Herzlich Willkommen im
Chapter Gelsenkirchen (Archiv)

Samstag, 09.06.2018
Was ich mit Gott erlebte
Gerhard Nopens
aus Gelsenkirchen
Von seinen Freunden und Kollegen wird er scherzhaft "Billard-Papst" genannt. Sein richtiger Name ist Gerhard Nopens, Jahrgang 1959 - und er ist ein waschechter Gelsenkirchener Junge. Als 16-jähriger kam er zum Billardsport und machte sich so gut, dass er sich in dieser Sportart für die Bundesliga qualifizierte.
Auf dem Weg zum Training schenkt ihm ein unbekannter Mann mit den Worten "Gott hat dich lieb" ein Johannes-Evangelium. Gerhard vertiefte sich in seine Lektüre und verpasste zum ersten Mal sein Training und lernte Gott kennen.

Wie auf einem Leitstrahl geführt veränderte sich sein Leben, was bis heute noch anhält und von Zeichen und Wundern begleitet wird.

Samstag, 07.04.2018
Von der Raupe zum Schmetterling
Alfred Wesel
Gemeindeleiter
aus Neuwied
Alfred Wesel (52) ist gebürtiger Sinto. Er erinnert sich: „Meine Kindheit war glücklich. Ich fühlte mich in meiner Großfamilie geborgen. Mit meinen Eltern und Geschwistern waren wir größtenteils mit unserem Wohnwagen unterwegs.“ Später als Jugendlicher geriet er in den Strudel von Alkohol und Drogen. Sein Leben geriet auf eine schiefe Ebene und drohte abzustürzen.

Doch ein Tag in seinem Leben brachte die totale Wende. Das war der Tag, an dem er ein alles veränderndes Nahtod-Erlebnis hatte. Er beschreibt es so: „Ich war als Geistwesen real im Himmel und bin Jesus persönlich begegnet.“.

Heute ist er Pastor, hat einige christliche Gemeinden gegründet und coacht darüber hinaus Firmen („Produktionsfaktor Gebet“). Seine Vision: Betriebe und Unternehmen für Gottes Reich gewinnen. Der Erfolg scheint ihm Recht zu geben.

Auf diesen Vortrag dürfen wir alle gespannt sein; weil er der beste Beweis dafür ist, wie der lebendige Glaube an Jesus Christus das Leben in die göttliche Bestimmung bringt und eine „Raupe“ zum „Schmetterling“ werden lässt.

Samstag, 24.02.2018
Lebensbericht
Moro Kierpacz
aus Gelsenkirchen
Moro ist in einer grossen Roma-Familie mit 7 Geschwistern aufgewachsen. Er hat keinen Schulabschluss, keine Ausbildung, keine Zukunftsperspektive. Aufgewachsen beim Opa, was Ihn nicht daran hindern sollte im Alter von 18 Jahren in Kontakt mit Haschisch und anderen Drogen zu kommen. Kurz darauf wurde er Mitglied einer kriminellen Vereinigung.

Von da an ging es bergab. Das führte schließlich dazu, dass er nach zahlreichen Straftaten eine 8-jährige Haftstrafe zu verbüßen hatte.

Während der Haftzeit besuchte Ihn seine Frau mit seinem 12-jährigen Sohn. Sein Sohn wusste wo Moro Rettung bekommt und sagte zu Ihm: "Papa, komm zu Jesus". Erbost darüber hat er seinen Sohn abgewiesen und ist in seine Zelle zurückgegangen. Dort stand er vor den Gitterstäben und betete: "Gott, wenn es dich wirklich gibt, dann bring mich in den offenen Vollzug und dann werde ich Dir dienen". Was dann geschah war mehr als Wunderhaft und heute dient er als Pastor in einer Gemeinde in Gelsenkirchen.

Samstag, 10.06.2017
„DER DISCOKÖNIG –vom hohen Ross in Gottes Arme“
Andreas Schutti
Unternehmer
aus Hinterbrühl , Österreich
Durch die Gründung der Disco-Kette „Nachtschicht“ in Österreich, schaffte ich den Sprung vom Kellner-Lehrling zum Multi-Millionär und „Discokönig“. Viele Menschen verfolgten mein Jet-Set-Leben und fanden das extrem cool. Wie die Wahrheit aussah, das wusste niemand. In meinem Vortrag und in meinem Buch zeige ich den Unterschied zwischen Schein und Sein.

Dafür gehe ich an diesem Abend noch einmal durch den Sumpf meines Lebens. Ich erzähle, wie ich in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen bin, wie mich das Verhalten der Erwachsenen in meinem Umfeld prägte und wie mein Sinn für Geschäfte sehr früh erwachte. Ich rede über die erste romantische Liebe ebenso wie über meine Sex- und Pornographie-Sucht, über meine außerehelichen Eskapaden, über meinen ersten Job, die erste Million und das Big Business. Darüber, wie es da oben zugeht, wo man im höheren zweistelligen Euro-Millionenbetrag verdient. Wie tief der Sumpf von Geld, Erfolg, Ruhm und Macht ist, und wie leicht er einen verschlingt. Ich war bereits bis zum Kinn darin versunken, bis sich mein Leben um 180° veränderte. Wie und welche Hürden ich dabei zu nehmen hatte, möge allen eine Inspiration sein, die auch ihr Leben verändern möchten... In irgendeiner Erzählung oder einem Kapitel wird sich jeder wiederfinden können, ich freue mich sehr, dass ich meine Erfahrungen mit euch teilen darf. Mein Buch „Der Discokönig“ ist in gebundener oder digitaler Form über Amazon erhältlich.

Samstag, 06.05.2017
Totgeglaubte leben länger
Marcus Baum
Bankkaufmann
aus Kamp-Lintfort
Marcus Baum, geb. 1979, Bankkaufmann und Musiker hatte immer den Traum mal eines Tages ein Musikalbum aufzunehmen. Nach 13 Jahren in der Musikszene wurde dieser Traum wahr und 2015 brachte er sein Musikalbum "Totgeglaubte leben länger" ohne ein Musiklabel raus.

In dieser Produktionszeit ging er durch viele Höhen (z. Bsp. wurde sein Traum dass mal die Deutsche Basketball Nationalmannschaft in den Basketballhallen Deutschlands zu einem seiner Songs aufläuft 2011 wahr) und Tiefen (Depressionen, die sein ganzes Leben zerstörten) war er auf der Suche nach der Wahrheit, kämpfte sich durchs Leben bis Gott sich ihm auf übernatürliche Art und Weise während seiner Albumproduktion offenbarte, ihn rettete und ihm ein neues Leben schenkte. Seitdem setzt er sich mit seiner Musik für die Wahrheit, Liebe und den Frieden ein.

Samstag, 01.04.2017
Vom Millionär zum Missionär
Nathanael Draht
Geschäftsführer
aus Schloss Holte
Nathanael Draht aus Bielefeld erreicht in vier Jahren ohne Startkapital aus dem Keller seines Elternhauses mit einem Start-Up-Unternehmen sein Lebensziel: Reichtum, Macht, Ansehen, finanzielle Sicherheit, Party, Drogen, Frauen, Haus und Sportwagen, also alles was das Leben attraktiv zu machen scheint. Auf dem Zenit dieses Lebenswandels hat er eine besondere Begegnung und sein Leben wird vollkommen transformiert. Bereits neun Monate später erlebt er in Indien Zeichen und Wunder seiner neuen Berufung.

Hören Sie sein spannendes Zeugnis: wie er Millionär wurde (und blieb), wie ein Mann sein Leben veränderte und wie es danach erst richtig losging.

Samstag, 04.03.2017
Ein Leben in Frieden und Freude ist möglich!
Gina und Ulrich Krause
aus Lüdenscheid
Gina und Ulrich Krause aus Lüdenscheid (62 und 60 Jahre). Gina und Ulrich Krause haben sich 1994 im Schwarzwald durch das beherzte Eingreifen einer Christin – und Gottes Eingreifen - radikal bekehrt. Sehr tief haben Sie den Segen der Sündenbekenntnis erfahren und wie Gott ihren „Wagen“, der im Morast zu versinken drohte, Schritt für Schritt herausgezogen hat. Nach und nach begannen Gina und Ulrich, in einer christlichen Gemeinde aktiv zu helfen.

Sie leiteten einen Hauskreis. Und lernten mit diesem Hauskreis junge Christen im Glauben an. Sie sagen: Ein Leben in Frieden und Freude ist möglich. Für Sie ist wahr geworden, was in Joel 2,25 steht: „Und ich will Euch die Jahre erstatten, deren Ertrag die Heuschrecken, Käfer, Geschmeiß, und Raupen gefressen haben, mein großes Heer, das ich unter Euch schickte.“

Gina und Ulrich werden berichten, wie Gott Sie an die Hand nahm und ihr Leben, Ihre Ehe und andere Beziehungen wieder herstellte. Sie werden mitteilen, was ihrer Meinung nach wichtig ist, um ein erfülltes Leben zu führen. Sündenbekenntnis, Heilung und Wiederherstellung, Wiedergutmachung und der Segen der Vergebung sind einige Werte ihres spannenden Zeugnisses.

Samstag, 04.02.2017
Ein Dienst mit dem Vaterherz Gottes
Ekkehart und Renate Fischer
aus Erkrath
Er ist Jahrgang 1946, glücklich verheiratet mit seiner Frau Renate. Sie haben zwei verheiratete Töchter und vier liebe Enkelkinder. Alle lieben bedingungslos Jesus Christus.

1987 begegnete Ekkehart Fischer unseren Herrn Jesus Christus. Er erlebte eine radikale Veränderung, die sein Leben bis heute bestimmt.

E. Fischer hat einige Berufe ausgeübt: Einzelhandelskaufmann, 12 Jahre Beamter beim Bundesgrenzschutz, Rechtssachbearbeiter der Bundesanstalt für den Güterfernverkehr und Gebietssachbearbeiter beim Regierungspräsidenten Düsseldorf im Speditions- und Transportbereich. Seit 1984 selbständiger Unternehmensberater und durch die Industrie und Handelskammer Düsseldorf vereidigter Sachverständiger für betriebswirtschaftliche Fragen des Güterkraftverkehrs.

