Herzlich Willkommen im
Chapter Anklam (Archiv)

Samstag, 16.11.2019
Ich wurde zum Mörder... und was dann geschah..
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ein Leben von Gewalt geprägt
Als Rausschmeißer einer Disco war Hausmann stadbekannt und gefürchtet. Die Angst der Menschen spiegelte sich auch in seiner Seele. Innerlich war er ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte. Von Schuld gequält ergab das Leben keinen Sinn mehr und Hausmann wollte es beenden. Doch eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte geschah. Sein Leben fing von vorne an.

Hören Sie wie selbst der schlimmste Verbrecher zu neuer Hoffnung und einem neuen Leben kam.

Samstag, 14.09.2019
Wenn das Unmögliche möglich wird!
Matthias Brandtner
Pastor
aus Pforzheim
Glaube soll ja bekanntlich Berge versetzen. Doch wer erlebt dies wirklich in seinem Leben? Oder ist es nur leeres Gerede?
Matthias Brandtner, Jahrgang 1963, verheiratet, 3 Kinder, erzählt voller Begeisterung aus seinem Leben.
Unser Leben ist keine Aneinanderreihung von „Wohlfühl-Momenten“. So sehr wir uns dies auch wünschen, das Leben ist manchmal nicht fair. Doch wie man aus Krebs-Krisen, Depressionen, finanziellen Katastrophen und anderen Drucksituationen zu einem glücklichen Leben findet, darüber wird unser nächster Referent, Matthias Brandtner, berichten.
Er selbst ist Lehrer, Sozialwerksgründer und Missionar. In seinem Vortrag nimmt er uns auf eine spannende Entdeckungsreise mit. Sein Credo lautet: „Mit Gottes Hilfe wird das Unmögliche möglich!“

Bevor Sie „aufgeben“, hören Sie was Herr Brandtner zu sagen hat, es kann Ihr Leben verändern!

Samstag, 13.04.2019
Heilende Wirkung von Gebet
Dr. med. Arne Elsen
aus Hamburg
Dr. med.Arne Elsen ist 1961 in Hamburg geboren, ist verheiratet mit seiner Frau Anne und ist Vater von einer Tochter und zwei Söhnen. Er ist als hausärztlicher Internist und Diabetologe in Hamburg niedergelassen.

Seit 2015 leitet er das Diabeteszentrum Hamburg Nord-Ost in Bramfeld. Sein Leben wird geleitet durch den christlichen Missionsbefehl. Er hat das Zentrum "Glaube und Heilung" hier in Hamburg eröffnet, um Menschen im Glauben zu ermutigen und zu stärken. Sehr oft sehen die Teammitglieder des Zentrums die starke, gesundheitsfördernde Wirkung von Gebet.

Herr Dr. Arne Elsen veranstaltet häufig Seminare zum Thema "Gesundheitsfördernde Wirkung von Gebet".

Samstag, 16.03.2019
Meine Pistole alsLiebesbeweis
Ricardo Wolf
aus Ottenforf Okrilla
Sie ziehen mit großen Wohnwagen über das Land und gehen ihren Geschäften nach. Landläufig werden sie meist "Zigeuner" genannt. Auch Ricardo und seine Frau sind in diesem Stamm geboren. Ricardo liebte das Geschäftemachen, das Geld und große Autos. Es gab nichts, was zu groß oder zu teuer für ihn war. Das änderte sich auch nicht, nachdem er eine Familie gegründet hatte. Seine Gier nach Geld und Gütern zog ihn immer tiefer in korrupte Geschäfte und in das zwielichtige Milieu. Frau und Kinder wurden dabei mehr und mehr zur Nebensache. Nach 12 Jahren war ihre Beziehung völlig am Ende, ein Spiegelbild des Lebens, wie Ricardo es führte.

Hören Sie in dem Vortrag, welche Schwierigkeiten das Paar durchlebte und wie Gott Menschen auf wunderbare Weise zum Guten verändern kann!

Samstag, 09.02.2019
Help, I need somebody
Walter Heidenreich
aus Lüdenscheid
Er wurde 1949 in Iserlohn geboren und ist verheiratet mit seiner Frau Irene. Wie viele andere seiner Zeit bewertete er die Gesellschaft um sich herum sehr kritisch und kann sich mit dem „biederen“ Leben nicht identifizieren. Auf der Suche nach einem sinnerfüllten Leben beschließt er auszusteigen und schließt sich im Alter von 20 Jahren der Hippie-Bewegung an. Von da an bestimmen Sex, Drugs und Rock`n`Roll sein Leben. Sein Lebensmotto wird: „Besser mit 30 sterben und alles ausprobiert haben, als so leben wie die anderen.“

Immer tiefer rutscht er in den Sumpf der Abhängigkeit und Verzweiflung, doch dann erlebt sein Leben eine völlige Wendung... Tauchen Sie ein in sein aufregendes Leben und fühlen Sie seinen Werdegang mit.

