Herzlich Willkommen im
Chapter Kaufbeuren (Archiv)

Freitag, 06.12.2019
Ein leeres Herz, eine leere Seele und obdachlos. Meine spannende Geschichte wie ich doch noch Sinn im Leben gefunden habe
Oswald Biber
aus Füssen
Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens verlässt Oswald schon früh seine Heimat Tirol. Seine Suche führt in u.a. nach Indien, Nepal und Spanien. Er sucht im Hinduismus, Buddhismus, Esoterik in Alkohol und Drogen. Seine Suche endet im Identitätsverlust, Obdachlosigkeit und völliger Verzweiflung. Bis er eines Tages fünf Worte hört die sein ganzes Leben verändern. Erleben Sie meine spannende Geschichte wie ich den Sinn des Lebens gefunden habe.

Freitag, 01.11.2019
Bis das Leben Sinn macht
Dave Krohn
aus Altenstadt
Das Leben bringt uns oft an schwierige Fragen: Warum diese Krise? Warum diese Krankheit? Warum bin ich wie ich bin? Und in alledem: Was hat das alles für einen Sinn? Dave Krohn wird von seiner bisherigen persönlichen Reise auf diesem Weg der Fragen berichten - und von den Antworten, die er gefunden hat.

Freitag, 04.10.2019
QUO VADIS EUROPA? Warum sind wir heute wo wir sind? Worauf bewegen wir uns in Europa zu?
Peter Ischka
Journalist, Verleger,
aus Adelberg (BW)
Im ersten Teil gibt es einen kompakten Streifzug durch die jüngste Geschichte: Auf welchem Fundament steht Europa? Was bewirkte die Aufklärung als berechtigte Reaktion auf die Bevormundung durch Religion? Die Überhöhung der Vernunft brachte aber neue Religion und tödliche Ideologien. Ist Humanismus nur gut? Verlangt Toleranz Beliebigkeit? Warum sind wir heute wo wir sind? Im zweiten Teil gehen wir der Frage nach, worauf könnten wir uns Hinbewegen, wenn wir den christlichen Glauben so anwenden, wie der Erfinder geplant hat. Begleitet von persönlichen Zeugnissen, erfährt der Gast wie sich das auf Wirtschaft, Politik und alle Bereiche der Gesellschaft positiv verändernd auswirkt. Auch wenn nur eine kleine Minderheit Glauben aktiv einsetzt. Korruption deckt sich selber auf, Wahlen erzielen überraschende Ergebnisse, spontane Heilungen lassen herkömmliche Gedankengebäude zum Einsturz bringen. Es wird deutlich, dass es sich um zwei konträre System handelt. Der Gast wird nachvollziehen können, für welches System es besser ist, sich zu entscheiden.

Freitag, 06.09.2019
Wie als Christ Probleme zu Chancen werden – auch Ihre!
Yngvar Audun Aarseth
Pastor
aus Füssen
Das Leben besteht aus Prozessen die man nicht immer versteht wenn man mittendrin steckt. Es wird grundsätzlich vorwärts gelebt aber rückwärts verstanden. Doch mit Gott nehmen Herausforderungen, Zweifel und Krisen oft eine unerwartete Wendung. Was wenn aus Herausforderungen Chancen werden und Zweifel eigentlich Glauben ist.

Freitag, 05.07.2019
Himmel und Hölle - kann das wahr sein?
Hans-Jörg Ronsdorf
Selbst. Unternehmer
aus Sulzberg
Ist der Himmel ein ewiger Gottesdienst in einer himmlischen Kathedrale? Will man das erleben? Aber die Hölle ist, wenn es sie gibt, auch keine gute Alternative. Überhaupt, wie kann es eine Hölle geben, wenn Gott gut ist und voller Liebe? Darüber wird Hans-Jörg Ronsdorf berichten und zwar aus dem Buch, welches über Himmel und Hölle spricht, der Bibel. Hans-Jörg Ronsdorf ist selbstständiger Einzelunternehmer in der Lackierbranche. Dort berät er bei Neuinvestitionen oder Optimierungen von Lackieranlagen. Er ist verheiratet mit Christine. Sie haben 5 erwachsene Kinder. In seiner Freizeit liest er gerne und schreibt selber Bücher. Er hat eine Initiative mit dem Namen "Kirche für Alle" ins Leben gerufen, die in Kempten und im Allgäu aktiv ist. In seiner beruflichen Tätigkeit hat er Höhen und Tiefen erlebt. Situationen, in denen er mehrmals vor dem Nichts stand. Doch er durfte erfahren, dass er immer wieder Hilfe fand. Sein Glaube hilft ihm im Berufsalltag. Nicht nur in schwierigen Situationen. Ohne den Glauben wären die guten Erfahrungen auch nur halb so wertvoll. Er freut sich auf den Himmel, weil das Schönste überhaupt für ihn noch kommt.

Freitag, 07.06.2019
Abtreibung und dann – wie Abtreibung fast unser Leben zerstört hat
Eugenia und Paul Eberle
aus Ingolstadt
2009 trifft Eugenia eine folgenschwere Entscheidung. Die junge Mutter eines zehn Monate alten Mädchens ist erneut schwanger – von einem Mann, mit dem sie ihre Zukunft nicht verbringen will. Alleinerziehende Mutter zweier Kinder von zwei Männern. Ausgeschlossen denkt die damals 22-Jährige und lässt ihr acht Wochen altes ungeborenes Kind abtreiben. Kurze Zeit später wird sie von ihrem jetzigen Mann Paul wieder schwanger und treibt zum zweiten Mal ab. Diese Entscheidung hätte fast ihr Leben zerstört. Auch das von Paul, es ist auch sein Kind. Die beiden trennen sich. Später werden beide Christen. Ein Prozess der Heilung und Vergebung beginnt. Die Beiden finden wieder zueinander und heiraten. Eugenia wird wieder schwanger und bekommt diesmal das Kind. Erfahren Sie in einem bewegenden Vortrag: Warum die Abtreibung nicht nur das Leben von Eugenia, sondern auch das von Paul fast zerstört hätte. Ist Abtreibung wirklich nur etwas Gewebe, was Eugenia in der Abtreibungsklinik erlebt und wie sie mit Jesus aus der Krise gefunden haben …….

Freitag, 03.05.2019
Depression – was tun, wenn die Seele weint?
Ehepaar Ruth & Heinz Trompeter
Seminare GbR
aus Schwarzenbruck
Schwermut, Depression und Magersucht führen Familien in Ratlosigkeit und letztendlich in Isolation. In seiner großen Verzweiflung schien für Heinz Trompeter ein Selbstmordversuch der einzige Ausweg aus diesem Leiden. Heinz und Ruth Trompeter berichten an diesem Abend über die Umstände, die nach 17 Jahren Leiden zu seiner Heilung führten. Heinz Trompeter war viele Jahre selbstständig in der Computerbranche. Seit einigen Jahren leiten die beiden nun Ermutigungsseminare, die sie in viele Länder führen. Durch das Erlebte können sie immer wieder Menschen in seelischer Not hilfreich beraten. In ihren Seminaren dienen sie vor allem Menschen in Depression, Angst und Trauer. Heinz Trompeter bringt eine Reihe von CDs mit, die Menschen helfen können, die in Depression und Angst gefangen sind. Die CDs werden kostenlos verteilt. Allein die Waldsee-CD, die von einem liebenden Vater im Himmel berichtet, wurde inzwischen von 600.000 Menschen gehört. Homepage: www.heinz-trompeter.de

Freitag, 05.04.2019
Vom Krankenpfleger aus Kaufbeuren zur weltweiten Hilfsorganisation !!!
Wolfgang Groß
aus Kaufbeuren
Wolfgang Groß wurde 1954 in Kaufbeuren geboren. Er wuchs hier auf und hat als Krankenpfleger gearbeitet. Wolfgang ging mit offenen Augen durch die Welt und nahm immer mehr wahr, wie viele Menschen von Katastrophen, Not und Mangel betroffen waren. Dieses Leid hat ihn nicht mehr losgelassen und er begann, sich voller Elan für Menschen in Not einzusetzen. Um noch wirksamer helfen zu können gründetet er vor 40 Jahren mit seinem Bruder den Verein humedica e.V. Nie hätte er sich träumen lassen, dass daraus einmal eine weltweite Hilfsorganisation werden würde, die in allen Krisengebieten der Erde Menschen hilft, die großes Leid erlebt und oft alles verloren haben. In dieser langen Zeit war Wolfgang Groß in vielen Ländern der Erde aktiv und hat viel erlebt. Freuen Sie sich auf einen spannenden und interessanten Vortrag und erfahren Sie: Warum er schon aufgeben wollte, wie er zum Glauben an Jesus Christus gefunden und welche Gebetserhörungen er erlebt hat. Was ihm am meisten geholfen und was ein Hilfseinsatz mit seiner Frau und Familie zu tun hat. Und vieles, vieles mehr …………..

Freitag, 01.03.2019
Mein Weg vom Manager in Guatemala zum Tellerwäscher für Gott in Deutschland
Franz Lüttmann
aus Füssen
Franz ist als Sohn deutscher Vorfahren in Guatemala geboren und aufgewachsen. Dort lernte er Gott kennen und diente in einer der größten Gemeinden Lateinamerikas. Beruflich studierte er BWL und arbeitete als Manager. Zudem leitete er noch eine eigene Marketing- und Werbefirma. Privat gründete er mit seiner Frau Claudia eine wunderschöne Familie. Franz war sehr erfolgreich, es folgten einige Jahre des Segens und des Erfolgs. Dann hat er von Gott eine Verheißung bekommen nach Deutschland, ins Land seiner Vorfahren, zu gehen und dort zu dienen. Er wollte aber sein Land nicht verlassen und der Stimme Gottes nicht gehorchen. Er erlebte eine Finanz-, Arbeits- und Identitätskrise. Seine letzte Chance war für einige Monate nach Deutschland zu kommen. Aus Monaten wurden Jahre und mittlerweile lebt Franz glücklich mit seiner ganzen Familie in Deutschland. Wie er genau vom Manager in Guatemala zum Tellerwäscher für Gott in Deutschland wurde erfahren Sie in seinem Vortrag. Freuen Sie sich auf einen humorvollen und ermutigenden Lebensbericht der Sie und Ihr Leben motivieren wird.

Freitag, 01.02.2019
Das streitbare Traumpaar – vom Ehechaos zum Eheglück !!
Jan und Isabel Eißer
aus Marktoberdorf
Jan & Isabel Eißer sind seit 30 Jahren verheiratet und haben 3 erwachsene Söhne. Isabel, gebürtig aus dem Ruhrgebiet, durchlebte eine zerrüttete Kindheit. Sie erfuhr viel Ablehnung. Auch die Scheidung ihrer Eltern mit 10 Jahren prägten ihr Leben stark. Ihre Mutter erzog sie mit dem Leitsatz: „Wir schaffen das ohne Männer.“ Jan, gebürtiger Ostholsteiner, hatte dagegen eine behütete Kindheit. Er wurde mit der Auffassung erzogen, dass das Kochen und der Haushalt lediglich Frauensache sei, während der Mann ausschließlich für den Unterhalt der Familie zuständig sei. Mit 14 Jahren verstarb sein Vater und er musste von da an als einziger Sohn „den Mann im Haus“ für alles stehen. Diese unterschiedlichen Prägungen sorgten in der späteren Ehe der beiden für viel Sprengstoff und führten zu massiven Problemen. Diese gingen sogar soweit, dass die Scheidung mehrfach im Raum stand. Auf welchem Wege sie da herausgekommen sind und was ihnen dabei geholfen hat, möchten sie gerne persönlich erzählen.

Freitag, 05.10.2018
Patchwork-Familie - so gelingt es !!
Erna Engelmayr
Erna (Sekretärin, geschieden, drei Kinder) ist freikirchlich in Oberfranken aufgewachsen. Schon mit 18 Jahren ist sie in eine Ehe geflüchtet. Ehekrisen und Scheidung führten zu der Entscheidung einen eigenen Weg zu suchen. Nach intensiver Aufarbeitung ist sie endlich angekommen und führt ein eigenes Leben ohne Fremdbestimmung.

Martin (Geschäftsführer, Witwer, drei Kinder) ist katholisch auf einem Bauernhof in Schwaben aufgewachsen. Nach Abschluss seiner Ausbildung hat er eine Familie gegründet und eine glückliche Ehe geführt. Auch beruflich ist es für Martin stetig nach oben gegangen, bis ihn der unerwartete Tod seiner Ehefrau vor eine völlig neue Lebenssituation gestellt hat.

2013 lernen sich Erna und Martin kennen. Sie heiraten und starten bewusst eine Patchwork-Familie. Geprägt von ihrer eigenen Geschichte geben sie nun ihre Erfahrungen weiter um anderen Menschen zu helfen, in Seelsorge, Coaching und Mentoring. Trotz aller Brüche im Leben haben beide immer wieder erlebt das Gott heilt, wiederherstellt und mit Segen überhäuft.

Freuen Sie sich auf einen spannenden und interessanten Abend wie Gott in ihrem Leben gewirkt hat, wie eine Patchwork-Familie funktioniert und wie sie Gott in Ihren Diensten erleben.

