Herzlich Willkommen im
Chapter Cloppenburg (Archiv)

Samstag, 23.03.2019
Geboren auf der Reeperbahn
Bettina Ratering
aus Walchum
Für Menschen war sie nur Ballast. Ohne Zukunft, missbraucht, verlassen und dreckig. So beschreibt Bettina Ratering ihren Start ins Leben. Ihre Mutter war Prostituierte auf der Reeperbahn, wo sie Bettina auch zur Welt brachte. Als deren Kunden begannen, sie ab ihrem zweiten Lebensjahr zu missbrauchen, erstarb in ihr jede Fähigkeit zu Fühlen und zu Kommunizieren. Nachdem die Öffentlichkeit auf ihre notvolle Lage aufmerksam wurde, schien sich ihr Schicksal zu wenden. Bettina kam in eine intakte Familie. Doch den Pflegeeltern gelang es – trotz großer Mühe – nicht, die tiefe Verletzung des Mädchens zu heilen. Mit 15 brach Bettina aus, um freiwillig im Zuhältermilieu, nah ihrer leiblichen Mutter, zu leben. Doch ihr Inneres kam nicht zur ersehnten Ruhe. Eines Tages erfährt sie von völlig unerwarteter Seite Hilfe. Bettina Ratering erzählt, wie sie lernte zu verstehen, dass weder Herkunft noch Vergangenheit sie festhalten dürfen, weil sie von Gott geliebt ist.

Samstag, 19.01.2019
Vom Tod zurück ins Leben!
Andreas Berglesow
Pastor
aus Bochum
Andreas Berglesow verstarb 1995 im Krankenhaus an den schweren Verletzungen, die er sich bei einem Frontalzusammenstoß mit einem LKW zugezogen hatte. Nachdem ihn die Ärzte aufgrund seiner schwerwiegenden inneren Verletzungen aufgegeben hatten und nur noch seinen Tod feststellen konnten, wurde er in die Leichenhalle gebracht. Doch das Unmögliche geschah! Er wachte nach 5 Stunden wieder auf. Erfahren Sie, was er erlebte, bis sein Körper wieder anfing zu atmen! Die faszinierende Geschichte eines Mannes, den es nach den Gesetzen der Medizin gar nicht mehr geben dürfte.

Samstag, 10.11.2018
Currywurst mit göttlichem Segen
Michael Zielke
Imbisswagenbesitzer und Huskie-Trainer
aus Kirchlinteln
Michael Zielke ist als einer von vier Jungen in einer Arbeiterfamilie aufgewachsen. Mit Fleiß und Einsatz baute er erfolgreich eine Produktionsfirma für mobile Verkaufsstände auf. Er war zuverlässig und machte für seine Kunden alles möglich. So lief das Geschäft gut. Die Ernüchterung kam, als Kunden anfingen, sich nicht an Absprachen zu halten und ihre Rechnungen nicht zu bezahlen. Sogar sein Geschäftspartner hinterging ihn. Er verlor seine Firma und besaß am Ende nur eine Pommesbude im Industriegebiet von Verden an der Aller. Verbitterung kehrte ein. So hatte er sich sein Leben nicht vorgestellt. Kurz nach seinem 40. Geburtstag dachte er zuhause frustriert über seine Situation und die Welt nach. Er war nie religiös gewesen. Aber jetzt passierte etwas, womit er am wenigsten gerechnet hatte: Gott sprach ihn in seinem Wohnzimmer an ...

Samstag, 18.08.2018
Frontbericht aus der Ukraine
Pastor Ivan Stukert
Pastor
aus Lünen
Ivan Stukert (31) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Im Auftrag der Stadt Bochum hilft der Pastor der Gemeinde „Gottes Wort“ seit Kriegsausbruch 2013 den Menschen in der ukrainischen Region Donbass. In der Stadt Slawjansk, die sich zum Flüchtlingsort entwickelte, entstand ein großes Netzwerk ehrenamtlicher Helfer, das die Menschen vor dem Verhungern und Erfrieren bewahren will.

