Herzlich Willkommen im
Chapter Aalen (Archiv)

Freitag, 15.11.2019
Der Griff nach unseren Kindern - Bildungsplan und Genderwahn
Frank Simon
Revierförster
Frank Simon, geboren 1962, ist von Beruf Forstingenieur und arbeitete einige Jahre als christlicher Entwicklungshelfer in Südamerika. Er ist seit über dreißig Jahren verheiratet mit Rebecca; sie haben fünf erwachsene Kinder sowie drei Enkel und leben in Süddeutschland. Als Teenager fand er zu einem lebendigen Glauben an Jesus Christus und beteiligte sich aktiv in der Jugendarbeit. Nach dem Abitur erfolgte die Ausbildung zum Diplom-Forstingenieur (FH). Ein Einsatz in der christlichen Entwicklungshilfe führte die junge Familie von 1991 bis 1994 nach Kolumbien. Im Auftrag des überkonfessionellen Vereins FIM (Förderung Internationaler Missionsprojekte) unterstützten sie Landarbeiter-Familien mit "Hilfe zur Selbsthilfe". Heute arbeitet Frank Simon als Revierförster. Seit 1996 gehört er zum Leitungsteam einer evangelischen Freikirche. Als Vater und Großvater sowie aus der Glaubensperspektive engagiert er sich bei der Aufklärung über die Gender-Theorie und deren ideologische Wegbereiter. Er weist auf den wichtigen Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz hin und warnt vor einer Frühsexualisierung von Kindern. Die akute Wertekrise sieht er auch als Chance, dass die gute Nachricht von Jesus dem Retter wieder neu gehört wird.

Freitag, 18.10.2019
Kann man als Christ ein ganz normales Leben führen?
Richard Müller
Schornsteinfegermeister
aus Nördlingen-Kleinerdlingen
Richard Müller, 1956 geboren, verheiratet mit Karin, vier Kinder, von Beruf Schornsteinfegermeister u. Energieberater in Nördlingen. Neben dem Beruf engagiert er sich in einer örtlichen freien Gemeinde und bei den Royal Rangers, ist aktives Mitglied im Gideonbund und Hauskreisleiter. In einem kath. Elternhaus aufgewachsen war für ihn die Existenz Gottes nie in Frage gestellt. Er glaubte auch all die Geschichten aus der Bibel und hatte nie Zweifel daran. Doch Gott war für ihn weit weg und hatte mit seinem Alltag nichts zu tun. Auch das Lesen vieler esoterischer Bücher und der Besuch von Yogakursen warfen mehr Fragen auf als dass sie Antworten gaben. Wie er dann den Glauben an einen lebendigen Gott fand wird er in seinem Vortrag berichten.

Freitag, 12.07.2019
Im Leben geht es nicht darum, was man hat, sondern darum, was man daraus macht
Grace Evangelista
aus Basel, Schweiz
Grace Evangelista ist am 9. Januar 1970 in El Paso (Texas) geboren und lebt mit ihrem Mann Leonardo und ihrer Tochter Grace in Basel (CH). Sie blickt auf eine lange Karriere als Profi-Volleyballerin zurück, in welcher sie für das US-Team und später auch für europäische Teams gespielt hat, wodurch sie auch in vielen Ländern gelebt hat. Ihre tragische Kindheit hätte sie auf den falschen Weg führen können, aber dank der Gnade Gottes und übernatürlichen Begegnungen, wandten sich die Dinge zum Guten.

Freitag, 21.06.2019
God @ Your Job
Dr. Helmut Keller
Ingenieur
Dr. Helmut Keller war bis Mitte 2017 Leiter eines Entwicklungsteams im Fahrerassistenzsystembereich bei Daimler. Neben seiner Arbeit leitete Herr Dr. Keller zwei Gebetskreise in Sindelfingen. Auch heute koordiniert er noch die Gebetskreisarbeit bei Daimler, zu der inzwischen mehr als 35 Gebetsgruppen gehören. Hier treffen sich Mitarbeiter die für einen christlichen Umgang in der Firma einstehen und für das Unternehmen, für Ihre Vorgesetzten, Kollegen und Kolleginnen beten. Welche Auswirkungen hat das auf die Mitarbeiter und das Unternehmen? Was macht diese Gruppen so wertvoll? Gott am Arbeitsplatz - gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen für christliche Werte eintreten. Ist das auch Ihr Wunsch? Lassen Sie sich von Herrn Dr. Keller durch seine persönlichen Erfahrungen und Ideen inspirieren.

Freitag, 17.05.2019
Hilfe mein Sohn stirbt ! Macht Gott doch (keine) Fehler
Maria Prean
aus Imst, Tirol
An das 30. Geburtstagsfest ihrer Zwillingssöhne Richard und Patrick kann sich Maria Prean (verwitwet) noch sehr gut erinnern. Sie beschreibt diesen Festtag als einen der schönsten Tage ihres Lebens. 3 Tage nach dem Geburtstagsfest sollte sich die Familiensituation dramatisch ändern, als sie den Anruf über einen schweren Autounfall ihres Sohnes Richard in Uganda erhielt. Für Richard gab es keine Überlebenschance und er starb an den Folgen seiner Verletzungen. In dieser Situation sah Maria Prean eine Vision in dem Richard mit einem lächelnden Gesichtsausdruck ihr zurief: „Mama, all is well!“ (Mama, alles ist gut!). In Johannes 11, 25 sagt Jesus: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt“. Wie das Leben heute aussieht und welche riesigen Aufgaben noch vor ihr und ihrer Familie liegen, darüber wird Maria Prean persönlich berichten. Im Jahr 2001 gründete sie den Verein „Vision für Afrika e.V.“ und weitere Vereine in anderen Ländern mit dem Ziel, Waisenkindern (ca. 5500 Kinder an ca. 180 Schulen) in Uganda, Kenia und Tansania eine Ausbildung und dadurch eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Freitag, 12.04.2019
Gesundheit um jeden Preis – Alternativmedizin und christlicher Glaube
Dr. med. Peter Beck
Chefarzt i.R.
aus Backnang
Dr. med. Peter Beck, verheiratet und Vater von 6 Kindern. Bis Anfang 2014 Chefarzt der Medizinischen Klinik am Kreiskrankenhaus Waiblingen, seither im Ruhestand. Bis zu seinem 32. Lebensjahr war er "bekennender Atheist". Nach seiner Entscheidung für Jesus Christus wurde er begeisterter Christ. Es ist sein Anliegen, bei Vorträgen Fragen an die Medizin aus der Sicht der Bibel zu erläutern.
Aus Furcht vor Gerätemedizin und "chemischen Keulen" in den Medikamenten ziehen viele Menschen zur Behandlung ihrer Beschwerden alle Arten der alternativen Medizin der Schulmedizin vor. Der tiefe Wunsch nach Heilung und dauernder Gesundheit ist ebenso ein Grund für viele, sich mit Alternativer Medizin zu beschäftigen. Der Vortrag stellt die wesentlichen alternativen Behandlungsmethoden und ihre Hintergründe aus christlicher Sicht dar. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu Fragen, Aussprache und Gebet.

Freitag, 15.03.2019
Die Sammlung Israels und die Beteiligung der Christen
Johannes Barthel
Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt
aus Herne
Johannes Barthel, 48 Jahre, Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt (FH), seit 22 Jahren verheiratet, 3 Kinder. 1994 gab er seinen Beamtenberuf auf und unternahm viele Reisen, u.a. nach Indien, Ukraine, Rumänien, Italien, Mexiko, USA, Paraguay, Spanien, Schweden, Dänemark, Slowakei und die Türkei. Er lernte Land und Leute kennen und durfte miterleben, wie die Lebenssituationen der Menschen durch sein Engagement verändert wurden. Unter anderem lebte er mit seiner Familie fast 7 Jahre in Südspanien. Im Sommer 2010 kam er nach Deutschland zurück, um von dort den Dienst von Ebenezer International in Deutschland zu leiten. Ebenezer ist ein Dienst von Christen an Juden. Er führt Gruppenreisen nach Israel durch und organisiert die Rückkehr von deutschen Juden nach Israel. Es erwartet Sie ein spannender Reisebericht rund um die Welt und ein Einblick in die besonderen deutsch-israelischen Beziehungen.

Freitag, 15.02.2019
Gib nicht auf !
Matthias Brandtner
Pastor
aus Nördlingen
Unser Leben ist keine Aneinanderreihung von "Wohlfühl-Momenten", auch nicht für Christen. So sehr wir uns dies auch wünschen, das Leben ist auch nicht fair. Doch wie man aus Krebs - Krisen, Depressionen, finanziellen Katastrophen, und anderen Drucksituationen zu einem glücklichen Leben findet, darüber wird unser Referent, Matthias Brandtner, uns fröhlich berichten. Er ist Pastor, Lehrer, Sozialwerksgründer, Missionar und wird uns auf eine sehr spannende Entdeckungsreise mitnehmen. Sein Credo lautet: „Mit Gottes Hilfe wird das Unmögliche möglich!“ Bevor Sie "aufgeben" – hören Sie diesen Vortrag an. Er kann ihr Leben verändern!

Freitag, 18.01.2019
Fester Stand in Familie und Beruf
Michael & Gabriela Kienapfel
aus Rothenburg od Tauber
Michael Kienapfel und seine Frau Gabriela haben 2016 die Organisation Familie Live gegründet, einen Dienst an Familien auf christlicher Basis. Davor waren sie zehn Jahre lang Leiter des Josua-Dienstes e.V. in Strittmatt, einem übergemeindlichen Werk für Seelsorge, Beratung und Training. In dieser Zeit hat Michael in vielfältiger Weise über geistliche Themen des praktischen Glaubens, der inneren Heilung und der persönlichen Beziehung zu Gott gelehrt. Nach wie vor ist er neben dem Familiendienst als Referent unterwegs. Ein Schwerpunkt seiner Lehrtätigkeit ist, Menschen auszubilden, in ihrem persönlichen, familiären und geschäftlichen Umfeld einen Reich-Gottes-orientierten Lebensstil zu entwickeln.

Freitag, 16.11.2018
The Power & the Glory
Mr. Arthur White
aus Bodmin, England
Arthur White war viermal Weltmeister im Schwergewichtheben. Er hatte eine glückliche Ehe, zwei Kinder und ein erfolgreiches Unternehmen, doch Drogen zerstörten dieses glückliche Leben. Er verlor alles und fast auch sein Leben. Hören Sie, wie eine Macht, größer als alle seine bisherigen Erfahrungen, sein Leben veränderten, diesmal zum Guten.

Freitag, 19.10.2018
Zur Freiheit berufen
Hannes Steets
aus Garmisch-Partenkirchen
Hannes Steets war Bundeswehroffizier und Chef der deutschen Biathlon-Olympiamannschaft. Mit 21 Jahren, wird Hannes Steets Berufsoffizier. Er wird Trainer der deutschen Biathlon-Nationalmannschaft und nimmt mit seinem Team an zwei Olympischen Spielen teil. 1980 erringt er und sein Team bei den Olympischen Spielen in Lake Placid zwei Medaillen. Doch neben dem Beruf bleibt für nichts anderes Zeit.

Nach 17 Jahren steht seine Ehe kurz vor dem Aus. Bei einem Seminar von „Christen im Beruf“ findet er zum Glauben und lernt zu beten. „Ich kannte nur Befehle, aber ich konnte nicht beten“, sagt Steets. Der neu entdeckte Glaube hilft ihm, seine Familie um Vergebung zu bitten. Er liest die Bibel und ändert sein Verhalten in der Familie und bei der Bundeswehr.

Heute ist Steets als Referent und Buchautor tätig. Durch Jesus Christus hat er eine neue Identität und Lebensfreude gefunden, sagt er. Sein Ziel ist es, das auch anderen Menschen weiterzugeben.

Freitag, 21.09.2018
Von Krebs geheilt
Luigi Ceddia
aus Waiblingen
Luigi war ein fröhlicher Teenager, das Leben kam ihm vor wie eine einzige Party, als plötzlich mit 15 Jahren sich alles änderte. Ein anfänglich starker Husten stellte sich als Krebs heraus. Fünf Jahre lang musste er unzählige Operationen, Bestrahlungen, Chemotherapien über sich ergehen lassen, doch es ging weiter begab. Der Tumor hatte die Größe eines Kindskopfs und die Ärzte hatten Luigi aufgegeben. In seiner Not schrie er zu Gott: „Gott, wenn es dich gibt, hilf mir!“ Was danach passierte, wird er an diesem Abend erzählen. Luigi lebt heute ohne Medikamente und ohne Einschränkungen und erzählt gern von dem Wunder, das er erlebt hat.

Freitag, 20.07.2018
Einmal Hölle und zurück - Mein Weg vom Lichtarbeiter in der Esoterik hin zum Nachfolger Jesu
Anika Lenz
Schon seit meiner Kindheit hatte ich immer ein Interesse für übernatürliche Dinge. Filme, in denen Feen, Hexen oder Engel auftauchen, gehörten zu meinen Favoriten. Als junges Mädchen hatte ich ebenfalls schon Begegnungen mit dem Übernatürlichen, welches aber durch Menschen in meiner Umgebung als Fantasie abgetan wurde und ich mit wachsendem Alter rationaler wurde.

