Kontakt | Impressum | Suche  | Stretch-Mode  | MT
Herzlich Willkommen bei
Christen im Beruf e. V.
Chapter Regensburg

Sonntag, 10.12.2017


Alles was ich brauch – „Randfichte“ Thomas Rups Unger singt und erzählt aus seinem Leben

Thomas Unger

Sänger
aus Breitenbrunn

Thomas Unger, 22 Jahre Frontmann der Randfichten, Texter und Komponist ist in Johanngeorgenstadt in einem nicht gläubigen Elternhaus aufgewachsen. Er erlernte den Beruf des Facharbeiters für Holztechnik. Schon in früher Jugend machte er Bekanntschaft mit dem Alkohol. Bedingt durch Panikattacken, die ihn seit seinem 17. Lebensjahr plagten, griff er immer wieder zur Flasche um sich Linderung zu verschaffen. Irgendwann war es so weit und er war alkoholabhängig. Eine einzige Entgiftung im Krankenhaus hat gereicht und seit nun mehr 20 Jahren ist er von dieser Last befreit. Man nahm ihn mit zum Blauen Kreuz und dort hörte er das erste Mal von Jesus. Im Jahre 2009 entschied er sich zu einer bewussten Taufe. Seitdem war sein Leben auf den Kopf gestellt.

Donnerstag, 02.11.2017


Generationsflüchen hilflos ausgeliefert ? Erfahrungen mit Okkultismus und Heavy Metal

Alexandra Zeindl

aus Thyrnau

Alexandra Zeindl aus Thyrnau bei Passau, Fahrlehrerin, 42 Jahre, verheiratet und 1 Tochter war wohl seit ihrer Geburt schon „Generationsflüchen hilflos ausgeliefert?“. Mit 13 Jahren wurde über ihr gependelt, um die starke unreine Haut richtig zu behandeln. Half zwar nichts, aber das Interesse für Übernatürliches war nun bei ihr geweckt. Es folgten Tischerlrücken, Gläserrücken, Kartenlegen, Wahrsagerin. Sogar vom Teufel wurde nachts geträumt, bis sie das Tischerl entsorgte. Ab dem 16. Lebensjahr begeisterte sie sich mehr und für den harten Heavy Metal, obwohl sie eigentlich mit Satan nichts zu tun haben wollte. Eines Tages sprach eine Stimme zu ihr: "Alex, wenn Du noch einen Schritt weiter gehst kann ich Dir nicht mehr helfen!“. Daraufhin trennte sie sich von allen diesen Sachen, obwohl sie nicht wirklich an „einen“ Gott glaubte. Dann wurde ihre Mutter depressiv und als ihre Oma starb, kündigte sie ihren Suzid an. Zwei Monate später erhängte sie sich, im selben Haus wo vorher schon sich ihr Vater (Opa) erschossen hatte. Und weiter ging es mit nicht Erklärbaren usw... Ihre Schwester und Alex bemühten sich das alles wieder in Ordnung kam, aber es war wie verhext. War eventuell Exorzismus ein Ausweg? Wie die spannende Biografie weitergeht sollten sie selbst hören….

Donnerstag, 21.09.2017


„Den Tod besiegt...zum Leben berufen“

Anne Schürenberg

aus Augsburg

Anne Schürenberg, Jahrgang 1948, war über 45 Jahre mit Dr. Wilfried Schürenberg verheiratet. Sie haben 3 erwachsene, verheiratete Kinder und 5 Enkelkinder. Ihr Mann hatte eine große Arztpraxis, in der sie mit ihm zusammen 24 Jahre arbeitete, bis ihn 2001 die Diagnose "bösartiger Lungentumor" (Überlebensdauer ohne Medizin 8 Wochen, mit Medizin 15 Monate) ereilte. Gott griff ein und heilte ihn übernatürlich. Danach haben sie ihre Praxis abgegeben und sich in den Dienst der Healing Rooms (Heilungsräume) gestellt. Das heißt konkret: Dort wird für Kranke, für Menschen in Not gebetet. Und sie durften zusehen, wie Gott heute noch heilt. 2015 jedoch wurde ihr Mann ziemlich überraschend in die ewige Herrlichkeit abberufen. Wie es ihr in diesen Zeiten ging, wie Gott Schritt für Schritt durchhalf, wie sie als Familie und auch in den Healing Rooms mit Krankheit, Tod und Leben umgingen und umgehen, davon möchte sie gerne berichten. Heute leitet sie mit einem großartigen Team die Healing Rooms Augsburg und auch für Deutschland weiter, weil das unserem Auftrag entspricht: heilt die Kranken nach dem Evangelium von Markus 16, Vers 18:"...legt den Kranken die Hände auf und sie werden sich wohlbefinden..."

Donnerstag, 11.05.2017


Habe keine Angst!

Ehepaar Raphaela und Armin Berger

aus Bernau am Chiemsee

Raphaela Berger (gelernte Bankkauffrau) und Armin (gelernter Drucker und Projektmanager) sind seit mehr als 26 Jahren glücklich und dankbar verheiratet. Raphaela ist seit der Geburt ihrer beiden mittlerweile erwachsenen Kinder nicht mehr berufstätig. Als Regionalleiterin für die Frauenarbeit des BFP Südbayern ist sie u.a. als Referentin unterwegs, bietet Seminare zu den verschiedensten Themen für Frauen an und ist auch für Predigten gefragt. Gemeinsam stehen Armin und Raphaela jungen Paaren, die heiraten wollen und auch Ehepaaren Rat gebend zur Seite. Das Wohl der kleinsten Einheit, nämlich der Ehe, liegt ihnen am Herzen und das Motto: „Nichts ist so gut, dass es nicht noch besser werden könnte“ leitet sie darin, Menschen Mut zu machen.

Donnerstag, 09.03.2017


Ein tragischer Autounfall hat mein Leben verändert

Ludwig Maier

aus Landshut

Ludwig Maier führte ein scheinbar erfülltes Leben: erfolgreich im Beruf, Freundin, Reisen in ferne Länder... Doch seine innere Leere führte dazu, dass die Feiern immer intensiver wurden und er auch alkoholisiert von den Feiern nach Hause fährt. Dann passiert es: ein Moment der Unachtsamkeit - ein Mensch stirbt. Von einer Sekunde auf die andere ist sein Leben nicht mehr dasselbe: Selbstzweifel, Schuldgefühle, schlaflose Nächte - er stellt fest, dass sein Leben buchstäblich "auf Sand gebaut" war. Im Gefängnis, am Tiefpunkt angekommen, nimmt sein Leben über Nacht eine dramatische Wende - diesmal zum Guten.

Donnerstag, 19.01.2017


Unser Sohn – ermordet. Eltern zwischen Trauer und Wut

Lisa und Michael Flemming

Erzieherin und Theologe sowie Bestattungsberater
aus Riedenburg

Lisa und Michael Flemming aus Riedenburg im Altmühltal sind seit 31 Jahren verheiratet. Lisa ist von Beruf Erzieherin, Michael Theologe und Bestattungsberater. Im Januar 2010 müssen beide Abschied nehmen von einem ihrer Söhne, Samuel, der auf brutale Weise mit 22 Jahren ums Leben gekommen ist, getötet von einem Freund. Es folgen Tage voller Trauer, Schmerz, Wut und Sprachlosigkeit. Der Täter wird schnell gefasst, doch er schweigt. Wenige Monate später beginnt der Prozess gegen ihn. Auch im Gerichtssaal bekommen die Eltern keine Antwort auf ihre drängenden Fragen nach dem Warum. Trotzdem entschließen sie sich dem Täter zu vergeben.

