Herzlich Willkommen im
Chapter Pfaffenhofen an der Ilm (Archiv)

Freitag, 18.10.2019
Kann man mit Gott Geschäfte machen?
Erich Fitz
aus Feldkirchen-Westerham
Erich Fitz ist arm und in einfachstem Milieu mit geringer Schulbildung aufgewachsen. Durch ein Erlebnis, dass die Bibel tatsächlich die Wahrheit ist, hat er die Zusagen von Gott für sich in Anspruch genommen und war fleißig und sparsam. So ist er reich geworden und zu großem Ansehen gekommen. Er gründete 5 Firmen von Los Angeles über Hamburg, Berlin, München und Prag. Neben einem technischen Oscar in Hollywood erhielt er weitere internationale Auszeichnungen. In der professionellen Filmwelt kennt seine Firma jeder auf der ganzen Welt. Selbst in einer schweren Krise, die ihn fast sein ganzes Imperium gekostet hätte, hat Gott ihn wunderbar hindurch getragen und geistlich und finanziell noch reicher gemacht. Seine Erlebnisse haben ihn im Glauben so stark gemacht, dass sein Leben voller Wunder und Krankenheilungen ist. Zur Ermutigung für andere schrieb er das Buch “Geschäfte mit Gott“. Lassen Sie sich überraschen! Die Wunder die er erlebt hat, werden auch Sie ermutigen zu glauben und im Glauben zu wachsen.

Freitag, 26.07.2019
Depression – was tun, wenn die Seele weint?
Ehepaar Ruth & Heinz Trompeter
Seminare GbR
aus Schwarzenbruck
Schwermut, Depression und Magersucht führen Familien in Ratlosigkeit und letztendlich in Isolation. In seiner großen Verzweiflung schien für Heinz Trompeter ein Selbstmordversuch der einzige Ausweg aus diesem Leiden. Heinz und Ruth Trompeter berichten an diesem Abend über die Umstände, die nach 17 Jahren Leiden zu seiner Heilung führten. Heinz Trompeter war viele Jahre selbstständig in der Computerbranche.

Seit einigen Jahren leiten die beiden nun Ermutigungsseminare, die sie in viele Länder führen. Durch das Erlebte können sie immer wieder Menschen in seelischer Not hilfreich beraten. In ihren Seminaren dienen sie vor allem Menschen in Depression, Angst und Trauer.

Heinz Trompeter bringt eine Reihe von CDs mit, die Menschen helfen können, die in Depression und Angst gefangen sind. Die CDs werden kostenlos verteilt. Allein die Waldsee-CD, die von einem liebenden Vater im Himmel berichtet, wurde inzwischen von 600.000 Menschen gehört. Homepage: www.heinz-trompeter.de

Freitag, 15.03.2019
Organspende "Pro und Contra
Dr. med. Peter Beck
Chefarzt i.R.
aus Backnang
Auch nach dem Tod können wir noch Gutes tun, indem wir unsere Organe spenden. Das ist die allgemein vertretene Sicht. Die meisten Menschen, die ihre Organe nicht spenden wollen haben Angst, diese könnten entnommen werde, wenn sie noch gar nicht tot sind.

Dr.med. Peter Beck,geboren 1948, verheiratet und Vater von 6 Kindern war mehrere Jahre in einem grossen Transplantationszentrum tätig und bis Anfang 2014 Chefarzt der Medizinischen Klinik am Kreiskrankenhaus Waiblingen und ist seither im Ruhestand.

Bis 1980 war er Atheist und ist seither von Herzen Christ. In seinen Vorträgen versucht er, in allgemeinverständlicher Sprache die Möglichkeiten und Grenzen der Medizin aufzuzeigen und aus christlicher Sicht zu betrachten.

Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu Fragen, Aussprache und Gebet.

Freitag, 09.11.2018
Geheimsache Männerherz
Michael Stahl
Trainer f. Selbstverteidigung u. Berater für Gewaltprävention
aus Bopfingen
Wie tickt es? Wer hat es erschaffen? Welche Sehnsüchte sind darin verborgen? Wer kennt den Grund dieses Männerherzens? Welche Wunden, Geheimnisse lagern dort seit langer Zeit? Wohin mit all den Anforderungen unserer Zeit? Wohin mit dem Druck es vielen oder gar allen Recht machen zu müssen? Wohin mit unserm Scheitern, unseren Schwächen und unseren Niederlagen? Dürfen Männer überhaupt weinen?

So viele Fragen die unser Männerherz beschäftigen. Mit Sicherheit werden nicht alle Fragen in diesem Vortrag beantwortet werden , aber hören sie mit dem Herzen hin und sie werden die restlichen Antworten vielleicht direkt in ihrem eigenen Herzen finden und vielleicht auch gleich den, der alle Sehnsüchte in unsere Herzen aus Liebe legte.

In vielen Gesprächen in: Gefängnissen, Firmen, Suchthilfeeinrichtungen, Vereinen und Gemeinden und an so manchem Sterbebett, öffneten uns tausende Männer ihre Männerherzen und lüfteten die Geheimsache Männerherz.

