Herzlich Willkommen im
Chapter Altmark (Archiv)

Samstag, 25.05.2019
Gottes Hilfe im Alltag eines Geschäftsführers
Volker Lüth
aus Neu Kaliß
Volker Lüth wurde 1966 in der Gemeinde Neu Kaliß geboren. Er kam mit der lebendigen Jugendarbeit einer Nachbargemeinde in Verbindung. Er wurde angesprochen und traf im Mai 1988 die Entscheidung, seinen weite-ren Weg mit Jesus Christus zu gehen. Nach der Schule und der Lehre im landwirtschaftlichen Bereich und dem Wehrdienst begann er ein Studium im Bereich der Landwirtschaft. Er erlebte dann die Wendezeit mit ihren Auswir-kungen. Er schloss dann das Studium ab. Seit 2003 ist er angestellter Ge-schäftsführer der Trockenwerke Eldena GmbH. Die Firma stellt Tro-ckenfutter unterschiedlicher Art für die Tierfütterung her. Sie hat derzeit 45 Mitarbeiter. Volker Lüth wird berichten, wie er Gott in unterschiedlicher Weise erlebte. Durch das diesjährige extrem ungünstige Wetter gab es viele Probleme für die Firma zu bewältigen. Volker Lüth ist verheiratet seit 1991, hat vier Kinder und zwei Pflegekinder in Vollzeit und Kurzzeitpflege. Erleben Sie durch den spannenden Vortrag die Güte und Gnade Gottes, die im Prinzip jeder Mensch erfahren kann!

Samstag, 27.04.2019
Gestärkt aus der Krise! „Vom Fluch zum Segen“
Ehepaar Franz und Andrea Lermer
aus Hainichen / Sachsen
Franz und Andrea Lermer durften durch Gott eine komplette Wiederherstellung erleben. Dem ging ein totaler Zusammenbruch voraus, der sich in fast allen Lebensbereichen auswirkte. Familiär, wirtschaftlich und gesundheitlich blieb kein Stein auf dem anderen stehen, doch durch Gottes Gnade dürfen Sie heute wieder ein erfülltes und gesegnetes Leben führen. Franz Lermer, 1968 geboren und aufgewachsen in Siegsdorf Oberbayern. 1989 umgezogen nach Sachsen. Vater zweier Kinder, Betriebswirt und Gründer mehrerer Unternehmen mit bis zu 120 Mitarbeitern. Er ist Buchautor, Ehe- und Familiencoach, Coach für Führungskräfte, Seelsorger und Westernreiter. Franz Lermer ist Gründer und Visionär der Horse4C-Ranch mit Ministry, Landwirtschaft und RANCH- Consulting. Andrea Lermer, geboren 1968 in Bayern Berchtesgaden, gelernte Hotelfachfrau und Mutter von zwei Kindern und Buchautorin. Seit 2008 lebt sie gemeinsam mit ihrem Mann Franz, und den Kindern Max, Vianne, Lukas und Marlena in Hainichen/Sachsen. Dort betreiben sie seit 2012 die Horse4C-Ranch.

Samstag, 30.03.2019
Und du sollst leben
Roberto Schwarz
Installateur
aus Salzatal OT Höhnstedt
Als Säugling schon tot geglaubt, mit 13 Jahren den Strick gesucht und ich sollte doch leben! Rebellion gegen alles, Familie und Gesellschaft, doch dann kam Gott! Der Satz meines Lebens veränderte mich innerhalb von 20 Sekunden. Dann fing ein Leben an voller Lernen und Erfahrungen. Trotz des Glaubens an Jesus sollte mein Leben mit dreißig Enden. Doch der Vater im Himmel hatte einen anderen Plan! Seine Hände führen von Herrlichkeit zu Herrlichkeit und in Wachstum zum Ausharren auf die Güte Gottes! Hat Krankheit eine Chance, wenn das Leben für dich ist? Du sollst leben!!! Denn ER Jesus Christus ist das Leben selbst!

Samstag, 23.02.2019
Traum, Alptraum und das Eingreifen Gottes
Nicodemo Luchi
aus Pritzwalk
Endlich, der Traum wurde wahr. Das Haus am Wald, aus dem mein Freund ausgezogen war, jetzt war ich der Mieter!! Der Musikkarriere stand nichts mehr im Weg, denn ich konnte meinen Lebensunterhalt weitestgehend aus meiner Tätigkeit als Schlagzeuglehrer an verschiedenen Schulen bestreiten und der Rest war Musik, Musik. Hauptsächlich liebte ich den modern Jazz, später kam noch die Salsa dazu, eine lateinamerikanische Musikrichtung, die besonders zum tanzen geeignet ist. So war ich , mit meinen Musikerkollegen vom Leben begeistert, dass über Monate morgens um 7 Uhr begann und bis nachts 3-4 Uhr andauerte. Gott, da war mal was vor langer Zeit. Da möchte ich meine Geschichte beginnen. Ich, Nicodemo Luchi, 64 Jahre jung, verheiratet mit meiner Frau Iris,wohnhaft seit August 2016 in Pritzwalk in der Prignitz.

Samstag, 26.01.2019
Für wen schlägt Dein Herz
Daniel Chmell
Musiker
aus Zeitz
Daniel Chmell, Geboren am 24.08.1968 in Guben. Verheiratet und glücklich! Nach der Schule und einer Tischlerlehre legte ich meinen Fokus hauptsächlich auf die Musik. So machte ich mich 1990 selbständig als freischaffender Musiker und verdiene seitdem meinen Lebensunterhalt damit. Ich spielte mit verschiedenen Band’s auf Festivals und tourte allein oder als Duo durch Clubs, Kneipen, Bierzelte usw. 2006 übergab ich in einer tiefen Krise mein Leben Jesus Christus. Ich bin bei ihm angekommen und das wünsche ich jedem Menschen. Seither habe ich soviel Glück und Heilung erfahren, dass es mir ein Verlangen ist, davon zu singen.

Samstag, 24.11.2018
…like a musical ride…
Karl-Friedrich Stock
Eine musikalische Reise geführt vom heiligen Geist Karl-Friedrich (Karlie) Stock geb. 1949 in Dömitz an der Elbe, als Enkel eines nach Mecklenburg ausgewandertem Lippischen Ziegelbrenners der sich am 3-Ziegelei-Ort Malliß niederließ und der Landwirtschaft zuwendete. Zum lebendigen Glauben gekommen ist er in der Christlichen Jugendarbeit. In Slate machte Karlie erste Erfahrungen mit Jesus und erlebte während der DDR-Diktatur ein Staatsmobbing vom allerfeinsten.

Das Theologie Studium in Leipzig führte ihn mitten in die Ereignisse um die Wiedervereinigung hinein. Mit der „Halleluja-Band“ Anfangs der 70er Jahre begann seine „Sing a song writer“ Tour bis heute hin. Mecklenburg, Sachsen, NRW, Schweden, wer auf die Führung durch Gottes Hand vertraut, ist immer am richtigen Ort für die Hilfe des Herrn. So achtet ER auf jeden Schritt den wir gehen und macht unser Leben reich im Herrn, voller Wunder und Lobpreis des großen Gottes.

Samstag, 29.09.2018
„Wenn alles zu Ende scheint, kann Gott erst anfangen.“
Lothar & Marion Volkmann
Unternehmer
aus Kuckuck
Herr Volkmann ist Vater von 5 Kindern und gelernter Kfz-Schlosser und Imker. Zu Weihnachten 1980 übergab er sein Leben Jesus Christus und erhielt kurze Zeit später bei einem einschneidendem Erlebnis die Taufe im heiligen Geist. Nachdem er 10 Jahre selbstständig als Imker gearbeitet hatte, begann er mit der Wendezeit in Dtl. ein Autohandelsgeschäft aufzubauen. Dabei geriet er oft in scheinbar ausweglose Situationen, konnte jedoch in jedem Fall die Größe und Führung Gottes erfahren. Frau Volkmann arbeitet ebenfalls im Autohandelsgeschäft mit. Durch den frühen Tod ihrer Mutter stellte ihr sich schon als Kind die Frage nach dem Sinn des Lebens, den sie später in Jesus Christus fand. Beide konnten immer wieder erkennen: „Denen die Gott lieben, müssen alle Dinge zum Besten dienen.“

Samstag, 25.08.2018
Ich weiß das Gottes Plan perfekt ist
Ehepaar Johannes u. Eva-Maria Holmer
aus Schorssow OT Bülow
Johannes Holmer, Jahrgang 1957,2. Sohn von Uwe Holmer, Realschule, Abitur wurde wegen fehlender Linientreue in der DDR untersagt, Theologiestudium 1974-1980 in Falkenberg und Leipzig; seit 1983 Pastor einer mecklenburgischen Landgemeinde am Malchiner See und in verschiedene, teils deutschlandweite missionarische Initiativen involviert. Verheiratet mit Eva- Maria, sie ist ebenfalls Jahrgang 1957, geb. in Dresden, 10 Klassen POS, gelernte Kinderkrankenschwester, seit 1981 Hausfrau und Mutter, arbeitet aktiv in der Gemeinde ihres Mannes mit. Beide haben vier Kinder, davon ist eines Lydia, Jahrgang 1983 bereits in der Ewigkeit. Puschel, wie Lydia liebevoll genannt wurde starb am 01.02.2012 nach 5jährigem Krankheitsverlauf an Knochenkrebs, im Alter von 28 Jahren in der Gewissheit, dass sie eine viel „schönere“ Welt erleben werde. Sie wusste, dass Gottes Plan perfekt ist……

Samstag, 26.05.2018
Wie Jesus einen Sinto fand
Berthold Brand
Busfahrer
aus Augsburg
Der Busfahrer Herr Berthold Brand ist mit Maria verheiratet. Sie leben in Augsburg und haben 2 Kinder und 4 Enkelkinder Er erzählt wie ein hasserfüllter Sinto, dessen Familie schrecklich unter der Verfolgung im dritten Reich zu leiden hatte. Viele waren im KZ, Vater und Schwester sogar in Auschwitz. Daher war der Hass auf die Deutschen sehr groß. Gott hält seine Hand über sein Leben und klopft leise an sein Herz aber das wird ihm erst später bewusst als er sein Leben Jesus übergibt. Vom Hass zur Liebe für Deutsche, eine spannende Lebensgeschichte.

Samstag, 28.04.2018
„Wer oder was beeinflusst mich?“
Steffi Müller
Tech. Zeichnerin
aus Abbensen
Stefanie Müller ist 51 Jahre alt, verheiratet und Mutter von drei Töchtern. Sie ist gelernte Technische Zeichnerin und arbeitet heute als Betreuerin von alleinstehenden älteren Menschen. Ehrenamtlich engagiert sich Frau Müller als Leiterin in einer christlichen überkonfessionellen Frauengruppe (Aglow) in Ilsede und im Kinderdienst ihrer Gemeinde. Menschen und Ereignisse beeinflussen uns und unser Leben. Sie können - wie bei einem natürlichen Fluss - wie Staumauern wirken oder wie Begradigungen. Solche Einflüsse können zum Beispiel Gefühle wie Ablehnung und innere Leere sein. Frau Müller möchte diese Einflüsse erkunden und begreifen. Aber sie möchte auch über den Liebesstrom Gottes in uns nachdenken und schauen, wo und wie er in unserem Leben fließt.

