Herzlich Willkommen im
Chapter Hof (Archiv)

Samstag, 16.02.2019
Mein Leben als Happyleptiker und seine Folgen
Viktor Schwabenland
Bürokaufmann/Blogger
aus Diedorf
20 Jahre lang hat Viktor, Bürokaufmann und Blogger unter Epilepsie gelitten, von denen 10 Jahre als Christ. In Seinem Vortrag erzählt er von Seiner besonderen Begegnung mit Gott und wie Gott ihn beschützt, versorgt und im Glauben gestärkt hat. Heilung von Epilepsie war aber nicht die letzte besondere Erfahrung des 43-Jährigen, die er mit Gott erlebt hat. Es gibt noch einige spannende Berichte aus Viktors Leben, die über das herrliche Wirken Gottes jeden nur staunen lassen. Viele Schwierigkeiten des Lebens und Gottes perfekte Lösungen für sie machten den zweifachen Vater zu einem Ermutiger im Glauben. Auch für Liebhaber der Poesie ist etwas dabei.

Samstag, 19.01.2019
Charles Darwin und sein Schöpfer
Prof. Dr. Siegfried Scherer
Wissenschaftler, Biologe
aus Freising
Der Mensch als Geschöpf? Die Welt als Schöpfung? Kann man nach Darwin überhaupt noch intellektuell redlich an Schöpfung glauben? Wie konnte Darwin als Theologe zum Begründer einer wissenschaftlichen Evolutionstheorie werden?

Für manche heutigen Biowissenschaftler ist Gott eine Wahnvorstellung religiöser Menschen, doch Charles Darwin war vorsichtiger.

Der Biologe Prof. Dr. Siegfried Scherer, der an der Technischen Universität München forscht und lehrt, hinterfragt in seinem allgemeinverständlichen, reich mit Bildern illustrierten Vortrag den Absolutheitsanspruch der heute dominierenden naturalistisch-evolutionären Welterklärung.

Samstag, 29.12.2018
Wunderbar bewahrt
Hans Gnann
Elektroniker, Musiker
aus Hemau
Hans Gnann, 1958 geboren, kommt aus der Nähe Regensburg, ist verheiratet und hat einen Sohn. Gelegentlich kann der Eindruck entstehen, dass der christliche Glaube nur etwas für Menschen ist, die in ihrem Leben scheitern und in ihrer Notlage Gottes Hilfe erfahren. Unser Sprecher heute, Hans Gnann, hat dies ganz anders erlebt. Schon als Kind hatte er Erfahrungen mit Gott. Im internationalen Außendienst im Bereich Steuerungselektronik tätig, lebte er dennoch ganz als Kind dieser Welt, bis er ehemals rauschgiftsüchtige Christen traf. Diese Begegnung hat sein Weltbild und sein Leben nachhaltig verändert. Der Lobpreis Gottes ist für ihn und seine Frau Magdalena zum zentralen Thema geworden. Gemeinsam haben sie schon 4 CD`s veröffentlicht. Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen Lebensbericht.

Samstag, 17.11.2018
Übernatürlich - wenn Gott das Unmögliche möglich macht
Anna Dengler
Studentin Übersetzerin
aus Nürnberg
Anna Dengler, geb. 1990, ist Gründerin und Leiterin des übergemeindlichen Dienstes `God Encounter Ministries` (Gotttreffen-Dienst) im Raum Nürnberg/Fürth mit einem Team von 60 Leuten aus derzeit 22 verschiedenen Gemeinden. Auf der Bibelschule hatte sie den Eindruck, Gott möchte gerade den Menschen in Deutschland auf neue kraftvolle und verändernde Art begegnen. Annas Ziel ist es, Menschen zu ermutigen und zu trainieren, einen übernatürlichen Lebensstil auch im Alltag umzusetzen. Anna studiert derzeit Übersetzerin im Fernstudium und übersetzt nebenbei bereits christliche Bücher und Sprecher auf Konferenzen. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu persönlichem Gespräch und Gebet.

Samstag, 20.10.2018
Ein tragischer Autounfall hat mein Leben verändert
Ludwig Maier
aus Landshut
Ludwig Maier führte ein scheinbar erfülltes Leben: erfolgreich im Beruf, Freundin, Reisen in ferne Länder... Doch seine innere Leere führte dazu, dass die Feiern immer intensiver wurden und er auch alkoholisiert von den Feiern nach Hause fährt. Dann passiert es: ein Moment der Unachtsamkeit - ein Mensch stirbt. Von einer Sekunde auf die andere ist sein Leben nicht mehr dasselbe: Selbstzweifel, Schuldgefühle, schlaflose Nächte - er stellt fest, dass sein Leben buchstäblich "auf Sand gebaut" war. Im Gefängnis, am Tiefpunkt angekommen, nimmt sein Leben über Nacht eine dramatische Wende - diesmal zum Guten.

Samstag, 22.09.2018
Vom Oktoberfest nach Afrika
Richard Dippold
aus Bayreuth
Richard Dippold ist aufgewachsen in der Fränkischen Schweiz als Sohn eines Nebenerwerbs-Landwirtes. Dass er als einziger Sohn auf dem Hof mithelfen muss, ist eine frühe Erfahrung die nicht schadet. Er erkennt seine Gaben und bildet sich weiter zum Maschinenbautechniker, ist beschäftigt in einem weltweit agierendem Konzern. Sein musikalisches Talent führt ihn in viele Festveranstaltungen. Doch Gott hat mehr für ihn - seine Berufung, das Spannendste und Erfüllendste was ein Mensch erleben kann. Bevor Sie "aufgeben" - hören Sie diesen Vortrag an. Er kann ihr Leben verändern.

Samstag, 23.06.2018
Albanien, der erste vollständig atheistische Staat - Gott holt sich sein Land zurück!
Gian Paul Ardüser
Bankkaufmann, Pastor
aus Schwarzenbach am Wald
Gian Paul Ardüser ist geboren und aufgewachsen in St. Moritz in der Schweiz. Er ist verheiratet und Vater einer Tochter. Nach der Schule erlernt er den Beruf Bankkaufmann. Mehrere Jahre arbeitet er im schweizer Bankwesen bis er innerlich die Berufung zum Missionseinsatz spürt. In längeren Auslandseinsätzen visitiert und lernt er. Eine theologische Ausbildung folgt. Von 1993 bis 2009 ist er in Albanien in leitender Position tätig. Er ist dort an der praktischen Mitarbeit und dem Aufbau einer humanitären NGO (Nichtregierungsorganisation) in mehreren Orten Albaniens beteiligt. Er erlebt dort hautnah mit, wie das albanische Volk und der Staat, dessen frühere kommunistische Regierung sich gerühmt hat, der erste vollständig atheistische Staat der Welt zu sein, von Gottes Liebe verändert wird. Erleben Sie den spannenden Bericht wie Gott auch in Europa Nationen verändert.

Samstag, 19.05.2018
Das Unmögliche möglich machen
Matthias Brandtner
Pastor
aus Nördlingen
Glaube soll ja bekanntlich Berge versetzen. Doch wer erlebt das wirklich in seinem Leben? Oder ist es nur leeres Gerede? Matthias Brandtner, Jahrgang 1963 verheiratet, 3 Kinder wohnhaft in Weikersheim erzählt begeistert von seinen Erfahrungen und wie spannend ein Leben mit dem lebendigen Gott sein kann. Er hat bereits sehr oft erlebt, dass Gott eingreift und Heilungen schenkt sowie Lebenssituationen positiv verändert werden Lassen Sie sich mitnehmen in einen spannenden Erfahrungsbericht mit Gott.

Samstag, 21.04.2018
„Den Tod besiegt...zum Leben berufen“
Anne Schürenberg
aus Augsburg
Anne Schürenberg, Jahrgang 1948, war über 45 Jahre mit Dr. Wilfried Schürenberg verheiratet. Sie haben 3 erwachsene, verheiratete Kinder und 5 Enkelkinder. Ihr Mann hatte eine große Arztpraxis, in der sie mit ihm zusammen 24 Jahre arbeitete, bis ihn 2001 die Diagnose "bösartiger Lungentumor" (Überlebensdauer ohne Medizin 8 Wochen, mit Medizin 15 Monate) ereilte. Gott griff ein und heilte ihn übernatürlich. Danach haben sie ihre Praxis abgegeben und sich in den Dienst der Healing Rooms (Heilungsräume) gestellt. Das heißt konkret: Dort wird für Kranke, für Menschen in Not gebetet. Und sie durften zusehen, wie Gott heute noch heilt. 2015 jedoch wurde ihr Mann ziemlich überraschend in die ewige Herrlichkeit abberufen. Wie es ihr in diesen Zeiten ging, wie Gott Schritt für Schritt durchhalf, wie sie als Familie und auch in den Healing Rooms mit Krankheit, Tod und Leben umgingen und umgehen, davon möchte sie gerne berichten. Heute leitet sie mit einem großartigen Team die Healing Rooms Augsburg und auch für Deutschland weiter, weil das unserem Auftrag entspricht: heilt die Kranken nach dem Evangelium von Markus 16, Vers 18:"...legt den Kranken die Hände auf und sie werden sich wohlbefinden..."

Samstag, 17.03.2018
Von der Raupe zum Schmetterling
Alfred Wesel
Gemeindeleiter
aus Neuwied
Alfred Wesel (52) ist gebürtiger Sinto. Er erinnert sich: „Meine Kindheit war glücklich. Ich fühlte mich in meiner Großfamilie geborgen. Mit meinen Eltern und Geschwistern waren wir größtenteils mit unserem Wohnwagen unterwegs.“ Später als Jugendlicher geriet er in den Strudel von Alkohol und Drogen. Sein Leben geriet auf eine schiefe Ebene und drohte abzustürzen. Doch ein Tag in seinem Leben brachte die totale Wende. Das war der Tag, an dem er ein alles veränderndes Nahtod-Erlebnis hatte. Er beschreibt es so: „Ich war als Geistwesen real im Himmel und bin Jesus persönlich begegnet.“. Heute ist er Pastor, hat einige christliche Gemeinden gegründet und coacht darüber hinaus Firmen („Produktionsfaktor Gebet“). Seine Vision: Betriebe und Unternehmen für Gottes Reich gewinnen. Der Erfolg scheint ihm Recht zu geben. Auf diesen Vortrag dürfen wir alle gespannt sein; weil er der beste Beweis dafür ist, wie der lebendige Glaube an Jesus Christus das Leben in die göttliche Bestimmung bringt und eine „Raupe“ zum „Schmetterling“ werden lässt.

Samstag, 17.02.2018
Vom Mörder zum Begnadigten
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann ist seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte. An dem Punkt angekommen, wo sein Leben scheinbar keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, wirkte Gott in wunderbarer Weise und gab ihm ein neues Leben voller Hoffnung. Mit 24 Jahren fand er zum Glauben und erlebte eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte. Sein Leben fing von vorne an: vom Mörder zum berufenen Kind Gottes - vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Missionsreisen das Wort Gottes verkündigen dürfen und Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können. Wir laden Sie herzlichst zu diesem sehr ermutigenden Vortrag ein.

Samstag, 20.01.2018
Kann man mit Gott Geschäfte machen?
Erich Fitz
aus Feldkirchen-Westerham
Erich Fitz ist arm und in einfachstem Milieu mit geringer Schulbildung aufgewachsen. Durch ein Erlebnis, dass die Bibel tatsächlich die Wahrheit ist, hat er die Zusagen von Gott für sich in Anspruch genommen und war fleißig und sparsam. So ist er reich geworden und zu großem Ansehen gekommen. Er gründete 5 Firmen von Los Angeles über Hamburg, Berlin, München und Prag. Neben einem technischen Oscar in Hollywood erhielt er weitere internationale Auszeichnungen. In der professionellen Filmwelt kennt seine Firma jeder auf der ganzen Welt. Selbst in einer schweren Krise, die ihn fast sein ganzes Imperium gekostet hätte, hat Gott ihn wunderbar hindurch getragen und geistlich und finanziell noch reicher gemacht. Seine Erlebnisse haben ihn im Glauben so stark gemacht, dass sein Leben voller Wunder und Krankenheilungen ist. Zur Ermutigung für andere schrieb er das Buch “Geschäfte mit Gott“. Lassen Sie sich überraschen! Die Wunder die er erlebt hat, werden auch Sie ermutigen zu glauben und im Glauben zu wachsen.

