Herzlich Willkommen bei
Christen im Beruf e. V.
Chapter Krumbach

Freitag, 09.11.2018


Depression – was tun, wenn die Seele weint?

Ehepaar Ruth & Heinz Trompeter

Seminare GbR
aus Schwarzenbruck

Schwermut, Depression und Magersucht führen Familien in Ratlosigkeit und letztendlich in Isolation. In seiner großen Verzweiflung schien für Heinz Trompeter ein Selbstmordversuch der einzige Ausweg aus diesem Leiden.
Heinz und Ruth Trompeter berichten an diesem Abend über die Umstände, die nach 17 Jahren Leiden zu seiner Heilung führten.

Heinz Trompeter war viele Jahre selbstständig in der Computerbranche. Seit einigen Jahren leiten die beiden nun Ermutigungsseminare, die sie in viele Länder führen. Durch das Erlebte können sie immer wieder Menschen in seelischer Not hilfreich beraten. In ihren Seminaren dienen sie vor allem Menschen in Depression, Angst und Trauer.

Heinz Trompeter bringt eine Reihe von CDs mit, die Menschen helfen können, die in Depression und Angst gefangen sind. Die CDs werden kostenlos verteilt. Allein die Waldsee-CD, die von einem liebenden Vater im Himmel berichtet, wurde inzwischen von 250.000 Menschen gehört. Homepage: www.heinz-trompeter.de

Freitag, 21.09.2018


Vom Millionär zum Missionär

Nathanael Draht

Geschäftsführer
aus Schloss Holte

Nathanael Draht aus Bielefeld erreicht in vier Jahren ohne Startkapital aus dem Keller seines Elternhauses mit einem Start-Up-Unternehmen sein Lebensziel: Reichtum, Macht, Ansehen, finanzielle Sicherheit, Party, Drogen, Frauen, Haus und Sportwagen, also alles was das Leben attraktiv zu machen scheint.

Auf dem Zenit dieses Lebenswandels hat er eine besondere Begegnung und sein Leben wird vollkommen transformiert. Bereits neun Monate später erlebt er in Indien Zeichen und Wunder seiner neuen Berufung.

Hören Sie sein spannendes Zeugnis: wie er Millionär wurde (und blieb), wie ein Mann sein Leben veränderte und wie es danach erst richtig losging.

Freitag, 08.06.2018


Mein Leben als Happyleptiker und seine Folgen

Viktor Schwabenland

Bürokaufmann/Blogger
aus Augsburg

20 Jahre lang hat Viktor, Bürokaufmann und Blogger unter Epilepsie gelitten, von denen 10 Jahre als Christ. In Seinem Vortrag erzählt er von Seiner besonderen Begegnung mit Gott und wie Gott ihn beschützt, versorgt und im Glauben gestärkt hat. Heilung von Epilepsie war aber nicht die letzte besondere Erfahrung des 42-Jährigen, die er mit Gott erlebt hat.

Es gibt noch einige spannende Berichte aus Viktors Leben, die über das herrliche Wirken Gottes jeden nur staunen lassen. Viele Schwierigkeiten des Lebens und Gottes perfekte Lösungen für sie machten den zweifachen Vater zu einem Ermutiger im Glauben.

Freitag, 20.04.2018


Mirco-Verlieren, verzweifeln, verzeihen

Ehepaar Reinhard und Sandra Schlitter

aus Grefrath

Am 03. September 2010 verschwindet der 10-jährige Mirco auf dem Heimweg von der Skaterbahn. Was folgt, ist die bisher größte Suchaktion in der Geschichte der Bundesrepublik. Menschen aus dem ganzen Land nehmen Anteil. Doch der Junge bleibt verschollen und erlangt als "Mirco aus Grefrath" traurige Berühmtheit. 145 Tage lang hoffen, bangen und beten Mircos Eltern. Doch ihr Junge kehrt nicht zurück. Knapp 5 Monate nach seinem Verschwinden wird Mirco entdeckt. Entführt, missbraucht, erdrosselt. Der Mörder konnte gefasst werden und wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Doch die Eltern Sandra und Reinhard Schlitter müssen mit dem tragischen Verlust ihres geliebten Kindes leben. Wie Ihnen das gelingt, davon berichten sie in ihrem bewegenden Vortrag.