Freitag, 07.09.2018
Wie ich vom okkulten Afrika zu Jesus gefunden habe
Dr. Kingsley Arthur
Pastor
aus Berlin
Kingsley wurde 1959 in Ghana/Afrika geboren wo Okkultismus stark verbreitet ist. Von einem weißen Missionar hat er über das Christentum und Jesus erfahren und sich mit 15 Jahren taufen lassen. Die Reformationsgeschichte und Martin Luther haben ihn fasziniert. Dieses Land und diese Kirche wollte er kennen lernen. Als er nach Deutschland kam wurde er enttäuscht: Leere Kirchen und nüchterne Gottesdienste. In Deutschland hat er dann Betriebswirtschaftslehre studiert, seinen Doktor gemacht und war der erste schwarze Chef im früheren Landesamt für Verteidigungslasten. Danach hat ihn aber Gott gerufen und Kingsley hat noch Theologie studiert. Heute lebt er in Berlin und leitet eine internationale Gemeinde, die International Christian Revival Church. Zudem ist er noch Dozent bei der Justizvollzugsanstalt Berlin. Für seine Integrationsarbeit, soziales Engagement und Hilfsprojekte wurde ihm 2015 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Welchen Okkultismus er in Afrika erlebt hat, wie er zu Jesus gefunden hat und was er alles mit Gott erlebt hat wird er mit seiner Frau Barbara berichten. Freuen Sie sich auf einen lebendigen, temperamentvollen Vortrag eines hochinteressanten Menschen der zwei völlig unterschiedliche Kulturen kennen und lieben gelernt hat.

Freitag, 06.07.2018
Der Dorf-Rebell
Thomas Ambos
LKW-Fahrer
aus Buchloe
Thomas Ambos wuchs in dem kleinen Dorf Denklingen als Bauernbub auf. Dort ging er in den Kindergarten, in die Schule und am Sonntag in die Kirche. Er musste sehr früh auf dem elterlichen Bauernhof anfangen zu arbeiten. Doch um so älter Thomas wurde um so mehr wollte er ausbrechen aus der kleinen Dorfwelt. Er wurde unzufrieden, immer aufmüpfiger und immer aggressiver jedem gegenüber, seinen Mitschülern, seinen Lehrern und Eltern . Er war unterwegs mit gleichgesinnten jugendlichen Rockerbanden die nur Alkohol, Mädels, Drogen und Schlägereien im Sinn hatten. Erst als er seine Frau kennen gelernt hat und eine Familie gründete wurde er im Laufe der Jahre ruhiger doch das war ein langer, steiniger weg . Später hat er den LKW Führerschein gemacht und war 20 Jahre als Trucker in Europa unterwegs ! Durch besondere Umstände und Ereignisse, durch kuriose Begebenheiten und Erlebnisse, fing Thomas an viele Situationen in seinem Leben zu hinterfragen ob er denn wirklich von vielen Dingen "durch Zufall" oder "Glück gehabt" verschont geblieben ist, oder aber es einen Gott gibt der seine schützende Hand über ihn hält und einen Plan für ihn hat !? Wie Thomas letztendlich zum lebendigen Glauben, zu einer persönlichen Beziehung zu Gott kam ist aus einer eher lustigen, heiteren und zufälligen Situation entstanden die er ihnen persönlich erzählen möchte.

Freitag, 01.06.2018
Was ich mit Gott erlebt habe
Ulrike Lesch
Ulrike ist in einem christlichen Elternhaus in Chemnitz aufgewachsen und hat dort die FH Jena besucht. Doch schon in jungen Jahren hat Sie den Weg Gottes eingeschlagen, eine Evangelisations-Schule in Europa und eine Bibel-Schule in Amerika besucht. Zur Zeit ist Sie im Leitungsteam einer Bibelschule in Füssen. Sie ist viel in der Welt herumgekommen und hat viel mit Gott erlebt. Was genau wird Sie mit Ihrem Team berichten. Freuen Sie sich auf eine junge Frau, deren Berichte und Erlebnisse sie bereichern und ermutigen werden.

Freitag, 04.05.2018
Nie mehr Außenseiter – was wirklich stark macht!
Peter Statz (Pan)
Musiker (DJ) & Coach
Scham prägt das Leben von Peter Statz. Er leidet unter schwerer Neurodermitis. Doch nicht nur seine eitrigen Wunden finden die anderen Kinder abstoßend. Auch wegen seinem christlichen Elternhaus fühlt er sich als Außenseiter. Jahrelang erfährt er Ablehnung. Um die immer wiederkehrenden Minderwertigkeitsgefühle loszuwerden, beschließt er Drogen zu nehmen. Sein Dasein erscheint ihm frustrierend und hoffnungslos, bis es zu einer entscheidenden Wende in seinem Leben kommt … Unter dem Künstlernamen "PL Peter Pan" war er danach lange Jahre als Berufsmusiker und DJ der HipHop-Band W4C auf Achse. Mittlerweile arbeitet Peter als Coach, Dozent und Pastor. Er spricht im ganzen Land an Schulen und bei Veranstaltungen über Themen wie Gewaltprävention, Akzeptanz, Respekt und die Bedeutung christlicher Werte im Alltag. Mit seiner authentischen, lebendigen und unterhaltsamen Art fasziniert er seine Zuhörer. Peter Statz lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Stuttgarter Raum.

Freitag, 06.04.2018
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann ist seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte. An dem Punkt angekommen, wo sein Leben scheinbar keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, wirkte Gott in wunderbarer Weise und gab ihm ein neues Leben voller Hoffnung. Mit 24 Jahren fand er zum Glauben und erlebte eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte. Sein Leben fing von vorne an: vom Mörder zum berufenen Kind Gottes - vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Missionsreisen das Wort Gottes verkündigen dürfen und Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können. Wir laden Sie herzlichst zu diesem sehr ermutigenden Vortrag ein.

Freitag, 02.03.2018
Erfolgreich im Geschäft, glücklich in der Ehe, geht das?
Günter Veit
aus Landsberg am Lech
Herr Veit ist Inhaber und Geschäftsführer einer Unternehmensgruppe mit ca. 400 Mitarbeitern in 14 Ländern. 1994 zog er mit seiner Familie nach Singapur und baute dort innerhalb von 10 Jahren den asiatischen Teil der Veit-Gruppe auf mit heute ca. 200 Mitarbeitern in 9 Ländern. Daneben ist er Mitglied in verschiedenen Firmenbeiräten und als gefragter Referent für Führungspersonen und in christlichen Organisationen tätig. Seine Frau Cornelia baute 1980 den christlichen Kindergarten Schatzkiste e.V. in Landsberg auf, dessen Vorstand sie heute noch leitet. Als Master in Social Science Counselling wirkt sie seit 2000 mit bei den Seminaren von „Healing the Nations“ und seit 2004 in der Personalbetreuung und Mitarbeiterentwicklung im eigenen Unternehmen. Das Ehe-paar Veit ist seit 1977 verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Sie arbeiten mit in der Vineyard-Gemeinde Landsberg, die sie 1990 mitgegründet haben.

Freitag, 02.02.2018
Zur Gerechtigkeit Gottes werden
Stefano Di Lorenzo
aus Kaufbeuren
Schon als Jugendlicher spürte ich eine Leere in mir und war auf der Suche nach mehr. Im Alter von 13 Jahren begann ich diese Leere mit Alkohol, Zigaretten und Rauschgift zu füllen. Mein Leben war gefüllt mit Rebellion und Hass. Partys, Alkoholkonsum und Schlägereien waren Bestandteile meines Lebens. Mit 16 Jahren wurde ich aufgrund einer gefährlichen Körperverletzung zu 3 Wochen Jugendarrest verurteilt. Doch Gott zog an meinem Herzen und offenbarte sich mir in verschiedenen Lebenssituationen.

Im Dezember 2012 erfuhr ich Gottes Liebe und Gnade auf übernatürliche Art und Weise. Nach dieser Begegnung berief mich Gott das Evangelium zu predigen. Ein Wiederherstellungsprozess war nötig um wieder leben zu können, dieser begann als Gott mir sein Wort klar und deutlich offenbarte.

Im Jahr 2014 entschied ich mich auf eine Bibelschule zu gehen, die ich bis nächstes Jahr besuchen werde. Heute bin ich Teil des Leitungsteams einer Kirche in der Region wo ich lehre, predige und aktiv im pastoralen Dienst mitwirke.

Ich persönlich glaube, dass Gott Sünden vergibt und Menschen durch den Glauben für gerecht spricht. Meine Leidenschaft ist es, diese Botschaft an verlorene Menschen weiter zu geben.

Freitag, 01.12.2017
Wie Gott in meinem Leben gewirkt hat
Jonny Nadon
aus Füssen
Jonny Nadon hatte schon als Kind mehrere Begegnungen mit Gott. Wunderheilungen von Lähmung, Krebs, Depression und anderen Krankheiten sind ein fester Bestandteil seines Dienstes. Mit 22 Jahren ist er Deutschlands jüngster Bibelschulleiter mit über 50 vollzeitlichen Studenten. Er studierte drei Jahre Theologie in Kalifornien und arbeitete als Missionar in Südafrika. Jonny predigte auf Großveranstaltungen zu tausenden von Menschen in Afrika und Amerika. Seine große Leidenschaft ist es Menschen in eine lebendige Begegnung mit Gott zu bringen. Nach der Veranstaltung wird Gebet für Krankenheilung angeboten.

Freitag, 03.11.2017
Gott beruft nicht die Begabten, sondern begabt die Berufenen
Michaela Hald
aus Rettenbach
Michaela Hald Jahrgang 1968, verheiratet mit Angelus, 3 Töchter, 1 Pflegesohn Vom Holztechniker und Hausfrau zu Gästehausbesitzern – was Gott 20 Jahre vorher aufs Herz legt, wird nach vielen „dein Wille geschehe“, und „hier sind wir, sende uns“ wahr. Der Abend soll dazu dienen, zu sehen und zu staunen, dass Gott heute noch Leben verändert und Berufungen wirklich werden lässt, wenn wir uns IHM zur Verfügung stellen; dass Nachfolge immer einen Preis kostet, aber der Gewinn höher ist; dass Gott größer ist als alle Unmöglichkeiten – wenn SEIN Wille geschieht und ER ein Ziel verfolgt.

Freitag, 06.10.2017
Burnout – Verändere deine Sicht und dein Leben verändert sich!
Anne Zedler
Dipl.-Psych. Univ. Rene Descartes Paris
aus Pocking
Wieviel Stress kann der Mensch aushalten? Wann ist es zu viel? Wann gerät man aus dem Gleichgewicht? Wie komme ich wieder ins Gleichgewicht? Wann fange ich wieder an zu leben? Burnout, oder eine totale Erschöpfung, schleicht sich langsam ein - geistig, seelisch und körperlich – man merkt es nicht. Man ist zu beschäftigt mit den Problemen, mit destruktiven Glaubensmustern („Ich bin stark“), Leistungsdruck („Ich schaff‘ das allein“), mit seinen Ängsten nicht gut genug zu sein, wertlos zu sein. Daraus resultieren oft Ängste und Depressionen. Jetzt musst du was verändern – kümmere dich ums Wesentliche, nämlich um dich! Schöpfe neue Kraft – eine Kraft die bleibt und dir neue Perspektiven öffnet zum Glück, Erfolg und Zufriedenheit. Anne Zedler, Dipl. Psychologin, Psychotherapeutin und Dozentin, selbst einmal Burnout –Opfer, wird schildern wie man Stress vermeiden kann, insofern dass man ihm nicht erlaubt einen zu übernehmen. Welche Strategien dabei wichtig sind, wie man loslassen und sich entspannen kann auch in einem hektischen Umfeld, wie man Stresssituationen positiv verändern kann – diese Fragen wird Anne Zedler aus ihrer Perspektive beantworten. Welche Rolle ihr Glaube dabei spielt, wie Gott ihr bei großen Herausforderungen half und sie am Ende als Siegerin da stand – all das wird sie in ihrem Vortrag erläutern.

Freitag, 01.09.2017
Wenn das Leben anders läuft als man denkt...
Familie Susanne und Carsten Henckell
aus Ellwangen
Susanne und Carsten Henckell sind seit 25 Jahren verheiratet und haben zwei erwachsene Töchter.
Carsten arbeitet europaweit als erfolgreicher Patentanwalt einer großen Optikfirma.  Doch seine früheren Lebensumstände ließen diese Karriere nicht erahnen…
Unter vielen familienbedingten Umzügen in seiner Jugendzeit litten seine schulischen Leistungen, sowie auch feste freundschaftliche Bindungen. Orientierungslosigkeit und Enttäuschungen machten sich breit.
Doch schlagartig änderte sich alles. Er lernte Jesus Christus kennen.

Heute arbeiten Susanne und Carsten in der Christusgemeinde Ellwangen mit und dienen dabei oft auch in Indien.

Über Ihren Lebensweg und Ihre Erlebnisse mit Gott berichten beide in diesem interessanten Vortrag.