Sonntag, 11.12.2016


Wenn dein Beruf zur Berufung wird

Pastor Ivan Masalyka

Pastor, Elektroniktechniker
aus Donaustauf

Ingenieur, Architekt, Techniker, Kaufmann, Lehrer, u.a., alle Berufe, auf die wir uns irgendwann entscheiden können. Wir lernen bzw. studieren, gewinnen Erfahrung in der Praxis und irgendwann erfüllt sich unser Traum viel Geld mit unserem Beruf zu verdienen. Ist das alles? Wird unsere Bestimmung im Leben dadurch erfüllt? Ivan Masalyka (42), Beruf Elektroniktechniker und Pastor wird über seine Erfahrung berichten, wie durch seine Entscheidungen, er gemerkt hat, dass egal welchen Beruf wir im Leben einschlagen, gibt es immer eine Bestimmung im Leben zu erfüllen. Manchmal erwischen wir sie und manchmal nicht. Der Sprecher ist in Argentinien geboren, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er kam nach Deutschland in 1999 als Missionar. Heute ist er Hauptpastor der Freien Christengemeinde Regensburg. Bundesleiter der Jugendbewegung Youth Alive Deutschland, die mehr als 20.000 Jugendliche in der Bundesrepublik betreut. Leidenschaftlicher Musiker und Steak-Esser!

Donnerstag, 27.10.2016


Du sollst leben!

Kathrin Orlamünder


Kathrin Orlamünder wuchs in der westlichen Oberpfalz auf und nach außen schien ihr Leben gut zu funktionieren. Doch die Fassade trog, denn in ihrem Inneren sah vieles anders aus. Enttäuschungen, der Schrei nach Liebe und die Frage, warum sie eigentlich weiterleben soll, führten sie in die Essstörungen Magersucht und Bulimie. Jahrelang lehnte sie die christliche Szene bewusst ab, da sie ihr engstirnig, veraltet und langweilig erschien. In ihrer Not öffnete sie sich schließlich doch diesem, ihr bisher fernen Gott. Sie erlebte wie er auf ihren Hilfeschrei reagierte und aktiv in ihr Leben trat. Eine aufregende Reise mit dem lebendigen Gott begann, der sie Schritt für Schritt in ein neues Leben führte. Da sie selbst die heilende und lebensschenkende Liebe Gottes erfahren hat, engagiert sie sich heute zum Schutz von ungeborenen Kindern und deren Mütter. Sie will aufmerksam machen auf die Tausenden Menschen die jährlich an Abtreibung sterben und auf die Folgen die dies für unsere Gesellschaft hat. Kathrin Orlamünder ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Donnerstag, 29.09.2016


Denn ich schäme mich nicht ...! (Röm. 1,16)

Peter Statz (Pan)

Musiker (DJ) & Coach

Peter Statz war lange Jahre als Berufsmusiker tätig und arbeitet mittlerweile vor allem als Coach und Dozent. So ist er seit vielen Jahren als gern gesehener Referent und Gastsprecher zu den unterschiedlichsten Themen unterwegs. Mit seiner authentischen, lebendigen und unterhaltsamen Art fasziniert er seine Zuhörer. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Stuttgarter Raum. Seit einigen Jahren vermittelt er unter seinem Künstlernamen "PL Peter Pan" in Seminaren zum Thema "Respekt & Gewaltprävention", über das Medium Musik (HipHop), Inhalte und Werte. Regelmäßig besucht er Jugendgruppen und Schulklassen als Gastreferent und schafft durch diesen "etwas anderen" Unterricht Gehör für die brennenden Themen. Die Reaktionen auf diese Schuleinsätze sind stets überwältigend. Jugendliche, Lehrer und Schulleiter bestätigen immer wieder aufs Neue, dass diese Art der Vermittlung von Werten, praktische und effektive Auswirkungen hinterlassen hat. Weiter Informationen hierzu finden sie unter www.HipHopHistory.de

Donnerstag, 12.05.2016


Von den Toten zurück - eine reale Lebensgeschichte

Frank Breido

aus Osnabrück

Aufgewachsen in einem gläubigen Elternhaus begann Frank 1983 im Alter von 18 Jahren mit einer Handvoll Kindern und Jugendlichen eine christliche Pfadfinderarbeit, die Royal Rangers. Als Jesus aufgrund des Gebets und des Glaubens der Kids eine Heilung schenkte, fand eine wunderbare Erweckung unter ihnen statt. Doch plötzlich erkrankte der damals 26-jährige Frank an Leukämie im Endstadium, sein Körper verfiel zusehends. Nach dreieinhalb Wochen starb Frank an akutem Organversagen. Er war im Himmel und traf Jesus – eine Begegnung, die für ihn bis heute nichts an Tiefe und Intensität verloren hat. Dann kam Frank zurück in seinen kaputten Körper, und Jesus fing an, ihn zu heilen. Schließlich wurde er aus der Klinik als geheilt entlassen. Seitdem hat Frank immer wieder in Deutschland und dem nahen europäischen Ausland seine Lebensgeschichte erzählt und bezeugt, dass der Himmel real ist. Er hält Seminare und Teenie-Freizeiten oder gestaltet Unterrichtseinheiten an öffentlichen Schulen zu Themen wie „Leben nach dem Tod“, „Internet“ oder „Die PC-Games-Falle“. So wird er als Sprecher in die unterschiedlichsten Lokalitäten eingeladen wie zum Beispiel in ein katholisches Kloster oder Jugendclubs.

Donnerstag, 07.04.2016


Christliche Naturheilkunde
Wissen, Gebet, Hoffnung
Nur Träumerei?

Christoph Wolf

Physiotherapeut
aus Ichenhausen-Autenried

Christoph Wolf, 50 Jahre, verheiratet, 3 Söhne, ist seit 25 Jahren als Physiotherapeut tätig, seit 2000 selbstständig in eigener Praxis, zusammen mit Ehefrau Susanne. Immer auf der Suche: Wie kann Gott teilhaben auch in meinem Berufsleben. Heilende Spiritualität - klar ausgerichtet auf Jesus Christus 2011 - 2013 dann Ausbildung zum christlichen Gesundheitsberater an der Schule für christliche Naturheilkunde mit den Bereichen: Entspannung, Ernährung, Bewegung, Hormonselbsthilfebegleitung mit bioidentischen Hormonen und Aromatherapie. Im Vortrag möchte Christoph Wolf den Bogen spannen zwischen Gebet, Bibel, Gotteserfahrung und wissenschaftlicher Erkenntnis – Ein Widerspruch? Er wird auch darauf eingehen, Gottes Verheißungen im Heilungsprozess in der eigenen Situation einer bestehenden Parkinsondiagnose zu erfahren. All dieses ist eingebettet in der fachlich hoch interessanten und spannenden – wissenschaftlich aufgearbeiteten Thematik der Aromatherapie.