Freitag, 02.03.2018


Auf dem Weg in die Freiheit

Amir Hosseini

aus München

Amir Hosseini wird in einer ganz normalen Familie in Teheran, der Hauptstadt des Iran, geboren. Im Alter von 12 Jahren kommt er 1995 das erste Mal nach Deutschland und kehrt nach einem Jahr wieder in den Iran zurück. Mit 26 Jahren kommt er wieder nach Deutschland, um hier zu studieren und sich ein Leben aufzubauen, das er sich im Iran gewünscht hatte. Ein Leben in Freiheit! An einer privaten Universität in München fängt er sein Studium an. Nach fünf Jahren schafft er nicht, was er sich vorgenommen hat und bekommt "Ärger" mit der Ausländerbehörde. Seine Aufenthaltserlaubnis wird nicht mehr verlängert und er bekommt große Schwierigkeiten. Ein Traum ist kurz davor, richtig zu zerplatzen, und er weiß nicht, wie es weitergehen soll. Plötzlich passiert etwas Übernatürliches in seinem Leben, was sein Leben vollkommen verändert. Davon und wie es mit ihm weiter gegangen ist, wird Amir uns in seinem Vortrag erzählen.

Freitag, 19.01.2018


Mit Gott wurde alles anders

Even Grüner

Pastor
aus Fischach

„Arbeite mit Menschen, so wie Dein Vater es getan hat, mache es aber anders - bringe meine Liebe weiter“. Das waren die Worte Gottes an Even Walther Grüner, als er mit 20 Jahre zu Jesus kam. Even ist der Sohn eines Berliners Nachtclubbesitzers. Seine Vor-Geschichte war nicht einfach - aber mit Gott wurde alles anders. Even Walther Grüner (68) ist verheiratet mit Lill-Enid, sie haben beide die norwegische Staatsangehörigkeit und haben 5 Kinder und 6 Enkelkinder. Nach der Bibelschule in Norwegen zog Pastor Even mit seiner Frau zurück nach Deutschland. Seit 45 Jahren konnten sie viele Städte und Länder als Gemeindegründer besuchen. Even ist auch alias Mr. Straßenkirche. Die Straßen in Deutschland, Österreich und die Schweiz waren und sind sein Arbeitsfeld! Seine Leidenschaft ist, die Liebe Gottes an verlorene Menschen weiterzugeben. Pastor Even ist ein starker Ermutiger! Wenn es um Menschen und Gemeindegründungen geht, ist er „ein never give up“ Typ.

Freitag, 17.11.2017


Ist Beruf gleich Berufung?


Kfz Meister
aus Ditzingen

Ein Einblick in die Welt eines Deutschen Kfz Meisters der 22 Jahre im Ausland gelebt hat und dort als Honorarkonsuls, Geschäftsmann, Entwicklungshelfer, Teamleiter und Zeuge Jesu in einem Islamischen Land war.

Freitag, 22.09.2017


NIEDERGANG ODER CHANCE? Wie nahe am Abgrund ist unsere "moderne" Gesellschaft?

Peter Ischka

Journalist
aus Adelberg (BW)