Freitag, 02.06.2017
Das „Medikament“ gegen den Tod!
Monika Fritz
Apothekerin
aus Schwäb. Gmünd
Monika Fritz , Jahrgang 1949, ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und vier Enkelkinder. Ihren Beruf als Apothekerin hat sie bis Ende 2016 in Teilzeit ausgeübt.

Die Folgen der eklatanten Fehler im Bereich der Ernährung und Lebensmittelhaltung in den Industrienationen und deren Konsequenzen für das Gesundheitswesen sind ihr immer wieder schmerzlich im Apothekenalltag begegnet.

Monika Fritz gibt ihrem Umfeld ihre eigenen Erfahrungen als bewusste Christin weiter und erzählt uns, wie Gott ihr immer wieder begegnet ist.

Deshalb stellt sie den Abend unter das herausfordernde und ungewöhnliche Thema: "Das Medikament gegen den Tod!"

Nicht zuletzt durch Begegnungen im Chapter erfuhr sie, dass Heilung von Körper, Seele und Geist über die Grenzen der Medizin hinaus durch Vertrauen im christlichen Glauben möglich ist. Erwarten Sie einen spannenden Bericht.

Freitag, 05.05.2017
Lieber Reich und Gesund, als Arm und Krank
Fritz Wohlfarth
Geschäftsführender Gesellschafter eines Bauoptimierungsunternehmens
aus Königsbrunn
Fritz Wohlfarth lebt in Augsburg, ist 53 Jahre alt, verheiratet und Vater von drei Buben. Er ist seit 29 Jahren selbstständig, davon 26 Jahre in der Bauträger- und Immobilienbranche. Heute ist er Geschäftsführender Gesellschafter eines Bauoptimierungsunternehmens und Gesellschafter weiterer Unternehmen. Durch den frühen Tod seiner Mutter, die an Krebs gestorben ist, und den Beruf seines Vaters als Politiker, der für seine Kinder wenig Zeit hatte, war Selbstständigkeit schon in frühester Jugend angesagt. Fritz Wohlfarth erlebte in diesem Lebensabschnitt alle Höhen und Tiefen. Trotzdem oder gerade deswegen, schaffte er den Weg ganz nach oben. Geld, Ansehen und viele Freunde – was konnte da noch schief gehen? Doch eines Tages veränderte eine Begegnung sein Leben! Hören Sie einen Lebenserfahrungsbericht, der ermutigt und neue Perspektiven eröffnet.

Freitag, 07.04.2017
Mit Gott wurde alles anders
Even Grüner
Pastor
aus Fischach
„Arbeite mit Menschen, so wie Dein Vater es getan hat, mache es aber anders - bringe meine Liebe weiter“. Das waren die Worte Gottes an Even Walther Grüner, als er mit 20 Jahre zu Jesus kam. Even ist der Sohn eines Berliners Nachtclubbesitzers. Seine Vor-Geschichte war nicht einfach - aber mit Gott wurde alles anders. Even Walther Grüner (68) ist verheiratet mit Lill-Enid, sie haben beide die norwegische Staatsangehörigkeit und haben 5 Kinder und 6 Enkelkinder. Nach der Bibelschule in Norwegen zog Pastor Even mit seiner Frau zurück nach Deutschland. Seit 45 Jahren konnten sie viele Städte und Länder als Gemeindegründer besuchen. Even ist auch alias Mr. Straßenkirche. Die Straßen in Deutschland, Österreich und die Schweiz waren und sind sein Arbeitsfeld! Seine Leidenschaft ist, die Liebe Gottes an verlorene Menschen weiterzugeben. Pastor Even ist ein starker Ermutiger! Wenn es um Menschen und Gemeindegründungen geht, ist er „ein never give up“ Typ.

Freitag, 03.03.2017
Was tun, wenn der Tod ins Zimmer kommt?
Franz Gmaindl
Beamter und Nebenerwerbslandwirt
aus Tacherting
Bei einem Motorradunfall 1996 verstarb die Partnerin von Franz Gmaindl, er wurde schwer verletzt und überlebte nur knapp. Seine bisherige „heile Welt“ zerbrach. Auf der Intensivstation hatte er übersinnliche Erscheinungen, von denen er im Vortrag berichten wird. Er erzählt über Dinge, die er früher belächelt und für Einbildung gehalten hat. Der Glaube war trotz katholischer Erziehung nicht wichtig für ihn. „Ich ging in die Kirche, weil man das so macht“. Wirklich geglaubt habe ich nicht. Mit Hilfe eines Diakons verarbeitete er seine Erlebnisse und kam dadurch auch zum Glauben. Wenn aber der Tod ins Zimmer kommt – wie würden Sie reagieren?“ Franz Gmaindl (46) wuchs auf einem Bauernhof im Chiemgau auf, den er heute im Nebenerwerb führt. Hauptberuflich arbeitet er als Beamter im Landwirtschaftsbereich. Er ist verheiratet und hat 3 Kinder. Gottes Hilfe verdankt er es, dass er buchstäblich wieder „auf die Beine“ kam, einen weiteren Schicksalsschlag und andere Schwierigkeiten meistern konnte. Diese außergewöhnlichen Erlebnisse sind für Ihn ein Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Freitag, 03.02.2017
Die Kraft des Gebets heute
Johannes Buggele
Verlagskaufmann/BBA
aus Augsburg
Johannes Buggele ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Nach längerer Zeit in der Wirtschaft und Aufenthalten in Kansas City und in Karlsruhe ist das Ehepaar wieder zurück in ihre Heimatstadt Augsburg gezogen. Als Gebetshausmissionar und Geschäftsführer ist Herr Buggele seit 2014 im Gebetshaus Augsburg.
Dort beten seit 2011 Christen aus verschiedenen Konfessionen rund um die Uhr, an jedem Tag und zu jeder Stunde. An 365 Tagen im Jahr wird dort Gott Tag und Nacht mit Lobpreis verherrlicht und für Deutschland und Europa gebetet.

Wie kam es, dass ein junger Mann aus der Berufswelt zu einem Vollzeitbeter wurde?
In seinem Vortrag wird Herr Buggele über seine Begeisterung für das Beten sprechen und dabei auch Einblicke in die Arbeit im Gebetshaus Augsburg geben.

Gebet verändert die Welt!
Hören Sie diesen erstaunlichen Vortrag.

Freitag, 02.12.2016
Was wirklich stark macht
Michael Stahl
Trainer f. Selbstverteidigung u. Berater für Gewaltprävention
aus Bopfingen
Sprecher des Abends ist Michael Stahl, ehemaliger VIP–Bodyguard, Fachlehrer für Selbstverteidigung und Gewaltprävention-Berater. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Aufgewachsen in großer Armut und Gewalt hat er sich den Weg frei gekämpft in die Selbstständigkeit. Heute macht er Projekte in ganz Deutschland. Ob ein Jugendlicher ein hohes Aggressionspotential hat, ob er klauen geht oder sich in Süchte flüchtet, er ist immer auf der Suche nach Anerkennung und auf der Flucht aus einer Welt, mit der er nicht klar kommt. Intakte Familien, die Geborgenheit und Anerkennung bieten, gibt es kaum noch. Es werden in der Gesellschaft keine Werte mehr (vor)gelebt. Was die Erwachsenen aber nicht vorleben, können ihre Kinder erst recht nicht (nach)leben. Es ist schön zu erfahren, dass Menschen wie Michael Stahl, sich nicht scheuen, ihren Glauben zu bekennen und diesen lebendig zu leben.

Freitag, 04.11.2016
Auf dem Weg in die Freiheit
Amir Hosseini
aus München
Amir Hosseini wir in einer ganz normalen Familien in Teheran, der Hauptstadt des Iran, geboren. Im Alter von 12 Jahren kommt er 1995 das erste Mal nach Deutschland und kehrt nach einem Jahr wieder in den Teheran zurück. Mit 26 Jahren kommt er wieder nach Deutschland, um hier zu studieren und sich ein Leben aufzubauen, das er sich im Iran gewünscht hatte. Ein Leben in Freiheit! An einer privaten Universität in München fängt er sein Studium an. Nach fünf Jahren schafft er nicht, was er sich vorgenommen hat und bekommt "Ärger" mit der Ausländerbehörde. Seine Aufenthaltserlaubnis wird nicht mehr verlängert und er bekommt große Schwierigkeiten. Ein Traum ist kurz davor richtig zu zerplatzen und er weiß nicht, wie es weitergehen soll. Plötzlich passiert etwas Übernatürliches in seinem Leben, was sein Leben vollkommen verändert. Davon und wie es mit ihm weiter gegangen ist, wir Amir uns in seinem Vortrag erzählen.

Freitag, 07.10.2016
Wie kann Ehe glücklich machen?
Barbara und Günter Seifert
Pastoren
aus Bietigheim - Bissingen
Barbara und Günter Seifertsind seit 2007 Gründer und Pastoren der Freien Christengemeinde "The Way of Holiness". Sie sind seit 1995 verheiratet. Zusammen haben sie vier Kinder und ein Enkelkind. Günter Seifert ist gelernter Schriftsetzer und leitete viele Jahre eine gutgehende Firma in der Werbebranche, bis er sein "altes Leben" von Grund auf veränderte. Barbara Seifert arbeitete bis 2012 als Bankangestellte und unterstützt ihren Mann bei allen Unternehmungen in der Gemeinde und in den Diensten im In - und Ausland. Die Verkündigung des Wortes Gottes in Klarheit und Wahrheit ist ihnen ein großes Anliegen. Beide haben eine besondere Begabung in der Lehre und des Trainings für Jünger - und Partnerschaft. In ihrem Lebensbericht geben sie Einblicke, wie Ehe trotz der vielfältigen Aufgaben und Diensten gelingen kann.

Freitag, 02.09.2016
Be Prepared !! Schritt für Schritt zum Sinn des Lebens
Hans-Peter und Ruth Beckmann
Bauingenieur/Natur-u.Erlebnispädagogin
aus Lachen
Warum lebe ich? Warum ist mein Leben bisher so verlaufen, wie es verlaufen ist? Ruth und Hans-Peter Beckmann stellen fest, dass sich im Laufe der Jahre die einzelnen Puzzleteile ihres Lebens zu einem wunderbaren Ganzen zusammensetzen. Vieles Erlebte dient dazu, zukünftige Herausforderungen bestehen zu können. Die Beiden berichten aus ihrem Leben, und wie Gott sie an den Platz stellte, an dem sie heute stehen. Sie haben sich aktiv der Kinder- und Jugendarbeit verschrieben. Beide sind begeisterte Pfadfinder und haben vor 13 Jahren nochmals einen Neustart mit den Royal Rangers in Memmingen gewagt. Hier werden die wichtigen sozialen Werte für das Leben vermittelt. Sie leiten heute -zusammen mit zahlreichen Mitarbeitern - einen Pfadfinderstamm mit derzeit ca. 140! Mitgliedern. Ruth und Hans-Peter Beckmann, beide 47 Jahre alt, sind seit 22 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder. Hans-Peter arbeitet als Bauingenieur und Ruth als Natur- und Erlebnispädagogin.

Freitag, 01.07.2016
Gescheitert - und doch am Ziel!
Diana Domann
Krankenschwester
aus Memmingen
Diana Domann, gelernte Krankenschwester, 1961 in Niedersachsen geboren, glücklich verheiratet mit Andreas und Mutter zweier erwachsener Töchter aus erster Ehe. Unehelich geboren und unerwünscht, wuchs sie in den ersten 5 Lebensjahren größtenteils bei ihrer Oma auf. Diese war zwar sehr streng, aber liebevoll. Dann heiratete ihre Mutter und sie musste von da an bei ihr bleiben. Ein Leben in Angst, Ablehnung, Minderwertigkeit, gepaart mit Leistungsdruck begann und die Sehnsucht nach Zuwendung, Annahme und Liebe wurde immer größer. Auf der Suche nach Liebe und Annahme erlebte sie nur geistigen und körperlichen Missbrauch, der sie in die Depression führte. Eine frühe Ehe verschlimmerte ihre schon schwierige Situation nur noch. Die Ehe scheiterte und sie war, mit zwei kleinen Kindern, eines schwerstkrank, das andere entwicklungsverzögert, wieder allein und schutzlos. Dann hörte sie von Jesus, der sie bedingungslos liebt, sie annimmt und sie ansieht. Sie rannte förmlich in seine Arme und fand in Ihm, wonach sie solange suchte. Ein langer Weg der Vergebung, Heilung und Wiedergutmachung begann. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie mehr als zwanzig zum Teil sehr schwere Unfälle. Die Freisetzung von einem Todesfluch, der über ihrem Leben ausgesprochen war, führte sie in eine neue Lebensqualität und Freiheit. Sie wurde nicht nur geheilt und wieder hergestellt, sondern sie wurde überreich für alles entschädigt, was ihr vorenthalten und genommen wurde.