In der Schule war ich stets der Außenseiter und erlebte dort viel Mobbing bis ich an den Punkt kam, nicht mehr Leben zu wollen. Das war mit ca. 16 Jahren. In dieser Zeit begegnete mir Jesus auf übernatürliche Art und Weise und ich übergab Ihm mein Leben, doch es kam alles anders. Der Hunger nach dem Übernatürlichen war wieder da und ich begann meine Suche nicht in der Bibel oder im Gebet, sondern in der Esoterik und später im okkulten und spiritistischen Bereich.

Auf wunderbare Weise holte Jesus mich dort heraus, stellte meine Identität wieder her und bringt mich heute mit Menschen zusammen, die in solchen Kreisen verkehren oder noch teils gefangen sind und raus möchten - und das nicht nur in Gemeinden, sondern vor allem im alltäglichen Leben.

Von diesem Weg möchte ich berichten - über die große Kraft Gottes und dass sein Arm nicht zu kurz ist, um zu retten.

Freitag, 15.06.2018
Organspende "Pro und Contra
Dr. med. Peter Beck
Chefarzt i.R.
aus Backnang
Auch nach dem Tod können wir noch Gutes tun, indem wir unsere Organe spenden. Das ist die allgemein vertretene Sicht. Die meisten Menschen, die ihre Organe nicht spenden wollen haben Angst, diese könnten entnommen werde, wenn sie noch gar nicht tot sind.

Dr.med. Peter Beck,geboren 1948, verheiratet und Vater von 6 Kindern war mehrere Jahre in einem grossen Transplantationszentrum tätig und bis Anfang 2014 Chefarzt der Medizinischen Klinik am Kreiskrankenhaus Waiblingen und ist seither im Ruhestand. Bis 1980 war er Atheist und ist seither von Herzen Christ.

In seinen Vorträgen versucht er, in allgemeinverständlicher Sprache die Möglichkeiten und Grenzen der Medizin aufzuzeigen und aus christlicher Sicht zu betrachten. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu Fragen, Aussprache und Gebet.

Freitag, 18.05.2018
1% Überlebenschance – wie Jesus mich heilte
Kerstin Nothdurft
aus Flein
Kerstin Nothdurft studiert Theologie an der theologischen Hochschule in Reutlingen. Sie kommt aus dem Raum Heilbronn, ist Jahrgang 1988, und ledig. Von ihrer Kindheit an wird sie von Missbrauch gequält. Mit zwanzig Jahren leidet sie deshalb unter anderem Ängsten, Depressionen und Panikattacken. Kurz nach dem Beenden ihres Studiums versucht sie sich das Leben zu nehmen. Doch Jesus rettet sie und sie übergibt ihr Leben Jesus.

2014 erkrankt sie am Pfeifferschen Drüsenfieber. Sie wird ins künstliche Koma versetzt. Eine Nacht sollt über ihr Überleben entschieden- mit einer Überlebenschance von nur einem Prozent. Sie wird von einem strahlenden Licht in den Himmel gezogen.

Doch Jesus schickte sie wieder zurück und sagte:" geh zurück, du bist sicher in meiner Hand!". Sie überlebte diese Nacht. Jesus hatte ein Wunder vollbracht. Im Koma konnte sie alles real wahrnehmen, da sie sich in einem Zustand zwischen Leben und Tod befand. Das Gehirn wurde teilweise zerstört, dadurch war ihre rechte Körperhälfte gelähmt. Während eine gläubige Schwester am Krankenbett für sie betete, sah sie Jesus und den Heiligen Geist. Sie durfte während dem Heilungsprozess noch viele solcher Begegnungen und Wunder mit Jesus erleben.

Freitag, 20.04.2018
Mein bester Coach: Der dreieinige Gott
Dr. Eckehart Lorenz
Gymnasiallehrer i. R.
aus Weinheim
Gott leitet uns, fordert uns heraus, ermutigt, warnt, bewahrt, trainiert und stärkt uns - oft auf überraschende Weise -, damit wir die Schritte gehen können, die ER für uns schon vorbereitet hat (Eph. 2, 10). Dies entfaltet der Referent an ausgewählten Beispielen aus dem Erleben Anderer und aus eigener Erfahrung. Sein Vortrag ermutigt, indem er darlegt, inwiefern Gott für jedes Menschenleben einen perfekten Plan hat und alles daran setzt, dass wir in unsere göttliche Bestimmung hinein gelangen. Der Referent Dr. Eckehart Lorenz (Jahrg. 1945, Ruhestand 2010) verbindet jahrzehntelange pastorale Praxis mit der didaktischen Erfahrung eines Gymnasiallehrers und Universitätsdozenten. Sein Anliegen ist es, Christen für ihre persönliche Berufung zu sensibilisieren und sie zu ermutigen, ihre göttliche Bestimmung zu ergreifen. Er begleitet Gebetskreise, leitet Glaubenskurse, ist als Mentor für geistliche Leiter gefragt und hält Vorträge bzw. Seminare im In- und Ausland. Er ist mit der Malerin und Innenarchitektin Rita Lorenz, geb. Kempe (Jahrg. 1960) verheiratet. Rita gestaltet gerne sakrale Räume. Sie wird einige ihrer Gemälde mitbringen und kommentieren.

Freitag, 16.02.2018
Die Freundschaft mit Gott verändert unser Leben
Klaus Runkel
Unternehmer, Berater, Theologe
aus Laubach
Klaus Runkel ist in zweiter Ehe verheiratet und Vater von 4 Kindern. Er hat eine theologische Ausbildung, ist Gemeindegründer, Unternehmer und Berater mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in führenden Manager-Positionen verschiedener Branchen, davon 7 Jahre Erfahrung in einem DAX-Unternehmen. Herr Runkel verfügt über Expertenwissen in den Sektoren Unternehmensstrategie, Marketing, Vertrieb und Finanzmanagement und war Interims-Manager für KMUs. Ihm liegt die Unterstützung der Arbeit im Reich Gottes sehr am Herzen und ist in diesem Bereich als Leiter des Johannes-Dienstes engagiert, ist Gründer der Initiative „Wer teilt hat mehr …“ sowie Mitbegründer der Initiative „Die 10 Gebote Gottes in jedes Herz und jedes Haus".

Freitag, 19.01.2018
Gescheitert - und doch am Ziel!
Diana Domann
Krankenschwester
aus Memmingen
Diana Domann, gelernte Krankenschwester, 1961 in Niedersachsen geboren, glücklich verheiratet mit Andreas und Mutter zweier erwachsener Töchter aus erster Ehe. Unehelich geboren und unerwünscht, wuchs sie in den ersten 5 Lebensjahren größtenteils bei ihrer Oma auf. Diese war zwar sehr streng, aber liebevoll. Dann heiratete ihre Mutter und sie musste von da an bei ihr bleiben. Ein Leben in Angst, Ablehnung, Minderwertigkeit, gepaart mit Leistungsdruck begann und die Sehnsucht nach Zuwendung, Annahme und Liebe wurde immer größer. Auf der Suche nach Liebe und Annahme erlebte sie nur geistigen und körperlichen Missbrauch, der sie in die Depression führte. Eine frühe Ehe verschlimmerte ihre schon schwierige Situation nur noch. Die Ehe scheiterte und sie war, mit zwei kleinen Kindern, eines schwerstkrank, das andere entwicklungsverzögert, wieder allein und schutzlos. Dann hörte sie von Jesus, der sie bedingungslos liebt, sie annimmt und sie ansieht. Sie rannte förmlich in seine Arme und fand in Ihm, wonach sie solange suchte. Ein langer Weg der Vergebung, Heilung und Wiedergutmachung begann. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie mehr als zwanzig zum Teil sehr schwere Unfälle. Die Freisetzung von einem Todesfluch, der über ihrem Leben ausgesprochen war, führte sie in eine neue Lebensqualität und Freiheit. Sie wurde nicht nur geheilt und wieder hergestellt, sondern sie wurde überreich für alles entschädigt, was ihr vorenthalten und genommen wurde.

Freitag, 17.11.2017
Israel, Augapfel Gottes und Zankapfel der Welt
Dr. Winfried Balke
aus Israel, Israel
Dr. Winfried Balke war nach Wiso-Studium als Marktforschungsleiter in einem großen Pharma-Konzern, als Unternehmensberater und schließlich als Leiter der Aus- und Fortbildung, Management- und Organisationsentwicklung in einer Bank tätig.

Seinen Glauben an Jesus Christus bezeugte er im Beruf und vor Gruppen evangelistischer Vereinigungen. Nachdem er Liebe zum jüdischen Volk bekam, wurden er und seine Frau für die Zeit nach seiner Pensionierung in erstaunlicher Weise auf ihren Weg nach Israel vorbereitet. In Predigten und Vorträgen beleuchtet er die aktuelle Situation Israels in biblischer Perspektive, die geistlichen Zusammenhänge zwischen Altem und Neuem Testament und die Bedeutung der jüdischen Wurzeln für den christlichen Glauben.

Zu diesen Themen veröffentlichte er mehrere Bücher. Gründliche Recherche, fundierte Bibelkenntnis und Liebe zu Volk und Land Israel spiegeln sich darin wider.

Freitag, 20.10.2017
Kehrtwende aus Hoffnungslosigkeit!
Dr. Ante Miljak
Zahnarzt
aus Lenningen
Dr. Ante Miljak ist 75 Jahre alt, verheiratet und von Beruf Zahnarzt. Er kommt als junger Mann von Kroatien nach Deutschland. Ante Miljak will reich werden und ein Traumhaus für sich und seine Familie bauen. Anfangs läuft auch alles nach Plan. Doch dann zerbricht seine Ehe. Er ist hochverschuldet und fällt in eine Depression. Er will mit dem Auto gegen eine Mauer fahren, um seinem Leben ein Ende zu setzen. Doch dann macht er einen Rückzieher. Seine Verzweiflung endet in einem Schrei: "Gott, wo bist du?" Auf diesem absoluten Tiefpunkt begegnete er Jesus Christus. Nie hätte er damit gerechnet, dass er auf seine Fragen eine Antwort bekommt.

Freitag, 25.08.2017
MISSION FREEDOM - Menschenhandel & Zwangsprostitution
Gaby Wentland
Evangelistin und Pastorin
aus Hamburg
Gaby Wentland (59) ist seit 37 Jahren verheiratet mit Pastor Winfried Wentland, sie haben 4 gemeinsame Kinder. Über 16 Jahre lang lebten sie in mehreren afrikanischen Ländern, in denen sie auch heute noch aktiv tätig sind. Seit 1995 leitet Gaby gemeinsam mit ihrem Mann Winfried ein Gemeinde- und Missionszentrum in Hamburg. Schwerpunktmäßig arbeiten sie mit Teams, die sich um Straßenkinder, Prostituierte, Obdachlose und Drogenabhängige kümmern. Gaby dient ebenfalls in der Leitung der Evangelischen Allianz in Deutschland. Vor etwa 5 Jahren gründete sie den Verein „MISSION FREEDOM“, der sich gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution richtet. Dort nehmen sie junge Frauen und Kinder auf und begleiten diese in eine neue Freiheit! Obwohl Gaby seit 18 Jahren durch die Welt reist und Vorträge über die Kraft Gottes hält, schlägt ihr Herz für Veränderung in Deutschland. Ihr geht es darum, dass auch die Menschen in unserem Land Gottes Liebe erfahren und dadurch verändert werden.

Freitag, 14.07.2017
Gott macht keine halben Wunder
Mirjam George
Sprachtherapeutin/ Sopranistin
Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen und sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Freitag, 16.06.2017
Von der Barbarei zur Hochkultur – wie die Bibel Zentraleuropa verwandelte und uns im 21. Jh. eine Zukunftsperspektive gibt.
Hans-Joachim Hahn
Unternehmer und Buchautor
aus Aßlar
Hans-Joachim Hahn war in verschiedenen Positionen in internationalen Unternehmen und Werken tätig. Er ist Lehrbeauftragter für „Wirtschaftsethik“ an mehreren Hochschulen und Initiator des Professorenforums, das den interdisziplinären Austausch über Weltanschauung, Werte, Glaube und Wissenschaft auf der Suche nach der Wahrheit pflegt. Als Herausgeber einer Buchreihe des Professorenforums ist er auch Co-Autor des Buches „Höllensturz und Hoffnung – warum unsere Zivilisation zusammenbricht, und wie sie sich erneuern kann“ einer Veröffentlichung mit 10 Professoren unterschiedlicher Fachrichtungen.

Freitag, 19.05.2017
MIT GOTT DURCH DICK UND DÜNN: Maschinen – Mobbing – (un)liebe Kollegen!
Markus Schmid
Industriemechaniker
aus Waiblingen-Beinstein
Markus Schmid, Jahrgang 77, ist verheiratet, Vater von vier Kindern und lebt in Stuttgart. Als gelernter Industriemechaniker arbeitet er bei Mercedes in der Produktion. Er wuchs in einem kirchlich geprägten Elternhaus auf. Das Leben als junger Erwachsener erlebte er als recht ereignis- und freudlos. Durch Mobbing am Arbeitsplatz gewann der christliche Glaube mehr an Bedeutung. Sein weiteres Leben ist abenteuerlich. Es führte ihn in die Drogenszene und Rotlichtmilieu Stuttgarts, er wurde bedroht von Satanisten und der russischen Polizei. Er wird berichten, welche erstaunliche Hilfe er in diesen Situationen erfuhr.