Wo ist unsere Gesellschaft hingeraten? Ein schleichender Veränderungsprozess ist im Gange – wohin wird uns dieser führen? Wo bleibt die Geborgenheit der Familie? Warum wird der nächsten Generation eine abnehmende Bindungsfähigkeit attestiert? Geht es uns heute nicht so gut wie nie zuvor? Warum leiden so viele Menschen unter Ängsten – Angst um den Arbeitsplatz, Angst davor, isoliert zu sein, oder Angst vor einer Finanzkrise? Die Kirchen entleeren sich – Moscheen sind voll. Peter Ischka meint: wir müssen den Tatsachen ins Auge blicken, wenn wir Lösungsansätze erkennen wollen. Er sieht eine Ursache der Problematik darin, dass wir uns als Gesellschaft von den stabilen Fundamenten christlicher Werte verabschiedet haben. „Der Mensch, das Maß aller Dinge“ wurde zum Glaubenssatz erhoben. Dass es aber trotz allem Hoffnung gibt, zeigt Peter Ischka in dem zweiten Teil seines Vortrages. Selbst vieles hinterfragend, hatte er sich auf Pilgerreisen auf die Spuren des Apostel Paulus begeben, um etwas über die reale Kraft des Glaubens herauszufinden. Dabei hat er durch außergewöhnliche Erlebnisse erstaunliche Antworten auf seine Fragen erhalten. Peter Ischka ist u.a. Chefredakteur des neuen Werte-Magazins "Z". Er nennt Probleme beim Namen und gibt Impulse für Lösungsmöglichkeiten.

Freitag, 21.07.2017


Mit Gott im Beruf unterwegs

Chantalle Wagne

Personalcontrollerin
aus Esslingen

Chantalle Wagne, Personalcontrollerin bei der Daimler AG in Stuttgart, ist verantwortlich für die Betreuung einer Produktionssparte. Aufgewachsen in Kamerun kam sie, nach einem Jurastudium, nach Deutschland. Als Mutter von inzwischen erwachsenen Zwillingen berichtet sie über die verschiedenen Stationen ihres Lebens, in denen das Wirken Gottes sichtbar wird. Neben ihrem beruflichen Engagement, leitet sie einen Daimler-Gebetskreis. Erfahren Sie vom rasanten Wachstum der wöchentlichen Gebetstreffen in denen sich gelebter Glaube und Berufsalltag verbinden lässt.

Freitag, 12.05.2017


„Dennoch ....  !“

Eberhard Fasel

aus Niederwerm

Eberhard Fasel und seine Tochter Franziska sind von Konzerten bekannt. Eberhard steht seit über 30 Jahren als Sänger auf der Bühne und hat sich vor allem im Musical-Bereich einen Namen erworben. Auch seine Tochter Franziska singt seit ihrem 6. Lebensjahr und gestaltet seitdem mit ihrem Vater unzählige Konzerte. Beiden liegt die Verkündigung der "froh machenden Botschaft" am Herzen. Eberhard Fasel erkrankte 2013 an Krebs und wurde seitdem mehrmals operiert. Bei seiner Botschaft geht es darum, an Gott festzuhalten, auch wenn alle äußeren Umstände etwas anderes sagen. Ihm ist wichtig, Gott in allen Dingen und Situationen die Ehre zu geben, in der Gewissheit, dass uns als Kindern Gottes alles zum Besten dienen wird. Erwarten Sie einen abwechslungsreichen Abend mit Musik und Berichten

Samstag, 11.03.2017


Ich bin krank geworden ... warum gerade ich?

Yngvar Audun Aarseth

Pastor
aus Füssen

Yngvar Aarseth ist 1972 in Norwegen ge- boren. Die Liebe zur Musik entdeckte er bereits in seiner Jugend und war als Schlagzeuger und Sänger in verschiedenen Musikprojekten beteiligt. Nach der Wende 1989 war Yngvar in ver- schiedenen Missionswerken in der Ost-EU tätig. 1991 heiratete er Hege und ist mitt- lerweile Vater von 3 Kindern. Seine berufli- chen Perspektiven erweiterte er immer wieder mit Ausflügen in Kultur, Politik und Wirtschaft Mit einer Straßenkirche in Süddeutschland unterwegs, gründete er 1993 die heute be- kannte Füssener Christliche Glaubensgemeinde. Wie Ihn dann in Füssen eine unheilbare Krankheit traf und was er dagegen tun kann, wird er uns in seinem Vortrag berichten.

