Herzlich Willkommen bei
Christen im Beruf e. V.
Chapter Markneukirchen

Samstag, 20.10.2018


Wie Jesus einen Sinto fand

Berthold Brand

Busfahrer
aus Augsburg

Der Busfahrer Berthold Brand ist mit Maria verheiratet. Sie leben in Augsburg und haben 2 Kinder und 4 Enkelkinder Er war ein hasserfüllter Sinto, dessen Familie schrecklich unter der Verfolgung im dritten Reich zu leiden hatte. Viele waren im KZ, Vater und Schwester sogar in Auschwitz. Daher war der Hass auf die Deutschen sehr groß. Gott hält seine Hand über sein Leben und klopft leise an sein Herz aber das wird ihm erst später bewusst als er sein Leben Jesus übergibt. Vom Hass zur Liebe für Deutsche, eine spannende Lebensgeschichte.

Samstag, 22.09.2018


Leben in der Warteschleife

Christfried Schumann


Christfried Schumann wurde 1970 geboren, verheiratet und Vater von drei Kindern. Er ist gelernter Schlosser und arbeitete lange Zeit in der Baumpflege. Er hatte sehr lange den Wunsch hauptamtlich für Gott zu arbeiten, aber dieser Wunsch hat sich viele Jahre nicht erfüllt. Wie er mit der Zeit des Wartens umgegangen ist und warum sich manches Warten lohnt, wird er an diesem Abend berichten.

Samstag, 09.06.2018


Not-wendende Veränderungen

Klaus Rudolph

aus Flöha

Klaus Rudolph, geb. 1943 im Erzgebirge, 50 Jahre, verheiratet. 4 Kinder, 8 Enkel, erlebte eine sozialistische Schulbildung und war engagiertes Mitglied der Jungen Pioniere und der FDJ. Die Eltern bauten 1946 ein Friseurgeschäft auf. Das Umwandeln in einen sozialistischen Betrieb lehnte sein Vater ab. Deshalb wurde die Versetzung seines Sohnes in die Oberschule abgelehnt. Rudolph ließ sich aber nicht einschüchtern. Er berichtet, wie er es trotz intensiver Beobachtung durch die Stasi schaffte, bis zum Landesjugendwart des CVJM Sachsen aufzusteigen. Spannend, spannend, spannend! Herr Rudolph macht mit seinem Lebensbericht Mut, zu seiner Überzeugung zu stehen.

Samstag, 28.04.2018


Wirtschaften nach biblischen Grundlagen – Illusion oder Chance?

Frank Suchy

Ingenieurpädagoge für Maschinenbau
aus Lichtenau

Unsere Zeit erfordert immer schnellere und komplexer wirkende Entscheidungen von allen Menschen, die in der Wirtschaft und Gesellschaft Verantwortung tragen. Viele Christen suchen nach hilfreicher und praktischer Orientierung auf der Grundlage des Wortes Gottes. Mit dem Vortrag sollen die Zuhörer grundlegende biblische Lehre erhalten, dazu Ermutigen und Inspirationen erleben, um ihre persönliche Verantwortung im Bereich der Wirtschaft und Gesellschaft wahrzunehmen, an dem Platz, an dem sie Gott gestellt hat. Wir werden über den Zweck von Unternehmen, über Finanzen, Leiterschaft und Planung sprechen.

Samstag, 10.03.2018


Gestärkt aus der Krise! „Vom Fluch zum Segen“

Ehepaar Franz und Andrea Lermer

aus Hainichen / Sachsen

Franz und Andrea Lermer durften durch Gott eine komplette Wiederherstellung erleben. Dem ging ein totaler Zusammenbruch voraus, der sich in fast allen Lebensbereichen auswirkte. Familiär, wirtschaftlich und gesundheitlich blieb kein Stein auf dem anderen stehen, doch durch Gottes Gnade dürfen Sie heute wieder ein erfülltes und gesegnetes Leben führen. Franz Lermer, 1968 geboren und aufgewachsen in Siegsdorf Oberbayern. 1989 umgezogen nach Sachsen. Vater zweier Kinder, Betriebswirt und Gründer mehrerer Unternehmen mit bis zu 120 Mitarbeitern. Er ist Buchautor, Ehe- und Familiencoach, Coach für Führungskräfte, Seelsorger und Westernreiter. Franz Lermer ist Gründer und Visionär der Horse4C-Ranch mit Ministry, Landwirtschaft und RANCH- Consulting. Andrea Lermer, geboren 1968 in Bayern Berchtesgaden, gelernte Hotelfachfrau und Mutter von zwei Kindern und Buchautorin. Seit 2008 lebt sie gemeinsam mit ihrem Mann Franz, und den Kindern Max, Vianne, Lukas und Marlena in Hainichen/Sachsen. Dort betreiben sie seit 2012 die Horse4C-Ranch.