Freitag, 03.06.2016
Naturwissenschaft und Glaube - unvereinbare Gegensätze?
Dr. rer. nat. Wolfgang Hutter
Schulleiter, Pastor
aus Langenau
Dipl.-Chemiker Dr. Hutter geht auf dem Hintergrund seiner eigenen Lebensgeschichte auf den immer wieder propagierten Gegensatz zwischen Naturwissenschaft und Glauben ein. In eindrucksvollen Beispielen gelingt es ihm nachzuweisen, dass beides sehr gut miteinander zusammenpasst, wenn in beiden Gebieten die nötigen Grenzen beachtet werden. Darüber hinaus geht Dr. Hutter auch auf seine tägliche Arbeit als Schulleiter einer privaten Schule ein.

Freitag, 06.05.2016
Übernatürliches Eingreifen in ausweglosen Situationen
Lothar & Helga Röser
aus Geislingen
Das Ehepaar Röser befindet sich im Ruhestand und lebt heute teils auf Teneriffa, teils in Geislingen. Anfang der achtziger Jahre gründeten und leiteten sie das Chapter Göppingen, später das Chapter Schwäbisch Gmünd. Als Regionalleiter betreute er außerdem noch die Chapter Biberach und Ravensburg. Als die Ärzte der krebskranken Helga Röser mitteilten: "Wir können nichts mehr für Sie tun", hat Gott sie ganz neue Wege geführt und vollständig geheilt. Sie hatten 4 Kinder, verloren 2 Söhne und haben noch ihre beiden Töchter und einen Enkel. Aus all den Tiefen hat Gottes starke Hand sie wieder herausgeholt – und das kann jeder erfahren, der in Not ist!

Freitag, 01.04.2016
Gott verändert krass - Vom Heavy-Metal-Sänger zum Pastor und wie aus Hass Liebe werden kann.
Alexander Denk
Industriekaufmann/Pastor/Selbstverteidigungstrainer
Zwei Dinge waren prägend im Leben von Alexander Denk, das Streben nach Karriere und die Leidenschaft für harte Musik. Der Heavy Metal spielte in seinem Leben eine zentrale Rolle, die Musik war permanent präsent. Es blieb nicht nur beim Hören, sondern er war schon ab 19 Jahren Sänger in einer Heavy Metal Band, später noch in einer Thrash, danach in einer Power-Metal-Band. Doch sein Haß und seine Aggressionen waren groß, auch wenn er beruflich und privat viel erreicht hat, es blieb dennoch eine Leere und ein Weitersuchen. Er gründete letztlich eine eigene Plattenfirma und einen Musikverlag. Doch dann wurde er auf eine Veranstaltung eingeladen, die sein Leben drastisch veränderte. Er gab die Plattenfirma auf und auch noch Teile des Jobs, verlor viele "Freunde", dafür erlebte er die Liebe Gottes auf wundersame Weise (kam auch in Bibel-TV) und überlebte zwei schwere Unfälle. Nun ist er Gemeindegründer und Pastor von zwei kleinen Gemeinden. Außerdem ist er Selbstverteidigungstrainer (MSE von Michael Stahl). Es wird an dem Abend eine spannende Lebensgeschichte geben von Veränderungen die nicht "normal" sind.

Freitag, 04.03.2016
Raus aus der Glaubenskrise!
Hans Ulrich Betz
Pastor
aus Kempten
Herr Betz ist 62 Jahre alt und seit 40 Jahren glücklich verheiratet. In Hessen aufgewachsen absolvierte er nach der Ausbildung zum Straßenbautechniker ein Theologiestudium. Als er 23 Jahre alt war, übernahm Herr Betz seine erste Pastorenstelle. Nach zwei weiteren Anstellungen wurde er 1999 Pastor der Freien evangelischen Gemeinde in Kaufbeuren. Neben dem Pastorendienst lagen weitere Arbeitsschwerpunkte im Bereich Gemeindeaufbau und in der Konfliktberatung. Doch 2011 kam Herr Betz in eine schwerwiegende Sinn– und Glaubenskrise. Zweifel an seiner Arbeit und an seinem Glauben erschütterten sein Leben, so dass er den Pastorendienst beendete und die Gemeinde verließ. Von nun an verdiente er seinen Lebensunterhalt als LKW –Fahrer. Doch Gott ließ nicht locker. Zuerst ehrenamtlich, später dann wieder als Vollzeitpastor arbeitet Herr Betz jetzt in der Freien evangelischen Gemeinde in Kempten, wobei seine Aufgabengebiete auch Eheseelsorge und Gruppenbetreuung beinhalten. Was ist passiert, dass selbst der Glaube an Gott so sehr erschüttert wurde und wo fand Herr Betz in dieser Zeit Halt und Orientierung in der wohl schwersten Zeit seines Lebens? Herr Betz wird über die Gründe seiner schweren Glaubenskrise berichten, und darüber, was ihn letztendlich wieder auf festen Boden führte. Lassen Sie sich mit hineinnehmen in die umfangreiche Arbeitswelt eines Pastors.

Freitag, 04.12.2015
Wirtschaftliche Krisen meistern: als Unternehmer, Privatperson und Teil der Gesellschaft
Roland Huwer
Unternehmer und Berater
aus Königsbrunn
Roland Huwer, Jahrgang 1962, verheiratet und Vater von drei Kindern, ist seit 1980 als Unternehmer und Berater tätig. Er ist Geschäftsführer der Gesellschaft der A&O Enterprises GmbH Consulting Training Services. Neben seinem Hauptberuf ist er auch Gründer und Vorsitzender des LIBERTAS e.V. Er machte eine persönliche Erfahrung im Umgang mit der eigenen wirtschaftlichen Krise. In diesen turbulenten Zeiten entstand die Voraussetzung auch anderen Menschen im privaten und geschäftlichen Bereich zu helfen und gemeinsam zum TurnAround zu führen. Leider gelang es nicht immer die Schwierigkeiten zu beseitigen, insbesondere dann, wenn die Berufung der einzelnen Beteiligten woanders lag. Dies muss aber nicht das Ende bedeuten, sondern der Beginn von etwas Neuem! Herr Huwer wird Ihnen an diesem Abend viel Interessantes aus seinen Leben, aus seiner Arbeit und von seinen Erfahrungen berichten.

Freitag, 06.11.2015
Kommen alle, alle in den Himmel?
Karl Josef Schneider
Gymnasiallehrer in Pension
aus Ravensburg
Karl Josef Schneider, Jahrgang 1938, stammt aus Ravensburg. Er ist pensionierter Gymnasiallehrer, ist seit 2003 verwitwet und hat einen erwachsenen Sohn. Nach anfänglichen philosophischen und theologischen Studien in Trier und in Rom an der päpstlichen Universität Gregoriana und am Germanikum studierte er Englisch und Latein in Freiburg, Heidelberg und Jacksonville/USA. Bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2002 unterrichtete er diese Fächer zunächst in Stuttgart, anschließend in Ravensburg und zuletzt, seit 1986, am Graf-Zeppelin-Gymnasium in Friedrichshafen. Bis 1982 war er überzeugt, dass er gewiss einmal in den Himmel komme, denn er war schließlich ein guter Mensch, glaubte an Gott und ging regelmäßig zur Kirche. Doch dann durfte er erkennen, dass Gott anderer Meinung war und immer noch ist. Wie er zu dieser Erkenntnis kam und was dieses Wissen für sein Leben bedeutet erfahren Sie in einem interessanten Lebensbericht.

Freitag, 02.10.2015
Dreimal in der Todeszone!
Volker Stalter
Management- und Kommunikationstrainer
aus Altusried
Volker Stalter,61 Jahre, war seit 2010 dreimal mit dem Tod auf Du und Du, das letzte Mal 2013 mit einer aggressiven Krebserkrankung. Wie fühlt man sich dabei und was macht das mit einem Menschen? Wie erlebt man als Angehöriger solche Grenzerfahrungen? Was hilft in diesen Extremsituationen? Volker und Ingrid Stalter werden diese existentiellen Fragen aus ihren eigenen dramatischen Erfahrungen beantworten. Sie ermutigen damit Menschen, die sich in schwierigen Lebensphasen befinden. Ihren Vortrag veranschaulichen Sie mit einer spannenden Präsentation. Das Ehepaar führt gemeinsam als Team sehr erfolgreich Managementtrainings bei bekannten Unternehmen im deutschsprachigen Raum durch.

Freitag, 04.09.2015
Wie das Leben so zuschlägt!
Markus & Christiane Schmutz
aus Peiting
Markus Schmutz, Jahrgang 1962, Vater von 6 Kindern und 2 Pflegekindern, gebürtiger Schweizer und früherer Hochleistungssportler lebt seit 2005 in Deutschland. Christiane Schmutz, Mutter von 3 Kindern und 2 Pflegekindern, wollte 1990 für vier Monate in die Schweiz. Daraus wurden 14 Jahre. Auf der Suche nach Erfüllung und Flucht in die Karriere, passierte 2010 eine gravierende Änderung in ihrem Leben. Sie berichten, woher sie wirklich fröhliche glückliche Zufriedenheit im Herzen bekommen, und Hoffnung im Umgang mit Schwierigkeiten, die jedem Menschen in seinem Leben begegnen. Bei der Geburt ihres zweiten Kindes bekamen sie die Diagnose einer für Ärzte unheilbaren Krankheit mit ver kürzter Lebensdauer. Dazu kamen große finanzielle Schwierigkeiten und zwischenmenschliche Unstimmigkeiten. In Sorgen und Ängsten begann ihre aufrichtige Suche nach Hoffnung und Freude. Wo sie dieser Weg hinführte und welche Rolle der christliche Glaube dabei spielt, zu einem erfüllten glücklichen Leben zu kommen, erläutern sie sehr anschaulich mit vielen Beispielen aus dem täglichen Leben.

Freitag, 03.07.2015
Der stumme Schrei meiner Seele….
Roswitha Herz-Gashi
Business Coach
aus Wangen
Roswitha Herz-Gashi, wohnhaft in Wangen im Allgäu, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Als einziges Mädchen wuchs sie gemeinsam mit 6 Brüdern auf dem elterlichen Bauernhof auf. Roswitha wusste durch etliche traumatischen Erlebnisse der Familie und dem daraus entstandenen durchgängigen Überlebenskampf, dass „leben“ eigentlich nur kämpfen, funktionieren, Ohnmacht, Überforderung und Schutzlosigkeit bedeuten kann… Tiefe Minderwertigkeit, Scham und Depression überziehen ihre Seele in jungen Jahren wie dichter Nebel. In dieser tiefsten inneren Dunkelheit wendet sie sich an Gott und erlebt wie er ihr im freien Fall befindliches Leben mit seinen liebenden Händen auffängt und zutiefst von innen her erneuert. Er ist der Gott, der damals wie heute, den stummen Schrei jeder Seele hört und ihm begegnet – damit echtes Leben unser Herz erfüllt und wir an seinem Herzen mit all dem gesättigt werden was wir zutiefst brauchen.

Freitag, 03.04.2015
Wie vom Blitz getroffen!
Franz Schweiger
Grp.Ltg. Fertigungsplanung i. R.
aus Waltenhofen
Franz Schweiger, ist mit seiner Frau Renate glücklich verheiratet. Sie haben drei erwachsene Kinder. Er leitete in einem großen deutschen Bauunternehmen fünf Jahre lang die maschinentechnische Abteilung auf einer Großbaustelle in Saudi-Arabien. 24 Jahre trug er die Verantwortung in einem erfolgreichen Weltkonzern in der Fertigungsplanung für Kfz-Sensoren. Heute befindet er sich im (Un-)Ruhestand und begleitet Ortsgruppen der CiB im südbayerischen Raum. Mitten in der beruflichen Karriere erhielt er völlig unerwartet eine verhängnisvolle Diagnose. Das war der Anlass für ihn, seine extrem materiell ausgerichteten Lebensziele und Prioritäten ganz neu zu überdenken und zu ordnen.

Freitag, 06.03.2015
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen.

Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Freitag, 05.12.2014
Ein Wunder, dass ich noch lebe!
Heidrun Harm
Konrektorin i.R.
aus Marktoberdorf
Heidrun Harm ist in Tilsit (Ostpreußen) , was zum heutigen Russland gehört, geboren. Vom Oktober 1944 , im Alter von 3 1/2 Jahren flohen ihre Mutter, die ältere Schwester und sie über Westpreußen, Pommern, Brandenburg bis nach Niedersachsen ans Steinhuder Meer. Im Alter von 7 Jahren verlor sie ihre Mutter. Nach Schule und Studium an der Pädagogischen Hochschule in Hannover wurde sie Volksschullehrerin und unterrichtete 4 Jahre in Hoya bei Bremen. Auf Grund der Versetzung ihres Ehemannes nahm sie von 1968 bis 2003 eine Lehrerstelle in Schöppenstedt an. Nach einer schwierigen Ehe und nach 15 Jahren Lehrertätigkeit mit vielen Herausforderungen und besonderen Belastungen als Konrektorin, bekam sie die Diagnose Multiple Sklerose. Trotz der Krankheit versorgte sie ihre Tochter und ihren Schuldienst. 1996 verunglückte ihr Ehemann tödlich. Nach 25 jähriger Tätigkeit als Konrektorin, ging sie 2003 in Pension. Bereits im ersten Jahr ihres Ruhestandes wurde Krebs diagnos- tiziert. Heute lebt Heidrun gesund und glücklich mit ihrem Mann Günter im schönen Allgäu.