Freitag, 20.01.2017


Durch die Stürme im Leben zum stabilen Grund

Gunter Jurenka

aus Schorndorf

Gunter Jurenka, geb. 1964, wuchs in einer christlichen Familie auf. Eine Vergiftung mit 2 Jahren führte zu einem klinischen Tod mit nachfolgender schwerer kognitiver Behinderung. Selbstmordversuche und besondere schulische Betreuung prägten sein junges Leben. Mit 14 Jahren erlebte er endlich Heilung und vertraute sein Leben Jesus Christus an. Ein Jahr mit vielen Unfällen und eine Lehre als Schlosser folgten. Tragisch war der Tod einer Freundin durch Leukämie. Nach weiteren Ereignissen zog es ihn nach London. Wieder zuhause lernte er seine 1. Frau Martina kennen. Dem glücklichen Beginn folgten bei Martina 6 schwere Jahre mit Brustkrebs. In dieser Zeit wird sie noch einmal mit Paulina schwanger. 2001 erlag sie der Krankheit. Für Gunter begann nun die nächste herausfordernde Zeit mit Arbeit, Kinder, Haushalt, Jugendamt und Haushaltshilfen. Dann wurde Petra seine jetzige Frau - eine wunderbare Führung. Die Kinder nehmen sie als Mutter an.

Samstag, 26.11.2016


Was tun, wenn der Tod ins Zimmer kommt?

Franz Gmaindl

Beamter und Nebenerwerbslandwirt
aus Tacherting

Bei einem Motorradunfall 1996 verstarb die Partnerin von Franz Gmaindl, er wurde schwer verletzt und überlebte nur knapp. Seine bisherige „heile Welt“ zerbrach. Auf der Intensivstation hatte er übersinnliche Erscheinungen, von denen er im Vortrag berichten wird. Er erzählt über Dinge, die er früher belächelt und für Einbildung gehalten hat. Der Glaube war trotz katholischer Erziehung nicht wichtig für ihn. „Ich ging in die Kirche, weil man das so macht“. Wirklich geglaubt habe ich nicht. Mit Hilfe eines Diakons verarbeitete er seine Erlebnisse und kam dadurch auch zum Glauben. Wenn aber der Tod ins Zimmer kommt – wie würden Sie reagieren?“ Franz Gmaindl (46) wuchs auf einem Bauernhof im Chiemgau auf, den er heute im Nebenerwerb führt. Hauptberuflich arbeitet er als Beamter im Landwirtschaftsbereich. Er ist verheiratet und hat 3 Kinder. Gottes Hilfe verdankt er es, dass er buchstäblich wieder „auf die Beine“ kam, einen weiteren Schicksalsschlag und andere Schwierigkeiten meistern konnte. Diese außergewöhnlichen Erlebnisse sind für Ihn ein Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Freitag, 21.10.2016


Der stumme Schrei meiner Seele….

Roswitha Herz-Gashi

Business Coach
aus Wangen

Roswitha Herz-Gashi, wohnhaft in Wangen im Allgäu, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Als einziges Mädchen wuchs sie gemeinsam mit 6 Brüdern auf dem elterlichen Bauernhof auf. Roswitha wusste durch etliche traumatischen Erlebnisse der Familie und dem daraus entstandenen durchgängigen Überlebenskampf, dass „leben“ eigentlich nur kämpfen, funktionieren, Ohnmacht, Überforderung und Schutzlosigkeit bedeuten kann… Tiefe Minderwertigkeit, Scham und Depression überziehen ihre Seele in jungen Jahren wie dichter Nebel. In dieser tiefsten inneren Dunkelheit wendet sie sich an Gott und erlebt wie er ihr im freien Fall befindliches Leben mit seinen liebenden Händen auffängt und zutiefst von innen her erneuert. Er ist der Gott, der damals wie heute, den stummen Schrei jeder Seele hört und ihm begegnet – damit echtes Leben unser Herz erfüllt und wir an seinem Herzen mit all dem gesättigt werden was wir zutiefst brauchen.