Samstag, 12.01.2019
Gestärkt aus der Krise! „Vom Fluch zum Segen“
Ehepaar Franz und Andrea Lermer
aus Hainichen / Sachsen
Franz und Andrea Lermer durften durch Gott eine komplette Wiederherstellung erleben. Dem ging ein totaler Zusammenbruch voraus, der sich in fast allen Lebensbereichen auswirkte. Familiär, wirtschaftlich und gesundheitlich blieb kein Stein auf dem anderen stehen, doch durch Gottes Gnade dürfen Sie heute wieder ein erfülltes und gesegnetes Leben führen.

Franz Lermer, 1968 geboren und aufgewachsen in Siegsdorf Oberbayern. 1989 umgezogen nach Sachsen. Vater zweier Kinder, Betriebswirt und Gründer mehrerer Unternehmen mit bis zu 120 Mitarbeitern. Er ist Buchautor, Ehe- und Familiencoach, Coach für Führungskräfte, Seelsorger und Westernreiter. Franz Lermer ist Gründer und Visionär der Horse4C-Ranch mit Ministry, Landwirtschaft und RANCH- Consulting.

Andrea Lermer, geboren 1968 in Bayern Berchtesgaden, gelernte Hotelfachfrau und Mutter von zwei Kindern und Buchautorin. Seit 2008 lebt sie gemeinsam mit ihrem Mann Franz, und den Kindern Max, Vianne, Lukas und Marlena in Hainichen/Sachsen. Dort betreiben sie seit 2012 die Horse4C-Ranch.

Samstag, 03.11.2018
Das Unmögliche möglich machen
Matthias Brandtner
aus Nördlingen
Glaube soll ja bekanntlich Berge versetzen. Doch wer erlebt das wirklich in seinem Leben? Oder ist es nur leeres Gerede?

Matthias Brandtner, Jahrgang 1963 verheiratet, 3 Kinder wohnhaft in Weikersheim erzählt begeistert von seinen Erfahrungen und wie spannend ein Leben mit dem lebendigen Gott sein kann. Er hat bereits sehr oft erlebt, dass Gott eingreift und Heilungen schenkt sowie Lebenssituationen positiv verändert werden

Lassen Sie sich mitnehmen in einen spannenden Erfahrungsbericht mit Gott.

Samstag, 08.09.2018
Erlebnisse der besonderen Art
Harrison Mungal
aus Kanada
Harrison M. ist der älteste Sohn seiner Eltern. Als er 14 Jahre alt ist, stellt man bei ihm eine Blutkrankheit fest. Den Eltern teilte man mit, das es sein Karma wäre, und somit die Bestimmung jetzt zu sterben, um reinkarniert zu werden. Sie gaben sich damit nicht zufrieden, und holten eine Person die für Harrison betete. Durch ein Wunder war er sofort geheilt ! Überwältigt von seiner plötzlichen Heilung, begann er fortan sich für Menschen zu interessieren die krank, psychisch krank und auch straffällig waren. H. fing an mit der Polizei zusammen zu arbeiten um diesen Personen zu helfen. Außerdem arbeitet er mit Leuten die selbstmordgefärdet sind.

Es ist ein herzzerreißender Anblick, wenn Ungläubige diese Welt verlassen,so seine Aussage. Er ist seit über 28 Jahren verheiratet. Harrison und seine Frau haben sieben Kinder. Er erzählt über seine Sichtweise als Ehemann und Vater, welche nicht immer streßfrei ist. Durch die Welt reisend , spricht er von der Heilungskraft Gottes ,aber auch aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht. Er sagt von sich, ich kann nicht leugnen was mit mir passiert ist und habe gelernt Gott zu vertrauen !

Samstag, 23.06.2018
Hilfe in ausweglosen Situationen!
Werner Schneider
aus Münnerstadt
Wir leben in einer zwiespältigen Zeit. Es soll alles rational erklärbar und nachvollziehbar sein. Mittlerweile spürt man an vielen Stellen die Grenzen dieser Sichtweise und man fängt wieder an, nach einer weiteren Perspektive zu fragen. Der Vortrag soll Hilfen zu Orientierung geben. Werner Schneider, Inhaber von 3 Fotogeschäften, wurde 1960 in Schweinfurt geboren. Ist verheiratet und hat 4 Kinder. Mit 27 Jahren geriet er in eine Lebenskrise ohne Zukunftsaussichten. Erst als er zum lebendigen Glauben an Gott gefunden hatte, wurde sein Leben völlig verändert. Neben körperlichen Heilungen half Gott in finanziellen und beruflichen Notlagen.

Samstag, 24.03.2018
Von Gottes Kraft im Badezimmer niedergestreckt !!
Gerhard Nopens
aus Gelsenkirchen
Von seinen Freunden und Kollegen wird er scherzhaft "Billard-Papst" genannt. Sein richtiger Name ist Gerhard Nopens, Jahrgang 1959 - und er ist ein waschechter Gelsenkirchener Junge. Als 16-jähriger kam er zum Billardsport und machte sich so gut, dass er sich in dieser Sportart für die Bundesliga qualifizierte.