Samstag, 24.02.2018
Vom Millionär zum Missionär
Nathanael Draht
Geschäftsführer
aus Schloss Holte
Nathanael Draht aus Bielefeld erreicht in vier Jahren ohne Startkapital aus dem Keller seines Elternhauses mit einem Start-Up-Unternehmen sein Lebensziel: Reichtum, Macht, Ansehen, finanzielle Sicherheit, Party, Drogen, Frauen, Haus und Sportwagen, also alles was das Leben attraktiv zu machen scheint. Auf dem Zenit dieses Lebenswandels hat er eine besondere Begegnung und sein Leben wird vollkommen transformiert. Bereits neun Monate später erlebt er in Indien Zeichen und Wunder seiner neuen Berufung. Hören Sie sein spannendes Zeugnis: wie er Millionär wurde (und blieb), wie ein Mann sein Leben veränderte und wie es danach erst richtig losging.

Freitag, 26.01.2018
Eine Begebenheit, die mein Leben  total veränderte !
David Bühring
Verkäufer
aus Schwerin
David Bühring, Jahrgang 1985, wuchs in einem atheistischen Elternhaus auf. Im Alter von 16 Jahren zog er aufgrund von Problemen im Elternhaus in die Nähe eines gläubigen Christen. Erstmalig hörte er die Botschaft von Jesus Christus und betrachtete diese sehr skeptisch. Als engagierter Fußballspieler verstärkten sich die schubweise auftretenden Schmerzen in seinem linken Knie, die schon seit seinem 13. Lebensjahr regelmäßig auftraten. Nach Konsultation von Ärzten war nach dessen Gutachten ein gutartiger Tumor die Ursache für die Schmerzen. Es wurde eine Operation in Erwägung gezogen, wobei von den Ärzten keine Garantie gegeben werden konnte, dass diese Operation erfolgreich sein würde. Herr Bühring entschloss sich, keine Operation durchführen zu lassen, stattdessen starke Schmerzmittel zu nehmen. Der Christliche Bekannte bot ihm etwas an, was zu einer totalen Veränderung seines Lebens führen sollte. Davon wird Herr Bühring in seinem Vortrag ausführlich berichten...

Samstag, 25.11.2017
Als meine Weisheit endete, brauchte ich ein Wunder!
Andreas Schreiber
aus Bugewitz
Andreas Schreiber aus Mecklenburg-Vorpommern ist Jahrgang 1965, verheiratet und Vater von drei Kindern. Von Beruf ist er gelernter KFZ-Mechaniker und heute als Kaufmann tätig. Nach der Grenzöffnung war es für ihn aufgrund seiner Ausbildung naheliegend sich in der Autobranche zu versuchen und er gründete ein Autohaus. Was zunächst vielversprechend begann, endete 2001 in einem folgenschweren Konkurs - bis dahin, dass er Opfer eines Mordversuches wurde. Dadurch wurde nicht nur sein Leben erschüttert, sondern auch das seiner ganzen Familie. Wie er und seine Familie diese Krise überwanden und bis heute selbst durch schwierigste Zeiten getragen werden, davon wird uns Herr Schreiber berichten. Sein Rezept zum Krisenmanagement ist einfach und für jeden zugänglich. Freuen Sie sich auf einen bewegenden, spannenden und ermutigenden Lebensbericht.

Samstag, 28.10.2017
Wenn Geister Dich plagen!
Ralf Schulz
Informatik-Assistent und Tischler
aus Pirmasens
Durch eine besondere Erfahrung mit dem Voodoo-Kult in Kuba kam er zu der Erkenntnis, dass es nicht nur einen Teufel, sondern auch einen Gott geben muss. Ralf Schulz wurde 1968 in Pirmasens geboren. Er ist gelernter Informatik-Assistent und Tischler.

Unser heutiger Sprecher kam in Kuba mit dem Voodoo-Kult in Berührung, der heute auch in Europa seine Anhänger findet. Dass man dabei in eine hochgradige Abhängigkeit geraten kann, ja sogar in eine dämonische Besessenheit, wie die Bibel sie beschreibt, das ist seine ganz persönliche Erfahrung, von der er berichten wird. Er wird auch erzählen, wie er zum Glauben an Gott kam und durch IHN Befreiung von all diesen okkulten Bindungen und von verschiedenen Krankheiten erfahren konnte.

Heute leitet er eine kleine Hausgemeinde, reist mit einer kleinen Band durch die Dörfer um Pirmasens und gibt seine Erfahrungen als missionarischer Evangelist an andere weiter.

Ein äußerst spannender Bericht mit viel Begeisterung vorgetragen. Sie sollten auf jeden Fall dabei sein!

Freitag, 15.09.2017
Was wirklich stark macht
Michael Stahl
Trainer f. Selbstverteidigung u. Berater für Gewaltprävention
aus Bopfingen
Sprecher des Abends ist Michael Stahl, ehemaliger VIP–Bodyguard, Fachlehrer für Selbstverteidigung und Gewaltprävention-Berater. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Aufgewachsen in großer Armut und Gewalt hat er sich den Weg frei gekämpft in die Selbstständigkeit. Heute macht er Projekte in ganz Deutschland. Ob ein Jugendlicher ein hohes Aggressionspotential hat, ob er klauen geht oder sich in Süchte flüchtet, er ist immer auf der Suche nach Anerkennung und auf der Flucht aus einer Welt, mit der er nicht klar kommt. Intakte Familien, die Geborgenheit und Anerkennung bieten, gibt es kaum noch. Es werden in der Gesellschaft keine Werte mehr (vor)gelebt. Was die Erwachsenen aber nicht vorleben, können ihre Kinder erst recht nicht (nach)leben. Es ist schön zu erfahren, dass Menschen wie Michael Stahl, sich nicht scheuen, ihren Glauben zu bekennen und diesen lebendig zu leben.

Samstag, 24.06.2017
MIT GOTT DURCH DICK UND DÜNN: Maschinen – Mobbing – (un)liebe Kollegen!
Markus Schmid
Industriemechaniker
aus Waiblingen-Beinstein
Markus Schmid, Jahrgang 77, ist verheiratet, Vater von vier Kindern und lebt in Stuttgart. Als gelernter Industriemechaniker arbeitet er bei Mercedes in der Produktion. Er wuchs in einem kirchlich geprägten Elternhaus auf. Das Leben als junger Erwachsener erlebte er als recht ereignis- und freudlos. Durch Mobbing am Arbeitsplatz gewann der christliche Glaube mehr an Bedeutung. Sein weiteres Leben ist abenteuerlich. Es führte ihn in die Drogenszene und Rotlichtmilieu Stuttgarts, er wurde bedroht von Satanisten und der russischen Polizei. Er wird berichten, welche erstaunliche Hilfe er in diesen Situationen erfuhr.

Samstag, 29.04.2017
Einmal Hölle und zurück
Alfred Neumann
Schornsteinfeger i. R.
aus Alt Ruppin
Alle hatten ihn schon abgeschrieben. Hopfen und Malz schienen bei Alfred Neumann aus Alt Ruppin verloren. „Ich hätte mich tot gesoffen“ - so sagt er heute. Der 75-jährige Schornsteinfeger i.R. war stark alkoholabhängig. Mit 12 Jahren war er das erste Mal völlig betrunken. Niemand nahm daran Anstoß, "ein richtiger Mann kann eben was vertragen". Seine Ehe – eine Berg- und Talfahrt. Wenn Alfred nüchtern war, war er „der beste Ehemann“, aber betrunken war er unberechenbar und gewalttätig. Jedes seiner Kinder war die Hoffnung auf einen Neuanfang, aber er war nicht stark genug dafür. Als das vierte Kind (der erste Sohn) zur Welt kam, wurde es direkt vom Krankenhaus weggeholt und in ein Heim gebracht.

Alfred Neumann sah seine Frau auf der Treppe mit einem leeren Kissen weinend sitzen. „Das war der schrecklichste Moment in meinem Leben“ und zugleich ein Wendepunkt. In einer christlichen Suchtklinik fand er nach schweren inneren Kämpfen den Weg zu Gott und wurde endlich frei von der Sucht.

Seit über 40 Jahren setzt Alfred seine Kraft und seine Erfahrungen in der örtlichen Sucht-Selbsthilfegruppe der bundesweiten Vereinigung "Blaues Kreuz" ein und ist gemeinsam mit seiner Frau Regina unermüdlich für Hilfsbedürftige da.

Samstag, 25.03.2017
Vom Millionär zum Missionär
Nathanael Draht
Geschäftsführer
aus Schloss Holte
Nathanael Draht aus Bielefeld erreicht in vier Jahren ohne Startkapital aus dem Keller seines Elternhauses mit einem Start-Up-Unternehmen sein Lebensziel: Reichtum, Macht, Ansehen, finanzielle Sicherheit, Party, Drogen, Frauen, Haus und Sportwagen, also alles was das Leben attraktiv zu machen scheint. Auf dem Zenit dieses Lebenswandels hat er eine besondere Begegnung und sein Leben wird vollkommen transformiert. Bereits neun Monate später erlebt er in Indien Zeichen und Wunder seiner neuen Berufung. Hören Sie sein spannendes Zeugnis: wie er Millionär wurde (und blieb), wie ein Mann sein Leben veränderte und wie es danach erst richtig losging.

Samstag, 25.02.2017
Gottes grenzenlose Liebe
Anett Uhlig
Apothekenhelferin
aus Chemnitz OT Grüna
Silke Anett Uhlig wurde 1964 im damaligen Karl-Marx-Stadt, nun Chemnitz, geboren. Sie lebt auch heute noch vor Ort. Sie erlernte den Beruf des Konditors. 1984 heiratete sie Thomas. Zusammen haben sie einen Sohn.

Nach der Wende war es möglich, einen Gewerbeschein zu erhalten. Thomas hatte den Elektromeister für Installation und so wurde gleich eine Firma gegründet. Silke half ihrem Mann als tatkräftige Ehefrau im Elektrogeschäft. Die Firma hatte große Erfolge. Anfangs waren 2 Mitarbeiter angestellt und später wurden es zwischen 35 - 50 Mitarbeiter. Zeitweise waren auch mal 250 Zeitarbeiter beschäftigt. Alles lief gut.

Plötzlich wurde Thomas unheilbar krank. Er konnte die Firma nicht mehr so weiterführen und sie selbst hatte auch noch Burnout. Und dann der Schlag - erst dachte sie, sie ist im falschen Film. Aber es war die nackte Wahrheit. Dieses ganze alte Leben musste Silke plötzlich hinter sich lassen.

Auf der Suche nach Hilfe bekam sie - im Gebet - vom Himmel geistige Unterstützung. Jesus Christus führte sie schrittweise. Es kamen aber immer wieder Niederlagen. Warum? Der Fehler lag in „ihrer eigenen Kraft und in ihrem eigenen Willen“. Sie wurde immer schwächer. In ihrer ganzen Schwachheit kam sie Gott am nächsten. Es heißt: `man wird am Stärksten, wenn man am Schwächsten ist` (2. Korinther 12,9-10). Das ist eine göttliche Tatsache.!! Gott berührte sie so, wie Abram -> Abraham, Saulus -> Paulus; und wie in vielen anderen Beispielen aus der Bibel.

