Herzlich Willkommen im
Chapter Ludwigshafen am Rhein (Archiv)

Samstag, 11.05.2019
Vom erbitterten Hass zur Nächstenliebe. Wie Jesus einen Sinto fand!
Berthold Brand
Busfahrer
aus Augsburg
Berthold Brand geb. 1958 ist glücklich mit Maria seit 1987 verheiratet und hat aus dieser Ehe 2 Kinder und mittlerweile auch 4 Enkelkinder. Die Familie Brand wohnt in Augsburg und von Beruf ist er Busfahrer. Berthold ist von seinen Wurzeln her ein deutscher Sinto und seine Familie hat unter den Folgen des dritten Reich sehr gelitten. Viele seiner Verwandten (Vater und Schwester) waren im Konzentrationslager unter anderem auch in Ausschwitz interniert. Durch dieses Leid wurde sein Hass auf die Deutschen vom Jugendalter her stark geprägt. Mit der Autorität Deutscher Staatsgewalt hatte er immer wieder zu kämpfen. Alkohol hat ihn zu einem aggressiven Menschen gemacht und die damit verbundene erhöhte Gewaltbereitschaft hat ihn in sehr schwierige Lebenssituationen gebracht. Immer wieder wird Berthold durch eine göttliche Fügung von schlimmeren Dingen und Straftaten bewahrt. Anfang 1990 der große ein Einschnitt in seinem Leben. Aus der Ferne beobachtet er wie nach und nach engste Familienmitglieder durch den Glauben an Jesus Christus positiv verändert werden. Dies führte ihn in eine emotionale Rebellion und er wollte von diesem „Gott“ nichts wissen. Eines Tage hatte er eine unerklärliche Intuition, welches sein Handeln und Charakter massiv verändert haben. Ab diesem Augenblick wandelt sich purer Hass in Liebe für seine „Deutsche“ Mitmenschen und entwickelte dabei eine ungeahnte unbegrenzte Liebe. Auch der menschliche Umgang mit Polizisten wird von Liebe und Gebet für die einzelne Einsatzkräfte geprägt. Gott hatte schon immer seine Hand auf sein Leben gehabt und leise an sein Herz geklopft. Dies wird ihm erst später bewusst, als er sein Leben Jesus Christus übergab. Vom erbitterten Hass zur Nächstenliebe. Wie die spannende Biografie von Berthold Brand weitergeht sollten sie selbst hören . . .

Samstag, 13.04.2019
Der Griff nach unseren Kindern - Bildungsplan und Genderwahn
Frank Simon
Revierförster
Frank Simon, geboren 1962, ist von Beruf Forstingenieur und arbeitete einige Jahre als christlicher Entwicklungshelfer in Südamerika. Er ist seit über dreißig Jahren verheiratet mit Rebecca; sie haben fünf erwachsene Kinder sowie drei Enkel und leben in Süddeutschland. Als Teenager fand er zu einem lebendigen Glauben an Jesus Christus und beteiligte sich aktiv in der Jugendarbeit. Nach dem Abitur erfolgte die Ausbildung zum Diplom-Forstingenieur (FH). Ein Einsatz in der christlichen Entwicklungshilfe führte die junge Familie von 1991 bis 1994 nach Kolumbien. Im Auftrag des überkonfessionellen Vereins FIM (Förderung Internationaler Missionsprojekte) unterstützten sie Landarbeiter-Familien mit "Hilfe zur Selbsthilfe". Heute arbeitet Frank Simon als Revierförster. Seit 1996 gehört er zum Leitungsteam einer evangelischen Freikirche. Als Vater und Großvater sowie aus der Glaubensperspektive engagiert er sich bei der Aufklärung über die Gender-Theorie und deren ideologische Wegbereiter. Er weist auf den wichtigen Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz hin und warnt vor einer Frühsexualisierung von Kindern. Die akute Wertekrise sieht er auch als Chance, dass die gute Nachricht von Jesus dem Retter wieder neu gehört wird.

Samstag, 16.03.2019
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes Teil2 "Gnade ohne Limit"
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann spricht im zweiten Teil seiner Lebensgeschichte wie es nach seiner lebenslänglichen Inhaftierung weiter ging. Gott hat schon während seiner Haftzeit viele Wunder und Zeichen gewirkt, aber auch seit seiner Entlassung ist sein Leben geprägt von der Gnade Gottes die kein Limit kennt. So durfte er zusammen mit seiner Familie auf vielen Missionsreisen in den darauffolgenden Jahren, die ihn durch Rumänien, Bulgarien, Albanien, Kroatien, Serbien und bis in die Türkei führten, erleben wie Gott auf übernatürliche Weise in den verschiedensten Häusern, Gemeinden, Waisenhäusern und Altersheimen seinen Dienst bestätigte. Er durfte miterleben wie kranke Menschen geheilt wurden, konnte durch Sachspenden und Lebensmittelpakete den Menschen in ihrer Not eine kleine Freude bereiten oder half auch bei ganz praktischen handwerklichen Arbeiten. Spannende und finanzielle Abenteuer erlebte er nicht nur auf diesen Reisen, sondern auch in seinem betrieblichen Alltag. Sein Bericht wird Sie über den Abend hinaus begleiten und Ihr Glaubensleben verändern.

Samstag, 10.11.2018
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann ist seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte. An dem Punkt angekommen, wo sein Leben scheinbar keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, wirkte Gott in wunderbarer Weise und gab ihm ein neues Leben voller Hoffnung. Mit 24 Jahren fand er zum Glauben und erlebte eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte. Sein Leben fing von vorne an: vom Mörder zum berufenen Kind Gottes - vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Missionsreisen das Wort Gottes verkündigen dürfen und Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können. Wir laden Sie herzlichst zu diesem sehr ermutigenden Vortrag ein.

Samstag, 15.09.2018
An Gott zu glauben, ist unwissenschaftlich
Prof. Dr. Christian Müller
Professor für Wirtschaftswissenschaften
aus Senden
Dr. Christian Müller, verheiratet und Vater von drei Kindern, ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster. Weil Jesus sich über den Zeitpunkt seiner Wiederkehr offenkundig geirrt hatte, gab er als Jugendlicher seinen bis dahin ohnehin ziemlich lauen christlichen Kinderglauben auf. Unter dem Einfluss skeptischer Lehrer las er mit großer Begeisterung die Klassiker des Atheismus und machte Philosophie und Religionskritik zu seinen „Hobbys“. Glaube war allenfalls etwas für schlichte Gemüter, die Trost brauchen angesichts der Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Könnte die Welt nicht auch viel besser sein, wenn es keine Religionen gäbe? An der Universität erhielten seine Zweifel ein neues, wissenschaftstheoretisches Fundament. An Gott zu glauben, schloss er nun, ist unwissenschaftlich. Denn die Wissenschaft hatte doch längst über den Glauben gesiegt. Dachte er. Lassen Sie sich mitnehmen in einen spannenden Lebensbericht und nutzen Sie die anschließenden Gesprächs- und Gebetsmöglichkeiten.

Samstag, 09.06.2018
„Verbunden mit der ganzen Welt“
Knut Ofen
Betriebswirt/Geschäftsführer
aus Kandern-Holzen
Brennpunkte an allen Ecken unserer Welt, sobald man Zeitungen, Journale oder Fernsehen/Internet öffnet. Diese Entwicklung kann uns nicht kalt las-sen und daher werden diverse Referenten hinter-legt mit Bildern und Kurzfilmen von ihren Erfah-rungen aus verschiedenen Teilen der Welt berich-ten. Dabei wird auch aufgezeigt, was diese Ent-wicklung für dort lebende Christen bedeutet und welche Einflüsse dies auf uns haben kann/wird. Geplant sind Vorträge über das Baltikum, USA, Osteuropa, Afrika, Pakistan – verbunden mit per-sönlichen Erfahrungen und Erlebnissen.