Auf dem Weg zum Training schenkt ihm ein unbekannter Mann ein Johannes-Evangelium. Da er bis zum Training noch Zeit hatte, vertiefte er sich darin so sehr daß er sein Training vergaß. So fing alles an...

Ein Jahr später hatte er in seinem Badezimmer eine Begegnung mit Gott. Seine Kraft drückte ihn zu Boden und er konnte nicht mal mehr den Kopf bewegen, bis er dann nach 4 Stunden wieder aufstehen konnte.

Von da an war er nicht mehr derselbe. Wie auf einem Leitstrahl geführt veränderte sich sein Leben, was bis heute  noch anhält und von Zeichen und Wundern begleitet wird.

Laden Sie Ihre Freunde, Verwandten und Bekanntenn zu diesem besonderen Vortrag ein.

Samstag, 17.02.2018
Eine unfassbare Reise mit Gott am Steuer
Henk du Bruyn
aus Berlin
In Südafrika aufgewachsen, kam im Alter von 20 Jahren als Tennisprofi nach Deutschland. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere im Sport machte er sich selbständig. Auf dem Gipfel des scheinbaren Erfolgs schien sich alles Aufgebaute in nichts aufzulösen. Mit dem Rücken zur Wand fand er Hoffnung und Halt bei Gott.

Das war der Anfang einer Reise, die einem Wunder gleicht. In diesem Vortrag schildert er sie. Eine Reise, die bestenfalls als Abenteuer bezeichnet werden kann. Henk erzählt von einer übernatürlichen Begegnung, die sein Leben von heute auf morgen auf den Kopf stellte. Sie entfachte einen Durst und einen Hunger, mehr von Gott zu erfahrern und zu erleben. Das, was darauf folgte, überstieg all seine menschlichen Erfahrungen der Vergangenheit.

Mit Begeisterung erzählt er über die Veränderung und Transformation, die er erlebt hat, über seine persönliche Beziehung mit Gott, über den manifestierten Segen, über eine innere Ruhe und Zuversicht, die ohne diese persönliche Beziehung unmöglich wäre.

Laden Sie ihre Verwandten, Freunde und Bekannten zu dieser besonderen Veranstaltung ein.

Freitag, 08.12.2017
Gott sprach im Bordell zu mir!
Jörg Kohlhepp
aus Brandenburg
Jörg Kohlhepp ist verheiratet mit Pia und hat zwei Kinder. Jörg wurde 1977 in einem kleinen Dorf in Hessen geboren und christlich erzogen. Dennoch fand er erst nach schweren Unfällen bei illegalen Motorradrennen zum lebendigen Glauben an Gott. Im April ´05 sprach Gott in einem Bordell in Frankfurt am Main so stark zu ihm und seiner Frau, dass sie allein im Vertrauen auf Gottes Führung und Versorgung ihre Ausbildungen abbrachen um nach Berlin zu gehen, um Kindern und Bedürftigen in Not zu helfen. Die Liebe Gottes drängt sie zu den Menschen, die Gott noch nicht kennen und sich auf Grund von Prostitution, Drogen- und Alkoholabhängigkeit in auswegloser Lage am Rande des Todes bewegen. Jörg Kohlhepp berichtet uns von ihrer Arbeit auf den Straßen Berlins, wo sie sich um 150 Kinder aus sozial benachteiligten Familien, Prostituierte, Freier, Zuhälter und Punks kümmern. 2011 bekommen die beiden dann nach 4 Jahren Gebet ein 16 ha großes Anwesen geschenkt, um mit Menschen in Not zusammen zu leben. Dort erleben sie wie Gott wunderbare Heilungen und Lebensveränderungen an diesen Menschen tut – und sie ganzheitlich wieder herstellt.

Freitag, 19.05.2017
Eine Lebensstil der Ehre
Peter Statz (Pan)
Musiker (DJ) & Coach
Peter Statz war lange Jahre als Berufsmusiker tätig (DJ der HipHop-Band W4C) und arbeitet mittlerweile vor allem als Coach, Pastor und Dozent. So ist er auch seit vielen Jahren als gern gesehener Referent und Gastsprecher zu den unterschiedlichsten Themen unterwegs. Mit seiner authentischen, lebendigen und unterhaltsamen Art fasziniert er seine Zuhörer.

Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Stuttgarter Raum. Der Titel des Abends lautet "Eine Lebensstil der Ehre" und ist das Lebensthema unseres Referenten. Solch ein Lebensstil hat viel mit dem Bewusstsein der eigenen Identität zu tun.

Erleben Sie eine spannende Autobiografie, die mit Krankheit, Scham und Ausgrenzung begann und hoffnungslos erschien, bis es zur entscheidenden Lebenswende kam ...

Freitag, 17.02.2017
Begegnung einer besonderen Art
Ivan Tihov
aus Berlin
Ivan Tihov, Jahrgang 1985, geboren in Sofia, aufgewachsen in Berlin. In seinem Vornamen steckt auch gleichzeitig sein Beruf bzw. seine Berufung. Ivan rückwärts gelesen bedeutet Navi. Als Navi betreute er bereits über 130 Firmen als Existenzgründungsberater bzw. Coach.