Freitag, 29.12.2017
Unser Sohn – ermordet. Eltern zwischen Trauer und Wut
Lisa und Michael Flemming
Erzieherin und Theologe sowie Bestattungsberater
aus Laaber
Lisa und Michael Flemming aus Riedenburg im Altmühltal sind seit 31 Jahren verheiratet. Lisa ist von Beruf Erzieherin, Michael Theologe und Bestattungsberater. Im Januar 2010 müssen beide Abschied nehmen von einem ihrer Söhne, Samuel, der auf brutale Weise mit 22 Jahren ums Leben gekommen ist, getötet von einem Freund. Es folgen Tage voller Trauer, Schmerz, Wut und Sprachlosigkeit. Der Täter wird schnell gefasst, doch er schweigt. Wenige Monate später beginnt der Prozess gegen ihn. Auch im Gerichtssaal bekommen die Eltern keine Antwort auf ihre drängenden Fragen nach dem Warum. Trotzdem entschließen sie sich dem Täter zu vergeben.

Samstag, 18.11.2017
Aus dem Brunnen gehoben
Dirk Hellmann
aus Vilsbiburg
Dirk Hellmann ist verheiratet und hat drei Kinder. Seit 21 Jahren ist er Leiter der christlich therapeutischen Einrichtung „Gutes Land“ in Vilsbiburg. Dirk Hellmann wächst als Kind von zwei alkoholkranken Eltern auf. Mit 21 Jahren ergreift er die Flucht. Seine Reisen führen nach Indien und Nepal. Auf der Suche nach Glück und Lebenssinn wendet er sich fernöstlichen Religionen und dem Konsum von Drogen zu. In Goa hat er eine einschneidende Nahtoderfahrung und es kommt zu einer Lebenswende. Durch diese und die Bekanntschaft mit dem Evangelium wird scheinbar eine ganzheitliche Heilung eingeleitet. Heute spricht der Referent offen über sein persönliches Leben, über die Gefahren von Sucht sowie über Heilung und Glaube. Im Herbst 2016 ist seine Autobiografie „Die neuen Abenteuer eines Taugenichts“ beim Blaukreuz-Verlag erschienen.

Samstag, 21.10.2017
Was trägt bei Erschütterungen
Lennart Forsman
Pastor
aus Fürth
Lennart Forsman wurde 1952 in Schweden geboren. Sein Vater war Pastor und die ganze Familie war sehr musikalisch. Bald schon nach dem Abitur war er 3 Jahre mit einem evangelistischen Team in Schweden unterwegs. 1975 zog er nach Hamburg, von wo er 5 Jahre lang mit dem “Evangelistic Team” in vielen Ländern unterwegs war. 1980 fing er in der Freien Christengemeinde Nürnberg als Musiker an. Nach einigen Jahren als Co-Pastor wurde er 1990 als Leitender Pastor eingesetzt. 6 Jahre war er Regionalleiter in Bayern-Nord. Nach einem überstandenen Zerbruch konnte er mehreren Gemeinden, die existenzielle Erschütterungen erlebt haben, helfen. Seine Frau Gabriela hat er in Chile gefunden und sie sind seit 36 Jahren verheiratet und haben 3 Kinder und 3 Enkelkinder. Als Familie haben sie einige starke Erschütterungen erlebt. Er wird offen erzählen, wie sie es mit Gottes Hilfe geschafft haben, weiterzumachen. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit für persönliche Gespräche und Gebet.

Samstag, 16.09.2017
Du sollst leben!
Kathrin Orlamünder
Kathrin Orlamünder wuchs in der westlichen Oberpfalz auf und nach außen schien ihr Leben gut zu funktionieren. Doch die Fassade trog, denn in ihrem Inneren sah vieles anders aus. Enttäuschungen, der Schrei nach Liebe und die Frage, warum sie eigentlich weiterleben soll, führten sie in die Essstörungen Magersucht und Bulimie. Jahrelang lehnte sie die christliche Szene bewusst ab, da sie ihr engstirnig, veraltet und langweilig erschien. In ihrer Not öffnete sie sich schließlich doch diesem, ihr bisher fernen Gott. Sie erlebte wie er auf ihren Hilfeschrei reagierte und aktiv in ihr Leben trat. Eine aufregende Reise mit dem lebendigen Gott begann, der sie Schritt für Schritt in ein neues Leben führte. Da sie selbst die heilende und lebensschenkende Liebe Gottes erfahren hat, engagiert sie sich heute zum Schutz von ungeborenen Kindern und deren Mütter. Sie will aufmerksam machen auf die Tausenden Menschen die jährlich an Abtreibung sterben und auf die Folgen die dies für unsere Gesellschaft hat. Kathrin Orlamünder ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Samstag, 24.06.2017
Mein Weg zum Leben !
Richard Lieb
Dipl.-Ing
aus Kronach
Richard Lieb, Jhg. 1968, ist verheiratet und hat drei Kinder. In einfachen Verhältnissen aufgewachsen, absolvierte er auf dem zweiten Bildungsweg ein Bauingenieurstudium und anschließend die Staatsprüfung beim Freistaat Bayern. Nach einem schweren Verkehrsunfall, bei dem er wie durch ein Wunder unverletzt blieb, änderte sich seine über Leistung und Ansehen definierte Lebensweise. Er fiel in Depressionen, kämpfte mit Selbstwertproblemen und Selbstmordgedanken. Das Lebenstief überwand er durch die Entscheidung, sein Leben Jesus Christus zu überantworten. Neben seinem Beruf als Bauingenieur und Sachgebietsleiter beim WWA Kronach ist er Pastor der Freien Christengemeinde Sonnefeld, schreibt für Kinderbibelfreizeiten und verfasst Kurzgeschichten, die zum Nachdenken anregen. Die Erlebnisse mit Höhen und Tiefen wird er auf seine engagierte Art vortragen und Einblick geben, wie er als Christ im Beruf ein Leben mit Jesus Christus praktiziert. Eine von ihm verfasste Kurzgeschichte wird er zum Nachdenken über das Leben und den Glauben weitergeben.

Samstag, 20.05.2017
Plötzlich kann alles anders sein...
Bernd Weber
Versicherungskaufmann
aus Bretzfeld
Im Alter von 34 Jahren kam der entscheidende Wendepunkt im Leben von Bernd Weber. Galt bis dahin das Prinzip des positiven Denkens und der Selbsterlösung, änderte sich dies schlagartig. Praktisch über Nacht. Viele Jahre der Jugendzeit waren geprägt von der Beschäftigung mit fernöstlichen Lehren und Philosphien. Die Faszination des Fremden und Übersinnlichen war groß, die Suche nach Sinn und Erfüllung die verborgene Triebfeder. Der christliche Glaube spielte dabei keine Rolle. Am Anfang des neuen Lebens stand die Einladung zu einem Abend mit einem Sprecher, der genau der Richtige zu sein schien auf dem Weg der spirituellen Selbsterlösung. Die Botschaft war so fremd wie lebensverändernd. Die Befreiung von schädlichsten Bindungen wurde möglich. Was dann an spirituellen Belastungen gelöst wurde, kann für Viele als Ermutigung dienen in einer Zeit der vielen Selbsterlösungsangebote. Die Zeit bis dahin war nicht frei von Scheitern und Enttäuschungen. Wie Heilung in die Partnerschaft und die Versöhnung mit der eigenen Seele kam, wird Bernd Weber an diesem Abend berichten.

Samstag, 22.04.2017
In die Freiheit verkauft
Regina Glass
aus Belp
Regina Glass wurde 1955 in Oelsnitz/Vogtland geboren. Sie wuchs mit 4 Geschwistern auf. In ihr war immer die große Sehnsucht nach Freiheit. 1983 versuchte sie mit ihrem Mann und den beiden Kindern über Ungarn aus der damaligen DDR zu fliehen. Doch ihr Plan wurde vereitelt, sie wurden kurz vor der Grenze verhaftet, verhört und der Staatssicherheit übergeben. Regina wurde zu 2 Jahren Haft in einem der schlimmsten Frauengefängnisse verurteilt, nur weil sie ihr Land verlassen wollte. Doch dort hatte sie eine Begegnung die ihr ganzes Leben veränderte. Sie sind herzlich eingeladen, diesen packenden Lebensbericht und das Eingreifen Gottes zu erfahren.

Samstag, 18.02.2017
Hoffnungsvoll in die Zukunft
Beatrice Hauser
aus Knonau, Schweiz
Wenn die Seele nicht mehr singt – was dann? Beatrice Hauser hat ein sehr spannendes Leben: Sportkarriere, Krisenjahre, enttäuschte Hoffnungen, verglimmende Sterne, finden von bleibender Hoffnung, schwere Krankheiten, Afrikakarriere, Todesgefahr, Reiseleiterin. Heute ist sie 55jährig, unverheiratet, von Hoffnung sprühend. Sie arbeitet bei der Organisation Mission am Nil, wo sie in der Schweiz und in Deutschland Informationsreferate hält und das Heimatbüro mitbetreut. Lassen Sie sich hinein nehmen in ein kurzweiliges, tiefgründiges Referat. Beatrice Hauser gibt authentisch Erfahrungen weiter, die sich geographisch von Europa bis nach Afrika erstrecken.

Samstag, 21.01.2017
Der rote Faden
Werner Thurm
aus Naila
Unser Gastsprecher des Abends ist Werner Thurm (Jahrgang 1936) aus Naila (früher Hof). Er ist in einem vom Nationalsozialismus geprägten Elternhaus in Regensburg aufgewachsen. Von seinem Vater wurde er bewusst für „Führer, Volk und Vaterland“ gezeugt. Sein Vater wurde als SS-Mitglied 1941 beruflich an eine Dienststelle des Reichsnährstandes in Polen versetzt. Die Einschulung von Werner Thurm erfolgte 1943 in Polen. 1944 kehrten sie nach Regensburg zurück. Dort besuchte Herr Thurm das Humanistische Gymnasium und machte später einen Abschluss an der Wirtschaftsschule. Nach einer kurzen Volontärzeit in der Fischindustrie in Kiel und Lübeck ging er 1955 zur Bayerischen Vereinsbank nach Regensburg. Nach seiner Ausbildungszeit als Bankkaufmann wechselte er 1958 nach Hof. Dort lernte er Ende 1960 seine Ehefrau Uschi kennen. Sie heirateten 1964. Im Jahr 1965 wechselte er als Angestellter in eine Buchhandlung, die er 1976 vom Vorgänger übernahm und 30 Jahre lang zusammen mit seiner Frau Uschi führte. Nach jahrelanger Ablehnung des Christentums erfolgte 1980 bei einer Veranstaltung der „Christen im Beruf“ eine bewusste Hinwendung zu Gott. Es folgte eine radikale Veränderung seines gesamten Lebens. Er wird von vielen negativen und positiven Lebenserfahrungen berichten, in denen sich Gottes Gnade wie ein roter Faden hindurch zog.

Donnerstag, 29.12.2016
Von Verzweiflung zu Dankbarkeit!
Klaudia und Stefano Meisel
aus Herzogenaurach
Klaudia und Stefano Meisel sind beide 54 Jahre alt und seit 32 Jahren verheiratet. Sie haben zwei Kinder (Zwillinge) 32 Jahre alt. 1995 erhielt Klaudia die Diagnose MS! Das veränderte alles. Verzweiflung und Resignation waren aus damaliger Sicht die logische Folge. Aber Gott hat immer einen Plan. Klaudia wurde wieder gesund, mit unglaublichen Veränderungen in allen Lebensbereichen, vor allem in Familie und Beruf. Heute sind sie erfüllt mit Dankbarkeit und erzählen uns wie sie immer mehr verändert werden.