Donnerstag, 18.02.2016


Ich war nicht immer Alphornbläser

Lorenz & Andrea Schwarz

Hirte, Alphormbläser
aus Ebnat-Kappel, Schweiz

Hirte – Nichtsnutz – abhängig – Arbeiter – Trübsalbläser – verliebt – verlassen – am Ende – Selbstmord… – GOTT!? – Entscheidung! – FREI – Alphornbläser – unterwegs… Das Ehepaar Lorenz und Andrea Schwarz ist seit 1980 verheiratet und hat vier erwachsene Töchter. 2001 haben sie ihren langjährigen Beruf als Hauseltern eines Gästehauses im schönen Engadin aufgegeben und widmen sich seither ganz der Verkündigung des Evangeliums. Mit Alphorn, Gitarre und Klarinette spielen, singen und jodeln sie, immer verbunden mit einer mutmachenden Botschaft. Seit einigen Jahren treten die beiden am liebsten zu zweit auf, weil sie nur im Duett 100% bringen können.

Sonntag, 13.12.2015


Politisch verfolgt im Iran

Mohammad Shirafkan

aus Regensburg

Wurde 1982 in Iran geboren und ist dort in einer religiösen islamischen Familie aufgewachsen. Schon als Kind stellte er fest, dass im Islam eigentlich Liebe keine Rolle spielt, sondern dieser nur aus Pflicht und Gehorsam besteht. Wer dagegen verstößt wird bestraft. Samuel hatte viele Fragen die ihm keiner, auch nicht der Koran u. andere moslemische Bücher beantworten wollte oder konnte. Nach der Schule ging er zur Marine. Da er sich mit islamischem System aber nicht identifizieren konnte, wurde er zu einigen Jahren Gefängnis verurteilt. Weil er danach immer noch Todesangst hatte, ist ihm 2011 ohne Reisepass und zu Fuß und unter größten Schwierigkeiten die Flucht in die BRD gelungen. Als Asylsuchender machten ihm die Sprachbarriere und einige Krankheiten das Einleben sehr schwer. Er lernte u.a. die Zeugen Jehovas und dann erst die Bibel mit seinem liebenden Gott kennen. Jetzt endlich werden seine vielen offenen Fragen auch wirklich beantwortet….

Donnerstag, 12.11.2015


Ganzheitliche Heilung /
Vom Alptraum zum Lebenstraum

Birgit Capodiferro

Kleinkinderzieherin

Birgit Capodiferro, gebürtige Österreicherin, heute in der Schweiz lebend, war viele Jahre auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Ihr Traum, mit Kindern zu arbeiten, sowie Ehe und Familie schien sich zu erfüllen. Doch die Ehe scheiterte. Sie suchte weiter nach Antworten in der Esoterik. Doch auch als Reiki-Meisterin fand sie nicht die erhoffte Erfüllung. Es ging ihr psychisch und körperlich immer schlechter. 2006 wurde Morbus Hodgkin diagnostiziert. Als kurz darauf ein weiterer Tumor entdeckt wurde, musste sie sich einer Hochdosis-Chemotherapie unterziehen. Der eigentliche Durchbruch im Leben von Birgit erfolgte ein Jahr später, als sie sich an einem Gottesdienst bewusst für ein Leben mit Jesus Christus entschied. Sie erfuhr ganzheitliche Heilung. Ihr Leben veränderte sich grundlegend. Erwarten Sie einen interessanten Abend!

Donnerstag, 17.09.2015


Heilung ist möglich

Margit Asen

aus Handenberg, Österreich

Eines Tages, im Alter von 12 Jahren, bekam ich plötzlich starke Kopfschmerzen und Augenmuskelstörungen. Ich wurde sofort ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte stellten einen Stammhirntumor fest. Sofort musste ich wegen der Hirndrucksteigerung operiert werden. Im weiteren Verlauf der Krankheit wurde mein ganzer Körper spastisch gelähmt, d.h. dass sich meine Arme und Beine nach innen richteten und ich Augen und Mund nicht mehr schließen konnte. Ich nicht mehr sprechen. In meinem 9 monatigen Wachkomazustand versorgte mich die Krankenschwester mit hochkalorischer Astronautennahrung, die sie in einen Schlauch spritzte, der durch die Nase in den Mageneingang führte. Ich erhielt eine Krebsbehandlung, eine Morphiumbehandlung wegen der starken Schmerzen und wog schließlich nur noch 26 kg bei einer Körpergrösse von 165 cm. Obwohl ich nicht sprechen konnte, hörte ich, wie die Ärzte über mich sprachen und keinerlei Hoffnung mehr für mich hatten. Meine Eltern suchten während der ganzen Zeit Zuflucht im Gebet. Eines Tages hörte meine Tante von einer Christengemeinde in der Stadt, die für Kranke beten....

Samstag, 20.06.2015


Beitrag mit Ukulelegruppe auf dem Bürgerfest, Kurzzeugnis, Sketch

Kurt Meimer

Musiklehrer
aus Bad Abbach

Kurt Meimer, wohnhaft in Regensburg. Von seinen Eltern, die Unternehmer waren, lernte er schon früh leistungsorientiertes Denken und Handeln das den Wert u. Lebenssinn eines Menschen bestimmen sollte. Nach seiner Ausbildung als Maschinenbauer begann er mit 20 Jahren ein eigenes Unternehmen im Transportwesen aufzubauen, das gewinnbringend war. Ein Erfolgsleben mit vermeintlicher Qualität, trotzdem innerlich unstabil, leer u. auf der Suche. Mit 28 Jahren entschied er sich, alles aufzugeben und zu verkaufen und Deutschland zu verlassen um die Welt zu bereisen und den Sinn des Lebens zu finden. Nach 6-monatiger Reise durch England, Kanada u. USA landete er auf den hawaiianischen Inseln. Dieser Zwischenstopp dauerte allerdings 22 Jahre. Begeisterung fand er im Segelsport, amerikanisch-hawaiianischem Lebensstil, geschäftlichen Erfolgen in der Touristik-Branche bis hin zur Ehrung auf dem Titelblatt im leitenden Honolulu Geschäfts-Magazin als kreativer Unternehmer in der Touristik-Branche. Selbstprofilierung, Selbstvertrauen, „Selbst ist der Mann“, Selbstverwirklichung – auf der Suche nach Ehre (Ehrgeiz) hielten ihn verblendet für den wirklichen Sinn des Lebens. Kurt Meimer rief zu Gott: Jedes Auto hat eine Gebrauchsanweisung, wo ist meine für dieses Leben? Er hatte sie jedoch schon viele Jahre ungelesen in seinem Bücherschrank. Jetzt ist ihm die Bibelstelle Röm. 8;15 ein Leitvers: „Gott führt euch nicht in eine neue Sklaverei“, sowie Joh. 8;32: „Die Wahrheit macht dich frei“. Nach fast 20 Jahren Junggesellenleben jetzt verheiratet mit seiner Frau Charlotte, die auch wie er aus früherer Ehe ein Kind mitbrachte und gläubige Christin ist. Sie haben zusammen 7 Enkelkinder und wohnen jetzt in Bad Abbach

Donnerstag, 07.05.2015


Mein Weg vom Islam zum Christentum

Bülent Askar

aus München

Im Alter von 3 Jahren kam Bülent Askar als Sohn von türkischen Gastarbeitern nach München. In seinem Elternhaus wurde er nach streng islamischem Glauben erzogen. Sein persönlicher Bezug zur Religion war Strenge, keine Toleranz und von vielen Vorurteilen gegenüber Andersgläubigen geprägt. Das Umfeld, in dem Bülent aufwuchs, war von Kriminalität geprägt. So hatte er in jungen Jahren schnell Kontakt zu Drogen und kriminellen Delikten. Seinen Aggressionen ließ Bülent im Alltag freien Lauf. Dann der Wendepunkt in seinem Leben: 1999 lernte er seine Frau Tanja kennen und 2004 wurde geheiratet. Zu diesem Zeitpunkt war es auch, dass Bülent Askar zum ersten Mal Kontakt zum christlichen Glauben über seine Ehefrau bekam. Von Hass getrieben, wollte er seiner Ehefrau den Kontakt zu Christen verbieten. Immer mehr wurde er von persönlicher Enttäuschung, Schandgefühlen, Hass und Gewalt getrieben. Nichts und Niemand waren mehr vor ihm sicher. Auf dem Höhepunkt seiner Gewaltbereitschaft passierte es. Da erlebte Bülent übernatürliche Berührung. Zum ersten Mal in seinem Leben waren alle negativen Empfindungen verschwunden und er empfing inneren Frieden. Über seinen weiteren Weg und seinem Projekt „Perlacher Herz“ möchte uns Bülent Askar berichten.