Freitag, 21.04.2017
Dieser Tag, der uns gegeben wurde – er ist wichtig und bedeutsam!
Jürgen Gewehr
Evangelist und Bibellehrer
aus Stuttgart-Plieningen
Jürgen Gewehr, wohnhaft in Stuttgart, wurde als junger Mann in einer Diskothek von jungen Christen angesprochen und übergab Jesus Christus sein Leben. Nach einer Ausbildung auf einer Bibel- und Missionsschule folgten Missionsreisen nach West- und Osteuropa, Afrika und Asien. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Bis heute ist er als Evangelist und Bibellehrer unterwegs, um Jesus Christus groß zu machen.

Freitag, 17.03.2017
Der Hölle entrissen
Susanne Brünn
aus Rödelsee
Biographie: Susanne Brünn, geb. 1965, wurde in einem kleinen Dorf in Unterfranken geboren. Von frühester Kindheit an stellte sie sich die Fragen “Was ist der Grund warum ich lebe“ und „ Wer hat mich erschaffen“. Getrieben von der Suche nach Wahrheit und dem Sinn ihres Daseins, begann eine abenteuerliche, spirituelle Reise, die ihr fast das Leben kostete. Doch gemäß Gottes Wort:“ Ihr werdet mich suchen und finden, wenn ihr vom ganzen Herzen nach mir verlangen werdet und ich werde mich von euch finden lassen“, begegnete ihr Gott und rettete sie durch seinen Sohn Jesus Christus. Ein spannender, sehr lebendiger Vortrag, den Sie nicht versäumen sollten.

Freitag, 17.02.2017
Warum ich kein Terrorist wurde
Nassim B.
Vorsitzender der Hilfs- und Missionsorganisation Granum Sinapis
Nassim B. wurde in einem arabischen Land geboren und zog im Kindesalter mit seiner Familie nach Deutschland. B. war sowohl in seiner arabischen Heimat als auch in Deutschland praktizierender Moslem. Durch gläubige christliche Freunde lernte er später Jesus Christus kennen und konvertierte zum christlichen Glauben. Heute arbeitet er unter Menschen verschiedener Nationen, darunter auch Moslems, sowie in vielen christlichen Gemeinden in Deutschland. Hören Sie einen außergewöhnlichen Vortrag über Entwicklungen in der arabischen Welt, von denen in den Medien wenig berichtet wird.

Freitag, 20.01.2017
Plötzlich kann alles anders sein...
Bernd Weber
Versicherungskaufmann
aus Bretzfeld
Im Alter von 34 Jahren kam der entscheidende Wendepunkt im Leben von Bernd Weber. Galt bis dahin das Prinzip des positiven Denkens und der Selbsterlösung, änderte sich dies schlagartig. Praktisch über Nacht. Viele Jahre der Jugendzeit waren geprägt von der Beschäftigung mit fernöstlichen Lehren und Philosphien. Die Faszination des Fremden und Übersinnlichen war groß, die Suche nach Sinn und Erfüllung die verborgene Triebfeder. Der christliche Glaube spielte dabei keine Rolle. Am Anfang des neuen Lebens stand die Einladung zu einem Abend mit einem Sprecher, der genau der Richtige zu sein schien auf dem Weg der spirituellen Selbsterlösung. Die Botschaft war so fremd wie lebensverändernd. Die Befreiung von schädlichsten Bindungen wurde möglich. Was dann an spirituellen Belastungen gelöst wurde, kann für Viele als Ermutigung dienen in einer Zeit der vielen Selbsterlösungsangebote. Die Zeit bis dahin war nicht frei von Scheitern und Enttäuschungen. Wie Heilung in die Partnerschaft und die Versöhnung mit der eigenen Seele kam, wird Bernd Weber an diesem Abend berichten.

Freitag, 18.11.2016
Leicht und befreit leben
Drs. Christoph und Utta Häselbarth
aus Görwihl
Dr. Christoph und Dr. Utta Häselbarth waren mit ihrer Familie für mehrere Jahre in der Entwicklungshilfe tätig. Anfang der 80er Jahre rief Gott Christoph und Utta in den Seelsorge- und Lehrdienst. Ab 1989 leiteten sie im Südschwarzwald den JOSUADIENST E.V., ein Werk, welches vornehmlich der Zurüstung geistlicher Leiter dient – inzwischen haben sie die Leitung an die jüngere Generation, an das Ehepaar Kienapfel, abgegeben. Darüber hinaus wird Christoph Häselbarth öfters als Sprecher auf christlichen Konferenzen im In- und Ausland angefragt, vornehmlich zu den Themen „innere und körperliche Heilung“ und „geistliche Vater- und Mutterschaft“.

Freitag, 14.10.2016
Übernatürlich - wenn Gott das Unmögliche möglich macht
Anna Dengler
Studentin Übersetzerin
aus Fürth
Anna Dengler, Jg. 1990, ist Gründerin und Leiterin des übergemeindlichen Dienstes `God Encounter Ministries` im Raum Nürnberg/Fürth mit einem Team von 60 Leuten aus derzeit 22 verschiedenen Gemeinden. Während sie 2010-2012 in Redding auf Bibelschule war (Bethel School of Supernatural Ministry), zeigte ihr Gott sein Herz für Deutschland und seine Sehnsucht danach jedem einzelnen Menschen auf eine kraftvolle und verändernde Art zu Begegnen. Gottes Gegenwart ist unser größter Schatz - diese Wahrheit ist die wichtigste Grundlage für den Dienst von God Encounter. Annas Herz ist es, Menschen in einem übernatürlichen Lebensstil zu trainieren und sie zu aktivieren einen solchen Lebensstil auch im Alltag umzusetzen. Anna studiert derzeit Übersetzerin im Fernstudium und übersetzt nebenbei bereits christliche Bücher und Sprecher auf Konferenzen. Kommt und seht, hört und versteht, was der Herr uns durch den Vortrag sagen will.

Freitag, 16.09.2016
Denn ich schäme mich nicht ...! (Röm. 1,16)
Peter Statz (Pan)
Musiker (DJ) & Coach
Peter Statz war lange Jahre als Berufsmusiker tätig und arbeitet mittlerweile vor allem als Coach und Dozent. So ist er seit vielen Jahren als gern gesehener Referent und Gastsprecher zu den unterschiedlichsten Themen unterwegs. Mit seiner authentischen, lebendigen und unterhaltsamen Art fasziniert er seine Zuhörer. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Stuttgarter Raum. Seit einigen Jahren vermittelt er unter seinem Künstlernamen "PL Peter Pan" in Seminaren zum Thema "Respekt & Gewaltprävention", über das Medium Musik (HipHop), Inhalte und Werte. Regelmäßig besucht er Jugendgruppen und Schulklassen als Gastreferent und schafft durch diesen "etwas anderen" Unterricht Gehör für die brennenden Themen. Die Reaktionen auf diese Schuleinsätze sind stets überwältigend. Jugendliche, Lehrer und Schulleiter bestätigen immer wieder aufs Neue, dass diese Art der Vermittlung von Werten, praktische und effektive Auswirkungen hinterlassen hat. Weiter Informationen hierzu finden sie unter www.HipHopHistory.de

Freitag, 15.07.2016
Leben in der Kraft des heiligen Geistes
Frank Breido
aus Osnabrück
Aufgewachsen in einem gläubigen Elternhaus begann Frank 1983 im Alter von 18 Jahren mit einer Handvoll Kindern und Jugendlichen eine christliche Pfadfinderarbeit, die Royal Rangers. Als Jesus aufgrund des Gebets und des Glaubens der Kids eine Heilung schenkte, fand eine wunderbare Erweckung unter ihnen statt. Doch plötzlich erkrankte der damals 26-jährige Frank an Leukämie im Endstadium, sein Körper verfiel zusehends. Nach dreieinhalb Wochen starb Frank an akutem Organversagen. Er war im Himmel und traf Jesus – eine Begegnung, die für ihn bis heute nichts an Tiefe und Intensität verloren hat. Dann kam Frank zurück in seinen kaputten Körper, und Jesus fing an, ihn zu heilen. Schließlich wurde er aus der Klinik als geheilt entlassen. Seitdem hat Frank immer wieder in Deutschland und dem nahen europäischen Ausland seine Lebensgeschichte erzählt und bezeugt, dass der Himmel real ist. Er hält Seminare und Teenie-Freizeiten oder gestaltet Unterrichtseinheiten an öffentlichen Schulen zu Themen wie „Leben nach dem Tod“, „Internet“ oder „Die PC-Games-Falle“. So wird er als Sprecher in die unterschiedlichsten Lokalitäten eingeladen wie zum Beispiel in ein katholisches Kloster oder Jugendclubs.

Freitag, 17.06.2016
Gott erleben im Polizeidienst
Thilo Forkel
Regierungsbeschäftigter Polizei
aus Krefeld
Thilo Forkel, 51, aus Krefeld, begann nach seinem Schulabschluss eine Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten. Er wurde aus gesundheitlichen Gründen Polizeidienstunfähig. Er war in verschiedenen Bereichen tätig und ist seit über zehn Jahren stellvertretender Personalratsvorsitzender einer Polizeibehörde in Duisburg. Zu ihm kommen Menschen mit kleinen und großen Nöten - je nach Blickwinkel. Einer Bewerberin konnte er helfen, dass sie trotz Drogenprobleme in ihrer Vergangenheit bei der Polizei beginnen konnte. Seelsorgerliche Gespräche erlebt er immer wieder und dar erfahren wie Gott eingreift. Kann ein Christ bei der Polizei arbeiten ? Kann ein Christ Politiker sein ? Beides beantwortet Herr Forkel mit einem klaren "Ja". Was die Bibel dazu sagt und wie er als bekennender Christ dies erlebt, wird Herr Forkel in seinem Vortrag erläutern. Als Diakon für Evangelisation ist er in seiner Gemeinde tätig und kann in diesen genannten Bereichen von der großen Güte und Gnade Gottes berichten.

Freitag, 20.05.2016
Vom Millionär zum Missionär
Nathanael Draht
Geschäftsführer
aus Schloss Holte
Nathanael Draht aus Bielefeld erreicht in vier Jahren ohne Startkapital aus dem Keller seines Elternhauses mit einem Start-Up-Unternehmen sein Lebensziel: Reichtum, Macht, Ansehen, finanzielle Sicherheit, Party, Drogen, Frauen, Haus und Sportwagen, also alles was das Leben attraktiv zu machen scheint. Auf dem Zenit dieses Lebenswandels hat er eine besondere Begegnung und sein Leben wird vollkommen transformiert. Bereits neun Monate später erlebt er in Indien Zeichen und Wunder seiner neuen Berufung. Hören Sie sein spannendes Zeugnis: wie er Millionär wurde (und blieb), wie ein Mann sein Leben veränderte und wie es danach erst richtig losging.

Freitag, 18.03.2016
Einmal Himmel und zurück!
Carmen Paul
ehem. Unternehmerin
aus Friedrichroda
Sie hatte eine eigene Firma, besaß mehrere Pferde und fand ihr Leben lebenswert und gut. Doch zu Ostern 2000 wurde alles anders: Bei einem Ausritt wurde Carmen Paul von ihrem Pferd ins Gesicht getreten. Sie fiel ins Koma. Nach dem Unfall prognostizierten die Ärzte, dass sie im Rollstuhl sitzen, ab dem siebten Halswirbel gelähmt und geistig stark behindert sein würde. Es kam jedoch alles ganz anders. Ein faszinierender Lebensbericht, voller Dramatik und Tragik! Die ehemalige Unternehmerin engagiert sich heute als Laienpredigerin in der evangelisch methodistischen Kirche.

Freitag, 19.02.2016
Depression – was tun, wenn die Seele weint?
Ehepaar Ruth & Heinz Trompeter
Seminare GbR
aus Schwarzenbruck
Schwermut, Depression und Magersucht führen Familien in Ratlosigkeit und letztendlich in Isolation. In seiner großen Verzweiflung schien für Heinz Trompeter ein Selbstmordversuch der einzige Ausweg aus diesem Leiden. Heinz und Ruth Trompeter berichten an diesem Abend über die Umstände, die nach 17 Jahren Leiden zu seiner Heilung führten. Heinz Trompeter war viele Jahre selbstständig in der Computerbranche. Seit einigen Jahren leiten die beiden nun Ermutigungsseminare, die sie in viele Länder führen. Durch das Erlebte können sie immer wieder Menschen in seelischer Not hilfreich beraten. In ihren Seminaren dienen sie vor allem Menschen in Depression, Angst und Trauer. Heinz Trompeter bringt eine Reihe von CDs mit, die Menschen helfen können, die in Depression und Angst gefangen sind. Die CDs werden kostenlos verteilt. Allein die Waldsee-CD, die von einem liebenden Vater im Himmel berichtet, wurde inzwischen von 250.000 Menschen gehört. Homepage: www.heinz-trompeter.de

Freitag, 22.01.2016
Die aktuellen geld- und wirtschaftspolitischen Entscheidungen in Europa und ihre Auswirkungen auf unsere Zukunft.
Dr. Gerhard Walther
aus Rothenburg o.d.T.
Er wurde 1966 in Rothenburg o.d.T. geboren. G. Walther ist verheiratet und hat drei Töchter. Seit Juni 2015 ist er Sprecher des Vorstands der VR-Bank Mittelfranken und daneben ehrenamtlich seit 2005 als Vorsitzender des IHK-Gremiums in Rothenburg tätig. Mitglied der Vollver-sammlung der IHK Nürnberg für Mittelfranken.