Samstag, 19.11.2016
Alles was ich brauch –  „Randfichte“ Thomas Rups Unger singt und erzählt aus seinem Leben
Thomas Unger
Sänger
aus Breitenbrunn
Thomas Unger, 22 Jahre Frontmann der Randfichten, Texter und Komponist ist in Johanngeorgenstadt in einem nicht gläubigen Elternhaus aufgewachsen. Er erlernte den Beruf des Facharbeiters für Holztechnik. Schon in früher Jugend machte er Bekanntschaft mit dem Alkohol. Bedingt durch Panikattacken, die ihn seit seinem 17. Lebensjahr plagten, griff er immer wieder zur Flasche um sich Linderung zu verschaffen. Irgendwann war es so weit und er war alkoholabhängig. Eine einzige Entgiftung im Krankenhaus hat gereicht und seit nun mehr 20 Jahren ist er von dieser Last befreit. Man nahm ihn mit zum Blauen Kreuz und dort hörte er das erste Mal von Jesus. Im Jahre 2009 entschied er sich zu einer bewussten Taufe. Seitdem war sein Leben auf den Kopf gestellt.

Samstag, 17.09.2016
Was tun, wenn der Tod ins Zimmer kommt?
Franz Gmaindl
Beamter und Nebenerwerbslandwirt
aus Tacherting
Bei einem Motorradunfall 1996 verstarb die Partnerin von Franz Gmaindl, er wurde schwer verletzt und überlebte nur knapp. Seine bisherige „heile Welt“ zerbrach. Auf der Intensivstation hatte er übersinnliche Erscheinungen, von denen er im Vortrag berichten wird. Er erzählt über Dinge, die er früher belächelt und für Einbildung gehalten hat. Der Glaube war trotz katholischer Erziehung nicht wichtig für ihn. „Ich ging in die Kirche, weil man das so macht“. Wirklich geglaubt habe ich nicht. Mit Hilfe eines Diakons verarbeitete er seine Erlebnisse und kam dadurch auch zum Glauben. Wenn aber der Tod ins Zimmer kommt – wie würden Sie reagieren?“ Franz Gmaindl (46) wuchs auf einem Bauernhof im Chiemgau auf, den er heute im Nebenerwerb führt. Hauptberuflich arbeitet er als Beamter im Landwirtschaftsbereich. Er ist verheiratet und hat 3 Kinder. Gottes Hilfe verdankt er es, dass er buchstäblich wieder „auf die Beine“ kam, einen weiteren Schicksalsschlag und andere Schwierigkeiten meistern konnte. Diese außergewöhnlichen Erlebnisse sind für Ihn ein Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Samstag, 18.06.2016
Gott verändert krass - Vom Heavy-Metal-Sänger zum Pastor und wie aus Hass Liebe werden kann.
Alexander Denk
Industriekaufmann/Selbstverteidigungstrainer
Zwei Dinge waren prägend im Leben von Alexander Denk, das Streben nach Karriere und die Leidenschaft für harte Musik. Der Heavy Metal spielte in seinem Leben eine zentrale Rolle, die Musik war permanent präsent. Es blieb nicht nur beim Hören, sondern er war schon ab 19 Jahren Sänger in einer Heavy Metal Band, später noch in einer Thrash, danach in einer Power-Metal-Band. Doch sein Haß und seine Aggressionen waren groß, auch wenn er beruflich und privat viel erreicht hat, es blieb dennoch eine Leere und ein Weitersuchen. Er gründete letztlich eine eigene Plattenfirma und einen Musikverlag. Doch dann wurde er auf eine Veranstaltung eingeladen, die sein Leben drastisch veränderte. Er gab die Plattenfirma auf und auch noch Teile des Jobs, verlor viele "Freunde", dafür erlebte er die Liebe Gottes auf wundersame Weise (kam auch in Bibel-TV) und überlebte zwei schwere Unfälle. Nun ist er Gemeindegründer und Pastor von zwei kleinen Gemeinden. Außerdem ist er Selbstverteidigungstrainer (MSE von Michael Stahl). Es wird an dem Abend eine spannende Lebensgeschichte geben von Veränderungen die nicht "normal" sind.

Samstag, 14.05.2016
„Im Kraftfeld der Liebe“ oder "Kraft durch Lobpreis
Ehepaar Conrad & Carolle Bobale
Apotheker
aus Ebensfeld
Conrad Bobale, in Mbo, Kamerun geboren, lebt seit 2000 in Deutschland. Nach Abitur in Kamerun konnte er ein Visum für ein Pharmazie – Studium in Deutschland erhalten. Heute leitet er eine Apotheke im Raum Coburg. Seine Frau Carolla, die er in Deutschland kennengelernt hat, stammt ebenfalls aus Kamerun. Ihr erstes Kind, eine Tochter, verloren sie bei einem Wohnungsbrand. Dieser Verlust hat sie belastet, aber auch verändert. Inzwischen haben sie zwei Kinder. Berichten werden sie, wie sie die dunkelste Zeit ihres Lebens durchgestanden haben. Darüber hinaus geben sie Einblick über ihr Mitwirken in Kamerun und Deutschland bei „change our nation e.V.“ und der Erweckungs- Bewegung für Deutschland "Wach-auf e.V". Erfahren Sie, wie Familie Bobale neu beschenkt wurde, auch jetzt ganz besonders aktuell Herzliche Einladung mit Freunden und Gästen zu diesem Abend

Samstag, 19.03.2016
Mein Weg vom Islam zum Christentum
Bülent Askar
aus München
Im Alter von 3 Jahren kam Bülent Askar als Sohn von türkischen Gastarbeitern nach München. In seinem Elternhaus wurde er nach streng islamischem Glauben erzogen. Sein persönlicher Bezug zur Religion war Strenge, keine Toleranz und von vielen Vorurteilen gegenüber Andersgläubigen geprägt. Das Umfeld, in dem Bülent aufwuchs, war von Kriminalität gezeichnet. So hatte er in jungen Jahren schnell Kontakt zu Drogen und kriminellen Delikten. Seinen Aggressionen ließ Bülent im Alltag freien Lauf. Dann der Wendepunkt in seinem Leben: 1999 lernte er seine Frau Tanja kennen und 2004 wurde geheiratet. Zu diesem Zeitpunkt war es auch, dass Bülent Askar zum ersten Mal Kontakt zum christlichen Glauben über seine Ehefrau bekam. Von Hass getrieben, wollte er seiner Ehefrau den Kontakt zu Christen verbieten. Immer mehr wurde er von persönlicher Enttäuschung, Schandgefühlen, Hass und Gewalt getrieben. Nichts und niemand waren mehr vor ihm sicher. Auf dem Höhepunkt seiner Gewaltbereitschaft passierte es. Da erlebte Bülent übernatürliche Berührung. Zum ersten Mal in seinem Leben waren alle negativen Empfindungen verschwunden und er empfing inneren Frieden. Über seinen weiteren Weg und sein Projekt „Perlacher Herz“ möchte uns Bülent Askar berichten.

Samstag, 20.02.2016
Gebet siegt
Uwe Seltmann
Industriekaufmann
aus Hartmannsdorf
Uwe Seltmann wuchs in einem gläubigen Elternhaus im erzgebirgischen Crottendorf auf. Als Kind erlebte er, dass in schwerer Krankheit für ihn gebetet wurde, und er wurde sofort gesund. Insbesondere seine Eltern sowie speziell auch Pfarrer Jansa (Julius-Schniewind-Haus) beteten intensiv um das heranwachsende Kind, dass es den Weg zu Jesus Christus finden möge. Jedoch verfiel Uwe Seltmann als Jugendlicher der Naziideologie. Trotz Konfirmation erfuhr er eine totale Entfremdung vom christlichen Glauben und lebte 25 Jahre in Gottesferne. Von 1985 bis 1989 diente Uwe Seltmann als Berufssoldat bei den Grenztruppen der DDR. Sein Parteiaustritt aus der SED hatte zur Folge, dass er auch die Grenztruppen verlassen musste. Nach 1990 verstrickte sich Herr Seltmann in Alkohol und weitere Gebundenheiten. Im Jahr 2004 trug der 25 Jahre währende Gebetskampf seiner Eltern Früchte. Herr Seltmann erlebte Jesus Christus als seinen persönlichen Erretter aus Alkohol. Sein Leben wurde vollkommen verändert und erneuert. Uwe Seltmann ließ sich taufen und lebt seither in Freiheit. Seit 2005 gibt er in Predigten seine Glaubenserfahrungen und Erlebnisse an andere Menschen weiter. Häufig durfte er das Reden des Heiligen Geistes erleben. So in der Nacht des Drogentotes seines Neffen sowie in der Sterbeminute seines Vaters. Besonders setzen ihm die drei Selbstmorde in seiner Familie zu, aber er weiß um die Macht des Gebetes. Im Jahr 2013 lernte er im Alter von 46 Jahren seine jetzige Ehefrau kennen und heiratete diese. November 2014 wurde ihnen eine kleine Tochter geboren. Nachdem Uwe Seltmann alle nahen Verwandten durch Tod und Selbstmord verloren hatte, schenkte ihm Gott nach Jahren der Einsamkeit und Jahrzehnten als Single eine neue Familie. Auf Grund des Umzuges und beruflicher Umorientierung beendete er seine 2011 begonnene nebenberufliche Pastorenausbildung beim BFP, möchte dies aber weiter fortsetzen. Gleichzeitig erlebte er durch den Job in einem Mobilfunk-Callcenter, wie er in Depression und Gewissenskonflikte kam. Nach mehreren Monaten Krankschreibung führte ihn Gott aus dieser Verzweiflung heraus und gab ihm neue Kraft für seinen Dienst. Viele seiner Predigten stehen unter dem Motto „Gebet siegt“ und ermutigen Menschen, welche schon lange für Verwandte und Bekannte beten.

Samstag, 16.01.2016
Hat die Wissenschaft Gott begraben?
Siegfried Scherer
Wissenschaftler, Biologe
aus Freising
Viele Wissenschaftler antworten auf die Frage nach Gott: "Diese Hypothese benötigen wir heute nicht mehr". Andere vermuten einen "Gotteswahn" bei Gläubigen. Doch was kann die Naturwissenschaft wissen? Wo sind ihre Grenzen? Befinden sich Glaube und Denken im Widerspruch? Kann ein Wissenschaftler über Gott sprechen? Kann der Mensch von den Erkenntnissen der Wissenschaft leben? Univ.-Professor Dr. Siegfried Scherer, international ausgewiesener Biowissenschaftler, behandelt diese Fragen in einem mit Bildern reich illustrierten, allgemeinverständlichen Vortrag.

Montag, 28.12.2015
Konzert DU BIST HIER
Eileen und Matthias Münzner
aus Thum
Eileen und Matthias Münzner haben bereits in ihrer Jugendzeit in einer christlichen Band gespielt und sich auch durch die Musik kennengelernt. Seit ihre beiden Töchter aus den Kinderschuhen herausgewachsen sind, ist nun das musikalische Ehepaar aus dem Erzgebirge mit Themenkonzerten unterwegs, wobei es ihnen wichtig ist, den Menschen von Gott zu erzählen. Als Songwriter arbeiten sie gerne zusammen, wobei Matthias die Melodien komponiert und Eileen die Texte schreibt. Produziert werden die Lieder im eigenen Tonstudio. Besonderen Wert legen die Beiden auf thematisch aufgebaute Konzerte. Das Verbinden von Verkündigung und Musik ist für sie dabei eine besondere Herausforderung, die ihnen sehr viel Freude bereitet. Die Zuhörer da abzuholen, wo sie gerade in ihrem Leben stehen und sie zu ermutigen, Jesus ganz für ihr Leben zu entdecken und ihm zu folgen, liegt den Beiden sehr am Herzen.

