Herzlich Willkommen im
Chapter Altötting-Burghausen (Archiv)

Samstag, 11.05.2019
Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens!
Manfred Berreiter
aus Trostberg
Beruflicher Erfolg, Geld, Status, Macht – diese Bereiche waren für mich als erfolgreicher Geschäftsmann viele Jahre entscheidend. Es hat mich bestätigt, mir Selbstvertrauen gegeben, glücklich war ich aber nicht! Es gab große Probleme in meiner Ehe, mit den Kindern, in der Erziehung und schließlich wurde auch noch meine Frau schwer krank. Als ich 34 Jahre alt war, stand ich an dem Punkt und fragte mich, was das alles soll. Ist das meine Bestimmung, dass mein Leben an mir vorbeizieht, ich vielleicht mit Mitte vierzig einen Herzinfarkt habe, die Beziehungen zu meiner Frau und den Kindern in die Brüche gehen? An diesem Punkt bin ich umgekehrt und habe meinem Leben eine entscheidende Wende gegeben. Seit diesem Tag hat mein Leben Richtung bekommen und heute bin ich zufrieden und glücklich. Dieses Erfolgsrezept gebe ich gerne weiter und auch Sie können das anwenden und erleben. Ich bin überzeugt, dass Sie den Sinn für Ihr persönliches Leben finden! Sie sind herzlich eingeladen, meine spannende Lebensgeschichte zu mit zu erleben.

Samstag, 09.03.2019
Hab keine Angst!
Ehepaar Raphaela und Armin Berger
aus Bernau am Chiemsee
Raphaela Berger (gelernte Bankkauffrau) und Armin (gelernter Drucker und Projektmanager) sind seit mehr als 26 Jahren glücklich und dankbar verheiratet. Raphaela ist seit der Geburt ihrer beiden mittlerweile erwachsenen Kinder nicht mehr berufstätig. Als Regionalleiterin für die Frauenarbeit des BFP Südbayern ist sie u.a. als Referentin unterwegs, bietet Seminare zu den verschiedensten Themen für Frauen an und ist auch für Predigten gefragt. Gemeinsam stehen Armin und Raphaela jungen Paaren, die heiraten wollen und auch Ehepaaren Rat gebend zur Seite. Das Wohl der kleinsten Einheit, nämlich der Ehe, liegt ihnen am Herzen und das Motto: „Nichts ist so gut, dass es nicht noch besser werden könnte“ leitet sie darin, Menschen Mut zu machen.

Samstag, 19.01.2019
Kann man mit Gott Geschäfte machen?
Erich Fitz
aus Feldkirchen-Westerham
Erich Fitz ist arm und in einfachstem Milieu mit geringer Schulbildung aufgewachsen. Durch ein Erlebnis, dass die Bibel tatsächlich die Wahrheit ist, hat er die Zusagen von Gott für sich in Anspruch genommen und war fleißig und sparsam. So ist er reich geworden und zu großem Ansehen gekommen. Er gründete 5 Firmen von Los Angeles über Hamburg, Berlin, München und Prag. Neben einem technischen Oscar in Hollywood erhielt er weitere internationale Auszeichnungen. In der professionellen Filmwelt kennt seine Firma jeder auf der ganzen Welt. Selbst in einer schweren Krise, die ihn fast sein ganzes Imperium gekostet hätte, hat Gott ihn wunderbar hindurch getragen und geistlich und finanziell noch reicher gemacht. Seine Erlebnisse haben ihn im Glauben so stark gemacht, dass sein Leben voller Wunder und Krankenheilungen ist. Zur Ermutigung für andere schrieb er das Buch “Geschäfte mit Gott“. Lassen Sie sich überraschen! Die Wunder die er erlebt hat, werden auch Sie ermutigen zu glauben und im Glauben zu wachsen.

Samstag, 10.11.2018
Raus aus der Prostitution - hin zu Gott
Kathi P.
aus Chemnitz
Kathi P. ist Mutter mit Leib und Seele. Die 35-Jährige will ihren beiden Töchtern ein unbeschwertes Leben geben – ein Leben, welches ihr selbst nicht vergönnt war. Als sie acht Jahre alt war, ließen sich ihre Eltern scheiden. Der neue Freund ihrer Mutter misshandelte sie. Mit 13 fing sie an zu trinken, eckte an und kam ins Kinderheim. Mit 17 bezog sie ihre erste Wohnung. Sie war noch keine 18 Jahre, da ging Kathi auf den Strich - Wohnungsprostitution brachte in Chemnitz das schnelle Geld. Dreizehn Jahre lang arbeitete sie regelmäßig als Prostituierte und verkaufte ihren Körper. Der Job bleibt nicht ohne Folgen für ihre Seele. Sie will aussteigen, schafft es aber nicht. Sie hat Schulden, zwei Kinder zu versorgen und keine abgeschlossene Ausbildung. Mit 29 gab es dann den Wendepunkt in Kathis Leben, als ihr drogenabhängiger Bruder Jonathan von einem auf den anderen Tag mit den Drogen aufhörte.Er schafft den Ausstieg mit Gottes Hilfe. Das hatte Kathi so beeindruckt, dass sie dachte: "Mensch, das mache ich jetzt auch! Kathi schaffte den Ausstieg vor sechs Jahren. Mit ihrer Lebensgeschichte will die heute 38-Jährige Mut machen und Frauen, die am Rande der Gesellschaft stehen, zeigen, dass man sich seinem Schicksal nicht

Samstag, 15.09.2018
Giorgio B. - Der Mann, der so viele Menschen heilte
Giorgio Burrini
Versicherungsagentur
aus Gundelfingen
Verkünde den Menschen die Botschaft Gottes, gleichgültig, ob es Ihnen passt oder nicht! Rede Ihnen ins Gewissen, weise sie zurecht und ermutige sie! Werde nicht müde, Ihnen den rechten Weg zu zeigen! (2. Timotheus 4,2 ) Wenn Sie Giorgio B. auf der Straße begegnen, kann es Ihnen passieren, dass er Sie anspricht und Ihnen mitteilt, was Gott Ihnen zu Ihrer jetzigen Situation zu sagen hat. Dies geschieht in einer so liebevollen Art, daß Sie diese Begegnung mit ihm wohl nie wieder vergessen werden. Wenn Sie es dann noch zulassen, dass Giorgio B. für Sie betet, passieren immer wieder Dinge, die man nur mit einem Wort beschreiben kann: WUNDER. Aber wie kam dieser Mann zum Glauben und was bewegt ihn heute? Lassen Sie sich mitnehmen auf die Reise eines spannenden Lebens. Im Anschluß an der Veranstaltung wird er für die Kranken beten.