Samstag, 07.04.2018
Reiki, Engel und Dämonen
Marion Hartmann
aus Angelburg-Lixfeld
Marion Hartmann aus dem Hessischen, Jahrgang 1971, ledig, arbeitet jetzt dort, wo sie einmal als Patientin war. Auf der Suche nach einer übersinnlichen Welt gelangte sie mit der Hilfe von Medien tatsächlich in die Welt, in der sie Engeln und Geistwesen begegnete. Sie glaubt, Kontakt zu Verstorbenen zu haben und mit Geistwesen und Engeln zu sprechen. Doch dann erfährt sie zunehmend, dass sie von bösartigen Dämonen gequält wird. Verzweifelt wendet sie sich an ihr sogenanntes Medium, doch diese Frau kann ihr nicht helfen, ebenso wenig wie die ganzen esoterischen Praktiken, die Marion Hartmann im Laufe der Jahre erlernt hat. Ihre letzte Hoffnung ist ein wirklicher Geistlicher.

Samstag, 10.03.2018
Von orthopädischen Schuhen zu Highheels  und der Sinn des Lebens-  was haben beide miteinander zu tun?
Monika Nanni
Dipl. Betriebswirtin (FH)
aus Ludwigshafen am Rhein
Frau Monika Nanni (Dipl.Betriebswirtin (FH, ist Anfang 40 und Halbitalienerin. Sie ist seit über 10 Jahren freiberufliche Unternehmensberaterin und Coach für junge Unternehmen. Auf ihrer langen Reise des Suchens nach dem „Sinn des Lebens“ fand sie zuerst falschen Frieden und ging dabei fast verloren. Sie erzählt mit einer witzigen und humorvollen Art und doch mit dem nötigen Ernst, wie sie über Umwege einen wahren Schatz und Heilung fand. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu Austausch, Fragen und Gebet.

Samstag, 17.02.2018
Dieser Tag, der uns gegeben wurde – er ist wichtig und bedeutsam!
Jürgen Gewehr
Evangelist und Bibellehrer
aus Stuttgart-Plieningen
Jürgen Gewehr, wohnhaft in Stuttgart, wurde als junger Mann in einer Diskothek von jungen Christen angesprochen und übergab Jesus Christus sein Leben. Nach einer Ausbildung auf einer Bibel- und Missionsschule folgten Missionsreisen nach West- und Osteuropa, Afrika und Asien. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Bis heute ist er als Evangelist und Bibellehrer unterwegs, um Jesus Christus groß zu machen.

Samstag, 07.10.2017
Verletzte Gefühle machen krank. - Ist Heilung möglich?
Renate Bachor
Renate Bachor, wohnt in Schaafheim, einem kleinen Ort in Hessen, ist seit 40 Jahren verheiratet. Ihre Kinder sind alle aus dem Haus. Sie sind Großeltern von vier Enkelkindern. Sie ist in der Seelsorgearbeit tätig, wobei ihr Schwerpunkt auf Intensivseelsorge liegt. Das heißt, die Ratsuchenden kommen von sehr weit her angereist und bleiben eine Woche zur Seelsorge, wohnen dort und werden eine Woche betreut. An den Wochenenden reist sie in Gemeinden und hält Vorträge (Frauenfrühstück) und gibt Seminare über das Thema: „Warum Seelsorge wichtig ist"oder "Spannungsfeld Gemeinde: Konflikte aushalten – Gemeinschaft leben."

Samstag, 02.09.2017
Lebensstationen - "... und er sprach du sollst Leben ...!
R. E.
R.E. ist in den „Welten“ zweier Kontinente, zweier Nationen, zweier Kulturen und zweier Religionen geboren und aufgewachsen. Berlin und Kairo sind frühe Lebensstationen; zwei Mal am Tod vorbei geschrammt, Eheschliessung, 2 Kinder; Universitätsdiplom (1994 äquivalent Master) in Psychologie an der Uni Mannheim; Stationen auf der Landkarte von Deutschland, wird er von Gott als Gründer und Leiter in den Dienst berufen! –Zunächst im Osten Deutschlands, dann mit Unterbrechung in der Schweiz, wieder in der Rhein-Neckar-Region! Sein Dienst umfasst das Freisetzen von Berufungen einzelner, Ehepaare & Familien, Städte und Regionen - u.a. durch Coaching, Teachings, Trainings, Seminare, Konferenzen. Er ist zusammen mit seiner Ehefrau, der Initiator des überkonfessionellen regionalen Konferenztages „Day of Worship, Prayer & Unity Rhein-Neckar 2016“ und Leiter/Gründer von ONE VOICE Rhein-Neckar e.V. sowie der Gründungsinitiative -Trainingszentrum Rhein-Neckar.

Samstag, 17.06.2017
Gott kommt oft "Last Minute"- aber nie zu spät
Frank Krieger
aus Plankstadt
Frank Krieger ist 1956 in Ludwigshafen/Rhein geboren, hat dort die Schule mit dem Abitur abgeschlossen und ging dann zum Jurastudium an die Universität Heidelberg. Erste intensive Glaubensbegegnungen hatte er bereits in der Schulzeit, nicht nur in der katholischen Kirche, sondern auch mit einer evangelischen Glaubensbewegung. Diese führten aber zunächst nicht weiter. Während des äußerlich erfolgreichen Studiums kam er in eine Sinnkrise, die zu einer Art von „burn out“ führte. Auf welchen teils dramatischen Wegen Gott ihn von dort herausführte und wie das immer wieder „last minute“ passierte, soll Inhalt des Vortrags sein. Es wird erkennbar werden, dass Gott Kriegers ursprünglichen Hoffnungen auf Studium, Beruf, persönliches Engagement und auf die Ehe jeweils auf seine Weise Antworten gegeben hat.

Samstag, 20.05.2017
»Übernatürliche« Erfahrungen in aufgeklärten Zeiten
Peter Ischka
Journalist
aus Adelberg (BW)
Als Redakteur hinterfragt Peter Ischka den Ist-Stand unserer „aufgeklärten“ Gesellschaft. Was kann man noch glauben – Fake-News in postfaktischen Zeiten. Gibt es überhaupt noch so etwas wie Wahrheit? Auf der einen Seite heißt es, uns ginge es heute so gut wie nie zuvor. Auf der anderen Seite ist die Mehrheit von Ängsten gezeichnet. Peter Ischka wollte herausfinden, ob Glauben nur Einbildung ist oder wirklich Kraft hat. Heute kann er von eindrucksvollen Erlebnissen Berichten: Übernatürliche Veränderung: Einer politischen Situation eines Ortes, ein hoch-draumatisierter Soldat nach Afghanistan-Einsatz, ein Jugendlicher, nach Verkehrsunfall nahezu aufgegeben, setzt kurz darauf sein Studium fort. Ein Ex-Muslim aus dem Gefängnis befreit. Wie das alles ging und über weitere außergewöhnliche Erfahrungen, wird er an diesem Abend berichten. Chefredakteur des Werte-Magazins "Z" / Leitet „Mission is possible“ / CEO der Agentur PJI 1956 in Österreich geboren, lebt heute in Adelberg (Baden-Württemberg), ist verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern. Nach der Ausbildung zum Maschinenbau-Ingenieur führte er 15 Jahre lang eine Kommunikationsagentur, war Herausgeber einer Zeitschrift und drehte Filme. Er baute die Stiftung Opportunity International in Deutschland auf und leitete über zwölf Jahre die Internationale Bibelgesellschaft (IBS) in Deutschland. Als Chefredakteur des neuen Werte-Magazins "Z" nennt er Probleme beim Namen und gibt Impulse für Lösungsmöglichkeiten.