Die Helfer bringen den Menschen auf beiden Seiten der Front Nahrungsmittel und das Evangelium. Die Lage der Christen vor Ort ist erschreckend: Zwei Söhne seines Kollegen Pastor Pavenko wurden ermordet, zusammen mit zwei Diakonen von Gemeinden. Gleichzeitig ist gerade in der Drangsal ein geistlicher Aufbruch im Gange; 400 Menschen ließen sich taufen, 26 neue Gemeinden entstanden.

Besuchen Sie den bewegenden Frontbericht von Ivan Stukert mit Ihren Freunden, Bekannten und Kollegen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Samstag, 26.05.2018
Ich will Freiheit!
Andreas Noll
Mit 15 begann Andreas eine Ausbildung zum Zoo- und Tierpfleger. Im Verteilen von Komplimenten und Schmeicheleien wurde er schnell zum Profi und wahren Frauenheld. Er fing an sich auszuprobieren. Nicht lange und Alkohol und Spielsucht bestimmten den Alltag. Andreas veränderte sich, wurde aggressiv. Es kam zu Auseinandersetzungen, besonders mit Ausländern. Mehr Geld wurde gebraucht, der Job wieder gewechselt und viel Geld geliehen. Er wurde zum Workaholic. Cholerisch und immer schlecht gelaunt musste Andreas mit ansehen, wie jede Beziehung irgendwann in die Brüche ging. Dann begegnete er Erna. Die Welt bekam Farbe und Andreas lebte auf. Die beiden heirateten. Erna brachte drei Kinder mit in die Ehe und es schien gut zu funktionieren. Doch neue Probleme zeigten sich. Schwere Depressionen führten Andreas ans Ende seiner Weisheit. Mittlerweile hatte er sich nebenberuflich mit dem Verkauf von Tierfutter selbständig gemacht. Mit einem Kunden kam er ins Gespräch über Krankheiten, Glauben und Heilung. Und das Leben begann sich zu verändern. Andreas, heute 52 Jahre alt, ist nicht mehr wiederzuerkennen. Humorvoll aber schonungslos offen spricht er über sein Versagen und die Wiederherstellung die er erlebt hat.

Samstag, 17.03.2018
Gott, bist du es?
Sascha Thiel
Pastor für die junge Generation
aus Wenzendorf
Sascha Thiel ist 34 Jahre alt und seit 2010 mit seiner Frau Judith verheiratet. Zusammen mit ihren drei Kindern leben sie in der Nähe von Tostedt. Seit seinem siebten Lebensjahr trägt er den großen Wunsch in sich, so eng wie möglich mit und für Gott leben zu wollen. Es folgten viele spezielle Momente, Herausforderungen und Nöte, die sein Leben prägten und immer wieder von der Frage begleitet waren: „Gott, bist du es?“ Die Entdeckung, dass Gott nicht nur daran interessiert ist, täglich von uns zu hören, sondern auch mit uns zu reden, brachte ihn seinem großen Wunsch immer näher und veränderte nicht nur sein Leben, sondern auch ihn als Person.

Samstag, 20.01.2018
An Gott zu glauben ist unwissenschaftlich
Prof. Dr. Christian Müller
Professor für Wirtschaftswissenschaften
aus Senden
Dr. Christian Müller (48), verheiratet und Vater von drei Kindern, ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster. Weil Jesus sich über den Zeitpunkt seiner Wiederkehr offenkundig geirrt hatte, gab er als Jugendlicher seinen bis dahin ohnehin ziemlich lauen christlichen Kinderglauben auf. Unter dem Einfluss skeptischer Lehrer las er mit großer Begeisterung die Klassiker des Atheismus und machte Philosophie und Religionskritik zu seinen „Hobbys“. Glaube war allenfalls etwas für schlichte Gemüter, die Trost brauchen angesichts der Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Könnte die Welt nicht auch viel besser sein, wenn es keine Religionen gäbe? An der Universität erhielten seine Zweifel ein neues, wissenschaftstheoretisches Fundament. An Gott zu glauben, schloss er nun, ist unwissenschaftlich. Denn die Wissenschaft hatte doch längst über den Glauben gesiegt. Dachte er. Lassen Sie sich mitnehmen in einen spannenden Lebensbericht und nutzen Sie die anschließenden Gesprächs- und Gebetsmöglichkeiten.