Samstag, 21.11.2015
Esoterik – Auswirkungen auf unser Leben
Angelika Amend
Sport- und Gymnastiklehrerin
aus Rickenbach
Angelika Amend ist seit 25 Jahren verheiratet mit Alois und hat zwei Töchter im Alter von 24 und 22 Jahren. Als Sport- und Gymnastiklehrerin hat sich Angelika vor 15 Jahren selbständig gemacht und ein Zentrum für Gesundheitssport aufgebaut. Auf ihrer Suche nach Gott und dem Sinn des Lebens verstrickte sie sich tief in die Esoterik. Sie belegte esoterische Kurse, lies sich ausbilden und weiterführen. Angelika praktizierte verschiedene Methoden sehr intensiv und bot viele Kurse und Seminare über esoterische Themen in ihrem Zentrum an. Schließlich wurde sie erfolgreiche Reiki-Lehrerin. Welche Auswirkungen das auf ihr Leben hatte, möchte sie gerne in ihrem Vortrag berichten. Sie hat darüber ein Buch darüber veröffentlicht, das sie auch vorstellen wird. Ihr Mann Alois wird sie mit seinem Beitrag unterstützen und über die Ereignisse aus seiner Sicht berichten.

Samstag, 17.10.2015
„Nie mehr allein auf Tour“
Ekkehart und Renate Fischer
aus Erkrath
Ekkehart Fischer, Jg. 1946, hat mit seiner Frau Renate zwei Töchter und vier Enkelkinder. Er arbeitete als Einzelhandelskaufmann, als Beamter beim Bundesgrenzschutz und Gebietssachbearbeiter beim Regierungspräsidenten Düsseldorf im Speditions- und Transportbereich. Seit 1984 war er als selbständiger Unternehmensberater tätig und vereidigter Sachverständiger für Güterkraftverkehr. 1987 begegnete er Jesus Christus und erlebte eine radikale Veränderung seines Lebens. Mit seiner Frau gründete und leitet er seit 2000 die Trucker- Church, ein christliches Netzwerk für LKW-Fahrer, das sich bereits in ganz Europa und darüber hinaus ausgebreitet hat. Beiden liegen die LKW-Fahrer sehr am Herzen. Hören Sie aus ihrem spannenden Leben!

Samstag, 19.09.2015
All inklusive“ – ein Leben in Fülle.
Ehepaar Lothar und Esther Heinke
aus Königsfeld
Lothar und Ester Heinke, beide Hoteliers aus Leidenschaft, sind seit 30 Jahren verheiratet. Als Eltern von 5 Kindern, 2 Enkelkindern und eigenem Hotel, wissen sie genau, was es heißt ein „all inklusive“ Leben zu führen. Höhen und Tiefen, Freud und Leid, Empfangen und Loslassen prägten ihr bisheriges Leben. Es war immer ihr Bestreben, Reich Gottes zu bauen und sie konnten und können so, für viele Menschen zum großen Segen sein. Er und seine Frau Ester berichten über ihr „all inklusive“ Leben in Fülle. Beide schauen auf ein gesegnetes und bewegtes Leben in der Hotellerie, der Gastronomie und der Familie zurück. In interessanter und abwechlungsreicher Weise lassen sie so ihre Zuhörer Anteil dabei haben.

Samstag, 25.07.2015
Gott wohnt nicht nur im Himmel . . .
Renate Birner
Immobilien-Beraterin
aus Amberg
Renate Birner ist als selbstständige Immobilien-Beraterin in Amberg tätig. Durch eine schwierige Lebenssituation fand sie zu einer persönlichen Beziehung zu Jesus Christus. Sie schloss sich in Amberg der Weinberg-Gemeinde an, die zur internationalen Vineyard-Bewegung gehört. Als Mitarbeiterin ist sie auch an Alpha-Kursen beteiligt und führt selbst innerhalb der Gemeinde einen Beta-Kurs durch. Viele Jahre leitete sie einen Hauskreis und war im Heilungsteam. Die Gegenwart Gottes und seine Hilfe hat Frau Birner in ihrem beruflichen und privaten Leben öfters erfahren, vor allem im Lobpreis und der Anbetung. Mit prophetischen Worten wurde ihr bestätigt, diese ihre Erfahrungen mit Gott vielen Menschen zu verkünden.

Samstag, 18.04.2015
Mein Glaube war nicht erdbebenfest
Jean-Pierre Witzmann
aus Berlin
In Thüringen geboren, in Frankreich Schule und Berufsausbildung absolviert, in Afrika das Fürchten und in Amerika leben gelernt. So könnte man mit wenigen Worten seinen Weg beschreiben. Von sehr jungen Jahren an auf sich selbst angewiesen lernte er sehr schnell die Folgen eigener Fehler zu erkennen und möglichst zu meiden. 36 Jahre seines Lebens hat Herr Witzmann der Erwachsenenbildung gewidmet. Sein Hauptaugenmerk lag darin, Menschen zu motivieren, sich scheinbar unerreichbaren Zielen zu stellen und auch zu erreichen. Im Angesicht des Todes, während eines schweren Erdbebens gab er Gott, den er bis dahin nur vom Hörensagen kannte, folgendes Versprechen: "Wenn Du mich hier lebend herausbringst will ich ernsthaft nach Dir suchen." Es wurde eine lange Suche. Er suchte das Greifbare, das Wahrhaftige, den direkten Draht, eine echte Beziehung zu dem der alles geschaffen hat, fand aber lange Zeit nur Religion. Religion hatte er schon zur Genüge erfahren, die wollte er gewiss nicht. Letztlich fand er diesen Glauben, der über das Grab hinaus hält und die Erkenntnis, dass es wirklich keinen Grund gibt sich vor dem Morgen zu fürchten. Herr Witzmann wird unter anderem berichten, wie er vor vielen Jahren von okkulten Belastungen und von Ängsten befreit wurde und bis heute frei geblieben ist.

Samstag, 21.03.2015
Auf beiden Seiten des eisernen Vorhangs
Johann Sliwa
Forstassessor
aus Köditz
Herr Sliwa wurde 1959 in Bielitz /Oberschlesien geboren. Als er drei Jahre alt war, starb sein Vater. Die Mutter versorgte die Familie als Friseurmeisterin und mit Hilfe einer kleinen Landwirtschaft. Ihre unbedingte Liebe und ihr festes Vertrauen auf Gott prägten Herrn Sliwas Leben schon früh. Von 1973 bis 1978 erhielt er eine Ausbildung am Forst-Technikum in Brynek/OS. Im dortigen Internat musste er wegen seiner deutschen Abstammung und wegen seines Glaubens manche Schikane ertragen. Ein Studienbesuch 1980 in der BRD endete als Republikflucht. Nach der Erstaufnahme in Friedland und nach weiteren Stationen kam er nach München. Dort lernte er auch seine Frau Magdalena kennen. Herr Sliwa ist seit fast 30 Jahren glücklich verheiratet, hat 3 erwachsene Kinder und eine Enkelin. Seit 22 Jahren engagiert er sich in der Pfarrgemeinde St. Konrad in Hof. Er ist seit 11 Jahren Mitarbeiter im Chapter Hof, seit einigen Jahren PBC-Vorsitzender in Bayern und Mitglied im Bundesvorstand der PBC. Herr Sliwa wird von seinen persönlichen Erfahrungen berichten, die er einerseits als aktiver Christ im kommunistischen System, andererseits als Spätaussiedler im kapitalistischen Westen machte, wobei er immer Gottes Fürsorge erlebte.

Samstag, 21.02.2015
Konflikte unbeschadet bewältigen!
Erwin Brunner
DB-Beamter im Vorruhestand
aus Kempten
Herr Brunner war viele Jahre Zugbegleiter bei der Deutschen Bahn. In seinem alltäglichen Umgang mit sehr unterschiedlichen Menschen blieben Konflikte natürlich nicht aus. Wer kennt sie nicht? Konflikte am Arbeitsplatz, Streitigkeiten unter Nachbarn, Unfrieden in Vereinen, Auseinandersetzungen in der Familie und mit dem Partner! Oft sind die Situationen festgefahren, die Fronten verhärtet, keine Lösungen in Sicht. Die Seele leidet und man fragt sich: Warum nur? Wie damit umgehen? Draufhauen, Rache, Rückzug oder Schweigen sind keine geeigneten Mittel, um Probleme zu „lösen". Es gibt einen besseren Weg! Hören sie einen spannenden und kurzweiligen Vortrag über abenteuerliche Erfahrungen mitten aus dem Leben!

Samstag, 17.01.2015
Meine tiefe Sehnsucht nach Leben !
Johannes Dappen
Projektmanager
aus Nidda
Wer, wie unser Gastsprecher Johannes Dappen,in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen ist und schon mit fünf Jahren so überzeugend auf andere Menschen wirkte, dass sie Zugang zum christlichen Glauben fanden, der sollte doch eigentlich den Königsweg für sein ganzes Leben gefunden haben? Denkt man vielleicht, aber Irrtum, bei Johannes Dappen war es nicht so. Wie vielen anderen Menschen auch wurden ihm als Teenager die Glaubens-aussagen doch sehr suspekt, Zweifel kamen und blieben genauso wie seine Unsicherheit. Das wahre Leben musste woanders sein. Solange er es aber nicht fand, wurden Alkohol und anderen Drogen jahrelang seine Tröster, und dazu erlitt er ein immer massiveres Mobbing. Dann wollte diesem sinnlos gewordenen Leben ein Ende setzen, aber manchmal setzt Gott in solcher Lage selbst ein STOP.  Es ist sehr bewegend zu hören, wie dies alles geschah und vor allem, wie Gott ein solch zerstörtes Leben in großer Liebe Schritt für Schritt wieder geheilt und in seinen Dienst berufen hat

Montag, 29.12.2014
Einmal Himmel und zurück!
Carmen Paul
ehem. Unternehmerin
aus Friedrichroda
Sie hatte eine eigene Firma, besaß mehrere Pferde und fand ihr Leben lebenswert und gut. Doch zu Ostern 2000 wurde alles anders: Bei einem Ausritt wurde Carmen Paul von ihrem Pferd ins Gesicht getreten. Sie fiel ins Koma. Nach dem Unfall prognostizierten die Ärzte, dass sie im Rollstuhl sitzen, ab dem siebten Halswirbel gelähmt und geistig stark behindert sein würde. Es kam jedoch alles ganz anders. Ein faszinierender Lebensbericht, voller Dramatik und Tragik! Die ehemalige Unternehmerin engagiert sich heute als Laienpredigerin in der evangelisch methodistischen Kirche.

Samstag, 13.09.2014
Wenn Hoffnungen zerbrechen....
Margitta Rosenbaum
Referentin/Journalistin
aus Grünbach / Oelsnitz
Wenn Hoffnungen zerbrechen und von einem gelungenen Anfang nur noch Scherben zurückbleiben – das hat Margitta Rosenbaum erlebt. Sie hat erfahren, wie es ist, wenn man fast alles verliert. Nach über 20 Jahren zerbrach ihre Ehe. Ihr Mann war psychisch krank und hatte sich total überschuldet. Für die Familie war das eine furchtbare Erfahrung. Wie geht man mit Zerbruch, Schuld und Schulden um? Für die freie Journalistin und Referentin ist Vergebung der Weg, um neu anzufangen. „Gott hat mir einen neuen Anfang geschenkt“, freut sie sich heute. Margitta Rosenbaum lebt im Vogtland. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. Als Reisereferentin besucht sie Frauenkreise, um von Gottes Größe zu erzählen. Außerdem schreibt sie für verschiedene Zeitungen und hat mehrere Bücher veröffentlicht.