Samstag, 08.04.2017
Übernatürlich natürlich - Mein Herz ist im Himmel
Sebastian Dorn
Erzieher ; Dipl.Musikpädagoge
aus Gräfenberg
Sebastian Dorn, geb. 1976, lebt mit seiner Frau und 2 Kindern in der Nähe von Nürnberg und arbeitet als Erzieher. Er studierte Musik, bemerkte aber, dass sie sein Gott war und entschloss sich, zum Erzieher umzuschulen. Er erlebte die New-Age-Bewegung und ihre Gefahren. Erst als er sich Gott bzw. Jesus zuwandte, wurde er allmählich frei von Todesgedanken, Depressionen und New-Age-Gedanken. Er begann, sich intensiv mit Krankenheilung im biblischen Sinn zu beschäftigen. Herr Dorn ist sich sicher, dass Christen ungeahnte Möglichkeiten haben, Gott in neuer Dimension kennen zu lernen. Oft gibt ihm Gott für die Gäste ermutigende Worte und er betet auch gerne für Kranke. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit für persönliche Gespräche und Gebet.

Samstag, 11.03.2017
Diagnose: Krebs!
Goriza Vladkova
Steuerfachangestellte
aus Königsbach
Goriza Vladkova, 42 Jahre alt, stammt aus Sofia / Bulgarien. Sie ist Steuerfachangestellte und lebt mit ihrer Tochter in Baden-Württemberg. Als junge Frau verliebte sie sich in einen Deutschen, den sie heiratete und von dem se ein Kind erwartete. 2001 erhielt sie kurz vor der Geburt ihrer Tochter die Diagnose Knochenkrebs. Nach einer langjährigen Chemotherapie und vier gefährlichen Operationen erlebte sie im Kampf um Leben und Tod Gottes Zusage, Hilfe und Heilung. Das veränderte ihre Einstellung zu Gott und diesem Leben für immer.

Samstag, 12.11.2016
Die ultimative Liebesbeziehung
Frank und Heike Baier
aus Mannheim
Frank und Heike heißen nicht nur Baier, sondern sind auch ursprünglich aus Bayern und weit über 20 Jahre ein Paar. Seit 15 Jahren tief verwurzelt in die Beziehung zu unserem himmlischen Papa.

In den 80er Jahren rebellierende Jugendliche aus der Punk und Dark Wave Szene. Heute in der Geschäftsführung/Garten- und Landschaftsbau tätig, in der Seelsorge/Supervision aktiv und Leiter der Hauskirche "Wege des Herrn".

Ihr innigstes Anliegen ist die geistige Elternschaft und sie haben eine unkonventionelle Art die Freuden und Stärken der ultimativen Liebesbeziehung weiterzugeben.

Freuen Sie sich an diesem Abend, von den kleinen und großen Wundern aus den persönlichen Erlebnissen von Frank und Heike zu hören. Ein erfrischender Abend voller Ermutigung. Jemand der Jesus noch nicht kennt oder nur vom Hörensagen, wird erstaunt sein wie lebendig Glaube ist. "Einsteiger und Fortgeschrittene" können ihre Leidenschaft stärken. Unternehmer und Selbstständige erfahren, wie der Ewige, unser Gott eine starke Stütze im Geschäftsleben ist.

Samstag, 08.10.2016
Wie werden wir mit Moslems Freunde?
Murat Yulafci
Pastor Mosaic Heidelberg
aus Heidelberg
Murat Yulafci wurde in Istanbul im Jahre 1976 geboren. Als er 3 Jahre alt war, zog seine Familie nach Deutschland. Seit 9 Jahren ist er als Pastor in der Mosaik Gemeinde in Heidelberg tätig. Hören Sie wie er den Islam erlebte und Christ wurde. Islam ist die größte Herausforderung für den Westen. Man unterschätzt den Islam und kennt sich damit viel zu wenig aus. Als Christen sollten wir mutig den Kontakt zu Moslems suchen.

Samstag, 25.06.2016
Börse, Geld und Bibel, Geld anlegen bei Nullzins
Richard Huber
Vermögens- u. Versicherungsberater
aus Garching
Richard Huber ist Vermögens- und Versicherungsberater. Er war "Vermögensberater des Jahres" 1995-2002 und von 2004- 2014. Er gibt auch Insidertipps zur Geldanlage in schwierigen Zeiten. Obwohl er ganz oben steht, war er seelisch ganz unten durch Esoterik, Reiki, Gespräche mit Engeln, Astrologie usw. Er ging den achtfachen Weg als Buddhist. Genauso hart wie er arbeitet, suchte er den Sinn des Lebens. Seine Frau stellte ihn vor die Wahl: "Entweder ich oder die Esoterik", nachdem er in 2 Jahren 7 Schäden und Unfälle mit dem Auto hatte und die Schulden ihn bald überholt hätten. Wie er aus all dem herauskam und heute ein sinnerfülltes Leben führt, wird er berichten.

Samstag, 21.05.2016
Gott macht keine halben Wunder
Mirjam George
Sprachtherapeutin/ Sopranistin
Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen uns sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Samstag, 09.04.2016
Gott verändert krass - Vom Heavy-Metal-Sänger zum Pastor und wie aus Hass Liebe werden kann.
Alexander Denk
Industriekaufmann/Pastor/Selbstverteidigungstrainer
Zwei Dinge waren prägend im Leben von Alexander Denk, das Streben nach Karriere und die Leidenschaft für harte Musik. Der Heavy Metal spielte in seinem Leben eine zentrale Rolle, die Musik war permanent präsent. Es blieb nicht nur beim Hören, sondern er war schon ab 19 Jahren Sänger in einer Heavy Metal Band, später noch in einer Thrash, danach in einer Power-Metal-Band. Doch sein Haß und seine Aggressionen waren groß, auch wenn er beruflich und privat viel erreicht hat, es blieb dennoch eine Leere und ein Weitersuchen. Er gründete letztlich eine eigene Plattenfirma und einen Musikverlag. Doch dann wurde er auf eine Veranstaltung eingeladen, die sein Leben drastisch veränderte. Er gab die Plattenfirma auf und auch noch Teile des Jobs, verlor viele "Freunde", dafür erlebte er die Liebe Gottes auf wundersame Weise (kam auch in Bibel-TV) und überlebte zwei schwere Unfälle. Nun ist er Gemeindegründer und Pastor von zwei kleinen Gemeinden. Außerdem ist er Selbstverteidigungstrainer (MSE von Michael Stahl). Es wird an dem Abend eine spannende Lebensgeschichte geben von Veränderungen die nicht "normal" sind.

Samstag, 12.03.2016
Wer nicht an Wunder glaubt, der ist kein Realist!
Ralf R.
aus Karlsruhe
Der Weg Ralf R.`s ist ein Weg spektakulärer Erlebnisse und übernatürlicher Ereignisse. Nach einem übernatürlichen Erlebnis, suchte er die Wahrheit im Okkultismus. Mit Tarot-Karten hatte er schnelle Erfolge, lernte aber auch die Schattenseiten des Okkultismus kennen. Es dauerte längere Zeit, bis er in die Führung Gottes in seinem Leben einwilligte. Zwischenzeitlich erlebte er die Pleite seiner Firma und einen Krankenhausaufenthalt. Mit dem Einlassen auf Gottes Reden und auf seine Führung wurde er in die Lage versetzt Entscheidungen außerhalb jeder menschlichen Logik zu treffen. Herr R. erlebte dann, wie Gott zu diesen Entscheidungen stand. So durfte er gerade in Schicksalsschlägen die Chancen Gottes erkennen. Herr Ralf R., seit 1989 bekennender Christ, ist Vorsitzender der Hilfsorganisation Joseph-Care International. Er hat einen beruflichen Abschluss als Facharbeiter im Logistikbereich und war viele Jahre im internationalen Fernverkehr tätig. Von 2007 bis 2015 arbeitet Herr R. bei der internationalen Hilfsorganisation Global Aid Network - GAiN - und war dort verantwortlich für das Projektland Israel. Mit dem Land und dem Volk Israel verbindet ihn heute eine besondere Liebe und Berufung. Seit Januar 2015 ist Herr R. Gründer und Eigentümer des Startups „easy nutrition“ und erfüllt damit eine Vision die Gott ihm vor 25 Jahren ins Herz legte, um nicht nur geistliche, sondern ganz praktische Vorbereitungen für die jetzige Zeit zu treffen. Erwarten Sie einen Redner mit einer herausfordernden Botschaft und der guten Nachricht, daß Gott auch unsere Wege vorbereitet hat.