Samstag, 18.11.2017
Ich war Hooligan und Skinhead
Oliver Schalk
aus Berlin
Oliver Schalk ist Jahrgang 1964 und wuchs bei seiner Mutter in Ostberlin auf. Aufgrund seiner systemkritischen Texte wurde seine Mutter, eine Lehrerin, mit einem Berufsverbot belegt. Er war Mitbegründer der ersten Punkbewegung in der DDR und startete mehrere Fluchtversuche in den Westen. Schließlich landete er im Stasiknast.

Kurz vor der Wiedervereinigung wurde er jedoch vom Westen freigekauft und begann eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner. Danach eröffnete er eine Hooligankneipe und -band in Berlin, wodurch er zum Drogenkonsum verleitet wurde. Von nun an bestand sein Leben nur noch aus Drogen, Alkohol und Schlägereien, doch am Tiefpunkt seines Lebens hatte er ein entscheidendes Erlebnis mit Jesus, was sein Leben grundlegend veränderte.

Jörg durfte ihn bei diesem Neuanfang begleiten und miterleben, wie Gott ihn nach einem Gebet sofort vollständig von seiner Kokain-, Alkohol- und Nikotinabhängigkeit befreite.

Oliver Schalk ist heute verheiratet, Kinderpastor und leitet mit seinem Freund Jörg Kohlhepp einen Dienst unter Drogenabhängigen, Prostituierten, Punks, sozialschwachen Familien und deren Kids. Und auch hier erleben sie wie Gott Wunder tut, Menschen frei werden und Sinn und Hoffnung im Leben bekommen!

Samstag, 23.09.2017
Gott macht keine halben Wunder
Mirjam George
Sprachtherapeutin/ Sopranistin
Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen uns sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Samstag, 05.08.2017
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen. Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Samstag, 27.05.2017
Sind Sie schon im Leben angekommen?
Jörg Wünsch
Kaufmann
aus Ahlen
Jörg Wünsch wurde 1969 in Ahlen/Westf. geboren und wuchs als Jüngster der Familie mit zwei Geschwistern auf. 1978 zerbrach die Ehe der Eltern und der ältere Bruder, damals 13 Jahre, übernahm eine Art Vaterrolle. Der Glaube spielt innerhalb der Familie kaum eine Rolle, mit Ausnahme von gelegentlichen Kirchenbesuchen zu Heiligabend und anderen Festtagen. Jörg Wünsch beobachtet, dass sich in der Welt fast alles auf Erfolg und Besitz konzentriert. So wird er zum Workaholic. Trotz einer guten Ehe und beruflichem Erfolg beschleicht ihn das Gefühl einer gewissen Sinnlosigkeit. Sein Lieblingsspruch "ich bin nur zufällig auf dieser Welt gelandet", zeigt seine innerliche Verzweiflung. Dazu kommt, dass seine Frau 2007 schwer erkrankt und medizinisch austherapiert wird. Auf einmal sind nicht mehr Arbeit, Besitz und Geld das Wichtigste. In dieser herausfordernden Zeit geschieht plötzlich etwas... Seien Sie gespannt auf einen ermutigenden Bericht, mit der Frage, die uns wohl alle schon mal beschäftigt hat: "Sind Sie schon im Leben angekommen?" und wie unser Gastsprecher für sich die Frage beantwortet hat.

Samstag, 18.03.2017
Vom Entmutigten zum Ermutiger
Johann Baptist Deuber
aus Weismain
Johann- Baptist Deuber, geb. 1951, ist verheiratet und hat 2 erwachsene Kinder. Die berufliche Seite seiner Biographie liest sich wie eine Traumkarriere: Bankkaufmann, Prokurist und Firmenkundenbetreuer, Bankvorstand, Geschäftsführer eines Industrieunternehmens und seit 1995 selbständiger Finanzberater mit eigener Praxis.