Donnerstag, 12.03.2015


Niederlagen sind das Sprungbrett für Erfolg

Maria Kutschera

selbst. Unternehmerin
aus Kössen/Tirol

Maria Kutschera wurde 1959 in St. Johann in Tirol geboren.Aufgewachsen ist sie in Kössen in einem traditionellen katholischen Haus mit 4 Geschwistern. Schon als Kind war sie sehr aktiv im örtlichen Schiklub. In den 70iger Jahren fuhr sie 4 Jahre im Weltcupcircus in der Österreichischen Nationalmannschaft. Mit 21 musste sie leider diese Karriere verletzungsbedingt beenden. Doch sie ließ sich nicht entmutigen, bildete sich als Heil- und Sportmasseurin aus und macht sich selbständig mit eigener Praxis. Sie gründete eine Familie, bekam 2 Kinder und baute ein Haus. Als staatlich geprüfte Trainerin trainierte sie auch den örtlichen Schiclub. Bevor 2009 ein persönliches Erlebnis ihr Leben drastisch veränderte, musste sie aber noch 2 Ehescheidungen hinter sich bringen. Heute arbeitet Maria Kutschera als selbständige Unternehmerin im Network Marketing und ist auf diesem Gebiet eine europaweit begehrte Sprecherin und Ausbildnerin. Trotz all der Niederlagen wird sie von Gott auf übernatürliche Weise geleitet.

Donnerstag, 29.01.2015


Was tun, wenn der Tod ins Zimmer kommt?

Franz Gmaindl

Beamter und Nebenerwerbslandwirt
aus Tacherting

Bei einem Motorradunfall 1996 verstarb die Partnerin von Franz Gmaindl, er wurde schwer verletzt und überlebte nur knapp. Seine bisherige „heile Welt“ zerbrach. Auf der Intensivstation hatte er übersinnliche Erscheinungen, von denen er im Vortrag berichten wird. Er erzählt über Dinge, die er früher belächelt und für Einbildung gehalten hat. Der Glaube war trotz katholischer Erziehung nicht wichtig für ihn. „Ich ging in die Kirche, weil man das so macht“. Wirklich geglaubt habe ich nicht. Mit Hilfe eines Diakons verarbeitete er seine Erlebnisse und kam dadurch auch zum Glauben. Wenn aber der Tod ins Zimmer kommt – wie würden Sie reagieren?“ Franz Gmaindl (46) wuchs auf einem Bauernhof im Chiemgau auf, den er heute im Nebenerwerb führt. Hauptberuflich arbeitet er als Beamter im Landwirtschaftsbereich. Er ist verheiratet und hat 3 Kinder. Gottes Hilfe verdankt er es, dass er buchstäblich wieder „auf die Beine“ kam, einen weiteren Schicksalsschlag und andere Schwierigkeiten meistern konnte. Diese außergewöhnlichen Erlebnisse sind für Ihn ein Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Donnerstag, 06.11.2014


Crash der Kulturen

Ehepaar Peter und Taliye Roskowetz

Unternehmer
aus München

Die Herausforderung für viele erfolgreiche Unternehmer spielt sich im `Spannungsfeld` Familie und Beruf ab. Peter und Taliye Roskowetz, Eltern dreier Mädchen, sind seit über 20 Jahren in der Führungsebene im Network Marketing tätig. Peter ist als gelernter Werkzeugmacher in einem traditionellen Elternhaus aufgewachsen. Taliye stammt aus einer muslimischen Familie in der Türkei, sie ist ausgebildete Krankenschwester und erlebte in ihrer Kindheit psychologische Qual und Gewalt durch ihren alkoholabhängigen Vater. Durch schwierige Herausforderungen wurde ihre Ehe zeitweise einer Zerreißprobe ausgesetzt und drohte zu scheitern. Herr und Frau Roskowetz werden in ihrem Vortrag über lebensverändernde Entscheidungen berichten und erzählen, wie sie in besonders schwierigen Situationen immer wieder Wunder und übernatürliches Eingreifen Gottes in ihrem Leben erfahren durften.

Donnerstag, 18.09.2014


Endlich wieder Leben! - Frei werden von Schuld- und Schamgefühlen ...

Erika Wick

Begleitende Seesorgerin (ICL)
aus Roßtal

Erika Wick: Als Betroffene ist sie selbst durch den Prozess der inneren Heilung und Wiederherstellung von den vielfältigen, leidvollen Folgen ihrer Abtreibungserfahrung gegangen. Wie sie diesen befreienden Prozess erlebt und mit Gottes Hilfe bewältigt hat, und wie es ihr Leben tief und nachhaltig veränderte, davon berichtet sie an diesem Abend. In Deutschland werden an jedem Werktag ca. 1000 Kinder abgetrieben!! Täglich kommen also tausend Frauen/Männer/Geschwisterkinder dazu, die von den leidvollen Folgen betroffen sein können, entweder selbst oder in der Familie oder im Bekanntenkreis. Deshalb ist es ratsam, sich im Vorfeld über dieses Tabuthema zu informieren.

Donnerstag, 05.06.2014


Einmal Himmel und zurück!

Carmen Paul

ehem. Unternehmerin
aus Friedrichroda

Sie hatte eine eigene Firma, besaß mehrere Pferde und fand ihr Leben lebenswert und gut. Doch zu Ostern 2000 wurde alles anders: Bei einem Ausritt wurde Carmen Paul von ihrem Pferd ins Gesicht getreten. Sie fiel ins Koma. Nach dem Unfall prognostizierten die Ärzte, dass sie im Rollstuhl sitzen, ab dem siebten Halswirbel gelähmt und geistig stark behindert sein würde. Es kam jedoch alles ganz anders. Ein faszinierender Lebensbericht, voller Dramatik und Tragik! Die ehemalige Unternehmerin engagiert sich heute als Laienpredigerin in der evangelisch methodistischen Kirche.