Freitag, 20.11.2015
Vom Taoismus zum lebendigen Gott!
Viktoria Lange
Krankenschwester
aus Arnstein/Sandersleben
Viktoria Lange, Jahrgang 1970, ist ledig und hat eine Tochter. Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester, studierte sie Philosophie und Religionswissenschaften und ist dadurch mit dem Taoismus konfrontiert worden. Um Gott zu finden, lebte sie 3 Jahre in einem taoistischen Tempel in Kolumbien. Sie wird uns berichten, wie sie immer tiefer in okkulte Praktiken geriet, bis Jesus ihr begegnete, sie befreite und vor dem Tod bewahrte. Heute arbeitet sie wieder als Krankenschwester in ihrer Heimat und begegnet ihren Patienten mit der Liebe Jesu.

Freitag, 16.10.2015
Mit Gott durch dick und dünn!
Déborah Rosenkranz
Sängerin/Songschreiberin/Autorin
aus Stockach
Die deutsch-französische Sängerin und Autorin des Buches „So schwer, sich leicht zu fühlen“ verfiel mit 16 Jahren der Magersucht und später auch der Bulimie. Gleichzeitig gewann sie einen Song Contest nach dem anderen und wurde als Solo-Künstlerin immer gefragter. Heute weiss sie: „Der Glaube und die Liebe meiner Familie haben mich gesund gemacht.“ „Déborahs sehr ehrliche und bewegende Art, über diese Krankheit zu sprechen, die sie fast ihr Leben gekostet hätte, wird gewiss sehr viele Familien ansprechen.“ Cliff Richard Mit ihren Vorträgen und Liedern möchte sie besonders jungen Menschen Mut machen, trotz Schwierigkeiten nach vorne zu sehen.

Freitag, 11.09.2015
Wie finde ich meinen Lebenssinn und persönliche Wertschätzung?
Kurt Meimer
Ukulele-Lehrer
aus Bad Abbach
Kurt Meimer, wohnhaft in Regensburg. Von seinen Eltern, die Unternehmer waren, lernte er schon früh leistungsorientiertes Denken und Handeln das den Wert u. Lebenssinn eines Menschen bestimmen sollte. Nach seiner Ausbildung als Maschinenbauer begann er mit 20 Jahren ein eigenes Unternehmen im Transportwesen aufzubauen, das gewinnbringend war. Ein Erfolgsleben mit vermeintlicher Qualität, trotzdem innerlich unstabil, leer u. auf der Suche. Mit 28 Jahren entschied er sich, alles aufzugeben und zu verkaufen und Deutschland zu verlassen um die Welt zu bereisen und den Sinn des Lebens zu finden. Nach 6-monatiger Reise durch England, Kanada u. USA landete er auf den hawaiianischen Inseln. Dieser Zwischenstopp dauerte allerdings 22 Jahre. Begeisterung fand er im Segelsport, amerikanisch-hawaiianischem Lebensstil, geschäftlichen Erfolgen in der Touristik-Branche bis hin zur Ehrung auf dem Titelblatt im leitenden Honolulu Geschäfts-Magazin als kreativer Unternehmer in der Touristik-Branche. Selbstprofilierung, Selbstvertrauen, „Selbst ist der Mann“, Selbstverwirklichung – auf der Suche nach Ehre (Ehrgeiz) hielten ihn verblendet für den wirklichen Sinn des Lebens. Kurt Meimer rief zu Gott: Jedes Auto hat eine Gebrauchsanweisung, wo ist meine für dieses Leben? Er hatte sie jedoch schon viele Jahre ungelesen in seinem Bücherschrank. Jetzt ist ihm die Bibelstelle Röm. 8;15 ein Leitvers: „Gott führt euch nicht in eine neue Sklaverei“, sowie Joh. 8;32: „Die Wahrheit macht dich frei“. Nach fast 20 Jahren Junggesellenleben jetzt verheiratet mit seiner Frau Charlotte, die auch wie er aus früherer Ehe ein Kind mitbrachte und gläubige Christin ist. Sie haben zusammen 7 Enkelkinder und wohnen jetzt in Bad Abbach

Freitag, 17.04.2015
Der Griff nach unseren Kindern - Bildungsplan und Genderwahn
Frank Simon
Revierförster
Frank Simon, geboren 1962, ist verheiratet mit Rebecca und hat fünf Kinder. Nach dem Abitur erfolgte eine Ausbildung zum Forstingenieur. Jetzt ist er Revierförster in Lorch. Schon als Teenager fand er zu einem lebendigen Glauben an Jesus Christus und engagierte sich bereits früh in der Jugendarbeit. Ein Einsatz in der christlichen Entwicklungshilfe führte sie von 1991 bis 1994 nach Kolumbien. Im Auftrag des überkonfessionellen Vereins FIM (Förderung Internationaler Missionsprojekte) unterstützten sie vor allem Landarbeiter-Familien mit "Hilfe zur Selbsthilfe". Seit 1996 ist er im Leitungsteam einer evangelischen Freikirche. Als Vater/Großvater und aus der Glaubensperspektive engagiert er sich bei der Aufklärung über die Gender-Ideologie und weist auf den wichtigen Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz hin.

Freitag, 06.03.2015
Aus der Dunkelheit zum Licht
Wolfgang und Madeleine Wirth
Physiotherapeut und Seelsorgerin
aus Donzdorf-Winzingen
Wolfgang Wirth ist selbstständiger Physiotherapeut, Madeleine ist ausgebildet als beratende Seelsorgerin ICL (Institut für Christliche Lebens- und Eheberatung). Sie sind in zweiter Ehe verheiratet, haben insgesamt vier Kinder und vier Enkelkinder. Wolfgang hatte mit 8 Jahren einen Schweren Unfall und wurde als Kind missbraucht. Sein weiteres Leben war gekenntzeichnet von Drogen, Kriminalität und Esoterik. In dieser Dunkelheit war er immer auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. 2001 traf er eine persönliche Entscheidung, die sein Leben radikal veränderte. Bei Madeleine versuchte die Mutter, sich selbst und dem Kind, das Leben zu nehmen. Es folgten viele Jahre mit Herausforderungen, Beziehungskrisen und der Suche nach dem Selbstwert. Im Jahr 2000 kam bei ihr die entscheidende Wende in ihrem Leben. Erleben Sie, dass der christliche Glaube lebendig und spannend ist.

Freitag, 06.02.2015
Leben mit neuen Perspektiven
Ronald-Ingo Krötz
Polizeibeamter
aus Urbach
Ronald Krötz ist 39 Jahre alt, verheiratet und hat zusammen mit seiner Frau Bianca zwei Kinder. Von Beruf ist er Polizeibeamter. In seiner Jugend lebte er unter regelmäßigen Ängsten. Der Tod seiner Mutter ließ ihn nach dem Sinn des Lebens fragen. Die Hinwendung zu einem lebendigen Christsein veränderte seine innere Einstellung. Seit 13 Jahren ist er nun als Christ im Alltag unterwegs und jetzt auch Mitarbeiter im "Christlichen Zentrum life" in Plüderhausen. Er ist Initiator eines christlichen Jugend-Cafes. Bei evangelistischen Straßeneinsätzen und als Jugendleiter gibt er seinen Glauben weiter. Einsätze für Jugendliche begeistern ihn. In der Ukraine unterstützt er über eine Kirchengemeinde ein Waisenheim. Also ein "Leben mit (vielen) neuen Perspektiven". Sein Herz schlägt für das Motto: "Sag es weiter!"