In jeder Krise bzw. in jeder Not steckt auch eine Chance. Bereits im jungen Unternehmeralter hatte er 30 Mitarbeiter, jedoch aufgrund von Lügen und Manipulationen von Auftraggebern verlor er sein erstes Unternehmen und wäre das nicht genug, bekam er genau zu diesem Zeitpunkt einen Tumor und es kamen noch weitere Krisen auf ihn zu.

Manchmal müssen wir alles verlieren um im Leben alles was wir brauchen zu bekommen. Was genau er damit meint, wird er in seinem Vortrag auf eine unterhaltsame Art und Weise aus seinem Leben berichten.

Laden Sie Ihre Verwandten, Freunde und Bekannten zu dieser besonderen Veranstaltung ein

Freitag, 06.01.2017
Ich war Hooligan und Skinhead
Oliver Schalk
aus Berlin
Oliver Schalk ist Jahrgang 1964 und wuchs bei seiner Mutter in Ostberlin auf. Aufgrund seiner systemkritischen Texte wurde seine Mutter, eine Lehrerin, mit einem Berufsverbot belegt. Er war Mitbegründer der ersten Punkbewegung in der DDR und startete mehrere Fluchtversuche in den Westen. Schließlich landete er im Stasiknast. Kurz vor der Wiedervereinigung wurde er jedoch vom Westen freigekauft und begann eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner. Danach eröffnete er eine Hooligankneipe und -band in Berlin, wodurch er zum Drogenkonsum verleitet wurde.

Von nun an bestand sein Leben nur noch aus Drogen, Alkohol und Schlägereien, doch am Tiefpunkt seines Lebens hatte er ein entscheidendes Erlebnis mit Jesus, was sein Leben grundlegend veränderte.

Oliver Schalk ist heute verheiratet, Kinderpastor und leitet mit seinem Freund Jörg Kohlhepp einen Dienst unter Drogenabhängigen, Prostituierten, Punks, sozialschwachen Familien und deren Kids. Und auch hier erleben sie wie Gott Wunder tut, Menschen frei werden und Sinn und Hoffnung im Leben bekommen!

Freitag, 09.12.2016
Mein Glaube war nicht erdbebenfest
Jean-Pierre Witzmann
aus Berlin
In Thüringen geboren, in Frankreich Schule und Berufsausbildung absolviert, in Afrika das Fürchten und in Amerika leben gelernt. So könnte man mit wenigen Worten seinen Weg beschreiben. Von sehr jungen Jahren an auf sich selbst angewiesen lernte er sehr schnell die Folgen eigener Fehler zu erkennen und möglichst zu meiden.

36 Jahre seines Lebens hat Herr Witzmann der Erwachsenenbildung gewidmet. Sein Hauptaugenmerk lag darin, Menschen zu motivieren, sich scheinbar unerreichbaren Zielen zu stellen und auch zu erreichen. Im Angesicht des Todes, während eines schweren Erdbebens gab er Gott, den er bis dahin nur vom Hörensagen kannte, folgendes Versprechen: "Wenn Du mich hier lebend herausbringst will ich ernsthaft nach Dir suchen."

Es wurde eine lange Suche. Er suchte das Greifbare, das Wahrhaftige, den direkten Draht, eine echte Beziehung zu dem der alles geschaffen hat, fand aber lange Zeit nur Religion. Religion hatte er schon zur Genüge erfahren, die wollte er gewiss nicht. Letztlich fand er diesen Glauben, der über das Grab hinaus hält und die Erkenntnis, dass es wirklich keinen Grund gibt sich vor dem Morgen zu fürchten.

Herr Witzmann wird unter anderem berichten, wie er vor vielen Jahren von okkulten Belastungen und von Ängsten befreit wurde und bis heute frei geblieben ist.

Freitag, 18.11.2016
...und plötzlich geschah ein Wunder!
Vito und Ann-Kathrin Franceschin
aus Wustermark
Vito Franceschin wurde 1964 in Padua, Italien, in eine Familie geboren, in der Drogen und Alkohol zum Alltag gehörten. Mit elf Jahren lebte er ganz auf der Straße war drogenabhängig und wurde kriminell. Die Ärzte hatten keine Hoffnung mehr für ihn. Er war gefangen, weil er ohne Drogen nicht leben konnte. Sie waren seine Kraft und sein Alles. Nach zwanzig Jahren Hölle hatte er nur noch einen Wunsch im Herzen - zu sterben.

Und plötzlich geschah ein Wunder: Jemand griff fest nach ihm und ließ ihn nicht mehr los.

Seit Juli 2000 ist er glücklich verheiratet und ein Jahr später wurde seine Tochter geboren. Seit Januar 2008 leitet Vito Franceschin mit seiner Frau die Reha-Einrichtung „Casa Bet-El e.V.“ in Berlin.

Warum er heute oft selbst in die Berliner Szene zu den Junkies geht, ist Teil seines Berichtes.