ER sprach zu ihr: "Du sollst nicht mehr Silke, sondern Anett heißen und fange an zu Glauben und nicht mehr zu Wollen!" „SEIN Wille" geschehe nun. Anett lebt das. In den letzten 2 Jahren hat das Missionswerk Karlsruhe, durch Predigten von Isolde & Daniel Müller, die Bibel sehr anschaulich erklärt. Ein Aspekt ist dabei, wie wichtig die innige Beziehung zu Jesus ist.

Anett ist im Leib Christi unterwegs. Sie besucht Seminare und Schulungen. In der "Liebe Gottes" zu wandeln, ist ein neuer Lebensstil geworden und er hilft ihr vor allem zum Sieg. Gottes grenzenlose Liebe trägt, heilt und stellt wieder her. Nur "SEINE" Liebe im Herzen - durchdringt die Finsternis! Hören Sie, wie Gott segnet. Wie treu ER ist und wie ER auch belohnt.

Samstag, 28.01.2017
„Den Tod besiegt...zum Leben berufen“
Anne Schürenberg
aus Augsburg
Anne Schürenberg, Jahrgang 1948, war über 45 Jahre mit Dr. Wilfried Schürenberg verheiratet. Sie haben 3 erwachsene, verheiratete Kinder und 5 Enkelkinder. Ihr Mann hatte eine große Arztpraxis, in der sie mit ihm zusammen 24 Jahre arbeitete, bis ihn 2001 die Diagnose "bösartiger Lungentumor" (Überlebensdauer ohne Medizin 8 Wochen, mit Medizin 15 Monate) ereilte. Gott griff ein und heilte ihn übernatürlich. Danach haben sie ihre Praxis abgegeben und sich in den Dienst der Healing Rooms (Heilungsräume) gestellt. Das heißt konkret: Dort wird für Kranke, für Menschen in Not gebetet. Und sie durften zusehen, wie Gott heute noch heilt. 2015 jedoch wurde ihr Mann ziemlich überraschend in die ewige Herrlichkeit abberufen. Wie es ihr in diesen Zeiten ging, wie Gott Schritt für Schritt durchhalf, wie sie als Familie und auch in den Healing Rooms mit Krankheit, Tod und Leben umgingen und umgehen, davon möchte sie gerne berichten. Heute leitet sie mit einem großartigen Team die Healing Rooms Augsburg und auch für Deutschland weiter, weil das unserem Auftrag entspricht: heilt die Kranken nach dem Evangelium von Markus 16, Vers 18:"...legt den Kranken die Hände auf und sie werden sich wohlbefinden..."

Samstag, 29.10.2016
Ist Gott heute noch real? Tut Gott heute noch Wunder? Lohnt es sich überhaupt noch mit Gott zu leben?
Ehepaar Daniel und Edelgard Schwass
aus Büchen
Daniel Schwass, Jahrgang 1950 hat zusammen mit seiner Frau Edelgard 8 Kinder und 20 Enkelkinder. Herr Schwass war von Beruf selbstständiger Handelsvertreter. Obwohl er von Hause aus ein Pastorensohn war, wuchs er von seiner Seite mit einer geheuchelten Frömmigkeit auf. Er wurde durch ein ausschlaggebendes Erlebnis in seiner Familie von Gott aus einer geheuchelten Frömmigkeit herausgeholt. Heute führt unser Gastsprecher ein erfülltes und spannendes Leben mit Gott. Aus diesem Leben und über seine persönlichen Erfahrungen mit Jesus Christus, der auch heute noch konkrete Wunder tut, wird er uns berichten. Sein Thema: Ist Gott heute noch real? Tut Gott heute noch Wunder? Lohnt es sich überhaupt mit Gott zu leben? Erleben Sie einen spannenden Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten!

Samstag, 24.09.2016
Abenteuer Christsein!
Teresa Zukic
Ordensschwester
aus Pegnitz
Als Leistungssportlerin gewann sie im Kunstturnen und in der Leichtathletik unzählige Preise. Ein Satz aus der Bergpredigt verändert eines Nachts ihr Leben. Sie entdeckt den christlichen Glauben, lässt den Sport hinter sich und beginnt, nach Taufe und Abitur, ein Abenteuer mit Jesus. Sie wird Ordensschwester und sammelt viele Erfahrungen, vom Kinderdorf bis zur Behinderten- und Altenpflege. Sie beendet ihr Studium als Dipl. Religionspädagogin und beginnt in Hanau als Gemeindereferentin. Dort wird sie von den Medien als die “skateboardfahrende Nonne” entdeckt.

Samstag, 25.06.2016
Wie ein Sinto vergeben konnte
Berthold Brand
Busfahrer
aus Augsburg
Der Busfahrer Herr Berthold Brand ist mit Maria verheiratet. Sie leben in Augsburg und haben 2 Kinder und 4 Enkelkinder Er erzählt wie ein hasserfüllter Sinto, dessen Familie schrecklich unter der Verfolgung im dritten Reich zu leiden hatte, seinen Feinden vergeben konnte. Viele seiner Freunde und Verwandten waren im KZ, Vater und Schwester sogar in Auschwitz. Daher war der Hass auf die Deutschen sehr groß. Gott hält seine Hand über sein Leben und klopft leise an sein Herz aber das wird ihm erst später bewusst als er sein Leben Jesus übergibt. Vom Hass zur Liebe für Deutsche, eine spannende Lebensgeschichte.

Samstag, 30.04.2016
Schmerz und Trauer besiegt - die Vision lebt weiter
Rita Grünwald
aus Wolfsburg
Unsere Gastsprecherin ist Rita Grünwald aus Calberlah. Sie wurde 1965 in Kasachstan geboren. Im Sommer 1980 siedelte sie mit ihrer Familie nach Deutschland um. Nur sehr mühsam gewöhnte sie sich an das Leben in Deutschland, aber durch den Anschluß an die Ortsgemeinde in Wolfsburg gewann sie neue Freunde. Sie besuchte regelmäßig die Gottesdienste der Gemeinde. Im Juni 2009 geschah etwas Unfassbares. Ihre Tochter Anita und ihre Nichte Rita wurden auf eine brutale Weise aus dem Leben gerissen. Mit 7 anderen wurden sie im Jemen entführt und auf grausame Weise erschossen. Rita Grünwald erlebte eine schwierige Zeit. Kein gemeinsames Frühstück mehr mit ihrer Tochter, keine gemeinsamen Spaziergänge, keine gemeinsamen Gespräche mehr, zum Beispiel über die Vision ihrer Tochter, Waisenkindern in Afrika zu helfen. Welche Wunder Rita Grünwald und ihr Mann nach dem Tod ihrer Tochter erlebten, wie sie den Schmerz und die Trauer verarbeiteten und sie erleben durften wie die Vision ihrer Tochter sich doch noch erfüllte, wird der Inhalt des Vortrages sein.

Samstag, 19.03.2016
Vom Entmutigten zum Ermutiger
Johann Baptist Deuber
aus Weismain
Johann- Baptist Deuber (59) ist verheiratet und hat 2 erwachsene Kinder. Die berufliche Seite seiner Biographie liest sich wie eine Traumkarriere: Bankkaufmann, Prokurist und Firmenkundenbetreuer, Bankvorstand, Geschäftsführer eines Industrieunternehmens und seit 1995 selbständiger Finanzberater mit eigener Praxis. Die andere Seite seines Lebens war durchzogen von Ängsten, Depressionen, Todesfurcht und Süchten wie Alkohol, Nikotin, Tabletten etc. Am Tiefstpunkt seines Lebens angelangt, hatte er ein besonderes Erlebnis mit Gott und wurde frei von allen Zwängen. Hören Sie diesen spannenden und mutmachenden Bericht mitten aus dem Leben, der zeigt, wie man wieder Hoffnung und Lebensperspektive gewinnen kann.

Samstag, 27.02.2016
Der Weg zur Freiheit
David Hofmüller
Gemeindeleiter/Dozent
aus Dessau
David Hofmüller lebt mit seiner Frau Meg in Dessau, wo sie eine kleine charismatische Gemeinde leiten. Sie haben vier Kinder. Dieser Tage wird Deutschland gern als das Land der Freiheit gehandelt. Obschon wir uns heute größerer bürgerlicher Freiheiten erfreuen als vor 30 Jahren, gibt es dennoch viele berechtigte Fragen zu dieser Thematik. Vor allem im täglichen Leben, sei es geschäftlich oder privat, fühlen sich viele Menschen zunehmend eingeengt und zurückgehalten. Großer materieller Wohlstand steht Ängsten, Sachzwängen, Mangel an Entfaltungsmöglichkeiten, erdrückenden Erwartungslasten und fehlender Zeit zum Leben gegenüber. Unser Land, unsere Lebenswirklichkeit haben sich grundlegend verändert. Der Referent wird anhand seiner eigenen Erfahrungen Möglichkeiten und Wege aufzeigen heute in dieser Welt zu größerer persönlicher Freiheit zu gelangen, die auch nach Außen hin sichtbar ist und ausstrahlt. Der Sprecher wird sich u.a. auf seinen Weg mit Gott beziehen und im Christentum enthaltene Prinzipien aufzeigen, die ganz neue Gestaltungsspielräume eröffnen. Selbst wenn man sich, so wie der Redner, in einem schwierigen beruflichen Arbeitsverhältnis steckt, gibt es keinen Grund falsche Kompromisse im Leben einzugehen, die uns in unserer Freiheit einschränken.

Samstag, 30.01.2016
Auf Gottes Zusagen vertrauen
Robert E. + Karin M. Cuthbert
Diakon, Reverend, Musiker
aus Hildesheim
Das Ehepaar Robert E. und Karin M. Cuthbert lebt in Hildesheim. Sie sind seit 48 Jahren verheiratet und haben zwei Söhne und zwei Enkelkinder. Robert ist gebürtiger Engländer und war Diakon der Evangelisch Lutherischen Landeskirche in Hannover und Religionslehrer in einer Förderschule für geistige, körperliche und motorische Entwicklung für Kinder und Jugendliche. Als Gospelduo unter dem Namen „Bob & Karin“, haben sie viele Jahre eigene Konzerte gegeben, gestalten Konzertgottesdienste und sind bei Tagungen für das Musikprogramm verantwortlich. Karin hat durch einen Israelbesuch eine besondere Liebe für israelische Musik und das Volk Israel und singt mit ihrem Mann Lieder in hebräischer und deutscher Sprache. Durch ihren spezifischen evangelistisches Dienst, dem sich die Beiden mit ganzer Hingabe widmen, möchten sie allen Menschen, die Ihnen zuhören, die Liebe Gottes in Jesus Christus weitergeben. Lebendig und unkonventionell werden Bob und Karin aus ihrem Leben berichten und Gospels sowie israelische Lieder vortragen.

Samstag, 28.11.2015
Du hast deine Hand auf mich gelegt
Sr. Eva-Maria Mönnig
Diakonisse und Reiseleiterin Bibellesebund
aus Berlin
Berlinerin, folgte nach einem Unglücksfall in der Familie dem Ruf zur Diakonisse. Ihre Mutter entstammte einer Künstlerfamilie aus sehr gutem Haus. So wollte auch Sr. Mönnig in der Malerei ihren Lebenssinn finden. Ihr persönlicher geistlicher Boden war von Haus aus in anthroposophischem Gedankengut verankert. In der Familie gab es schlimme Unglücksfälle. Eine eigene lebensbedrohliche Krankheit veranlasste Sr. Mönnig, auf der Intensivstation des Krankenhauses nach Gott zu suchen… Die Freude ausstrahlende Referentin bezeichnet ihr Leben als ein "einziges Abenteuer" und hat fast abenteuerliche Erfahrungen auf ihren vielen Reisen gemacht, mal mit dem Auto, mal im Flugzeug. Sie selber hat oft nur staunen können, wie bestimmte Ereignisse sich entwickelten.