Ekkehart und seine Frau Renate gründeten und leiten seit 2000 die Trucker- Church, ein christliches Netzwerk für LKW-Fahrer. Bis heute haben sie und ihr Team mehr als 120.000 Trucker-Bibeln verschenkt und so das Wort Gottes in die Herzen der LKW-Fahrer gepflanzt.

Er und seine Frau stehen nach den Veranstaltungen gern zu einem Gebet oder persönlichem Gespräch zur Verfügung.

Samstag, 03.12.2016
Die Treue Gottes
Johannes Barthel
Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt
aus Herne
Johannes Barthel, 51 Jahre, Dipl.- Verwaltungsbetriebswirt (FH), seit 22 Jahren verheiratet, 3 Kinder. 1994 gab er seinen Beamtenberuf auf und unternahm viele Reisen.

Johannes Barthel war in den vergangenen Jahren häufig in Israel und durfte miterleben, wie jahrtausende alten Verheissungen der Bibel, welche Gott durch Propheten wie Jesaja und Jeremia gegeben hat, vor unseren Augen heute erfüllt werden.

Lassen Sie sich einladen von Berichten über die Relevanz biblischer Aussagen für unser Leben heute und warum es sich lohnt an den Gott der Bibel zu glauben.

Samstag, 05.11.2016
Wenn dir der Wind um die Ohren bläst
Gerhard Bially
aus Düsseldorf
Als 8-jähriger kniete ich mich an der Kellertreppe hin und sagte zu Jesus: "Ich weiß dass du für die Sünden aller Menschen gestorben bist. Dann bist du auch für meine Sünden gestorben".

Mit 17 kam ich als Austauschschüler in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Hier sah ich Jugendliche, die dem Hippie-Leben ade´gesagt hatten, stattdessen hatten sie den einen gefunden, den Friedefürst der uns liebte, sogar als wir ihn noch ablehnten, und uns sogar immer noch liebt, auch wenn wir ihn manchmal enttäuschen.

Um meinen 22. Geburtstag hörte ich auf einmal so etwas wie Gottes Stimme, obwohl sie akustisch nicht vorhanden war. Ich solle eine Zeitschrift starten, sie Charisma nennen(dt, Gnadengeschenk, Gnadengabe) und von dem weltweiten geistlichen Aufbruch, der Wiederentdeckung der Charismen berichten.

Samstag, 01.10.2016
Von den Toten auferweckt
Dambar Adhikari
aus Herne
Ich wurde in einer Hindufamilie in Nepal geboren. Im Alter von 22 Jahre kam ich durch ein aussergewöhnliches Wunder zum Glauben an Jesus Christus. Ich erkannte daß er das war, was ich immer gesucht hatte: der Gott der alle Menschen gleich liebt und keine Unterschiede macht (im Gegensatz zu dem Kastensystem daß die Menschen im Nepal bis heute knechtet!) Meine Mutter war an einer Herzkrankheit gestorben und war ca. 17 Stunden tot. Sie kam durch ein Wunder zurück zum Leben. Durch dieses Wunder wurde ich gerettet. Ich versprach dem Herrn ihm mein Leben lang zu dienen und über seine Macht und Herrlichkeit zu erzählen.

Samstag, 03.09.2016
Gott seid Dank... - ...ich wurde gerettet!
Hermann Langewitz
aus Bielefeld
Hermann Langewitz aus Bielefeld ist verheiratet und hat 3 Kinder. Im Kleinkindesalter erlitt er eine Kinderlähmung, die speziell seine sprachliche Entwicklung blockierte. Er stotterte bis zur Sprachlosigkeit und wurde dadurch das Opfer von Mobbing und Missachtung seiner Persönlichkeit. Starke Minderwertigkeitsgefühle und Depressionen ließen immer mehr Selbstmordgedanken in ihm aufsteigen. Nur durch ein Wunder wurde er davor bewahrt, sich selbst das Leben zu nehmen.

Eine ältere Frau trat in sein Leben. Das was sie ihm berichtete, veränderte sein Leben total. Hören Sie seinen spannenden Lebensbericht.

Samstag, 02.07.2016
An Gott zu glauben ist unwissenschaftlich
Prof. Dr. Christian Müller
Professor für Wirtschaftswissenschaften
aus Senden
Dr. Christian Müller (48), verheiratet und Vater von drei Kindern, ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster.

Weil Jesus sich über den Zeitpunkt seiner Wiederkehr offenkundig geirrt hatte, gab er als Jugendlicher seinen bis dahin ohnehin ziemlich lauen christlichen Kinderglauben auf. Unter dem Einfluss skeptischer Lehrer las er mit großer Begeisterung die Klassiker des Atheismus und machte Philosophie und Religionskritik zu seinen „Hobbys“.

Glaube war allenfalls etwas für schlichte Gemüter, die Trost brauchen angesichts der Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Könnte die Welt nicht auch viel besser sein, wenn es keine Religionen gäbe?

An der Universität erhielten seine Zweifel ein neues, wissenschaftstheoretisches Fundament. An Gott zu glauben, schloss er nun, ist unwissenschaftlich. Denn die Wissenschaft hatte doch längst über den Glauben gesiegt. Dachte er.

Lassen Sie sich mitnehmen in einen spannenden Lebensbericht und nutzen Sie die anschließenden Gesprächs- und Gebetsmöglichkeiten.

Samstag, 04.06.2016
Vom Discothekenbesitzer zum "Flying Angel
Hans-Jürgen Funke
Hans-Jürgen ist 1952 in Essen geboren. Seine Mutter versuchte die Kinder in einem christlichen Lebensstil zu erziehen. Doch als Jugendlicher mit 16 Jahren hatte er genug davon und meinte, er könnte sein Leben auch sehr gut alleine gestalten. Dabei verlor er sich fast 20 Jahre lang in einem sinnlosen und ausschweifenden Leben, was darin endete, dass er seine Familie mit zwei Kindern zerstört hatte und sein damaliges Geschäft, eine Diskothek im Münsterland, schließen musste.

Wie er seine Schulden aus seiner Diskotheken-Zeit (in sechsstelliger Höhe) mit nur 10% abzahlen und schuldenfrei wurde, ausserdem sich ein schönes Haus kaufen konnte und sich seit 2002 an seinem neuen Hobby "Motorradfahren" erfreuen kann, davon hören Sie seinem Bericht. Heute ist er einer der glücklichsten Menschen auf Erden.

Samstag, 07.05.2016
Abgelehnt....Missbraucht... ...UND TROTZDEM GLÜCKLICH LEBEN...!
Michaela Langenbruch
Michaela ist 49 Jahre alt, seit 26 Jahre verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und ist schon stolze Oma. Von außen betrachtet war sie nie sonderlich anders als jedes andere Mädchen/jede andere Frau. Doch von innen war sie gelähmt, geprägt von Ängsten und einem tiefen Gefühl der Wertlosigkeit. Starke Missbrauchserfahrungen und Ablehnung hatten sich ihrer Gefühle angenommen.

Bis sie Jesus kennen lernte und ER ihr einen Ausweg zeigte. Heute arbeitet sie ehrenamtlich als Homeleitung in der Oase-Initiative und darf sehen, wie Frauen auch dort Stück für Stück aus ihrer inneren Gefangenschaft rauskommen. Die Oase hat unter anderem eine Theatergruppe wo Esther die Leiterin ist. Heute wird die Gruppe uns ein kurzes Theaterstück vorführen.

Samstag, 02.04.2016
Gefährliche Meditation (Befreiung aus der Macht von Heilern, Gurus und Götzen)
Renate Frommeyer
aus Belm
Frau Frommeyer war 20 Jahre in der Esoterik-Szene gefangen. Sie berichtet, wie sie durch Yoga zur Transzendentalen Meditation kam, wie sie als Geistheilerin erfolgreich wirkte, wie sie von Gurus und der Götzin Meera abhängig wurde und Gesundheit, Familie und Vermögen aufs Spiel setzte. Es gibt kaum etwas, was sie ausgelassen hat: Reiki ebenso wenig wie Pendeln, Astrologie, Rutengehen, Tarot-Karten legen, Wahrsagerei, Hellseherei, Bachblüten, Homöopathie. Zuletzt beschreibt sie den unglaublich langwierigen Weg ihrer Befreiung und Heilung.

Ein spannender, informativer und wahrer Insiderbericht, der warnen und Hilfe aufzeigen möchte. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit, der Rednerin Fragen zu stellen.

Samstag, 05.03.2016
Wunder meines Lebens!
Thomas Voss
aus Düsseldorf
Thomas Voss ist 53 Jahre alt, verheiratet und hat 2 Kinder. Er ist gebürtiger Brasilianer und lebt mit seiner Familie in Düsseldorf. Seine aus Norddeutschland stammenden Eltern waren als Missionare in Brasilien tätig. 1981 kam er nach Deutschland und arbeitete bis 1994 als Tischler und studierte dann Theologie. Da er zu dieser Zeit keinerlei Einkommen hatte, vertraute er darauf, dass der Allmächtige Gott ihn und seine Familie versorgt. Immer wieder aufs Neue durfte er erleben, wie Gott Wunder möglich macht. Ein weiteres und für ihn lebensnotwendiges Wunder erlebte er, als Gott ihn körperlich heilte. Infolge eines Magengeschwüres verlor er zwei Drittel seines Blutes und war dem Tode nahe. Doch es war noch nicht die Zeit zum Sterben. Gott griff ein und heilte die Wunde in seinem Magen. Gott ist nicht ein ferner Nebel, sondern ein Gott und Vater der Menschen, der auch heute Wunder wirkt und unser Versorger sein will. Thomas Voss wird uns in seiner authentischen und überzeugenden Art hineinblicken lassen in sein Leben und von diesem wunderwirkenden Gott berichten.