Samstag, 14.07.2018
Licht oder Finsternis? Meine Erfahrungen mit Freimaurerei...
Bettina F.
Bettina F., Mutter von zwei erwachsenen Kindern, hat beruflich im Bereich Krisen-intervention und Krisenmanagement gearbeitet. Anfang der 90er Jahre bekam sie durch einen guten Freund Kontakt zur Freimaurerei. Bis dahin wusste sie nicht viel über die „Königliche Kunst“. Sie las Bücher darüber und versuchte in Gesprächen mehr Informationen über Freimaurerei, Logen und ihre Mitglieder zu bekommen. Doch für Außenstehende bleibt vieles verborgen. Daraufhin wurde sie selbst Mitglied in einer gemischten Loge, ließ sich über Jahre hinweg in die Geheimnisse der Freimaurerei einweihen und glaubte, auf dem Weg ins Licht zu sein…

Doch GOTT offenbarte ihr sehr eindrücklich und unmissverständlich sofort umzukehren. Von dem Moment an begann der Kampf um ihre Seele…

Bettina F. wird auch über die verheerende Flut im Sommer 2013, von der sie unmittelbar betroffen war, berichten. Hilflosigkeit, Verzweiflung, Sorgen und Nöte, aber auch Gottes Gnade, Liebe und Stärke sind seit dem extremen Ereignis ihre täglichen Begleiter…

Samstag, 12.05.2018
Raus aus Burnout, Depression und Lebenskrisen!
Anett Uhlig
Apothekenhelferin
aus Chemnitz OT Grüna
Silke Anett Uhlig wurde 1964 im damaligen Karl-Marx-Stadt, nun Chemnitz, geboren. Sie lebt auch heute noch vor Ort. Sie erlernte den Beruf des Konditors. 1984 heiratete sie Thomas. Zusammen haben sie einen Sohn. Nach der Wende war es möglich, einen Gewerbeschein zu erhalten. Thomas hatte den Elektromeister für Installation und so wurde gleich eine Firma gegründet. Silke half ihrem Mann als tatkräftige Ehefrau im Elektrogeschäft. Die Firma hatte große Erfolge. Anfangs waren 2 Mitarbeiter angestellt und später wurden es zwischen 35 - 50 Mitarbeiter. Zeitweise waren auch mal 250 Zeitarbeiter beschäftigt. Alles lief gut. Plötzlich wurde Thomas unheilbar krank. Er konnte die Firma nicht mehr so weiterführen und sie selbst hatte auch noch Burnout. Und dann der Schlag - erst dachte sie, sie ist im falschen Film. Aber es war die nackte Wahrheit. Dieses ganze alte Leben musste Silke plötzlich hinter sich lassen. Auf der Suche nach Hilfe bekam sie - im Gebet - vom Himmel geistige Unterstützung. Jesus Christus führte sie schrittweise. Es kamen aber immer wieder Niederlagen. Warum? Der Fehler lag in „ihrer eigenen Kraft und in ihrem eigenen Willen“. Sie wurde immer schwächer. In ihrer ganzen Schwachheit kam sie Gott am nächsten. Es heißt: `man wird am Stärksten, wenn man am Schwächsten ist` (2. Korinther 12,9-10). Das ist eine göttliche Tatsache.!! Gott berührte sie so, wie Abram -> Abraham, Saulus -> Paulus; und wie in vielen anderen Beispielen aus der Bibel. ER sprach zu ihr: "Du sollst nicht mehr Silke, sondern Anett heißen und fange an zu Glauben und nicht mehr zu Wollen!" „SEIN Wille" geschehe nun. Anett lebt das. In den letzten 2 Jahren hat das Missionswerk Karlsruhe, durch Predigten von Isolde & Daniel Müller, die Bibel sehr anschaulich erklärt. Ein Aspekt ist dabei, wie wichtig die innige Beziehung zu Jesus ist. Anett ist im Leib Christi unterwegs. Sie besucht Seminare und Schulungen. In der "Liebe Gottes" zu wandeln, ist ein neuer Lebensstil geworden und er hilft ihr vor allem zum Sieg. Gottes grenzenlose Liebe trägt, heilt und stellt wieder her. Nur "SEINE" Liebe im Herzen - durchdringt die Finsternis! Hören Sie, wie Gott segnet. Wie treu ER ist und wie ER auch belohnt.

Samstag, 10.03.2018
Ein tragischer Autounfall hat mein Leben verändert
Ludwig Maier
aus Landshut
Ludwig Maier führte ein scheinbar erfülltes Leben: erfolgreich im Beruf, Freundin, Reisen in ferne Länder... Doch seine innere Leere führte dazu, dass die Feiern immer intensiver wurden und er auch alkoholisiert von den Feiern nach Hause fährt. Dann passiert es: ein Moment der Unachtsamkeit - ein Mensch stirbt. Von einer Sekunde auf die andere ist sein Leben nicht mehr dasselbe: Selbstzweifel, Schuldgefühle, schlaflose Nächte - er stellt fest, dass sein Leben buchstäblich "auf Sand gebaut" war. Im Gefängnis, am Tiefpunkt angekommen, nimmt sein Leben über Nacht eine dramatische Wende - diesmal zum Guten.

Samstag, 13.01.2018
Niederlagen sind das Sprungbrett für Erfolg
Maria Kutschera
selbst. Unternehmerin
aus Kössen/Tirol, Österreich
Maria Kutschera wurde 1959 in St. Johann in Tirol geboren und ist aufgewachsen in Kössen in einem traditionellen katholischen Haus mit 4 Geschwistern . Schon als Kind war sie sehr aktiv im örtlichen Schiklub. in den 70iger Jahren fuhr sie 4 Jahre im Weltcupcircus in der Österreichischen Nationalmannschaft. Mit 21 musste sie leider diese Karriere verletzungsbedingt beenden. Doch sie ließ sich nicht entmutigen, bildete sich als Heil- und Sportmasseurin aus, wurde selbständig mit eigener Praxis, gründete eine Familie, bekam 2 Kinder und baute ein Haus. Als staatlich geprüfte Trainerin trainierte sie auch den örtlichen Schiclub. Bevor 2009 ein persönliches Erlebnis ihr Leben drastisch veränderte, musste sie aber noch 2 Ehescheidungen hinter sich bringen. Heute arbeitet Maria Kutschera als selbständige Unternehmerin im Network Marketing und ist auf diesem Gebiet eine europaweit begehrte Sprecherin und Ausbildnerin. Ihre Besonderheit ist, dass Gott sie trotz allem auf übernatürliche Art leitet.

Freitag, 03.11.2017
Der Griff nach unseren Kindern - Bildungsplan und Genderwahn
Frank Simon
Revierförster
Frank Simon, geboren 1962, ist verheiratet mit Rebecca und hat fünf Kinder. Nach dem Abitur erfolgte eine Ausbildung zum Forstingenieur. Jetzt ist er Revierförster in Lorch. Schon als Teenager fand er zu einem lebendigen Glauben an Jesus Christus und engagierte sich bereits früh in der Jugendarbeit. Ein Einsatz in der christlichen Entwicklungshilfe führte sie von 1991 bis 1994 nach Kolumbien. Im Auftrag des überkonfessionellen Vereins FIM (Förderung Internationaler Missionsprojekte) unterstützten sie vor allem Landarbeiter-Familien mit "Hilfe zur Selbsthilfe". Seit 1996 ist er im Leitungsteam einer evangelischen Freikirche. Als Vater/Großvater und aus der Glaubensperspektive engagiert er sich bei der Aufklärung über die Gender-Ideologie und weist auf den wichtigen Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz hin.