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Anklam (Archiv)

Samstag, 16.11.2019
Ich wurde zum Mörder... und was dann geschah..
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ein Leben von Gewalt geprägt
Als Rausschmeißer einer Disco war Hausmann stadbekannt und gefürchtet. Die Angst der Menschen spiegelte sich auch in seiner Seele. Innerlich war er ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte. Von Schuld gequält ergab das Leben keinen Sinn mehr und Hausmann wollte es beenden. Doch eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte geschah. Sein Leben fing von vorne an.

Hören Sie wie selbst der schlimmste Verbrecher zu neuer Hoffnung und einem neuen Leben kam.

Samstag, 14.09.2019
Wenn das Unmögliche möglich wird!
Matthias Brandtner
Pastor
aus Pforzheim
Glaube soll ja bekanntlich Berge versetzen. Doch wer erlebt dies wirklich in seinem Leben? Oder ist es nur leeres Gerede?
Matthias Brandtner, Jahrgang 1963, verheiratet, 3 Kinder, erzählt voller Begeisterung aus seinem Leben.
Unser Leben ist keine Aneinanderreihung von „Wohlfühl-Momenten“. So sehr wir uns dies auch wünschen, das Leben ist manchmal nicht fair. Doch wie man aus Krebs-Krisen, Depressionen, finanziellen Katastrophen und anderen Drucksituationen zu einem glücklichen Leben findet, darüber wird unser nächster Referent, Matthias Brandtner, berichten.
Er selbst ist Lehrer, Sozialwerksgründer und Missionar. In seinem Vortrag nimmt er uns auf eine spannende Entdeckungsreise mit. Sein Credo lautet: „Mit Gottes Hilfe wird das Unmögliche möglich!“

Bevor Sie „aufgeben“, hören Sie was Herr Brandtner zu sagen hat, es kann Ihr Leben verändern!

Samstag, 13.04.2019
Heilende Wirkung von Gebet
Dr. med. Arne Elsen
aus Hamburg
Dr. med.Arne Elsen ist 1961 in Hamburg geboren, ist verheiratet mit seiner Frau Anne und ist Vater von einer Tochter und zwei Söhnen. Er ist als hausärztlicher Internist und Diabetologe in Hamburg niedergelassen.

Seit 2015 leitet er das Diabeteszentrum Hamburg Nord-Ost in Bramfeld. Sein Leben wird geleitet durch den christlichen Missionsbefehl. Er hat das Zentrum "Glaube und Heilung" hier in Hamburg eröffnet, um Menschen im Glauben zu ermutigen und zu stärken. Sehr oft sehen die Teammitglieder des Zentrums die starke, gesundheitsfördernde Wirkung von Gebet.

Herr Dr. Arne Elsen veranstaltet häufig Seminare zum Thema "Gesundheitsfördernde Wirkung von Gebet".

Samstag, 16.03.2019
Meine Pistole alsLiebesbeweis
Ricardo Wolf
aus Ottenforf Okrilla
Sie ziehen mit großen Wohnwagen über das Land und gehen ihren Geschäften nach. Landläufig werden sie meist "Zigeuner" genannt. Auch Ricardo und seine Frau sind in diesem Stamm geboren. Ricardo liebte das Geschäftemachen, das Geld und große Autos. Es gab nichts, was zu groß oder zu teuer für ihn war. Das änderte sich auch nicht, nachdem er eine Familie gegründet hatte. Seine Gier nach Geld und Gütern zog ihn immer tiefer in korrupte Geschäfte und in das zwielichtige Milieu. Frau und Kinder wurden dabei mehr und mehr zur Nebensache. Nach 12 Jahren war ihre Beziehung völlig am Ende, ein Spiegelbild des Lebens, wie Ricardo es führte.

Hören Sie in dem Vortrag, welche Schwierigkeiten das Paar durchlebte und wie Gott Menschen auf wunderbare Weise zum Guten verändern kann!

Samstag, 09.02.2019
Help, I need somebody
Walter Heidenreich
aus Lüdenscheid
Er wurde 1949 in Iserlohn geboren und ist verheiratet mit seiner Frau Irene. Wie viele andere seiner Zeit bewertete er die Gesellschaft um sich herum sehr kritisch und kann sich mit dem „biederen“ Leben nicht identifizieren. Auf der Suche nach einem sinnerfüllten Leben beschließt er auszusteigen und schließt sich im Alter von 20 Jahren der Hippie-Bewegung an. Von da an bestimmen Sex, Drugs und Rock`n`Roll sein Leben. Sein Lebensmotto wird: „Besser mit 30 sterben und alles ausprobiert haben, als so leben wie die anderen.“

Immer tiefer rutscht er in den Sumpf der Abhängigkeit und Verzweiflung, doch dann erlebt sein Leben eine völlige Wendung... Tauchen Sie ein in sein aufregendes Leben und fühlen Sie seinen Werdegang mit.