Samstag, 06.02.2016
Jesus - Retter, Helfer und Heiler!
Michael Jägers
aus Radevormwald
Michael Jägers aus Radevormwald im Bergischen Land ist 71 Jahre alt, verheiratet und hat 3 erwachsene Kinder. Von Beruf war er Realschullehrer. Er bekam während seiner Studienzeit in Münster wichtige Impulse für sein Leben durch die SMD (Studentenmission in Deutschland). Als Realschullehrer versuchte er seine Schüler im Unterricht und durch christliche Jugendgruppen mit Jesus bekannt zu machen. Das gab zeitweise Konflikte mit der Schulleitung, die ihm sehr zugesetzt haben. 18 Jahre leitete er mit seiner Frau in Norwegen und Schweden in den Sommerferien Schülerfreizeiten. Später war er 10 Jahre Gemeindeleiter einer Freien ev. Gemeinde. Durch die intensive Vorbereitung einer Pfingstpredigt wurde sein geistliches Leben stark geprägt. Im Juni 2015 erfuhr er Heilung von 27-jähriger starker Allergie und 7-jähriger Apnoe, die mit dem Tragen einer Atemmaske nachts verbunden war. Das motivierte ihn, vermehrt für andere Kranke zu glauben und zu beten. Lassen Sie sich mit hineinnehmen in ein interessantes Lebensbild und nutzen Sie die anschließenden Gesprächs- und Gebetsmöglichkeiten.

Samstag, 05.12.2015
Mit Jesus auf dem Weg!
W.
Eddi W. wurde 1972 in Lettland geboren. Er ist verheiratet und Vater von 4 Kindern - im Alter zwischen 22 und 16 Jahren. Nach 22 Jahren Berufsleben als Industriemechaniker wechselte er in einen Vollzeitjob als Referent für die Öffentlichkeitsarbeit bei einem christlichen Hilfswerk. Er berichtet von einem Gott, der interessiert ist an jeden Menschen und der einen speziellen Plan für jeden Menschen hat. In konkreten Situationen kann dieser Gott eingreifen und helfen. Von diesen Erfahrungen und Erlebnissen, insbesondere in den dunklen Stunden seines Lebens, wird Eddi W. berichten.

Samstag, 07.11.2015
Ich bin dann mal begeistert!
Wilfried Kempny
Nachhaltige Lebensberatung
aus Pfalzgrafenweiler
Dr. Wilfried Kempny wurde 1946 in Tübingen geboren. Er ist verheiratet und Vater von 3 erwachsenen Kindern und vierfacher Großvater.

Nach Abschluss seines Chemiestudiums siedelte er mit seiner Frau Ursula nach Chile über. Dort arbeiteten beide über 20 Jahre unter den Mapuche- Indios im Süden des Landes. Viele dieser Menschen wurden durch ihren Dienst von Depressionen und Krankheiten frei und fanden zu einem Leben in Würde.

Heute ist Wilfried Kempny als (Über)Lebensberater und ehrenamtlicher Bewährungshelfer tätig. Er ist begeistert von einem Gott, der in allen Lebenslagen mehr als genug ist, und möchte seine Erfahrungen und Erlebnisse gerne auch anderen Menschen weitergeben.

Samstag, 10.10.2015
Vom Tod zurück ins Leben!
Andreas Berglesow
Pastor
aus Bochum
Andreas Berglesow verstarb 1995 im Krankenhaus an den schweren Verletzungen, die er sich bei einem Frontalzusammenstoß mit einem LKW zugezogen hatte.

Nachdem ihn die Ärzte aufgrund seiner schwerwiegenden inneren Verletzungen aufgegeben hatten und nur noch seinen Tod feststellen konnten, wurde er in die Leichenhalle gebracht.

Doch das Unmögliche geschah! Er wachte nach 5 Stunden wieder auf.
Erfahren Sie, was er erlebte, bis sein Körper wieder anfing zu atmen! Die faszinierende Geschichte eines Mannes, den es nach den Gesetzen der Medizin gar nicht mehr geben dürfte.

Samstag, 05.09.2015
Auch Polizisten brauchen Jesus
Michael Berndt
Polizist
aus Solingen
Michael Berndt, 61 Jahre alt, verheiratet seit 1984 mit Gerlinde, Vater von drei erwachsenen Töchtern und Opa von drei Enkelkindern.Er erlernte das Maler- und Lackiererhandwerk und wechselte mit 19 Jahren in den Polizeivollzugsdienst. Seinen Dienst versieht er in seiner Heimatstadt Solingen. Eine ganz normale Stadt, in der es vom kleinen Verkehrsunfall bis zum Mord alles gibt. Er ist im Bezirksdienst tätig und ist, wie er von sich sagt, ein Polizist zum Anfassen. Da Polizisten auch Gefühle und ebenso eine verletzliche Seele haben, versuchte er früher, schlimme Ereignisse mit Alkohol zu ertränken. Der Alkohol drohte seine Ehe zu zerstören. Als er zum Glauben kam, wurde er von dieser Sucht befreit. Er kann sich jetzt in süchtige Menschen hineinversetzen und diesen helfen von ihrer Sucht loszukommen. Er ist davon überzeugt: „Bei Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle“.

Samstag, 04.07.2015
Es kann nur besser werden
Daniel Schott
aus Minden
Daniel Schott ist leidenschaftlicher Evangelist und Leiter des Global Evangelistic Network e. V. Bei Evangelisationen und durch die Medien hat er bereits Millionen von Menschen mit dem Evangelium erreicht. Daniel verkündigt das Evangelium in der Kraft des Heiligen Geistes und seine Einsätze sind von Wundern und Zeichen begleitet. In Konferenzen und Erweckungsgottesdiensten erleben Menschen die Gegenwart Gottes und werden mit Kraft ausgerüstet. Neben Europa ist Daniel verstärkt in Asien und Afrika tätig. Parallel zum evangelistischen Dienst studierte er einige Jahre intensiv den Evangelisationsdienst von einem bekannten Evangelisten und bereitete sich dadurch insbesondere für den Dienst auf dem afrikanischen Kontinent vor. Daniel ist mit Irina verheiratet. Sie haben drei Söhne und leben in Minden (Westfalen).

Samstag, 06.06.2015
Vom Seelenwrack zur Powerfrau" oder "Überwältigt von der Güte Gottes
Marit Magdalena Eichberger
Krankenschwester
aus Lichtenau
Marit Eichberger wurde 1966 in Brandenburg geboren, ist verheiratet und Mutter von 5 Kindern. Hauptberuflich ist sie in der psychiatrischen Pflegetherapie tätig, darüber hinaus arbeitet sie als Ausbilderin und Referentin im Bereich Gesundheit und Pflege und gibt Fitness- und Ernährungskurse (Lebe leichter). Mit ihrem Ehemann leitet sie die Ortsgruppe von "Christen im Beruf" in Paderborn und nimmt im Auftrag des Jugendamtes Kinder in Bereitschaftspflege auf. In ihrem mit musikalischen Beiträgen bestücktem Vortrag berichtet sie uns, wie aus dem Chaos ihres eigenen Lebens, welches von Missbrauch, Krankheit, Abhängigkeiten und Schulden geprägt war, ein Leben voller Kraft und Freude wurde. Erleben Sie einen bewegenden Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten.

Samstag, 04.04.2015
Heim kommen zum Vaterherzen Gottes- Heilung von Lebenswunden
Gottfried Bernard
aus Solingen
Gottfried Bernard ist in einem katholischen Elternhaus aufgewachsen, ohne jedoch eine persönliche Beziehung mit Gott als den himmlischen Vater zu haben. Als junger Mann verabschiedete er sich von seinem Kindheitsglauben. Nach dem frühen Tod seiner Eltern geriet er in eine Lebenskrise und sah keinen Sinn mehr im Leben. Gott offenbarte sich ihm auf eindrucksvolle Weise, so dass er in einer Lebensübergabe sein Leben Gott anvertraute. Jedoch gab es noch nicht geheilte Lebenswunden, die seinen Weg mit Gott beeinflussten. In einem dramatischen Erlebnis konnte er Heimfinden zum Vaterherzen Gottes. Dies veränderte sein Leben.

Samstag, 07.03.2015
Vom Gottesleugner zum Nachfolger Jesu
Volker Heidelbach
Pastor
aus Bochum
Volker Heidelbach, geboren 1961 in Witten, erlebte in seiner Jugendzeit tiefe Begegnungen mit Gott. Doch durch die Auseinandersetzung mit der europäischen Aufklärung und beeindruckt durch Gedankenansätze des sog. Neomarxismus wandte er sich schließlich von Gott ab. Er empfand die Rede von Jesus als dem gekreuzigten und auferstandenen Sohn Gottes als eine katastrophale Verirrung des menschlichen Geistes, Kirche und Gemeinde waren für ihn nur noch Inseln der Belanglosigkeit inmitten eines Meeres der Verzweiflung. Jahre später aber begab er sich wieder auf Sinnsuche, da er intuitiv spürte, dass es mehr zwischen Himmel und Erde geben müsse, als wir denken und erfassen können. Diese Suche gipfelte während seines Studiums der Medizin in einer erneuten Begegnung mit Gott, die sein Leben radikal veränderte. Heute ist er Pastor einer Gemeinde in Bochum, getrieben von dem Wunsch, Menschen mit Jesus Christus bekannt zu machen und ihnen zu helfen, Freunde Gottes zu werden.