Freitag, 22.09.2017
Droht uns ein Klima-Kollaps
Dr. rer. nat. Markus Blietz
Physiker
aus Tittmoning
Steht das Klima unserer Erde kurz vor dem Zusammenbruch und ist der Mensch der Verursacher? Ist das wirklich unser größtes Problem? Welche Katastrophe droht der Menschheit wirklich?

Freitag, 14.07.2017
Ich bin krank geworden ... warum gerade ich?
Yngvar Audun Aarseth
Pastor
aus Füssen
Yngvar Aarseth ist 1972 in Norwegen ge- boren. Die Liebe zur Musik entdeckte er bereits in seiner Jugend und war als Schlagzeuger und Sänger in verschiedenen Musikprojekten beteiligt. Nach der Wende 1989 war Yngvar in ver- schiedenen Missionswerken in der Ost-EU tätig. 1991 heiratete er Hege und ist mitt- lerweile Vater von 3 Kindern. Seine berufli- chen Perspektiven erweiterte er immer wieder mit Ausflügen in Kultur, Politik und Wirtschaft Mit einer Straßenkirche in Süddeutschland unterwegs, gründete er 1993 die heute be- kannte Füssener Christliche Glaubensgemeinde. Wie Ihn dann in Füssen eine unheilbare Krankheit traf und was er dagegen tun kann, wird er uns in seinem Vortrag berichten.

Freitag, 12.05.2017
Ich war 5 Stunden tot!
Andreas Berglesow
Pastor
aus Bochum
Andreas Berglesow verstarb 1995 im Krankenhaus an den schweren Verletzungen, die er sich bei einem Frontalzusammenstoß mit einem LKW zugezogen hatte. Nachdem ihn die Ärzte aufgrund seiner schwerwiegenden inneren Verletzungen aufgegeben hatten und nur noch seinen Tod feststellen konnten, wurde er in die Leichenhalle gebracht. Doch das Unmögliche geschah! Er wachte nach 5 Stunden wieder auf. Erfahren Sie, was er erlebte, bis sein Körper wieder anfing zu atmen! Die faszinierende Geschichte eines Mannes, den es nach den Gesetzen der Medizin gar nicht mehr geben dürfte.

Freitag, 10.03.2017
SabbatjahrEin Jahr Pause und um die Welt
Julia Baumann
Lehrerin
aus Deggendorf
Im Jahr 2006 beschließt Julia Baumann, Lehrerin für Wirtschaft/Recht und Geographie am Robert Koch Gymnasium Deggendorf, ein Sabbatjahr (Freistellung vom Schuldienst) zu beantragen und sich damit einen langgehegten Wunsch zu erfüllen: Ein Jahr lang allein als Backpacker durch die Welt zu reisen. Nach 4-jähriger Wartezeit ist es am 1.9. 2011 endlich so weit: In Lima beginnend führt sie ihre Reise durch Peru, Bolivien, Australien, Neuseeland und in den Westen der USA, bevor sie Mitte August wieder in die bayerische Heimat zurückkehrt. In ihrem Vortrag erzählt sie vom Abenteuer des Alleinreisens, vom Alltagsleben in den bolivianischen Anden, im australischen Outback wie auch in Las Vegas und verrät, wie sie auf ihrer Reise durch die Kulturen an besonderen Orten eine „Heimat auf Raten“ gefunden hat. Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen Vortrag mit beeindruckenden Bildern.

Freitag, 13.01.2017
Kindersoldat in Eritrea - Mein Weg in die Freiheit
Eden Jakob
aus München
Eden Jakob wurde 1977 in Erithrea geboren. Um nicht als Kindersoldat eingezogen zu werden, flüchtete Sie als 12-jährige nach Deutschland! Sie konnte dann eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin machen und arbeitet heute in einem großen Forschungslabor in München. Wie Gott Ihr Leben veränderte und bis heute gestaltet erfahren Sie in einem spannenden Lebensbericht. Einen Vortrag den Sie nicht versäumen sollten!

Freitag, 18.11.2016
Wo war Gott in meiner schwersten Zeit?
Michaela Langenbruch
aus Velbert
Michaela ist 49 Jahre alt, seit 26 Jahre verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und ist schon stolze Oma. Von außen betrachtet war sie nie sonderlich anders als jedes andere Mädchen/jede andere Frau. Doch von innen war sie gelähmt, geprägt von Ängsten und einem tiefen Gefühl der Wertlosigkeit. Starke Missbrauchserfahrungen und Ablehnung hatten sich ihrer Gefühle angenommen. Bis sie Jesus kennen lernte und ER ihr einen Ausweg zeigte. Heute arbeitet sie ehrenamtlich als Homeleitung in der Oase-Initiative und darf sehen, wie Frauen auch dort Stück für Stück aus ihrer inneren Gefangenschaft rauskommen.

Freitag, 16.09.2016
Gott macht keine halben Wunder
Mirjam George
Sprachtherapeutin/ Sopranistin
Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen uns sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Freitag, 15.07.2016
Vom Seelenwrack zur Powerfrau" oder "Überwältigt von der Güte Gottes
Marit Magdalena Eichberger
Krankenschwester
aus Lichtenau
Marit Eichberger wurde 1966 in Brandenburg geboren, ist verheiratet und Mutter von 5 Kindern. Hauptberuflich ist sie in der psychiatrischen Pflegetherapie tätig, darüber hinaus arbeitet sie als Ausbilderin und Referentin im Bereich Gesundheit und Pflege und gibt Fitness- und Ernährungskurse (Lebe leichter). Mit ihrem Ehemann leitet sie die Ortsgruppe von "Christen im Beruf" in Paderborn und nimmt im Auftrag des Jugendamtes Kinder in Bereitschaftspflege auf. In ihrem mit musikalischen Beiträgen bestücktem Vortrag berichtet sie uns, wie aus dem Chaos ihres eigenen Lebens, welches von Missbrauch, Krankheit, Abhängigkeiten und Schulden geprägt war, ein Leben voller Kraft und Freude wurde. Erleben Sie einen bewegenden Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten.

Freitag, 20.05.2016
Mein Weg vom Islam zum Christentum
Bülent Askar
aus München
Im Alter von 3 Jahren kam Bülent Askar als Sohn von türkischen Gastarbeitern nach München. In seinem Elternhaus wurde er nach streng islamischem Glauben erzogen. Sein persönlicher Bezug zur Religion war Strenge, keine Toleranz und von vielen Vorurteilen gegenüber Andersgläubigen geprägt. Das Umfeld, in dem Bülent aufwuchs, war von Kriminalität gezeichnet. So hatte er in jungen Jahren schnell Kontakt zu Drogen und kriminellen Delikten. Seinen Aggressionen ließ Bülent im Alltag freien Lauf. Dann der Wendepunkt in seinem Leben: 1999 lernte er seine Frau Tanja kennen und 2004 wurde geheiratet. Zu diesem Zeitpunkt war es auch, dass Bülent Askar zum ersten Mal Kontakt zum christlichen Glauben über seine Ehefrau bekam. Von Hass getrieben, wollte er seiner Ehefrau den Kontakt zu Christen verbieten. Immer mehr wurde er von persönlicher Enttäuschung, Schandgefühlen, Hass und Gewalt getrieben. Nichts und niemand waren mehr vor ihm sicher. Auf dem Höhepunkt seiner Gewaltbereitschaft passierte es. Da erlebte Bülent übernatürliche Berührung. Zum ersten Mal in seinem Leben waren alle negativen Empfindungen verschwunden und er empfing inneren Frieden. Über seinen weiteren Weg und sein Projekt „Perlacher Herz“ möchte uns Bülent Askar berichten.