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Ludwigshafen am Rhein (Archiv)

Samstag, 11.05.2019
Vom erbitterten Hass zur Nächstenliebe. Wie Jesus einen Sinto fand!
Berthold Brand
Busfahrer
aus Augsburg
Berthold Brand geb. 1958 ist glücklich mit Maria seit 1987 verheiratet und hat aus dieser Ehe 2 Kinder und mittlerweile auch 4 Enkelkinder. Die Familie Brand wohnt in Augsburg und von Beruf ist er Busfahrer. Berthold ist von seinen Wurzeln her ein deutscher Sinto und seine Familie hat unter den Folgen des dritten Reich sehr gelitten. Viele seiner Verwandten (Vater und Schwester) waren im Konzentrationslager unter anderem auch in Ausschwitz interniert. Durch dieses Leid wurde sein Hass auf die Deutschen vom Jugendalter her stark geprägt. Mit der Autorität Deutscher Staatsgewalt hatte er immer wieder zu kämpfen. Alkohol hat ihn zu einem aggressiven Menschen gemacht und die damit verbundene erhöhte Gewaltbereitschaft hat ihn in sehr schwierige Lebenssituationen gebracht. Immer wieder wird Berthold durch eine göttliche Fügung von schlimmeren Dingen und Straftaten bewahrt. Anfang 1990 der große ein Einschnitt in seinem Leben. Aus der Ferne beobachtet er wie nach und nach engste Familienmitglieder durch den Glauben an Jesus Christus positiv verändert werden. Dies führte ihn in eine emotionale Rebellion und er wollte von diesem „Gott“ nichts wissen. Eines Tage hatte er eine unerklärliche Intuition, welches sein Handeln und Charakter massiv verändert haben. Ab diesem Augenblick wandelt sich purer Hass in Liebe für seine „Deutsche“ Mitmenschen und entwickelte dabei eine ungeahnte unbegrenzte Liebe. Auch der menschliche Umgang mit Polizisten wird von Liebe und Gebet für die einzelne Einsatzkräfte geprägt. Gott hatte schon immer seine Hand auf sein Leben gehabt und leise an sein Herz geklopft. Dies wird ihm erst später bewusst, als er sein Leben Jesus Christus übergab. Vom erbitterten Hass zur Nächstenliebe. Wie die spannende Biografie von Berthold Brand weitergeht sollten sie selbst hören . . .

Samstag, 13.04.2019
Der Griff nach unseren Kindern - Bildungsplan und Genderwahn
Frank Simon
Revierförster
Frank Simon, geboren 1962, ist von Beruf Forstingenieur und arbeitete einige Jahre als christlicher Entwicklungshelfer in Südamerika. Er ist seit über dreißig Jahren verheiratet mit Rebecca; sie haben fünf erwachsene Kinder sowie drei Enkel und leben in Süddeutschland. Als Teenager fand er zu einem lebendigen Glauben an Jesus Christus und beteiligte sich aktiv in der Jugendarbeit. Nach dem Abitur erfolgte die Ausbildung zum Diplom-Forstingenieur (FH). Ein Einsatz in der christlichen Entwicklungshilfe führte die junge Familie von 1991 bis 1994 nach Kolumbien. Im Auftrag des überkonfessionellen Vereins FIM (Förderung Internationaler Missionsprojekte) unterstützten sie Landarbeiter-Familien mit "Hilfe zur Selbsthilfe". Heute arbeitet Frank Simon als Revierförster. Seit 1996 gehört er zum Leitungsteam einer evangelischen Freikirche. Als Vater und Großvater sowie aus der Glaubensperspektive engagiert er sich bei der Aufklärung über die Gender-Theorie und deren ideologische Wegbereiter. Er weist auf den wichtigen Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz hin und warnt vor einer Frühsexualisierung von Kindern. Die akute Wertekrise sieht er auch als Chance, dass die gute Nachricht von Jesus dem Retter wieder neu gehört wird.

Samstag, 16.03.2019
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes Teil2 "Gnade ohne Limit"
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann spricht im zweiten Teil seiner Lebensgeschichte wie es nach seiner lebenslänglichen Inhaftierung weiter ging. Gott hat schon während seiner Haftzeit viele Wunder und Zeichen gewirkt, aber auch seit seiner Entlassung ist sein Leben geprägt von der Gnade Gottes die kein Limit kennt. So durfte er zusammen mit seiner Familie auf vielen Missionsreisen in den darauffolgenden Jahren, die ihn durch Rumänien, Bulgarien, Albanien, Kroatien, Serbien und bis in die Türkei führten, erleben wie Gott auf übernatürliche Weise in den verschiedensten Häusern, Gemeinden, Waisenhäusern und Altersheimen seinen Dienst bestätigte. Er durfte miterleben wie kranke Menschen geheilt wurden, konnte durch Sachspenden und Lebensmittelpakete den Menschen in ihrer Not eine kleine Freude bereiten oder half auch bei ganz praktischen handwerklichen Arbeiten. Spannende und finanzielle Abenteuer erlebte er nicht nur auf diesen Reisen, sondern auch in seinem betrieblichen Alltag. Sein Bericht wird Sie über den Abend hinaus begleiten und Ihr Glaubensleben verändern.

Samstag, 10.11.2018
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann ist seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte. An dem Punkt angekommen, wo sein Leben scheinbar keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, wirkte Gott in wunderbarer Weise und gab ihm ein neues Leben voller Hoffnung. Mit 24 Jahren fand er zum Glauben und erlebte eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte. Sein Leben fing von vorne an: vom Mörder zum berufenen Kind Gottes - vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Missionsreisen das Wort Gottes verkündigen dürfen und Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können. Wir laden Sie herzlichst zu diesem sehr ermutigenden Vortrag ein.

Samstag, 15.09.2018
An Gott zu glauben, ist unwissenschaftlich
Prof. Dr. Christian Müller
Professor für Wirtschaftswissenschaften
aus Senden
Dr. Christian Müller, verheiratet und Vater von drei Kindern, ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster. Weil Jesus sich über den Zeitpunkt seiner Wiederkehr offenkundig geirrt hatte, gab er als Jugendlicher seinen bis dahin ohnehin ziemlich lauen christlichen Kinderglauben auf. Unter dem Einfluss skeptischer Lehrer las er mit großer Begeisterung die Klassiker des Atheismus und machte Philosophie und Religionskritik zu seinen „Hobbys“. Glaube war allenfalls etwas für schlichte Gemüter, die Trost brauchen angesichts der Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Könnte die Welt nicht auch viel besser sein, wenn es keine Religionen gäbe? An der Universität erhielten seine Zweifel ein neues, wissenschaftstheoretisches Fundament. An Gott zu glauben, schloss er nun, ist unwissenschaftlich. Denn die Wissenschaft hatte doch längst über den Glauben gesiegt. Dachte er. Lassen Sie sich mitnehmen in einen spannenden Lebensbericht und nutzen Sie die anschließenden Gesprächs- und Gebetsmöglichkeiten.

Samstag, 09.06.2018
„Verbunden mit der ganzen Welt“
Knut Ofen
Betriebswirt/Geschäftsführer
aus Kandern-Holzen
Brennpunkte an allen Ecken unserer Welt, sobald man Zeitungen, Journale oder Fernsehen/Internet öffnet. Diese Entwicklung kann uns nicht kalt las-sen und daher werden diverse Referenten hinter-legt mit Bildern und Kurzfilmen von ihren Erfah-rungen aus verschiedenen Teilen der Welt berich-ten. Dabei wird auch aufgezeigt, was diese Ent-wicklung für dort lebende Christen bedeutet und welche Einflüsse dies auf uns haben kann/wird. Geplant sind Vorträge über das Baltikum, USA, Osteuropa, Afrika, Pakistan – verbunden mit per-sönlichen Erfahrungen und Erlebnissen.

Samstag, 07.04.2018
Reiki, Engel und Dämonen
Marion Hartmann
aus Angelburg-Lixfeld
Marion Hartmann aus dem Hessischen, Jahrgang 1971, ledig, arbeitet jetzt dort, wo sie einmal als Patientin war. Auf der Suche nach einer übersinnlichen Welt gelangte sie mit der Hilfe von Medien tatsächlich in die Welt, in der sie Engeln und Geistwesen begegnete. Sie glaubt, Kontakt zu Verstorbenen zu haben und mit Geistwesen und Engeln zu sprechen. Doch dann erfährt sie zunehmend, dass sie von bösartigen Dämonen gequält wird. Verzweifelt wendet sie sich an ihr sogenanntes Medium, doch diese Frau kann ihr nicht helfen, ebenso wenig wie die ganzen esoterischen Praktiken, die Marion Hartmann im Laufe der Jahre erlernt hat. Ihre letzte Hoffnung ist ein wirklicher Geistlicher.