Die andere Seite seines Lebens war durchzogen von Ängsten, Depressionen, Todesfurcht und Süchten wie Alkohol, Nikotin, Tabletten etc. Am Tiefstpunkt seines Lebens angelangt, hatte er ein besonderes Erlebnis mit Gott und wurde frei von allen Zwängen.

Hören Sie diesen spannenden und mutmachenden Bericht mitten aus dem Leben, der zeigt, wie man wieder Hoffnung und Lebensperspektive gewinnen kann.

Samstag, 28.01.2017
Ich war Hooligan und Skinhead
Oliver Schalk
aus Berlin
Oliver Schalk ist Jahrgang 1964 und wuchs bei seiner Mutter in Ostberlin auf. Aufgrund seiner systemkritischen Texte wurde seine Mutter, eine Lehrerin, mit einem Berufsverbot belegt.

Er war Mitbegründer der ersten Punkbewegung in der DDR und startete mehrere Fluchtversuche in den Westen. Schließlich landete er im Stasiknast.

Kurz vor der Wiedervereinigung wurde er jedoch vom Westen freigekauft und begann eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner.

Danach eröffnete er eine Hooligankneipe und -band in Berlin, wodurch er zum Drogenkonsum verleitet wurde. Von nun an bestand sein Leben nur noch aus Drogen, Alkohol und Schlägereien, doch am Tiefpunkt seines Lebens hatte er ein entscheidendes Erlebnis mit Jesus, was sein Leben grundlegend veränderte.

Jörg durfte ihn bei diesem Neuanfang begleiten und miterleben, wie Gott ihn nach einem Gebet sofort vollständig von seiner Kokain-, Alkohol- und Nikotinabhängigkeit befreite.

Oliver Schalk ist heute verheiratet, Kinderpastor und leitet mit seinem Freund Jörg Kohlhepp einen Dienst unter Drogenabhängigen, Prostituierten, Punks, sozialschwachen Familien und deren Kids. Und auch hier erleben sie wie Gott Wunder tut, Menschen frei werden und Sinn und Hoffnung im Leben bekommen!

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Cloppenburg (Archiv)

Samstag, 23.03.2019
Geboren auf der Reeperbahn
Bettina Ratering
aus Walchum
Für Menschen war sie nur Ballast. Ohne Zukunft, missbraucht, verlassen und dreckig. So beschreibt Bettina Ratering ihren Start ins Leben. Ihre Mutter war Prostituierte auf der Reeperbahn, wo sie Bettina auch zur Welt brachte. Als deren Kunden begannen, sie ab ihrem zweiten Lebensjahr zu missbrauchen, erstarb in ihr jede Fähigkeit zu Fühlen und zu Kommunizieren. Nachdem die Öffentlichkeit auf ihre notvolle Lage aufmerksam wurde, schien sich ihr Schicksal zu wenden. Bettina kam in eine intakte Familie. Doch den Pflegeeltern gelang es – trotz großer Mühe – nicht, die tiefe Verletzung des Mädchens zu heilen. Mit 15 brach Bettina aus, um freiwillig im Zuhältermilieu, nah ihrer leiblichen Mutter, zu leben. Doch ihr Inneres kam nicht zur ersehnten Ruhe. Eines Tages erfährt sie von völlig unerwarteter Seite Hilfe. Bettina Ratering erzählt, wie sie lernte zu verstehen, dass weder Herkunft noch Vergangenheit sie festhalten dürfen, weil sie von Gott geliebt ist.

Samstag, 19.01.2019
Vom Tod zurück ins Leben!
Andreas Berglesow
Pastor
aus Bochum
Andreas Berglesow verstarb 1995 im Krankenhaus an den schweren Verletzungen, die er sich bei einem Frontalzusammenstoß mit einem LKW zugezogen hatte. Nachdem ihn die Ärzte aufgrund seiner schwerwiegenden inneren Verletzungen aufgegeben hatten und nur noch seinen Tod feststellen konnten, wurde er in die Leichenhalle gebracht. Doch das Unmögliche geschah! Er wachte nach 5 Stunden wieder auf. Erfahren Sie, was er erlebte, bis sein Körper wieder anfing zu atmen! Die faszinierende Geschichte eines Mannes, den es nach den Gesetzen der Medizin gar nicht mehr geben dürfte.