Seit 1991 Prädikant der evang. Landeskirche in Bayern. Arbeitet aktiv in der der landeskirchlichen Gemeinschaft Rothenburg mit. Referententätigkeiten: Regelmäßige Vorträge bei genossenschaftlichen Bildungseinrichtungen, Genossenschaftsbanken, Unternehmen und Institutionen sowie im kirchlichen Bereich zu wirtschaftsethischen Fragestellungen.

Derzeit befindet sich Europa in einer noch nie dagewesenen Situation: Während Deutschland sehr gut dasteht, kämpfen einige südeuropäische Länder ums wirtschaftliche Überleben. Mit immer neuen Schulden und den niedrigsten Zinsen aller Zeiten versucht die Politik und die Zentralbank, Herr der Lage zu bleiben. Doch zu welchem Preis und mit welchen Folgen für die Menschen? Viele fragen: Ist die Eurokrise vorbei oder kommt sie zurück? Werden die Systeme auf Dauer halten oder verlieren wir am Ende alles? Auf welche Werte ist dann noch Verlass?

Diesen Fragen wird G. Walther in seinem Vortrag nachgehen. Dabei wird er neben einer nüchternen Situationsanalyse aufzeigen, mit welchen Langzeitfolgen für die Menschen zu rechnen ist und welche Perspektiven aus seiner Sicht für die Gesellschaft und jeden Einzelnen bestehen.

Freitag, 20.11.2015
Du sollst leben!
Kathrin Orlamünder
Kathrin Orlamünder wuchs in der westlichen Oberpfalz auf und nach außen schien ihr Leben gut zu funktionieren. Doch die Fassade trog, denn in ihrem Inneren sah vieles anders aus. Enttäuschungen, der Schrei nach Liebe und die Frage, warum sie eigentlich weiterleben soll, führten sie in die Essstörungen Magersucht und Bulimie. Jahrelang lehnte sie die christliche Szene bewusst ab, da sie ihr engstirnig, veraltet und langweilig erschien. In ihrer Not öffnete sie sich schließlich doch diesem, ihr bisher fernen Gott. Sie erlebte wie er auf ihren Hilfeschrei reagierte und aktiv in ihr Leben trat. Eine aufregende Reise mit dem lebendigen Gott begann, der sie Schritt für Schritt in ein neues Leben führte. Da sie selbst die heilende und lebensschenkende Liebe Gottes erfahren hat, engagiert sie sich heute zum Schutz von ungeborenen Kindern und deren Mütter. Sie will aufmerksam machen auf die Tausenden Menschen die jährlich an Abtreibung sterben und auf die Folgen die dies für unsere Gesellschaft hat. Kathrin Orlamünder ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Freitag, 11.09.2015
Von den Toten zurück - eine reale Lebensgeschichte
Frank Breido
aus Osnabrück
Aufgewachsen in einem gläubigen Elternhaus begann Frank 1983 im Alter von 18 Jahren mit einer Handvoll Kindern und Jugendlichen eine christliche Pfadfinderarbeit, die Royal Rangers. Als Jesus aufgrund des Gebets und des Glaubens der Kids eine Heilung schenkte, fand eine wunderbare Erweckung unter ihnen statt. Doch plötzlich erkrankte der damals 26-jährige Frank an Leukämie im Endstadium, sein Körper verfiel zusehends. Nach dreieinhalb Wochen starb Frank an akutem Organversagen. Er war im Himmel und traf Jesus – eine Begegnung, die für ihn bis heute nichts an Tiefe und Intensität verloren hat. Dann kam Frank zurück in seinen kaputten Körper, und Jesus fing an, ihn zu heilen. Schließlich wurde er aus der Klinik als geheilt entlassen. Seitdem hat Frank immer wieder in Deutschland und dem nahen europäischen Ausland seine Lebensgeschichte erzählt und bezeugt, dass der Himmel real ist. Er hält Seminare und Teenie-Freizeiten oder gestaltet Unterrichtseinheiten an öffentlichen Schulen zu Themen wie „Leben nach dem Tod“, „Internet“ oder „Die PC-Games-Falle“. So wird er als Sprecher in die unterschiedlichsten Lokalitäten eingeladen wie zum Beispiel in ein katholisches Kloster oder Jugendclubs.

Freitag, 17.07.2015
Wunderbar bewahrt
Hans Gnann
Elektroniker, Musiker
aus Hemau
Hans Gnann, 1958 geboren, kommt aus der Nähe Regensburg, ist verheiratet und hat einen Sohn. Gelegentlich kann der Eindruck entstehen, dass der christliche Glaube nur etwas für Menschen ist, die in ihrem Leben scheitern und in ihrer Notlage Gottes Hilfe erfahren. Unser Sprecher heute, Hans Gnann, hat dies ganz anders erlebt. Schon als Kind hatte er Erfahrungen mit Gott. Im internationalen Außendienst im Bereich Steuerungselektronik tätig, lebte er dennoch ganz als Kind dieser Welt, bis er ehemals rauschgiftsüchtige Christen traf. Diese Begegnung hat sein Weltbild und sein Leben nachhaltig verändert. Der Lobpreis Gottes ist für ihn und seine Frau Magdalena zum zentralen Thema geworden. Gemeinsam haben sie schon 4 CD`s veröffentlicht. Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen Lebensbericht.

Freitag, 19.06.2015
Werte ohne Wurzeln?
Hans-Joachim Hahn
Unternehmer, Redner und Dozent
aus Aßlar
Fast jeder stimmt heute zu, dass wir in Wirtschaft und Politik eine stärkere Werteorientierung brauchen. Doch welche Werte? Und wer darf sie vorgeben? Oder entstehen sie durch demokratischen Konsens? Vielleicht nach dem Nützlichkeitsprinzip (Utilitarismus)?
„Eine Verantwortungsethik ohne religiöse Fundierung scheint (…) in der Moderne einfach nicht zu funktionieren“ resümiert der ehemalige Außenminister Joschka Fischer seine Auseinandersetzung mit dem Verantwortungsethiker Hans Jonas. Schärfer noch drückte Gregor Gysi es in einer Podiumsdiskussion aus: „Mir graut vor einer gottlosen Gesellschaft“.

In seinem Vortrag betrachtet Hans-Joachim Hahn sieben Erfolgswerte, die unsere Wirtschaft und die gesamte Gesellschaft stark gemacht haben. Er fragt nach ihren Wurzeln, zeigt die Folgen ihrer Missachtung und weist Wege, wie wir sie im 21. Jahrhundert leben können. Dabei bringt er auch Beispiele aus seinem eigenen Leben.

Lassen Sie sich mitnehmen in einen besonderen Abend.

Freitag, 15.05.2015
Von der Erde über die Theologie zum Menschen
Rainer Jung
Bewegungstherapeut
aus Frankfurt/Main
Rainer Jung, Jahrgang 1964, lebt mit seiner Frau Petra in Frankfurt/Main. Seit 1999 arbeitet er als Körper- und Bewegungstherapeut an der Klinik Hohe Mark in Oberursel, nachdem er zuerst eine Berufsausbildung als Landschaftsgärtner, danach eine Theologische Ausbildung zum Prediger in Marburg absolviert hatte. Musikalisch geprägt wurde Rainer Jung seit frühester Kindheit durch Familie, Chöre und Bands. In den 80er Jahren entstanden erste eigene Lieder, die als Wegbegleiter und biographische Meilensteine ihren Dienst bis heute tun. Geistlich im EC und evangelischer Landeskirche aufgewachsen genießt er zusammen mit seiner katholischen Frau die Liebe Gottes.

Freitag, 17.04.2015
CHRISTSEIN zum Anfassen. Mitten im LEBEN.
Manfred Weber
aus Alzey
Manfred Weber wurde 1943 in Mainz geboren. Seit 50 Jahren ist er mit seiner Frau Roswitha verheiratet. Der sympathische Allrounder startete mit 2 Ausbildungen in seine lange berufliche Laufbahn. Neben einer kaufmännischen Ausbildung besuchte er auch noch eine landwirtschaftliche „Spezial-Schule“, um damit die Grundlage für die spätere Entwicklung von 2 Familienbetrieben zu legen. Neben dem professionellen Ausbau des väterlichen landwirtschaftlichen Betriebes, hin zu einem gewachsenen Weinbaubetriebes, gründete Manfred Weber auch noch ein Versicherungsbüro. „Menschen in Not“ Hilfe zu geben ist sein großes Herzensanliegen. Er unterstützt als erster Vorsitzender ein Wohnprojekt für Menschen in Not. Unter dem Motto „Lebenshilfe durch Lebenswende“ versucht der Verein durch die Wohn- und Lebensgemeinschaft einen Ausweg aus dem Sumpf von Süchten, wie Alkohol und Drogen, zu ermöglichen. Unter diesen jungen Gästen lebt und arbeitet er täglich mit seiner Frau, um Christsein ganz Praktisch zu leben.

Freitag, 20.03.2015
Mein neues Leben - Wie Not zum Segen wurde
Roselinde Cordewinus
aus Eichenzell
Roselinde Cordewinus ist derzeit im sozialen Bereich tätig. Sie ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern. Seit dem Jahr 2000 ist sie mit ihrem Mann Carlheinz verheiratet. Wohlbehütet aufgewachsen, erlernte sie einen kaufmännischen Beruf. Mit zwanzig Jahren heiratete sie erstmals. Schon drei Jahre später wurde sie mit unüberbrückbaren Ereignissen konfrontiert, die der Ehe nicht mehr standhielten. Beruflich wechselte sie in die Modebranche. Als sie erkannte, dass nicht nur das Produkt, sondern auch der Mensch vermarktet wurde, ließ sie das Jet-Set-Leben hinter sich. Sie heiratete ein zweites Mal und übernahm eine Im- und Export-Firma. Der tiefste Punkt in ihrem Leben war erreicht, als auch die zweite Ehe scheiterte und zeitgleich ihre Firma in Konkurs ging. Von heute auf morgen war sie mittellos. Für sie als Selbstständige war keine Rechtsgrundlage für eine finanzielle Unterstützung vorhanden. Es war der totale Ruin ohne Aussicht auf eine weitere Perspektive. Hochverschuldet, mit dem Rücken an der Wand, die Gläubiger im Nacken, keine Arbeit und kein Einkommen; dazu noch die Verantwortung für ihre beiden Kinder und die pflegebedürftige Mutter – eine fatale Situation. Hören Sie, wie Frau Cordewinus aus dem tiefen Tal der Ausweglosigkeit herausfand und wie diese existenziell bedrohenden Ereignisse ihrem Leben eine völlig neue Kehrtwendungen gaben. Ihr Schlüsselerlebnis: „Gehört jemand zu Christus dann ist er ein neuer Mensch. Was vorher war, ist vergangen, etwas Neues hat begonnen.“ – 2. Korintherbrief 5,17

Freitag, 20.02.2015
Von Verzweiflung zu Dankbarkeit!
Klaudia und Stefano Meisel
aus Herzogenaurach
Klaudia und Stefano Meisel sind beide 56 Jahre alt und seit 34 Jahren verheiratet. Sie haben zwei Kinder (Zwillinge) 34 Jahre alt. 1995 erhielt Klaudia die Diagnose MS! Das veränderte alles. Verzweiflung und Resignation waren aus damaliger Sicht die logische Folge. Aber Gott hat immer einen Plan. Klaudia wurde wieder gesund, mit unglaublichen Veränderungen in allen Lebensbereichen, vor allem in Familie und Beruf. Heute sind sie erfüllt mit Dankbarkeit und erzählen uns wie sie immer mehr verändert werden.

Freitag, 16.01.2015
Gottes Lebensmomente - vom Kaufmann zum Evangelisten
Ernst Völcker
aus Neustadt an der Weinstraße
Ernst Völcker Jahrgang 1938, ist verheiratet und hat drei Töchter und sieben Enkelkinder. Von Beruf ist er Großhandelskaufmann in der Automobilbranche in Berlin. Mit 28 Jahren machte er eine persönliche Erfahrung mit Gott und folgte 1970 seiner Berufung, indem er eine Ausbildung im Diakonissenhaus „Tabor“ in Marburg begann, die er 1973 erfolgreich beendete. Anschließend war er im Gemeinschaftsverband und in der EC-Arbeit tätig und war Vorsitzender des EC-Verbandes in Bayern. 1992-2006 leitete er das Diakonissen-Mutterhaus Lachen in Neustadt/Weinstraße und war von 1993 bis 2002 Vorsitzender des Südwestdeutschen Gemeinschaftsverbandes (SGV). Sein Leitwort ist: Aus Gottes Gnade bin ich, was ich bin.

Freitag, 28.11.2014
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen.

Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Freitag, 17.10.2014
Übernatürliches Eingreifen in ausweglosen Situationen
Lothar & Helga Röser
aus Geislingen
Das Ehepaar Röser befindet sich im Ruhestand und lebt heute teils auf Teneriffa, teils in Geislingen. Anfang der achtziger Jahre gründeten und leiteten sie das Chapter Göppingen, später das Chapter Schwäbisch Gmünd. Als Regionalleiter betreute er außerdem noch die Chapter Biberach und Ravensburg. Als die Ärzte der krebskranken Helga Röser mitteilten: "Wir können nichts mehr für Sie tun", hat Gott sie ganz neue Wege geführt und vollständig geheilt. Sie hatten 4 Kinder, verloren 2 Söhne und haben noch ihre beiden Töchter und einen Enkel. Aus all den Tiefen hat Gottes starke Hand sie wieder herausgeholt – und das kann jeder erfahren, der in Not ist!