Samstag, 27.01.2018


Meine tiefe Sehnsucht nach Leben !

Johannes Dappen

Projektmanager
aus Nidda

Wer, wie unser Gastsprecher Johannes Dappen, in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen ist und schon mit fünf Jahren so überzeugend auf andere Menschen wirkte, dass sie Zugang zum christlichen Glauben fanden, der sollte doch eigentlich den Königsweg für sein ganzes Leben gefunden haben?
Denkt man vielleicht, aber Irrtum, bei Johannes Dappen war es nicht so. Wie vielen anderen Menschen auch wurden ihm als Teenager die Glaubensaussagen doch sehr suspekt, Zweifel kamen und blieben genauso wie seine Unsicherheit. Das wahre Leben musste woanders sein. Solange er es aber nicht fand, wurden Alkohol und anderen Drogen jahrelang seine Tröster, und dazu erlitt er ein immer massiveres Mobbing. Dann wollte er diesem sinnlos gewordenen Leben ein Ende setzen, aber manchmal setzt Gott in solcher Lage selbst ein STOP.
Es ist sehr bewegend zu hören, wie dies alles geschah und vor allem, wie Gott ein solch zerstörtes Leben in großer Liebe Schritt für Schritt wieder geheilt hat.
Johannes ist mit Christina verheiratet, gemeinsamen haben sie einen Sohn und dienen Gott bei AVC (Aktion für verfolgte Christen und Notleidende).

Samstag, 21.10.2017


Ist das Leben fair?

Marion Enderlein

aus Annaberg-Buchholz

Frau Enderlein ist 53 Jahre alt, verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. Ihre Kindheit und Jugendzeit war ein Zerbruch von Anbeginn. Sie sehnte sich nach Liebe, Geborgenheit und Zuspruch. Das System der DDR brachte ihrem jungen Leben Verurteilung und Absage statt Hilfe. Sie schrie nach Leben und ist daran zerbrochen. Doch JESUS hat ihr Schreien gehört, er veränderte alles, brachte Erneuerung, Befreiung und viel LIEBE in ihr ,,neues" Leben. Sie ist befreit und rehabilitiert durch JESUS. Ihr Leben ist eine Segensspur der Liebe Gottes.

Samstag, 23.09.2017


Sieben Mal überlebt, und es geht weiter …

Marco Schultz

Koch, Heilerziehungspfleger
aus Kehl

Marco Schultz lernte niemals seinen richtigen Vater kennen. Sein Pflegevater misshandelte ihn die ersten 7 Jahre seines Lebens. Mit 8 Jahren übernahmen seine Schwester und sein Schwager die Pflegschaft für ihn. Nach dem ersten Bruch mit 7 Jahren folgte der zweite mit 15 Jahren. Sein Pflegevater, mit dem der eine Bindung aufbauen konnte, nahm sich das Leben. Nun begann die Zeit in der er sich in Alkohol und Drogen flüchtete. Sieben Mal versuchte er sein Leben zu beenden, doch Gott bewahrte ihn vor diesem Schritt. Als er sein Leben Gott zuwandte, erlebte er übernatürliche Dinge. Von diesen übernatürlichen Dingen und was aus diesem Leben ohne jede Hoffnung wurde, berichtet er in diesem spannenden und ergreifenden Vortrag.

Samstag, 10.06.2017


BREAKING THE SILENCE - IM SCHWEIGEN IST NICHTS ZU ERREICHEN

Elisabeth Syré

aus Südafrika

Elisabeth Syré ist verheiratet. Gemeinsam mit ihrem Mann haben sie zwei Kinder und drei Enkelkinder. Beide Kinder sind verheiratet und leben mit ihren Familien in den USA.

Elisabeth Syré ist gebürtige Holländerin, machte ihr Abitur und studierte anschließend in England Sprachen.