Samstag, 31.10.2015
Wer hilft, wenn die Lage ausweglos ist?
Eberhard Sachse
Pensionär,Pastor,Hausmeister
aus Berlin
Eberhard Sachse ist gebürtiger Thüringer, lebt aber schon viele Jahre in Berlin. In seinem beruflichen Leben gab es diverse Brüche. Im Alter von knapp 20 Jahren überlebte er wie durch ein Wunder einen schweren Autounfall. Doch dieses Ereignis hatte keinen nachhaltigen Einfluss auf sein weiteres Leben. 1981 konnte er mit seiner Familie legal nach West – Berlin ausreisen und startete dort ein neues Leben. Ein Schwerpunkt seines Vortrages werden die Ereignisse sein, als sich Probleme in Familie, Beruf, Gesundheit und Finanzen dramatisch zuspitzten. Er wird Antworten auf die Frage geben: „Wer hilft, wenn die Lage ausweglos ist?“

Samstag, 26.09.2015
Gott spricht auch noch heute!
Rolf und Irmgard Kornmann
im Ruhestand
aus Essingen
Ihre Silberhochzeit wollte Rolf nicht Irmgard´s Wunsch entsprechend in der Kirche feiern, sondern eher noch ihre Traumreise nach Israel erfüllen. Für Irmgard war das ein Wunder, denn Rolf war gar nicht an Israel interessiert. Und so unternahmen sie 1997 eine Studienfahrt nach Israel. "Dreht um - kommt zu mir!" Diesen Satz hörte Rolf akustisch dreimal nachts im Hotel in Jerusalem, nachdem ihm ein Engel erschienen war. Drei Jahre später, als Irmgard wieder in Israel war, hatte er eine Satansbegegnung, die ihm sehr zu schaffen machte. Wie Jesus ihn durch diese Begegnung und späterer Arbeitslosigkeit führte, wie Irmgard durch eine schwere Kopfoperation getragen wurde, und wie Jesus immer wieder auf verschiedene Weise sprach, werden sie in ihrem Zeugnis berichten. Mit der Ukulele (Saiteninstrument aus Hawaii) und Irmgard´s Liedkompositionen, mit der sie reich beschenkt wurde, werden sie ihren Vortrag untermalen.

Samstag, 27.06.2015
Vom Taoismus zum lebendigen Gott!
Viktoria Lange
Krankenschwester
aus Arnstein/Sandersleben
Viktoria Lange, Jahrgang 1970, ist ledig und hat eine Tochter. Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester, studierte sie Philosophie und Religionswissenschaften und ist dadurch mit dem Taoismus konfrontiert worden. Um Gott zu finden, lebte sie 3 Jahre in einem taoistischen Tempel in Kolumbien. Sie wird uns berichten, wie sie immer tiefer in okkulte Praktiken geriet, bis Jesus ihr begegnete, sie befreite und vor dem Tod bewahrte. Heute arbeitet sie wieder als Krankenschwester in ihrer Heimat und begegnet ihren Patienten mit der Liebe Jesu.

Samstag, 25.04.2015
Gottes roter Faden
Manfred Glimm
Polizeibeamter i.R.
aus Berlin
Manfred Glimm, Jahrgang 1951, ist pensionierter Hauptkommissar der Berliner Polizei und Vater von sieben inzwischen erwachsenen Kindern. Ab 1972 im Polizeidienst in Berlin fand er in demselben Jahr bei einer Evangelisation zum lebendigen Glauben an Jesus Christus und erlebte in vielfältiger Weise, dass Glaube und Wissen einander nicht unbedingt ausschließen. Die Gewissheit von der Existenz und der Gegenwart eines liebenden Gottes, der sich in Jesus Christus offenbart hat, ist die Erfahrung seines Lebens, in dem Gottes Führung wie ein roter Faden erkennbar wird.

Samstag, 28.03.2015
Alles was ich brauch –„Randfichte“ Thomas Rups Unger singt und erzählt aus seinem Leben
Thomas Unger
Sänger
aus Breitenbrunn
Thomas Unger, 22 Jahre Frontmann der Randfichten, Texter und Komponist ist in Johanngeorgenstadt in einem nicht gläubigen Elternhaus aufgewachsen. Er erlernte den Beruf des Facharbeiters für Holztechnik. Schon in früher Jugend machte er Bekanntschaft mit dem Alkohol. Bedingt durch Panikattacken, die ihn seit seinem 17. Lebensjahr plagten, griff er immer wieder zur Flasche um sich Linderung zu verschaffen. Irgendwann war es so weit und er war alkoholabhängig. Eine einzige Entgiftung im Krankenhaus hat gereicht und seit nun mehr 20 Jahren ist er von dieser Last befreit. Man nahm ihn mit zum Blauen Kreuz und dort hörte er das erste Mal von Jesus. Im Jahre 2009 entschied er sich zu einer bewussten Taufe. Seitdem war sein Leben auf den Kopf gestellt.

Samstag, 28.02.2015
Gott macht keine halben Wunder
Mirjam George
Sprachtherapeutin/ Sopranistin
Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen uns sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Samstag, 07.02.2015
Zum Hass geboren-zur Liebe wiedergeboren / 2 Mio. Km auf der Suche/Östliche Mystik: Heil oder Unheil
Klaus Kenneth
Evangelist, Autor,Musiker,Pädagoge
aus Marly, Schweiz
2 Millionen Kilometer auf der Suche… Klaus Kenneth, Pädagoge, Musiker, Komponist und Autor von 10 Büchern aus der Schweiz und unser Referent, lädt ein zu einem besonderen „Reisebericht“. 12 Jahre lang hat er ununterbrochen die Welt bereist durch Indien, Tibet, Thailand, arabische Länder bis Mexiko, von Afrika bis nach Alaska und durch ganz Südamerika. Was er auf diesen 2 Millionen Kilometer erlebte, erzählt er am (Datum) um (x) Uhr im (Ort). Klaus Kenneth überlebte als Kind die Flucht vor der Roten Armee. Sieben Jahre lang missbraucht von einem Priester, entschloss er sich als Jugendlicher von nun an seinen eigenen Weg zu gehen. Lebensfragen entstanden: Wo ist Liebe? Wo ist Wahrheit? Wo Sinn? Wo Kraft? Wo Leben? Wo Friede? Und die Lebensreise begann: Drogenexzesse, asiatische Mystik, Reisen durch fast alle muslimischen Länder, sieben Jahre Hinduismus und Indien, Begegnungen mit Yogis wie auch mit Mutter Teresa, und als buddhistischer Mönch in Thailand prägten seinen Weg. Auf seiner Suche begegnete und überlebte er 25 Mal den quasi sicheren Tod, hat über Philosophie, Kommunismus und Atheismus auch die Weisheiten der Indianer Amerikas und Mexikos ausprobiert; mit einem erschütternden Aufenthalt im Okkultismus, der Welt von Rock und Sex, von Astrologie und Spiritismus. Eine Reise, die ein halbes Leben lang dauerte und fast 2 Millionen Kilometer zählte... bis er in Kolumbien - vor einem Exekutions-Kommando stehend – das vielleicht größte Wunder seines Lebens erfuhr. Sogar der Papst in Rom war nach der Lektüre seines Buches, das in 10 Sprachen übersetzt und in vielen Ländern zum Bestseller wurde, veranlasst, ihn persönlich um Vergebung zu bitten. Heute reist er durch ganz Europa und USA. Regelmäßiger Gast im TV, Radio und Print-Median berichtet er: “Ich war auf der Flucht vor Menschen und mir selber. Es war eine Hölle von Weg, voller Hass und Tod, eine Flucht auf der Suche nach mir selbst.” Interessiert Sie die Lebensgeschichte von Klaus Kenneth? Haben auch Sie Fragen? Es wird Gelegenheit geben, mit dem Referenten persönlich zu sprechen. Veranstalter ist der Verein „Sursee LIVE!“. Der Eintritt ist frei - ein Unkostenbeitrag für die Hilfswerke von Kenneth, in Afrika und auf dem Balkan, sind willkommen. Ein Mann im Kampf der Götter Nur wenige Menschen können sagen, dass sich der Papst in Rom bei ihnen persönlich entschuldigt hat, oder behaupten, auf die Todesschüsse eines Exekutionskommandos gewartet oder regelmäßig mit Mutter Theresa gesprochen zu haben. Aber der Referent Klaus Kenneth, Autor des bekannten Best-sellers „Zwei Millionen Kilometer auf der Suche“ und etwa 10 weiterer Bücher, hat all dies erfahren.

Samstag, 29.11.2014
Tut Gott heute noch Wunder ?
Ricardo Wolf
Wer kennt sie nicht, die Menschen, die mit großen Wohnwagen über Land ziehen und undurchsichtigen Geschäften nachgehen. Landläufig werden sie immer noch als „Zigeuner“ beschimpft und man will mit ihnen und dem zwielichtigen Milieu, in dem sie leben, nach Möglichkeit nichts zu tun haben. und seine Frau haben zu dieser Gruppe von Menschen gehört, die uns so unliebsam sind. Wer aber denkt, dass sie auch unserm Gott unliebsam sind, dass ER nur die Anständigen liebt und segnet, der ist auf dem Holzweg und sollte sich seinen Vortrag nicht entgehen lassen. Ist es ist nicht sehr bemerkenswert, dass so viele Christen zwar an Gott glauben, aber sich nicht vorstellen können, dass die Wunder des Neuen Testaments auch in unserer Zeit noch geschehen? hat dies alles erlebt und berichtet darüber auf sehr eindrucksvolle Weise.

Samstag, 25.10.2014
Aus der Folterkammer der STASI in die Freiheit
Karin Bulland
Rentnerin
aus Zwickau
Frau Bullard, Jahrgang 1954, wuchs in der DDR auf. Viele Jahre als erfolgreiche Sportlerin und auch als Funktionärin, setzte sie sich überzeugt für Staat und Partei ein. Als sie begann, vieles in Frage zu stellen, geriet sie in die Fänge der Stasi und wurde eine Geächtete, danach in eine Spezialklinik weggesperrt und gefoltert. Nach 3 Jahren wurde sie auf überraschende Weise befreit, doch diese Zeit hatte schreckliche Wunden in ihrer Seele hinterlassen. Nach einigen Selbstmordversuchen, am Ende ihrer Kraft, schrie sie totalverzweifelt um Hilfe. Was folgte, war eine übernatürliche Begegnung mit einem Mann, der ihr ganzes Leben veränderte, den sie den Freund aus dem Schlafzimmer nannte und der sie begleitete. Erst Jahre später erkannte sie, wer der Mann aus dem Schlafzimmer ist. Erwarten sie einen interessanten Abend. Jetzt verkündet sie den wahren Frieden und die wahre Gerechtigkeit in Jesus Christus unter dem Thema: "Aus der Folterkammer der Stasi in die Freiheit."