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Aalen (Archiv)

Freitag, 15.11.2019
Der Griff nach unseren Kindern - Bildungsplan und Genderwahn
Frank Simon
Revierförster
Frank Simon, geboren 1962, ist von Beruf Forstingenieur und arbeitete einige Jahre als christlicher Entwicklungshelfer in Südamerika. Er ist seit über dreißig Jahren verheiratet mit Rebecca; sie haben fünf erwachsene Kinder sowie drei Enkel und leben in Süddeutschland. Als Teenager fand er zu einem lebendigen Glauben an Jesus Christus und beteiligte sich aktiv in der Jugendarbeit. Nach dem Abitur erfolgte die Ausbildung zum Diplom-Forstingenieur (FH). Ein Einsatz in der christlichen Entwicklungshilfe führte die junge Familie von 1991 bis 1994 nach Kolumbien. Im Auftrag des überkonfessionellen Vereins FIM (Förderung Internationaler Missionsprojekte) unterstützten sie Landarbeiter-Familien mit "Hilfe zur Selbsthilfe". Heute arbeitet Frank Simon als Revierförster. Seit 1996 gehört er zum Leitungsteam einer evangelischen Freikirche. Als Vater und Großvater sowie aus der Glaubensperspektive engagiert er sich bei der Aufklärung über die Gender-Theorie und deren ideologische Wegbereiter. Er weist auf den wichtigen Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz hin und warnt vor einer Frühsexualisierung von Kindern. Die akute Wertekrise sieht er auch als Chance, dass die gute Nachricht von Jesus dem Retter wieder neu gehört wird.

Freitag, 18.10.2019
Kann man als Christ ein ganz normales Leben führen?
Richard Müller
Schornsteinfegermeister
aus Nördlingen-Kleinerdlingen
Richard Müller, 1956 geboren, verheiratet mit Karin, vier Kinder, von Beruf Schornsteinfegermeister u. Energieberater in Nördlingen. Neben dem Beruf engagiert er sich in einer örtlichen freien Gemeinde und bei den Royal Rangers, ist aktives Mitglied im Gideonbund und Hauskreisleiter. In einem kath. Elternhaus aufgewachsen war für ihn die Existenz Gottes nie in Frage gestellt. Er glaubte auch all die Geschichten aus der Bibel und hatte nie Zweifel daran. Doch Gott war für ihn weit weg und hatte mit seinem Alltag nichts zu tun. Auch das Lesen vieler esoterischer Bücher und der Besuch von Yogakursen warfen mehr Fragen auf als dass sie Antworten gaben. Wie er dann den Glauben an einen lebendigen Gott fand wird er in seinem Vortrag berichten.

Freitag, 12.07.2019
Im Leben geht es nicht darum, was man hat, sondern darum, was man daraus macht
Grace Evangelista
aus Basel, Schweiz
Grace Evangelista ist am 9. Januar 1970 in El Paso (Texas) geboren und lebt mit ihrem Mann Leonardo und ihrer Tochter Grace in Basel (CH). Sie blickt auf eine lange Karriere als Profi-Volleyballerin zurück, in welcher sie für das US-Team und später auch für europäische Teams gespielt hat, wodurch sie auch in vielen Ländern gelebt hat. Ihre tragische Kindheit hätte sie auf den falschen Weg führen können, aber dank der Gnade Gottes und übernatürlichen Begegnungen, wandten sich die Dinge zum Guten.

Freitag, 21.06.2019
God @ Your Job
Dr. Helmut Keller
Ingenieur
Dr. Helmut Keller war bis Mitte 2017 Leiter eines Entwicklungsteams im Fahrerassistenzsystembereich bei Daimler. Neben seiner Arbeit leitete Herr Dr. Keller zwei Gebetskreise in Sindelfingen. Auch heute koordiniert er noch die Gebetskreisarbeit bei Daimler, zu der inzwischen mehr als 35 Gebetsgruppen gehören. Hier treffen sich Mitarbeiter die für einen christlichen Umgang in der Firma einstehen und für das Unternehmen, für Ihre Vorgesetzten, Kollegen und Kolleginnen beten. Welche Auswirkungen hat das auf die Mitarbeiter und das Unternehmen? Was macht diese Gruppen so wertvoll? Gott am Arbeitsplatz - gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen für christliche Werte eintreten. Ist das auch Ihr Wunsch? Lassen Sie sich von Herrn Dr. Keller durch seine persönlichen Erfahrungen und Ideen inspirieren.

Freitag, 17.05.2019
Hilfe mein Sohn stirbt ! Macht Gott doch (keine) Fehler
Maria Prean
aus Imst, Tirol
An das 30. Geburtstagsfest ihrer Zwillingssöhne Richard und Patrick kann sich Maria Prean (verwitwet) noch sehr gut erinnern. Sie beschreibt diesen Festtag als einen der schönsten Tage ihres Lebens. 3 Tage nach dem Geburtstagsfest sollte sich die Familiensituation dramatisch ändern, als sie den Anruf über einen schweren Autounfall ihres Sohnes Richard in Uganda erhielt. Für Richard gab es keine Überlebenschance und er starb an den Folgen seiner Verletzungen. In dieser Situation sah Maria Prean eine Vision in dem Richard mit einem lächelnden Gesichtsausdruck ihr zurief: „Mama, all is well!“ (Mama, alles ist gut!). In Johannes 11, 25 sagt Jesus: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt“. Wie das Leben heute aussieht und welche riesigen Aufgaben noch vor ihr und ihrer Familie liegen, darüber wird Maria Prean persönlich berichten. Im Jahr 2001 gründete sie den Verein „Vision für Afrika e.V.“ und weitere Vereine in anderen Ländern mit dem Ziel, Waisenkindern (ca. 5500 Kinder an ca. 180 Schulen) in Uganda, Kenia und Tansania eine Ausbildung und dadurch eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Freitag, 12.04.2019
Gesundheit um jeden Preis – Alternativmedizin und christlicher Glaube
Dr. med. Peter Beck
Chefarzt i.R.
aus Backnang
Dr. med. Peter Beck, verheiratet und Vater von 6 Kindern. Bis Anfang 2014 Chefarzt der Medizinischen Klinik am Kreiskrankenhaus Waiblingen, seither im Ruhestand. Bis zu seinem 32. Lebensjahr war er "bekennender Atheist". Nach seiner Entscheidung für Jesus Christus wurde er begeisterter Christ. Es ist sein Anliegen, bei Vorträgen Fragen an die Medizin aus der Sicht der Bibel zu erläutern.
Aus Furcht vor Gerätemedizin und "chemischen Keulen" in den Medikamenten ziehen viele Menschen zur Behandlung ihrer Beschwerden alle Arten der alternativen Medizin der Schulmedizin vor. Der tiefe Wunsch nach Heilung und dauernder Gesundheit ist ebenso ein Grund für viele, sich mit Alternativer Medizin zu beschäftigen. Der Vortrag stellt die wesentlichen alternativen Behandlungsmethoden und ihre Hintergründe aus christlicher Sicht dar. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu Fragen, Aussprache und Gebet.

Freitag, 15.03.2019
Die Sammlung Israels und die Beteiligung der Christen
Johannes Barthel
Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt
aus Herne
Johannes Barthel, 48 Jahre, Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt (FH), seit 22 Jahren verheiratet, 3 Kinder. 1994 gab er seinen Beamtenberuf auf und unternahm viele Reisen, u.a. nach Indien, Ukraine, Rumänien, Italien, Mexiko, USA, Paraguay, Spanien, Schweden, Dänemark, Slowakei und die Türkei. Er lernte Land und Leute kennen und durfte miterleben, wie die Lebenssituationen der Menschen durch sein Engagement verändert wurden. Unter anderem lebte er mit seiner Familie fast 7 Jahre in Südspanien. Im Sommer 2010 kam er nach Deutschland zurück, um von dort den Dienst von Ebenezer International in Deutschland zu leiten. Ebenezer ist ein Dienst von Christen an Juden. Er führt Gruppenreisen nach Israel durch und organisiert die Rückkehr von deutschen Juden nach Israel. Es erwartet Sie ein spannender Reisebericht rund um die Welt und ein Einblick in die besonderen deutsch-israelischen Beziehungen.

Freitag, 15.02.2019
Gib nicht auf !
Matthias Brandtner
Pastor
aus Nördlingen
Unser Leben ist keine Aneinanderreihung von "Wohlfühl-Momenten", auch nicht für Christen. So sehr wir uns dies auch wünschen, das Leben ist auch nicht fair. Doch wie man aus Krebs - Krisen, Depressionen, finanziellen Katastrophen, und anderen Drucksituationen zu einem glücklichen Leben findet, darüber wird unser Referent, Matthias Brandtner, uns fröhlich berichten. Er ist Pastor, Lehrer, Sozialwerksgründer, Missionar und wird uns auf eine sehr spannende Entdeckungsreise mitnehmen. Sein Credo lautet: „Mit Gottes Hilfe wird das Unmögliche möglich!“ Bevor Sie "aufgeben" – hören Sie diesen Vortrag an. Er kann ihr Leben verändern!

Freitag, 18.01.2019
Fester Stand in Familie und Beruf
Michael & Gabriela Kienapfel
aus Rothenburg od Tauber
Michael Kienapfel und seine Frau Gabriela haben 2016 die Organisation Familie Live gegründet, einen Dienst an Familien auf christlicher Basis. Davor waren sie zehn Jahre lang Leiter des Josua-Dienstes e.V. in Strittmatt, einem übergemeindlichen Werk für Seelsorge, Beratung und Training. In dieser Zeit hat Michael in vielfältiger Weise über geistliche Themen des praktischen Glaubens, der inneren Heilung und der persönlichen Beziehung zu Gott gelehrt. Nach wie vor ist er neben dem Familiendienst als Referent unterwegs. Ein Schwerpunkt seiner Lehrtätigkeit ist, Menschen auszubilden, in ihrem persönlichen, familiären und geschäftlichen Umfeld einen Reich-Gottes-orientierten Lebensstil zu entwickeln.

Freitag, 16.11.2018
The Power & the Glory
Mr. Arthur White
aus Bodmin, England
Arthur White war viermal Weltmeister im Schwergewichtheben. Er hatte eine glückliche Ehe, zwei Kinder und ein erfolgreiches Unternehmen, doch Drogen zerstörten dieses glückliche Leben. Er verlor alles und fast auch sein Leben. Hören Sie, wie eine Macht, größer als alle seine bisherigen Erfahrungen, sein Leben veränderten, diesmal zum Guten.

Freitag, 19.10.2018
Zur Freiheit berufen
Hannes Steets
aus Garmisch-Partenkirchen
Hannes Steets war Bundeswehroffizier und Chef der deutschen Biathlon-Olympiamannschaft. Mit 21 Jahren, wird Hannes Steets Berufsoffizier. Er wird Trainer der deutschen Biathlon-Nationalmannschaft und nimmt mit seinem Team an zwei Olympischen Spielen teil. 1980 erringt er und sein Team bei den Olympischen Spielen in Lake Placid zwei Medaillen. Doch neben dem Beruf bleibt für nichts anderes Zeit.

Nach 17 Jahren steht seine Ehe kurz vor dem Aus. Bei einem Seminar von „Christen im Beruf“ findet er zum Glauben und lernt zu beten. „Ich kannte nur Befehle, aber ich konnte nicht beten“, sagt Steets. Der neu entdeckte Glaube hilft ihm, seine Familie um Vergebung zu bitten. Er liest die Bibel und ändert sein Verhalten in der Familie und bei der Bundeswehr.

Heute ist Steets als Referent und Buchautor tätig. Durch Jesus Christus hat er eine neue Identität und Lebensfreude gefunden, sagt er. Sein Ziel ist es, das auch anderen Menschen weiterzugeben.

Freitag, 21.09.2018
Von Krebs geheilt
Luigi Ceddia
aus Waiblingen
Luigi war ein fröhlicher Teenager, das Leben kam ihm vor wie eine einzige Party, als plötzlich mit 15 Jahren sich alles änderte. Ein anfänglich starker Husten stellte sich als Krebs heraus. Fünf Jahre lang musste er unzählige Operationen, Bestrahlungen, Chemotherapien über sich ergehen lassen, doch es ging weiter begab. Der Tumor hatte die Größe eines Kindskopfs und die Ärzte hatten Luigi aufgegeben. In seiner Not schrie er zu Gott: „Gott, wenn es dich gibt, hilf mir!“ Was danach passierte, wird er an diesem Abend erzählen. Luigi lebt heute ohne Medikamente und ohne Einschränkungen und erzählt gern von dem Wunder, das er erlebt hat.

Freitag, 20.07.2018
Einmal Hölle und zurück - Mein Weg vom Lichtarbeiter in der Esoterik hin zum Nachfolger Jesu
Anika Lenz
Schon seit meiner Kindheit hatte ich immer ein Interesse für übernatürliche Dinge. Filme, in denen Feen, Hexen oder Engel auftauchen, gehörten zu meinen Favoriten. Als junges Mädchen hatte ich ebenfalls schon Begegnungen mit dem Übernatürlichen, welches aber durch Menschen in meiner Umgebung als Fantasie abgetan wurde und ich mit wachsendem Alter rationaler wurde.