Ihr Vater erhielt den Orden als „Ritter von Oranje Nassau“; er wurde für die Rettung 20 jüdischer Kinder geehrt. Elisabeth war kein erwünschtes Kind, sagt aber von sich, dass Gott sich sie wünschte. Sie fand Jesus nicht in der Kirche, er begegnete ihr während ihres Studiums. Damals erhielt sie einen Ruf in die Nationen zu gehen und es erfolgte ein Auftrag zum Vergeben. Seither ist sie in vielen Ländern unterwegs. Der Heilige Geist öffnete ihr durch die Gabe der Prophetie viele Türen, die für die meisten Menschen geschlossen sind. Auch geschahen Wunder und Heilungen.

In Kapstadt gründete sie ein Kinderhaus für Straßenkinder.

Samstag, 08.04.2017


Hilfe in ausweglosen Situationen!

Werner Schneider

aus Münnerstadt

Wir leben in einer zwiespältigen Zeit. Es soll alles rational erklärbar und nachvollziehbar sein. Mittlerweile spürt man an vielen Stellen die Grenzen dieser Sichtweise und man fängt wieder an, nach einer weiteren Perspektive zu fragen. Der Vortrag soll Hilfen zu Orientierung geben.

Werner Schneider wurde 1960 in Schweinfurt geboren. Er ist verheiratet und hat 4 Kinder. Mit 27 Jahren geriet er in eine Lebenskrise ohne Zukunftsaussichten. Erst als er zum lebendigen Glauben an Gott gefunden hatte, wurde sein Leben völlig verändert. Neben körperlichen Heilungen half Gott in finanziellen und beruflichen Notlagen.

Freitag, 03.03.2017


Erfolgreich im Dienst für den Herrn - Wochenendseminar 3.-5. März
in Schilbach

Johann Baptist Deuber

aus Weismain

Nähere Informationen siehe Hauptfenster auf der linken Seite
Dort finden Sie auch den Flyer zum Ausdrucken unter Nationale Events / Sächsische Lehrkonferenz

Samstag, 21.01.2017


VATERLOS - HALTLOS

Thomas Steidl

Erzieher/Betreuer
aus Erlbach

Thomas Steidl ist ohne Vater aufgewachsen, hatte keine Grenzen gesetzt bekommen, hatte auch nicht getrauert.

Schon in früher Jugend kam er in Kontakt mit Sex und Alkohol, später Drogen. Er war Musiker in einer Heavy Metal Band. Mit ständig wechselnden Mädchen-Bekanntschaften und ausschweifenden Partys wollte er sein "Leben" in vollen Zügen genießen. Auf der Talfahrt fühlte er sich von allen verlassen. Er wird von einem Schlüsselerlebnis in Amsterdam berichten. Heute lebt er als Christ, macht Erfahrungen mit Gott.

Er sagt von sich: Mein Leben ist nicht einfach, hat aber die beste Perspektive.

Samstag, 19.11.2016


Nichts ist unmöglich!

Jörg Recknagel

Pastor
aus Zeitz

Nicht immer läuft alles nach Plan! Das hat Jörg Recknagel selbst viele Male schmerzlich erlebt. Als gelernter Fahrzeugschlosser weiß er genau, wie man einen kaputten Wagen wieder flott bekommt. Doch in seinem eigenen Leben gab es Situationen, in denen er sich festgefahren fühlte, erstarrt und ohne jede Hoffnung, die Lage wieder in den Griff zu bekommen. Auf überraschende Art und Weise fand Jörg Recknagel zum Glauben. Damit begann die Wende. Nicht, dass sich sofort alle Not in Luft aufgelöst hätte! In kleinen Schritten veränderte sich sein Leben, neue Hoffnung keimte auf. "Es ist spannend, wie Gott handelt, wie er unser Leid sieht und uns beschenkt – bei allen Herausforderungen, die es im Leben zu bestehen gibt", sagt Recknagel im Rückblick – und voller Vorfreude auf das, was noch vor ihm und seiner Familie liegt! Heute ist der sechsfache Familienvater Pastor der Evangelisch-methodistischen in Zeitz. Aber das sind schon wieder zwei andere spannende Geschichten. Denn einerseits konnte seine Frau nach medizinischen Maßstäben gar nicht schwanger werden. Und andererseits hätte er sich vorher für eine ganze Palette an Berufen begeistern können, nur eben keinesfalls für den eines Pastors. Für ihn steht es felsenfest: "Bei Gott ist nichts unmöglich!"