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Kaufbeuren (Archiv)

Freitag, 06.12.2019
Ein leeres Herz, eine leere Seele und obdachlos. Meine spannende Geschichte wie ich doch noch Sinn im Leben gefunden habe
Oswald Biber
aus Füssen
Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens verlässt Oswald schon früh seine Heimat Tirol. Seine Suche führt in u.a. nach Indien, Nepal und Spanien. Er sucht im Hinduismus, Buddhismus, Esoterik in Alkohol und Drogen. Seine Suche endet im Identitätsverlust, Obdachlosigkeit und völliger Verzweiflung. Bis er eines Tages fünf Worte hört die sein ganzes Leben verändern. Erleben Sie meine spannende Geschichte wie ich den Sinn des Lebens gefunden habe.

Freitag, 01.11.2019
Bis das Leben Sinn macht
Dave Krohn
aus Altenstadt
Das Leben bringt uns oft an schwierige Fragen: Warum diese Krise? Warum diese Krankheit? Warum bin ich wie ich bin? Und in alledem: Was hat das alles für einen Sinn? Dave Krohn wird von seiner bisherigen persönlichen Reise auf diesem Weg der Fragen berichten - und von den Antworten, die er gefunden hat.

Freitag, 04.10.2019
QUO VADIS EUROPA? Warum sind wir heute wo wir sind? Worauf bewegen wir uns in Europa zu?
Peter Ischka
Journalist, Verleger,
aus Adelberg (BW)
Im ersten Teil gibt es einen kompakten Streifzug durch die jüngste Geschichte: Auf welchem Fundament steht Europa? Was bewirkte die Aufklärung als berechtigte Reaktion auf die Bevormundung durch Religion? Die Überhöhung der Vernunft brachte aber neue Religion und tödliche Ideologien. Ist Humanismus nur gut? Verlangt Toleranz Beliebigkeit? Warum sind wir heute wo wir sind? Im zweiten Teil gehen wir der Frage nach, worauf könnten wir uns Hinbewegen, wenn wir den christlichen Glauben so anwenden, wie der Erfinder geplant hat. Begleitet von persönlichen Zeugnissen, erfährt der Gast wie sich das auf Wirtschaft, Politik und alle Bereiche der Gesellschaft positiv verändernd auswirkt. Auch wenn nur eine kleine Minderheit Glauben aktiv einsetzt. Korruption deckt sich selber auf, Wahlen erzielen überraschende Ergebnisse, spontane Heilungen lassen herkömmliche Gedankengebäude zum Einsturz bringen. Es wird deutlich, dass es sich um zwei konträre System handelt. Der Gast wird nachvollziehen können, für welches System es besser ist, sich zu entscheiden.

Freitag, 06.09.2019
Wie als Christ Probleme zu Chancen werden – auch Ihre!
Yngvar Audun Aarseth
Pastor
aus Füssen
Das Leben besteht aus Prozessen die man nicht immer versteht wenn man mittendrin steckt. Es wird grundsätzlich vorwärts gelebt aber rückwärts verstanden. Doch mit Gott nehmen Herausforderungen, Zweifel und Krisen oft eine unerwartete Wendung. Was wenn aus Herausforderungen Chancen werden und Zweifel eigentlich Glauben ist.

Freitag, 05.07.2019
Himmel und Hölle - kann das wahr sein?
Hans-Jörg Ronsdorf
Selbst. Unternehmer
aus Sulzberg
Ist der Himmel ein ewiger Gottesdienst in einer himmlischen Kathedrale? Will man das erleben? Aber die Hölle ist, wenn es sie gibt, auch keine gute Alternative. Überhaupt, wie kann es eine Hölle geben, wenn Gott gut ist und voller Liebe? Darüber wird Hans-Jörg Ronsdorf berichten und zwar aus dem Buch, welches über Himmel und Hölle spricht, der Bibel. Hans-Jörg Ronsdorf ist selbstständiger Einzelunternehmer in der Lackierbranche. Dort berät er bei Neuinvestitionen oder Optimierungen von Lackieranlagen. Er ist verheiratet mit Christine. Sie haben 5 erwachsene Kinder. In seiner Freizeit liest er gerne und schreibt selber Bücher. Er hat eine Initiative mit dem Namen "Kirche für Alle" ins Leben gerufen, die in Kempten und im Allgäu aktiv ist. In seiner beruflichen Tätigkeit hat er Höhen und Tiefen erlebt. Situationen, in denen er mehrmals vor dem Nichts stand. Doch er durfte erfahren, dass er immer wieder Hilfe fand. Sein Glaube hilft ihm im Berufsalltag. Nicht nur in schwierigen Situationen. Ohne den Glauben wären die guten Erfahrungen auch nur halb so wertvoll. Er freut sich auf den Himmel, weil das Schönste überhaupt für ihn noch kommt.

Freitag, 07.06.2019
Abtreibung und dann – wie Abtreibung fast unser Leben zerstört hat
Eugenia und Paul Eberle
aus Ingolstadt
2009 trifft Eugenia eine folgenschwere Entscheidung. Die junge Mutter eines zehn Monate alten Mädchens ist erneut schwanger – von einem Mann, mit dem sie ihre Zukunft nicht verbringen will. Alleinerziehende Mutter zweier Kinder von zwei Männern. Ausgeschlossen denkt die damals 22-Jährige und lässt ihr acht Wochen altes ungeborenes Kind abtreiben. Kurze Zeit später wird sie von ihrem jetzigen Mann Paul wieder schwanger und treibt zum zweiten Mal ab. Diese Entscheidung hätte fast ihr Leben zerstört. Auch das von Paul, es ist auch sein Kind. Die beiden trennen sich. Später werden beide Christen. Ein Prozess der Heilung und Vergebung beginnt. Die Beiden finden wieder zueinander und heiraten. Eugenia wird wieder schwanger und bekommt diesmal das Kind. Erfahren Sie in einem bewegenden Vortrag: Warum die Abtreibung nicht nur das Leben von Eugenia, sondern auch das von Paul fast zerstört hätte. Ist Abtreibung wirklich nur etwas Gewebe, was Eugenia in der Abtreibungsklinik erlebt und wie sie mit Jesus aus der Krise gefunden haben …….

Freitag, 03.05.2019
Depression – was tun, wenn die Seele weint?
Ehepaar Ruth & Heinz Trompeter
Seminare GbR
aus Schwarzenbruck
Schwermut, Depression und Magersucht führen Familien in Ratlosigkeit und letztendlich in Isolation. In seiner großen Verzweiflung schien für Heinz Trompeter ein Selbstmordversuch der einzige Ausweg aus diesem Leiden. Heinz und Ruth Trompeter berichten an diesem Abend über die Umstände, die nach 17 Jahren Leiden zu seiner Heilung führten. Heinz Trompeter war viele Jahre selbstständig in der Computerbranche. Seit einigen Jahren leiten die beiden nun Ermutigungsseminare, die sie in viele Länder führen. Durch das Erlebte können sie immer wieder Menschen in seelischer Not hilfreich beraten. In ihren Seminaren dienen sie vor allem Menschen in Depression, Angst und Trauer. Heinz Trompeter bringt eine Reihe von CDs mit, die Menschen helfen können, die in Depression und Angst gefangen sind. Die CDs werden kostenlos verteilt. Allein die Waldsee-CD, die von einem liebenden Vater im Himmel berichtet, wurde inzwischen von 600.000 Menschen gehört. Homepage: www.heinz-trompeter.de

Freitag, 05.04.2019
Vom Krankenpfleger aus Kaufbeuren zur weltweiten Hilfsorganisation !!!
Wolfgang Groß
aus Kaufbeuren
Wolfgang Groß wurde 1954 in Kaufbeuren geboren. Er wuchs hier auf und hat als Krankenpfleger gearbeitet. Wolfgang ging mit offenen Augen durch die Welt und nahm immer mehr wahr, wie viele Menschen von Katastrophen, Not und Mangel betroffen waren. Dieses Leid hat ihn nicht mehr losgelassen und er begann, sich voller Elan für Menschen in Not einzusetzen. Um noch wirksamer helfen zu können gründetet er vor 40 Jahren mit seinem Bruder den Verein humedica e.V. Nie hätte er sich träumen lassen, dass daraus einmal eine weltweite Hilfsorganisation werden würde, die in allen Krisengebieten der Erde Menschen hilft, die großes Leid erlebt und oft alles verloren haben. In dieser langen Zeit war Wolfgang Groß in vielen Ländern der Erde aktiv und hat viel erlebt. Freuen Sie sich auf einen spannenden und interessanten Vortrag und erfahren Sie: Warum er schon aufgeben wollte, wie er zum Glauben an Jesus Christus gefunden und welche Gebetserhörungen er erlebt hat. Was ihm am meisten geholfen und was ein Hilfseinsatz mit seiner Frau und Familie zu tun hat. Und vieles, vieles mehr …………..

Freitag, 01.03.2019
Mein Weg vom Manager in Guatemala zum Tellerwäscher für Gott in Deutschland
Franz Lüttmann
aus Füssen
Franz ist als Sohn deutscher Vorfahren in Guatemala geboren und aufgewachsen. Dort lernte er Gott kennen und diente in einer der größten Gemeinden Lateinamerikas. Beruflich studierte er BWL und arbeitete als Manager. Zudem leitete er noch eine eigene Marketing- und Werbefirma. Privat gründete er mit seiner Frau Claudia eine wunderschöne Familie. Franz war sehr erfolgreich, es folgten einige Jahre des Segens und des Erfolgs. Dann hat er von Gott eine Verheißung bekommen nach Deutschland, ins Land seiner Vorfahren, zu gehen und dort zu dienen. Er wollte aber sein Land nicht verlassen und der Stimme Gottes nicht gehorchen. Er erlebte eine Finanz-, Arbeits- und Identitätskrise. Seine letzte Chance war für einige Monate nach Deutschland zu kommen. Aus Monaten wurden Jahre und mittlerweile lebt Franz glücklich mit seiner ganzen Familie in Deutschland. Wie er genau vom Manager in Guatemala zum Tellerwäscher für Gott in Deutschland wurde erfahren Sie in seinem Vortrag. Freuen Sie sich auf einen humorvollen und ermutigenden Lebensbericht der Sie und Ihr Leben motivieren wird.

Freitag, 01.02.2019
Das streitbare Traumpaar – vom Ehechaos zum Eheglück !!
Jan und Isabel Eißer
aus Marktoberdorf
Jan & Isabel Eißer sind seit 30 Jahren verheiratet und haben 3 erwachsene Söhne. Isabel, gebürtig aus dem Ruhrgebiet, durchlebte eine zerrüttete Kindheit. Sie erfuhr viel Ablehnung. Auch die Scheidung ihrer Eltern mit 10 Jahren prägten ihr Leben stark. Ihre Mutter erzog sie mit dem Leitsatz: „Wir schaffen das ohne Männer.“ Jan, gebürtiger Ostholsteiner, hatte dagegen eine behütete Kindheit. Er wurde mit der Auffassung erzogen, dass das Kochen und der Haushalt lediglich Frauensache sei, während der Mann ausschließlich für den Unterhalt der Familie zuständig sei. Mit 14 Jahren verstarb sein Vater und er musste von da an als einziger Sohn „den Mann im Haus“ für alles stehen. Diese unterschiedlichen Prägungen sorgten in der späteren Ehe der beiden für viel Sprengstoff und führten zu massiven Problemen. Diese gingen sogar soweit, dass die Scheidung mehrfach im Raum stand. Auf welchem Wege sie da herausgekommen sind und was ihnen dabei geholfen hat, möchten sie gerne persönlich erzählen.

Freitag, 05.10.2018
Patchwork-Familie - so gelingt es !!
Erna Engelmayr
Erna (Sekretärin, geschieden, drei Kinder) ist freikirchlich in Oberfranken aufgewachsen. Schon mit 18 Jahren ist sie in eine Ehe geflüchtet. Ehekrisen und Scheidung führten zu der Entscheidung einen eigenen Weg zu suchen. Nach intensiver Aufarbeitung ist sie endlich angekommen und führt ein eigenes Leben ohne Fremdbestimmung.

Martin (Geschäftsführer, Witwer, drei Kinder) ist katholisch auf einem Bauernhof in Schwaben aufgewachsen. Nach Abschluss seiner Ausbildung hat er eine Familie gegründet und eine glückliche Ehe geführt. Auch beruflich ist es für Martin stetig nach oben gegangen, bis ihn der unerwartete Tod seiner Ehefrau vor eine völlig neue Lebenssituation gestellt hat.

2013 lernen sich Erna und Martin kennen. Sie heiraten und starten bewusst eine Patchwork-Familie. Geprägt von ihrer eigenen Geschichte geben sie nun ihre Erfahrungen weiter um anderen Menschen zu helfen, in Seelsorge, Coaching und Mentoring. Trotz aller Brüche im Leben haben beide immer wieder erlebt das Gott heilt, wiederherstellt und mit Segen überhäuft.

Freuen Sie sich auf einen spannenden und interessanten Abend wie Gott in ihrem Leben gewirkt hat, wie eine Patchwork-Familie funktioniert und wie sie Gott in Ihren Diensten erleben.