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Altmark (Archiv)

Samstag, 25.05.2019
Gottes Hilfe im Alltag eines Geschäftsführers
Volker Lüth
aus Neu Kaliß
Volker Lüth wurde 1966 in der Gemeinde Neu Kaliß geboren. Er kam mit der lebendigen Jugendarbeit einer Nachbargemeinde in Verbindung. Er wurde angesprochen und traf im Mai 1988 die Entscheidung, seinen weite-ren Weg mit Jesus Christus zu gehen. Nach der Schule und der Lehre im landwirtschaftlichen Bereich und dem Wehrdienst begann er ein Studium im Bereich der Landwirtschaft. Er erlebte dann die Wendezeit mit ihren Auswir-kungen. Er schloss dann das Studium ab. Seit 2003 ist er angestellter Ge-schäftsführer der Trockenwerke Eldena GmbH. Die Firma stellt Tro-ckenfutter unterschiedlicher Art für die Tierfütterung her. Sie hat derzeit 45 Mitarbeiter. Volker Lüth wird berichten, wie er Gott in unterschiedlicher Weise erlebte. Durch das diesjährige extrem ungünstige Wetter gab es viele Probleme für die Firma zu bewältigen. Volker Lüth ist verheiratet seit 1991, hat vier Kinder und zwei Pflegekinder in Vollzeit und Kurzzeitpflege. Erleben Sie durch den spannenden Vortrag die Güte und Gnade Gottes, die im Prinzip jeder Mensch erfahren kann!

Samstag, 27.04.2019
Gestärkt aus der Krise! „Vom Fluch zum Segen“
Ehepaar Franz und Andrea Lermer
aus Hainichen / Sachsen
Franz und Andrea Lermer durften durch Gott eine komplette Wiederherstellung erleben. Dem ging ein totaler Zusammenbruch voraus, der sich in fast allen Lebensbereichen auswirkte. Familiär, wirtschaftlich und gesundheitlich blieb kein Stein auf dem anderen stehen, doch durch Gottes Gnade dürfen Sie heute wieder ein erfülltes und gesegnetes Leben führen. Franz Lermer, 1968 geboren und aufgewachsen in Siegsdorf Oberbayern. 1989 umgezogen nach Sachsen. Vater zweier Kinder, Betriebswirt und Gründer mehrerer Unternehmen mit bis zu 120 Mitarbeitern. Er ist Buchautor, Ehe- und Familiencoach, Coach für Führungskräfte, Seelsorger und Westernreiter. Franz Lermer ist Gründer und Visionär der Horse4C-Ranch mit Ministry, Landwirtschaft und RANCH- Consulting. Andrea Lermer, geboren 1968 in Bayern Berchtesgaden, gelernte Hotelfachfrau und Mutter von zwei Kindern und Buchautorin. Seit 2008 lebt sie gemeinsam mit ihrem Mann Franz, und den Kindern Max, Vianne, Lukas und Marlena in Hainichen/Sachsen. Dort betreiben sie seit 2012 die Horse4C-Ranch.

Samstag, 30.03.2019
Und du sollst leben
Roberto Schwarz
Installateur
aus Salzatal OT Höhnstedt
Als Säugling schon tot geglaubt, mit 13 Jahren den Strick gesucht und ich sollte doch leben! Rebellion gegen alles, Familie und Gesellschaft, doch dann kam Gott! Der Satz meines Lebens veränderte mich innerhalb von 20 Sekunden. Dann fing ein Leben an voller Lernen und Erfahrungen. Trotz des Glaubens an Jesus sollte mein Leben mit dreißig Enden. Doch der Vater im Himmel hatte einen anderen Plan! Seine Hände führen von Herrlichkeit zu Herrlichkeit und in Wachstum zum Ausharren auf die Güte Gottes! Hat Krankheit eine Chance, wenn das Leben für dich ist? Du sollst leben!!! Denn ER Jesus Christus ist das Leben selbst!

Samstag, 23.02.2019
Traum, Alptraum und das Eingreifen Gottes
Nicodemo Luchi
aus Pritzwalk
Endlich, der Traum wurde wahr. Das Haus am Wald, aus dem mein Freund ausgezogen war, jetzt war ich der Mieter!! Der Musikkarriere stand nichts mehr im Weg, denn ich konnte meinen Lebensunterhalt weitestgehend aus meiner Tätigkeit als Schlagzeuglehrer an verschiedenen Schulen bestreiten und der Rest war Musik, Musik. Hauptsächlich liebte ich den modern Jazz, später kam noch die Salsa dazu, eine lateinamerikanische Musikrichtung, die besonders zum tanzen geeignet ist. So war ich , mit meinen Musikerkollegen vom Leben begeistert, dass über Monate morgens um 7 Uhr begann und bis nachts 3-4 Uhr andauerte. Gott, da war mal was vor langer Zeit. Da möchte ich meine Geschichte beginnen. Ich, Nicodemo Luchi, 64 Jahre jung, verheiratet mit meiner Frau Iris,wohnhaft seit August 2016 in Pritzwalk in der Prignitz.

Samstag, 26.01.2019
Für wen schlägt Dein Herz
Daniel Chmell
Musiker
aus Zeitz
Daniel Chmell, Geboren am 24.08.1968 in Guben. Verheiratet und glücklich! Nach der Schule und einer Tischlerlehre legte ich meinen Fokus hauptsächlich auf die Musik. So machte ich mich 1990 selbständig als freischaffender Musiker und verdiene seitdem meinen Lebensunterhalt damit. Ich spielte mit verschiedenen Band’s auf Festivals und tourte allein oder als Duo durch Clubs, Kneipen, Bierzelte usw. 2006 übergab ich in einer tiefen Krise mein Leben Jesus Christus. Ich bin bei ihm angekommen und das wünsche ich jedem Menschen. Seither habe ich soviel Glück und Heilung erfahren, dass es mir ein Verlangen ist, davon zu singen.

Samstag, 24.11.2018
…like a musical ride…
Karl-Friedrich Stock
Eine musikalische Reise geführt vom heiligen Geist Karl-Friedrich (Karlie) Stock geb. 1949 in Dömitz an der Elbe, als Enkel eines nach Mecklenburg ausgewandertem Lippischen Ziegelbrenners der sich am 3-Ziegelei-Ort Malliß niederließ und der Landwirtschaft zuwendete. Zum lebendigen Glauben gekommen ist er in der Christlichen Jugendarbeit. In Slate machte Karlie erste Erfahrungen mit Jesus und erlebte während der DDR-Diktatur ein Staatsmobbing vom allerfeinsten.

Das Theologie Studium in Leipzig führte ihn mitten in die Ereignisse um die Wiedervereinigung hinein. Mit der „Halleluja-Band“ Anfangs der 70er Jahre begann seine „Sing a song writer“ Tour bis heute hin. Mecklenburg, Sachsen, NRW, Schweden, wer auf die Führung durch Gottes Hand vertraut, ist immer am richtigen Ort für die Hilfe des Herrn. So achtet ER auf jeden Schritt den wir gehen und macht unser Leben reich im Herrn, voller Wunder und Lobpreis des großen Gottes.

Samstag, 29.09.2018
„Wenn alles zu Ende scheint, kann Gott erst anfangen.“
Lothar & Marion Volkmann
Unternehmer
aus Kuckuck
Herr Volkmann ist Vater von 5 Kindern und gelernter Kfz-Schlosser und Imker. Zu Weihnachten 1980 übergab er sein Leben Jesus Christus und erhielt kurze Zeit später bei einem einschneidendem Erlebnis die Taufe im heiligen Geist. Nachdem er 10 Jahre selbstständig als Imker gearbeitet hatte, begann er mit der Wendezeit in Dtl. ein Autohandelsgeschäft aufzubauen. Dabei geriet er oft in scheinbar ausweglose Situationen, konnte jedoch in jedem Fall die Größe und Führung Gottes erfahren. Frau Volkmann arbeitet ebenfalls im Autohandelsgeschäft mit. Durch den frühen Tod ihrer Mutter stellte ihr sich schon als Kind die Frage nach dem Sinn des Lebens, den sie später in Jesus Christus fand. Beide konnten immer wieder erkennen: „Denen die Gott lieben, müssen alle Dinge zum Besten dienen.“

Samstag, 25.08.2018
Ich weiß das Gottes Plan perfekt ist
Ehepaar Johannes u. Eva-Maria Holmer
aus Schorssow OT Bülow
Johannes Holmer, Jahrgang 1957,2. Sohn von Uwe Holmer, Realschule, Abitur wurde wegen fehlender Linientreue in der DDR untersagt, Theologiestudium 1974-1980 in Falkenberg und Leipzig; seit 1983 Pastor einer mecklenburgischen Landgemeinde am Malchiner See und in verschiedene, teils deutschlandweite missionarische Initiativen involviert. Verheiratet mit Eva- Maria, sie ist ebenfalls Jahrgang 1957, geb. in Dresden, 10 Klassen POS, gelernte Kinderkrankenschwester, seit 1981 Hausfrau und Mutter, arbeitet aktiv in der Gemeinde ihres Mannes mit. Beide haben vier Kinder, davon ist eines Lydia, Jahrgang 1983 bereits in der Ewigkeit. Puschel, wie Lydia liebevoll genannt wurde starb am 01.02.2012 nach 5jährigem Krankheitsverlauf an Knochenkrebs, im Alter von 28 Jahren in der Gewissheit, dass sie eine viel „schönere“ Welt erleben werde. Sie wusste, dass Gottes Plan perfekt ist……

Samstag, 26.05.2018
Wie Jesus einen Sinto fand
Berthold Brand
Busfahrer
aus Augsburg
Der Busfahrer Herr Berthold Brand ist mit Maria verheiratet. Sie leben in Augsburg und haben 2 Kinder und 4 Enkelkinder Er erzählt wie ein hasserfüllter Sinto, dessen Familie schrecklich unter der Verfolgung im dritten Reich zu leiden hatte. Viele waren im KZ, Vater und Schwester sogar in Auschwitz. Daher war der Hass auf die Deutschen sehr groß. Gott hält seine Hand über sein Leben und klopft leise an sein Herz aber das wird ihm erst später bewusst als er sein Leben Jesus übergibt. Vom Hass zur Liebe für Deutsche, eine spannende Lebensgeschichte.

Samstag, 28.04.2018
„Wer oder was beeinflusst mich?“
Steffi Müller
Tech. Zeichnerin
aus Abbensen
Stefanie Müller ist 51 Jahre alt, verheiratet und Mutter von drei Töchtern. Sie ist gelernte Technische Zeichnerin und arbeitet heute als Betreuerin von alleinstehenden älteren Menschen. Ehrenamtlich engagiert sich Frau Müller als Leiterin in einer christlichen überkonfessionellen Frauengruppe (Aglow) in Ilsede und im Kinderdienst ihrer Gemeinde. Menschen und Ereignisse beeinflussen uns und unser Leben. Sie können - wie bei einem natürlichen Fluss - wie Staumauern wirken oder wie Begradigungen. Solche Einflüsse können zum Beispiel Gefühle wie Ablehnung und innere Leere sein. Frau Müller möchte diese Einflüsse erkunden und begreifen. Aber sie möchte auch über den Liebesstrom Gottes in uns nachdenken und schauen, wo und wie er in unserem Leben fließt.