Samstag, 10.11.2018
Currywurst mit göttlichem Segen
Michael Zielke
Imbisswagenbesitzer und Huskie-Trainer
aus Kirchlinteln
Michael Zielke ist als einer von vier Jungen in einer Arbeiterfamilie aufgewachsen. Mit Fleiß und Einsatz baute er erfolgreich eine Produktionsfirma für mobile Verkaufsstände auf. Er war zuverlässig und machte für seine Kunden alles möglich. So lief das Geschäft gut. Die Ernüchterung kam, als Kunden anfingen, sich nicht an Absprachen zu halten und ihre Rechnungen nicht zu bezahlen. Sogar sein Geschäftspartner hinterging ihn. Er verlor seine Firma und besaß am Ende nur eine Pommesbude im Industriegebiet von Verden an der Aller. Verbitterung kehrte ein. So hatte er sich sein Leben nicht vorgestellt. Kurz nach seinem 40. Geburtstag dachte er zuhause frustriert über seine Situation und die Welt nach. Er war nie religiös gewesen. Aber jetzt passierte etwas, womit er am wenigsten gerechnet hatte: Gott sprach ihn in seinem Wohnzimmer an ...

Samstag, 18.08.2018
Frontbericht aus der Ukraine
Pastor Ivan Stukert
Pastor
aus Lünen
Ivan Stukert (31) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Im Auftrag der Stadt Bochum hilft der Pastor der Gemeinde „Gottes Wort“ seit Kriegsausbruch 2013 den Menschen in der ukrainischen Region Donbass. In der Stadt Slawjansk, die sich zum Flüchtlingsort entwickelte, entstand ein großes Netzwerk ehrenamtlicher Helfer, das die Menschen vor dem Verhungern und Erfrieren bewahren will.

Die Helfer bringen den Menschen auf beiden Seiten der Front Nahrungsmittel und das Evangelium. Die Lage der Christen vor Ort ist erschreckend: Zwei Söhne seines Kollegen Pastor Pavenko wurden ermordet, zusammen mit zwei Diakonen von Gemeinden. Gleichzeitig ist gerade in der Drangsal ein geistlicher Aufbruch im Gange; 400 Menschen ließen sich taufen, 26 neue Gemeinden entstanden.

Besuchen Sie den bewegenden Frontbericht von Ivan Stukert mit Ihren Freunden, Bekannten und Kollegen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Samstag, 26.05.2018
Ich will Freiheit!
Andreas Noll
Mit 15 begann Andreas eine Ausbildung zum Zoo- und Tierpfleger. Im Verteilen von Komplimenten und Schmeicheleien wurde er schnell zum Profi und wahren Frauenheld. Er fing an sich auszuprobieren. Nicht lange und Alkohol und Spielsucht bestimmten den Alltag. Andreas veränderte sich, wurde aggressiv. Es kam zu Auseinandersetzungen, besonders mit Ausländern. Mehr Geld wurde gebraucht, der Job wieder gewechselt und viel Geld geliehen. Er wurde zum Workaholic. Cholerisch und immer schlecht gelaunt musste Andreas mit ansehen, wie jede Beziehung irgendwann in die Brüche ging. Dann begegnete er Erna. Die Welt bekam Farbe und Andreas lebte auf. Die beiden heirateten. Erna brachte drei Kinder mit in die Ehe und es schien gut zu funktionieren. Doch neue Probleme zeigten sich. Schwere Depressionen führten Andreas ans Ende seiner Weisheit. Mittlerweile hatte er sich nebenberuflich mit dem Verkauf von Tierfutter selbständig gemacht. Mit einem Kunden kam er ins Gespräch über Krankheiten, Glauben und Heilung. Und das Leben begann sich zu verändern. Andreas, heute 52 Jahre alt, ist nicht mehr wiederzuerkennen. Humorvoll aber schonungslos offen spricht er über sein Versagen und die Wiederherstellung die er erlebt hat.