Samstag, 07.02.2015
Ein verpfuschtes Leben und scheinbar keine Hoffnung...
Rüdiger Wienand
aus Duisburg
Mein Name ist Rüdiger Wienand und ich wurde 1961 in Duisburg geboren. Bis zum ca. 15 Lebensjahr war meine Entwicklung relativ normal. Meine Hobbys waren Kraftsport, Boxen und Kickboxen. Dann kam ich in Kontakt, bzw. war Mitbegründer einer Jugendbande, die sich besonders durch ihr brutales Auftreten hervortat. In den nächsten Jahren war ein Schulabbruch 10. Kl. Gymnasium unabwendbar. Ich absolvierte dann eine Ausbildung zum Maschinenschlosser. Während dieser Zeit arbeitete ich nebenher als Türsteher in einer großen Rockdiskothek, trank schon sehr viel Alkohol und prügelte mich fast jedes Wochenende. Wegen dieser Schlägereien gab es natürlich viel Ärger mit Polizei und Gerichten. Ich führte ein gefährliches Doppelleben. Exzessive Drogenpartys unter Alkohol, Kokain, Speed, LSD etc, wurden immer häufiger. Dazu bewegte ich mich in einem kriminellen, gewalttätigen Umfeld der Hooligans, Rocker und dem Rotlichtmilieu. Brutalste Ausschreitungen an den Wochenenden waren regelmäßig. Eines Tages begegnete mir ein Freund aus der Jugendzeit…ich bin wie gewohnt den Verlockungen des Teufels gefolgt…bis zum bitteren Ende… Endstation war dann, nachdem ich alles verloren hatte und völlig verschuldet war, die Psychiatrie, gesundheitlich völlig erledigt. Psychosen, Depressionen, und mehr waren die Diagnosen. Ich sollte ins betreute Wohnen eingewiesen werden…

Samstag, 03.01.2015
CHRISTSEIN zum Anfassen. Mitten im LEBEN.
Manfred Weber
aus Alzey
Manfred Weber wurde 1943 in Mainz geboren. Seit 50 Jahren ist er mit seiner Frau Roswitha verheiratet. Der sympathische Allrounder startete mit 2 Ausbildungen in seine lange berufliche Laufbahn. Neben einer kaufmännischen Ausbildung besuchte er auch noch eine landwirtschaftliche „Spezial-Schule“, um damit die Grundlage für die spätere Entwicklung von 2 Familienbetrieben zu legen. Neben dem professionellen Ausbau des väterlichen landwirtschaftlichen Betriebes, hin zu einem gewachsenen Weinbaubetriebes, gründete Manfred Weber auch noch ein Versicherungsbüro. „Menschen in Not“ Hilfe zu geben ist sein großes Herzensanliegen. Er unterstützt als erster Vorsitzender ein Wohnprojekt für Menschen in Not. Unter dem Motto „Lebenshilfe durch Lebenswende“ versucht der Verein durch die Wohn- und Lebensgemeinschaft einen Ausweg aus dem Sumpf von Süchten, wie Alkohol und Drogen, zu ermöglichen. Unter diesen jungen Gästen lebt und arbeitet er täglich mit seiner Frau, um Christsein ganz Praktisch zu leben.

Samstag, 06.12.2014
Wo ist Hoffnung?
Klaus Helmut D.
Polizeibeamter
aus Duisburg
Klaus Helmut D., 58 Jahre alt, lebt zusammen mit seiner Frau Ingrid in Duisburg. Zusammen haben sie sieben erwachsene Söhne. Aufgewachsen in einer bibelgläubigen Familie, hat er sich schon früh durch eine bewusste Entscheidung für ein Leben mit und für Jesus Christus entschieden.
Während mehr als 40 Jahren in seinem Beruf als Polizeibeamter in einer Großstadtdienststelle im Ruhrgebiet und einem Nebenamt im Sozialdienst bei der Polizei NRW, erlebt er als Christ und Polizist, die Höhen und die Tiefen menschlicher Existenznöte die ihm dort begegnen. Drogenkranke Straftäter, Gewalt in Familien, Opfer von Einbruchsdelikten, Jugendliche die sich von ihren Familien trennen und auf der Straße leben, Gewaltexzesse nach Gaststättenbesuchen, durch Alkohol zerstörte und vereinsamte Menschen, überschuldete Familien nach langjähriger Arbeitslosigkeit lassen ihn immer wieder nach Antworten suchen, die Menschen aus Hoffnungslosigkeit, Ängsten und Verzweiflung holen kann.

Samstag, 01.11.2014
Von einem überzeugten Taoisten und "Meister"-Anbeter zu einem befreitem Leben mit Jesus.
Francesco Lamia
Betriebsschlosser
aus Düsseldorf
Bis 2004  war ich glücklich verheiratet, aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor. Seit meiner Jugend bis ins Männeralter war ich begeisterter Leistungs.und Kampfsportler. Sehr früh entdeckte ich die Liebe zur Asiatischen Kampfkunst, Meditation und Philosophie inbegriffen. Ich  erfüllte mir meinen Traum  einer eigenen Kampfkunstschule. Alles schien perfekt. In der schlimmsten Lebenskrise die ich mir nie hätte erträumen können, musste ich eine Entscheidung treffen....da trat Jesus in mein Leben.      Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder auch für ein persönliches Gespräch

Samstag, 04.10.2014
Help, I need somebody
Walter Heidenreich
aus Lüdenscheid
Er wurde 1949 in Iserlohn geboren und ist verheiratet mit seiner Frau Irene. Wie viele andere seiner Zeit bewertet er die Gesellschaft um sich herum sehr kritisch und kann sich mit dem „biederen“ Leben nicht identifizieren. Auf der Suche nach einem sinnerfüllten Leben beschließt er auszusteigen und schließt sich im Alter von 20 Jahren der Hippie-Bewegung an. Von da an bestimmen Sex, Drugs und Rock`n`Roll sein Leben. Sein Lebensmotto wird: „Besser mit 30 sterben und alles ausprobiert haben, als so leben wie die anderen.“ Immer tiefer rutscht er in den Sumpf der Abhängigkeit und Verzweiflung, doch dann erlebt sein Leben eine völlige Wendung... Tauchen Sie ein in sein aufregendes Leben und fühlen Sie seinen Werdegang mit.

Samstag, 06.09.2014
Versöhnung und Neuanfang
Ulrike Willmeroth
Lebensberaterin
aus Mülheim a.d. Ruhr
Ungewollt, verwahrlost und fast verhungert wurde Ulrike Willmeroth im Alter von 6 Monaten von ihrer Familie getrennt. Sie wuchs im Kinderheim und einer Pflegefamilie auf. Über einen Zeitraum von 31 Jahren lernte sie nach und nach ihre Eltern und 8 Geschwister kennen. – Es ist ein langer Weg heraus aus der traumatischen Vergangenheit hin zu Versöhnung, neuer Liebesfähigkeit und vertrauensvollen Beziehungen. Sie geht ihn konsequent und mit Gottes Hilfe weiter.  Heute ist die Ehefrau und dreifache Mutter voll von dieser Liebe und gibt als Buchautorin Einblicke in die Geheimnisse dieses Genesungsprozesses.

Samstag, 07.06.2014
Suchst du noch oder lebst du schon?
Ehepaar Peter u. Angelika Rode
Leitung des Arche Sozialkaufhauses
aus Wesel
Peter Rode war nach über 20 Jahren Selbstständigkeit mit seiner Firma am Ende. Er hatte einen Vollstreckungstitel über 75.000 Euro in der Tasche, die ihm ein Kunde schuldete und konnte selbst seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. In der Folge rutsche er bis in Hartz-IV ab. Als saisonaler Auslieferungsfahrer für einen Weinhändler konnte er sich ein wenig hinzuverdienen. 2004 lernte er das Konzept eines Sozialkaufhauses kennen, das sein Leben und das seiner Frau Angelika radikal veränderten. Hören Sie einen spannenden Lebensbericht mit Höhen und Tiefen, sowohl aus seiner Sicht als auch aus der seiner Ehefrau Angelika: Sie verloren ihr erstes Kind, trennten sich – und versöhnten sich, gingen pleite und standen wieder auf… Peter Rode (Jahrgang 1956) ist seit 37 Jahren mit Angelika (von 1958) verheiratet. Sie haben 4 Kinder und 3 Enkelkinder und leben in Wesel am Niederrhein. Peter und Angelika sind Autoren eines Buches und veranstalten Seminare, um Menschen zu ermutigen, Krisenzeiten zu überwinden.

Samstag, 03.05.2014
Eine Begegnung, die alles veränderte
Hajo Klösel
Pastor
aus Duisburg
In der Zeit als die Beatles und die Rolling Stones Furore machten, suchte Hajo Klösel als Teenager nach dem Sinn des Lebens. Ich las in dieser Zeit Bücher von Philosophen wie Albert Camus, Jean-Jacques Rousseau, Karl Marx u.a.m. Allerdings stellte er sehr schnell fest, dass diese Theorien schlecht umsetzbar waren. Er hatte schlicht und ergreifend nicht die Power, diese Theorien umzusetzen.
Mit 17 Jahren traf er in Schweden deutsche Jesus-People. Sie erzählten ihm, dass Jesus leben würde. Er konnte mit diesem frommen Zeug am Anfang nicht viel anfangen.
Wie dann aber ein Gebet sein ganzes Leben veränderte und ihn so beeinflusste, das zu werden, was er heute ist, das erzählt er in einem packenden Bericht. Heute ist Hajo Klösel einer der glücklichsten Menschen auf Erden...

Samstag, 01.02.2014
Gott erleben im Polizeidienst
Thilo Forkel
Regierungsbeschäftigter Polizei
aus Krefeld
Thilo Forkel, 51, aus Krefeld, begann nach seinem Schulabschluss eine Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten. Er wurde aus gesundheitlichen Gründen Polizeidienstunfähig. Er war in verschiedenen Bereichen tätig und ist seit über zehn Jahren stellvertretender Personalratsvorsitzender einer Polizeibehörde in Duisburg. Zu ihm kommen Menschen mit kleinen und großen Nöten - je nach Blickwinkel. Einer Bewerberin konnte er helfen, dass sie trotz Drogenprobleme in ihrer Vergangenheit bei der Polizei beginnen konnte. Seelsorgerliche Gespräche erlebt er immer wieder und dar erfahren wie Gott eingreift. Kann ein Christ bei der Polizei arbeiten ? Kann ein Christ Politiker sein ? Beides beantwortet Herr Forkel mit einem klaren "Ja". Was die Bibel dazu sagt und wie er als bekennender Christ dies erlebt, wird Herr Forkel in seinem Vortrag erläutern. Als Diakon für Evangelisation ist er in seiner Gemeinde tätig und kann in diesen genannten Bereichen von der großen Güte und Gnade Gottes berichten.