Freitag, 10.06.2016


Orient trifft Okzident   -   Kulturunterschiede überbrücken

Birgit und Reinhard Hämmerle


Die Referenten werden uns das Denken und die Kultur des Orients näher bringen. Sie wissen wovon sie sprechen, lebten sie doch als Familie acht Jahre in Alexandria/ Ägypten. Reinhard Hämmerle war Leiter der Station der Deutschen Seemannsmission in Alexandria und für die Seeleute als Ansprechpartner und Seelsorger im Hafen tätig. Birgit Hämmerle arbeitete unter koptischen Bombenopfern (1. Januar 2011Al-Qiddissine-Kirche) und organisiert(e) Hilfseinsätze zu syrischen Flüchtlingen in Jordanien. Jetzt engagiert sie sich in der Asylantenarbeit. Im Sommer 2014 kehrten sie nach Deutschland zurück.

Freitag, 29.04.2016


Esoterik – Sinnsuche oder Irrweg?

Angelika Amend

Sport- und Gymnastiklehrerin
aus Rickenbach

Angelika Amend ist seit 25 Jahren verheiratet mit Alois und hat zwei Töchter im Alter von 24 und 22 Jahren. Als Sport- und Gymnastiklehrerin hat sich Angelika vor 15 Jahren selbständig gemacht und ein Zentrum für Gesundheitssport aufgebaut. Auf ihrer Suche nach Gott und dem Sinn des Lebens verstrickte sie sich tief in die Esoterik. Sie belegt esoterische Kurse, lies sich ausbilden und weiterführen. Angelika praktizierte verschiedene Methoden sehr intensiv und bot viele Kurse und Seminare über esoterische Themen in ihrem Zentrum an. Schließlich wurde sie erfolgreiche Reiki-Lehrerin. Welche Auswirkungen das auf ihr Leben hatte, möchte sie gerne in ihrem Vortrag berichten. Sie hat darüber ein Buch darüber veröffentlicht, das sie auch vorstellen wird. Ihr Mann Alois wird sie mit seinem Beitrag unterstützen und über die Ereignisse aus seiner Sicht berichten.

Samstag, 19.03.2016


Die Nachfolge Jesu ist ein Gewinn. - Egal, was es kostet!

Yahkub Bugday

aus Wangen

Yahkub Bugday, Jahrgang 1983, wächst in einem aramäischen, christlich-orthodoxen Elternhaus auf und suchte bereits in jungen Jahren nach einer Beziehung zu Gott. Im Alter von 21 Jahren erlebte er einen Schicksalsschlag und zeitgleich nahm sich ein Kommilitone das Leben. Ihn bewegten die Fragen: Wo kommt dieser Jugendliche nun hin? Wird er gerichtet? Was ist der Sinn meines Lebens und gibt es wirklich einen persönlichen Gott? Wie perfekt muss ich sein, um ihm zu gefallen und zu begegnen? Nach dieser Situation begegnete ihm Jesus so real, wie nie zuvor! Dies krempelte sein Leben völlig um und befreite ihn von einem perfektionistischen und religiösen Denken. Er verlor viele seiner vorherigen Freunde und etliche seiner Großfamilie wandten sich von ihm ab. Sein Dienst in verschiedenen Gemeinden, Vereinen und Organisationen ist davon gezeichnet, dass es in erster Linie um Jesus geht. Sein Herz schlägt für die Nachfolge Christi und Menschen in ihre Berufung zu führen! Zur Zeit bringt er sich stark bei Aktionen für verfolgte Christen und Notleidende ein. Er ist Jugendbereichsleiter und Stammpastor der Royal Rangers RR47. Beruflich ist er seit 2014 wieder beim Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft u. Organisation mit Industrieforschung und Entwicklung im Bereich Industrie 4.0 engagiert.