Samstag, 17.03.2018
Gott, bist du es?
Sascha Thiel
Pastor für die junge Generation
aus Wenzendorf
Sascha Thiel ist 34 Jahre alt und seit 2010 mit seiner Frau Judith verheiratet. Zusammen mit ihren drei Kindern leben sie in der Nähe von Tostedt. Seit seinem siebten Lebensjahr trägt er den großen Wunsch in sich, so eng wie möglich mit und für Gott leben zu wollen. Es folgten viele spezielle Momente, Herausforderungen und Nöte, die sein Leben prägten und immer wieder von der Frage begleitet waren: „Gott, bist du es?“ Die Entdeckung, dass Gott nicht nur daran interessiert ist, täglich von uns zu hören, sondern auch mit uns zu reden, brachte ihn seinem großen Wunsch immer näher und veränderte nicht nur sein Leben, sondern auch ihn als Person.

Samstag, 20.01.2018
An Gott zu glauben ist unwissenschaftlich
Prof. Dr. Christian Müller
Professor für Wirtschaftswissenschaften
aus Senden
Dr. Christian Müller (48), verheiratet und Vater von drei Kindern, ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster. Weil Jesus sich über den Zeitpunkt seiner Wiederkehr offenkundig geirrt hatte, gab er als Jugendlicher seinen bis dahin ohnehin ziemlich lauen christlichen Kinderglauben auf. Unter dem Einfluss skeptischer Lehrer las er mit großer Begeisterung die Klassiker des Atheismus und machte Philosophie und Religionskritik zu seinen „Hobbys“. Glaube war allenfalls etwas für schlichte Gemüter, die Trost brauchen angesichts der Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Könnte die Welt nicht auch viel besser sein, wenn es keine Religionen gäbe? An der Universität erhielten seine Zweifel ein neues, wissenschaftstheoretisches Fundament. An Gott zu glauben, schloss er nun, ist unwissenschaftlich. Denn die Wissenschaft hatte doch längst über den Glauben gesiegt. Dachte er. Lassen Sie sich mitnehmen in einen spannenden Lebensbericht und nutzen Sie die anschließenden Gesprächs- und Gebetsmöglichkeiten.

Samstag, 18.11.2017
Ich war Hooligan und Skinhead
Oliver Schalk
aus Berlin
Oliver Schalk ist Jahrgang 1964 und wuchs bei seiner Mutter in Ostberlin auf. Aufgrund seiner systemkritischen Texte wurde seine Mutter, eine Lehrerin, mit einem Berufsverbot belegt. Er war Mitbegründer der ersten Punkbewegung in der DDR und startete mehrere Fluchtversuche in den Westen. Schließlich landete er im Stasiknast.

Kurz vor der Wiedervereinigung wurde er jedoch vom Westen freigekauft und begann eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner. Danach eröffnete er eine Hooligankneipe und -band in Berlin, wodurch er zum Drogenkonsum verleitet wurde. Von nun an bestand sein Leben nur noch aus Drogen, Alkohol und Schlägereien, doch am Tiefpunkt seines Lebens hatte er ein entscheidendes Erlebnis mit Jesus, was sein Leben grundlegend veränderte.

Jörg durfte ihn bei diesem Neuanfang begleiten und miterleben, wie Gott ihn nach einem Gebet sofort vollständig von seiner Kokain-, Alkohol- und Nikotinabhängigkeit befreite.

Oliver Schalk ist heute verheiratet, Kinderpastor und leitet mit seinem Freund Jörg Kohlhepp einen Dienst unter Drogenabhängigen, Prostituierten, Punks, sozialschwachen Familien und deren Kids. Und auch hier erleben sie wie Gott Wunder tut, Menschen frei werden und Sinn und Hoffnung im Leben bekommen!