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Gelsenkirchen (Archiv)

Samstag, 09.06.2018
Was ich mit Gott erlebte
Gerhard Nopens
aus Gelsenkirchen
Von seinen Freunden und Kollegen wird er scherzhaft "Billard-Papst" genannt. Sein richtiger Name ist Gerhard Nopens, Jahrgang 1959 - und er ist ein waschechter Gelsenkirchener Junge. Als 16-jähriger kam er zum Billardsport und machte sich so gut, dass er sich in dieser Sportart für die Bundesliga qualifizierte.
Auf dem Weg zum Training schenkt ihm ein unbekannter Mann mit den Worten "Gott hat dich lieb" ein Johannes-Evangelium. Gerhard vertiefte sich in seine Lektüre und verpasste zum ersten Mal sein Training und lernte Gott kennen.

Wie auf einem Leitstrahl geführt veränderte sich sein Leben, was bis heute noch anhält und von Zeichen und Wundern begleitet wird.

Samstag, 07.04.2018
Von der Raupe zum Schmetterling
Alfred Wesel
Gemeindeleiter
aus Neuwied
Alfred Wesel (52) ist gebürtiger Sinto. Er erinnert sich: „Meine Kindheit war glücklich. Ich fühlte mich in meiner Großfamilie geborgen. Mit meinen Eltern und Geschwistern waren wir größtenteils mit unserem Wohnwagen unterwegs.“ Später als Jugendlicher geriet er in den Strudel von Alkohol und Drogen. Sein Leben geriet auf eine schiefe Ebene und drohte abzustürzen.

Doch ein Tag in seinem Leben brachte die totale Wende. Das war der Tag, an dem er ein alles veränderndes Nahtod-Erlebnis hatte. Er beschreibt es so: „Ich war als Geistwesen real im Himmel und bin Jesus persönlich begegnet.“.

Heute ist er Pastor, hat einige christliche Gemeinden gegründet und coacht darüber hinaus Firmen („Produktionsfaktor Gebet“). Seine Vision: Betriebe und Unternehmen für Gottes Reich gewinnen. Der Erfolg scheint ihm Recht zu geben.

Auf diesen Vortrag dürfen wir alle gespannt sein; weil er der beste Beweis dafür ist, wie der lebendige Glaube an Jesus Christus das Leben in die göttliche Bestimmung bringt und eine „Raupe“ zum „Schmetterling“ werden lässt.

Samstag, 24.02.2018
Lebensbericht
Moro Kierpacz
aus Gelsenkirchen
Moro ist in einer grossen Roma-Familie mit 7 Geschwistern aufgewachsen. Er hat keinen Schulabschluss, keine Ausbildung, keine Zukunftsperspektive. Aufgewachsen beim Opa, was Ihn nicht daran hindern sollte im Alter von 18 Jahren in Kontakt mit Haschisch und anderen Drogen zu kommen. Kurz darauf wurde er Mitglied einer kriminellen Vereinigung.

Von da an ging es bergab. Das führte schließlich dazu, dass er nach zahlreichen Straftaten eine 8-jährige Haftstrafe zu verbüßen hatte.

Während der Haftzeit besuchte Ihn seine Frau mit seinem 12-jährigen Sohn. Sein Sohn wusste wo Moro Rettung bekommt und sagte zu Ihm: "Papa, komm zu Jesus". Erbost darüber hat er seinen Sohn abgewiesen und ist in seine Zelle zurückgegangen. Dort stand er vor den Gitterstäben und betete: "Gott, wenn es dich wirklich gibt, dann bring mich in den offenen Vollzug und dann werde ich Dir dienen". Was dann geschah war mehr als Wunderhaft und heute dient er als Pastor in einer Gemeinde in Gelsenkirchen.

Samstag, 10.06.2017
„DER DISCOKÖNIG –vom hohen Ross in Gottes Arme“
Andreas Schutti
Unternehmer
aus Hinterbrühl , Österreich
Durch die Gründung der Disco-Kette „Nachtschicht“ in Österreich, schaffte ich den Sprung vom Kellner-Lehrling zum Multi-Millionär und „Discokönig“. Viele Menschen verfolgten mein Jet-Set-Leben und fanden das extrem cool. Wie die Wahrheit aussah, das wusste niemand. In meinem Vortrag und in meinem Buch zeige ich den Unterschied zwischen Schein und Sein.

Dafür gehe ich an diesem Abend noch einmal durch den Sumpf meines Lebens. Ich erzähle, wie ich in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen bin, wie mich das Verhalten der Erwachsenen in meinem Umfeld prägte und wie mein Sinn für Geschäfte sehr früh erwachte. Ich rede über die erste romantische Liebe ebenso wie über meine Sex- und Pornographie-Sucht, über meine außerehelichen Eskapaden, über meinen ersten Job, die erste Million und das Big Business. Darüber, wie es da oben zugeht, wo man im höheren zweistelligen Euro-Millionenbetrag verdient. Wie tief der Sumpf von Geld, Erfolg, Ruhm und Macht ist, und wie leicht er einen verschlingt. Ich war bereits bis zum Kinn darin versunken, bis sich mein Leben um 180° veränderte. Wie und welche Hürden ich dabei zu nehmen hatte, möge allen eine Inspiration sein, die auch ihr Leben verändern möchten... In irgendeiner Erzählung oder einem Kapitel wird sich jeder wiederfinden können, ich freue mich sehr, dass ich meine Erfahrungen mit euch teilen darf. Mein Buch „Der Discokönig“ ist in gebundener oder digitaler Form über Amazon erhältlich.

Samstag, 06.05.2017
Totgeglaubte leben länger
Marcus Baum
Bankkaufmann
aus Kamp-Lintfort
Marcus Baum, geb. 1979, Bankkaufmann und Musiker hatte immer den Traum mal eines Tages ein Musikalbum aufzunehmen. Nach 13 Jahren in der Musikszene wurde dieser Traum wahr und 2015 brachte er sein Musikalbum "Totgeglaubte leben länger" ohne ein Musiklabel raus.

In dieser Produktionszeit ging er durch viele Höhen (z. Bsp. wurde sein Traum dass mal die Deutsche Basketball Nationalmannschaft in den Basketballhallen Deutschlands zu einem seiner Songs aufläuft 2011 wahr) und Tiefen (Depressionen, die sein ganzes Leben zerstörten) war er auf der Suche nach der Wahrheit, kämpfte sich durchs Leben bis Gott sich ihm auf übernatürliche Art und Weise während seiner Albumproduktion offenbarte, ihn rettete und ihm ein neues Leben schenkte. Seitdem setzt er sich mit seiner Musik für die Wahrheit, Liebe und den Frieden ein.

Samstag, 01.04.2017
Vom Millionär zum Missionär
Nathanael Draht
Geschäftsführer
aus Schloss Holte
Nathanael Draht aus Bielefeld erreicht in vier Jahren ohne Startkapital aus dem Keller seines Elternhauses mit einem Start-Up-Unternehmen sein Lebensziel: Reichtum, Macht, Ansehen, finanzielle Sicherheit, Party, Drogen, Frauen, Haus und Sportwagen, also alles was das Leben attraktiv zu machen scheint. Auf dem Zenit dieses Lebenswandels hat er eine besondere Begegnung und sein Leben wird vollkommen transformiert. Bereits neun Monate später erlebt er in Indien Zeichen und Wunder seiner neuen Berufung.

Hören Sie sein spannendes Zeugnis: wie er Millionär wurde (und blieb), wie ein Mann sein Leben veränderte und wie es danach erst richtig losging.

Samstag, 04.03.2017
Ein Leben in Frieden und Freude ist möglich!
Gina und Ulrich Krause
aus Lüdenscheid
Gina und Ulrich Krause aus Lüdenscheid (62 und 60 Jahre). Gina und Ulrich Krause haben sich 1994 im Schwarzwald durch das beherzte Eingreifen einer Christin – und Gottes Eingreifen - radikal bekehrt. Sehr tief haben Sie den Segen der Sündenbekenntnis erfahren und wie Gott ihren „Wagen“, der im Morast zu versinken drohte, Schritt für Schritt herausgezogen hat. Nach und nach begannen Gina und Ulrich, in einer christlichen Gemeinde aktiv zu helfen.

Sie leiteten einen Hauskreis. Und lernten mit diesem Hauskreis junge Christen im Glauben an. Sie sagen: Ein Leben in Frieden und Freude ist möglich. Für Sie ist wahr geworden, was in Joel 2,25 steht: „Und ich will Euch die Jahre erstatten, deren Ertrag die Heuschrecken, Käfer, Geschmeiß, und Raupen gefressen haben, mein großes Heer, das ich unter Euch schickte.“

Gina und Ulrich werden berichten, wie Gott Sie an die Hand nahm und ihr Leben, Ihre Ehe und andere Beziehungen wieder herstellte. Sie werden mitteilen, was ihrer Meinung nach wichtig ist, um ein erfülltes Leben zu führen. Sündenbekenntnis, Heilung und Wiederherstellung, Wiedergutmachung und der Segen der Vergebung sind einige Werte ihres spannenden Zeugnisses.

Samstag, 04.02.2017
Ein Dienst mit dem Vaterherz Gottes
Ekkehart und Renate Fischer
aus Erkrath
Er ist Jahrgang 1946, glücklich verheiratet mit seiner Frau Renate. Sie haben zwei verheiratete Töchter und vier liebe Enkelkinder. Alle lieben bedingungslos Jesus Christus.

1987 begegnete Ekkehart Fischer unseren Herrn Jesus Christus. Er erlebte eine radikale Veränderung, die sein Leben bis heute bestimmt.

E. Fischer hat einige Berufe ausgeübt: Einzelhandelskaufmann, 12 Jahre Beamter beim Bundesgrenzschutz, Rechtssachbearbeiter der Bundesanstalt für den Güterfernverkehr und Gebietssachbearbeiter beim Regierungspräsidenten Düsseldorf im Speditions- und Transportbereich. Seit 1984 selbständiger Unternehmensberater und durch die Industrie und Handelskammer Düsseldorf vereidigter Sachverständiger für betriebswirtschaftliche Fragen des Güterkraftverkehrs.