Samstag, 12.01.2019
Gestärkt aus der Krise! „Vom Fluch zum Segen“
Ehepaar Franz und Andrea Lermer
aus Hainichen / Sachsen
Franz und Andrea Lermer durften durch Gott eine komplette Wiederherstellung erleben. Dem ging ein totaler Zusammenbruch voraus, der sich in fast allen Lebensbereichen auswirkte. Familiär, wirtschaftlich und gesundheitlich blieb kein Stein auf dem anderen stehen, doch durch Gottes Gnade dürfen Sie heute wieder ein erfülltes und gesegnetes Leben führen.

Franz Lermer, 1968 geboren und aufgewachsen in Siegsdorf Oberbayern. 1989 umgezogen nach Sachsen. Vater zweier Kinder, Betriebswirt und Gründer mehrerer Unternehmen mit bis zu 120 Mitarbeitern. Er ist Buchautor, Ehe- und Familiencoach, Coach für Führungskräfte, Seelsorger und Westernreiter. Franz Lermer ist Gründer und Visionär der Horse4C-Ranch mit Ministry, Landwirtschaft und RANCH- Consulting.

Andrea Lermer, geboren 1968 in Bayern Berchtesgaden, gelernte Hotelfachfrau und Mutter von zwei Kindern und Buchautorin. Seit 2008 lebt sie gemeinsam mit ihrem Mann Franz, und den Kindern Max, Vianne, Lukas und Marlena in Hainichen/Sachsen. Dort betreiben sie seit 2012 die Horse4C-Ranch.

Samstag, 03.11.2018
Das Unmögliche möglich machen
Matthias Brandtner
aus Nördlingen
Glaube soll ja bekanntlich Berge versetzen. Doch wer erlebt das wirklich in seinem Leben? Oder ist es nur leeres Gerede?

Matthias Brandtner, Jahrgang 1963 verheiratet, 3 Kinder wohnhaft in Weikersheim erzählt begeistert von seinen Erfahrungen und wie spannend ein Leben mit dem lebendigen Gott sein kann. Er hat bereits sehr oft erlebt, dass Gott eingreift und Heilungen schenkt sowie Lebenssituationen positiv verändert werden

Lassen Sie sich mitnehmen in einen spannenden Erfahrungsbericht mit Gott.

Samstag, 08.09.2018
Erlebnisse der besonderen Art
Harrison Mungal
aus Kanada
Harrison M. ist der älteste Sohn seiner Eltern. Als er 14 Jahre alt ist, stellt man bei ihm eine Blutkrankheit fest. Den Eltern teilte man mit, das es sein Karma wäre, und somit die Bestimmung jetzt zu sterben, um reinkarniert zu werden. Sie gaben sich damit nicht zufrieden, und holten eine Person die für Harrison betete. Durch ein Wunder war er sofort geheilt ! Überwältigt von seiner plötzlichen Heilung, begann er fortan sich für Menschen zu interessieren die krank, psychisch krank und auch straffällig waren. H. fing an mit der Polizei zusammen zu arbeiten um diesen Personen zu helfen. Außerdem arbeitet er mit Leuten die selbstmordgefärdet sind.

Es ist ein herzzerreißender Anblick, wenn Ungläubige diese Welt verlassen,so seine Aussage. Er ist seit über 28 Jahren verheiratet. Harrison und seine Frau haben sieben Kinder. Er erzählt über seine Sichtweise als Ehemann und Vater, welche nicht immer streßfrei ist. Durch die Welt reisend , spricht er von der Heilungskraft Gottes ,aber auch aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht. Er sagt von sich, ich kann nicht leugnen was mit mir passiert ist und habe gelernt Gott zu vertrauen !

Samstag, 23.06.2018
Hilfe in ausweglosen Situationen!
Werner Schneider
aus Münnerstadt
Wir leben in einer zwiespältigen Zeit. Es soll alles rational erklärbar und nachvollziehbar sein. Mittlerweile spürt man an vielen Stellen die Grenzen dieser Sichtweise und man fängt wieder an, nach einer weiteren Perspektive zu fragen. Der Vortrag soll Hilfen zu Orientierung geben. Werner Schneider, Inhaber von 3 Fotogeschäften, wurde 1960 in Schweinfurt geboren. Ist verheiratet und hat 4 Kinder. Mit 27 Jahren geriet er in eine Lebenskrise ohne Zukunftsaussichten. Erst als er zum lebendigen Glauben an Gott gefunden hatte, wurde sein Leben völlig verändert. Neben körperlichen Heilungen half Gott in finanziellen und beruflichen Notlagen.

Samstag, 24.03.2018
Von Gottes Kraft im Badezimmer niedergestreckt !!
Gerhard Nopens
aus Gelsenkirchen
Von seinen Freunden und Kollegen wird er scherzhaft "Billard-Papst" genannt. Sein richtiger Name ist Gerhard Nopens, Jahrgang 1959 - und er ist ein waschechter Gelsenkirchener Junge. Als 16-jähriger kam er zum Billardsport und machte sich so gut, dass er sich in dieser Sportart für die Bundesliga qualifizierte.