Freitag, 11.03.2016
NIEDERGANG ODER CHANCE? Wie nahe am Abgrund ist unsere "moderne" Gesellschaft?
Peter Ischka
Journalist
aus Adelberg (BW)
Wo ist unsere Gesellschaft hingeraten? Ein schleichender Veränderungsprozess ist im Gange – wohin wird uns dieser führen? Wo bleibt die Geborgenheit der Familie? Warum wird der nächsten Generation eine abnehmende Bindungsfähigkeit attestiert? Geht es uns heute nicht so gut wie nie zuvor? Warum leiden so viele Menschen unter Ängsten – Angst um den Arbeitsplatz, Angst davor, isoliert zu sein, oder Angst vor einer Finanzkrise? Die Kirchen entleeren sich – Moscheen sind voll. Peter Ischka meint: wir müssen den Tatsachen ins Auge blicken, wenn wir Lösungsansätze erkennen wollen. Er sieht eine Ursache der Problematik darin, dass wir uns als Gesellschaft von den stabilen Fundamenten christlicher Werte verabschiedet haben. „Der Mensch, das Maß aller Dinge“ wurde zum Glaubenssatz erhoben. Dass es aber trotz allem Hoffnung gibt, zeigt Peter Ischka in dem zweiten Teil seines Vortrages. Selbst vieles hinterfragend, hatte er sich auf Pilgerreisen auf die Spuren des Apostel Paulus begeben, um etwas über die reale Kraft des Glaubens herauszufinden. Dabei hat er durch außergewöhnliche Erlebnisse erstaunliche Antworten auf seine Fragen erhalten. Peter Ischka ist u.a. Chefredakteur des neuen Werte-Magazins "Z". Er nennt Probleme beim Namen und gibt Impulse für Lösungsmöglichkeiten.

Freitag, 15.01.2016
Gott verändert krass - Vom Heavy-Metal-Sänger zum Pastor und wie aus Hass Liebe werden kann.
Alexander Denk
Industriekaufmann/Pastor/Selbstverteidigungstrainer
Zwei Dinge waren prägend im Leben von Alexander Denk, das Streben nach Karriere und die Leidenschaft für harte Musik. Der Heavy Metal spielte in seinem Leben eine zentrale Rolle, die Musik war permanent präsent. Es blieb nicht nur beim Hören, sondern er war schon ab 19 Jahren Sänger in einer Heavy Metal Band, später noch in einer Thrash, danach in einer Power-Metal-Band. Doch sein Haß und seine Aggressionen waren groß, auch wenn er beruflich und privat viel erreicht hat, es blieb dennoch eine Leere und ein Weitersuchen. Er gründete letztlich eine eigene Plattenfirma und einen Musikverlag. Doch dann wurde er auf eine Veranstaltung eingeladen, die sein Leben drastisch veränderte. Er gab die Plattenfirma auf und auch noch Teile des Jobs, verlor viele "Freunde", dafür erlebte er die Liebe Gottes auf wundersame Weise (kam auch in Bibel-TV) und überlebte zwei schwere Unfälle. Nun ist er Gemeindegründer und Pastor von zwei kleinen Gemeinden. Außerdem ist er Selbstverteidigungstrainer (MSE von Michael Stahl). Es wird an dem Abend eine spannende Lebensgeschichte geben von Veränderungen die nicht "normal" sind.

Freitag, 06.11.2015
Dem Mörder meiner Tochter vergeben ?
Ursula Link
aus Gundelfingen
Ursula Link wurde 1955 in Duisburg geboren und lebt seit 1979 in Freiburg. Als Ihre beiden Töchter, Steffi und Nadine, 8 und 6 Jahre alt waren, wurde Ihre Ehe geschieden und sie bekam das alleinige Erziehungsrecht zugesprochen. Nach der Scheidung sind die drei sehr eng zusammen gewachsen und waren in den Höhen und Tiefen des Lebens füreinander da. Sie verbrachten dabei viel gemeinsame Zeit in ihrem Stall bei Ponys und anderen Tieren.

Bis in der Neujahrsnacht 2000 das Unfassbare geschieht, das ihr Leben von da an vollständig verändert... Ursula Link erzählt, wie sie mit dem Schicksalsschlag umgegangen ist., und wie jeder Zuhörer seine eigene schwierige Situation meistern kann.

Freitag, 10.07.2015
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen.

Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Freitag, 22.05.2015
Heilung ist möglich
Margit Asen
aus Handenberg
Eines Tages, im Alter von 12 Jahren, bekam ich plötzlich starke Kopfschmerzen und Augenmuskelstörungen. Ich wurde sofort ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte stellten einen Stammhirntumor fest. Sofort musste ich wegen der Hirndrucksteigerung operiert werden. Im weiteren Verlauf der Krankheit wurde mein ganzer Körper spastisch gelähmt, d.h. dass sich meine Arme und Beine nach innen richteten und ich Augen und Mund nicht mehr schließen konnte. Ich konnte nicht mehr sprechen.
In meinem 9 monatigen Wachkomazustand versorgte mich die Krankenschwester mit hochkalorischer Astronautennahrung, die sie in einen Schlauch spritzte, der durch die Nase in den Mageneingang führte. Ich erhielt eine Krebsbehandlung, eine Morphiumbehandlung wegen der starken Schmerzen und wog schließlich nur noch 26 kg bei einer Körpergrösse von 165 cm. Obwohl ich nicht sprechen konnte, hörte ich, wie die Ärzte über mich sprachen und keinerlei Hoffnung mehr für mich hatten. Meine Eltern suchten während der ganzen Zeit Zuflucht im Gebet.
Eines Tages hörte meine Tante von einer Christengemeinde in der Stadt, die für Kranke beten....

Freitag, 20.03.2015
Konflikte unbeschadet bewältigen!
Erwin Brunner
DB-Beamter im Vorruhestand
aus Kempten
Herr Brunner war viele Jahre Zugbegleiter bei der Deutschen Bahn. In seinem alltäglichen Umgang mit sehr unterschiedlichen Menschen blieben Konflikte natürlich nicht aus. Wer kennt sie nicht? Konflikte am Arbeitsplatz, Streitigkeiten unter Nachbarn, Unfrieden in Vereinen, Auseinandersetzungen in der Familie und mit dem Partner! Oft sind die Situationen festgefahren, die Fronten verhärtet, keine Lösungen in Sicht. Die Seele leidet und man fragt sich: Warum nur? Wie damit umgehen? Draufhauen, Rache, Rückzug oder Schweigen sind keine geeigneten Mittel, um Probleme zu „lösen". Es gibt einen besseren Weg! Hören sie einen spannenden und kurzweiligen Vortrag über abenteuerliche Erfahrungen mitten aus dem Leben!