Donnerstag, 01.05.2014


Vom Selbstzweifel zur Lebensfülle

Merle Neumann

Werbefachwirtin
aus Bayreuth

Merle Neumann, Jahrgang 1973, geboren und aufgewachsen im Raum Neu-Ulm, lebt mit ihrem Ehemann Thomas in Bayreuth. Als gelernte Bankkauffrau und Werbefachwirtin arbeitet als Assistentin der Geschäftsleitung in einer Werbeagentur und für ein christliches Missionswerk. In ihrer Freizeit leitet sie seit über 15 Jahren den Gospelchor LIVING WATER. Sie tritt zusammen mit der Pianistin Christiane Dehmer bei Evangelisationen, in Gefängnissen und bei privaten Veranstaltungen auf. Diese „Erfolgsspur“ hat jedoch ganz anders begonnen. Empfundener und erlebter Leistungsdruck führte sie bereits früh an ihre Grenzen. Durch ihre Schwester, deren Leben auf Christus ausgerichtet ist, erlebte sie mit 17 Jahren eine erste Veränderung, die eine große Freude in ihrem Herzen auslöste. Dennoch erlebte (und erlebt) sie weiter Veränderungen,Minderwertigkeitskomplexe und Selbstzweifel. In ihrem Vortrag berichtet sie über ihren Lebensweg und wie sie dabei vom Selbstzweifel zur Freude und Lebensfülle fand.

Donnerstag, 13.03.2014


Maßvoll - ein Leben mit Bibel und Bier

Günter & Margot Steinberg

Promiwiesenwirte
aus München

Günter Steinberg, gelernter Kaufmann, kam durch seine Heirat mit Margot Jahn, Tochter des Wienerwald-Chefs zum Gastronomiegewerbe. Bis zum Generationenwechsel betrieb das Ehepaar den Hofbräukeller im Herzen Münchens und als Promiwirte das Hofbräuzelt auf dem Oktoberfest, wo sich Politik, Sportler, Schauspieler und Musiker treffen. Neben der üblichen Festzelt-Atmosphäre ließen die Steinbergs keine Möglichkeit aus, ihren Gästen über Gott und sein Wort zu sprechen. Früher war das aufregende Leben der Steinbergs unbefriedigend. Sie erlebten den Zusammenbruch der legendären Wienerwaldkette, suchten in Esoterik, Astrologie und New Age ihr Glück. Ihre Ehe stand ebenfalls vorm Ende. „Irgendwann war das Maß voll“. Offen und ehrlich berichten sie über die Höhen und Tiefen in ihrem Leben. Ein mutiger Schritt zweier Menschen, die so wie sie, im öffentlichen Rampenlicht stehen.

Sonntag, 08.12.2013


Wenn das Leben weh tut

Sabine Haase

Hausfrau und Mutter
aus Wattenweiler

Fragen wie „Warum ich?“, „Wie soll ich damit fertig werden?“ oder auch „Warum lässt Gott das zu?“ hat sich jeder schon gestellt. Sabine Haase hat in ihrem Leben lernen dürfen, dass Krankheit, seelische Not und andere Katastrophen auch seinen Platz einnehmen und sogar der Beginn von etwas Gutem sein können. Sabine ist 35 Jahre alt, gelernte zahnmedizinische Assistentin, seit sieben Jahren verheiratet und Mutter einer Tochter im Alter von zwei Jahren. In Thannhausen in armen Verhältnissen aufgewachsen, körperlich immer eingeschränkt, und während der Ausbildung mit extremer psychischer und körperlicher Gewalt konfrontiert, stieß sie immer wieder an persönliche Grenzen. Als sie mit der Geburt ihrer Tochter ins Koma fiel und keiner sagen konnte, ob und wie sie eine seltene Herzerkrankung überleben würde, fand die Not ihren Höhepunkt. Wie sie mit all dem umging und dabei gelernt hat, auch das Gute im Leid zu erkennen, möchte sie uns an diesem Nachmittag erzählen.

Donnerstag, 24.10.2013


Du hast deine Hand auf mich gelegt


Sr. Eva-Maria Mönnig

Diakonisse und Reiseleiterin Bibellesebund
aus Berlin

Berlinerin, folgte nach einem Unglücksfall in der Familie dem Ruf zur Diakonisse. Ihre Mutter entstammte einer Künstlerfamilie aus sehr gutem Haus. So wollte auch Sr. Mönnig in der Malerei ihren Lebenssinn finden. Ihr persönlicher geistlicher Boden war von Haus aus in anthroposophischem Gedankengut verankert. In der Familie gab es schlimme Unglücksfälle. Eine eigene lebensbedrohliche Krankheit veranlasste Sr. Mönnig, auf der Intensivstation des Krankenhauses nach Gott zu suchen… Die Freude ausstrahlende Referentin bezeichnet ihr Leben als ein "einziges Abenteuer" und hat fast abenteuerliche Erfahrungen auf ihren vielen Reisen gemacht, mal mit dem Auto, mal im Flugzeug. Sie selber hat oft nur staunen können, wie bestimmte Ereignisse sich entwickelten.

Donnerstag, 26.09.2013


Als Christ in Alltag und Beruf

Andreas Walther

Anästhesist und Notarzt.
aus Chemnitz

Dr. Andreas Walther ist Anästhesist am Klinikum Chemnitz und Notarzt. Er leitet die Regionalgruppe Chemnitz von CiG – Christen im Gesundheitswesen und ist stellvertretender Leiter der dynamischen Jugendbewegung NEW GENERATION in Chemnitz.Was hat mein Glaube mit meinem Alltag zu tun? Macht es einen Unterschied, ob ich in meinem Beruf als Christ lebe? Dr. Walther (40) verheiratet, keine eigenen Kinder, zeigt auf, inwiefern unser Glaube alltagstauglich sein kann. Er berichtet u.a. anschaulich davon, welche Erfahrungen er als Arzt, Jugendleiter und Christ macht.

Donnerstag, 02.05.2013


Gesund und fit ins Alter - Ein ermutigender Weg zu einer ganzheitlichen Lebensqualität

Rolf Nussbaumer

Leiter der Schule  CgH
aus Herisau

Als gelernter Drogist und Krankenpfleger führte er bei der Behandlung psychisch Kranker erfolgreich die Heilpflanzenkunde in seiner Klinik ein. Gesundheit und Fitness sind für ihn in erster Linie ein Geschenk, jedoch durch den eigenen Lebensstil erheblich beeinflussbar.   In seinem Vortrag wird er wertvolle, auch sehr persönliche Anregungen geben, wie die Erhaltung einer hohen Lebensqualität bis ins Alter gelingen kann. Dabei ist die Harmonie zwischen Körper, Seele und Geist im Sinne einer ganzheitlichen Gesundheit für Rolf Nussbaumer von elementarer Be-deutung.  Er ist Mitarbeiter bei Campus für Christus und ein gefragter Referent zu den Themen alternative Medizin und Heilpflanzen. Darüber veröffentlichte er als Autor auch schon einige Bücher.