Samstag, 14.11.2015


Was uns wirklich stark macht

Peter Statz (Pan)

Musiker (DJ) & Coach

Peter Statz war lange Jahre als Berufsmusiker tätig und arbeitet mittlerweile vor allem als Coach und Dozent. So ist er seit vielen Jahren als gern gesehener Referent und Gastsprecher zu den unterschiedlichsten Themen unterwegs. Mit seiner authentischen, lebendigen und unterhaltsamen Art fasziniert er seine Zuhörer. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Stuttgarter Raum. Seit einigen Jahren vermittelt er unter seinem Künstlernamen "PL Peter Pan" in Seminaren zum Thema "Respekt & Gewaltprävention", über das Medium Musik (HipHop), Inhalte und Werte. Regelmäßig besucht er Jugendgruppen und Schulklassen als Gastreferent und schafft durch diesen "etwas anderen" Unterricht Gehör für die brennenden Themen. Die Reaktionen auf diese Schuleinsätze sind stets überwältigend. Jugendliche, Lehrer und Schulleiter bestätigen immer wieder aufs Neue, dass diese Art der Vermittlung von Werten, praktische und effektive Auswirkungen hinterlassen hat. Weiter Informationen hierzu finden sie unter www.HipHopHistory.de

Freitag, 16.10.2015


Der Griff nach unseren Kindern - Bildungsplan und Genderwahn

Frank Simon

Revierförster

Frank Simon, geboren 1962, ist verheiratet mit Rebecca und hat fünf Kinder. Nach dem Abitur erfolgte eine Ausbildung zum Forstingenieur. Jetzt ist er Revierförster in Lorch. Schon als Teenager fand er zu einem lebendigen Glauben an Jesus Christus und engagierte sich bereits früh in der Jugendarbeit. Ein Einsatz in der christlichen Entwicklungshilfe führte sie von 1991 bis 1994 nach Kolumbien. Im Auftrag des überkonfessionellen Vereins FIM (Förderung Internationaler Missionsprojekte) unterstützten sie vor allem Landarbeiter-Familien mit "Hilfe zur Selbsthilfe". Seit 1996 ist er im Leitungsteam einer evangelischen Freikirche. Als Vater/Großvater und aus der Glaubensperspektive engagiert er sich bei der Aufklärung über die Gender-Ideologie und weist auf den wichtigen Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz hin.

Freitag, 18.09.2015


Einmal Himmel und zurück!

Carmen Paul

ehem. Unternehmerin
aus Friedrichroda

Sie hatte eine eigene Firma, besaß mehrere Pferde und fand ihr Leben lebenswert und gut. Doch zu Ostern 2000 wurde alles anders: Bei einem Ausritt wurde Carmen Paul von ihrem Pferd ins Gesicht getreten. Sie fiel ins Koma. Nach dem Unfall prognostizierten die Ärzte, dass sie im Rollstuhl sitzen, ab dem siebten Halswirbel gelähmt und geistig stark behindert sein würde. Es kam jedoch alles ganz anders. Ein faszinierender Lebensbericht, voller Dramatik und Tragik! Die ehemalige Unternehmerin engagiert sich heute als Laienpredigerin in der evangelisch methodistischen Kirche.

Freitag, 17.07.2015


Du sollst leben!

Kathrin Orlamünder


Kathrin Orlamünder wuchs in der westlichen Oberpfalz auf und nach außen schien ihr Leben gut zu funktionieren. Doch die Fassade trog, denn in ihrem Inneren sah vieles anders aus. Enttäuschungen, der Schrei nach Liebe und die Frage, warum sie eigentlich weiterleben soll, führten sie in die Essstörungen Magersucht und Bulimie. Jahrelang lehnte sie die christliche Szene bewusst ab, da sie ihr engstirnig, veraltet und langweilig erschien. In ihrer Not öffnete sie sich schließlich doch diesem, ihr bisher fernen Gott. Sie erlebte wie er auf ihren Hilfeschrei reagierte und aktiv in ihr Leben trat. Eine aufregende Reise mit dem lebendigen Gott begann, der sie Schritt für Schritt in ein neues Leben führte. Da sie selbst die heilende und lebensschenkende Liebe Gottes erfahren hat, engagiert sie sich heute zum Schutz von ungeborenen Kindern und deren Mütter. Sie will aufmerksam machen auf die Tausenden Menschen die jährlich an Abtreibung sterben und auf die Folgen die dies für unsere Gesellschaft hat. Kathrin Orlamünder ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Freitag, 12.06.2015