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Altötting-Burghausen (Archiv)

Samstag, 11.05.2019
Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens!
Manfred Berreiter
aus Trostberg
Beruflicher Erfolg, Geld, Status, Macht – diese Bereiche waren für mich als erfolgreicher Geschäftsmann viele Jahre entscheidend. Es hat mich bestätigt, mir Selbstvertrauen gegeben, glücklich war ich aber nicht! Es gab große Probleme in meiner Ehe, mit den Kindern, in der Erziehung und schließlich wurde auch noch meine Frau schwer krank. Als ich 34 Jahre alt war, stand ich an dem Punkt und fragte mich, was das alles soll. Ist das meine Bestimmung, dass mein Leben an mir vorbeizieht, ich vielleicht mit Mitte vierzig einen Herzinfarkt habe, die Beziehungen zu meiner Frau und den Kindern in die Brüche gehen? An diesem Punkt bin ich umgekehrt und habe meinem Leben eine entscheidende Wende gegeben. Seit diesem Tag hat mein Leben Richtung bekommen und heute bin ich zufrieden und glücklich. Dieses Erfolgsrezept gebe ich gerne weiter und auch Sie können das anwenden und erleben. Ich bin überzeugt, dass Sie den Sinn für Ihr persönliches Leben finden! Sie sind herzlich eingeladen, meine spannende Lebensgeschichte zu mit zu erleben.

Samstag, 09.03.2019
Hab keine Angst!
Ehepaar Raphaela und Armin Berger
aus Bernau am Chiemsee
Raphaela Berger (gelernte Bankkauffrau) und Armin (gelernter Drucker und Projektmanager) sind seit mehr als 26 Jahren glücklich und dankbar verheiratet. Raphaela ist seit der Geburt ihrer beiden mittlerweile erwachsenen Kinder nicht mehr berufstätig. Als Regionalleiterin für die Frauenarbeit des BFP Südbayern ist sie u.a. als Referentin unterwegs, bietet Seminare zu den verschiedensten Themen für Frauen an und ist auch für Predigten gefragt. Gemeinsam stehen Armin und Raphaela jungen Paaren, die heiraten wollen und auch Ehepaaren Rat gebend zur Seite. Das Wohl der kleinsten Einheit, nämlich der Ehe, liegt ihnen am Herzen und das Motto: „Nichts ist so gut, dass es nicht noch besser werden könnte“ leitet sie darin, Menschen Mut zu machen.

Samstag, 19.01.2019
Kann man mit Gott Geschäfte machen?
Erich Fitz
aus Feldkirchen-Westerham
Erich Fitz ist arm und in einfachstem Milieu mit geringer Schulbildung aufgewachsen. Durch ein Erlebnis, dass die Bibel tatsächlich die Wahrheit ist, hat er die Zusagen von Gott für sich in Anspruch genommen und war fleißig und sparsam. So ist er reich geworden und zu großem Ansehen gekommen. Er gründete 5 Firmen von Los Angeles über Hamburg, Berlin, München und Prag. Neben einem technischen Oscar in Hollywood erhielt er weitere internationale Auszeichnungen. In der professionellen Filmwelt kennt seine Firma jeder auf der ganzen Welt. Selbst in einer schweren Krise, die ihn fast sein ganzes Imperium gekostet hätte, hat Gott ihn wunderbar hindurch getragen und geistlich und finanziell noch reicher gemacht. Seine Erlebnisse haben ihn im Glauben so stark gemacht, dass sein Leben voller Wunder und Krankenheilungen ist. Zur Ermutigung für andere schrieb er das Buch “Geschäfte mit Gott“. Lassen Sie sich überraschen! Die Wunder die er erlebt hat, werden auch Sie ermutigen zu glauben und im Glauben zu wachsen.

Samstag, 10.11.2018
Raus aus der Prostitution - hin zu Gott
Kathi P.
aus Chemnitz
Kathi P. ist Mutter mit Leib und Seele. Die 35-Jährige will ihren beiden Töchtern ein unbeschwertes Leben geben – ein Leben, welches ihr selbst nicht vergönnt war. Als sie acht Jahre alt war, ließen sich ihre Eltern scheiden. Der neue Freund ihrer Mutter misshandelte sie. Mit 13 fing sie an zu trinken, eckte an und kam ins Kinderheim. Mit 17 bezog sie ihre erste Wohnung. Sie war noch keine 18 Jahre, da ging Kathi auf den Strich - Wohnungsprostitution brachte in Chemnitz das schnelle Geld. Dreizehn Jahre lang arbeitete sie regelmäßig als Prostituierte und verkaufte ihren Körper. Der Job bleibt nicht ohne Folgen für ihre Seele. Sie will aussteigen, schafft es aber nicht. Sie hat Schulden, zwei Kinder zu versorgen und keine abgeschlossene Ausbildung. Mit 29 gab es dann den Wendepunkt in Kathis Leben, als ihr drogenabhängiger Bruder Jonathan von einem auf den anderen Tag mit den Drogen aufhörte.Er schafft den Ausstieg mit Gottes Hilfe. Das hatte Kathi so beeindruckt, dass sie dachte: "Mensch, das mache ich jetzt auch! Kathi schaffte den Ausstieg vor sechs Jahren. Mit ihrer Lebensgeschichte will die heute 38-Jährige Mut machen und Frauen, die am Rande der Gesellschaft stehen, zeigen, dass man sich seinem Schicksal nicht

Samstag, 15.09.2018
Giorgio B. - Der Mann, der so viele Menschen heilte
Giorgio Burrini
Versicherungsagentur
aus Gundelfingen
Verkünde den Menschen die Botschaft Gottes, gleichgültig, ob es Ihnen passt oder nicht! Rede Ihnen ins Gewissen, weise sie zurecht und ermutige sie! Werde nicht müde, Ihnen den rechten Weg zu zeigen! (2. Timotheus 4,2 ) Wenn Sie Giorgio B. auf der Straße begegnen, kann es Ihnen passieren, dass er Sie anspricht und Ihnen mitteilt, was Gott Ihnen zu Ihrer jetzigen Situation zu sagen hat. Dies geschieht in einer so liebevollen Art, daß Sie diese Begegnung mit ihm wohl nie wieder vergessen werden. Wenn Sie es dann noch zulassen, dass Giorgio B. für Sie betet, passieren immer wieder Dinge, die man nur mit einem Wort beschreiben kann: WUNDER. Aber wie kam dieser Mann zum Glauben und was bewegt ihn heute? Lassen Sie sich mitnehmen auf die Reise eines spannenden Lebens. Im Anschluß an der Veranstaltung wird er für die Kranken beten.