In der Schule war ich stets der Außenseiter und erlebte dort viel Mobbing bis ich an den Punkt kam, nicht mehr Leben zu wollen. Das war mit ca. 16 Jahren. In dieser Zeit begegnete mir Jesus auf übernatürliche Art und Weise und ich übergab Ihm mein Leben, doch es kam alles anders. Der Hunger nach dem Übernatürlichen war wieder da und ich begann meine Suche nicht in der Bibel oder im Gebet, sondern in der Esoterik und später im okkulten und spiritistischen Bereich.

Auf wunderbare Weise holte Jesus mich dort heraus, stellte meine Identität wieder her und bringt mich heute mit Menschen zusammen, die in solchen Kreisen verkehren oder noch teils gefangen sind und raus möchten - und das nicht nur in Gemeinden, sondern vor allem im alltäglichen Leben.

Von diesem Weg möchte ich berichten - über die große Kraft Gottes und dass sein Arm nicht zu kurz ist, um zu retten.

Freitag, 15.06.2018
Organspende "Pro und Contra
Dr. med. Peter Beck
Chefarzt i.R.
aus Backnang
Auch nach dem Tod können wir noch Gutes tun, indem wir unsere Organe spenden. Das ist die allgemein vertretene Sicht. Die meisten Menschen, die ihre Organe nicht spenden wollen haben Angst, diese könnten entnommen werde, wenn sie noch gar nicht tot sind.

Dr.med. Peter Beck,geboren 1948, verheiratet und Vater von 6 Kindern war mehrere Jahre in einem grossen Transplantationszentrum tätig und bis Anfang 2014 Chefarzt der Medizinischen Klinik am Kreiskrankenhaus Waiblingen und ist seither im Ruhestand. Bis 1980 war er Atheist und ist seither von Herzen Christ.

In seinen Vorträgen versucht er, in allgemeinverständlicher Sprache die Möglichkeiten und Grenzen der Medizin aufzuzeigen und aus christlicher Sicht zu betrachten. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu Fragen, Aussprache und Gebet.

Freitag, 18.05.2018
1% Überlebenschance – wie Jesus mich heilte
Kerstin Nothdurft
aus Flein
Kerstin Nothdurft studiert Theologie an der theologischen Hochschule in Reutlingen. Sie kommt aus dem Raum Heilbronn, ist Jahrgang 1988, und ledig. Von ihrer Kindheit an wird sie von Missbrauch gequält. Mit zwanzig Jahren leidet sie deshalb unter anderem Ängsten, Depressionen und Panikattacken. Kurz nach dem Beenden ihres Studiums versucht sie sich das Leben zu nehmen. Doch Jesus rettet sie und sie übergibt ihr Leben Jesus.

2014 erkrankt sie am Pfeifferschen Drüsenfieber. Sie wird ins künstliche Koma versetzt. Eine Nacht sollt über ihr Überleben entschieden- mit einer Überlebenschance von nur einem Prozent. Sie wird von einem strahlenden Licht in den Himmel gezogen.

Doch Jesus schickte sie wieder zurück und sagte:" geh zurück, du bist sicher in meiner Hand!". Sie überlebte diese Nacht. Jesus hatte ein Wunder vollbracht. Im Koma konnte sie alles real wahrnehmen, da sie sich in einem Zustand zwischen Leben und Tod befand. Das Gehirn wurde teilweise zerstört, dadurch war ihre rechte Körperhälfte gelähmt. Während eine gläubige Schwester am Krankenbett für sie betete, sah sie Jesus und den Heiligen Geist. Sie durfte während dem Heilungsprozess noch viele solcher Begegnungen und Wunder mit Jesus erleben.

Freitag, 20.04.2018
Mein bester Coach: Der dreieinige Gott
Dr. Eckehart Lorenz
Gymnasiallehrer i. R.
aus Weinheim
Gott leitet uns, fordert uns heraus, ermutigt, warnt, bewahrt, trainiert und stärkt uns - oft auf überraschende Weise -, damit wir die Schritte gehen können, die ER für uns schon vorbereitet hat (Eph. 2, 10). Dies entfaltet der Referent an ausgewählten Beispielen aus dem Erleben Anderer und aus eigener Erfahrung. Sein Vortrag ermutigt, indem er darlegt, inwiefern Gott für jedes Menschenleben einen perfekten Plan hat und alles daran setzt, dass wir in unsere göttliche Bestimmung hinein gelangen. Der Referent Dr. Eckehart Lorenz (Jahrg. 1945, Ruhestand 2010) verbindet jahrzehntelange pastorale Praxis mit der didaktischen Erfahrung eines Gymnasiallehrers und Universitätsdozenten. Sein Anliegen ist es, Christen für ihre persönliche Berufung zu sensibilisieren und sie zu ermutigen, ihre göttliche Bestimmung zu ergreifen. Er begleitet Gebetskreise, leitet Glaubenskurse, ist als Mentor für geistliche Leiter gefragt und hält Vorträge bzw. Seminare im In- und Ausland. Er ist mit der Malerin und Innenarchitektin Rita Lorenz, geb. Kempe (Jahrg. 1960) verheiratet. Rita gestaltet gerne sakrale Räume. Sie wird einige ihrer Gemälde mitbringen und kommentieren.

Freitag, 16.02.2018
Die Freundschaft mit Gott verändert unser Leben
Klaus Runkel
Unternehmer, Berater, Theologe
aus Laubach
Klaus Runkel ist in zweiter Ehe verheiratet und Vater von 4 Kindern. Er hat eine theologische Ausbildung, ist Gemeindegründer, Unternehmer und Berater mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in führenden Manager-Positionen verschiedener Branchen, davon 7 Jahre Erfahrung in einem DAX-Unternehmen. Herr Runkel verfügt über Expertenwissen in den Sektoren Unternehmensstrategie, Marketing, Vertrieb und Finanzmanagement und war Interims-Manager für KMUs. Ihm liegt die Unterstützung der Arbeit im Reich Gottes sehr am Herzen und ist in diesem Bereich als Leiter des Johannes-Dienstes engagiert, ist Gründer der Initiative „Wer teilt hat mehr …“ sowie Mitbegründer der Initiative „Die 10 Gebote Gottes in jedes Herz und jedes Haus".

Freitag, 19.01.2018
Gescheitert - und doch am Ziel!
Diana Domann
Krankenschwester
aus Memmingen
Diana Domann, gelernte Krankenschwester, 1961 in Niedersachsen geboren, glücklich verheiratet mit Andreas und Mutter zweier erwachsener Töchter aus erster Ehe. Unehelich geboren und unerwünscht, wuchs sie in den ersten 5 Lebensjahren größtenteils bei ihrer Oma auf. Diese war zwar sehr streng, aber liebevoll. Dann heiratete ihre Mutter und sie musste von da an bei ihr bleiben. Ein Leben in Angst, Ablehnung, Minderwertigkeit, gepaart mit Leistungsdruck begann und die Sehnsucht nach Zuwendung, Annahme und Liebe wurde immer größer. Auf der Suche nach Liebe und Annahme erlebte sie nur geistigen und körperlichen Missbrauch, der sie in die Depression führte. Eine frühe Ehe verschlimmerte ihre schon schwierige Situation nur noch. Die Ehe scheiterte und sie war, mit zwei kleinen Kindern, eines schwerstkrank, das andere entwicklungsverzögert, wieder allein und schutzlos. Dann hörte sie von Jesus, der sie bedingungslos liebt, sie annimmt und sie ansieht. Sie rannte förmlich in seine Arme und fand in Ihm, wonach sie solange suchte. Ein langer Weg der Vergebung, Heilung und Wiedergutmachung begann. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie mehr als zwanzig zum Teil sehr schwere Unfälle. Die Freisetzung von einem Todesfluch, der über ihrem Leben ausgesprochen war, führte sie in eine neue Lebensqualität und Freiheit. Sie wurde nicht nur geheilt und wieder hergestellt, sondern sie wurde überreich für alles entschädigt, was ihr vorenthalten und genommen wurde.

Freitag, 17.11.2017
Israel, Augapfel Gottes und Zankapfel der Welt
Dr. Winfried Balke
aus Israel, Israel
Dr. Winfried Balke war nach Wiso-Studium als Marktforschungsleiter in einem großen Pharma-Konzern, als Unternehmensberater und schließlich als Leiter der Aus- und Fortbildung, Management- und Organisationsentwicklung in einer Bank tätig.

Seinen Glauben an Jesus Christus bezeugte er im Beruf und vor Gruppen evangelistischer Vereinigungen. Nachdem er Liebe zum jüdischen Volk bekam, wurden er und seine Frau für die Zeit nach seiner Pensionierung in erstaunlicher Weise auf ihren Weg nach Israel vorbereitet. In Predigten und Vorträgen beleuchtet er die aktuelle Situation Israels in biblischer Perspektive, die geistlichen Zusammenhänge zwischen Altem und Neuem Testament und die Bedeutung der jüdischen Wurzeln für den christlichen Glauben.

Zu diesen Themen veröffentlichte er mehrere Bücher. Gründliche Recherche, fundierte Bibelkenntnis und Liebe zu Volk und Land Israel spiegeln sich darin wider.

Freitag, 20.10.2017
Kehrtwende aus Hoffnungslosigkeit!
Dr. Ante Miljak
Zahnarzt
aus Lenningen
Dr. Ante Miljak ist 75 Jahre alt, verheiratet und von Beruf Zahnarzt. Er kommt als junger Mann von Kroatien nach Deutschland. Ante Miljak will reich werden und ein Traumhaus für sich und seine Familie bauen. Anfangs läuft auch alles nach Plan. Doch dann zerbricht seine Ehe. Er ist hochverschuldet und fällt in eine Depression. Er will mit dem Auto gegen eine Mauer fahren, um seinem Leben ein Ende zu setzen. Doch dann macht er einen Rückzieher. Seine Verzweiflung endet in einem Schrei: "Gott, wo bist du?" Auf diesem absoluten Tiefpunkt begegnete er Jesus Christus. Nie hätte er damit gerechnet, dass er auf seine Fragen eine Antwort bekommt.

Freitag, 25.08.2017
MISSION FREEDOM - Menschenhandel & Zwangsprostitution
Gaby Wentland
Evangelistin und Pastorin
aus Hamburg
Gaby Wentland (59) ist seit 37 Jahren verheiratet mit Pastor Winfried Wentland, sie haben 4 gemeinsame Kinder. Über 16 Jahre lang lebten sie in mehreren afrikanischen Ländern, in denen sie auch heute noch aktiv tätig sind. Seit 1995 leitet Gaby gemeinsam mit ihrem Mann Winfried ein Gemeinde- und Missionszentrum in Hamburg. Schwerpunktmäßig arbeiten sie mit Teams, die sich um Straßenkinder, Prostituierte, Obdachlose und Drogenabhängige kümmern. Gaby dient ebenfalls in der Leitung der Evangelischen Allianz in Deutschland. Vor etwa 5 Jahren gründete sie den Verein „MISSION FREEDOM“, der sich gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution richtet. Dort nehmen sie junge Frauen und Kinder auf und begleiten diese in eine neue Freiheit! Obwohl Gaby seit 18 Jahren durch die Welt reist und Vorträge über die Kraft Gottes hält, schlägt ihr Herz für Veränderung in Deutschland. Ihr geht es darum, dass auch die Menschen in unserem Land Gottes Liebe erfahren und dadurch verändert werden.

Freitag, 14.07.2017
Gott macht keine halben Wunder
Mirjam George
Sprachtherapeutin/ Sopranistin
Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen und sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Freitag, 16.06.2017
Von der Barbarei zur Hochkultur – wie die Bibel Zentraleuropa verwandelte und uns im 21. Jh. eine Zukunftsperspektive gibt.
Hans-Joachim Hahn
Unternehmer und Buchautor
aus Aßlar
Hans-Joachim Hahn war in verschiedenen Positionen in internationalen Unternehmen und Werken tätig. Er ist Lehrbeauftragter für „Wirtschaftsethik“ an mehreren Hochschulen und Initiator des Professorenforums, das den interdisziplinären Austausch über Weltanschauung, Werte, Glaube und Wissenschaft auf der Suche nach der Wahrheit pflegt. Als Herausgeber einer Buchreihe des Professorenforums ist er auch Co-Autor des Buches „Höllensturz und Hoffnung – warum unsere Zivilisation zusammenbricht, und wie sie sich erneuern kann“ einer Veröffentlichung mit 10 Professoren unterschiedlicher Fachrichtungen.

Freitag, 19.05.2017
MIT GOTT DURCH DICK UND DÜNN: Maschinen – Mobbing – (un)liebe Kollegen!
Markus Schmid
Industriemechaniker
aus Waiblingen-Beinstein
Markus Schmid, Jahrgang 77, ist verheiratet, Vater von vier Kindern und lebt in Stuttgart. Als gelernter Industriemechaniker arbeitet er bei Mercedes in der Produktion. Er wuchs in einem kirchlich geprägten Elternhaus auf. Das Leben als junger Erwachsener erlebte er als recht ereignis- und freudlos. Durch Mobbing am Arbeitsplatz gewann der christliche Glaube mehr an Bedeutung. Sein weiteres Leben ist abenteuerlich. Es führte ihn in die Drogenszene und Rotlichtmilieu Stuttgarts, er wurde bedroht von Satanisten und der russischen Polizei. Er wird berichten, welche erstaunliche Hilfe er in diesen Situationen erfuhr.