Samstag, 10.03.2018
Von orthopädischen Schuhen zu Highheels  und der Sinn des Lebens-  was haben beide miteinander zu tun?
Monika Nanni
Dipl. Betriebswirtin (FH)
aus Ludwigshafen am Rhein
Frau Monika Nanni (Dipl.Betriebswirtin (FH, ist Anfang 40 und Halbitalienerin. Sie ist seit über 10 Jahren freiberufliche Unternehmensberaterin und Coach für junge Unternehmen. Auf ihrer langen Reise des Suchens nach dem „Sinn des Lebens“ fand sie zuerst falschen Frieden und ging dabei fast verloren. Sie erzählt mit einer witzigen und humorvollen Art und doch mit dem nötigen Ernst, wie sie über Umwege einen wahren Schatz und Heilung fand. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu Austausch, Fragen und Gebet.

Samstag, 17.02.2018
Dieser Tag, der uns gegeben wurde – er ist wichtig und bedeutsam!
Jürgen Gewehr
Evangelist und Bibellehrer
aus Stuttgart-Plieningen
Jürgen Gewehr, wohnhaft in Stuttgart, wurde als junger Mann in einer Diskothek von jungen Christen angesprochen und übergab Jesus Christus sein Leben. Nach einer Ausbildung auf einer Bibel- und Missionsschule folgten Missionsreisen nach West- und Osteuropa, Afrika und Asien. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Bis heute ist er als Evangelist und Bibellehrer unterwegs, um Jesus Christus groß zu machen.

Samstag, 07.10.2017
Verletzte Gefühle machen krank. - Ist Heilung möglich?
Renate Bachor
Renate Bachor, wohnt in Schaafheim, einem kleinen Ort in Hessen, ist seit 40 Jahren verheiratet. Ihre Kinder sind alle aus dem Haus. Sie sind Großeltern von vier Enkelkindern. Sie ist in der Seelsorgearbeit tätig, wobei ihr Schwerpunkt auf Intensivseelsorge liegt. Das heißt, die Ratsuchenden kommen von sehr weit her angereist und bleiben eine Woche zur Seelsorge, wohnen dort und werden eine Woche betreut. An den Wochenenden reist sie in Gemeinden und hält Vorträge (Frauenfrühstück) und gibt Seminare über das Thema: „Warum Seelsorge wichtig ist"oder "Spannungsfeld Gemeinde: Konflikte aushalten – Gemeinschaft leben."

Samstag, 02.09.2017
Lebensstationen - "... und er sprach du sollst Leben ...!
R. E.
R.E. ist in den „Welten“ zweier Kontinente, zweier Nationen, zweier Kulturen und zweier Religionen geboren und aufgewachsen. Berlin und Kairo sind frühe Lebensstationen; zwei Mal am Tod vorbei geschrammt, Eheschliessung, 2 Kinder; Universitätsdiplom (1994 äquivalent Master) in Psychologie an der Uni Mannheim; Stationen auf der Landkarte von Deutschland, wird er von Gott als Gründer und Leiter in den Dienst berufen! –Zunächst im Osten Deutschlands, dann mit Unterbrechung in der Schweiz, wieder in der Rhein-Neckar-Region! Sein Dienst umfasst das Freisetzen von Berufungen einzelner, Ehepaare & Familien, Städte und Regionen - u.a. durch Coaching, Teachings, Trainings, Seminare, Konferenzen. Er ist zusammen mit seiner Ehefrau, der Initiator des überkonfessionellen regionalen Konferenztages „Day of Worship, Prayer & Unity Rhein-Neckar 2016“ und Leiter/Gründer von ONE VOICE Rhein-Neckar e.V. sowie der Gründungsinitiative -Trainingszentrum Rhein-Neckar.

Samstag, 17.06.2017
Gott kommt oft "Last Minute"- aber nie zu spät
Frank Krieger
aus Plankstadt
Frank Krieger ist 1956 in Ludwigshafen/Rhein geboren, hat dort die Schule mit dem Abitur abgeschlossen und ging dann zum Jurastudium an die Universität Heidelberg. Erste intensive Glaubensbegegnungen hatte er bereits in der Schulzeit, nicht nur in der katholischen Kirche, sondern auch mit einer evangelischen Glaubensbewegung. Diese führten aber zunächst nicht weiter. Während des äußerlich erfolgreichen Studiums kam er in eine Sinnkrise, die zu einer Art von „burn out“ führte. Auf welchen teils dramatischen Wegen Gott ihn von dort herausführte und wie das immer wieder „last minute“ passierte, soll Inhalt des Vortrags sein. Es wird erkennbar werden, dass Gott Kriegers ursprünglichen Hoffnungen auf Studium, Beruf, persönliches Engagement und auf die Ehe jeweils auf seine Weise Antworten gegeben hat.

Samstag, 20.05.2017
»Übernatürliche« Erfahrungen in aufgeklärten Zeiten
Peter Ischka
Journalist
aus Adelberg (BW)
Als Redakteur hinterfragt Peter Ischka den Ist-Stand unserer „aufgeklärten“ Gesellschaft. Was kann man noch glauben – Fake-News in postfaktischen Zeiten. Gibt es überhaupt noch so etwas wie Wahrheit? Auf der einen Seite heißt es, uns ginge es heute so gut wie nie zuvor. Auf der anderen Seite ist die Mehrheit von Ängsten gezeichnet. Peter Ischka wollte herausfinden, ob Glauben nur Einbildung ist oder wirklich Kraft hat. Heute kann er von eindrucksvollen Erlebnissen Berichten: Übernatürliche Veränderung: Einer politischen Situation eines Ortes, ein hoch-draumatisierter Soldat nach Afghanistan-Einsatz, ein Jugendlicher, nach Verkehrsunfall nahezu aufgegeben, setzt kurz darauf sein Studium fort. Ein Ex-Muslim aus dem Gefängnis befreit. Wie das alles ging und über weitere außergewöhnliche Erfahrungen, wird er an diesem Abend berichten. Chefredakteur des Werte-Magazins "Z" / Leitet „Mission is possible“ / CEO der Agentur PJI 1956 in Österreich geboren, lebt heute in Adelberg (Baden-Württemberg), ist verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern. Nach der Ausbildung zum Maschinenbau-Ingenieur führte er 15 Jahre lang eine Kommunikationsagentur, war Herausgeber einer Zeitschrift und drehte Filme. Er baute die Stiftung Opportunity International in Deutschland auf und leitete über zwölf Jahre die Internationale Bibelgesellschaft (IBS) in Deutschland. Als Chefredakteur des neuen Werte-Magazins "Z" nennt er Probleme beim Namen und gibt Impulse für Lösungsmöglichkeiten.

Samstag, 08.04.2017
Übernatürlich natürlich - Mein Herz ist im Himmel
Sebastian Dorn
Erzieher ; Dipl.Musikpädagoge
aus Gräfenberg
Sebastian Dorn, geb. 1976, lebt mit seiner Frau und 2 Kindern in der Nähe von Nürnberg und arbeitet als Erzieher. Er studierte Musik, bemerkte aber, dass sie sein Gott war und entschloss sich, zum Erzieher umzuschulen. Er erlebte die New-Age-Bewegung und ihre Gefahren. Erst als er sich Gott bzw. Jesus zuwandte, wurde er allmählich frei von Todesgedanken, Depressionen und New-Age-Gedanken. Er begann, sich intensiv mit Krankenheilung im biblischen Sinn zu beschäftigen. Herr Dorn ist sich sicher, dass Christen ungeahnte Möglichkeiten haben, Gott in neuer Dimension kennen zu lernen. Oft gibt ihm Gott für die Gäste ermutigende Worte und er betet auch gerne für Kranke. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit für persönliche Gespräche und Gebet.