Samstag, 14.07.2018
Licht oder Finsternis? Meine Erfahrungen mit Freimaurerei...
Bettina F.
Bettina F., Mutter von zwei erwachsenen Kindern, hat beruflich im Bereich Krisen-intervention und Krisenmanagement gearbeitet. Anfang der 90er Jahre bekam sie durch einen guten Freund Kontakt zur Freimaurerei. Bis dahin wusste sie nicht viel über die „Königliche Kunst“. Sie las Bücher darüber und versuchte in Gesprächen mehr Informationen über Freimaurerei, Logen und ihre Mitglieder zu bekommen. Doch für Außenstehende bleibt vieles verborgen. Daraufhin wurde sie selbst Mitglied in einer gemischten Loge, ließ sich über Jahre hinweg in die Geheimnisse der Freimaurerei einweihen und glaubte, auf dem Weg ins Licht zu sein…

Doch GOTT offenbarte ihr sehr eindrücklich und unmissverständlich sofort umzukehren. Von dem Moment an begann der Kampf um ihre Seele…

Bettina F. wird auch über die verheerende Flut im Sommer 2013, von der sie unmittelbar betroffen war, berichten. Hilflosigkeit, Verzweiflung, Sorgen und Nöte, aber auch Gottes Gnade, Liebe und Stärke sind seit dem extremen Ereignis ihre täglichen Begleiter…

Samstag, 12.05.2018
Raus aus Burnout, Depression und Lebenskrisen!
Anett Uhlig
Apothekenhelferin
aus Chemnitz OT Grüna
Silke Anett Uhlig wurde 1964 im damaligen Karl-Marx-Stadt, nun Chemnitz, geboren. Sie lebt auch heute noch vor Ort. Sie erlernte den Beruf des Konditors. 1984 heiratete sie Thomas. Zusammen haben sie einen Sohn. Nach der Wende war es möglich, einen Gewerbeschein zu erhalten. Thomas hatte den Elektromeister für Installation und so wurde gleich eine Firma gegründet. Silke half ihrem Mann als tatkräftige Ehefrau im Elektrogeschäft. Die Firma hatte große Erfolge. Anfangs waren 2 Mitarbeiter angestellt und später wurden es zwischen 35 - 50 Mitarbeiter. Zeitweise waren auch mal 250 Zeitarbeiter beschäftigt. Alles lief gut. Plötzlich wurde Thomas unheilbar krank. Er konnte die Firma nicht mehr so weiterführen und sie selbst hatte auch noch Burnout. Und dann der Schlag - erst dachte sie, sie ist im falschen Film. Aber es war die nackte Wahrheit. Dieses ganze alte Leben musste Silke plötzlich hinter sich lassen. Auf der Suche nach Hilfe bekam sie - im Gebet - vom Himmel geistige Unterstützung. Jesus Christus führte sie schrittweise. Es kamen aber immer wieder Niederlagen. Warum? Der Fehler lag in „ihrer eigenen Kraft und in ihrem eigenen Willen“. Sie wurde immer schwächer. In ihrer ganzen Schwachheit kam sie Gott am nächsten. Es heißt: `man wird am Stärksten, wenn man am Schwächsten ist` (2. Korinther 12,9-10). Das ist eine göttliche Tatsache.!! Gott berührte sie so, wie Abram -> Abraham, Saulus -> Paulus; und wie in vielen anderen Beispielen aus der Bibel. ER sprach zu ihr: "Du sollst nicht mehr Silke, sondern Anett heißen und fange an zu Glauben und nicht mehr zu Wollen!" „SEIN Wille" geschehe nun. Anett lebt das. In den letzten 2 Jahren hat das Missionswerk Karlsruhe, durch Predigten von Isolde & Daniel Müller, die Bibel sehr anschaulich erklärt. Ein Aspekt ist dabei, wie wichtig die innige Beziehung zu Jesus ist. Anett ist im Leib Christi unterwegs. Sie besucht Seminare und Schulungen. In der "Liebe Gottes" zu wandeln, ist ein neuer Lebensstil geworden und er hilft ihr vor allem zum Sieg. Gottes grenzenlose Liebe trägt, heilt und stellt wieder her. Nur "SEINE" Liebe im Herzen - durchdringt die Finsternis! Hören Sie, wie Gott segnet. Wie treu ER ist und wie ER auch belohnt.

Samstag, 10.03.2018
Ein tragischer Autounfall hat mein Leben verändert
Ludwig Maier
aus Landshut
Ludwig Maier führte ein scheinbar erfülltes Leben: erfolgreich im Beruf, Freundin, Reisen in ferne Länder... Doch seine innere Leere führte dazu, dass die Feiern immer intensiver wurden und er auch alkoholisiert von den Feiern nach Hause fährt. Dann passiert es: ein Moment der Unachtsamkeit - ein Mensch stirbt. Von einer Sekunde auf die andere ist sein Leben nicht mehr dasselbe: Selbstzweifel, Schuldgefühle, schlaflose Nächte - er stellt fest, dass sein Leben buchstäblich "auf Sand gebaut" war. Im Gefängnis, am Tiefpunkt angekommen, nimmt sein Leben über Nacht eine dramatische Wende - diesmal zum Guten.

Samstag, 13.01.2018
Niederlagen sind das Sprungbrett für Erfolg
Maria Kutschera
selbst. Unternehmerin
aus Kössen/Tirol, Österreich
Maria Kutschera wurde 1959 in St. Johann in Tirol geboren und ist aufgewachsen in Kössen in einem traditionellen katholischen Haus mit 4 Geschwistern . Schon als Kind war sie sehr aktiv im örtlichen Schiklub. in den 70iger Jahren fuhr sie 4 Jahre im Weltcupcircus in der Österreichischen Nationalmannschaft. Mit 21 musste sie leider diese Karriere verletzungsbedingt beenden. Doch sie ließ sich nicht entmutigen, bildete sich als Heil- und Sportmasseurin aus, wurde selbständig mit eigener Praxis, gründete eine Familie, bekam 2 Kinder und baute ein Haus. Als staatlich geprüfte Trainerin trainierte sie auch den örtlichen Schiclub. Bevor 2009 ein persönliches Erlebnis ihr Leben drastisch veränderte, musste sie aber noch 2 Ehescheidungen hinter sich bringen. Heute arbeitet Maria Kutschera als selbständige Unternehmerin im Network Marketing und ist auf diesem Gebiet eine europaweit begehrte Sprecherin und Ausbildnerin. Ihre Besonderheit ist, dass Gott sie trotz allem auf übernatürliche Art leitet.

Freitag, 03.11.2017
Der Griff nach unseren Kindern - Bildungsplan und Genderwahn
Frank Simon
Revierförster
Frank Simon, geboren 1962, ist verheiratet mit Rebecca und hat fünf Kinder. Nach dem Abitur erfolgte eine Ausbildung zum Forstingenieur. Jetzt ist er Revierförster in Lorch. Schon als Teenager fand er zu einem lebendigen Glauben an Jesus Christus und engagierte sich bereits früh in der Jugendarbeit. Ein Einsatz in der christlichen Entwicklungshilfe führte sie von 1991 bis 1994 nach Kolumbien. Im Auftrag des überkonfessionellen Vereins FIM (Förderung Internationaler Missionsprojekte) unterstützten sie vor allem Landarbeiter-Familien mit "Hilfe zur Selbsthilfe". Seit 1996 ist er im Leitungsteam einer evangelischen Freikirche. Als Vater/Großvater und aus der Glaubensperspektive engagiert er sich bei der Aufklärung über die Gender-Ideologie und weist auf den wichtigen Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz hin.