Freitag, 07.09.2018
Wie ich vom okkulten Afrika zu Jesus gefunden habe
Dr. Kingsley Arthur
Pastor
aus Berlin
Kingsley wurde 1959 in Ghana/Afrika geboren wo Okkultismus stark verbreitet ist. Von einem weißen Missionar hat er über das Christentum und Jesus erfahren und sich mit 15 Jahren taufen lassen. Die Reformationsgeschichte und Martin Luther haben ihn fasziniert. Dieses Land und diese Kirche wollte er kennen lernen. Als er nach Deutschland kam wurde er enttäuscht: Leere Kirchen und nüchterne Gottesdienste. In Deutschland hat er dann Betriebswirtschaftslehre studiert, seinen Doktor gemacht und war der erste schwarze Chef im früheren Landesamt für Verteidigungslasten. Danach hat ihn aber Gott gerufen und Kingsley hat noch Theologie studiert. Heute lebt er in Berlin und leitet eine internationale Gemeinde, die International Christian Revival Church. Zudem ist er noch Dozent bei der Justizvollzugsanstalt Berlin. Für seine Integrationsarbeit, soziales Engagement und Hilfsprojekte wurde ihm 2015 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Welchen Okkultismus er in Afrika erlebt hat, wie er zu Jesus gefunden hat und was er alles mit Gott erlebt hat wird er mit seiner Frau Barbara berichten. Freuen Sie sich auf einen lebendigen, temperamentvollen Vortrag eines hochinteressanten Menschen der zwei völlig unterschiedliche Kulturen kennen und lieben gelernt hat.

Freitag, 06.07.2018
Der Dorf-Rebell
Thomas Ambos
LKW-Fahrer
aus Buchloe
Thomas Ambos wuchs in dem kleinen Dorf Denklingen als Bauernbub auf. Dort ging er in den Kindergarten, in die Schule und am Sonntag in die Kirche. Er musste sehr früh auf dem elterlichen Bauernhof anfangen zu arbeiten. Doch um so älter Thomas wurde um so mehr wollte er ausbrechen aus der kleinen Dorfwelt. Er wurde unzufrieden, immer aufmüpfiger und immer aggressiver jedem gegenüber, seinen Mitschülern, seinen Lehrern und Eltern . Er war unterwegs mit gleichgesinnten jugendlichen Rockerbanden die nur Alkohol, Mädels, Drogen und Schlägereien im Sinn hatten. Erst als er seine Frau kennen gelernt hat und eine Familie gründete wurde er im Laufe der Jahre ruhiger doch das war ein langer, steiniger weg . Später hat er den LKW Führerschein gemacht und war 20 Jahre als Trucker in Europa unterwegs ! Durch besondere Umstände und Ereignisse, durch kuriose Begebenheiten und Erlebnisse, fing Thomas an viele Situationen in seinem Leben zu hinterfragen ob er denn wirklich von vielen Dingen "durch Zufall" oder "Glück gehabt" verschont geblieben ist, oder aber es einen Gott gibt der seine schützende Hand über ihn hält und einen Plan für ihn hat !? Wie Thomas letztendlich zum lebendigen Glauben, zu einer persönlichen Beziehung zu Gott kam ist aus einer eher lustigen, heiteren und zufälligen Situation entstanden die er ihnen persönlich erzählen möchte.

Freitag, 01.06.2018
Was ich mit Gott erlebt habe
Ulrike Lesch
Ulrike ist in einem christlichen Elternhaus in Chemnitz aufgewachsen und hat dort die FH Jena besucht. Doch schon in jungen Jahren hat Sie den Weg Gottes eingeschlagen, eine Evangelisations-Schule in Europa und eine Bibel-Schule in Amerika besucht. Zur Zeit ist Sie im Leitungsteam einer Bibelschule in Füssen. Sie ist viel in der Welt herumgekommen und hat viel mit Gott erlebt. Was genau wird Sie mit Ihrem Team berichten. Freuen Sie sich auf eine junge Frau, deren Berichte und Erlebnisse sie bereichern und ermutigen werden.

Freitag, 04.05.2018
Nie mehr Außenseiter – was wirklich stark macht!
Peter Statz (Pan)
Musiker (DJ) & Coach
Scham prägt das Leben von Peter Statz. Er leidet unter schwerer Neurodermitis. Doch nicht nur seine eitrigen Wunden finden die anderen Kinder abstoßend. Auch wegen seinem christlichen Elternhaus fühlt er sich als Außenseiter. Jahrelang erfährt er Ablehnung. Um die immer wiederkehrenden Minderwertigkeitsgefühle loszuwerden, beschließt er Drogen zu nehmen. Sein Dasein erscheint ihm frustrierend und hoffnungslos, bis es zu einer entscheidenden Wende in seinem Leben kommt … Unter dem Künstlernamen "PL Peter Pan" war er danach lange Jahre als Berufsmusiker und DJ der HipHop-Band W4C auf Achse. Mittlerweile arbeitet Peter als Coach, Dozent und Pastor. Er spricht im ganzen Land an Schulen und bei Veranstaltungen über Themen wie Gewaltprävention, Akzeptanz, Respekt und die Bedeutung christlicher Werte im Alltag. Mit seiner authentischen, lebendigen und unterhaltsamen Art fasziniert er seine Zuhörer. Peter Statz lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern im Stuttgarter Raum.

Freitag, 06.04.2018
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann ist seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte. An dem Punkt angekommen, wo sein Leben scheinbar keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, wirkte Gott in wunderbarer Weise und gab ihm ein neues Leben voller Hoffnung. Mit 24 Jahren fand er zum Glauben und erlebte eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte. Sein Leben fing von vorne an: vom Mörder zum berufenen Kind Gottes - vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Missionsreisen das Wort Gottes verkündigen dürfen und Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können. Wir laden Sie herzlichst zu diesem sehr ermutigenden Vortrag ein.

Freitag, 02.03.2018
Erfolgreich im Geschäft, glücklich in der Ehe, geht das?
Günter Veit
aus Landsberg am Lech
Herr Veit ist Inhaber und Geschäftsführer einer Unternehmensgruppe mit ca. 400 Mitarbeitern in 14 Ländern. 1994 zog er mit seiner Familie nach Singapur und baute dort innerhalb von 10 Jahren den asiatischen Teil der Veit-Gruppe auf mit heute ca. 200 Mitarbeitern in 9 Ländern. Daneben ist er Mitglied in verschiedenen Firmenbeiräten und als gefragter Referent für Führungspersonen und in christlichen Organisationen tätig. Seine Frau Cornelia baute 1980 den christlichen Kindergarten Schatzkiste e.V. in Landsberg auf, dessen Vorstand sie heute noch leitet. Als Master in Social Science Counselling wirkt sie seit 2000 mit bei den Seminaren von „Healing the Nations“ und seit 2004 in der Personalbetreuung und Mitarbeiterentwicklung im eigenen Unternehmen. Das Ehe-paar Veit ist seit 1977 verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Sie arbeiten mit in der Vineyard-Gemeinde Landsberg, die sie 1990 mitgegründet haben.

Freitag, 02.02.2018
Zur Gerechtigkeit Gottes werden
Stefano Di Lorenzo
aus Kaufbeuren
Schon als Jugendlicher spürte ich eine Leere in mir und war auf der Suche nach mehr. Im Alter von 13 Jahren begann ich diese Leere mit Alkohol, Zigaretten und Rauschgift zu füllen. Mein Leben war gefüllt mit Rebellion und Hass. Partys, Alkoholkonsum und Schlägereien waren Bestandteile meines Lebens. Mit 16 Jahren wurde ich aufgrund einer gefährlichen Körperverletzung zu 3 Wochen Jugendarrest verurteilt. Doch Gott zog an meinem Herzen und offenbarte sich mir in verschiedenen Lebenssituationen.

Im Dezember 2012 erfuhr ich Gottes Liebe und Gnade auf übernatürliche Art und Weise. Nach dieser Begegnung berief mich Gott das Evangelium zu predigen. Ein Wiederherstellungsprozess war nötig um wieder leben zu können, dieser begann als Gott mir sein Wort klar und deutlich offenbarte.

Im Jahr 2014 entschied ich mich auf eine Bibelschule zu gehen, die ich bis nächstes Jahr besuchen werde. Heute bin ich Teil des Leitungsteams einer Kirche in der Region wo ich lehre, predige und aktiv im pastoralen Dienst mitwirke.

Ich persönlich glaube, dass Gott Sünden vergibt und Menschen durch den Glauben für gerecht spricht. Meine Leidenschaft ist es, diese Botschaft an verlorene Menschen weiter zu geben.

Freitag, 01.12.2017
Wie Gott in meinem Leben gewirkt hat
Jonny Nadon
aus Füssen
Jonny Nadon hatte schon als Kind mehrere Begegnungen mit Gott. Wunderheilungen von Lähmung, Krebs, Depression und anderen Krankheiten sind ein fester Bestandteil seines Dienstes. Mit 22 Jahren ist er Deutschlands jüngster Bibelschulleiter mit über 50 vollzeitlichen Studenten. Er studierte drei Jahre Theologie in Kalifornien und arbeitete als Missionar in Südafrika. Jonny predigte auf Großveranstaltungen zu tausenden von Menschen in Afrika und Amerika. Seine große Leidenschaft ist es Menschen in eine lebendige Begegnung mit Gott zu bringen. Nach der Veranstaltung wird Gebet für Krankenheilung angeboten.

Freitag, 03.11.2017
Gott beruft nicht die Begabten, sondern begabt die Berufenen
Michaela Hald
aus Rettenbach
Michaela Hald Jahrgang 1968, verheiratet mit Angelus, 3 Töchter, 1 Pflegesohn Vom Holztechniker und Hausfrau zu Gästehausbesitzern – was Gott 20 Jahre vorher aufs Herz legt, wird nach vielen „dein Wille geschehe“, und „hier sind wir, sende uns“ wahr. Der Abend soll dazu dienen, zu sehen und zu staunen, dass Gott heute noch Leben verändert und Berufungen wirklich werden lässt, wenn wir uns IHM zur Verfügung stellen; dass Nachfolge immer einen Preis kostet, aber der Gewinn höher ist; dass Gott größer ist als alle Unmöglichkeiten – wenn SEIN Wille geschieht und ER ein Ziel verfolgt.

Freitag, 06.10.2017
Burnout – Verändere deine Sicht und dein Leben verändert sich!
Anne Zedler
Dipl.-Psych. Univ. Rene Descartes Paris
aus Pocking
Wieviel Stress kann der Mensch aushalten? Wann ist es zu viel? Wann gerät man aus dem Gleichgewicht? Wie komme ich wieder ins Gleichgewicht? Wann fange ich wieder an zu leben? Burnout, oder eine totale Erschöpfung, schleicht sich langsam ein - geistig, seelisch und körperlich – man merkt es nicht. Man ist zu beschäftigt mit den Problemen, mit destruktiven Glaubensmustern („Ich bin stark“), Leistungsdruck („Ich schaff‘ das allein“), mit seinen Ängsten nicht gut genug zu sein, wertlos zu sein. Daraus resultieren oft Ängste und Depressionen. Jetzt musst du was verändern – kümmere dich ums Wesentliche, nämlich um dich! Schöpfe neue Kraft – eine Kraft die bleibt und dir neue Perspektiven öffnet zum Glück, Erfolg und Zufriedenheit. Anne Zedler, Dipl. Psychologin, Psychotherapeutin und Dozentin, selbst einmal Burnout –Opfer, wird schildern wie man Stress vermeiden kann, insofern dass man ihm nicht erlaubt einen zu übernehmen. Welche Strategien dabei wichtig sind, wie man loslassen und sich entspannen kann auch in einem hektischen Umfeld, wie man Stresssituationen positiv verändern kann – diese Fragen wird Anne Zedler aus ihrer Perspektive beantworten. Welche Rolle ihr Glaube dabei spielt, wie Gott ihr bei großen Herausforderungen half und sie am Ende als Siegerin da stand – all das wird sie in ihrem Vortrag erläutern.

Freitag, 01.09.2017
Wenn das Leben anders läuft als man denkt...
Familie Susanne und Carsten Henckell
aus Ellwangen
Susanne und Carsten Henckell sind seit 25 Jahren verheiratet und haben zwei erwachsene Töchter.
Carsten arbeitet europaweit als erfolgreicher Patentanwalt einer großen Optikfirma.  Doch seine früheren Lebensumstände ließen diese Karriere nicht erahnen…
Unter vielen familienbedingten Umzügen in seiner Jugendzeit litten seine schulischen Leistungen, sowie auch feste freundschaftliche Bindungen. Orientierungslosigkeit und Enttäuschungen machten sich breit.
Doch schlagartig änderte sich alles. Er lernte Jesus Christus kennen.

Heute arbeiten Susanne und Carsten in der Christusgemeinde Ellwangen mit und dienen dabei oft auch in Indien.

Über Ihren Lebensweg und Ihre Erlebnisse mit Gott berichten beide in diesem interessanten Vortrag.