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Hof (Archiv)

Samstag, 16.02.2019
Mein Leben als Happyleptiker und seine Folgen
Viktor Schwabenland
Bürokaufmann/Blogger
aus Diedorf
20 Jahre lang hat Viktor, Bürokaufmann und Blogger unter Epilepsie gelitten, von denen 10 Jahre als Christ. In Seinem Vortrag erzählt er von Seiner besonderen Begegnung mit Gott und wie Gott ihn beschützt, versorgt und im Glauben gestärkt hat. Heilung von Epilepsie war aber nicht die letzte besondere Erfahrung des 43-Jährigen, die er mit Gott erlebt hat. Es gibt noch einige spannende Berichte aus Viktors Leben, die über das herrliche Wirken Gottes jeden nur staunen lassen. Viele Schwierigkeiten des Lebens und Gottes perfekte Lösungen für sie machten den zweifachen Vater zu einem Ermutiger im Glauben. Auch für Liebhaber der Poesie ist etwas dabei.

Samstag, 19.01.2019
Charles Darwin und sein Schöpfer
Prof. Dr. Siegfried Scherer
Wissenschaftler, Biologe
aus Freising
Der Mensch als Geschöpf? Die Welt als Schöpfung? Kann man nach Darwin überhaupt noch intellektuell redlich an Schöpfung glauben? Wie konnte Darwin als Theologe zum Begründer einer wissenschaftlichen Evolutionstheorie werden?

Für manche heutigen Biowissenschaftler ist Gott eine Wahnvorstellung religiöser Menschen, doch Charles Darwin war vorsichtiger.

Der Biologe Prof. Dr. Siegfried Scherer, der an der Technischen Universität München forscht und lehrt, hinterfragt in seinem allgemeinverständlichen, reich mit Bildern illustrierten Vortrag den Absolutheitsanspruch der heute dominierenden naturalistisch-evolutionären Welterklärung.

Samstag, 29.12.2018
Wunderbar bewahrt
Hans Gnann
Elektroniker, Musiker
aus Hemau
Hans Gnann, 1958 geboren, kommt aus der Nähe Regensburg, ist verheiratet und hat einen Sohn. Gelegentlich kann der Eindruck entstehen, dass der christliche Glaube nur etwas für Menschen ist, die in ihrem Leben scheitern und in ihrer Notlage Gottes Hilfe erfahren. Unser Sprecher heute, Hans Gnann, hat dies ganz anders erlebt. Schon als Kind hatte er Erfahrungen mit Gott. Im internationalen Außendienst im Bereich Steuerungselektronik tätig, lebte er dennoch ganz als Kind dieser Welt, bis er ehemals rauschgiftsüchtige Christen traf. Diese Begegnung hat sein Weltbild und sein Leben nachhaltig verändert. Der Lobpreis Gottes ist für ihn und seine Frau Magdalena zum zentralen Thema geworden. Gemeinsam haben sie schon 4 CD`s veröffentlicht. Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen Lebensbericht.

Samstag, 17.11.2018
Übernatürlich - wenn Gott das Unmögliche möglich macht
Anna Dengler
Studentin Übersetzerin
aus Nürnberg
Anna Dengler, geb. 1990, ist Gründerin und Leiterin des übergemeindlichen Dienstes `God Encounter Ministries` (Gotttreffen-Dienst) im Raum Nürnberg/Fürth mit einem Team von 60 Leuten aus derzeit 22 verschiedenen Gemeinden. Auf der Bibelschule hatte sie den Eindruck, Gott möchte gerade den Menschen in Deutschland auf neue kraftvolle und verändernde Art begegnen. Annas Ziel ist es, Menschen zu ermutigen und zu trainieren, einen übernatürlichen Lebensstil auch im Alltag umzusetzen. Anna studiert derzeit Übersetzerin im Fernstudium und übersetzt nebenbei bereits christliche Bücher und Sprecher auf Konferenzen. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu persönlichem Gespräch und Gebet.

Samstag, 20.10.2018
Ein tragischer Autounfall hat mein Leben verändert
Ludwig Maier
aus Landshut
Ludwig Maier führte ein scheinbar erfülltes Leben: erfolgreich im Beruf, Freundin, Reisen in ferne Länder... Doch seine innere Leere führte dazu, dass die Feiern immer intensiver wurden und er auch alkoholisiert von den Feiern nach Hause fährt. Dann passiert es: ein Moment der Unachtsamkeit - ein Mensch stirbt. Von einer Sekunde auf die andere ist sein Leben nicht mehr dasselbe: Selbstzweifel, Schuldgefühle, schlaflose Nächte - er stellt fest, dass sein Leben buchstäblich "auf Sand gebaut" war. Im Gefängnis, am Tiefpunkt angekommen, nimmt sein Leben über Nacht eine dramatische Wende - diesmal zum Guten.

Samstag, 22.09.2018
Vom Oktoberfest nach Afrika
Richard Dippold
aus Bayreuth
Richard Dippold ist aufgewachsen in der Fränkischen Schweiz als Sohn eines Nebenerwerbs-Landwirtes. Dass er als einziger Sohn auf dem Hof mithelfen muss, ist eine frühe Erfahrung die nicht schadet. Er erkennt seine Gaben und bildet sich weiter zum Maschinenbautechniker, ist beschäftigt in einem weltweit agierendem Konzern. Sein musikalisches Talent führt ihn in viele Festveranstaltungen. Doch Gott hat mehr für ihn - seine Berufung, das Spannendste und Erfüllendste was ein Mensch erleben kann. Bevor Sie "aufgeben" - hören Sie diesen Vortrag an. Er kann ihr Leben verändern.

Samstag, 23.06.2018
Albanien, der erste vollständig atheistische Staat - Gott holt sich sein Land zurück!
Gian Paul Ardüser
Bankkaufmann, Pastor
aus Schwarzenbach am Wald
Gian Paul Ardüser ist geboren und aufgewachsen in St. Moritz in der Schweiz. Er ist verheiratet und Vater einer Tochter. Nach der Schule erlernt er den Beruf Bankkaufmann. Mehrere Jahre arbeitet er im schweizer Bankwesen bis er innerlich die Berufung zum Missionseinsatz spürt. In längeren Auslandseinsätzen visitiert und lernt er. Eine theologische Ausbildung folgt. Von 1993 bis 2009 ist er in Albanien in leitender Position tätig. Er ist dort an der praktischen Mitarbeit und dem Aufbau einer humanitären NGO (Nichtregierungsorganisation) in mehreren Orten Albaniens beteiligt. Er erlebt dort hautnah mit, wie das albanische Volk und der Staat, dessen frühere kommunistische Regierung sich gerühmt hat, der erste vollständig atheistische Staat der Welt zu sein, von Gottes Liebe verändert wird. Erleben Sie den spannenden Bericht wie Gott auch in Europa Nationen verändert.

Samstag, 19.05.2018
Das Unmögliche möglich machen
Matthias Brandtner
Pastor
aus Nördlingen
Glaube soll ja bekanntlich Berge versetzen. Doch wer erlebt das wirklich in seinem Leben? Oder ist es nur leeres Gerede? Matthias Brandtner, Jahrgang 1963 verheiratet, 3 Kinder wohnhaft in Weikersheim erzählt begeistert von seinen Erfahrungen und wie spannend ein Leben mit dem lebendigen Gott sein kann. Er hat bereits sehr oft erlebt, dass Gott eingreift und Heilungen schenkt sowie Lebenssituationen positiv verändert werden Lassen Sie sich mitnehmen in einen spannenden Erfahrungsbericht mit Gott.

Samstag, 21.04.2018
„Den Tod besiegt...zum Leben berufen“
Anne Schürenberg
aus Augsburg
Anne Schürenberg, Jahrgang 1948, war über 45 Jahre mit Dr. Wilfried Schürenberg verheiratet. Sie haben 3 erwachsene, verheiratete Kinder und 5 Enkelkinder. Ihr Mann hatte eine große Arztpraxis, in der sie mit ihm zusammen 24 Jahre arbeitete, bis ihn 2001 die Diagnose "bösartiger Lungentumor" (Überlebensdauer ohne Medizin 8 Wochen, mit Medizin 15 Monate) ereilte. Gott griff ein und heilte ihn übernatürlich. Danach haben sie ihre Praxis abgegeben und sich in den Dienst der Healing Rooms (Heilungsräume) gestellt. Das heißt konkret: Dort wird für Kranke, für Menschen in Not gebetet. Und sie durften zusehen, wie Gott heute noch heilt. 2015 jedoch wurde ihr Mann ziemlich überraschend in die ewige Herrlichkeit abberufen. Wie es ihr in diesen Zeiten ging, wie Gott Schritt für Schritt durchhalf, wie sie als Familie und auch in den Healing Rooms mit Krankheit, Tod und Leben umgingen und umgehen, davon möchte sie gerne berichten. Heute leitet sie mit einem großartigen Team die Healing Rooms Augsburg und auch für Deutschland weiter, weil das unserem Auftrag entspricht: heilt die Kranken nach dem Evangelium von Markus 16, Vers 18:"...legt den Kranken die Hände auf und sie werden sich wohlbefinden..."

Samstag, 17.03.2018
Von der Raupe zum Schmetterling
Alfred Wesel
Gemeindeleiter
aus Neuwied
Alfred Wesel (52) ist gebürtiger Sinto. Er erinnert sich: „Meine Kindheit war glücklich. Ich fühlte mich in meiner Großfamilie geborgen. Mit meinen Eltern und Geschwistern waren wir größtenteils mit unserem Wohnwagen unterwegs.“ Später als Jugendlicher geriet er in den Strudel von Alkohol und Drogen. Sein Leben geriet auf eine schiefe Ebene und drohte abzustürzen. Doch ein Tag in seinem Leben brachte die totale Wende. Das war der Tag, an dem er ein alles veränderndes Nahtod-Erlebnis hatte. Er beschreibt es so: „Ich war als Geistwesen real im Himmel und bin Jesus persönlich begegnet.“. Heute ist er Pastor, hat einige christliche Gemeinden gegründet und coacht darüber hinaus Firmen („Produktionsfaktor Gebet“). Seine Vision: Betriebe und Unternehmen für Gottes Reich gewinnen. Der Erfolg scheint ihm Recht zu geben. Auf diesen Vortrag dürfen wir alle gespannt sein; weil er der beste Beweis dafür ist, wie der lebendige Glaube an Jesus Christus das Leben in die göttliche Bestimmung bringt und eine „Raupe“ zum „Schmetterling“ werden lässt.

Samstag, 17.02.2018
Vom Mörder zum Begnadigten
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann ist seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte. An dem Punkt angekommen, wo sein Leben scheinbar keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, wirkte Gott in wunderbarer Weise und gab ihm ein neues Leben voller Hoffnung. Mit 24 Jahren fand er zum Glauben und erlebte eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte. Sein Leben fing von vorne an: vom Mörder zum berufenen Kind Gottes - vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Missionsreisen das Wort Gottes verkündigen dürfen und Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können. Wir laden Sie herzlichst zu diesem sehr ermutigenden Vortrag ein.

Samstag, 20.01.2018
Kann man mit Gott Geschäfte machen?
Erich Fitz
aus Feldkirchen-Westerham
Erich Fitz ist arm und in einfachstem Milieu mit geringer Schulbildung aufgewachsen. Durch ein Erlebnis, dass die Bibel tatsächlich die Wahrheit ist, hat er die Zusagen von Gott für sich in Anspruch genommen und war fleißig und sparsam. So ist er reich geworden und zu großem Ansehen gekommen. Er gründete 5 Firmen von Los Angeles über Hamburg, Berlin, München und Prag. Neben einem technischen Oscar in Hollywood erhielt er weitere internationale Auszeichnungen. In der professionellen Filmwelt kennt seine Firma jeder auf der ganzen Welt. Selbst in einer schweren Krise, die ihn fast sein ganzes Imperium gekostet hätte, hat Gott ihn wunderbar hindurch getragen und geistlich und finanziell noch reicher gemacht. Seine Erlebnisse haben ihn im Glauben so stark gemacht, dass sein Leben voller Wunder und Krankenheilungen ist. Zur Ermutigung für andere schrieb er das Buch “Geschäfte mit Gott“. Lassen Sie sich überraschen! Die Wunder die er erlebt hat, werden auch Sie ermutigen zu glauben und im Glauben zu wachsen.