Samstag, 24.02.2018
Vom Millionär zum Missionär
Nathanael Draht
Geschäftsführer
aus Schloss Holte
Nathanael Draht aus Bielefeld erreicht in vier Jahren ohne Startkapital aus dem Keller seines Elternhauses mit einem Start-Up-Unternehmen sein Lebensziel: Reichtum, Macht, Ansehen, finanzielle Sicherheit, Party, Drogen, Frauen, Haus und Sportwagen, also alles was das Leben attraktiv zu machen scheint. Auf dem Zenit dieses Lebenswandels hat er eine besondere Begegnung und sein Leben wird vollkommen transformiert. Bereits neun Monate später erlebt er in Indien Zeichen und Wunder seiner neuen Berufung. Hören Sie sein spannendes Zeugnis: wie er Millionär wurde (und blieb), wie ein Mann sein Leben veränderte und wie es danach erst richtig losging.

Freitag, 26.01.2018
Eine Begebenheit, die mein Leben  total veränderte !
David Bühring
Verkäufer
aus Schwerin
David Bühring, Jahrgang 1985, wuchs in einem atheistischen Elternhaus auf. Im Alter von 16 Jahren zog er aufgrund von Problemen im Elternhaus in die Nähe eines gläubigen Christen. Erstmalig hörte er die Botschaft von Jesus Christus und betrachtete diese sehr skeptisch. Als engagierter Fußballspieler verstärkten sich die schubweise auftretenden Schmerzen in seinem linken Knie, die schon seit seinem 13. Lebensjahr regelmäßig auftraten. Nach Konsultation von Ärzten war nach dessen Gutachten ein gutartiger Tumor die Ursache für die Schmerzen. Es wurde eine Operation in Erwägung gezogen, wobei von den Ärzten keine Garantie gegeben werden konnte, dass diese Operation erfolgreich sein würde. Herr Bühring entschloss sich, keine Operation durchführen zu lassen, stattdessen starke Schmerzmittel zu nehmen. Der Christliche Bekannte bot ihm etwas an, was zu einer totalen Veränderung seines Lebens führen sollte. Davon wird Herr Bühring in seinem Vortrag ausführlich berichten...

Samstag, 25.11.2017
Als meine Weisheit endete, brauchte ich ein Wunder!
Andreas Schreiber
aus Bugewitz
Andreas Schreiber aus Mecklenburg-Vorpommern ist Jahrgang 1965, verheiratet und Vater von drei Kindern. Von Beruf ist er gelernter KFZ-Mechaniker und heute als Kaufmann tätig. Nach der Grenzöffnung war es für ihn aufgrund seiner Ausbildung naheliegend sich in der Autobranche zu versuchen und er gründete ein Autohaus. Was zunächst vielversprechend begann, endete 2001 in einem folgenschweren Konkurs - bis dahin, dass er Opfer eines Mordversuches wurde. Dadurch wurde nicht nur sein Leben erschüttert, sondern auch das seiner ganzen Familie. Wie er und seine Familie diese Krise überwanden und bis heute selbst durch schwierigste Zeiten getragen werden, davon wird uns Herr Schreiber berichten. Sein Rezept zum Krisenmanagement ist einfach und für jeden zugänglich. Freuen Sie sich auf einen bewegenden, spannenden und ermutigenden Lebensbericht.

Samstag, 28.10.2017
Wenn Geister Dich plagen!
Ralf Schulz
Informatik-Assistent und Tischler
aus Pirmasens
Durch eine besondere Erfahrung mit dem Voodoo-Kult in Kuba kam er zu der Erkenntnis, dass es nicht nur einen Teufel, sondern auch einen Gott geben muss. Ralf Schulz wurde 1968 in Pirmasens geboren. Er ist gelernter Informatik-Assistent und Tischler.

Unser heutiger Sprecher kam in Kuba mit dem Voodoo-Kult in Berührung, der heute auch in Europa seine Anhänger findet. Dass man dabei in eine hochgradige Abhängigkeit geraten kann, ja sogar in eine dämonische Besessenheit, wie die Bibel sie beschreibt, das ist seine ganz persönliche Erfahrung, von der er berichten wird. Er wird auch erzählen, wie er zum Glauben an Gott kam und durch IHN Befreiung von all diesen okkulten Bindungen und von verschiedenen Krankheiten erfahren konnte.

Heute leitet er eine kleine Hausgemeinde, reist mit einer kleinen Band durch die Dörfer um Pirmasens und gibt seine Erfahrungen als missionarischer Evangelist an andere weiter.

Ein äußerst spannender Bericht mit viel Begeisterung vorgetragen. Sie sollten auf jeden Fall dabei sein!

Freitag, 15.09.2017
Was wirklich stark macht
Michael Stahl
Trainer f. Selbstverteidigung u. Berater für Gewaltprävention
aus Bopfingen
Sprecher des Abends ist Michael Stahl, ehemaliger VIP–Bodyguard, Fachlehrer für Selbstverteidigung und Gewaltprävention-Berater. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Aufgewachsen in großer Armut und Gewalt hat er sich den Weg frei gekämpft in die Selbstständigkeit. Heute macht er Projekte in ganz Deutschland. Ob ein Jugendlicher ein hohes Aggressionspotential hat, ob er klauen geht oder sich in Süchte flüchtet, er ist immer auf der Suche nach Anerkennung und auf der Flucht aus einer Welt, mit der er nicht klar kommt. Intakte Familien, die Geborgenheit und Anerkennung bieten, gibt es kaum noch. Es werden in der Gesellschaft keine Werte mehr (vor)gelebt. Was die Erwachsenen aber nicht vorleben, können ihre Kinder erst recht nicht (nach)leben. Es ist schön zu erfahren, dass Menschen wie Michael Stahl, sich nicht scheuen, ihren Glauben zu bekennen und diesen lebendig zu leben.

Samstag, 24.06.2017
MIT GOTT DURCH DICK UND DÜNN: Maschinen – Mobbing – (un)liebe Kollegen!
Markus Schmid
Industriemechaniker
aus Waiblingen-Beinstein
Markus Schmid, Jahrgang 77, ist verheiratet, Vater von vier Kindern und lebt in Stuttgart. Als gelernter Industriemechaniker arbeitet er bei Mercedes in der Produktion. Er wuchs in einem kirchlich geprägten Elternhaus auf. Das Leben als junger Erwachsener erlebte er als recht ereignis- und freudlos. Durch Mobbing am Arbeitsplatz gewann der christliche Glaube mehr an Bedeutung. Sein weiteres Leben ist abenteuerlich. Es führte ihn in die Drogenszene und Rotlichtmilieu Stuttgarts, er wurde bedroht von Satanisten und der russischen Polizei. Er wird berichten, welche erstaunliche Hilfe er in diesen Situationen erfuhr.

Samstag, 29.04.2017
Einmal Hölle und zurück
Alfred Neumann
Schornsteinfeger i. R.
aus Alt Ruppin
Alle hatten ihn schon abgeschrieben. Hopfen und Malz schienen bei Alfred Neumann aus Alt Ruppin verloren. „Ich hätte mich tot gesoffen“ - so sagt er heute. Der 75-jährige Schornsteinfeger i.R. war stark alkoholabhängig. Mit 12 Jahren war er das erste Mal völlig betrunken. Niemand nahm daran Anstoß, "ein richtiger Mann kann eben was vertragen". Seine Ehe – eine Berg- und Talfahrt. Wenn Alfred nüchtern war, war er „der beste Ehemann“, aber betrunken war er unberechenbar und gewalttätig. Jedes seiner Kinder war die Hoffnung auf einen Neuanfang, aber er war nicht stark genug dafür. Als das vierte Kind (der erste Sohn) zur Welt kam, wurde es direkt vom Krankenhaus weggeholt und in ein Heim gebracht.

Alfred Neumann sah seine Frau auf der Treppe mit einem leeren Kissen weinend sitzen. „Das war der schrecklichste Moment in meinem Leben“ und zugleich ein Wendepunkt. In einer christlichen Suchtklinik fand er nach schweren inneren Kämpfen den Weg zu Gott und wurde endlich frei von der Sucht.

Seit über 40 Jahren setzt Alfred seine Kraft und seine Erfahrungen in der örtlichen Sucht-Selbsthilfegruppe der bundesweiten Vereinigung "Blaues Kreuz" ein und ist gemeinsam mit seiner Frau Regina unermüdlich für Hilfsbedürftige da.

Samstag, 25.03.2017
Vom Millionär zum Missionär
Nathanael Draht
Geschäftsführer
aus Schloss Holte
Nathanael Draht aus Bielefeld erreicht in vier Jahren ohne Startkapital aus dem Keller seines Elternhauses mit einem Start-Up-Unternehmen sein Lebensziel: Reichtum, Macht, Ansehen, finanzielle Sicherheit, Party, Drogen, Frauen, Haus und Sportwagen, also alles was das Leben attraktiv zu machen scheint. Auf dem Zenit dieses Lebenswandels hat er eine besondere Begegnung und sein Leben wird vollkommen transformiert. Bereits neun Monate später erlebt er in Indien Zeichen und Wunder seiner neuen Berufung. Hören Sie sein spannendes Zeugnis: wie er Millionär wurde (und blieb), wie ein Mann sein Leben veränderte und wie es danach erst richtig losging.

Samstag, 25.02.2017
Gottes grenzenlose Liebe
Anett Uhlig
Apothekenhelferin
aus Chemnitz OT Grüna
Silke Anett Uhlig wurde 1964 im damaligen Karl-Marx-Stadt, nun Chemnitz, geboren. Sie lebt auch heute noch vor Ort. Sie erlernte den Beruf des Konditors. 1984 heiratete sie Thomas. Zusammen haben sie einen Sohn.

Nach der Wende war es möglich, einen Gewerbeschein zu erhalten. Thomas hatte den Elektromeister für Installation und so wurde gleich eine Firma gegründet. Silke half ihrem Mann als tatkräftige Ehefrau im Elektrogeschäft. Die Firma hatte große Erfolge. Anfangs waren 2 Mitarbeiter angestellt und später wurden es zwischen 35 - 50 Mitarbeiter. Zeitweise waren auch mal 250 Zeitarbeiter beschäftigt. Alles lief gut.

Plötzlich wurde Thomas unheilbar krank. Er konnte die Firma nicht mehr so weiterführen und sie selbst hatte auch noch Burnout. Und dann der Schlag - erst dachte sie, sie ist im falschen Film. Aber es war die nackte Wahrheit. Dieses ganze alte Leben musste Silke plötzlich hinter sich lassen.

Auf der Suche nach Hilfe bekam sie - im Gebet - vom Himmel geistige Unterstützung. Jesus Christus führte sie schrittweise. Es kamen aber immer wieder Niederlagen. Warum? Der Fehler lag in „ihrer eigenen Kraft und in ihrem eigenen Willen“. Sie wurde immer schwächer. In ihrer ganzen Schwachheit kam sie Gott am nächsten. Es heißt: `man wird am Stärksten, wenn man am Schwächsten ist` (2. Korinther 12,9-10). Das ist eine göttliche Tatsache.!! Gott berührte sie so, wie Abram -> Abraham, Saulus -> Paulus; und wie in vielen anderen Beispielen aus der Bibel.