Freitag, 02.06.2017
Das „Medikament“ gegen den Tod!
Monika Fritz
Apothekerin
aus Schwäb. Gmünd
Monika Fritz , Jahrgang 1949, ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und vier Enkelkinder. Ihren Beruf als Apothekerin hat sie bis Ende 2016 in Teilzeit ausgeübt.

Die Folgen der eklatanten Fehler im Bereich der Ernährung und Lebensmittelhaltung in den Industrienationen und deren Konsequenzen für das Gesundheitswesen sind ihr immer wieder schmerzlich im Apothekenalltag begegnet.

Monika Fritz gibt ihrem Umfeld ihre eigenen Erfahrungen als bewusste Christin weiter und erzählt uns, wie Gott ihr immer wieder begegnet ist.

Deshalb stellt sie den Abend unter das herausfordernde und ungewöhnliche Thema: "Das Medikament gegen den Tod!"

Nicht zuletzt durch Begegnungen im Chapter erfuhr sie, dass Heilung von Körper, Seele und Geist über die Grenzen der Medizin hinaus durch Vertrauen im christlichen Glauben möglich ist. Erwarten Sie einen spannenden Bericht.

Freitag, 05.05.2017
Lieber Reich und Gesund, als Arm und Krank
Fritz Wohlfarth
Geschäftsführender Gesellschafter eines Bauoptimierungsunternehmens
aus Königsbrunn
Fritz Wohlfarth lebt in Augsburg, ist 53 Jahre alt, verheiratet und Vater von drei Buben. Er ist seit 29 Jahren selbstständig, davon 26 Jahre in der Bauträger- und Immobilienbranche. Heute ist er Geschäftsführender Gesellschafter eines Bauoptimierungsunternehmens und Gesellschafter weiterer Unternehmen. Durch den frühen Tod seiner Mutter, die an Krebs gestorben ist, und den Beruf seines Vaters als Politiker, der für seine Kinder wenig Zeit hatte, war Selbstständigkeit schon in frühester Jugend angesagt. Fritz Wohlfarth erlebte in diesem Lebensabschnitt alle Höhen und Tiefen. Trotzdem oder gerade deswegen, schaffte er den Weg ganz nach oben. Geld, Ansehen und viele Freunde – was konnte da noch schief gehen? Doch eines Tages veränderte eine Begegnung sein Leben! Hören Sie einen Lebenserfahrungsbericht, der ermutigt und neue Perspektiven eröffnet.

Freitag, 07.04.2017
Mit Gott wurde alles anders
Even Grüner
Pastor
aus Fischach
„Arbeite mit Menschen, so wie Dein Vater es getan hat, mache es aber anders - bringe meine Liebe weiter“. Das waren die Worte Gottes an Even Walther Grüner, als er mit 20 Jahre zu Jesus kam. Even ist der Sohn eines Berliners Nachtclubbesitzers. Seine Vor-Geschichte war nicht einfach - aber mit Gott wurde alles anders. Even Walther Grüner (68) ist verheiratet mit Lill-Enid, sie haben beide die norwegische Staatsangehörigkeit und haben 5 Kinder und 6 Enkelkinder. Nach der Bibelschule in Norwegen zog Pastor Even mit seiner Frau zurück nach Deutschland. Seit 45 Jahren konnten sie viele Städte und Länder als Gemeindegründer besuchen. Even ist auch alias Mr. Straßenkirche. Die Straßen in Deutschland, Österreich und die Schweiz waren und sind sein Arbeitsfeld! Seine Leidenschaft ist, die Liebe Gottes an verlorene Menschen weiterzugeben. Pastor Even ist ein starker Ermutiger! Wenn es um Menschen und Gemeindegründungen geht, ist er „ein never give up“ Typ.

Freitag, 03.03.2017
Was tun, wenn der Tod ins Zimmer kommt?
Franz Gmaindl
Beamter und Nebenerwerbslandwirt
aus Tacherting
Bei einem Motorradunfall 1996 verstarb die Partnerin von Franz Gmaindl, er wurde schwer verletzt und überlebte nur knapp. Seine bisherige „heile Welt“ zerbrach. Auf der Intensivstation hatte er übersinnliche Erscheinungen, von denen er im Vortrag berichten wird. Er erzählt über Dinge, die er früher belächelt und für Einbildung gehalten hat. Der Glaube war trotz katholischer Erziehung nicht wichtig für ihn. „Ich ging in die Kirche, weil man das so macht“. Wirklich geglaubt habe ich nicht. Mit Hilfe eines Diakons verarbeitete er seine Erlebnisse und kam dadurch auch zum Glauben. Wenn aber der Tod ins Zimmer kommt – wie würden Sie reagieren?“ Franz Gmaindl (46) wuchs auf einem Bauernhof im Chiemgau auf, den er heute im Nebenerwerb führt. Hauptberuflich arbeitet er als Beamter im Landwirtschaftsbereich. Er ist verheiratet und hat 3 Kinder. Gottes Hilfe verdankt er es, dass er buchstäblich wieder „auf die Beine“ kam, einen weiteren Schicksalsschlag und andere Schwierigkeiten meistern konnte. Diese außergewöhnlichen Erlebnisse sind für Ihn ein Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Freitag, 03.02.2017
Die Kraft des Gebets heute
Johannes Buggele
Verlagskaufmann/BBA
aus Augsburg
Johannes Buggele ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Nach längerer Zeit in der Wirtschaft und Aufenthalten in Kansas City und in Karlsruhe ist das Ehepaar wieder zurück in ihre Heimatstadt Augsburg gezogen. Als Gebetshausmissionar und Geschäftsführer ist Herr Buggele seit 2014 im Gebetshaus Augsburg.
Dort beten seit 2011 Christen aus verschiedenen Konfessionen rund um die Uhr, an jedem Tag und zu jeder Stunde. An 365 Tagen im Jahr wird dort Gott Tag und Nacht mit Lobpreis verherrlicht und für Deutschland und Europa gebetet.

Wie kam es, dass ein junger Mann aus der Berufswelt zu einem Vollzeitbeter wurde?
In seinem Vortrag wird Herr Buggele über seine Begeisterung für das Beten sprechen und dabei auch Einblicke in die Arbeit im Gebetshaus Augsburg geben.

Gebet verändert die Welt!
Hören Sie diesen erstaunlichen Vortrag.

Freitag, 02.12.2016
Was wirklich stark macht
Michael Stahl
Trainer f. Selbstverteidigung u. Berater für Gewaltprävention
aus Bopfingen
Sprecher des Abends ist Michael Stahl, ehemaliger VIP–Bodyguard, Fachlehrer für Selbstverteidigung und Gewaltprävention-Berater. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Aufgewachsen in großer Armut und Gewalt hat er sich den Weg frei gekämpft in die Selbstständigkeit. Heute macht er Projekte in ganz Deutschland. Ob ein Jugendlicher ein hohes Aggressionspotential hat, ob er klauen geht oder sich in Süchte flüchtet, er ist immer auf der Suche nach Anerkennung und auf der Flucht aus einer Welt, mit der er nicht klar kommt. Intakte Familien, die Geborgenheit und Anerkennung bieten, gibt es kaum noch. Es werden in der Gesellschaft keine Werte mehr (vor)gelebt. Was die Erwachsenen aber nicht vorleben, können ihre Kinder erst recht nicht (nach)leben. Es ist schön zu erfahren, dass Menschen wie Michael Stahl, sich nicht scheuen, ihren Glauben zu bekennen und diesen lebendig zu leben.

Freitag, 04.11.2016
Auf dem Weg in die Freiheit
Amir Hosseini
aus München
Amir Hosseini wir in einer ganz normalen Familien in Teheran, der Hauptstadt des Iran, geboren. Im Alter von 12 Jahren kommt er 1995 das erste Mal nach Deutschland und kehrt nach einem Jahr wieder in den Teheran zurück. Mit 26 Jahren kommt er wieder nach Deutschland, um hier zu studieren und sich ein Leben aufzubauen, das er sich im Iran gewünscht hatte. Ein Leben in Freiheit! An einer privaten Universität in München fängt er sein Studium an. Nach fünf Jahren schafft er nicht, was er sich vorgenommen hat und bekommt "Ärger" mit der Ausländerbehörde. Seine Aufenthaltserlaubnis wird nicht mehr verlängert und er bekommt große Schwierigkeiten. Ein Traum ist kurz davor richtig zu zerplatzen und er weiß nicht, wie es weitergehen soll. Plötzlich passiert etwas Übernatürliches in seinem Leben, was sein Leben vollkommen verändert. Davon und wie es mit ihm weiter gegangen ist, wir Amir uns in seinem Vortrag erzählen.

Freitag, 07.10.2016
Wie kann Ehe glücklich machen?
Barbara und Günter Seifert
Pastoren
aus Bietigheim - Bissingen
Barbara und Günter Seifertsind seit 2007 Gründer und Pastoren der Freien Christengemeinde "The Way of Holiness". Sie sind seit 1995 verheiratet. Zusammen haben sie vier Kinder und ein Enkelkind. Günter Seifert ist gelernter Schriftsetzer und leitete viele Jahre eine gutgehende Firma in der Werbebranche, bis er sein "altes Leben" von Grund auf veränderte. Barbara Seifert arbeitete bis 2012 als Bankangestellte und unterstützt ihren Mann bei allen Unternehmungen in der Gemeinde und in den Diensten im In - und Ausland. Die Verkündigung des Wortes Gottes in Klarheit und Wahrheit ist ihnen ein großes Anliegen. Beide haben eine besondere Begabung in der Lehre und des Trainings für Jünger - und Partnerschaft. In ihrem Lebensbericht geben sie Einblicke, wie Ehe trotz der vielfältigen Aufgaben und Diensten gelingen kann.

Freitag, 02.09.2016
Be Prepared !! Schritt für Schritt zum Sinn des Lebens
Hans-Peter und Ruth Beckmann
Bauingenieur/Natur-u.Erlebnispädagogin
aus Lachen
Warum lebe ich? Warum ist mein Leben bisher so verlaufen, wie es verlaufen ist? Ruth und Hans-Peter Beckmann stellen fest, dass sich im Laufe der Jahre die einzelnen Puzzleteile ihres Lebens zu einem wunderbaren Ganzen zusammensetzen. Vieles Erlebte dient dazu, zukünftige Herausforderungen bestehen zu können. Die Beiden berichten aus ihrem Leben, und wie Gott sie an den Platz stellte, an dem sie heute stehen. Sie haben sich aktiv der Kinder- und Jugendarbeit verschrieben. Beide sind begeisterte Pfadfinder und haben vor 13 Jahren nochmals einen Neustart mit den Royal Rangers in Memmingen gewagt. Hier werden die wichtigen sozialen Werte für das Leben vermittelt. Sie leiten heute -zusammen mit zahlreichen Mitarbeitern - einen Pfadfinderstamm mit derzeit ca. 140! Mitgliedern. Ruth und Hans-Peter Beckmann, beide 47 Jahre alt, sind seit 22 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder. Hans-Peter arbeitet als Bauingenieur und Ruth als Natur- und Erlebnispädagogin.

Freitag, 01.07.2016
Gescheitert - und doch am Ziel!
Diana Domann
Krankenschwester
aus Memmingen
Diana Domann, gelernte Krankenschwester, 1961 in Niedersachsen geboren, glücklich verheiratet mit Andreas und Mutter zweier erwachsener Töchter aus erster Ehe. Unehelich geboren und unerwünscht, wuchs sie in den ersten 5 Lebensjahren größtenteils bei ihrer Oma auf. Diese war zwar sehr streng, aber liebevoll. Dann heiratete ihre Mutter und sie musste von da an bei ihr bleiben. Ein Leben in Angst, Ablehnung, Minderwertigkeit, gepaart mit Leistungsdruck begann und die Sehnsucht nach Zuwendung, Annahme und Liebe wurde immer größer. Auf der Suche nach Liebe und Annahme erlebte sie nur geistigen und körperlichen Missbrauch, der sie in die Depression führte. Eine frühe Ehe verschlimmerte ihre schon schwierige Situation nur noch. Die Ehe scheiterte und sie war, mit zwei kleinen Kindern, eines schwerstkrank, das andere entwicklungsverzögert, wieder allein und schutzlos. Dann hörte sie von Jesus, der sie bedingungslos liebt, sie annimmt und sie ansieht. Sie rannte förmlich in seine Arme und fand in Ihm, wonach sie solange suchte. Ein langer Weg der Vergebung, Heilung und Wiedergutmachung begann. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie mehr als zwanzig zum Teil sehr schwere Unfälle. Die Freisetzung von einem Todesfluch, der über ihrem Leben ausgesprochen war, führte sie in eine neue Lebensqualität und Freiheit. Sie wurde nicht nur geheilt und wieder hergestellt, sondern sie wurde überreich für alles entschädigt, was ihr vorenthalten und genommen wurde.