Freitag, 29.12.2017
Unser Sohn – ermordet. Eltern zwischen Trauer und Wut
Lisa und Michael Flemming
Erzieherin und Theologe sowie Bestattungsberater
aus Laaber
Lisa und Michael Flemming aus Riedenburg im Altmühltal sind seit 31 Jahren verheiratet. Lisa ist von Beruf Erzieherin, Michael Theologe und Bestattungsberater. Im Januar 2010 müssen beide Abschied nehmen von einem ihrer Söhne, Samuel, der auf brutale Weise mit 22 Jahren ums Leben gekommen ist, getötet von einem Freund. Es folgen Tage voller Trauer, Schmerz, Wut und Sprachlosigkeit. Der Täter wird schnell gefasst, doch er schweigt. Wenige Monate später beginnt der Prozess gegen ihn. Auch im Gerichtssaal bekommen die Eltern keine Antwort auf ihre drängenden Fragen nach dem Warum. Trotzdem entschließen sie sich dem Täter zu vergeben.

Samstag, 18.11.2017
Aus dem Brunnen gehoben
Dirk Hellmann
aus Vilsbiburg
Dirk Hellmann ist verheiratet und hat drei Kinder. Seit 21 Jahren ist er Leiter der christlich therapeutischen Einrichtung „Gutes Land“ in Vilsbiburg. Dirk Hellmann wächst als Kind von zwei alkoholkranken Eltern auf. Mit 21 Jahren ergreift er die Flucht. Seine Reisen führen nach Indien und Nepal. Auf der Suche nach Glück und Lebenssinn wendet er sich fernöstlichen Religionen und dem Konsum von Drogen zu. In Goa hat er eine einschneidende Nahtoderfahrung und es kommt zu einer Lebenswende. Durch diese und die Bekanntschaft mit dem Evangelium wird scheinbar eine ganzheitliche Heilung eingeleitet. Heute spricht der Referent offen über sein persönliches Leben, über die Gefahren von Sucht sowie über Heilung und Glaube. Im Herbst 2016 ist seine Autobiografie „Die neuen Abenteuer eines Taugenichts“ beim Blaukreuz-Verlag erschienen.

Samstag, 21.10.2017
Was trägt bei Erschütterungen
Lennart Forsman
Pastor
aus Fürth
Lennart Forsman wurde 1952 in Schweden geboren. Sein Vater war Pastor und die ganze Familie war sehr musikalisch. Bald schon nach dem Abitur war er 3 Jahre mit einem evangelistischen Team in Schweden unterwegs. 1975 zog er nach Hamburg, von wo er 5 Jahre lang mit dem “Evangelistic Team” in vielen Ländern unterwegs war. 1980 fing er in der Freien Christengemeinde Nürnberg als Musiker an. Nach einigen Jahren als Co-Pastor wurde er 1990 als Leitender Pastor eingesetzt. 6 Jahre war er Regionalleiter in Bayern-Nord. Nach einem überstandenen Zerbruch konnte er mehreren Gemeinden, die existenzielle Erschütterungen erlebt haben, helfen. Seine Frau Gabriela hat er in Chile gefunden und sie sind seit 36 Jahren verheiratet und haben 3 Kinder und 3 Enkelkinder. Als Familie haben sie einige starke Erschütterungen erlebt. Er wird offen erzählen, wie sie es mit Gottes Hilfe geschafft haben, weiterzumachen. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit für persönliche Gespräche und Gebet.

Samstag, 16.09.2017
Du sollst leben!
Kathrin Orlamünder
Kathrin Orlamünder wuchs in der westlichen Oberpfalz auf und nach außen schien ihr Leben gut zu funktionieren. Doch die Fassade trog, denn in ihrem Inneren sah vieles anders aus. Enttäuschungen, der Schrei nach Liebe und die Frage, warum sie eigentlich weiterleben soll, führten sie in die Essstörungen Magersucht und Bulimie. Jahrelang lehnte sie die christliche Szene bewusst ab, da sie ihr engstirnig, veraltet und langweilig erschien. In ihrer Not öffnete sie sich schließlich doch diesem, ihr bisher fernen Gott. Sie erlebte wie er auf ihren Hilfeschrei reagierte und aktiv in ihr Leben trat. Eine aufregende Reise mit dem lebendigen Gott begann, der sie Schritt für Schritt in ein neues Leben führte. Da sie selbst die heilende und lebensschenkende Liebe Gottes erfahren hat, engagiert sie sich heute zum Schutz von ungeborenen Kindern und deren Mütter. Sie will aufmerksam machen auf die Tausenden Menschen die jährlich an Abtreibung sterben und auf die Folgen die dies für unsere Gesellschaft hat. Kathrin Orlamünder ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Samstag, 24.06.2017
Mein Weg zum Leben !
Richard Lieb
Dipl.-Ing
aus Kronach
Richard Lieb, Jhg. 1968, ist verheiratet und hat drei Kinder. In einfachen Verhältnissen aufgewachsen, absolvierte er auf dem zweiten Bildungsweg ein Bauingenieurstudium und anschließend die Staatsprüfung beim Freistaat Bayern. Nach einem schweren Verkehrsunfall, bei dem er wie durch ein Wunder unverletzt blieb, änderte sich seine über Leistung und Ansehen definierte Lebensweise. Er fiel in Depressionen, kämpfte mit Selbstwertproblemen und Selbstmordgedanken. Das Lebenstief überwand er durch die Entscheidung, sein Leben Jesus Christus zu überantworten. Neben seinem Beruf als Bauingenieur und Sachgebietsleiter beim WWA Kronach ist er Pastor der Freien Christengemeinde Sonnefeld, schreibt für Kinderbibelfreizeiten und verfasst Kurzgeschichten, die zum Nachdenken anregen. Die Erlebnisse mit Höhen und Tiefen wird er auf seine engagierte Art vortragen und Einblick geben, wie er als Christ im Beruf ein Leben mit Jesus Christus praktiziert. Eine von ihm verfasste Kurzgeschichte wird er zum Nachdenken über das Leben und den Glauben weitergeben.

Samstag, 20.05.2017
Plötzlich kann alles anders sein...
Bernd Weber
Versicherungskaufmann
aus Bretzfeld
Im Alter von 34 Jahren kam der entscheidende Wendepunkt im Leben von Bernd Weber. Galt bis dahin das Prinzip des positiven Denkens und der Selbsterlösung, änderte sich dies schlagartig. Praktisch über Nacht. Viele Jahre der Jugendzeit waren geprägt von der Beschäftigung mit fernöstlichen Lehren und Philosphien. Die Faszination des Fremden und Übersinnlichen war groß, die Suche nach Sinn und Erfüllung die verborgene Triebfeder. Der christliche Glaube spielte dabei keine Rolle. Am Anfang des neuen Lebens stand die Einladung zu einem Abend mit einem Sprecher, der genau der Richtige zu sein schien auf dem Weg der spirituellen Selbsterlösung. Die Botschaft war so fremd wie lebensverändernd. Die Befreiung von schädlichsten Bindungen wurde möglich. Was dann an spirituellen Belastungen gelöst wurde, kann für Viele als Ermutigung dienen in einer Zeit der vielen Selbsterlösungsangebote. Die Zeit bis dahin war nicht frei von Scheitern und Enttäuschungen. Wie Heilung in die Partnerschaft und die Versöhnung mit der eigenen Seele kam, wird Bernd Weber an diesem Abend berichten.

Samstag, 22.04.2017
In die Freiheit verkauft
Regina Glass
aus Belp
Regina Glass wurde 1955 in Oelsnitz/Vogtland geboren. Sie wuchs mit 4 Geschwistern auf. In ihr war immer die große Sehnsucht nach Freiheit. 1983 versuchte sie mit ihrem Mann und den beiden Kindern über Ungarn aus der damaligen DDR zu fliehen. Doch ihr Plan wurde vereitelt, sie wurden kurz vor der Grenze verhaftet, verhört und der Staatssicherheit übergeben. Regina wurde zu 2 Jahren Haft in einem der schlimmsten Frauengefängnisse verurteilt, nur weil sie ihr Land verlassen wollte. Doch dort hatte sie eine Begegnung die ihr ganzes Leben veränderte. Sie sind herzlich eingeladen, diesen packenden Lebensbericht und das Eingreifen Gottes zu erfahren.

Samstag, 18.02.2017
Hoffnungsvoll in die Zukunft
Beatrice Hauser
aus Knonau, Schweiz
Wenn die Seele nicht mehr singt – was dann? Beatrice Hauser hat ein sehr spannendes Leben: Sportkarriere, Krisenjahre, enttäuschte Hoffnungen, verglimmende Sterne, finden von bleibender Hoffnung, schwere Krankheiten, Afrikakarriere, Todesgefahr, Reiseleiterin. Heute ist sie 55jährig, unverheiratet, von Hoffnung sprühend. Sie arbeitet bei der Organisation Mission am Nil, wo sie in der Schweiz und in Deutschland Informationsreferate hält und das Heimatbüro mitbetreut. Lassen Sie sich hinein nehmen in ein kurzweiliges, tiefgründiges Referat. Beatrice Hauser gibt authentisch Erfahrungen weiter, die sich geographisch von Europa bis nach Afrika erstrecken.

Samstag, 21.01.2017
Der rote Faden
Werner Thurm
aus Naila
Unser Gastsprecher des Abends ist Werner Thurm (Jahrgang 1936) aus Naila (früher Hof). Er ist in einem vom Nationalsozialismus geprägten Elternhaus in Regensburg aufgewachsen. Von seinem Vater wurde er bewusst für „Führer, Volk und Vaterland“ gezeugt. Sein Vater wurde als SS-Mitglied 1941 beruflich an eine Dienststelle des Reichsnährstandes in Polen versetzt. Die Einschulung von Werner Thurm erfolgte 1943 in Polen. 1944 kehrten sie nach Regensburg zurück. Dort besuchte Herr Thurm das Humanistische Gymnasium und machte später einen Abschluss an der Wirtschaftsschule. Nach einer kurzen Volontärzeit in der Fischindustrie in Kiel und Lübeck ging er 1955 zur Bayerischen Vereinsbank nach Regensburg. Nach seiner Ausbildungszeit als Bankkaufmann wechselte er 1958 nach Hof. Dort lernte er Ende 1960 seine Ehefrau Uschi kennen. Sie heirateten 1964. Im Jahr 1965 wechselte er als Angestellter in eine Buchhandlung, die er 1976 vom Vorgänger übernahm und 30 Jahre lang zusammen mit seiner Frau Uschi führte. Nach jahrelanger Ablehnung des Christentums erfolgte 1980 bei einer Veranstaltung der „Christen im Beruf“ eine bewusste Hinwendung zu Gott. Es folgte eine radikale Veränderung seines gesamten Lebens. Er wird von vielen negativen und positiven Lebenserfahrungen berichten, in denen sich Gottes Gnade wie ein roter Faden hindurch zog.

Donnerstag, 29.12.2016
Von Verzweiflung zu Dankbarkeit!
Klaudia und Stefano Meisel
aus Herzogenaurach
Klaudia und Stefano Meisel sind beide 54 Jahre alt und seit 32 Jahren verheiratet. Sie haben zwei Kinder (Zwillinge) 32 Jahre alt. 1995 erhielt Klaudia die Diagnose MS! Das veränderte alles. Verzweiflung und Resignation waren aus damaliger Sicht die logische Folge. Aber Gott hat immer einen Plan. Klaudia wurde wieder gesund, mit unglaublichen Veränderungen in allen Lebensbereichen, vor allem in Familie und Beruf. Heute sind sie erfüllt mit Dankbarkeit und erzählen uns wie sie immer mehr verändert werden.