ER sprach zu ihr: "Du sollst nicht mehr Silke, sondern Anett heißen und fange an zu Glauben und nicht mehr zu Wollen!" „SEIN Wille" geschehe nun. Anett lebt das. In den letzten 2 Jahren hat das Missionswerk Karlsruhe, durch Predigten von Isolde & Daniel Müller, die Bibel sehr anschaulich erklärt. Ein Aspekt ist dabei, wie wichtig die innige Beziehung zu Jesus ist.

Anett ist im Leib Christi unterwegs. Sie besucht Seminare und Schulungen. In der "Liebe Gottes" zu wandeln, ist ein neuer Lebensstil geworden und er hilft ihr vor allem zum Sieg. Gottes grenzenlose Liebe trägt, heilt und stellt wieder her. Nur "SEINE" Liebe im Herzen - durchdringt die Finsternis! Hören Sie, wie Gott segnet. Wie treu ER ist und wie ER auch belohnt.

Samstag, 28.01.2017
„Den Tod besiegt...zum Leben berufen“
Anne Schürenberg
aus Augsburg
Anne Schürenberg, Jahrgang 1948, war über 45 Jahre mit Dr. Wilfried Schürenberg verheiratet. Sie haben 3 erwachsene, verheiratete Kinder und 5 Enkelkinder. Ihr Mann hatte eine große Arztpraxis, in der sie mit ihm zusammen 24 Jahre arbeitete, bis ihn 2001 die Diagnose "bösartiger Lungentumor" (Überlebensdauer ohne Medizin 8 Wochen, mit Medizin 15 Monate) ereilte. Gott griff ein und heilte ihn übernatürlich. Danach haben sie ihre Praxis abgegeben und sich in den Dienst der Healing Rooms (Heilungsräume) gestellt. Das heißt konkret: Dort wird für Kranke, für Menschen in Not gebetet. Und sie durften zusehen, wie Gott heute noch heilt. 2015 jedoch wurde ihr Mann ziemlich überraschend in die ewige Herrlichkeit abberufen. Wie es ihr in diesen Zeiten ging, wie Gott Schritt für Schritt durchhalf, wie sie als Familie und auch in den Healing Rooms mit Krankheit, Tod und Leben umgingen und umgehen, davon möchte sie gerne berichten. Heute leitet sie mit einem großartigen Team die Healing Rooms Augsburg und auch für Deutschland weiter, weil das unserem Auftrag entspricht: heilt die Kranken nach dem Evangelium von Markus 16, Vers 18:"...legt den Kranken die Hände auf und sie werden sich wohlbefinden..."

Samstag, 29.10.2016
Ist Gott heute noch real? Tut Gott heute noch Wunder? Lohnt es sich überhaupt noch mit Gott zu leben?
Ehepaar Daniel und Edelgard Schwass
aus Büchen
Daniel Schwass, Jahrgang 1950 hat zusammen mit seiner Frau Edelgard 8 Kinder und 20 Enkelkinder. Herr Schwass war von Beruf selbstständiger Handelsvertreter. Obwohl er von Hause aus ein Pastorensohn war, wuchs er von seiner Seite mit einer geheuchelten Frömmigkeit auf. Er wurde durch ein ausschlaggebendes Erlebnis in seiner Familie von Gott aus einer geheuchelten Frömmigkeit herausgeholt. Heute führt unser Gastsprecher ein erfülltes und spannendes Leben mit Gott. Aus diesem Leben und über seine persönlichen Erfahrungen mit Jesus Christus, der auch heute noch konkrete Wunder tut, wird er uns berichten. Sein Thema: Ist Gott heute noch real? Tut Gott heute noch Wunder? Lohnt es sich überhaupt mit Gott zu leben? Erleben Sie einen spannenden Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten!

Samstag, 24.09.2016
Abenteuer Christsein!
Teresa Zukic
Ordensschwester
aus Pegnitz
Als Leistungssportlerin gewann sie im Kunstturnen und in der Leichtathletik unzählige Preise. Ein Satz aus der Bergpredigt verändert eines Nachts ihr Leben. Sie entdeckt den christlichen Glauben, lässt den Sport hinter sich und beginnt, nach Taufe und Abitur, ein Abenteuer mit Jesus. Sie wird Ordensschwester und sammelt viele Erfahrungen, vom Kinderdorf bis zur Behinderten- und Altenpflege. Sie beendet ihr Studium als Dipl. Religionspädagogin und beginnt in Hanau als Gemeindereferentin. Dort wird sie von den Medien als die “skateboardfahrende Nonne” entdeckt.

Samstag, 25.06.2016
Wie ein Sinto vergeben konnte
Berthold Brand
Busfahrer
aus Augsburg
Der Busfahrer Herr Berthold Brand ist mit Maria verheiratet. Sie leben in Augsburg und haben 2 Kinder und 4 Enkelkinder Er erzählt wie ein hasserfüllter Sinto, dessen Familie schrecklich unter der Verfolgung im dritten Reich zu leiden hatte, seinen Feinden vergeben konnte. Viele seiner Freunde und Verwandten waren im KZ, Vater und Schwester sogar in Auschwitz. Daher war der Hass auf die Deutschen sehr groß. Gott hält seine Hand über sein Leben und klopft leise an sein Herz aber das wird ihm erst später bewusst als er sein Leben Jesus übergibt. Vom Hass zur Liebe für Deutsche, eine spannende Lebensgeschichte.

Samstag, 30.04.2016
Schmerz und Trauer besiegt - die Vision lebt weiter
Rita Grünwald
aus Wolfsburg
Unsere Gastsprecherin ist Rita Grünwald aus Calberlah. Sie wurde 1965 in Kasachstan geboren. Im Sommer 1980 siedelte sie mit ihrer Familie nach Deutschland um. Nur sehr mühsam gewöhnte sie sich an das Leben in Deutschland, aber durch den Anschluß an die Ortsgemeinde in Wolfsburg gewann sie neue Freunde. Sie besuchte regelmäßig die Gottesdienste der Gemeinde. Im Juni 2009 geschah etwas Unfassbares. Ihre Tochter Anita und ihre Nichte Rita wurden auf eine brutale Weise aus dem Leben gerissen. Mit 7 anderen wurden sie im Jemen entführt und auf grausame Weise erschossen. Rita Grünwald erlebte eine schwierige Zeit. Kein gemeinsames Frühstück mehr mit ihrer Tochter, keine gemeinsamen Spaziergänge, keine gemeinsamen Gespräche mehr, zum Beispiel über die Vision ihrer Tochter, Waisenkindern in Afrika zu helfen. Welche Wunder Rita Grünwald und ihr Mann nach dem Tod ihrer Tochter erlebten, wie sie den Schmerz und die Trauer verarbeiteten und sie erleben durften wie die Vision ihrer Tochter sich doch noch erfüllte, wird der Inhalt des Vortrages sein.

Samstag, 19.03.2016
Vom Entmutigten zum Ermutiger
Johann Baptist Deuber
aus Weismain
Johann- Baptist Deuber (59) ist verheiratet und hat 2 erwachsene Kinder. Die berufliche Seite seiner Biographie liest sich wie eine Traumkarriere: Bankkaufmann, Prokurist und Firmenkundenbetreuer, Bankvorstand, Geschäftsführer eines Industrieunternehmens und seit 1995 selbständiger Finanzberater mit eigener Praxis. Die andere Seite seines Lebens war durchzogen von Ängsten, Depressionen, Todesfurcht und Süchten wie Alkohol, Nikotin, Tabletten etc. Am Tiefstpunkt seines Lebens angelangt, hatte er ein besonderes Erlebnis mit Gott und wurde frei von allen Zwängen. Hören Sie diesen spannenden und mutmachenden Bericht mitten aus dem Leben, der zeigt, wie man wieder Hoffnung und Lebensperspektive gewinnen kann.

Samstag, 27.02.2016
Der Weg zur Freiheit
David Hofmüller
Gemeindeleiter/Dozent
aus Dessau
David Hofmüller lebt mit seiner Frau Meg in Dessau, wo sie eine kleine charismatische Gemeinde leiten. Sie haben vier Kinder. Dieser Tage wird Deutschland gern als das Land der Freiheit gehandelt. Obschon wir uns heute größerer bürgerlicher Freiheiten erfreuen als vor 30 Jahren, gibt es dennoch viele berechtigte Fragen zu dieser Thematik. Vor allem im täglichen Leben, sei es geschäftlich oder privat, fühlen sich viele Menschen zunehmend eingeengt und zurückgehalten. Großer materieller Wohlstand steht Ängsten, Sachzwängen, Mangel an Entfaltungsmöglichkeiten, erdrückenden Erwartungslasten und fehlender Zeit zum Leben gegenüber. Unser Land, unsere Lebenswirklichkeit haben sich grundlegend verändert. Der Referent wird anhand seiner eigenen Erfahrungen Möglichkeiten und Wege aufzeigen heute in dieser Welt zu größerer persönlicher Freiheit zu gelangen, die auch nach Außen hin sichtbar ist und ausstrahlt. Der Sprecher wird sich u.a. auf seinen Weg mit Gott beziehen und im Christentum enthaltene Prinzipien aufzeigen, die ganz neue Gestaltungsspielräume eröffnen. Selbst wenn man sich, so wie der Redner, in einem schwierigen beruflichen Arbeitsverhältnis steckt, gibt es keinen Grund falsche Kompromisse im Leben einzugehen, die uns in unserer Freiheit einschränken.

Samstag, 30.01.2016
Auf Gottes Zusagen vertrauen
Robert E. + Karin M. Cuthbert
Diakon, Reverend, Musiker
aus Hildesheim
Das Ehepaar Robert E. und Karin M. Cuthbert lebt in Hildesheim. Sie sind seit 48 Jahren verheiratet und haben zwei Söhne und zwei Enkelkinder. Robert ist gebürtiger Engländer und war Diakon der Evangelisch Lutherischen Landeskirche in Hannover und Religionslehrer in einer Förderschule für geistige, körperliche und motorische Entwicklung für Kinder und Jugendliche. Als Gospelduo unter dem Namen „Bob & Karin“, haben sie viele Jahre eigene Konzerte gegeben, gestalten Konzertgottesdienste und sind bei Tagungen für das Musikprogramm verantwortlich. Karin hat durch einen Israelbesuch eine besondere Liebe für israelische Musik und das Volk Israel und singt mit ihrem Mann Lieder in hebräischer und deutscher Sprache. Durch ihren spezifischen evangelistisches Dienst, dem sich die Beiden mit ganzer Hingabe widmen, möchten sie allen Menschen, die Ihnen zuhören, die Liebe Gottes in Jesus Christus weitergeben. Lebendig und unkonventionell werden Bob und Karin aus ihrem Leben berichten und Gospels sowie israelische Lieder vortragen.

Samstag, 28.11.2015
Du hast deine Hand auf mich gelegt
Sr. Eva-Maria Mönnig
Diakonisse und Reiseleiterin Bibellesebund
aus Berlin
Berlinerin, folgte nach einem Unglücksfall in der Familie dem Ruf zur Diakonisse. Ihre Mutter entstammte einer Künstlerfamilie aus sehr gutem Haus. So wollte auch Sr. Mönnig in der Malerei ihren Lebenssinn finden. Ihr persönlicher geistlicher Boden war von Haus aus in anthroposophischem Gedankengut verankert. In der Familie gab es schlimme Unglücksfälle. Eine eigene lebensbedrohliche Krankheit veranlasste Sr. Mönnig, auf der Intensivstation des Krankenhauses nach Gott zu suchen… Die Freude ausstrahlende Referentin bezeichnet ihr Leben als ein "einziges Abenteuer" und hat fast abenteuerliche Erfahrungen auf ihren vielen Reisen gemacht, mal mit dem Auto, mal im Flugzeug. Sie selber hat oft nur staunen können, wie bestimmte Ereignisse sich entwickelten.