Samstag, 24.09.2016


Einmal Himmel und zurück!

Carmen Paul

ehem. Unternehmerin
aus Friedrichroda

Sie hatte eine eigene Firma, besaß mehrere Pferde und fand ihr Leben lebenswert und gut. Doch zu Ostern 2000 wurde alles anders: Bei einem Ausritt wurde Carmen Paul von ihrem Pferd ins Gesicht getreten. Sie fiel ins Koma. Nach dem Unfall prognostizierten die Ärzte, dass sie im Rollstuhl sitzen, ab dem siebten Halswirbel gelähmt und geistig stark behindert sein würde. Es kam jedoch alles ganz anders. Ein faszinierender Lebensbericht, voller Dramatik und Tragik! Die ehemalige Unternehmerin engagiert sich heute als Laienpredigerin in der evangelisch methodistischen Kirche.

Samstag, 18.06.2016


Von Hass zerfressen

Gunnar Lehmann

aus Schwarzenberg

Gunnar Lehmann ist in der DDR groß geworden. Viele Jahre seiner Kindheit verbringt er im Kinderheim. Mit 16 landet er im Jugendknast. Später flüchtet er in die Bundesrepublik um neu anzufangen, doch seinen angestauten Hass nimmt er mit. So wird er gewalttätiger Skinhead und arbeitet politisch für die NPD. Hier wird der Hass immer schlimmer und ein Leidensweg von Depressionen, Angstzuständen und Selbstmordgedanken, der in einer Selbsteinweisung in die Psychiatrie endet, nimmt seinen Lauf. Nach einer Therapie muss er auf Grund verschiedener Straftaten, Sozialstunden in einen christlich geführten Mutter – Kind – Haus, ableisten. Diese Zeit ist der Start in ein neues sinnerfülltes Leben.

Samstag, 30.04.2016


Selbsterkenntnis - und was dann ?

Ehepaar Bernd und Alexandra Hildner

Diplom-Psychologen
aus Bayreuth

Biographie: Bernd Hildner, geboren in Stuttgart, studierte Psychologie und Evangelische Theologie an der Universität in Bamberg. Alexandra Hildner, aufgewachsen in Oberfranken, studierte ebenfalls in Bamberg Psychologie mit den Schwerpunkten Klinische Psychologie sowie Arbeits- und Betriebspsychologie. Seit 1999 führt das Ehepaar eine eigene Praxis für Psychotherapie (HPG) und christliche Seelsorge in Bayreuth. Als Vortragsreferenten, Seminarleiter und Supervisoren sind die beiden Diplom-Psychologen im deutschsprachigen In- und Ausland gefragte Redner bei Konferenzen, Schulungen, Evangelisationen, Gemeinde- und Firmenseminaren, Radio-Andachten, Frühstückstreffen und anderen Veranstaltungen. Internetadresse (www.psychologos.de) Kommen Sie und lassen sich von neuen Erkenntnissen über Ihr Leben überraschen ? Es wird spannend !

Samstag, 19.03.2016


Unser traumatisiertes Volk braucht göttliche Heilung

Annemaria Malkusch

Unternehmerin, Autorin
aus Köditz- Brunn

Annemarie Malkusch hat eine bewegte Biografie. In einem katholischen Elternhaus aufgewachsen begann nach Abitur und Betriebswirtschaftsstudium ihre steile Karriere bei der BASF, für die sie u. a. auch für das Ausland tätig war. Parallel dazu gründete und leitete sie eigene Firmen und Gesellschaften. Zuletzt wurde aus dem Betrieb ihres eigenen christlichen Büchershops ein Eigenverlag und sie selbst zur Autorin, die gern ihrer Erfahrungen und Erlebnisse mit GOTT mit den Nächsten teilt. In 2005 musste sie dann einen Zusammenbruch erleben, der sie an den Rand ihrer Existenz brachte, ausgelöst - und kaum zu glauben - durch den katholischen Weltjugendtag 2005. Sie musste neu lernen, was es heißt zu vergeben. Das alles wird sie uns in ihrem Vortrag erzählen.