Freitag, 22.09.2017
Droht uns ein Klima-Kollaps
Dr. rer. nat. Markus Blietz
Physiker
aus Tittmoning
Steht das Klima unserer Erde kurz vor dem Zusammenbruch und ist der Mensch der Verursacher? Ist das wirklich unser größtes Problem? Welche Katastrophe droht der Menschheit wirklich?

Freitag, 14.07.2017
Ich bin krank geworden ... warum gerade ich?
Yngvar Audun Aarseth
Pastor
aus Füssen
Yngvar Aarseth ist 1972 in Norwegen ge- boren. Die Liebe zur Musik entdeckte er bereits in seiner Jugend und war als Schlagzeuger und Sänger in verschiedenen Musikprojekten beteiligt. Nach der Wende 1989 war Yngvar in ver- schiedenen Missionswerken in der Ost-EU tätig. 1991 heiratete er Hege und ist mitt- lerweile Vater von 3 Kindern. Seine berufli- chen Perspektiven erweiterte er immer wieder mit Ausflügen in Kultur, Politik und Wirtschaft Mit einer Straßenkirche in Süddeutschland unterwegs, gründete er 1993 die heute be- kannte Füssener Christliche Glaubensgemeinde. Wie Ihn dann in Füssen eine unheilbare Krankheit traf und was er dagegen tun kann, wird er uns in seinem Vortrag berichten.

Freitag, 12.05.2017
Ich war 5 Stunden tot!
Andreas Berglesow
Pastor
aus Bochum
Andreas Berglesow verstarb 1995 im Krankenhaus an den schweren Verletzungen, die er sich bei einem Frontalzusammenstoß mit einem LKW zugezogen hatte. Nachdem ihn die Ärzte aufgrund seiner schwerwiegenden inneren Verletzungen aufgegeben hatten und nur noch seinen Tod feststellen konnten, wurde er in die Leichenhalle gebracht. Doch das Unmögliche geschah! Er wachte nach 5 Stunden wieder auf. Erfahren Sie, was er erlebte, bis sein Körper wieder anfing zu atmen! Die faszinierende Geschichte eines Mannes, den es nach den Gesetzen der Medizin gar nicht mehr geben dürfte.

Freitag, 10.03.2017
SabbatjahrEin Jahr Pause und um die Welt
Julia Baumann
Lehrerin
aus Deggendorf
Im Jahr 2006 beschließt Julia Baumann, Lehrerin für Wirtschaft/Recht und Geographie am Robert Koch Gymnasium Deggendorf, ein Sabbatjahr (Freistellung vom Schuldienst) zu beantragen und sich damit einen langgehegten Wunsch zu erfüllen: Ein Jahr lang allein als Backpacker durch die Welt zu reisen. Nach 4-jähriger Wartezeit ist es am 1.9. 2011 endlich so weit: In Lima beginnend führt sie ihre Reise durch Peru, Bolivien, Australien, Neuseeland und in den Westen der USA, bevor sie Mitte August wieder in die bayerische Heimat zurückkehrt. In ihrem Vortrag erzählt sie vom Abenteuer des Alleinreisens, vom Alltagsleben in den bolivianischen Anden, im australischen Outback wie auch in Las Vegas und verrät, wie sie auf ihrer Reise durch die Kulturen an besonderen Orten eine „Heimat auf Raten“ gefunden hat. Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen Vortrag mit beeindruckenden Bildern.

Freitag, 13.01.2017
Kindersoldat in Eritrea - Mein Weg in die Freiheit
Eden Jakob
aus München
Eden Jakob wurde 1977 in Erithrea geboren. Um nicht als Kindersoldat eingezogen zu werden, flüchtete Sie als 12-jährige nach Deutschland! Sie konnte dann eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin machen und arbeitet heute in einem großen Forschungslabor in München. Wie Gott Ihr Leben veränderte und bis heute gestaltet erfahren Sie in einem spannenden Lebensbericht. Einen Vortrag den Sie nicht versäumen sollten!

Freitag, 18.11.2016
Wo war Gott in meiner schwersten Zeit?
Michaela Langenbruch
aus Velbert
Michaela ist 49 Jahre alt, seit 26 Jahre verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und ist schon stolze Oma. Von außen betrachtet war sie nie sonderlich anders als jedes andere Mädchen/jede andere Frau. Doch von innen war sie gelähmt, geprägt von Ängsten und einem tiefen Gefühl der Wertlosigkeit. Starke Missbrauchserfahrungen und Ablehnung hatten sich ihrer Gefühle angenommen. Bis sie Jesus kennen lernte und ER ihr einen Ausweg zeigte. Heute arbeitet sie ehrenamtlich als Homeleitung in der Oase-Initiative und darf sehen, wie Frauen auch dort Stück für Stück aus ihrer inneren Gefangenschaft rauskommen.

Freitag, 16.09.2016
Gott macht keine halben Wunder
Mirjam George
Sprachtherapeutin/ Sopranistin
Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen uns sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Freitag, 15.07.2016
Vom Seelenwrack zur Powerfrau" oder "Überwältigt von der Güte Gottes
Marit Magdalena Eichberger
Krankenschwester
aus Lichtenau
Marit Eichberger wurde 1966 in Brandenburg geboren, ist verheiratet und Mutter von 5 Kindern. Hauptberuflich ist sie in der psychiatrischen Pflegetherapie tätig, darüber hinaus arbeitet sie als Ausbilderin und Referentin im Bereich Gesundheit und Pflege und gibt Fitness- und Ernährungskurse (Lebe leichter). Mit ihrem Ehemann leitet sie die Ortsgruppe von "Christen im Beruf" in Paderborn und nimmt im Auftrag des Jugendamtes Kinder in Bereitschaftspflege auf. In ihrem mit musikalischen Beiträgen bestücktem Vortrag berichtet sie uns, wie aus dem Chaos ihres eigenen Lebens, welches von Missbrauch, Krankheit, Abhängigkeiten und Schulden geprägt war, ein Leben voller Kraft und Freude wurde. Erleben Sie einen bewegenden Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten.

Freitag, 20.05.2016
Mein Weg vom Islam zum Christentum
Bülent Askar
aus München
Im Alter von 3 Jahren kam Bülent Askar als Sohn von türkischen Gastarbeitern nach München. In seinem Elternhaus wurde er nach streng islamischem Glauben erzogen. Sein persönlicher Bezug zur Religion war Strenge, keine Toleranz und von vielen Vorurteilen gegenüber Andersgläubigen geprägt. Das Umfeld, in dem Bülent aufwuchs, war von Kriminalität gezeichnet. So hatte er in jungen Jahren schnell Kontakt zu Drogen und kriminellen Delikten. Seinen Aggressionen ließ Bülent im Alltag freien Lauf. Dann der Wendepunkt in seinem Leben: 1999 lernte er seine Frau Tanja kennen und 2004 wurde geheiratet. Zu diesem Zeitpunkt war es auch, dass Bülent Askar zum ersten Mal Kontakt zum christlichen Glauben über seine Ehefrau bekam. Von Hass getrieben, wollte er seiner Ehefrau den Kontakt zu Christen verbieten. Immer mehr wurde er von persönlicher Enttäuschung, Schandgefühlen, Hass und Gewalt getrieben. Nichts und niemand waren mehr vor ihm sicher. Auf dem Höhepunkt seiner Gewaltbereitschaft passierte es. Da erlebte Bülent übernatürliche Berührung. Zum ersten Mal in seinem Leben waren alle negativen Empfindungen verschwunden und er empfing inneren Frieden. Über seinen weiteren Weg und sein Projekt „Perlacher Herz“ möchte uns Bülent Askar berichten.