Samstag, 11.03.2017
Diagnose: Krebs!
Goriza Vladkova
Steuerfachangestellte
aus Königsbach
Goriza Vladkova, 42 Jahre alt, stammt aus Sofia / Bulgarien. Sie ist Steuerfachangestellte und lebt mit ihrer Tochter in Baden-Württemberg. Als junge Frau verliebte sie sich in einen Deutschen, den sie heiratete und von dem se ein Kind erwartete. 2001 erhielt sie kurz vor der Geburt ihrer Tochter die Diagnose Knochenkrebs. Nach einer langjährigen Chemotherapie und vier gefährlichen Operationen erlebte sie im Kampf um Leben und Tod Gottes Zusage, Hilfe und Heilung. Das veränderte ihre Einstellung zu Gott und diesem Leben für immer.

Samstag, 12.11.2016
Die ultimative Liebesbeziehung
Frank und Heike Baier
aus Mannheim
Frank und Heike heißen nicht nur Baier, sondern sind auch ursprünglich aus Bayern und weit über 20 Jahre ein Paar. Seit 15 Jahren tief verwurzelt in die Beziehung zu unserem himmlischen Papa.

In den 80er Jahren rebellierende Jugendliche aus der Punk und Dark Wave Szene. Heute in der Geschäftsführung/Garten- und Landschaftsbau tätig, in der Seelsorge/Supervision aktiv und Leiter der Hauskirche "Wege des Herrn".

Ihr innigstes Anliegen ist die geistige Elternschaft und sie haben eine unkonventionelle Art die Freuden und Stärken der ultimativen Liebesbeziehung weiterzugeben.

Freuen Sie sich an diesem Abend, von den kleinen und großen Wundern aus den persönlichen Erlebnissen von Frank und Heike zu hören. Ein erfrischender Abend voller Ermutigung. Jemand der Jesus noch nicht kennt oder nur vom Hörensagen, wird erstaunt sein wie lebendig Glaube ist. "Einsteiger und Fortgeschrittene" können ihre Leidenschaft stärken. Unternehmer und Selbstständige erfahren, wie der Ewige, unser Gott eine starke Stütze im Geschäftsleben ist.

Samstag, 08.10.2016
Wie werden wir mit Moslems Freunde?
Murat Yulafci
Pastor Mosaic Heidelberg
aus Heidelberg
Murat Yulafci wurde in Istanbul im Jahre 1976 geboren. Als er 3 Jahre alt war, zog seine Familie nach Deutschland. Seit 9 Jahren ist er als Pastor in der Mosaik Gemeinde in Heidelberg tätig. Hören Sie wie er den Islam erlebte und Christ wurde. Islam ist die größte Herausforderung für den Westen. Man unterschätzt den Islam und kennt sich damit viel zu wenig aus. Als Christen sollten wir mutig den Kontakt zu Moslems suchen.

Samstag, 25.06.2016
Börse, Geld und Bibel, Geld anlegen bei Nullzins
Richard Huber
Vermögens- u. Versicherungsberater
aus Garching
Richard Huber ist Vermögens- und Versicherungsberater. Er war "Vermögensberater des Jahres" 1995-2002 und von 2004- 2014. Er gibt auch Insidertipps zur Geldanlage in schwierigen Zeiten. Obwohl er ganz oben steht, war er seelisch ganz unten durch Esoterik, Reiki, Gespräche mit Engeln, Astrologie usw. Er ging den achtfachen Weg als Buddhist. Genauso hart wie er arbeitet, suchte er den Sinn des Lebens. Seine Frau stellte ihn vor die Wahl: "Entweder ich oder die Esoterik", nachdem er in 2 Jahren 7 Schäden und Unfälle mit dem Auto hatte und die Schulden ihn bald überholt hätten. Wie er aus all dem herauskam und heute ein sinnerfülltes Leben führt, wird er berichten.

Samstag, 21.05.2016
Gott macht keine halben Wunder
Mirjam George
Sprachtherapeutin/ Sopranistin
Mirjam George ist eine hochmusikalische Frau aus Halle. Bereits mit 11 Jahren entschied sie sich für ein Leben mit Gott. Sie erlernte den Beruf der Kinderkrankenschwester in Garmisch-Partenkirchen. Ab 2000 studierte Sie an der Musikhochschule in München Gesang. 2005 hatte sie einen schrecklichen Unfall; sie wurde von einer Tram mit 60 km/h mitgeschleift und überrollt. Die ärztliche Diagnose: Wachkoma, Rollstuhl, Ende der Gesangskarriere. In der Folgezeit erfuhr sie Gottes besonderen Schutz und Hilfe. Heute kann sie sich wieder voll bewegen und wunderbar singen uns sie möchte andere ermutigen, auf Gottes starke Hilfe in schwierigen Situationen zu vertrauen.

Samstag, 09.04.2016
Gott verändert krass - Vom Heavy-Metal-Sänger zum Pastor und wie aus Hass Liebe werden kann.
Alexander Denk
Industriekaufmann/Pastor/Selbstverteidigungstrainer
Zwei Dinge waren prägend im Leben von Alexander Denk, das Streben nach Karriere und die Leidenschaft für harte Musik. Der Heavy Metal spielte in seinem Leben eine zentrale Rolle, die Musik war permanent präsent. Es blieb nicht nur beim Hören, sondern er war schon ab 19 Jahren Sänger in einer Heavy Metal Band, später noch in einer Thrash, danach in einer Power-Metal-Band. Doch sein Haß und seine Aggressionen waren groß, auch wenn er beruflich und privat viel erreicht hat, es blieb dennoch eine Leere und ein Weitersuchen. Er gründete letztlich eine eigene Plattenfirma und einen Musikverlag. Doch dann wurde er auf eine Veranstaltung eingeladen, die sein Leben drastisch veränderte. Er gab die Plattenfirma auf und auch noch Teile des Jobs, verlor viele "Freunde", dafür erlebte er die Liebe Gottes auf wundersame Weise (kam auch in Bibel-TV) und überlebte zwei schwere Unfälle. Nun ist er Gemeindegründer und Pastor von zwei kleinen Gemeinden. Außerdem ist er Selbstverteidigungstrainer (MSE von Michael Stahl). Es wird an dem Abend eine spannende Lebensgeschichte geben von Veränderungen die nicht "normal" sind.

Samstag, 12.03.2016
Wer nicht an Wunder glaubt, der ist kein Realist!
Ralf R.
aus Karlsruhe
Der Weg Ralf R.`s ist ein Weg spektakulärer Erlebnisse und übernatürlicher Ereignisse. Nach einem übernatürlichen Erlebnis, suchte er die Wahrheit im Okkultismus. Mit Tarot-Karten hatte er schnelle Erfolge, lernte aber auch die Schattenseiten des Okkultismus kennen. Es dauerte längere Zeit, bis er in die Führung Gottes in seinem Leben einwilligte. Zwischenzeitlich erlebte er die Pleite seiner Firma und einen Krankenhausaufenthalt. Mit dem Einlassen auf Gottes Reden und auf seine Führung wurde er in die Lage versetzt Entscheidungen außerhalb jeder menschlichen Logik zu treffen. Herr R. erlebte dann, wie Gott zu diesen Entscheidungen stand. So durfte er gerade in Schicksalsschlägen die Chancen Gottes erkennen. Herr Ralf R., seit 1989 bekennender Christ, ist Vorsitzender der Hilfsorganisation Joseph-Care International. Er hat einen beruflichen Abschluss als Facharbeiter im Logistikbereich und war viele Jahre im internationalen Fernverkehr tätig. Von 2007 bis 2015 arbeitet Herr R. bei der internationalen Hilfsorganisation Global Aid Network - GAiN - und war dort verantwortlich für das Projektland Israel. Mit dem Land und dem Volk Israel verbindet ihn heute eine besondere Liebe und Berufung. Seit Januar 2015 ist Herr R. Gründer und Eigentümer des Startups „easy nutrition“ und erfüllt damit eine Vision die Gott ihm vor 25 Jahren ins Herz legte, um nicht nur geistliche, sondern ganz praktische Vorbereitungen für die jetzige Zeit zu treffen. Erwarten Sie einen Redner mit einer herausfordernden Botschaft und der guten Nachricht, daß Gott auch unsere Wege vorbereitet hat.