Samstag, 30.01.2016


Er verspielte das Geld seiner Frau und seiner Mutter

Rudi Walter


Glücksspiel war für Rudi Walter eine Flucht aus der Realität. Als das Spiel zur Sucht wird, ist er bereit, alles dafür zu opfern: sein gesamtes Hab und Gut, seine Familie und sogar sein Leben. Rudi Walter gehört zur Volksgruppe der Roma. Im zweiten Weltkrieg verfolgt, war sein Vater zusammen mit 56 Familienmitgliedern ins KZ Auschwitz gekommen und hatte als einer der wenigen überlebt. Trotz der Schatten der Vergangenheit hatte Rudi Walter mit fünf Geschwistern eine schöne Kindheit. Selbst macht er eine Ausbildung als Textilfachmann und dann als Autohändler, heiratet und bekommt eine Tochter. Alles scheint perfekt zu sein...

Samstag, 21.11.2015


Depression – was tun, wenn die Seele weint?

Ehepaar Ruth & Heinz Trompeter

Seminare GbR
aus Schwarzenbruck

Schwermut, Depression und Magersucht führen Familien in Ratlosigkeit und letztendlich in Isolation. In seiner großen Verzweiflung schien für Heinz Trompeter ein Selbstmordversuch der einzige Ausweg aus diesem Leiden. Heinz und Ruth Trompeter berichten an diesem Abend über die Umstände, die nach 17 Jahren Leiden zu seiner Heilung führten. Heinz Trompeter war viele Jahre selbstständig in der Computerbranche. Seit einigen Jahren leiten die beiden nun Ermutigungsseminare, die sie in viele Länder führen. Durch das Erlebte können sie immer wieder Menschen in seelischer Not hilfreich beraten. In ihren Seminaren dienen sie vor allem Menschen in Depression, Angst und Trauer. Heinz Trompeter bringt eine Reihe von CDs mit, die Menschen helfen können, die in Depression und Angst gefangen sind. Die CDs werden kostenlos verteilt. Allein die Waldsee-CD, die von einem liebenden Vater im Himmel berichtet, wurde inzwischen von 250.000 Menschen gehört. Homepage: www.heinz-trompeter.de

Samstag, 24.10.2015


Vom Selbstzweifel zum Leben mit Jesus

Merle Neumann

Werbefachwirtin
aus Bayreuth

Merle Neumann, geboren und aufgewachsen im Raum Neu-Ulm, lebt mit Ihrem Ehemann Thomas in Bayreuth. Als gelernte Bankkauffrau und Werbefachwirtin arbeitet sie aktuell als Assistentin der Geschäftsleitung in einer Werbeagentur und für ein christliches Missionswerk. In ihrer Freizeit leitet sie seit über 17 Jahren den Gospelchor LIVING WATER, sie tritt zusammen mit der Pianistin Christiane Dehmer bei Evangelisationen, Gottesdiensten und Konzerten auf. Ihr Lebensweg hat jedoch ganz anders begonnen. Empfundener und erlebter Leistungsdruck führte sie bereits früh an ihre Grenzen. Durch ihre Schwester, deren Leben auf Christus ausgerichtet ist, erlebte sie mit 17 Jahren eine Veränderung, die eine große Freude in ihrem Herzen auslöste. Sie erlebte (und erlebt) Veränderungen, Minderwertigkeitskomplexe und Selbstzweifel. In ihrem Vortrag berichtet sie über ihren Lebensweg und wie sie dabei vom Selbstzweifel zur Freude und Hoffnung in Christus fand.

Samstag, 12.09.2015


Was tun, wenn nichts mehr geht?

Ernst W. Wehrmann

Agrar-Ingenieur

Herr Wehrmann, geboren 1952, ist verheiratet und Vater dreier Söhne. Er absolvierte eine Ausbildung zum Landwirt. Nach einem Agrarstudium war er bis 1995 Betriebsleiter. Er berichtet über Täler und Höhen seines Lebens, Alkoholabhängigkeit bis 1977, Erblindung seiner ersten Ehefrau und deren unvorstellbare Heilung. Hören Sie einen starken Lebensbericht über Leben veränderndes Eingreifen Gottes nach Gebet.