Freitag, 11.03.2016
NIEDERGANG ODER CHANCE? Wie nahe am Abgrund ist unsere "moderne" Gesellschaft?
Peter Ischka
Journalist
aus Adelberg (BW)
Wo ist unsere Gesellschaft hingeraten? Ein schleichender Veränderungsprozess ist im Gange – wohin wird uns dieser führen? Wo bleibt die Geborgenheit der Familie? Warum wird der nächsten Generation eine abnehmende Bindungsfähigkeit attestiert? Geht es uns heute nicht so gut wie nie zuvor? Warum leiden so viele Menschen unter Ängsten – Angst um den Arbeitsplatz, Angst davor, isoliert zu sein, oder Angst vor einer Finanzkrise? Die Kirchen entleeren sich – Moscheen sind voll. Peter Ischka meint: wir müssen den Tatsachen ins Auge blicken, wenn wir Lösungsansätze erkennen wollen. Er sieht eine Ursache der Problematik darin, dass wir uns als Gesellschaft von den stabilen Fundamenten christlicher Werte verabschiedet haben. „Der Mensch, das Maß aller Dinge“ wurde zum Glaubenssatz erhoben. Dass es aber trotz allem Hoffnung gibt, zeigt Peter Ischka in dem zweiten Teil seines Vortrages. Selbst vieles hinterfragend, hatte er sich auf Pilgerreisen auf die Spuren des Apostel Paulus begeben, um etwas über die reale Kraft des Glaubens herauszufinden. Dabei hat er durch außergewöhnliche Erlebnisse erstaunliche Antworten auf seine Fragen erhalten. Peter Ischka ist u.a. Chefredakteur des neuen Werte-Magazins "Z". Er nennt Probleme beim Namen und gibt Impulse für Lösungsmöglichkeiten.

Freitag, 15.01.2016
Gott verändert krass - Vom Heavy-Metal-Sänger zum Pastor und wie aus Hass Liebe werden kann.
Alexander Denk
Industriekaufmann/Pastor/Selbstverteidigungstrainer
Zwei Dinge waren prägend im Leben von Alexander Denk, das Streben nach Karriere und die Leidenschaft für harte Musik. Der Heavy Metal spielte in seinem Leben eine zentrale Rolle, die Musik war permanent präsent. Es blieb nicht nur beim Hören, sondern er war schon ab 19 Jahren Sänger in einer Heavy Metal Band, später noch in einer Thrash, danach in einer Power-Metal-Band. Doch sein Haß und seine Aggressionen waren groß, auch wenn er beruflich und privat viel erreicht hat, es blieb dennoch eine Leere und ein Weitersuchen. Er gründete letztlich eine eigene Plattenfirma und einen Musikverlag. Doch dann wurde er auf eine Veranstaltung eingeladen, die sein Leben drastisch veränderte. Er gab die Plattenfirma auf und auch noch Teile des Jobs, verlor viele "Freunde", dafür erlebte er die Liebe Gottes auf wundersame Weise (kam auch in Bibel-TV) und überlebte zwei schwere Unfälle. Nun ist er Gemeindegründer und Pastor von zwei kleinen Gemeinden. Außerdem ist er Selbstverteidigungstrainer (MSE von Michael Stahl). Es wird an dem Abend eine spannende Lebensgeschichte geben von Veränderungen die nicht "normal" sind.

Freitag, 06.11.2015
Dem Mörder meiner Tochter vergeben ?
Ursula Link
aus Gundelfingen
Ursula Link wurde 1955 in Duisburg geboren und lebt seit 1979 in Freiburg. Als Ihre beiden Töchter, Steffi und Nadine, 8 und 6 Jahre alt waren, wurde Ihre Ehe geschieden und sie bekam das alleinige Erziehungsrecht zugesprochen. Nach der Scheidung sind die drei sehr eng zusammen gewachsen und waren in den Höhen und Tiefen des Lebens füreinander da. Sie verbrachten dabei viel gemeinsame Zeit in ihrem Stall bei Ponys und anderen Tieren.

Bis in der Neujahrsnacht 2000 das Unfassbare geschieht, das ihr Leben von da an vollständig verändert... Ursula Link erzählt, wie sie mit dem Schicksalsschlag umgegangen ist., und wie jeder Zuhörer seine eigene schwierige Situation meistern kann.

Freitag, 10.07.2015
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen.

Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Freitag, 22.05.2015
Heilung ist möglich
Margit Asen
aus Handenberg
Eines Tages, im Alter von 12 Jahren, bekam ich plötzlich starke Kopfschmerzen und Augenmuskelstörungen. Ich wurde sofort ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte stellten einen Stammhirntumor fest. Sofort musste ich wegen der Hirndrucksteigerung operiert werden. Im weiteren Verlauf der Krankheit wurde mein ganzer Körper spastisch gelähmt, d.h. dass sich meine Arme und Beine nach innen richteten und ich Augen und Mund nicht mehr schließen konnte. Ich konnte nicht mehr sprechen.
In meinem 9 monatigen Wachkomazustand versorgte mich die Krankenschwester mit hochkalorischer Astronautennahrung, die sie in einen Schlauch spritzte, der durch die Nase in den Mageneingang führte. Ich erhielt eine Krebsbehandlung, eine Morphiumbehandlung wegen der starken Schmerzen und wog schließlich nur noch 26 kg bei einer Körpergrösse von 165 cm. Obwohl ich nicht sprechen konnte, hörte ich, wie die Ärzte über mich sprachen und keinerlei Hoffnung mehr für mich hatten. Meine Eltern suchten während der ganzen Zeit Zuflucht im Gebet.
Eines Tages hörte meine Tante von einer Christengemeinde in der Stadt, die für Kranke beten....

Freitag, 20.03.2015
Konflikte unbeschadet bewältigen!
Erwin Brunner
DB-Beamter im Vorruhestand
aus Kempten
Herr Brunner war viele Jahre Zugbegleiter bei der Deutschen Bahn. In seinem alltäglichen Umgang mit sehr unterschiedlichen Menschen blieben Konflikte natürlich nicht aus. Wer kennt sie nicht? Konflikte am Arbeitsplatz, Streitigkeiten unter Nachbarn, Unfrieden in Vereinen, Auseinandersetzungen in der Familie und mit dem Partner! Oft sind die Situationen festgefahren, die Fronten verhärtet, keine Lösungen in Sicht. Die Seele leidet und man fragt sich: Warum nur? Wie damit umgehen? Draufhauen, Rache, Rückzug oder Schweigen sind keine geeigneten Mittel, um Probleme zu „lösen". Es gibt einen besseren Weg! Hören sie einen spannenden und kurzweiligen Vortrag über abenteuerliche Erfahrungen mitten aus dem Leben!

Suche