Christliche Naturheilkunde

Christoph Wolf

Physiotherapeut
aus Ichenhausen-Autenried

Christoph Wolf, 50 Jahre, verheiratet, 3 Söhne, ist seit 25 Jahren als Physiotherapeut tätig, seit 2000 selbstständig in eigener Praxis, zusammen mit Ehefrau Susanne. Immer auf der Suche: Wie kann Gott teilhaben auch in meinem Berufsleben. Heilende Spiritualität - klar ausgerichtet auf Jesus Christus 2011 - 2013 dann Ausbildung zum christlichen Gesundheitsberater an der Schule für christliche Naturheilkunde mit den Bereichen: Entspannung, Ernährung, Bewegung, Hormonselbsthilfebegleitung mit bioidentischen Hormonen und Aromatherapie. Im Vortrag möchte Christoph Wolf den Bogen spannen zwischen Gebet, Bibel, Gotteserfahrung und wissenschaftlicher Erkenntnis – Ein Widerspruch? Er wird auch darauf eingehen, Gottes Verheißungen im Heilungsprozess in der eigenen Situation einer bestehenden Parkinsondiagnose zu erfahren. All dieses ist eingebettet in der fachlich hoch interessanten und spannenden – wissenschaftlich aufgearbeiteten Thematik der Aromatherapie.

Freitag, 17.04.2015


Ehemaliger Nationaltrainer erlebt Heilungswunder!

Werner Endrös

Unternehmer i. R.
aus Lauben/Heising

Mit dieser Schlagzeile berichtet eine Württembergische Zeitung nach einem seiner Vorträge. Viele Jahre spielte Herr Endrös in der höchsten Liga Tischtennis und war Schweizer Meister in der B-Klasse. Zuletzt war er dort auch Jugend Nationaltrainer. Unzählige internationale Turniere und Wettkämpfe führten zu einer totalen Abnützung seines rechten Schultergelenks. Die Folge: Starke Schmerzen, steifer Arm, Ende des Leistungssports. Durch die enorme Belastung durch Leistungssport und Beruf ging auch seine erste Ehe zu Bruch. Am Ende seiner eigenen Kraft nahm er 1986 Jesus in sein Leben auf. Damit begann eine tiefgreifende, positive Veränderung in seinem Leben und seiner Familie! Herr Endrös ist Jahrgang 1939, verheiratet mit Conny Endrös, Richterin am Landgericht in Kempten (Allgäu) zwei Söhne Ben und Lukas, war 18 Jahre Abteilungsleiter in einer Schweizer Firma für Feinwerktechnik. Danach führte er 16 Jahre ein Sportgeschäft in Durach b. Kempten im Allgäu. In seinem Vortrag berichtet er von einer ungewöhnlichen Heilung seiner rechten Schulter (ärztlich dokumentiert) und von erstaunlichen Erfahrungen und Erlebnissen. Heute spielt er wieder aktiv Tischtennis. Bei Veranstaltungen mit Werner Endrös erfahren immer wieder kranke und belastete Menschen neue Hoffnung im Glauben, Befreiung und Heilung durch Gebet!

Samstag, 21.02.2015


Spricht Gott auch heute noch zu uns?