Samstag, 20.06.2015


Christlicher Glaube - Herausforderung u. Lösung

Klaus Dennstädt

Geschäftsführer
aus Sulzthal

Klaus Dennstädt ist 56 Jahre alt, verheiratet und Vater eines Sohnes. Er betreibt ein Küchenstudio und hat beruflich manche Tiefen und Höhen durchlebt. 2006 übernahm er eine hoch verschuldete Firma vom damaligen Geschäftsführer und stand dadurch vor großen Herausforderungen. Immer wenn unerwartet Probleme auftauchen, gilt für ihn die Bibelstelle: „Ich vermag alles durch den, der mich stark macht - Jesus!“ Die Firma wurde schrittweise Jahr für Jahr entschuldet und in ein heute wirtschaftlich gesundes Unternehmen verwandelt. Wie dies und andere Problemlösungen erreicht wurden, erfahren Sie in seinem Lebensbericht Ein Vortrag, den Sie nicht versäumen sollten!

Samstag, 21.03.2015


Übernatürliche Hilfe im Alltag

Eckart und Elisabeth von Eyb

Forstdirektor i.R.
aus Ebermannsdorf

Eckart und Elisabeth von Eyb leben in einem Schlösschen bei Amberg. Herr v. Eyb ist Forstdirektor i.R., seine Frau vielbeschäftigte Mutter und Großmutter. Er war früher an seiner evangelischen Kirche uninteressiert, sie war schon immer praktizierende Katholikin. Erstaunt hörten sie bei den „Christen im Beruf“, dass sich Gott zu jedem von uns eine ganz persönliche Beziehung wünscht und ganz konkret hilfreich in unser Leben eingreifen will. Nach einigem Zögern vertrauten sich beide Gott an und können nun berichten, wie sie Gottes übernatürliche Hilfe im Alltag erleben und wie auch Sie diese Hilfe bekommen können.

Samstag, 24.01.2015


Mein wichtigster Treffer

Ralf Schumann

Diplom Trainer
aus Dußlingen

Trotz allem sportlichen Erfolg hätte ich beinahe am eigentlichen Ziel des Lebens „vorbeigeschossen“. Meine Ehe war am Zerbrechen und mein Privatleben an einem Tiefpunkt angelangt. Dann, während der olympischen Spiele in Athen im Jahr 2004 hatte ich plötzlich eine übernatürliche Begegnung mit Jesus Christus. Ich verstand zum ersten Mal, was Gott am Kreuz stellvertretend für mich getan hatte und erkannte meine persönliche Verantwortung für meine Schuld.

Durch die Vergebung Jesu hat mein gesamtes Leben seither eine ungewöhnliche Wende genommen und Gott hat die Beziehung zu meiner Frau wiederhergestellt. Im Augenblick außerordentlicher Ohnmacht und Enttäuschung erlebten wir unabhängig voneinander das wirksame Eingreifen Gottes. Am kritischsten Punkt unserer Ehe begann unser neuer gemeinsamer Weg und unser wirkliches Leben.

Samstag, 22.11.2014


Wunderbar bewahrt

Hans Gnann

Elektroniker, Musiker
aus Hemau

Hans Gnann, 1958 geboren, kommt aus der Nähe Regensburg, ist verheiratet und hat einen Sohn. Gelegentlich kann der Eindruck entstehen, dass der christliche Glaube nur etwas für Menschen ist, die in ihrem Leben scheitern und in ihrer Notlage Gottes Hilfe erfahren. Unser Sprecher heute, Hans Gnann, hat dies ganz anders erlebt. Schon als Kind hatte er Erfahrungen mit Gott. Im internationalen Außendienst im Bereich Steuerungselektronik tätig, lebte er dennoch ganz als Kind dieser Welt, bis er ehemals rauschgiftsüchtige Christen traf. Diese Begegnung hat sein Weltbild und sein Leben nachhaltig verändert. Der Lobpreis Gottes ist für ihn und seine Frau Magdalena zum zentralen Thema geworden. Gemeinsam haben sie schon 4 CD`s veröffentlicht. Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen Lebensbericht.