Donnerstag, 21.03.2013


Gott macht keine halben Wunder

Mirjam George

Sprachtherapeutin/ Sopranistin

Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen uns sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Donnerstag, 31.01.2013


Gefangen in Kabul

Georg Taubmann

Entwicklungshelfer, Shelter Now
aus Sulzbach-Rosenberg

8 Jahre lebte Georg Taubmann mit seiner Familie als Mitarbeiter von Shelter Now in Pakistan, zwei Jahre in Afghanistan. Der 5. August 2001 markierte die Wende. Auf Wunsch einer afghanischen Familie führten zwei Mitarbeiter von Shelter Now in deren Haus einen Jesusfilm vor. Mit Kalaschnikows bewaffnete talibanische Religionswächter erfuhren davon und verhafteten sie, mit der Begründung, sie hätten gegen das geltende Missionsverbot verstoßen. Auch alle anderen Mitarbeiter von Shelter Now, das gesamte Team kamen in Haft, ihre Häuser und Büros wurden geplündert…… und eine dramatische, weltverändernde Geschichte begann ihren Lauf...
Georg (52) und Marianne Taubmann sind seit 1983 verheiratet und haben 2 erwachsene Söhne. Nach seinem Zivildienst in einem Drogenrehabilitationszentrum und einer Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete Georg zunächst als Jugendleiter. Danach ging er mit seiner Frau nach Indien und führte u.a. medizinische Projekte in Elendsvierteln und Slums durch. 1984 zogen sie nach Pakistan um afghanischen Flüchtlingen zu helfen. Gleichzeitig studierte Herr Taubmann an der Uni Peshawar die Sprache und Kultur der Pashtunen. Inzwischen war er zum Direktor der Hilfsorganisation „Shelter Now“ für Pakistan und Afghanistan ernannt worden. 2000 zog er nach 16-jähriger Tätigkeit unter afghanischen Flüchtlingen in Pakistan mit seiner Familie nach Kabul. Ein Jahr später wurden er und 7 weitere ausländische Mitarbeiter von den radikal islamischen Taliban verhaftet und vor Gericht gestellt. Ihnen drohte die Todesstrafe. Nach 3 ½ Monaten Haft in verschiedenen Gefängnissen wurden sie in einer dramatischen Aktion befreit. (Spannend zu lesen im Buch „Gefangen in Kabul“) Taubmann kehrte im April 2002 nach Kabul zurück und baute die von den Taliban komplett zerstörte Organisation „Shelter Now“ wieder auf und erweiterte sie – inzwischen als Internationaler Direktor - auf jetzt 6 Provinzen. Im Jan. 2002 wurde er beim Neujahrsempfang im Schloss Bellevue von Bundespräsident Johannes Rau für seine langjährige humanitäre Arbeit in Pakistan und Afghanistan besonders geehrt.

Sonntag, 16.12.2012


Bitte leben Sie! Sterben sie nicht als Kopie….

Christine Michaela Wicht

Coach und Beraterin für Unternehmen, Journalistin
aus Tacherting

Sich selbst zu akzeptieren, anzunehmen – das fiel ihr selbst als gläubiger Christ lange schwer. Erst ein Fast-Burnout sorgte für neue, andere Sicht- und Verhaltensweisen. Und damit für ein Leben voller Freude und Energie. Mehr als sie es sich jemals erträumt hatte.
Christine Wicht (42) ist verheiratet und arbeitet seit vielen Jahren freiberuflich als Journalistin, zudem als Personal und Business Coach. Dabei schafft sie es, ihre Partner und Klienten mit der eigenen Energie und Leidenschaft anzustecken und zu motivieren. Aber das war nicht immer so: Mit Hilfe des Glaubens ließ sie Ende der 90er Jahre 15 Jahre Magersucht und Bulimie hinter sich. Ein guter Neuanfang in einem bis dahin ungewöhnlichen Lebenslauf – doch das ständige Gefühl ein „Alien“ zu sein begleitete sie weiter. Erleben Sie Christine Wicht und hören ihre außergewöhnliche Lebensgeschichte. Sie ist Mitglied im Vorstand der Christlichen Freikirche Trostberg und Dozentin bei RHEMA Deutschland.

Donnerstag, 08.11.2012


Zufriedene Menschen schlagen sich nie!

Michael Stahl

Trainer f. Selbstverteidigung u. Berater für Gewaltprävention
aus Bopfingen

Stellen sie sich vor, sie werden von einer Gruppe Randalierer angepöbelt oder sogar tätlich angegriffen und niemand von den Anwesenden hilft ihnen... Stellen sie sich vor, sie erleben täglich Mobbing am Arbeitsplatz und niemand hat den Mut einzugreifen... Szenarien, das sich niemand wünscht und die doch jederzeit eintreten können. Was ist zu tun? Wer hat noch den Mut zu helfen?
Michael Stahl, Jahrgang 1970, ist Personenschützer, Fachlehrer für Selbstverteidigung, Gewaltpräventionsberater und Buchautor. Bekannt durch 4 WM-, mehrere EM-, sowie deutsche Meistertitel in Selbstverteidigung ist er ein gefragter Experte zum Thema Gewaltprävention. Als V.I.P.-Bodyguard ist Michael Stahl unter anderem durch seine Begegnungen mit Muhammad Ali, „Nena“, den „Weather Girls“ und zahlreichen anderen Persönlichkeiten bekannt geworden. 2006 beschützte er mit seinem Team anlässlich der Papstreise in Bayern das Umfeld und die persönlichen Gäste von Papst Benedikt XVI. Michael Stahl ist selbst in sehr schwierigen Verhältnissen aufgewachsen. Durch das von Armseligkeit geprägte Leben, bot er viel Angriffsfläche für seine Mitschüler. Als junger Mensch musste er sehr viele Demütigungen einstecken. Mit Leib und Seele ist Michael Stahl heute Bodyguard und Selbstverteidigungstrainer. Als Inhaber einer Selbstverteidigungsschule "Security und More" bietet Michael Stahl zahlreiche Kurse und Seminare zu diesem Thema an. Zudem ist er an zahlreichen Kampagnen gegen Gewalt und Mobbing beteiligt. In Fernsehauftritten fesselt Michael Stahl durch seine begeisternden und zum Nachdenken anregenden Vorträge in gleicher Weise wie an Schulen, in Heimen, Firmen und Gemeinden. Es ist ihm wichtig, jene zu schützen, die sich nicht selbst helfen können und jenen Grenzen zu setzen, die Gewalt ausüben. Er arbeitet mit Tätern und Opfern, um die Spirale der Gewalt zu durchbrechen, um Frieden und Versöhnung zu stiften. Er selber braucht auch Schutz. Woher Michael Stahl seine Hilfe bekommt, wird er in seinem Vortrag berichten.

Donnerstag, 27.09.2012


Mein bester Wechsel

Colin Bell

Fußballtrainer
aus Siegenthal-Hövels

Colin Bell, 1961 in England geboren, ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Mit 16 Jahren bekam er seinen ersten Profivertrag beim Club Leicester City, danach wechselte er nach Deutschland und war bei dem VfL Hamm, 1. FSV Mainz 05 aktiv. Als Dipl.Fußball-Lehrer war er u.a. bei TuS Koblenz, 1. FC Köln, Dynamo Dresden und aktuell beim Frauenbundesliga Pokalsieger 2014 1. FFC Frankfurt – (die Deutsche Meisterschaft wurde nach Druck dieses Flyers entschieden ? ) „Mein Motto als Fußballprofi war: Erfolg, Erfolg, Erfolg und das Leben genießen – koste es, was es wolle". Mein Leben war bis zu diesem Zeitpunkt von Ehrgeiz und Egoismus geprägt und das hatte auch seinen Preis. Nach einer schweren beruflichen Krise verspürte ich eine tiefe Leere in meinem Herzen, die viele Fragen aufwarfen“ Colin Bell engagiert sich auch als Sport- Evangelist bei SRS und setzt sich für eine ganzheitliche Trainerförderung und werteintegriertes Training ein! Er erzählt offen in seinem Lebensbericht über private und berufliche Höhen und Tiefen als Ehemann, Profi-Fußballer und Profi-Trainer!