Ekkehart und seine Frau Renate gründeten und leiten seit 2000 die Trucker- Church, ein christliches Netzwerk für LKW-Fahrer. Bis heute haben sie und ihr Team mehr als 120.000 Trucker-Bibeln verschenkt und so das Wort Gottes in die Herzen der LKW-Fahrer gepflanzt.

Er und seine Frau stehen nach den Veranstaltungen gern zu einem Gebet oder persönlichem Gespräch zur Verfügung.

Samstag, 03.12.2016
Die Treue Gottes
Johannes Barthel
Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt
aus Herne
Johannes Barthel, 51 Jahre, Dipl.- Verwaltungsbetriebswirt (FH), seit 22 Jahren verheiratet, 3 Kinder. 1994 gab er seinen Beamtenberuf auf und unternahm viele Reisen.

Johannes Barthel war in den vergangenen Jahren häufig in Israel und durfte miterleben, wie jahrtausende alten Verheissungen der Bibel, welche Gott durch Propheten wie Jesaja und Jeremia gegeben hat, vor unseren Augen heute erfüllt werden.

Lassen Sie sich einladen von Berichten über die Relevanz biblischer Aussagen für unser Leben heute und warum es sich lohnt an den Gott der Bibel zu glauben.

Samstag, 05.11.2016
Wenn dir der Wind um die Ohren bläst
Gerhard Bially
aus Düsseldorf
Als 8-jähriger kniete ich mich an der Kellertreppe hin und sagte zu Jesus: "Ich weiß dass du für die Sünden aller Menschen gestorben bist. Dann bist du auch für meine Sünden gestorben".

Mit 17 kam ich als Austauschschüler in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Hier sah ich Jugendliche, die dem Hippie-Leben ade´gesagt hatten, stattdessen hatten sie den einen gefunden, den Friedefürst der uns liebte, sogar als wir ihn noch ablehnten, und uns sogar immer noch liebt, auch wenn wir ihn manchmal enttäuschen.

Um meinen 22. Geburtstag hörte ich auf einmal so etwas wie Gottes Stimme, obwohl sie akustisch nicht vorhanden war. Ich solle eine Zeitschrift starten, sie Charisma nennen(dt, Gnadengeschenk, Gnadengabe) und von dem weltweiten geistlichen Aufbruch, der Wiederentdeckung der Charismen berichten.

Samstag, 01.10.2016
Von den Toten auferweckt
Dambar Adhikari
aus Herne
Ich wurde in einer Hindufamilie in Nepal geboren. Im Alter von 22 Jahre kam ich durch ein aussergewöhnliches Wunder zum Glauben an Jesus Christus. Ich erkannte daß er das war, was ich immer gesucht hatte: der Gott der alle Menschen gleich liebt und keine Unterschiede macht (im Gegensatz zu dem Kastensystem daß die Menschen im Nepal bis heute knechtet!) Meine Mutter war an einer Herzkrankheit gestorben und war ca. 17 Stunden tot. Sie kam durch ein Wunder zurück zum Leben. Durch dieses Wunder wurde ich gerettet. Ich versprach dem Herrn ihm mein Leben lang zu dienen und über seine Macht und Herrlichkeit zu erzählen.

Samstag, 03.09.2016
Gott seid Dank... - ...ich wurde gerettet!
Hermann Langewitz
aus Bielefeld
Hermann Langewitz aus Bielefeld ist verheiratet und hat 3 Kinder. Im Kleinkindesalter erlitt er eine Kinderlähmung, die speziell seine sprachliche Entwicklung blockierte. Er stotterte bis zur Sprachlosigkeit und wurde dadurch das Opfer von Mobbing und Missachtung seiner Persönlichkeit. Starke Minderwertigkeitsgefühle und Depressionen ließen immer mehr Selbstmordgedanken in ihm aufsteigen. Nur durch ein Wunder wurde er davor bewahrt, sich selbst das Leben zu nehmen.

Eine ältere Frau trat in sein Leben. Das was sie ihm berichtete, veränderte sein Leben total. Hören Sie seinen spannenden Lebensbericht.

Samstag, 02.07.2016
An Gott zu glauben ist unwissenschaftlich
Prof. Dr. Christian Müller
Professor für Wirtschaftswissenschaften
aus Senden
Dr. Christian Müller (48), verheiratet und Vater von drei Kindern, ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster.

Weil Jesus sich über den Zeitpunkt seiner Wiederkehr offenkundig geirrt hatte, gab er als Jugendlicher seinen bis dahin ohnehin ziemlich lauen christlichen Kinderglauben auf. Unter dem Einfluss skeptischer Lehrer las er mit großer Begeisterung die Klassiker des Atheismus und machte Philosophie und Religionskritik zu seinen „Hobbys“.

Glaube war allenfalls etwas für schlichte Gemüter, die Trost brauchen angesichts der Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Könnte die Welt nicht auch viel besser sein, wenn es keine Religionen gäbe?

An der Universität erhielten seine Zweifel ein neues, wissenschaftstheoretisches Fundament. An Gott zu glauben, schloss er nun, ist unwissenschaftlich. Denn die Wissenschaft hatte doch längst über den Glauben gesiegt. Dachte er.

Lassen Sie sich mitnehmen in einen spannenden Lebensbericht und nutzen Sie die anschließenden Gesprächs- und Gebetsmöglichkeiten.

Samstag, 04.06.2016
Vom Discothekenbesitzer zum "Flying Angel
Hans-Jürgen Funke
Hans-Jürgen ist 1952 in Essen geboren. Seine Mutter versuchte die Kinder in einem christlichen Lebensstil zu erziehen. Doch als Jugendlicher mit 16 Jahren hatte er genug davon und meinte, er könnte sein Leben auch sehr gut alleine gestalten. Dabei verlor er sich fast 20 Jahre lang in einem sinnlosen und ausschweifenden Leben, was darin endete, dass er seine Familie mit zwei Kindern zerstört hatte und sein damaliges Geschäft, eine Diskothek im Münsterland, schließen musste.

Wie er seine Schulden aus seiner Diskotheken-Zeit (in sechsstelliger Höhe) mit nur 10% abzahlen und schuldenfrei wurde, ausserdem sich ein schönes Haus kaufen konnte und sich seit 2002 an seinem neuen Hobby "Motorradfahren" erfreuen kann, davon hören Sie seinem Bericht. Heute ist er einer der glücklichsten Menschen auf Erden.

Samstag, 07.05.2016
Abgelehnt....Missbraucht... ...UND TROTZDEM GLÜCKLICH LEBEN...!
Michaela Langenbruch
Michaela ist 49 Jahre alt, seit 26 Jahre verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und ist schon stolze Oma. Von außen betrachtet war sie nie sonderlich anders als jedes andere Mädchen/jede andere Frau. Doch von innen war sie gelähmt, geprägt von Ängsten und einem tiefen Gefühl der Wertlosigkeit. Starke Missbrauchserfahrungen und Ablehnung hatten sich ihrer Gefühle angenommen.

Bis sie Jesus kennen lernte und ER ihr einen Ausweg zeigte. Heute arbeitet sie ehrenamtlich als Homeleitung in der Oase-Initiative und darf sehen, wie Frauen auch dort Stück für Stück aus ihrer inneren Gefangenschaft rauskommen. Die Oase hat unter anderem eine Theatergruppe wo Esther die Leiterin ist. Heute wird die Gruppe uns ein kurzes Theaterstück vorführen.

Samstag, 02.04.2016
Gefährliche Meditation (Befreiung aus der Macht von Heilern, Gurus und Götzen)
Renate Frommeyer
aus Belm
Frau Frommeyer war 20 Jahre in der Esoterik-Szene gefangen. Sie berichtet, wie sie durch Yoga zur Transzendentalen Meditation kam, wie sie als Geistheilerin erfolgreich wirkte, wie sie von Gurus und der Götzin Meera abhängig wurde und Gesundheit, Familie und Vermögen aufs Spiel setzte. Es gibt kaum etwas, was sie ausgelassen hat: Reiki ebenso wenig wie Pendeln, Astrologie, Rutengehen, Tarot-Karten legen, Wahrsagerei, Hellseherei, Bachblüten, Homöopathie. Zuletzt beschreibt sie den unglaublich langwierigen Weg ihrer Befreiung und Heilung.

Ein spannender, informativer und wahrer Insiderbericht, der warnen und Hilfe aufzeigen möchte. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit, der Rednerin Fragen zu stellen.

Samstag, 05.03.2016
Wunder meines Lebens!
Thomas Voss
aus Düsseldorf
Thomas Voss ist 53 Jahre alt, verheiratet und hat 2 Kinder. Er ist gebürtiger Brasilianer und lebt mit seiner Familie in Düsseldorf. Seine aus Norddeutschland stammenden Eltern waren als Missionare in Brasilien tätig. 1981 kam er nach Deutschland und arbeitete bis 1994 als Tischler und studierte dann Theologie. Da er zu dieser Zeit keinerlei Einkommen hatte, vertraute er darauf, dass der Allmächtige Gott ihn und seine Familie versorgt. Immer wieder aufs Neue durfte er erleben, wie Gott Wunder möglich macht. Ein weiteres und für ihn lebensnotwendiges Wunder erlebte er, als Gott ihn körperlich heilte. Infolge eines Magengeschwüres verlor er zwei Drittel seines Blutes und war dem Tode nahe. Doch es war noch nicht die Zeit zum Sterben. Gott griff ein und heilte die Wunde in seinem Magen. Gott ist nicht ein ferner Nebel, sondern ein Gott und Vater der Menschen, der auch heute Wunder wirkt und unser Versorger sein will. Thomas Voss wird uns in seiner authentischen und überzeugenden Art hineinblicken lassen in sein Leben und von diesem wunderwirkenden Gott berichten.