Auf dem Weg zum Training schenkt ihm ein unbekannter Mann ein Johannes-Evangelium. Da er bis zum Training noch Zeit hatte, vertiefte er sich darin so sehr daß er sein Training vergaß. So fing alles an...

Ein Jahr später hatte er in seinem Badezimmer eine Begegnung mit Gott. Seine Kraft drückte ihn zu Boden und er konnte nicht mal mehr den Kopf bewegen, bis er dann nach 4 Stunden wieder aufstehen konnte.

Von da an war er nicht mehr derselbe. Wie auf einem Leitstrahl geführt veränderte sich sein Leben, was bis heute  noch anhält und von Zeichen und Wundern begleitet wird.

Laden Sie Ihre Freunde, Verwandten und Bekanntenn zu diesem besonderen Vortrag ein.

Samstag, 17.02.2018
Eine unfassbare Reise mit Gott am Steuer
Henk du Bruyn
aus Berlin
In Südafrika aufgewachsen, kam im Alter von 20 Jahren als Tennisprofi nach Deutschland. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere im Sport machte er sich selbständig. Auf dem Gipfel des scheinbaren Erfolgs schien sich alles Aufgebaute in nichts aufzulösen. Mit dem Rücken zur Wand fand er Hoffnung und Halt bei Gott.

Das war der Anfang einer Reise, die einem Wunder gleicht. In diesem Vortrag schildert er sie. Eine Reise, die bestenfalls als Abenteuer bezeichnet werden kann. Henk erzählt von einer übernatürlichen Begegnung, die sein Leben von heute auf morgen auf den Kopf stellte. Sie entfachte einen Durst und einen Hunger, mehr von Gott zu erfahrern und zu erleben. Das, was darauf folgte, überstieg all seine menschlichen Erfahrungen der Vergangenheit.

Mit Begeisterung erzählt er über die Veränderung und Transformation, die er erlebt hat, über seine persönliche Beziehung mit Gott, über den manifestierten Segen, über eine innere Ruhe und Zuversicht, die ohne diese persönliche Beziehung unmöglich wäre.

Laden Sie ihre Verwandten, Freunde und Bekannten zu dieser besonderen Veranstaltung ein.

Freitag, 08.12.2017
Gott sprach im Bordell zu mir!
Jörg Kohlhepp
aus Brandenburg
Jörg Kohlhepp ist verheiratet mit Pia und hat zwei Kinder. Jörg wurde 1977 in einem kleinen Dorf in Hessen geboren und christlich erzogen. Dennoch fand er erst nach schweren Unfällen bei illegalen Motorradrennen zum lebendigen Glauben an Gott. Im April ´05 sprach Gott in einem Bordell in Frankfurt am Main so stark zu ihm und seiner Frau, dass sie allein im Vertrauen auf Gottes Führung und Versorgung ihre Ausbildungen abbrachen um nach Berlin zu gehen, um Kindern und Bedürftigen in Not zu helfen. Die Liebe Gottes drängt sie zu den Menschen, die Gott noch nicht kennen und sich auf Grund von Prostitution, Drogen- und Alkoholabhängigkeit in auswegloser Lage am Rande des Todes bewegen. Jörg Kohlhepp berichtet uns von ihrer Arbeit auf den Straßen Berlins, wo sie sich um 150 Kinder aus sozial benachteiligten Familien, Prostituierte, Freier, Zuhälter und Punks kümmern. 2011 bekommen die beiden dann nach 4 Jahren Gebet ein 16 ha großes Anwesen geschenkt, um mit Menschen in Not zusammen zu leben. Dort erleben sie wie Gott wunderbare Heilungen und Lebensveränderungen an diesen Menschen tut – und sie ganzheitlich wieder herstellt.

Freitag, 19.05.2017
Eine Lebensstil der Ehre
Peter Statz (Pan)
Musiker (DJ) & Coach
Peter Statz war lange Jahre als Berufsmusiker tätig (DJ der HipHop-Band W4C) und arbeitet mittlerweile vor allem als Coach, Pastor und Dozent. So ist er auch seit vielen Jahren als gern gesehener Referent und Gastsprecher zu den unterschiedlichsten Themen unterwegs. Mit seiner authentischen, lebendigen und unterhaltsamen Art fasziniert er seine Zuhörer.

Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Stuttgarter Raum. Der Titel des Abends lautet "Eine Lebensstil der Ehre" und ist das Lebensthema unseres Referenten. Solch ein Lebensstil hat viel mit dem Bewusstsein der eigenen Identität zu tun.

Erleben Sie eine spannende Autobiografie, die mit Krankheit, Scham und Ausgrenzung begann und hoffnungslos erschien, bis es zur entscheidenden Lebenswende kam ...

Freitag, 17.02.2017
Begegnung einer besonderen Art
Ivan Tihov
aus Berlin
Ivan Tihov, Jahrgang 1985, geboren in Sofia, aufgewachsen in Berlin. In seinem Vornamen steckt auch gleichzeitig sein Beruf bzw. seine Berufung. Ivan rückwärts gelesen bedeutet Navi. Als Navi betreute er bereits über 130 Firmen als Existenzgründungsberater bzw. Coach.