Samstag, 31.10.2015
Wer hilft, wenn die Lage ausweglos ist?
Eberhard Sachse
Pensionär,Pastor,Hausmeister
aus Berlin
Eberhard Sachse ist gebürtiger Thüringer, lebt aber schon viele Jahre in Berlin. In seinem beruflichen Leben gab es diverse Brüche. Im Alter von knapp 20 Jahren überlebte er wie durch ein Wunder einen schweren Autounfall. Doch dieses Ereignis hatte keinen nachhaltigen Einfluss auf sein weiteres Leben. 1981 konnte er mit seiner Familie legal nach West – Berlin ausreisen und startete dort ein neues Leben. Ein Schwerpunkt seines Vortrages werden die Ereignisse sein, als sich Probleme in Familie, Beruf, Gesundheit und Finanzen dramatisch zuspitzten. Er wird Antworten auf die Frage geben: „Wer hilft, wenn die Lage ausweglos ist?“

Samstag, 26.09.2015
Gott spricht auch noch heute!
Rolf und Irmgard Kornmann
im Ruhestand
aus Essingen
Ihre Silberhochzeit wollte Rolf nicht Irmgard´s Wunsch entsprechend in der Kirche feiern, sondern eher noch ihre Traumreise nach Israel erfüllen. Für Irmgard war das ein Wunder, denn Rolf war gar nicht an Israel interessiert. Und so unternahmen sie 1997 eine Studienfahrt nach Israel. "Dreht um - kommt zu mir!" Diesen Satz hörte Rolf akustisch dreimal nachts im Hotel in Jerusalem, nachdem ihm ein Engel erschienen war. Drei Jahre später, als Irmgard wieder in Israel war, hatte er eine Satansbegegnung, die ihm sehr zu schaffen machte. Wie Jesus ihn durch diese Begegnung und späterer Arbeitslosigkeit führte, wie Irmgard durch eine schwere Kopfoperation getragen wurde, und wie Jesus immer wieder auf verschiedene Weise sprach, werden sie in ihrem Zeugnis berichten. Mit der Ukulele (Saiteninstrument aus Hawaii) und Irmgard´s Liedkompositionen, mit der sie reich beschenkt wurde, werden sie ihren Vortrag untermalen.

Samstag, 27.06.2015
Vom Taoismus zum lebendigen Gott!
Viktoria Lange
Krankenschwester
aus Arnstein/Sandersleben
Viktoria Lange, Jahrgang 1970, ist ledig und hat eine Tochter. Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester, studierte sie Philosophie und Religionswissenschaften und ist dadurch mit dem Taoismus konfrontiert worden. Um Gott zu finden, lebte sie 3 Jahre in einem taoistischen Tempel in Kolumbien. Sie wird uns berichten, wie sie immer tiefer in okkulte Praktiken geriet, bis Jesus ihr begegnete, sie befreite und vor dem Tod bewahrte. Heute arbeitet sie wieder als Krankenschwester in ihrer Heimat und begegnet ihren Patienten mit der Liebe Jesu.

Samstag, 25.04.2015
Gottes roter Faden
Manfred Glimm
Polizeibeamter i.R.
aus Berlin
Manfred Glimm, Jahrgang 1951, ist pensionierter Hauptkommissar der Berliner Polizei und Vater von sieben inzwischen erwachsenen Kindern. Ab 1972 im Polizeidienst in Berlin fand er in demselben Jahr bei einer Evangelisation zum lebendigen Glauben an Jesus Christus und erlebte in vielfältiger Weise, dass Glaube und Wissen einander nicht unbedingt ausschließen. Die Gewissheit von der Existenz und der Gegenwart eines liebenden Gottes, der sich in Jesus Christus offenbart hat, ist die Erfahrung seines Lebens, in dem Gottes Führung wie ein roter Faden erkennbar wird.

Samstag, 28.03.2015
Alles was ich brauch –„Randfichte“ Thomas Rups Unger singt und erzählt aus seinem Leben
Thomas Unger
Sänger
aus Breitenbrunn
Thomas Unger, 22 Jahre Frontmann der Randfichten, Texter und Komponist ist in Johanngeorgenstadt in einem nicht gläubigen Elternhaus aufgewachsen. Er erlernte den Beruf des Facharbeiters für Holztechnik. Schon in früher Jugend machte er Bekanntschaft mit dem Alkohol. Bedingt durch Panikattacken, die ihn seit seinem 17. Lebensjahr plagten, griff er immer wieder zur Flasche um sich Linderung zu verschaffen. Irgendwann war es so weit und er war alkoholabhängig. Eine einzige Entgiftung im Krankenhaus hat gereicht und seit nun mehr 20 Jahren ist er von dieser Last befreit. Man nahm ihn mit zum Blauen Kreuz und dort hörte er das erste Mal von Jesus. Im Jahre 2009 entschied er sich zu einer bewussten Taufe. Seitdem war sein Leben auf den Kopf gestellt.

Samstag, 28.02.2015
Gott macht keine halben Wunder
Mirjam George
Sprachtherapeutin/ Sopranistin
Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen uns sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Samstag, 07.02.2015
Zum Hass geboren-zur Liebe wiedergeboren / 2 Mio. Km auf der Suche/Östliche Mystik: Heil oder Unheil
Klaus Kenneth
Evangelist, Autor,Musiker,Pädagoge
aus Marly, Schweiz
2 Millionen Kilometer auf der Suche… Klaus Kenneth, Pädagoge, Musiker, Komponist und Autor von 10 Büchern aus der Schweiz und unser Referent, lädt ein zu einem besonderen „Reisebericht“. 12 Jahre lang hat er ununterbrochen die Welt bereist durch Indien, Tibet, Thailand, arabische Länder bis Mexiko, von Afrika bis nach Alaska und durch ganz Südamerika. Was er auf diesen 2 Millionen Kilometer erlebte, erzählt er am (Datum) um (x) Uhr im (Ort). Klaus Kenneth überlebte als Kind die Flucht vor der Roten Armee. Sieben Jahre lang missbraucht von einem Priester, entschloss er sich als Jugendlicher von nun an seinen eigenen Weg zu gehen. Lebensfragen entstanden: Wo ist Liebe? Wo ist Wahrheit? Wo Sinn? Wo Kraft? Wo Leben? Wo Friede? Und die Lebensreise begann: Drogenexzesse, asiatische Mystik, Reisen durch fast alle muslimischen Länder, sieben Jahre Hinduismus und Indien, Begegnungen mit Yogis wie auch mit Mutter Teresa, und als buddhistischer Mönch in Thailand prägten seinen Weg. Auf seiner Suche begegnete und überlebte er 25 Mal den quasi sicheren Tod, hat über Philosophie, Kommunismus und Atheismus auch die Weisheiten der Indianer Amerikas und Mexikos ausprobiert; mit einem erschütternden Aufenthalt im Okkultismus, der Welt von Rock und Sex, von Astrologie und Spiritismus. Eine Reise, die ein halbes Leben lang dauerte und fast 2 Millionen Kilometer zählte... bis er in Kolumbien - vor einem Exekutions-Kommando stehend – das vielleicht größte Wunder seines Lebens erfuhr. Sogar der Papst in Rom war nach der Lektüre seines Buches, das in 10 Sprachen übersetzt und in vielen Ländern zum Bestseller wurde, veranlasst, ihn persönlich um Vergebung zu bitten. Heute reist er durch ganz Europa und USA. Regelmäßiger Gast im TV, Radio und Print-Median berichtet er: “Ich war auf der Flucht vor Menschen und mir selber. Es war eine Hölle von Weg, voller Hass und Tod, eine Flucht auf der Suche nach mir selbst.” Interessiert Sie die Lebensgeschichte von Klaus Kenneth? Haben auch Sie Fragen? Es wird Gelegenheit geben, mit dem Referenten persönlich zu sprechen. Veranstalter ist der Verein „Sursee LIVE!“. Der Eintritt ist frei - ein Unkostenbeitrag für die Hilfswerke von Kenneth, in Afrika und auf dem Balkan, sind willkommen. Ein Mann im Kampf der Götter Nur wenige Menschen können sagen, dass sich der Papst in Rom bei ihnen persönlich entschuldigt hat, oder behaupten, auf die Todesschüsse eines Exekutionskommandos gewartet oder regelmäßig mit Mutter Theresa gesprochen zu haben. Aber der Referent Klaus Kenneth, Autor des bekannten Best-sellers „Zwei Millionen Kilometer auf der Suche“ und etwa 10 weiterer Bücher, hat all dies erfahren.

Samstag, 29.11.2014
Tut Gott heute noch Wunder ?
Ricardo Wolf
Wer kennt sie nicht, die Menschen, die mit großen Wohnwagen über Land ziehen und undurchsichtigen Geschäften nachgehen. Landläufig werden sie immer noch als „Zigeuner“ beschimpft und man will mit ihnen und dem zwielichtigen Milieu, in dem sie leben, nach Möglichkeit nichts zu tun haben. und seine Frau haben zu dieser Gruppe von Menschen gehört, die uns so unliebsam sind. Wer aber denkt, dass sie auch unserm Gott unliebsam sind, dass ER nur die Anständigen liebt und segnet, der ist auf dem Holzweg und sollte sich seinen Vortrag nicht entgehen lassen. Ist es ist nicht sehr bemerkenswert, dass so viele Christen zwar an Gott glauben, aber sich nicht vorstellen können, dass die Wunder des Neuen Testaments auch in unserer Zeit noch geschehen? hat dies alles erlebt und berichtet darüber auf sehr eindrucksvolle Weise.

Samstag, 25.10.2014
Aus der Folterkammer der STASI in die Freiheit
Karin Bulland
Rentnerin
aus Zwickau
Frau Bullard, Jahrgang 1954, wuchs in der DDR auf. Viele Jahre als erfolgreiche Sportlerin und auch als Funktionärin, setzte sie sich überzeugt für Staat und Partei ein. Als sie begann, vieles in Frage zu stellen, geriet sie in die Fänge der Stasi und wurde eine Geächtete, danach in eine Spezialklinik weggesperrt und gefoltert. Nach 3 Jahren wurde sie auf überraschende Weise befreit, doch diese Zeit hatte schreckliche Wunden in ihrer Seele hinterlassen. Nach einigen Selbstmordversuchen, am Ende ihrer Kraft, schrie sie totalverzweifelt um Hilfe. Was folgte, war eine übernatürliche Begegnung mit einem Mann, der ihr ganzes Leben veränderte, den sie den Freund aus dem Schlafzimmer nannte und der sie begleitete. Erst Jahre später erkannte sie, wer der Mann aus dem Schlafzimmer ist. Erwarten sie einen interessanten Abend. Jetzt verkündet sie den wahren Frieden und die wahre Gerechtigkeit in Jesus Christus unter dem Thema: "Aus der Folterkammer der Stasi in die Freiheit."

Suche