Freitag, 21.04.2017
Dieser Tag, der uns gegeben wurde – er ist wichtig und bedeutsam!
Jürgen Gewehr
Evangelist und Bibellehrer
aus Stuttgart-Plieningen
Jürgen Gewehr, wohnhaft in Stuttgart, wurde als junger Mann in einer Diskothek von jungen Christen angesprochen und übergab Jesus Christus sein Leben. Nach einer Ausbildung auf einer Bibel- und Missionsschule folgten Missionsreisen nach West- und Osteuropa, Afrika und Asien. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Bis heute ist er als Evangelist und Bibellehrer unterwegs, um Jesus Christus groß zu machen.

Freitag, 17.03.2017
Der Hölle entrissen
Susanne Brünn
aus Rödelsee
Biographie: Susanne Brünn, geb. 1965, wurde in einem kleinen Dorf in Unterfranken geboren. Von frühester Kindheit an stellte sie sich die Fragen “Was ist der Grund warum ich lebe“ und „ Wer hat mich erschaffen“. Getrieben von der Suche nach Wahrheit und dem Sinn ihres Daseins, begann eine abenteuerliche, spirituelle Reise, die ihr fast das Leben kostete. Doch gemäß Gottes Wort:“ Ihr werdet mich suchen und finden, wenn ihr vom ganzen Herzen nach mir verlangen werdet und ich werde mich von euch finden lassen“, begegnete ihr Gott und rettete sie durch seinen Sohn Jesus Christus. Ein spannender, sehr lebendiger Vortrag, den Sie nicht versäumen sollten.

Freitag, 17.02.2017
Warum ich kein Terrorist wurde
Nassim B.
Vorsitzender der Hilfs- und Missionsorganisation Granum Sinapis
Nassim B. wurde in einem arabischen Land geboren und zog im Kindesalter mit seiner Familie nach Deutschland. B. war sowohl in seiner arabischen Heimat als auch in Deutschland praktizierender Moslem. Durch gläubige christliche Freunde lernte er später Jesus Christus kennen und konvertierte zum christlichen Glauben. Heute arbeitet er unter Menschen verschiedener Nationen, darunter auch Moslems, sowie in vielen christlichen Gemeinden in Deutschland. Hören Sie einen außergewöhnlichen Vortrag über Entwicklungen in der arabischen Welt, von denen in den Medien wenig berichtet wird.

Freitag, 20.01.2017
Plötzlich kann alles anders sein...
Bernd Weber
Versicherungskaufmann
aus Bretzfeld
Im Alter von 34 Jahren kam der entscheidende Wendepunkt im Leben von Bernd Weber. Galt bis dahin das Prinzip des positiven Denkens und der Selbsterlösung, änderte sich dies schlagartig. Praktisch über Nacht. Viele Jahre der Jugendzeit waren geprägt von der Beschäftigung mit fernöstlichen Lehren und Philosphien. Die Faszination des Fremden und Übersinnlichen war groß, die Suche nach Sinn und Erfüllung die verborgene Triebfeder. Der christliche Glaube spielte dabei keine Rolle. Am Anfang des neuen Lebens stand die Einladung zu einem Abend mit einem Sprecher, der genau der Richtige zu sein schien auf dem Weg der spirituellen Selbsterlösung. Die Botschaft war so fremd wie lebensverändernd. Die Befreiung von schädlichsten Bindungen wurde möglich. Was dann an spirituellen Belastungen gelöst wurde, kann für Viele als Ermutigung dienen in einer Zeit der vielen Selbsterlösungsangebote. Die Zeit bis dahin war nicht frei von Scheitern und Enttäuschungen. Wie Heilung in die Partnerschaft und die Versöhnung mit der eigenen Seele kam, wird Bernd Weber an diesem Abend berichten.

Freitag, 18.11.2016
Leicht und befreit leben
Drs. Christoph und Utta Häselbarth
aus Görwihl
Dr. Christoph und Dr. Utta Häselbarth waren mit ihrer Familie für mehrere Jahre in der Entwicklungshilfe tätig. Anfang der 80er Jahre rief Gott Christoph und Utta in den Seelsorge- und Lehrdienst. Ab 1989 leiteten sie im Südschwarzwald den JOSUADIENST E.V., ein Werk, welches vornehmlich der Zurüstung geistlicher Leiter dient – inzwischen haben sie die Leitung an die jüngere Generation, an das Ehepaar Kienapfel, abgegeben. Darüber hinaus wird Christoph Häselbarth öfters als Sprecher auf christlichen Konferenzen im In- und Ausland angefragt, vornehmlich zu den Themen „innere und körperliche Heilung“ und „geistliche Vater- und Mutterschaft“.

Freitag, 14.10.2016
Übernatürlich - wenn Gott das Unmögliche möglich macht
Anna Dengler
Studentin Übersetzerin
aus Fürth
Anna Dengler, Jg. 1990, ist Gründerin und Leiterin des übergemeindlichen Dienstes `God Encounter Ministries` im Raum Nürnberg/Fürth mit einem Team von 60 Leuten aus derzeit 22 verschiedenen Gemeinden. Während sie 2010-2012 in Redding auf Bibelschule war (Bethel School of Supernatural Ministry), zeigte ihr Gott sein Herz für Deutschland und seine Sehnsucht danach jedem einzelnen Menschen auf eine kraftvolle und verändernde Art zu Begegnen. Gottes Gegenwart ist unser größter Schatz - diese Wahrheit ist die wichtigste Grundlage für den Dienst von God Encounter. Annas Herz ist es, Menschen in einem übernatürlichen Lebensstil zu trainieren und sie zu aktivieren einen solchen Lebensstil auch im Alltag umzusetzen. Anna studiert derzeit Übersetzerin im Fernstudium und übersetzt nebenbei bereits christliche Bücher und Sprecher auf Konferenzen. Kommt und seht, hört und versteht, was der Herr uns durch den Vortrag sagen will.

Freitag, 16.09.2016
Denn ich schäme mich nicht ...! (Röm. 1,16)
Peter Statz (Pan)
Musiker (DJ) & Coach
Peter Statz war lange Jahre als Berufsmusiker tätig und arbeitet mittlerweile vor allem als Coach und Dozent. So ist er seit vielen Jahren als gern gesehener Referent und Gastsprecher zu den unterschiedlichsten Themen unterwegs. Mit seiner authentischen, lebendigen und unterhaltsamen Art fasziniert er seine Zuhörer. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Stuttgarter Raum. Seit einigen Jahren vermittelt er unter seinem Künstlernamen "PL Peter Pan" in Seminaren zum Thema "Respekt & Gewaltprävention", über das Medium Musik (HipHop), Inhalte und Werte. Regelmäßig besucht er Jugendgruppen und Schulklassen als Gastreferent und schafft durch diesen "etwas anderen" Unterricht Gehör für die brennenden Themen. Die Reaktionen auf diese Schuleinsätze sind stets überwältigend. Jugendliche, Lehrer und Schulleiter bestätigen immer wieder aufs Neue, dass diese Art der Vermittlung von Werten, praktische und effektive Auswirkungen hinterlassen hat. Weiter Informationen hierzu finden sie unter www.HipHopHistory.de

Freitag, 15.07.2016
Leben in der Kraft des heiligen Geistes
Frank Breido
aus Osnabrück
Aufgewachsen in einem gläubigen Elternhaus begann Frank 1983 im Alter von 18 Jahren mit einer Handvoll Kindern und Jugendlichen eine christliche Pfadfinderarbeit, die Royal Rangers. Als Jesus aufgrund des Gebets und des Glaubens der Kids eine Heilung schenkte, fand eine wunderbare Erweckung unter ihnen statt. Doch plötzlich erkrankte der damals 26-jährige Frank an Leukämie im Endstadium, sein Körper verfiel zusehends. Nach dreieinhalb Wochen starb Frank an akutem Organversagen. Er war im Himmel und traf Jesus – eine Begegnung, die für ihn bis heute nichts an Tiefe und Intensität verloren hat. Dann kam Frank zurück in seinen kaputten Körper, und Jesus fing an, ihn zu heilen. Schließlich wurde er aus der Klinik als geheilt entlassen. Seitdem hat Frank immer wieder in Deutschland und dem nahen europäischen Ausland seine Lebensgeschichte erzählt und bezeugt, dass der Himmel real ist. Er hält Seminare und Teenie-Freizeiten oder gestaltet Unterrichtseinheiten an öffentlichen Schulen zu Themen wie „Leben nach dem Tod“, „Internet“ oder „Die PC-Games-Falle“. So wird er als Sprecher in die unterschiedlichsten Lokalitäten eingeladen wie zum Beispiel in ein katholisches Kloster oder Jugendclubs.

Freitag, 17.06.2016
Gott erleben im Polizeidienst
Thilo Forkel
Regierungsbeschäftigter Polizei
aus Krefeld
Thilo Forkel, 51, aus Krefeld, begann nach seinem Schulabschluss eine Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten. Er wurde aus gesundheitlichen Gründen Polizeidienstunfähig. Er war in verschiedenen Bereichen tätig und ist seit über zehn Jahren stellvertretender Personalratsvorsitzender einer Polizeibehörde in Duisburg. Zu ihm kommen Menschen mit kleinen und großen Nöten - je nach Blickwinkel. Einer Bewerberin konnte er helfen, dass sie trotz Drogenprobleme in ihrer Vergangenheit bei der Polizei beginnen konnte. Seelsorgerliche Gespräche erlebt er immer wieder und dar erfahren wie Gott eingreift. Kann ein Christ bei der Polizei arbeiten ? Kann ein Christ Politiker sein ? Beides beantwortet Herr Forkel mit einem klaren "Ja". Was die Bibel dazu sagt und wie er als bekennender Christ dies erlebt, wird Herr Forkel in seinem Vortrag erläutern. Als Diakon für Evangelisation ist er in seiner Gemeinde tätig und kann in diesen genannten Bereichen von der großen Güte und Gnade Gottes berichten.

Freitag, 20.05.2016
Vom Millionär zum Missionär
Nathanael Draht
Geschäftsführer
aus Schloss Holte
Nathanael Draht aus Bielefeld erreicht in vier Jahren ohne Startkapital aus dem Keller seines Elternhauses mit einem Start-Up-Unternehmen sein Lebensziel: Reichtum, Macht, Ansehen, finanzielle Sicherheit, Party, Drogen, Frauen, Haus und Sportwagen, also alles was das Leben attraktiv zu machen scheint. Auf dem Zenit dieses Lebenswandels hat er eine besondere Begegnung und sein Leben wird vollkommen transformiert. Bereits neun Monate später erlebt er in Indien Zeichen und Wunder seiner neuen Berufung. Hören Sie sein spannendes Zeugnis: wie er Millionär wurde (und blieb), wie ein Mann sein Leben veränderte und wie es danach erst richtig losging.

Freitag, 18.03.2016
Einmal Himmel und zurück!
Carmen Paul
ehem. Unternehmerin
aus Friedrichroda
Sie hatte eine eigene Firma, besaß mehrere Pferde und fand ihr Leben lebenswert und gut. Doch zu Ostern 2000 wurde alles anders: Bei einem Ausritt wurde Carmen Paul von ihrem Pferd ins Gesicht getreten. Sie fiel ins Koma. Nach dem Unfall prognostizierten die Ärzte, dass sie im Rollstuhl sitzen, ab dem siebten Halswirbel gelähmt und geistig stark behindert sein würde. Es kam jedoch alles ganz anders. Ein faszinierender Lebensbericht, voller Dramatik und Tragik! Die ehemalige Unternehmerin engagiert sich heute als Laienpredigerin in der evangelisch methodistischen Kirche.

Freitag, 19.02.2016
Depression – was tun, wenn die Seele weint?
Ehepaar Ruth & Heinz Trompeter
Seminare GbR
aus Schwarzenbruck
Schwermut, Depression und Magersucht führen Familien in Ratlosigkeit und letztendlich in Isolation. In seiner großen Verzweiflung schien für Heinz Trompeter ein Selbstmordversuch der einzige Ausweg aus diesem Leiden. Heinz und Ruth Trompeter berichten an diesem Abend über die Umstände, die nach 17 Jahren Leiden zu seiner Heilung führten. Heinz Trompeter war viele Jahre selbstständig in der Computerbranche. Seit einigen Jahren leiten die beiden nun Ermutigungsseminare, die sie in viele Länder führen. Durch das Erlebte können sie immer wieder Menschen in seelischer Not hilfreich beraten. In ihren Seminaren dienen sie vor allem Menschen in Depression, Angst und Trauer. Heinz Trompeter bringt eine Reihe von CDs mit, die Menschen helfen können, die in Depression und Angst gefangen sind. Die CDs werden kostenlos verteilt. Allein die Waldsee-CD, die von einem liebenden Vater im Himmel berichtet, wurde inzwischen von 250.000 Menschen gehört. Homepage: www.heinz-trompeter.de

Freitag, 22.01.2016
Die aktuellen geld- und wirtschaftspolitischen Entscheidungen in Europa und ihre Auswirkungen auf unsere Zukunft.
Dr. Gerhard Walther
aus Rothenburg o.d.T.
Er wurde 1966 in Rothenburg o.d.T. geboren. G. Walther ist verheiratet und hat drei Töchter. Seit Juni 2015 ist er Sprecher des Vorstands der VR-Bank Mittelfranken und daneben ehrenamtlich seit 2005 als Vorsitzender des IHK-Gremiums in Rothenburg tätig. Mitglied der Vollver-sammlung der IHK Nürnberg für Mittelfranken.