Samstag, 18.10.2014


Der Kampf um meine Seele – eine Reikilehrerin findet die ersehnte Erleuchtung

Angelika Amend

Sport- und Gymnastiklehrerin
aus Rickenbach

Immer intensiver versuchte Angelika Amend, die unsichtbare, geistige Welt zu ergründen. Kein Weg war ihr zu weit, kein Angebot zu obskur. So geriet sie immer tiefer in den Strudel von Esoterik und Okkultismus hinein. Und stellte bald fest, dass sie ja keineswegs als Einzige auf dieser Suche war, die offenbar nie ein Ende zu finden schien… Sie belegt esoterische Kurse, lies sich ausbilden und weiterführen. Schließlich wurde sie erfolgreiche Reiki-Lehrerin und dachte, endlich die Antwort auf alle Fragen gefunden zu haben. Doch weit gefehlt. Abgründe taten sich vor ihrer Seele auf. Sie war am Ende, in jeder Hinsicht. Doch es folgten einige tiefgreifende neue Erfahrungen. Ihr „Ende“ wurde zu einem alle überraschenden Neubeginn. Die esoterische Welt, von der sie vorher noch so gefeiert wurde, freute sich allerdings in keiner Weise…

Samstag, 06.09.2014


Konflikte unbeschadet bewältigen!

Erwin Brunner

DB-Beamter im Vorruhestand
aus Kempten

Herr Brunner war viele Jahre Zugbegleiter bei der Deutschen Bahn. In seinem alltäglichen Umgang mit sehr unterschiedlichen Menschen blieben Konflikte natürlich nicht aus.
Wer kennt sie nicht? Konflikte am Arbeitsplatz, Streitigkeiten unter Nachbarn, Unfrieden in Vereinen, Auseinandersetzungen in der Familie und mit dem Partner! Oft sind die Situationen festgefahren, die Fronten verhärtet, keine Lösungen in Sicht. Die Seele leidet und man fragt sich: Warum nur? Wie damit umgehen? Draufhauen, Rache, Rückzug oder Schweigen sind keine geeigneten Mittel, um Probleme zu „lösen".
Es gibt einen besseren Weg!
Hören sie einen spannenden und kurzweiligen Vortrag über abenteuerliche Erfahrungen mitten aus dem Leben!

Samstag, 10.05.2014


Alles was ich brauch –  „Randfichte“ Thomas Rups Unger singt und erzählt aus seinem Leben

Thomas Unger

Sänger
aus Breitenbrunn

Thomas Unger, 22 Jahre Frontmann der Randfichten, Texter und Komponist ist in Johanngeorgenstadt in einem nicht gläubigen Elternhaus aufgewachsen. Er erlernte den Beruf des Facharbeiters für Holztechnik. Schon in früher Jugend machte er Bekanntschaft mit dem Alkohol. Bedingt durch Panikattacken, die ihn seit seinem 17. Lebensjahr plagten, griff er immer wieder zur Flasche um sich Linderung zu verschaffen. Irgendwann war es so weit und er war alkoholabhängig. Eine einzige Entgiftung im Krankenhaus hat gereicht und seit nun mehr 20 Jahren ist er von dieser Last befreit. Man nahm ihn mit zum Blauen Kreuz und dort hörte er das erste Mal von Jesus. Im Jahre 2009 entschied er sich zu einer bewussten Taufe. Seitdem war sein Leben auf den Kopf gestellt.

Samstag, 15.03.2014


Gott macht keine halben Wunder

Mirjam George

Sprachtherapeutin/ Sopranistin

Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen uns sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Samstag, 23.11.2013


Enthusiastisch gestartet – über weite Strecken blind geflogen – wie wird die Landung aussehen?

Andreas und Glenis Sens

Klavierbaumeister
aus Mülsen

Herr Sens, Jahrgang 1964 arbeitet seit 1985 selbstständig als Klavierbaumeister. Sie, Jahrgang 1975 geboren in Trivandrum/Südindien, lebt seit der Hochzeit in Deutschland. Nachdem sie in ihrer Heimat verschiedene Ausbildungen und eine gut bezahlte Arbeit aufgegeben hatte, begann sie der Liebe wegen einen Neustart in Zwickau. Sie haben 2 Kinder, Ephraim (5) und Rebecca (3). Herr und Frau Sens werden anschaulich über wichtige Entscheidungen in ihrem Leben berichten; ebenso auch von Zweifeln und der Ungewissheit, bevor sich neue Türen auftaten.

Samstag, 02.11.2013


Depression – was tun, wenn die Seele weint?