Samstag, 19.11.2016
Alles was ich brauch –  „Randfichte“ Thomas Rups Unger singt und erzählt aus seinem Leben
Thomas Unger
Sänger
aus Breitenbrunn
Thomas Unger, 22 Jahre Frontmann der Randfichten, Texter und Komponist ist in Johanngeorgenstadt in einem nicht gläubigen Elternhaus aufgewachsen. Er erlernte den Beruf des Facharbeiters für Holztechnik. Schon in früher Jugend machte er Bekanntschaft mit dem Alkohol. Bedingt durch Panikattacken, die ihn seit seinem 17. Lebensjahr plagten, griff er immer wieder zur Flasche um sich Linderung zu verschaffen. Irgendwann war es so weit und er war alkoholabhängig. Eine einzige Entgiftung im Krankenhaus hat gereicht und seit nun mehr 20 Jahren ist er von dieser Last befreit. Man nahm ihn mit zum Blauen Kreuz und dort hörte er das erste Mal von Jesus. Im Jahre 2009 entschied er sich zu einer bewussten Taufe. Seitdem war sein Leben auf den Kopf gestellt.

Samstag, 17.09.2016
Was tun, wenn der Tod ins Zimmer kommt?
Franz Gmaindl
Beamter und Nebenerwerbslandwirt
aus Tacherting
Bei einem Motorradunfall 1996 verstarb die Partnerin von Franz Gmaindl, er wurde schwer verletzt und überlebte nur knapp. Seine bisherige „heile Welt“ zerbrach. Auf der Intensivstation hatte er übersinnliche Erscheinungen, von denen er im Vortrag berichten wird. Er erzählt über Dinge, die er früher belächelt und für Einbildung gehalten hat. Der Glaube war trotz katholischer Erziehung nicht wichtig für ihn. „Ich ging in die Kirche, weil man das so macht“. Wirklich geglaubt habe ich nicht. Mit Hilfe eines Diakons verarbeitete er seine Erlebnisse und kam dadurch auch zum Glauben. Wenn aber der Tod ins Zimmer kommt – wie würden Sie reagieren?“ Franz Gmaindl (46) wuchs auf einem Bauernhof im Chiemgau auf, den er heute im Nebenerwerb führt. Hauptberuflich arbeitet er als Beamter im Landwirtschaftsbereich. Er ist verheiratet und hat 3 Kinder. Gottes Hilfe verdankt er es, dass er buchstäblich wieder „auf die Beine“ kam, einen weiteren Schicksalsschlag und andere Schwierigkeiten meistern konnte. Diese außergewöhnlichen Erlebnisse sind für Ihn ein Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Samstag, 18.06.2016
Gott verändert krass - Vom Heavy-Metal-Sänger zum Pastor und wie aus Hass Liebe werden kann.
Alexander Denk
Industriekaufmann/Selbstverteidigungstrainer
Zwei Dinge waren prägend im Leben von Alexander Denk, das Streben nach Karriere und die Leidenschaft für harte Musik. Der Heavy Metal spielte in seinem Leben eine zentrale Rolle, die Musik war permanent präsent. Es blieb nicht nur beim Hören, sondern er war schon ab 19 Jahren Sänger in einer Heavy Metal Band, später noch in einer Thrash, danach in einer Power-Metal-Band. Doch sein Haß und seine Aggressionen waren groß, auch wenn er beruflich und privat viel erreicht hat, es blieb dennoch eine Leere und ein Weitersuchen. Er gründete letztlich eine eigene Plattenfirma und einen Musikverlag. Doch dann wurde er auf eine Veranstaltung eingeladen, die sein Leben drastisch veränderte. Er gab die Plattenfirma auf und auch noch Teile des Jobs, verlor viele "Freunde", dafür erlebte er die Liebe Gottes auf wundersame Weise (kam auch in Bibel-TV) und überlebte zwei schwere Unfälle. Nun ist er Gemeindegründer und Pastor von zwei kleinen Gemeinden. Außerdem ist er Selbstverteidigungstrainer (MSE von Michael Stahl). Es wird an dem Abend eine spannende Lebensgeschichte geben von Veränderungen die nicht "normal" sind.

Samstag, 14.05.2016
„Im Kraftfeld der Liebe“ oder "Kraft durch Lobpreis
Ehepaar Conrad & Carolle Bobale
Apotheker
aus Ebensfeld
Conrad Bobale, in Mbo, Kamerun geboren, lebt seit 2000 in Deutschland. Nach Abitur in Kamerun konnte er ein Visum für ein Pharmazie – Studium in Deutschland erhalten. Heute leitet er eine Apotheke im Raum Coburg. Seine Frau Carolla, die er in Deutschland kennengelernt hat, stammt ebenfalls aus Kamerun. Ihr erstes Kind, eine Tochter, verloren sie bei einem Wohnungsbrand. Dieser Verlust hat sie belastet, aber auch verändert. Inzwischen haben sie zwei Kinder. Berichten werden sie, wie sie die dunkelste Zeit ihres Lebens durchgestanden haben. Darüber hinaus geben sie Einblick über ihr Mitwirken in Kamerun und Deutschland bei „change our nation e.V.“ und der Erweckungs- Bewegung für Deutschland "Wach-auf e.V". Erfahren Sie, wie Familie Bobale neu beschenkt wurde, auch jetzt ganz besonders aktuell Herzliche Einladung mit Freunden und Gästen zu diesem Abend

Samstag, 19.03.2016
Mein Weg vom Islam zum Christentum
Bülent Askar
aus München
Im Alter von 3 Jahren kam Bülent Askar als Sohn von türkischen Gastarbeitern nach München. In seinem Elternhaus wurde er nach streng islamischem Glauben erzogen. Sein persönlicher Bezug zur Religion war Strenge, keine Toleranz und von vielen Vorurteilen gegenüber Andersgläubigen geprägt. Das Umfeld, in dem Bülent aufwuchs, war von Kriminalität gezeichnet. So hatte er in jungen Jahren schnell Kontakt zu Drogen und kriminellen Delikten. Seinen Aggressionen ließ Bülent im Alltag freien Lauf. Dann der Wendepunkt in seinem Leben: 1999 lernte er seine Frau Tanja kennen und 2004 wurde geheiratet. Zu diesem Zeitpunkt war es auch, dass Bülent Askar zum ersten Mal Kontakt zum christlichen Glauben über seine Ehefrau bekam. Von Hass getrieben, wollte er seiner Ehefrau den Kontakt zu Christen verbieten. Immer mehr wurde er von persönlicher Enttäuschung, Schandgefühlen, Hass und Gewalt getrieben. Nichts und niemand waren mehr vor ihm sicher. Auf dem Höhepunkt seiner Gewaltbereitschaft passierte es. Da erlebte Bülent übernatürliche Berührung. Zum ersten Mal in seinem Leben waren alle negativen Empfindungen verschwunden und er empfing inneren Frieden. Über seinen weiteren Weg und sein Projekt „Perlacher Herz“ möchte uns Bülent Askar berichten.

Samstag, 20.02.2016
Gebet siegt
Uwe Seltmann
Industriekaufmann
aus Hartmannsdorf
Uwe Seltmann wuchs in einem gläubigen Elternhaus im erzgebirgischen Crottendorf auf. Als Kind erlebte er, dass in schwerer Krankheit für ihn gebetet wurde, und er wurde sofort gesund. Insbesondere seine Eltern sowie speziell auch Pfarrer Jansa (Julius-Schniewind-Haus) beteten intensiv um das heranwachsende Kind, dass es den Weg zu Jesus Christus finden möge. Jedoch verfiel Uwe Seltmann als Jugendlicher der Naziideologie. Trotz Konfirmation erfuhr er eine totale Entfremdung vom christlichen Glauben und lebte 25 Jahre in Gottesferne. Von 1985 bis 1989 diente Uwe Seltmann als Berufssoldat bei den Grenztruppen der DDR. Sein Parteiaustritt aus der SED hatte zur Folge, dass er auch die Grenztruppen verlassen musste. Nach 1990 verstrickte sich Herr Seltmann in Alkohol und weitere Gebundenheiten. Im Jahr 2004 trug der 25 Jahre währende Gebetskampf seiner Eltern Früchte. Herr Seltmann erlebte Jesus Christus als seinen persönlichen Erretter aus Alkohol. Sein Leben wurde vollkommen verändert und erneuert. Uwe Seltmann ließ sich taufen und lebt seither in Freiheit. Seit 2005 gibt er in Predigten seine Glaubenserfahrungen und Erlebnisse an andere Menschen weiter. Häufig durfte er das Reden des Heiligen Geistes erleben. So in der Nacht des Drogentotes seines Neffen sowie in der Sterbeminute seines Vaters. Besonders setzen ihm die drei Selbstmorde in seiner Familie zu, aber er weiß um die Macht des Gebetes. Im Jahr 2013 lernte er im Alter von 46 Jahren seine jetzige Ehefrau kennen und heiratete diese. November 2014 wurde ihnen eine kleine Tochter geboren. Nachdem Uwe Seltmann alle nahen Verwandten durch Tod und Selbstmord verloren hatte, schenkte ihm Gott nach Jahren der Einsamkeit und Jahrzehnten als Single eine neue Familie. Auf Grund des Umzuges und beruflicher Umorientierung beendete er seine 2011 begonnene nebenberufliche Pastorenausbildung beim BFP, möchte dies aber weiter fortsetzen. Gleichzeitig erlebte er durch den Job in einem Mobilfunk-Callcenter, wie er in Depression und Gewissenskonflikte kam. Nach mehreren Monaten Krankschreibung führte ihn Gott aus dieser Verzweiflung heraus und gab ihm neue Kraft für seinen Dienst. Viele seiner Predigten stehen unter dem Motto „Gebet siegt“ und ermutigen Menschen, welche schon lange für Verwandte und Bekannte beten.

Samstag, 16.01.2016
Hat die Wissenschaft Gott begraben?
Siegfried Scherer
Wissenschaftler, Biologe
aus Freising
Viele Wissenschaftler antworten auf die Frage nach Gott: "Diese Hypothese benötigen wir heute nicht mehr". Andere vermuten einen "Gotteswahn" bei Gläubigen. Doch was kann die Naturwissenschaft wissen? Wo sind ihre Grenzen? Befinden sich Glaube und Denken im Widerspruch? Kann ein Wissenschaftler über Gott sprechen? Kann der Mensch von den Erkenntnissen der Wissenschaft leben? Univ.-Professor Dr. Siegfried Scherer, international ausgewiesener Biowissenschaftler, behandelt diese Fragen in einem mit Bildern reich illustrierten, allgemeinverständlichen Vortrag.

Montag, 28.12.2015
Konzert DU BIST HIER
Eileen und Matthias Münzner
aus Thum
Eileen und Matthias Münzner haben bereits in ihrer Jugendzeit in einer christlichen Band gespielt und sich auch durch die Musik kennengelernt. Seit ihre beiden Töchter aus den Kinderschuhen herausgewachsen sind, ist nun das musikalische Ehepaar aus dem Erzgebirge mit Themenkonzerten unterwegs, wobei es ihnen wichtig ist, den Menschen von Gott zu erzählen. Als Songwriter arbeiten sie gerne zusammen, wobei Matthias die Melodien komponiert und Eileen die Texte schreibt. Produziert werden die Lieder im eigenen Tonstudio. Besonderen Wert legen die Beiden auf thematisch aufgebaute Konzerte. Das Verbinden von Verkündigung und Musik ist für sie dabei eine besondere Herausforderung, die ihnen sehr viel Freude bereitet. Die Zuhörer da abzuholen, wo sie gerade in ihrem Leben stehen und sie zu ermutigen, Jesus ganz für ihr Leben zu entdecken und ihm zu folgen, liegt den Beiden sehr am Herzen.