Volker Stalter

Management- und Kommunikationstrainer
aus Altusried

Wenn wir Menschen in schier ausweglose Situationen geraten, dann wünschen wir uns manchmal in unserer Verzweiflung, dass Gott zu uns spricht und eingreift. Volker Stalter war seit 2010 dreimal in akut lebensbedrohlichen Situationen, zuletzt 2013 mit einer höchst aggressiven Krebserkrankung. Ob und wie Gott zu ihm geredet hat und und ob er auch sein helfendes Handeln erleben konnte, das erzählt Volker Stalter in einem packenden Präsentationsvortrag.
Zur Person: Volker Stalter, 61 Jahre, ist Kommunikationstrainer und Coach und führt gemeinsam mit seiner Frau Ingrid sehr erfolgreich Managementtrainings bei bekannten Unternehmen im deutschsprachigen Raum durch. Das Ehepaar hat zwei erwachsene Kinder.

Samstag, 17.01.2015


Wenn das Leben dir Zitronen gibt, lass Jesus Limonade daraus machen

Christine Zeller

aus Dillingen a. d. Donau

Christine Zeller wuchs in einem kleinen idyllischen fränkischen Ort auf. Doch hinter verschlossenen Türen erlebte sie permanent Gewalt und Übergriffe. Mit vierzehn Jahren, als sie ihrem Leben ein Ende setzen wollte, begegnete ihr Gott auf ungewöhnliche Weise. Doch die Härte des Alltags schlug immer wieder zu. Nach einer fehlgeschlagenen OP sollte sie kinderlos bleiben. Aber nichts konnte ihren Glauben erschüttern. Sie wünschte sich einen liebevollen Ehemann, fünf leibliche Kinder und wollte zudem noch fünf Kinder adoptieren. Als sie sich nach 25 Ehejahren ihrem Ziel ganz verbunden fühlte, erlebte ihr Traum von “Tausendundeiner Nacht” in Ägypten ein jähes Ende. Dort starb ihr Mann völlig unerwartet und Frau Zeller wurde in Esra verhaftet. Doch Gott ließ sie nicht in diesem “Berg von Zitronen” zurück, sondern verwandelte in kurzer Zeit ihre Erlebnisse zu “süßer Limonade”….

Freitag, 14.11.2014


Gott verändert krass - Vom Heavy-Metal-Sänger zum Pastor und wie aus Hass Liebe werden kann.

Alexander Denk

Industriekaufmann/Pastor/Selbstverteidigungstrainer

Zwei Dinge waren prägend im Leben von Alexander Denk, das Streben nach Karriere und die Leidenschaft für harte Musik. Der Heavy Metal spielte in seinem Leben eine zentrale Rolle, die Musik war permanent präsent. Es blieb nicht nur beim Hören, sondern er war schon ab 19 Jahren Sänger in einer Heavy Metal Band, später noch in einer Thrash, danach in einer Power-Metal-Band. Doch sein Haß und seine Aggressionen waren groß, auch wenn er beruflich und privat viel erreicht hat, es blieb dennoch eine Leere und ein Weitersuchen. Er gründete letztlich eine eigene Plattenfirma und einen Musikverlag. Doch dann wurde er auf eine Veranstaltung eingeladen, die sein Leben drastisch veränderte. Er gab die Plattenfirma auf und auch noch Teile des Jobs, verlor viele "Freunde", dafür erlebte er die Liebe Gottes auf wundersame Weise (kam auch in Bibel-TV) und überlebte zwei schwere Unfälle. Nun ist er Gemeindegründer und Pastor von zwei kleinen Gemeinden. Außerdem ist er Selbstverteidigungstrainer (MSE von Michael Stahl). Es wird an dem Abend eine spannende Lebensgeschichte geben von Veränderungen die nicht "normal" sind.

Freitag, 19.09.2014


Wie ich lernte, das Chaos mit Gottes Augen zu sehen

Nicola Vollkommer

aus Reutlingen

Nicola Vollkommer erzählt aus ihrem bewegten Leben und scheut sich nicht, auch - und gerade - über die Tiefs und Rückschläge ihres Lebens zu berichten. Über die Gebete, die nicht erhört wurden (oder zumindest so wie erhofft), über die ersehnten Wunder, die nicht passiert sind. Und in dem allem, über einen Gott, der die Treue hält.