Samstag, 06.02.2016
Jesus - Retter, Helfer und Heiler!
Michael Jägers
aus Radevormwald
Michael Jägers aus Radevormwald im Bergischen Land ist 71 Jahre alt, verheiratet und hat 3 erwachsene Kinder. Von Beruf war er Realschullehrer. Er bekam während seiner Studienzeit in Münster wichtige Impulse für sein Leben durch die SMD (Studentenmission in Deutschland). Als Realschullehrer versuchte er seine Schüler im Unterricht und durch christliche Jugendgruppen mit Jesus bekannt zu machen. Das gab zeitweise Konflikte mit der Schulleitung, die ihm sehr zugesetzt haben. 18 Jahre leitete er mit seiner Frau in Norwegen und Schweden in den Sommerferien Schülerfreizeiten. Später war er 10 Jahre Gemeindeleiter einer Freien ev. Gemeinde. Durch die intensive Vorbereitung einer Pfingstpredigt wurde sein geistliches Leben stark geprägt. Im Juni 2015 erfuhr er Heilung von 27-jähriger starker Allergie und 7-jähriger Apnoe, die mit dem Tragen einer Atemmaske nachts verbunden war. Das motivierte ihn, vermehrt für andere Kranke zu glauben und zu beten. Lassen Sie sich mit hineinnehmen in ein interessantes Lebensbild und nutzen Sie die anschließenden Gesprächs- und Gebetsmöglichkeiten.

Samstag, 05.12.2015
Mit Jesus auf dem Weg!
W.
Eddi W. wurde 1972 in Lettland geboren. Er ist verheiratet und Vater von 4 Kindern - im Alter zwischen 22 und 16 Jahren. Nach 22 Jahren Berufsleben als Industriemechaniker wechselte er in einen Vollzeitjob als Referent für die Öffentlichkeitsarbeit bei einem christlichen Hilfswerk. Er berichtet von einem Gott, der interessiert ist an jeden Menschen und der einen speziellen Plan für jeden Menschen hat. In konkreten Situationen kann dieser Gott eingreifen und helfen. Von diesen Erfahrungen und Erlebnissen, insbesondere in den dunklen Stunden seines Lebens, wird Eddi W. berichten.

Samstag, 07.11.2015
Ich bin dann mal begeistert!
Wilfried Kempny
Nachhaltige Lebensberatung
aus Pfalzgrafenweiler
Dr. Wilfried Kempny wurde 1946 in Tübingen geboren. Er ist verheiratet und Vater von 3 erwachsenen Kindern und vierfacher Großvater.

Nach Abschluss seines Chemiestudiums siedelte er mit seiner Frau Ursula nach Chile über. Dort arbeiteten beide über 20 Jahre unter den Mapuche- Indios im Süden des Landes. Viele dieser Menschen wurden durch ihren Dienst von Depressionen und Krankheiten frei und fanden zu einem Leben in Würde.

Heute ist Wilfried Kempny als (Über)Lebensberater und ehrenamtlicher Bewährungshelfer tätig. Er ist begeistert von einem Gott, der in allen Lebenslagen mehr als genug ist, und möchte seine Erfahrungen und Erlebnisse gerne auch anderen Menschen weitergeben.

Samstag, 10.10.2015
Vom Tod zurück ins Leben!
Andreas Berglesow
Pastor
aus Bochum
Andreas Berglesow verstarb 1995 im Krankenhaus an den schweren Verletzungen, die er sich bei einem Frontalzusammenstoß mit einem LKW zugezogen hatte.

Nachdem ihn die Ärzte aufgrund seiner schwerwiegenden inneren Verletzungen aufgegeben hatten und nur noch seinen Tod feststellen konnten, wurde er in die Leichenhalle gebracht.

Doch das Unmögliche geschah! Er wachte nach 5 Stunden wieder auf.
Erfahren Sie, was er erlebte, bis sein Körper wieder anfing zu atmen! Die faszinierende Geschichte eines Mannes, den es nach den Gesetzen der Medizin gar nicht mehr geben dürfte.

Samstag, 05.09.2015
Auch Polizisten brauchen Jesus
Michael Berndt
Polizist
aus Solingen
Michael Berndt, 61 Jahre alt, verheiratet seit 1984 mit Gerlinde, Vater von drei erwachsenen Töchtern und Opa von drei Enkelkindern.Er erlernte das Maler- und Lackiererhandwerk und wechselte mit 19 Jahren in den Polizeivollzugsdienst. Seinen Dienst versieht er in seiner Heimatstadt Solingen. Eine ganz normale Stadt, in der es vom kleinen Verkehrsunfall bis zum Mord alles gibt. Er ist im Bezirksdienst tätig und ist, wie er von sich sagt, ein Polizist zum Anfassen. Da Polizisten auch Gefühle und ebenso eine verletzliche Seele haben, versuchte er früher, schlimme Ereignisse mit Alkohol zu ertränken. Der Alkohol drohte seine Ehe zu zerstören. Als er zum Glauben kam, wurde er von dieser Sucht befreit. Er kann sich jetzt in süchtige Menschen hineinversetzen und diesen helfen von ihrer Sucht loszukommen. Er ist davon überzeugt: „Bei Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle“.

Samstag, 04.07.2015
Es kann nur besser werden
Daniel Schott
aus Minden
Daniel Schott ist leidenschaftlicher Evangelist und Leiter des Global Evangelistic Network e. V. Bei Evangelisationen und durch die Medien hat er bereits Millionen von Menschen mit dem Evangelium erreicht. Daniel verkündigt das Evangelium in der Kraft des Heiligen Geistes und seine Einsätze sind von Wundern und Zeichen begleitet. In Konferenzen und Erweckungsgottesdiensten erleben Menschen die Gegenwart Gottes und werden mit Kraft ausgerüstet. Neben Europa ist Daniel verstärkt in Asien und Afrika tätig. Parallel zum evangelistischen Dienst studierte er einige Jahre intensiv den Evangelisationsdienst von einem bekannten Evangelisten und bereitete sich dadurch insbesondere für den Dienst auf dem afrikanischen Kontinent vor. Daniel ist mit Irina verheiratet. Sie haben drei Söhne und leben in Minden (Westfalen).

Samstag, 06.06.2015
Vom Seelenwrack zur Powerfrau" oder "Überwältigt von der Güte Gottes
Marit Magdalena Eichberger
Krankenschwester
aus Lichtenau
Marit Eichberger wurde 1966 in Brandenburg geboren, ist verheiratet und Mutter von 5 Kindern. Hauptberuflich ist sie in der psychiatrischen Pflegetherapie tätig, darüber hinaus arbeitet sie als Ausbilderin und Referentin im Bereich Gesundheit und Pflege und gibt Fitness- und Ernährungskurse (Lebe leichter). Mit ihrem Ehemann leitet sie die Ortsgruppe von "Christen im Beruf" in Paderborn und nimmt im Auftrag des Jugendamtes Kinder in Bereitschaftspflege auf. In ihrem mit musikalischen Beiträgen bestücktem Vortrag berichtet sie uns, wie aus dem Chaos ihres eigenen Lebens, welches von Missbrauch, Krankheit, Abhängigkeiten und Schulden geprägt war, ein Leben voller Kraft und Freude wurde. Erleben Sie einen bewegenden Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten.

Samstag, 04.04.2015
Heim kommen zum Vaterherzen Gottes- Heilung von Lebenswunden
Gottfried Bernard
aus Solingen
Gottfried Bernard ist in einem katholischen Elternhaus aufgewachsen, ohne jedoch eine persönliche Beziehung mit Gott als den himmlischen Vater zu haben. Als junger Mann verabschiedete er sich von seinem Kindheitsglauben. Nach dem frühen Tod seiner Eltern geriet er in eine Lebenskrise und sah keinen Sinn mehr im Leben. Gott offenbarte sich ihm auf eindrucksvolle Weise, so dass er in einer Lebensübergabe sein Leben Gott anvertraute. Jedoch gab es noch nicht geheilte Lebenswunden, die seinen Weg mit Gott beeinflussten. In einem dramatischen Erlebnis konnte er Heimfinden zum Vaterherzen Gottes. Dies veränderte sein Leben.

Samstag, 07.03.2015
Vom Gottesleugner zum Nachfolger Jesu
Volker Heidelbach
Pastor
aus Bochum
Volker Heidelbach, geboren 1961 in Witten, erlebte in seiner Jugendzeit tiefe Begegnungen mit Gott. Doch durch die Auseinandersetzung mit der europäischen Aufklärung und beeindruckt durch Gedankenansätze des sog. Neomarxismus wandte er sich schließlich von Gott ab. Er empfand die Rede von Jesus als dem gekreuzigten und auferstandenen Sohn Gottes als eine katastrophale Verirrung des menschlichen Geistes, Kirche und Gemeinde waren für ihn nur noch Inseln der Belanglosigkeit inmitten eines Meeres der Verzweiflung. Jahre später aber begab er sich wieder auf Sinnsuche, da er intuitiv spürte, dass es mehr zwischen Himmel und Erde geben müsse, als wir denken und erfassen können. Diese Suche gipfelte während seines Studiums der Medizin in einer erneuten Begegnung mit Gott, die sein Leben radikal veränderte. Heute ist er Pastor einer Gemeinde in Bochum, getrieben von dem Wunsch, Menschen mit Jesus Christus bekannt zu machen und ihnen zu helfen, Freunde Gottes zu werden.