Freitag, 20.11.2015
Vom Taoismus zum lebendigen Gott!
Viktoria Lange
Krankenschwester
aus Arnstein/Sandersleben
Viktoria Lange, Jahrgang 1970, ist ledig und hat eine Tochter. Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester, studierte sie Philosophie und Religionswissenschaften und ist dadurch mit dem Taoismus konfrontiert worden. Um Gott zu finden, lebte sie 3 Jahre in einem taoistischen Tempel in Kolumbien. Sie wird uns berichten, wie sie immer tiefer in okkulte Praktiken geriet, bis Jesus ihr begegnete, sie befreite und vor dem Tod bewahrte. Heute arbeitet sie wieder als Krankenschwester in ihrer Heimat und begegnet ihren Patienten mit der Liebe Jesu.

Freitag, 16.10.2015
Mit Gott durch dick und dünn!
Déborah Rosenkranz
Sängerin/Songschreiberin/Autorin
aus Stockach
Die deutsch-französische Sängerin und Autorin des Buches „So schwer, sich leicht zu fühlen“ verfiel mit 16 Jahren der Magersucht und später auch der Bulimie. Gleichzeitig gewann sie einen Song Contest nach dem anderen und wurde als Solo-Künstlerin immer gefragter. Heute weiss sie: „Der Glaube und die Liebe meiner Familie haben mich gesund gemacht.“ „Déborahs sehr ehrliche und bewegende Art, über diese Krankheit zu sprechen, die sie fast ihr Leben gekostet hätte, wird gewiss sehr viele Familien ansprechen.“ Cliff Richard Mit ihren Vorträgen und Liedern möchte sie besonders jungen Menschen Mut machen, trotz Schwierigkeiten nach vorne zu sehen.

Freitag, 11.09.2015
Wie finde ich meinen Lebenssinn und persönliche Wertschätzung?
Kurt Meimer
Ukulele-Lehrer
aus Bad Abbach
Kurt Meimer, wohnhaft in Regensburg. Von seinen Eltern, die Unternehmer waren, lernte er schon früh leistungsorientiertes Denken und Handeln das den Wert u. Lebenssinn eines Menschen bestimmen sollte. Nach seiner Ausbildung als Maschinenbauer begann er mit 20 Jahren ein eigenes Unternehmen im Transportwesen aufzubauen, das gewinnbringend war. Ein Erfolgsleben mit vermeintlicher Qualität, trotzdem innerlich unstabil, leer u. auf der Suche. Mit 28 Jahren entschied er sich, alles aufzugeben und zu verkaufen und Deutschland zu verlassen um die Welt zu bereisen und den Sinn des Lebens zu finden. Nach 6-monatiger Reise durch England, Kanada u. USA landete er auf den hawaiianischen Inseln. Dieser Zwischenstopp dauerte allerdings 22 Jahre. Begeisterung fand er im Segelsport, amerikanisch-hawaiianischem Lebensstil, geschäftlichen Erfolgen in der Touristik-Branche bis hin zur Ehrung auf dem Titelblatt im leitenden Honolulu Geschäfts-Magazin als kreativer Unternehmer in der Touristik-Branche. Selbstprofilierung, Selbstvertrauen, „Selbst ist der Mann“, Selbstverwirklichung – auf der Suche nach Ehre (Ehrgeiz) hielten ihn verblendet für den wirklichen Sinn des Lebens. Kurt Meimer rief zu Gott: Jedes Auto hat eine Gebrauchsanweisung, wo ist meine für dieses Leben? Er hatte sie jedoch schon viele Jahre ungelesen in seinem Bücherschrank. Jetzt ist ihm die Bibelstelle Röm. 8;15 ein Leitvers: „Gott führt euch nicht in eine neue Sklaverei“, sowie Joh. 8;32: „Die Wahrheit macht dich frei“. Nach fast 20 Jahren Junggesellenleben jetzt verheiratet mit seiner Frau Charlotte, die auch wie er aus früherer Ehe ein Kind mitbrachte und gläubige Christin ist. Sie haben zusammen 7 Enkelkinder und wohnen jetzt in Bad Abbach

Freitag, 17.04.2015
Der Griff nach unseren Kindern - Bildungsplan und Genderwahn
Frank Simon
Revierförster
Frank Simon, geboren 1962, ist verheiratet mit Rebecca und hat fünf Kinder. Nach dem Abitur erfolgte eine Ausbildung zum Forstingenieur. Jetzt ist er Revierförster in Lorch. Schon als Teenager fand er zu einem lebendigen Glauben an Jesus Christus und engagierte sich bereits früh in der Jugendarbeit. Ein Einsatz in der christlichen Entwicklungshilfe führte sie von 1991 bis 1994 nach Kolumbien. Im Auftrag des überkonfessionellen Vereins FIM (Förderung Internationaler Missionsprojekte) unterstützten sie vor allem Landarbeiter-Familien mit "Hilfe zur Selbsthilfe". Seit 1996 ist er im Leitungsteam einer evangelischen Freikirche. Als Vater/Großvater und aus der Glaubensperspektive engagiert er sich bei der Aufklärung über die Gender-Ideologie und weist auf den wichtigen Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz hin.

Freitag, 06.03.2015
Aus der Dunkelheit zum Licht
Wolfgang und Madeleine Wirth
Physiotherapeut und Seelsorgerin
aus Donzdorf-Winzingen
Wolfgang Wirth ist selbstständiger Physiotherapeut, Madeleine ist ausgebildet als beratende Seelsorgerin ICL (Institut für Christliche Lebens- und Eheberatung). Sie sind in zweiter Ehe verheiratet, haben insgesamt vier Kinder und vier Enkelkinder. Wolfgang hatte mit 8 Jahren einen Schweren Unfall und wurde als Kind missbraucht. Sein weiteres Leben war gekenntzeichnet von Drogen, Kriminalität und Esoterik. In dieser Dunkelheit war er immer auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. 2001 traf er eine persönliche Entscheidung, die sein Leben radikal veränderte. Bei Madeleine versuchte die Mutter, sich selbst und dem Kind, das Leben zu nehmen. Es folgten viele Jahre mit Herausforderungen, Beziehungskrisen und der Suche nach dem Selbstwert. Im Jahr 2000 kam bei ihr die entscheidende Wende in ihrem Leben. Erleben Sie, dass der christliche Glaube lebendig und spannend ist.

Freitag, 06.02.2015
Leben mit neuen Perspektiven
Ronald-Ingo Krötz
Polizeibeamter
aus Urbach
Ronald Krötz ist 39 Jahre alt, verheiratet und hat zusammen mit seiner Frau Bianca zwei Kinder. Von Beruf ist er Polizeibeamter. In seiner Jugend lebte er unter regelmäßigen Ängsten. Der Tod seiner Mutter ließ ihn nach dem Sinn des Lebens fragen. Die Hinwendung zu einem lebendigen Christsein veränderte seine innere Einstellung. Seit 13 Jahren ist er nun als Christ im Alltag unterwegs und jetzt auch Mitarbeiter im "Christlichen Zentrum life" in Plüderhausen. Er ist Initiator eines christlichen Jugend-Cafes. Bei evangelistischen Straßeneinsätzen und als Jugendleiter gibt er seinen Glauben weiter. Einsätze für Jugendliche begeistern ihn. In der Ukraine unterstützt er über eine Kirchengemeinde ein Waisenheim. Also ein "Leben mit (vielen) neuen Perspektiven". Sein Herz schlägt für das Motto: "Sag es weiter!"

Suche