Seit 1991 Prädikant der evang. Landeskirche in Bayern. Arbeitet aktiv in der der landeskirchlichen Gemeinschaft Rothenburg mit. Referententätigkeiten: Regelmäßige Vorträge bei genossenschaftlichen Bildungseinrichtungen, Genossenschaftsbanken, Unternehmen und Institutionen sowie im kirchlichen Bereich zu wirtschaftsethischen Fragestellungen.

Derzeit befindet sich Europa in einer noch nie dagewesenen Situation: Während Deutschland sehr gut dasteht, kämpfen einige südeuropäische Länder ums wirtschaftliche Überleben. Mit immer neuen Schulden und den niedrigsten Zinsen aller Zeiten versucht die Politik und die Zentralbank, Herr der Lage zu bleiben. Doch zu welchem Preis und mit welchen Folgen für die Menschen? Viele fragen: Ist die Eurokrise vorbei oder kommt sie zurück? Werden die Systeme auf Dauer halten oder verlieren wir am Ende alles? Auf welche Werte ist dann noch Verlass?

Diesen Fragen wird G. Walther in seinem Vortrag nachgehen. Dabei wird er neben einer nüchternen Situationsanalyse aufzeigen, mit welchen Langzeitfolgen für die Menschen zu rechnen ist und welche Perspektiven aus seiner Sicht für die Gesellschaft und jeden Einzelnen bestehen.

Freitag, 20.11.2015
Du sollst leben!
Kathrin Orlamünder
Kathrin Orlamünder wuchs in der westlichen Oberpfalz auf und nach außen schien ihr Leben gut zu funktionieren. Doch die Fassade trog, denn in ihrem Inneren sah vieles anders aus. Enttäuschungen, der Schrei nach Liebe und die Frage, warum sie eigentlich weiterleben soll, führten sie in die Essstörungen Magersucht und Bulimie. Jahrelang lehnte sie die christliche Szene bewusst ab, da sie ihr engstirnig, veraltet und langweilig erschien. In ihrer Not öffnete sie sich schließlich doch diesem, ihr bisher fernen Gott. Sie erlebte wie er auf ihren Hilfeschrei reagierte und aktiv in ihr Leben trat. Eine aufregende Reise mit dem lebendigen Gott begann, der sie Schritt für Schritt in ein neues Leben führte. Da sie selbst die heilende und lebensschenkende Liebe Gottes erfahren hat, engagiert sie sich heute zum Schutz von ungeborenen Kindern und deren Mütter. Sie will aufmerksam machen auf die Tausenden Menschen die jährlich an Abtreibung sterben und auf die Folgen die dies für unsere Gesellschaft hat. Kathrin Orlamünder ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Freitag, 11.09.2015
Von den Toten zurück - eine reale Lebensgeschichte
Frank Breido
aus Osnabrück
Aufgewachsen in einem gläubigen Elternhaus begann Frank 1983 im Alter von 18 Jahren mit einer Handvoll Kindern und Jugendlichen eine christliche Pfadfinderarbeit, die Royal Rangers. Als Jesus aufgrund des Gebets und des Glaubens der Kids eine Heilung schenkte, fand eine wunderbare Erweckung unter ihnen statt. Doch plötzlich erkrankte der damals 26-jährige Frank an Leukämie im Endstadium, sein Körper verfiel zusehends. Nach dreieinhalb Wochen starb Frank an akutem Organversagen. Er war im Himmel und traf Jesus – eine Begegnung, die für ihn bis heute nichts an Tiefe und Intensität verloren hat. Dann kam Frank zurück in seinen kaputten Körper, und Jesus fing an, ihn zu heilen. Schließlich wurde er aus der Klinik als geheilt entlassen. Seitdem hat Frank immer wieder in Deutschland und dem nahen europäischen Ausland seine Lebensgeschichte erzählt und bezeugt, dass der Himmel real ist. Er hält Seminare und Teenie-Freizeiten oder gestaltet Unterrichtseinheiten an öffentlichen Schulen zu Themen wie „Leben nach dem Tod“, „Internet“ oder „Die PC-Games-Falle“. So wird er als Sprecher in die unterschiedlichsten Lokalitäten eingeladen wie zum Beispiel in ein katholisches Kloster oder Jugendclubs.

Freitag, 17.07.2015
Wunderbar bewahrt
Hans Gnann
Elektroniker, Musiker
aus Hemau
Hans Gnann, 1958 geboren, kommt aus der Nähe Regensburg, ist verheiratet und hat einen Sohn. Gelegentlich kann der Eindruck entstehen, dass der christliche Glaube nur etwas für Menschen ist, die in ihrem Leben scheitern und in ihrer Notlage Gottes Hilfe erfahren. Unser Sprecher heute, Hans Gnann, hat dies ganz anders erlebt. Schon als Kind hatte er Erfahrungen mit Gott. Im internationalen Außendienst im Bereich Steuerungselektronik tätig, lebte er dennoch ganz als Kind dieser Welt, bis er ehemals rauschgiftsüchtige Christen traf. Diese Begegnung hat sein Weltbild und sein Leben nachhaltig verändert. Der Lobpreis Gottes ist für ihn und seine Frau Magdalena zum zentralen Thema geworden. Gemeinsam haben sie schon 4 CD`s veröffentlicht. Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen Lebensbericht.

Freitag, 19.06.2015
Werte ohne Wurzeln?
Hans-Joachim Hahn
Unternehmer, Redner und Dozent
aus Aßlar
Fast jeder stimmt heute zu, dass wir in Wirtschaft und Politik eine stärkere Werteorientierung brauchen. Doch welche Werte? Und wer darf sie vorgeben? Oder entstehen sie durch demokratischen Konsens? Vielleicht nach dem Nützlichkeitsprinzip (Utilitarismus)?
„Eine Verantwortungsethik ohne religiöse Fundierung scheint (…) in der Moderne einfach nicht zu funktionieren“ resümiert der ehemalige Außenminister Joschka Fischer seine Auseinandersetzung mit dem Verantwortungsethiker Hans Jonas. Schärfer noch drückte Gregor Gysi es in einer Podiumsdiskussion aus: „Mir graut vor einer gottlosen Gesellschaft“.

In seinem Vortrag betrachtet Hans-Joachim Hahn sieben Erfolgswerte, die unsere Wirtschaft und die gesamte Gesellschaft stark gemacht haben. Er fragt nach ihren Wurzeln, zeigt die Folgen ihrer Missachtung und weist Wege, wie wir sie im 21. Jahrhundert leben können. Dabei bringt er auch Beispiele aus seinem eigenen Leben.

Lassen Sie sich mitnehmen in einen besonderen Abend.

Freitag, 15.05.2015
Von der Erde über die Theologie zum Menschen
Rainer Jung
Bewegungstherapeut
aus Frankfurt/Main
Rainer Jung, Jahrgang 1964, lebt mit seiner Frau Petra in Frankfurt/Main. Seit 1999 arbeitet er als Körper- und Bewegungstherapeut an der Klinik Hohe Mark in Oberursel, nachdem er zuerst eine Berufsausbildung als Landschaftsgärtner, danach eine Theologische Ausbildung zum Prediger in Marburg absolviert hatte. Musikalisch geprägt wurde Rainer Jung seit frühester Kindheit durch Familie, Chöre und Bands. In den 80er Jahren entstanden erste eigene Lieder, die als Wegbegleiter und biographische Meilensteine ihren Dienst bis heute tun. Geistlich im EC und evangelischer Landeskirche aufgewachsen genießt er zusammen mit seiner katholischen Frau die Liebe Gottes.

Freitag, 17.04.2015
CHRISTSEIN zum Anfassen. Mitten im LEBEN.
Manfred Weber
aus Alzey
Manfred Weber wurde 1943 in Mainz geboren. Seit 50 Jahren ist er mit seiner Frau Roswitha verheiratet. Der sympathische Allrounder startete mit 2 Ausbildungen in seine lange berufliche Laufbahn. Neben einer kaufmännischen Ausbildung besuchte er auch noch eine landwirtschaftliche „Spezial-Schule“, um damit die Grundlage für die spätere Entwicklung von 2 Familienbetrieben zu legen. Neben dem professionellen Ausbau des väterlichen landwirtschaftlichen Betriebes, hin zu einem gewachsenen Weinbaubetriebes, gründete Manfred Weber auch noch ein Versicherungsbüro. „Menschen in Not“ Hilfe zu geben ist sein großes Herzensanliegen. Er unterstützt als erster Vorsitzender ein Wohnprojekt für Menschen in Not. Unter dem Motto „Lebenshilfe durch Lebenswende“ versucht der Verein durch die Wohn- und Lebensgemeinschaft einen Ausweg aus dem Sumpf von Süchten, wie Alkohol und Drogen, zu ermöglichen. Unter diesen jungen Gästen lebt und arbeitet er täglich mit seiner Frau, um Christsein ganz Praktisch zu leben.

Freitag, 20.03.2015
Mein neues Leben - Wie Not zum Segen wurde
Roselinde Cordewinus
aus Eichenzell
Roselinde Cordewinus ist derzeit im sozialen Bereich tätig. Sie ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern. Seit dem Jahr 2000 ist sie mit ihrem Mann Carlheinz verheiratet. Wohlbehütet aufgewachsen, erlernte sie einen kaufmännischen Beruf. Mit zwanzig Jahren heiratete sie erstmals. Schon drei Jahre später wurde sie mit unüberbrückbaren Ereignissen konfrontiert, die der Ehe nicht mehr standhielten. Beruflich wechselte sie in die Modebranche. Als sie erkannte, dass nicht nur das Produkt, sondern auch der Mensch vermarktet wurde, ließ sie das Jet-Set-Leben hinter sich. Sie heiratete ein zweites Mal und übernahm eine Im- und Export-Firma. Der tiefste Punkt in ihrem Leben war erreicht, als auch die zweite Ehe scheiterte und zeitgleich ihre Firma in Konkurs ging. Von heute auf morgen war sie mittellos. Für sie als Selbstständige war keine Rechtsgrundlage für eine finanzielle Unterstützung vorhanden. Es war der totale Ruin ohne Aussicht auf eine weitere Perspektive. Hochverschuldet, mit dem Rücken an der Wand, die Gläubiger im Nacken, keine Arbeit und kein Einkommen; dazu noch die Verantwortung für ihre beiden Kinder und die pflegebedürftige Mutter – eine fatale Situation. Hören Sie, wie Frau Cordewinus aus dem tiefen Tal der Ausweglosigkeit herausfand und wie diese existenziell bedrohenden Ereignisse ihrem Leben eine völlig neue Kehrtwendungen gaben. Ihr Schlüsselerlebnis: „Gehört jemand zu Christus dann ist er ein neuer Mensch. Was vorher war, ist vergangen, etwas Neues hat begonnen.“ – 2. Korintherbrief 5,17

Freitag, 20.02.2015
Von Verzweiflung zu Dankbarkeit!
Klaudia und Stefano Meisel
aus Herzogenaurach
Klaudia und Stefano Meisel sind beide 56 Jahre alt und seit 34 Jahren verheiratet. Sie haben zwei Kinder (Zwillinge) 34 Jahre alt. 1995 erhielt Klaudia die Diagnose MS! Das veränderte alles. Verzweiflung und Resignation waren aus damaliger Sicht die logische Folge. Aber Gott hat immer einen Plan. Klaudia wurde wieder gesund, mit unglaublichen Veränderungen in allen Lebensbereichen, vor allem in Familie und Beruf. Heute sind sie erfüllt mit Dankbarkeit und erzählen uns wie sie immer mehr verändert werden.

Freitag, 16.01.2015
Gottes Lebensmomente - vom Kaufmann zum Evangelisten
Ernst Völcker
aus Neustadt an der Weinstraße
Ernst Völcker Jahrgang 1938, ist verheiratet und hat drei Töchter und sieben Enkelkinder. Von Beruf ist er Großhandelskaufmann in der Automobilbranche in Berlin. Mit 28 Jahren machte er eine persönliche Erfahrung mit Gott und folgte 1970 seiner Berufung, indem er eine Ausbildung im Diakonissenhaus „Tabor“ in Marburg begann, die er 1973 erfolgreich beendete. Anschließend war er im Gemeinschaftsverband und in der EC-Arbeit tätig und war Vorsitzender des EC-Verbandes in Bayern. 1992-2006 leitete er das Diakonissen-Mutterhaus Lachen in Neustadt/Weinstraße und war von 1993 bis 2002 Vorsitzender des Südwestdeutschen Gemeinschaftsverbandes (SGV). Sein Leitwort ist: Aus Gottes Gnade bin ich, was ich bin.

Freitag, 28.11.2014
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen.

Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Freitag, 17.10.2014
Übernatürliches Eingreifen in ausweglosen Situationen
Lothar & Helga Röser
aus Geislingen
Das Ehepaar Röser befindet sich im Ruhestand und lebt heute teils auf Teneriffa, teils in Geislingen. Anfang der achtziger Jahre gründeten und leiteten sie das Chapter Göppingen, später das Chapter Schwäbisch Gmünd. Als Regionalleiter betreute er außerdem noch die Chapter Biberach und Ravensburg. Als die Ärzte der krebskranken Helga Röser mitteilten: "Wir können nichts mehr für Sie tun", hat Gott sie ganz neue Wege geführt und vollständig geheilt. Sie hatten 4 Kinder, verloren 2 Söhne und haben noch ihre beiden Töchter und einen Enkel. Aus all den Tiefen hat Gottes starke Hand sie wieder herausgeholt – und das kann jeder erfahren, der in Not ist!

Suche