Donnerstag, 12.07.2012


Ein Leben durch Höhen und Tiefen

Dieter & Rosi Roßmann

ehem. Orthopädie-Techniker-Meister
aus Bremen

Das Leben ist eins der seltsamsten Dinge. Es gibt Höhen und Tiefen. Es ist schwer das Leben seins zu nennen, wenn man keine Hoffnungen hat…
Dieter Rossmann (71) seit 48 Jahren mit Rosi verheiratet und hat 3 erwachsene Kinder. Von Beruf war er selbständiger Orthopädie-Techniker-Meister. 1974 hatte er eine wundersame Begegnung mit Gott. Daraufhin änderte er seine Lebensweise. Seit mehr als 30 Jahren betätigt er sich nun schon in Südamerika in einer Lebra-Arbeit, worüber sie auch u.a. berichten werden. Er ließ sich zum Pastor ausbilden und ist seitdem tätig. In ihrem Ruhestand wurde sie auf Schwedt an der Oder aufmerksam. Dieter und Rosi folgten dem Ruf Gottes und gründeten in Schwedt eine christliche Gemeinde. Ihr Leben war von Höhen und Tiefen geprägt, darüber werden sie uns berichten. Sie sollten auf jeden Fall dabei sein!

Donnerstag, 03.05.2012


Herausforderung Islam - oder warum ich Christ wurde

Nassim B.

Vorsitzender der Hilfs- und Missionsorganisation Granum Sinapis

Nassim B. wurde in einem arabischen Land geboren und zog im Kindesalter mit seiner Familie nach Deutschland. B. war sowohl in seiner arabischen Heimat als auch in Deutschland praktizierender Moslem. Durch gläubige christliche Freunde lernte er später Jesus Christus kennen und konvertierte zum christlichen Glauben. Heute arbeitet er unter Menschen verschiedener Nationen, darunter auch Moslems, sowie in vielen christlichen Gemeinden in Deutschland. Hören Sie einen außergewöhnlichen Vortrag über Entwicklungen in der arabischen Welt, von denen in den Medien wenig berichtet wird. Termine für Vorträge erst ab 2017 wieder möglich!!!

Donnerstag, 02.02.2012


Vom Entmutigten zum Ermutiger

Johann Baptist Deuber

aus Weismain

Johann- Baptist Deuber (59) ist verheiratet und hat 2 erwachsene Kinder. Die berufliche Seite seiner Biographie liest sich wie eine Traumkarriere: Bankkaufmann, Prokurist und Firmenkundenbetreuer, Bankvorstand, Geschäftsführer eines Industrieunternehmens und seit 1995 selbständiger Finanzberater mit eigener Praxis. Die andere Seite seines Lebens war durchzogen von Ängsten, Depressionen, Todesfurcht und Süchten wie Alkohol, Nikotin, Tabletten etc.. Am Tiefstpunkt seines Lebens angelangt, hatte er ein besonderes Erlebnis mit Gott und wurde frei von allen Zwängen. Hören Sie diesen spannenden und mutmachenden Bericht mitten aus dem Leben, der zeigt, wie man wieder Hoffnung und Lebensperspektive gewinnen kann.

Sonntag, 18.12.2011


Wenn die Seele weint

Ehepaar Ruth & Heinz Trompeter

Seminare GbR
aus Schwarzenbruck

Schon als Heinz Trompeter 1971 seine Frau Ruth heiratete, litt er unter depressiven Gemütsschwankungen. Die Umschulung vom Bankkaufmann zum Programmierer mit gravierenden beruflichen Veränderungen und Umzügen brachten immer wieder Hoffnung, den Bedrückungen davongelaufen zu sein. Nach kurzer Zeit kamen die Depressionen aber mit stärkerer Wucht wieder zurück. Ein Selbstmordversuch und eine abgebrochene Schlafkur führten die ganze Familie in die Verzweifelung. Mitten in dieser Krise trafen sie auf ein Ehepaar, das ihnen Hilfe von Jesus Christus aufzeigte. Sie werden an diesem Abend berichten, wie sie nach 17 Jahren Leiden geheilt wurden.
Heinz und Ruth Trompeter aus Schwarzenbruck bei Nürnberg leiten als Lebensberater seit einigen Jahren Seminare in verschiedenen Ländern über Ermutigung. Im Besonderen beschäftigen sie sich in ihren Seminaren mit depressiven, angstbeladenen Menschen, die ein zerbrochenes Herz haben. Durch das persönlich Erlebte können sie immer wieder Menschen in seelischer Not hilfreich beraten. Heinz Trompeter hat CDs mit Tipps für depressive Menschen dabei, die er kostenlos verteilen wird.

Donnerstag, 15.09.2011


Wenn Geister Dich plagen!

Ralf Schulz

Informatik-Assistent und Tischler
aus Pirmasens

Durch eine besondere Erfahrung mit dem Voodoo-Kult in Kuba kam er zu der Erkenntnis, dass es nicht nur einen Teufel, sondern auch einen Gott geben muss.
wurde 1968 in Pirmasens geboren. Er ist gelernter . Unser heutiger Sprecher kam in Kuba mit dem Voodoo-Kult in Berührung, der heute auch in Europa seine Anhänger findet. Dass man dabei in eine hochgradige Abhängigkeit geraten kann, ja sogar in eine dämonische Besessenheit, wie die Bibel sie beschreibt, das ist seine ganz persönliche Erfahrung, von der er berichten wird. Er wird auch erzählen, wie er zum Glauben an Gott kam und durch IHN Befreiung von all diesen okkulten Bindungen und von verschiedenen Krankheiten erfahren konnte. Heute leitet er eine kleine Hausgemeinde, reist mit einer kleinen Band durch die Dörfer um Pirmasens und gibt seine Erfahrungen als missionarischer Evangelist an andere weiter. Ein äußerst spannender Bericht mit viel Begeisterung vorgetragen. Sie sollten auf jeden Fall dabei sein!

Samstag, 25.06.2011


Einen Messerstich ins Herz überlebt man nicht! (Christliche Veranstaltung während des Bürgerfests 2011)

Alexander Schott

Pastor
aus Eppstein-Bremthal

Die Veranstaltung wurde durchgeführt von den teilnehmenden Gemeinden / Vereinen des Überkonfessionelles Forum in Regensburg.

21.3.1988; zwei vermummte Männer bewaffnet mit Axt und Messer attackierten Alexander Schott in seinem Lokal. Das 25 Zentimeter lange Fleischermesser ging mitten ins Herz. Bis zu diesem Zeitpunkt lebte er im Grunde ein Doppelleben, tagsüber Geschäftsmann (Gaststätte u. Antiquitätenladen) und nachts als Dieb unterwegs. Durch ein Wunder überlebte er. Die Konfrontation mit dem Tod und das reale Eingreifen Gottes änderte das Leben von Herrn Schott radikal. Er wurde schlagartig ohne Entzugserscheinungen von seiner 10jährigen Drogensucht frei. Schulden von 100 000 DM konnte er innerhalb 6 Monaten zurückzahlen. Abenteuerlich und spannend ist sein Weg aus dem Chaos bis hin zum glücklichen Ehemann und Vater von 3 Söhnen. Die letzten 6 Jahre war Alexander Schott mit seiner Familie in Senegal. Er gründete und leitet heute die Hilfsorganisation „Perspektive für Senegal e.V.“ deren Ziel es ist, das menschenverachtende System der Talibés (Bettelkoranschüler) zu verändern.