Samstag, 21.11.2015
Esoterik – Auswirkungen auf unser Leben
Angelika Amend
Sport- und Gymnastiklehrerin
aus Rickenbach
Angelika Amend ist seit 25 Jahren verheiratet mit Alois und hat zwei Töchter im Alter von 24 und 22 Jahren. Als Sport- und Gymnastiklehrerin hat sich Angelika vor 15 Jahren selbständig gemacht und ein Zentrum für Gesundheitssport aufgebaut. Auf ihrer Suche nach Gott und dem Sinn des Lebens verstrickte sie sich tief in die Esoterik. Sie belegte esoterische Kurse, lies sich ausbilden und weiterführen. Angelika praktizierte verschiedene Methoden sehr intensiv und bot viele Kurse und Seminare über esoterische Themen in ihrem Zentrum an. Schließlich wurde sie erfolgreiche Reiki-Lehrerin. Welche Auswirkungen das auf ihr Leben hatte, möchte sie gerne in ihrem Vortrag berichten. Sie hat darüber ein Buch darüber veröffentlicht, das sie auch vorstellen wird. Ihr Mann Alois wird sie mit seinem Beitrag unterstützen und über die Ereignisse aus seiner Sicht berichten.

Samstag, 17.10.2015
„Nie mehr allein auf Tour“
Ekkehart und Renate Fischer
aus Erkrath
Ekkehart Fischer, Jg. 1946, hat mit seiner Frau Renate zwei Töchter und vier Enkelkinder. Er arbeitete als Einzelhandelskaufmann, als Beamter beim Bundesgrenzschutz und Gebietssachbearbeiter beim Regierungspräsidenten Düsseldorf im Speditions- und Transportbereich. Seit 1984 war er als selbständiger Unternehmensberater tätig und vereidigter Sachverständiger für Güterkraftverkehr. 1987 begegnete er Jesus Christus und erlebte eine radikale Veränderung seines Lebens. Mit seiner Frau gründete und leitet er seit 2000 die Trucker- Church, ein christliches Netzwerk für LKW-Fahrer, das sich bereits in ganz Europa und darüber hinaus ausgebreitet hat. Beiden liegen die LKW-Fahrer sehr am Herzen. Hören Sie aus ihrem spannenden Leben!

Samstag, 19.09.2015
All inklusive“ – ein Leben in Fülle.
Ehepaar Lothar und Esther Heinke
aus Königsfeld
Lothar und Ester Heinke, beide Hoteliers aus Leidenschaft, sind seit 30 Jahren verheiratet. Als Eltern von 5 Kindern, 2 Enkelkindern und eigenem Hotel, wissen sie genau, was es heißt ein „all inklusive“ Leben zu führen. Höhen und Tiefen, Freud und Leid, Empfangen und Loslassen prägten ihr bisheriges Leben. Es war immer ihr Bestreben, Reich Gottes zu bauen und sie konnten und können so, für viele Menschen zum großen Segen sein. Er und seine Frau Ester berichten über ihr „all inklusive“ Leben in Fülle. Beide schauen auf ein gesegnetes und bewegtes Leben in der Hotellerie, der Gastronomie und der Familie zurück. In interessanter und abwechlungsreicher Weise lassen sie so ihre Zuhörer Anteil dabei haben.

Samstag, 25.07.2015
Gott wohnt nicht nur im Himmel . . .
Renate Birner
Immobilien-Beraterin
aus Amberg
Renate Birner ist als selbstständige Immobilien-Beraterin in Amberg tätig. Durch eine schwierige Lebenssituation fand sie zu einer persönlichen Beziehung zu Jesus Christus. Sie schloss sich in Amberg der Weinberg-Gemeinde an, die zur internationalen Vineyard-Bewegung gehört. Als Mitarbeiterin ist sie auch an Alpha-Kursen beteiligt und führt selbst innerhalb der Gemeinde einen Beta-Kurs durch. Viele Jahre leitete sie einen Hauskreis und war im Heilungsteam. Die Gegenwart Gottes und seine Hilfe hat Frau Birner in ihrem beruflichen und privaten Leben öfters erfahren, vor allem im Lobpreis und der Anbetung. Mit prophetischen Worten wurde ihr bestätigt, diese ihre Erfahrungen mit Gott vielen Menschen zu verkünden.

Samstag, 18.04.2015
Mein Glaube war nicht erdbebenfest
Jean-Pierre Witzmann
aus Berlin
In Thüringen geboren, in Frankreich Schule und Berufsausbildung absolviert, in Afrika das Fürchten und in Amerika leben gelernt. So könnte man mit wenigen Worten seinen Weg beschreiben. Von sehr jungen Jahren an auf sich selbst angewiesen lernte er sehr schnell die Folgen eigener Fehler zu erkennen und möglichst zu meiden. 36 Jahre seines Lebens hat Herr Witzmann der Erwachsenenbildung gewidmet. Sein Hauptaugenmerk lag darin, Menschen zu motivieren, sich scheinbar unerreichbaren Zielen zu stellen und auch zu erreichen. Im Angesicht des Todes, während eines schweren Erdbebens gab er Gott, den er bis dahin nur vom Hörensagen kannte, folgendes Versprechen: "Wenn Du mich hier lebend herausbringst will ich ernsthaft nach Dir suchen." Es wurde eine lange Suche. Er suchte das Greifbare, das Wahrhaftige, den direkten Draht, eine echte Beziehung zu dem der alles geschaffen hat, fand aber lange Zeit nur Religion. Religion hatte er schon zur Genüge erfahren, die wollte er gewiss nicht. Letztlich fand er diesen Glauben, der über das Grab hinaus hält und die Erkenntnis, dass es wirklich keinen Grund gibt sich vor dem Morgen zu fürchten. Herr Witzmann wird unter anderem berichten, wie er vor vielen Jahren von okkulten Belastungen und von Ängsten befreit wurde und bis heute frei geblieben ist.

Samstag, 21.03.2015
Auf beiden Seiten des eisernen Vorhangs
Johann Sliwa
Forstassessor
aus Köditz
Herr Sliwa wurde 1959 in Bielitz /Oberschlesien geboren. Als er drei Jahre alt war, starb sein Vater. Die Mutter versorgte die Familie als Friseurmeisterin und mit Hilfe einer kleinen Landwirtschaft. Ihre unbedingte Liebe und ihr festes Vertrauen auf Gott prägten Herrn Sliwas Leben schon früh. Von 1973 bis 1978 erhielt er eine Ausbildung am Forst-Technikum in Brynek/OS. Im dortigen Internat musste er wegen seiner deutschen Abstammung und wegen seines Glaubens manche Schikane ertragen. Ein Studienbesuch 1980 in der BRD endete als Republikflucht. Nach der Erstaufnahme in Friedland und nach weiteren Stationen kam er nach München. Dort lernte er auch seine Frau Magdalena kennen. Herr Sliwa ist seit fast 30 Jahren glücklich verheiratet, hat 3 erwachsene Kinder und eine Enkelin. Seit 22 Jahren engagiert er sich in der Pfarrgemeinde St. Konrad in Hof. Er ist seit 11 Jahren Mitarbeiter im Chapter Hof, seit einigen Jahren PBC-Vorsitzender in Bayern und Mitglied im Bundesvorstand der PBC. Herr Sliwa wird von seinen persönlichen Erfahrungen berichten, die er einerseits als aktiver Christ im kommunistischen System, andererseits als Spätaussiedler im kapitalistischen Westen machte, wobei er immer Gottes Fürsorge erlebte.

Samstag, 21.02.2015
Konflikte unbeschadet bewältigen!
Erwin Brunner
DB-Beamter im Vorruhestand
aus Kempten
Herr Brunner war viele Jahre Zugbegleiter bei der Deutschen Bahn. In seinem alltäglichen Umgang mit sehr unterschiedlichen Menschen blieben Konflikte natürlich nicht aus. Wer kennt sie nicht? Konflikte am Arbeitsplatz, Streitigkeiten unter Nachbarn, Unfrieden in Vereinen, Auseinandersetzungen in der Familie und mit dem Partner! Oft sind die Situationen festgefahren, die Fronten verhärtet, keine Lösungen in Sicht. Die Seele leidet und man fragt sich: Warum nur? Wie damit umgehen? Draufhauen, Rache, Rückzug oder Schweigen sind keine geeigneten Mittel, um Probleme zu „lösen". Es gibt einen besseren Weg! Hören sie einen spannenden und kurzweiligen Vortrag über abenteuerliche Erfahrungen mitten aus dem Leben!

Samstag, 17.01.2015
Meine tiefe Sehnsucht nach Leben !
Johannes Dappen
Projektmanager
aus Nidda
Wer, wie unser Gastsprecher Johannes Dappen,in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen ist und schon mit fünf Jahren so überzeugend auf andere Menschen wirkte, dass sie Zugang zum christlichen Glauben fanden, der sollte doch eigentlich den Königsweg für sein ganzes Leben gefunden haben? Denkt man vielleicht, aber Irrtum, bei Johannes Dappen war es nicht so. Wie vielen anderen Menschen auch wurden ihm als Teenager die Glaubens-aussagen doch sehr suspekt, Zweifel kamen und blieben genauso wie seine Unsicherheit. Das wahre Leben musste woanders sein. Solange er es aber nicht fand, wurden Alkohol und anderen Drogen jahrelang seine Tröster, und dazu erlitt er ein immer massiveres Mobbing. Dann wollte diesem sinnlos gewordenen Leben ein Ende setzen, aber manchmal setzt Gott in solcher Lage selbst ein STOP.  Es ist sehr bewegend zu hören, wie dies alles geschah und vor allem, wie Gott ein solch zerstörtes Leben in großer Liebe Schritt für Schritt wieder geheilt und in seinen Dienst berufen hat

Montag, 29.12.2014
Einmal Himmel und zurück!
Carmen Paul
ehem. Unternehmerin
aus Friedrichroda
Sie hatte eine eigene Firma, besaß mehrere Pferde und fand ihr Leben lebenswert und gut. Doch zu Ostern 2000 wurde alles anders: Bei einem Ausritt wurde Carmen Paul von ihrem Pferd ins Gesicht getreten. Sie fiel ins Koma. Nach dem Unfall prognostizierten die Ärzte, dass sie im Rollstuhl sitzen, ab dem siebten Halswirbel gelähmt und geistig stark behindert sein würde. Es kam jedoch alles ganz anders. Ein faszinierender Lebensbericht, voller Dramatik und Tragik! Die ehemalige Unternehmerin engagiert sich heute als Laienpredigerin in der evangelisch methodistischen Kirche.

Samstag, 13.09.2014
Wenn Hoffnungen zerbrechen....
Margitta Rosenbaum
Referentin/Journalistin
aus Grünbach / Oelsnitz
Wenn Hoffnungen zerbrechen und von einem gelungenen Anfang nur noch Scherben zurückbleiben – das hat Margitta Rosenbaum erlebt. Sie hat erfahren, wie es ist, wenn man fast alles verliert. Nach über 20 Jahren zerbrach ihre Ehe. Ihr Mann war psychisch krank und hatte sich total überschuldet. Für die Familie war das eine furchtbare Erfahrung. Wie geht man mit Zerbruch, Schuld und Schulden um? Für die freie Journalistin und Referentin ist Vergebung der Weg, um neu anzufangen. „Gott hat mir einen neuen Anfang geschenkt“, freut sie sich heute. Margitta Rosenbaum lebt im Vogtland. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. Als Reisereferentin besucht sie Frauenkreise, um von Gottes Größe zu erzählen. Außerdem schreibt sie für verschiedene Zeitungen und hat mehrere Bücher veröffentlicht.

Suche