Samstag, 07.02.2015
Ein verpfuschtes Leben und scheinbar keine Hoffnung...
Rüdiger Wienand
aus Duisburg
Mein Name ist Rüdiger Wienand und ich wurde 1961 in Duisburg geboren. Bis zum ca. 15 Lebensjahr war meine Entwicklung relativ normal. Meine Hobbys waren Kraftsport, Boxen und Kickboxen. Dann kam ich in Kontakt, bzw. war Mitbegründer einer Jugendbande, die sich besonders durch ihr brutales Auftreten hervortat. In den nächsten Jahren war ein Schulabbruch 10. Kl. Gymnasium unabwendbar. Ich absolvierte dann eine Ausbildung zum Maschinenschlosser. Während dieser Zeit arbeitete ich nebenher als Türsteher in einer großen Rockdiskothek, trank schon sehr viel Alkohol und prügelte mich fast jedes Wochenende. Wegen dieser Schlägereien gab es natürlich viel Ärger mit Polizei und Gerichten. Ich führte ein gefährliches Doppelleben. Exzessive Drogenpartys unter Alkohol, Kokain, Speed, LSD etc, wurden immer häufiger. Dazu bewegte ich mich in einem kriminellen, gewalttätigen Umfeld der Hooligans, Rocker und dem Rotlichtmilieu. Brutalste Ausschreitungen an den Wochenenden waren regelmäßig. Eines Tages begegnete mir ein Freund aus der Jugendzeit…ich bin wie gewohnt den Verlockungen des Teufels gefolgt…bis zum bitteren Ende… Endstation war dann, nachdem ich alles verloren hatte und völlig verschuldet war, die Psychiatrie, gesundheitlich völlig erledigt. Psychosen, Depressionen, und mehr waren die Diagnosen. Ich sollte ins betreute Wohnen eingewiesen werden…

Samstag, 03.01.2015
CHRISTSEIN zum Anfassen. Mitten im LEBEN.
Manfred Weber
aus Alzey
Manfred Weber wurde 1943 in Mainz geboren. Seit 50 Jahren ist er mit seiner Frau Roswitha verheiratet. Der sympathische Allrounder startete mit 2 Ausbildungen in seine lange berufliche Laufbahn. Neben einer kaufmännischen Ausbildung besuchte er auch noch eine landwirtschaftliche „Spezial-Schule“, um damit die Grundlage für die spätere Entwicklung von 2 Familienbetrieben zu legen. Neben dem professionellen Ausbau des väterlichen landwirtschaftlichen Betriebes, hin zu einem gewachsenen Weinbaubetriebes, gründete Manfred Weber auch noch ein Versicherungsbüro. „Menschen in Not“ Hilfe zu geben ist sein großes Herzensanliegen. Er unterstützt als erster Vorsitzender ein Wohnprojekt für Menschen in Not. Unter dem Motto „Lebenshilfe durch Lebenswende“ versucht der Verein durch die Wohn- und Lebensgemeinschaft einen Ausweg aus dem Sumpf von Süchten, wie Alkohol und Drogen, zu ermöglichen. Unter diesen jungen Gästen lebt und arbeitet er täglich mit seiner Frau, um Christsein ganz Praktisch zu leben.

Samstag, 06.12.2014
Wo ist Hoffnung?
Klaus Helmut D.
Polizeibeamter
aus Duisburg
Klaus Helmut D., 58 Jahre alt, lebt zusammen mit seiner Frau Ingrid in Duisburg. Zusammen haben sie sieben erwachsene Söhne. Aufgewachsen in einer bibelgläubigen Familie, hat er sich schon früh durch eine bewusste Entscheidung für ein Leben mit und für Jesus Christus entschieden.
Während mehr als 40 Jahren in seinem Beruf als Polizeibeamter in einer Großstadtdienststelle im Ruhrgebiet und einem Nebenamt im Sozialdienst bei der Polizei NRW, erlebt er als Christ und Polizist, die Höhen und die Tiefen menschlicher Existenznöte die ihm dort begegnen. Drogenkranke Straftäter, Gewalt in Familien, Opfer von Einbruchsdelikten, Jugendliche die sich von ihren Familien trennen und auf der Straße leben, Gewaltexzesse nach Gaststättenbesuchen, durch Alkohol zerstörte und vereinsamte Menschen, überschuldete Familien nach langjähriger Arbeitslosigkeit lassen ihn immer wieder nach Antworten suchen, die Menschen aus Hoffnungslosigkeit, Ängsten und Verzweiflung holen kann.

Samstag, 01.11.2014
Von einem überzeugten Taoisten und "Meister"-Anbeter zu einem befreitem Leben mit Jesus.
Francesco Lamia
Betriebsschlosser
aus Düsseldorf
Bis 2004  war ich glücklich verheiratet, aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor. Seit meiner Jugend bis ins Männeralter war ich begeisterter Leistungs.und Kampfsportler. Sehr früh entdeckte ich die Liebe zur Asiatischen Kampfkunst, Meditation und Philosophie inbegriffen. Ich  erfüllte mir meinen Traum  einer eigenen Kampfkunstschule. Alles schien perfekt. In der schlimmsten Lebenskrise die ich mir nie hätte erträumen können, musste ich eine Entscheidung treffen....da trat Jesus in mein Leben.      Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder auch für ein persönliches Gespräch

Samstag, 04.10.2014
Help, I need somebody
Walter Heidenreich
aus Lüdenscheid
Er wurde 1949 in Iserlohn geboren und ist verheiratet mit seiner Frau Irene. Wie viele andere seiner Zeit bewertet er die Gesellschaft um sich herum sehr kritisch und kann sich mit dem „biederen“ Leben nicht identifizieren. Auf der Suche nach einem sinnerfüllten Leben beschließt er auszusteigen und schließt sich im Alter von 20 Jahren der Hippie-Bewegung an. Von da an bestimmen Sex, Drugs und Rock`n`Roll sein Leben. Sein Lebensmotto wird: „Besser mit 30 sterben und alles ausprobiert haben, als so leben wie die anderen.“ Immer tiefer rutscht er in den Sumpf der Abhängigkeit und Verzweiflung, doch dann erlebt sein Leben eine völlige Wendung... Tauchen Sie ein in sein aufregendes Leben und fühlen Sie seinen Werdegang mit.

Samstag, 06.09.2014
Versöhnung und Neuanfang
Ulrike Willmeroth
Lebensberaterin
aus Mülheim a.d. Ruhr
Ungewollt, verwahrlost und fast verhungert wurde Ulrike Willmeroth im Alter von 6 Monaten von ihrer Familie getrennt. Sie wuchs im Kinderheim und einer Pflegefamilie auf. Über einen Zeitraum von 31 Jahren lernte sie nach und nach ihre Eltern und 8 Geschwister kennen. – Es ist ein langer Weg heraus aus der traumatischen Vergangenheit hin zu Versöhnung, neuer Liebesfähigkeit und vertrauensvollen Beziehungen. Sie geht ihn konsequent und mit Gottes Hilfe weiter.  Heute ist die Ehefrau und dreifache Mutter voll von dieser Liebe und gibt als Buchautorin Einblicke in die Geheimnisse dieses Genesungsprozesses.

Samstag, 07.06.2014
Suchst du noch oder lebst du schon?
Ehepaar Peter u. Angelika Rode
Leitung des Arche Sozialkaufhauses
aus Wesel
Peter Rode war nach über 20 Jahren Selbstständigkeit mit seiner Firma am Ende. Er hatte einen Vollstreckungstitel über 75.000 Euro in der Tasche, die ihm ein Kunde schuldete und konnte selbst seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. In der Folge rutsche er bis in Hartz-IV ab. Als saisonaler Auslieferungsfahrer für einen Weinhändler konnte er sich ein wenig hinzuverdienen. 2004 lernte er das Konzept eines Sozialkaufhauses kennen, das sein Leben und das seiner Frau Angelika radikal veränderten. Hören Sie einen spannenden Lebensbericht mit Höhen und Tiefen, sowohl aus seiner Sicht als auch aus der seiner Ehefrau Angelika: Sie verloren ihr erstes Kind, trennten sich – und versöhnten sich, gingen pleite und standen wieder auf… Peter Rode (Jahrgang 1956) ist seit 37 Jahren mit Angelika (von 1958) verheiratet. Sie haben 4 Kinder und 3 Enkelkinder und leben in Wesel am Niederrhein. Peter und Angelika sind Autoren eines Buches und veranstalten Seminare, um Menschen zu ermutigen, Krisenzeiten zu überwinden.

Samstag, 03.05.2014
Eine Begegnung, die alles veränderte
Hajo Klösel
Pastor
aus Duisburg
In der Zeit als die Beatles und die Rolling Stones Furore machten, suchte Hajo Klösel als Teenager nach dem Sinn des Lebens. Ich las in dieser Zeit Bücher von Philosophen wie Albert Camus, Jean-Jacques Rousseau, Karl Marx u.a.m. Allerdings stellte er sehr schnell fest, dass diese Theorien schlecht umsetzbar waren. Er hatte schlicht und ergreifend nicht die Power, diese Theorien umzusetzen.
Mit 17 Jahren traf er in Schweden deutsche Jesus-People. Sie erzählten ihm, dass Jesus leben würde. Er konnte mit diesem frommen Zeug am Anfang nicht viel anfangen.
Wie dann aber ein Gebet sein ganzes Leben veränderte und ihn so beeinflusste, das zu werden, was er heute ist, das erzählt er in einem packenden Bericht. Heute ist Hajo Klösel einer der glücklichsten Menschen auf Erden...

Samstag, 01.02.2014
Gott erleben im Polizeidienst
Thilo Forkel
Regierungsbeschäftigter Polizei
aus Krefeld
Thilo Forkel, 51, aus Krefeld, begann nach seinem Schulabschluss eine Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten. Er wurde aus gesundheitlichen Gründen Polizeidienstunfähig. Er war in verschiedenen Bereichen tätig und ist seit über zehn Jahren stellvertretender Personalratsvorsitzender einer Polizeibehörde in Duisburg. Zu ihm kommen Menschen mit kleinen und großen Nöten - je nach Blickwinkel. Einer Bewerberin konnte er helfen, dass sie trotz Drogenprobleme in ihrer Vergangenheit bei der Polizei beginnen konnte. Seelsorgerliche Gespräche erlebt er immer wieder und dar erfahren wie Gott eingreift. Kann ein Christ bei der Polizei arbeiten ? Kann ein Christ Politiker sein ? Beides beantwortet Herr Forkel mit einem klaren "Ja". Was die Bibel dazu sagt und wie er als bekennender Christ dies erlebt, wird Herr Forkel in seinem Vortrag erläutern. Als Diakon für Evangelisation ist er in seiner Gemeinde tätig und kann in diesen genannten Bereichen von der großen Güte und Gnade Gottes berichten.

Suche