Samstag, 23.09.2017
Gott macht keine halben Wunder
Mirjam George
Sprachtherapeutin/ Sopranistin
Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen uns sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Samstag, 05.08.2017
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen. Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Samstag, 27.05.2017
Sind Sie schon im Leben angekommen?
Jörg Wünsch
Kaufmann
aus Ahlen
Jörg Wünsch wurde 1969 in Ahlen/Westf. geboren und wuchs als Jüngster der Familie mit zwei Geschwistern auf. 1978 zerbrach die Ehe der Eltern und der ältere Bruder, damals 13 Jahre, übernahm eine Art Vaterrolle. Der Glaube spielt innerhalb der Familie kaum eine Rolle, mit Ausnahme von gelegentlichen Kirchenbesuchen zu Heiligabend und anderen Festtagen. Jörg Wünsch beobachtet, dass sich in der Welt fast alles auf Erfolg und Besitz konzentriert. So wird er zum Workaholic. Trotz einer guten Ehe und beruflichem Erfolg beschleicht ihn das Gefühl einer gewissen Sinnlosigkeit. Sein Lieblingsspruch "ich bin nur zufällig auf dieser Welt gelandet", zeigt seine innerliche Verzweiflung. Dazu kommt, dass seine Frau 2007 schwer erkrankt und medizinisch austherapiert wird. Auf einmal sind nicht mehr Arbeit, Besitz und Geld das Wichtigste. In dieser herausfordernden Zeit geschieht plötzlich etwas... Seien Sie gespannt auf einen ermutigenden Bericht, mit der Frage, die uns wohl alle schon mal beschäftigt hat: "Sind Sie schon im Leben angekommen?" und wie unser Gastsprecher für sich die Frage beantwortet hat.

Samstag, 18.03.2017
Vom Entmutigten zum Ermutiger
Johann Baptist Deuber
aus Weismain
Johann- Baptist Deuber, geb. 1951, ist verheiratet und hat 2 erwachsene Kinder. Die berufliche Seite seiner Biographie liest sich wie eine Traumkarriere: Bankkaufmann, Prokurist und Firmenkundenbetreuer, Bankvorstand, Geschäftsführer eines Industrieunternehmens und seit 1995 selbständiger Finanzberater mit eigener Praxis.

Die andere Seite seines Lebens war durchzogen von Ängsten, Depressionen, Todesfurcht und Süchten wie Alkohol, Nikotin, Tabletten etc. Am Tiefstpunkt seines Lebens angelangt, hatte er ein besonderes Erlebnis mit Gott und wurde frei von allen Zwängen.

Hören Sie diesen spannenden und mutmachenden Bericht mitten aus dem Leben, der zeigt, wie man wieder Hoffnung und Lebensperspektive gewinnen kann.

Samstag, 28.01.2017
Ich war Hooligan und Skinhead
Oliver Schalk
aus Berlin
Oliver Schalk ist Jahrgang 1964 und wuchs bei seiner Mutter in Ostberlin auf. Aufgrund seiner systemkritischen Texte wurde seine Mutter, eine Lehrerin, mit einem Berufsverbot belegt.

Er war Mitbegründer der ersten Punkbewegung in der DDR und startete mehrere Fluchtversuche in den Westen. Schließlich landete er im Stasiknast.

Kurz vor der Wiedervereinigung wurde er jedoch vom Westen freigekauft und begann eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner.

Danach eröffnete er eine Hooligankneipe und -band in Berlin, wodurch er zum Drogenkonsum verleitet wurde. Von nun an bestand sein Leben nur noch aus Drogen, Alkohol und Schlägereien, doch am Tiefpunkt seines Lebens hatte er ein entscheidendes Erlebnis mit Jesus, was sein Leben grundlegend veränderte.

Jörg durfte ihn bei diesem Neuanfang begleiten und miterleben, wie Gott ihn nach einem Gebet sofort vollständig von seiner Kokain-, Alkohol- und Nikotinabhängigkeit befreite.

Oliver Schalk ist heute verheiratet, Kinderpastor und leitet mit seinem Freund Jörg Kohlhepp einen Dienst unter Drogenabhängigen, Prostituierten, Punks, sozialschwachen Familien und deren Kids. Und auch hier erleben sie wie Gott Wunder tut, Menschen frei werden und Sinn und Hoffnung im Leben bekommen!

Suche