In jeder Krise bzw. in jeder Not steckt auch eine Chance. Bereits im jungen Unternehmeralter hatte er 30 Mitarbeiter, jedoch aufgrund von Lügen und Manipulationen von Auftraggebern verlor er sein erstes Unternehmen und wäre das nicht genug, bekam er genau zu diesem Zeitpunkt einen Tumor und es kamen noch weitere Krisen auf ihn zu.

Manchmal müssen wir alles verlieren um im Leben alles was wir brauchen zu bekommen. Was genau er damit meint, wird er in seinem Vortrag auf eine unterhaltsame Art und Weise aus seinem Leben berichten.

Laden Sie Ihre Verwandten, Freunde und Bekannten zu dieser besonderen Veranstaltung ein

Freitag, 06.01.2017
Ich war Hooligan und Skinhead
Oliver Schalk
aus Berlin
Oliver Schalk ist Jahrgang 1964 und wuchs bei seiner Mutter in Ostberlin auf. Aufgrund seiner systemkritischen Texte wurde seine Mutter, eine Lehrerin, mit einem Berufsverbot belegt. Er war Mitbegründer der ersten Punkbewegung in der DDR und startete mehrere Fluchtversuche in den Westen. Schließlich landete er im Stasiknast. Kurz vor der Wiedervereinigung wurde er jedoch vom Westen freigekauft und begann eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner. Danach eröffnete er eine Hooligankneipe und -band in Berlin, wodurch er zum Drogenkonsum verleitet wurde.

Von nun an bestand sein Leben nur noch aus Drogen, Alkohol und Schlägereien, doch am Tiefpunkt seines Lebens hatte er ein entscheidendes Erlebnis mit Jesus, was sein Leben grundlegend veränderte.

Oliver Schalk ist heute verheiratet, Kinderpastor und leitet mit seinem Freund Jörg Kohlhepp einen Dienst unter Drogenabhängigen, Prostituierten, Punks, sozialschwachen Familien und deren Kids. Und auch hier erleben sie wie Gott Wunder tut, Menschen frei werden und Sinn und Hoffnung im Leben bekommen!

Freitag, 09.12.2016
Mein Glaube war nicht erdbebenfest
Jean-Pierre Witzmann
aus Berlin
In Thüringen geboren, in Frankreich Schule und Berufsausbildung absolviert, in Afrika das Fürchten und in Amerika leben gelernt. So könnte man mit wenigen Worten seinen Weg beschreiben. Von sehr jungen Jahren an auf sich selbst angewiesen lernte er sehr schnell die Folgen eigener Fehler zu erkennen und möglichst zu meiden.

36 Jahre seines Lebens hat Herr Witzmann der Erwachsenenbildung gewidmet. Sein Hauptaugenmerk lag darin, Menschen zu motivieren, sich scheinbar unerreichbaren Zielen zu stellen und auch zu erreichen. Im Angesicht des Todes, während eines schweren Erdbebens gab er Gott, den er bis dahin nur vom Hörensagen kannte, folgendes Versprechen: "Wenn Du mich hier lebend herausbringst will ich ernsthaft nach Dir suchen."

Es wurde eine lange Suche. Er suchte das Greifbare, das Wahrhaftige, den direkten Draht, eine echte Beziehung zu dem der alles geschaffen hat, fand aber lange Zeit nur Religion. Religion hatte er schon zur Genüge erfahren, die wollte er gewiss nicht. Letztlich fand er diesen Glauben, der über das Grab hinaus hält und die Erkenntnis, dass es wirklich keinen Grund gibt sich vor dem Morgen zu fürchten.

Herr Witzmann wird unter anderem berichten, wie er vor vielen Jahren von okkulten Belastungen und von Ängsten befreit wurde und bis heute frei geblieben ist.

Freitag, 18.11.2016
...und plötzlich geschah ein Wunder!
Vito und Ann-Kathrin Franceschin
aus Wustermark
Vito Franceschin wurde 1964 in Padua, Italien, in eine Familie geboren, in der Drogen und Alkohol zum Alltag gehörten. Mit elf Jahren lebte er ganz auf der Straße war drogenabhängig und wurde kriminell. Die Ärzte hatten keine Hoffnung mehr für ihn. Er war gefangen, weil er ohne Drogen nicht leben konnte. Sie waren seine Kraft und sein Alles. Nach zwanzig Jahren Hölle hatte er nur noch einen Wunsch im Herzen - zu sterben.

Und plötzlich geschah ein Wunder: Jemand griff fest nach ihm und ließ ihn nicht mehr los.

Seit Juli 2000 ist er glücklich verheiratet und ein Jahr später wurde seine Tochter geboren. Seit Januar 2008 leitet Vito Franceschin mit seiner Frau die Reha-Einrichtung „Casa Bet-El e.V.“ in Berlin.

Warum er heute oft selbst in die Berliner Szene zu den Junkies geht, ist Teil seines Berichtes.

Suche