Freitag, 08.04.2011


Wiedergeburt schon heute erfahrbar! - Von der Esoterik zum lebendigen Glauben.

Pastor Klaus Sparla

Pastor, früher Heilpraktiker und Lufthansa Angestellter
aus Nürnberg

Herr Sparla (52) lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Nürnberg. Er wuchs in einer katholischen Gegend auf, aber sein Leben wurde als Kind dadurch nicht beeinflusst. Stattdessen widmete er sich intensiven esoterischen Studien und schloss eine dreijährige Heilpraktikerausbildung in Hamburg ab. Seine weltweite Suche nach dem Sinn des Lebens führte ihn immer wieder nach Asien und schließlich in ein buddhistisches Kloster in Kalifornien. Wieder nach Hamburg zurückgekehrt fand er den erstaunlich einfachen Weg zur Erfüllung seines Lebens dort, wo er niemals damit gerechnet hätte. Nachdem er 19 Jahre als Angestellter bei der Lufthansa gearbeitet hat, leitet er heute die Vineyard Gemeinde Nürnberg und freut sich besonders daran, Menschen auf Ihrer Suche nach Sinn und Erfüllung begleiten zu können.

Freitag, 04.02.2011


Ein Leben im Bordell

Ehepaar Monika & Wolfgang Samstag

Krankenschwester & Monteur
aus Heppenheim

Ein ungewöhnliches Ehepaar, Wolfgang und Monika Samstag!
Sie gelernte Krankenschwester und dann Prostituierte, er gelernter Bauschlosser und dann Zuhälter seiner eigenen Ehefrau. Sie verbringen rd. 20 Jahre ihres Lebens im Bordell.
Ein Leben im Bordell. Wolfgang Samstag wird mit 13 von seiner Mutter von zu Hause raus geworfen. Eine Prostituierte nimmt ihn bei sich auf. Damit beginnt seine „Karriere“ im Rotlichtmilieu, er wird Zuhälter und später Geschäftsführer eines Bordells. Als er Monika kennen lernt, ahnt sie davon nichts – bis er sie nach der Hochzeit auf den Strich schickt. Sie versucht sich einzureden, das sei ein Job wie jeder andere, doch nach ein paar Jahren bricht sie zusammen. Sie will nicht mehr leben, weinend sitzt sie auf einer Bank am Friedhof. Dort hat sie eine Begegnung, die für sie und ihren Mann zum Wendepunkt ihres Lebens wird...

Sonntag, 12.12.2010


Wunderbar bewahrt

Hans Gnann

Elektroniker, Musiker
aus Hemau

Hans Gnann, 1958 geboren, kommt aus der Nähe Regensburg, ist verheiratet und hat einen Sohn. Gelegentlich kann der Eindruck entstehen, dass der christliche Glaube nur etwas für Menschen ist, die in ihrem Leben scheitern und in ihrer Notlage Gottes Hilfe erfahren. Unser Sprecher heute, Hans Gnann, hat dies ganz anders erlebt. Schon als Kind hatte er Erfahrungen mit Gott. Im internationalen Außendienst im Bereich Steuerungselektronik tätig, lebte er dennoch ganz als Kind dieser Welt, bis er ehemals rauschgiftsüchtige Christen traf. Diese Begegnung hat sein Weltbild und sein Leben nachhaltig verändert. Der Lobpreis Gottes ist für ihn und seine Frau Magdalena zum zentralen Thema geworden. Gemeinsam haben sie schon 4 CD`s veröffentlicht. Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen Lebensbericht.

Freitag, 15.10.2010


Vom Tod zurück ins Leben!

Andreas Berglesow

Pastor
aus Bochum

Andreas Berglesow verstarb 1995 im Krankenhaus an den schweren Verletzungen, die er sich bei einem Frontalzusammenstoß mit einem LKW zugezogen hatte. Nachdem ihn die Ärzte aufgrund seiner schwerwiegenden inneren Verletzungen aufgegeben hatten und nur noch seinen Tod feststellen konnten, wurde er in die Leichenhalle gebracht. Doch das Unmögliche geschah! Er wachte nach 5 Stunden wieder auf. Erfahren Sie, was er erlebte, bis sein Körper wieder anfing zu atmen! Die faszinierende Geschichte eines Mannes, den es nach den Gesetzen der Medizin gar nicht mehr geben dürfte.

Freitag, 25.06.2010


Vom Skinhead und Hooligan zum Kinderpastor! oder Gott tut heute noch Wunder!

Oliver Schalk

aus Berlin

Oliver Schalk (1964) ein ehemaliger Skinhead und Hooligan, wuchs bei seiner Mutter in Ostberlin auf. Aufgrund seiner systemkritischen Texte wurde seine Mutter, eine Lehrerin, mit einem Berufsverbot belegt. Er war Mitbegründer der ersten Punkbewegung in der DDR und startete mehrere Fluchtversuche in den Westen. Schließlich landete er im Stasiknast. Kurz vor der Wiedervereinigung wurde er jedoch vom Westen freigekauft und begann eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner. Danach eröffnete er eine Hooligankneipe und -band in Berlin, wodurch er zum Drogenkonsum verleitet wurde. Von nun an bestand sein Leben nur noch aus Drogen, Alkohol und Schlägereien, doch am Tiefpunkt seines Lebens hatte er ein entscheidendes Erlebnis mit Jesus, was sein Leben grundlegend veränderte. Jörg durfte ihn bei diesem Neuanfang begleiten und miterleben, wie Gott ihn nach einem Gebet sofort vollständig von seiner Kokain-, Alkohol, und Nikotinabhängigkeit befreite. Heute ist er verheiratet und leitet mit seinem befreundeten Ehepaar Jörg & Pia Kohlhepp einen Dienst unter Hooligans, Drogenabhängigen, Prostituierten, Punks, sozialschwachen Familien und deren Kids. Und auch hier erleben sie wie Gott Wunder tut, Menschen frei werden und Sinn und Hoffnung im Leben bekommen! Jörg (31) & Pia (23) Kohlhepp, kommen beide aus einem christlichen Elternhaus. Durch eine persönliche Begegnung mit Jesus Christus erfuhren sie, dass ein „anerzogener“ Glaube und eine lebendige Beziehung mit Jesus Christus zwei verschiedene Dinge sind. Im April 2005 erlebten Sie, dass Gott ganz konkret zu Ihnen sprach. Sie verließen ihr Heimatdorf Heubach, brachen die Ausbildung ab, um im Vertrauen auf Gottes Versorgung den Prostituierten und Drogenabhängigen, Alkoholikern und Hooligans in Berlin die gute Nachricht von der erneuernden Kraft Gottes weiterzugeben.

Freitag, 30.04.2010


Astronomie - Astrologie: Haben die Sterne Einfluss auf unser Leben?

Rudolf Janzen

Pastor und Hobby-Astronom
aus Passau

Der Sternenhimmel fasziniert die Menschen seit der Antike bis in die heutige Zeit. Was sind Sterne? Wie sind sie entstanden? Welche Bedeutung haben sie für uns Menschen? Im Vortrag des Referenten Rudolf Janzen geht es um die Frage nach dem möglichen Einfluss der Sterne auf den Menschen. Rudolf Janzen ist Pastor im Bund ev. freik. Gemeinden und Hobby-Astronom. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Astronomie und betrachtet diese Fragen aus naturwissenschaftlicher und christlicher Sicht!