Freitag, 03.06.2016
Naturwissenschaft und Glaube - unvereinbare Gegensätze?
Dr. rer. nat. Wolfgang Hutter
Schulleiter, Pastor
aus Langenau
Dipl.-Chemiker Dr. Hutter geht auf dem Hintergrund seiner eigenen Lebensgeschichte auf den immer wieder propagierten Gegensatz zwischen Naturwissenschaft und Glauben ein. In eindrucksvollen Beispielen gelingt es ihm nachzuweisen, dass beides sehr gut miteinander zusammenpasst, wenn in beiden Gebieten die nötigen Grenzen beachtet werden. Darüber hinaus geht Dr. Hutter auch auf seine tägliche Arbeit als Schulleiter einer privaten Schule ein.

Freitag, 06.05.2016
Übernatürliches Eingreifen in ausweglosen Situationen
Lothar & Helga Röser
aus Geislingen
Das Ehepaar Röser befindet sich im Ruhestand und lebt heute teils auf Teneriffa, teils in Geislingen. Anfang der achtziger Jahre gründeten und leiteten sie das Chapter Göppingen, später das Chapter Schwäbisch Gmünd. Als Regionalleiter betreute er außerdem noch die Chapter Biberach und Ravensburg. Als die Ärzte der krebskranken Helga Röser mitteilten: "Wir können nichts mehr für Sie tun", hat Gott sie ganz neue Wege geführt und vollständig geheilt. Sie hatten 4 Kinder, verloren 2 Söhne und haben noch ihre beiden Töchter und einen Enkel. Aus all den Tiefen hat Gottes starke Hand sie wieder herausgeholt – und das kann jeder erfahren, der in Not ist!

Freitag, 01.04.2016
Gott verändert krass - Vom Heavy-Metal-Sänger zum Pastor und wie aus Hass Liebe werden kann.
Alexander Denk
Industriekaufmann/Pastor/Selbstverteidigungstrainer
Zwei Dinge waren prägend im Leben von Alexander Denk, das Streben nach Karriere und die Leidenschaft für harte Musik. Der Heavy Metal spielte in seinem Leben eine zentrale Rolle, die Musik war permanent präsent. Es blieb nicht nur beim Hören, sondern er war schon ab 19 Jahren Sänger in einer Heavy Metal Band, später noch in einer Thrash, danach in einer Power-Metal-Band. Doch sein Haß und seine Aggressionen waren groß, auch wenn er beruflich und privat viel erreicht hat, es blieb dennoch eine Leere und ein Weitersuchen. Er gründete letztlich eine eigene Plattenfirma und einen Musikverlag. Doch dann wurde er auf eine Veranstaltung eingeladen, die sein Leben drastisch veränderte. Er gab die Plattenfirma auf und auch noch Teile des Jobs, verlor viele "Freunde", dafür erlebte er die Liebe Gottes auf wundersame Weise (kam auch in Bibel-TV) und überlebte zwei schwere Unfälle. Nun ist er Gemeindegründer und Pastor von zwei kleinen Gemeinden. Außerdem ist er Selbstverteidigungstrainer (MSE von Michael Stahl). Es wird an dem Abend eine spannende Lebensgeschichte geben von Veränderungen die nicht "normal" sind.

Freitag, 04.03.2016
Raus aus der Glaubenskrise!
Hans Ulrich Betz
Pastor
aus Kempten
Herr Betz ist 62 Jahre alt und seit 40 Jahren glücklich verheiratet. In Hessen aufgewachsen absolvierte er nach der Ausbildung zum Straßenbautechniker ein Theologiestudium. Als er 23 Jahre alt war, übernahm Herr Betz seine erste Pastorenstelle. Nach zwei weiteren Anstellungen wurde er 1999 Pastor der Freien evangelischen Gemeinde in Kaufbeuren. Neben dem Pastorendienst lagen weitere Arbeitsschwerpunkte im Bereich Gemeindeaufbau und in der Konfliktberatung. Doch 2011 kam Herr Betz in eine schwerwiegende Sinn– und Glaubenskrise. Zweifel an seiner Arbeit und an seinem Glauben erschütterten sein Leben, so dass er den Pastorendienst beendete und die Gemeinde verließ. Von nun an verdiente er seinen Lebensunterhalt als LKW –Fahrer. Doch Gott ließ nicht locker. Zuerst ehrenamtlich, später dann wieder als Vollzeitpastor arbeitet Herr Betz jetzt in der Freien evangelischen Gemeinde in Kempten, wobei seine Aufgabengebiete auch Eheseelsorge und Gruppenbetreuung beinhalten. Was ist passiert, dass selbst der Glaube an Gott so sehr erschüttert wurde und wo fand Herr Betz in dieser Zeit Halt und Orientierung in der wohl schwersten Zeit seines Lebens? Herr Betz wird über die Gründe seiner schweren Glaubenskrise berichten, und darüber, was ihn letztendlich wieder auf festen Boden führte. Lassen Sie sich mit hineinnehmen in die umfangreiche Arbeitswelt eines Pastors.

Freitag, 04.12.2015
Wirtschaftliche Krisen meistern: als Unternehmer, Privatperson und Teil der Gesellschaft
Roland Huwer
Unternehmer und Berater
aus Königsbrunn
Roland Huwer, Jahrgang 1962, verheiratet und Vater von drei Kindern, ist seit 1980 als Unternehmer und Berater tätig. Er ist Geschäftsführer der Gesellschaft der A&O Enterprises GmbH Consulting Training Services. Neben seinem Hauptberuf ist er auch Gründer und Vorsitzender des LIBERTAS e.V. Er machte eine persönliche Erfahrung im Umgang mit der eigenen wirtschaftlichen Krise. In diesen turbulenten Zeiten entstand die Voraussetzung auch anderen Menschen im privaten und geschäftlichen Bereich zu helfen und gemeinsam zum TurnAround zu führen. Leider gelang es nicht immer die Schwierigkeiten zu beseitigen, insbesondere dann, wenn die Berufung der einzelnen Beteiligten woanders lag. Dies muss aber nicht das Ende bedeuten, sondern der Beginn von etwas Neuem! Herr Huwer wird Ihnen an diesem Abend viel Interessantes aus seinen Leben, aus seiner Arbeit und von seinen Erfahrungen berichten.

Freitag, 06.11.2015
Kommen alle, alle in den Himmel?
Karl Josef Schneider
Gymnasiallehrer in Pension
aus Ravensburg
Karl Josef Schneider, Jahrgang 1938, stammt aus Ravensburg. Er ist pensionierter Gymnasiallehrer, ist seit 2003 verwitwet und hat einen erwachsenen Sohn. Nach anfänglichen philosophischen und theologischen Studien in Trier und in Rom an der päpstlichen Universität Gregoriana und am Germanikum studierte er Englisch und Latein in Freiburg, Heidelberg und Jacksonville/USA. Bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2002 unterrichtete er diese Fächer zunächst in Stuttgart, anschließend in Ravensburg und zuletzt, seit 1986, am Graf-Zeppelin-Gymnasium in Friedrichshafen. Bis 1982 war er überzeugt, dass er gewiss einmal in den Himmel komme, denn er war schließlich ein guter Mensch, glaubte an Gott und ging regelmäßig zur Kirche. Doch dann durfte er erkennen, dass Gott anderer Meinung war und immer noch ist. Wie er zu dieser Erkenntnis kam und was dieses Wissen für sein Leben bedeutet erfahren Sie in einem interessanten Lebensbericht.

Freitag, 02.10.2015
Dreimal in der Todeszone!
Volker Stalter
Management- und Kommunikationstrainer
aus Altusried
Volker Stalter,61 Jahre, war seit 2010 dreimal mit dem Tod auf Du und Du, das letzte Mal 2013 mit einer aggressiven Krebserkrankung. Wie fühlt man sich dabei und was macht das mit einem Menschen? Wie erlebt man als Angehöriger solche Grenzerfahrungen? Was hilft in diesen Extremsituationen? Volker und Ingrid Stalter werden diese existentiellen Fragen aus ihren eigenen dramatischen Erfahrungen beantworten. Sie ermutigen damit Menschen, die sich in schwierigen Lebensphasen befinden. Ihren Vortrag veranschaulichen Sie mit einer spannenden Präsentation. Das Ehepaar führt gemeinsam als Team sehr erfolgreich Managementtrainings bei bekannten Unternehmen im deutschsprachigen Raum durch.

Freitag, 04.09.2015
Wie das Leben so zuschlägt!
Markus & Christiane Schmutz
aus Peiting
Markus Schmutz, Jahrgang 1962, Vater von 6 Kindern und 2 Pflegekindern, gebürtiger Schweizer und früherer Hochleistungssportler lebt seit 2005 in Deutschland. Christiane Schmutz, Mutter von 3 Kindern und 2 Pflegekindern, wollte 1990 für vier Monate in die Schweiz. Daraus wurden 14 Jahre. Auf der Suche nach Erfüllung und Flucht in die Karriere, passierte 2010 eine gravierende Änderung in ihrem Leben. Sie berichten, woher sie wirklich fröhliche glückliche Zufriedenheit im Herzen bekommen, und Hoffnung im Umgang mit Schwierigkeiten, die jedem Menschen in seinem Leben begegnen. Bei der Geburt ihres zweiten Kindes bekamen sie die Diagnose einer für Ärzte unheilbaren Krankheit mit ver kürzter Lebensdauer. Dazu kamen große finanzielle Schwierigkeiten und zwischenmenschliche Unstimmigkeiten. In Sorgen und Ängsten begann ihre aufrichtige Suche nach Hoffnung und Freude. Wo sie dieser Weg hinführte und welche Rolle der christliche Glaube dabei spielt, zu einem erfüllten glücklichen Leben zu kommen, erläutern sie sehr anschaulich mit vielen Beispielen aus dem täglichen Leben.

Freitag, 03.07.2015
Der stumme Schrei meiner Seele….
Roswitha Herz-Gashi
Business Coach
aus Wangen
Roswitha Herz-Gashi, wohnhaft in Wangen im Allgäu, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Als einziges Mädchen wuchs sie gemeinsam mit 6 Brüdern auf dem elterlichen Bauernhof auf. Roswitha wusste durch etliche traumatischen Erlebnisse der Familie und dem daraus entstandenen durchgängigen Überlebenskampf, dass „leben“ eigentlich nur kämpfen, funktionieren, Ohnmacht, Überforderung und Schutzlosigkeit bedeuten kann… Tiefe Minderwertigkeit, Scham und Depression überziehen ihre Seele in jungen Jahren wie dichter Nebel. In dieser tiefsten inneren Dunkelheit wendet sie sich an Gott und erlebt wie er ihr im freien Fall befindliches Leben mit seinen liebenden Händen auffängt und zutiefst von innen her erneuert. Er ist der Gott, der damals wie heute, den stummen Schrei jeder Seele hört und ihm begegnet – damit echtes Leben unser Herz erfüllt und wir an seinem Herzen mit all dem gesättigt werden was wir zutiefst brauchen.

Freitag, 03.04.2015
Wie vom Blitz getroffen!
Franz Schweiger
Grp.Ltg. Fertigungsplanung i. R.
aus Waltenhofen
Franz Schweiger, ist mit seiner Frau Renate glücklich verheiratet. Sie haben drei erwachsene Kinder. Er leitete in einem großen deutschen Bauunternehmen fünf Jahre lang die maschinentechnische Abteilung auf einer Großbaustelle in Saudi-Arabien. 24 Jahre trug er die Verantwortung in einem erfolgreichen Weltkonzern in der Fertigungsplanung für Kfz-Sensoren. Heute befindet er sich im (Un-)Ruhestand und begleitet Ortsgruppen der CiB im südbayerischen Raum. Mitten in der beruflichen Karriere erhielt er völlig unerwartet eine verhängnisvolle Diagnose. Das war der Anlass für ihn, seine extrem materiell ausgerichteten Lebensziele und Prioritäten ganz neu zu überdenken und zu ordnen.

Freitag, 06.03.2015
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen.

Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Freitag, 05.12.2014
Ein Wunder, dass ich noch lebe!
Heidrun Harm
Konrektorin i.R.
aus Marktoberdorf
Heidrun Harm ist in Tilsit (Ostpreußen) , was zum heutigen Russland gehört, geboren. Vom Oktober 1944 , im Alter von 3 1/2 Jahren flohen ihre Mutter, die ältere Schwester und sie über Westpreußen, Pommern, Brandenburg bis nach Niedersachsen ans Steinhuder Meer. Im Alter von 7 Jahren verlor sie ihre Mutter. Nach Schule und Studium an der Pädagogischen Hochschule in Hannover wurde sie Volksschullehrerin und unterrichtete 4 Jahre in Hoya bei Bremen. Auf Grund der Versetzung ihres Ehemannes nahm sie von 1968 bis 2003 eine Lehrerstelle in Schöppenstedt an. Nach einer schwierigen Ehe und nach 15 Jahren Lehrertätigkeit mit vielen Herausforderungen und besonderen Belastungen als Konrektorin, bekam sie die Diagnose Multiple Sklerose. Trotz der Krankheit versorgte sie ihre Tochter und ihren Schuldienst. 1996 verunglückte ihr Ehemann tödlich. Nach 25 jähriger Tätigkeit als Konrektorin, ging sie 2003 in Pension. Bereits im ersten Jahr ihres Ruhestandes wurde Krebs diagnos- tiziert. Heute lebt Heidrun gesund und glücklich mit ihrem Mann Günter im schönen Allgäu.

Suche