Ehepaar Ruth & Heinz Trompeter

Seminare GbR
aus Schwarzenbruck

Schwermut, Depression und Magersucht führen Familien in Ratlosigkeit und letztendlich in Isolation. In seiner großen Verzweiflung schien für Heinz Trompeter ein Selbstmordversuch der einzige Ausweg aus diesem Leiden.
Heinz und Ruth Trompeter berichten an diesem Abend über die Umstände, die nach 17 Jahren Leiden zu seiner Heilung führten.
Heinz Trompeter war viele Jahre selbstständig in der Computerbranche. Seit einigen Jahren leiten die beiden nun Ermutigungsseminare, die sie in viele Länder führen. Durch das Erlebte können sie immer wieder Menschen in seelischer Not hilfreich beraten.
In ihren Seminaren dienen sie vor allem Menschen in Depression, Angst und Trauer.
Heinz Trompeter bringt eine Reihe von CDs mit, die Menschen helfen können, die in Depression und Angst gefangen sind.
Die CDs werden kostenlos verteilt.
Allein die Waldsee-CD, die von einem liebenden Vater im Himmel berichtet, wurde inzwischen von 250.000 Menschen gehört.

Homepage: www.heinz-trompeter.de

Samstag, 05.10.2013


Eine verhängnisvolle Diagnose!

Franz Schweiger

im Ruhestand
aus Waltenhofen

Franz Schweiger, ist mit seiner Frau Renate glücklich verheiratet. Sie haben drei erwachsene Kinder. Er leitete in einem großen deutschen Bauunternehmen fünf Jahre lang die maschinentechnische Abteilung auf einer Großbaustelle in Saudi-Arabien.
24 Jahre trug er die Verantwortung in einem erfolgreichen Weltkonzern in der Fertigungsplanung für Kfz-Sensoren. Heute befindet er sich im (Un-)Ruhestand und begleitet Ortsgruppen der CiB im südbayerischen Raum.
Mitten in der beruflichen Karriere erhielt er völlig unerwartet eine verhängnisvolle Diagnose. Das war der Anlass für ihn, seine extrem materiell ausgerichteten Lebensziele und Prioritäten ganz neu zu überdenken und zu ordnen.

Samstag, 08.06.2013


Informiert oder deformiert?

Michael Horn

Dipl.- Mathematiker
aus München

Nie war der Mensch so gut informiert wie heute. „Irrtum!“ sagt dazu Michael Horn, verheiratet, vier Kinder. Anhand aktueller Beispiele zu Themen wie Finanzkrise, AIDS, sexueller Missbrauch, demografische Entwicklung, PISA oder Klimawandel wird er belegen, dass uns immer wieder Halbwahrheiten und Lügen aufgetischt werden. Testen Sie selbst, wo sie manipuliert werden und erfahren Sie, wer ein Interesse daran hat, dass dies so bleibt. Viele dieser Manipulationen gehen einher mit der Darstellung, dass die Bibel veraltet, symbolisch und damit falsch sei. Im zweiten Teil des Vortrags wird Michael Horn anhand persönlicher Erfahrungen darauf eingehen, warum er dies für einen fatalen Irrtum hält. Wir laden Sie zu diesem interessanten Vortrag ein, bei dem möglicherweise die ein oder andere bisher von Ihnen als unumstößlich geglaubte Einschätzung „verrückt“ wird.

Samstag, 11.05.2013


Ein Messerstich ins Herz!

Alexander Schott

Pastor
aus Eppstein-Bremthal

Zwei vermummte Männer attackierten mit Axt und Messer Alexander Schott in seinem Lokal. Das 25 Zentimeter lange Fleischermesser traf ihn mitten ins Herz. Wie durch ein Wunder überlebte er. Dem Tod entronnen, fand er zum Glauben an Gott und änderte sich völlig. Von seiner 10-jährigen Drogensucht wurde& er schlagartig ohne Entzugserscheinungen frei. Schulden von 50 000 Euro konnte er innerhalb von 6 Monaten zurückzahlen. Heute sagt er: „Ich habe Jesus erlebt, bei ihm ist alles möglich.“ 6 Jahre war Alexander Schott mit seiner Familie im Senegal. Er gründete und leitet heute die Hilfsorganisation „Perspektive-Senegal“, die Straßenkindern durch das Angebot einer Ausbildung eine Lebensperspektive bietet und deren Ziel es ist, das menschenverachtende System der Talibes (Bettelkoranschüler) zu verändern. Seit 2007 ist Alexander Schott mit seiner Familie wieder in Deutschland und engagiert sich u. a. in der Drogenreha und ist heute in der Jugendarbeit aktiv.