Freitag, 12.10.2018
Gott beruft nicht die Begabten, sondern begabt die Berufenen
Michaela Hald
aus Rettenbach
Michaela Hald Jahrgang 1968, verheiratet mit Angelus, 3 Töchter, 1 Pflegesohn Vom Holztechniker und Hausfrau zu Gästehausbesitzern – was Gott 20 Jahre vorher aufs Herz legt, wird nach vielen „dein Wille geschehe“, und „hier sind wir, sende uns“ wahr.

Der Abend soll dazu dienen, zu sehen und zu staunen, dass Gott heute noch Leben verändert und Berufungen wirklich werden lässt, wenn wir uns IHM zur Verfügung stellen; dass Nachfolge immer einen Preis kostet, aber der Gewinn höher ist; dass Gott größer ist als alle Unmöglichkeiten – wenn SEIN Wille geschieht und ER ein Ziel verfolgt.

Freitag, 15.06.2018
Warten auf die Partnerin, die Gott für mich bereitet hat
Martin Wohlfart
Finanzdienstleister
aus Thannhausen
Martin Wohlfart, 52 Jahre, durfte eine schöne Kindheit und Jugend verbringen. Beruflich hat er 1986 Bankkaufmann gelernt und war in diesem Beruf lange Jahre glücklich. Nach und nach wuchs aufgrund größerer Umstrukturierungen eine Unzufriedenheit, die ihn nach 16 Jahren zur Kündigung veranlassten. Vor 15 Jahren hat er sich selbständig gemacht.

Sein Leben verlief grundsätzlich nach Plan mit Ausnahme von einer Baustelle, die er nicht beseitigen konnte: sein Wunsch nach einer Partnerin. An seinem 40. Geburtstag zog er das Fazit, dass er wohl allein bleiben würde. Aber Gott hatte andere Pläne für ihn, denn er hat auch für Martin eine Partnerin geschaffen, die er auf einzigartigem Weg kennenlernen durfte.

Heute ist er fast 10 Jahre verheiratet und hat 2 Pflegekinder und einen Hund.

Freitag, 13.04.2018
Mein Leben als Happyleptiker und seine Folgen
Viktor Schwabenland
Bürokaufmann/Blogger
aus Augsburg
20 Jahre lang hat Viktor Schwabenland, Bürokaufmann und Blogger aus Augsburg unter Epilepsie gelitten, von denen 10 Jahre als Christ. In Seinem Vortrag erzählt er von Seiner besonderen Begegnung mit Gott und wie Gott ihn beschützt, versorgt und im Glauben gestärkt hat.

Heilung von Epilepsie war aber nicht die letzte besondere Erfahrung des 42-Jährigen, die er mit Gott erlebt hat. Es gibt noch einige spannende Berichte aus Viktors Leben, die über das herrliche Wirken Gottes jeden nur staunen lassen. Viele Schwierigkeiten des Lebens und Gottes perfekte Lösungen für sie machten den zweifachen Vater zu einem Ermutiger im Glauben.

Freitag, 02.02.2018
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Geboren und aufgewachsen in Süddeutschland.Seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Mit 24 Jahren kam er zum Glauben, nachdem er mit seinem jungen Leben bereits am Ende war. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer.

Als er an den Punkt kam, wo sein Leben keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, da wirkte Gott auf so eine unbeschreibliche Weise und gab diesem wertlosen Leben neuen Inhalt. Er erlebte eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte.

Sein Leben fing von vorne an: vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister - vom Mörder zum berufenen Kind Gottes. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Missionsreisen das Wort Gottes verkündigen dürfen und Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können.

Bedingt durch seine eigene lange Haftzeit ist es ihm ein besonderes Anliegen auch den Gefangenen die freimachende Botschaft zu verkündigen.

Freitag, 13.10.2017
Burnout – Verändere deine Sicht und dein Leben verändert sich!
Anne Zedler
Dipl.-Psych. Univ. Rene Descartes Paris
aus Pocking
Wieviel Stress kann der Mensch aushalten? Wann ist es zu viel? Wann gerät man aus dem Gleichgewicht? Wie komme ich wieder ins Gleichgewicht? Wann fange ich wieder an zu leben? Burnout, oder eine totale Erschöpfung, schleicht sich langsam ein - geistig, seelisch und körperlich – man merkt es nicht.

Man ist zu beschäftigt mit den Problemen, mit destruktiven Glaubensmustern („Ich bin stark“), Leistungsdruck („Ich schaff‘ das allein“), mit seinen Ängsten nicht gut genug zu sein, wertlos zu sein. Daraus resultieren oft Ängste und Depressionen. Jetzt musst du was verändern – kümmere dich ums Wesentliche, nämlich um dich! Schöpfe neue Kraft – eine Kraft die bleibt und dir neue Perspektiven öffnet zum Glück, Erfolg und Zufriedenheit.

Anne Zedler, Dipl. Psychologin, Psychotherapeutin und Dozentin, selbst einmal Burnout –Opfer, wird schildern wie man Stress vermeiden kann, insofern dass man ihm nicht erlaubt einen zu übernehmen. Welche Strategien dabei wichtig sind, wie man loslassen und sich entspannen kann auch in einem hektischen Umfeld, wie man Stresssituationen positiv verändern kann – diese Fragen wird Anne Zedler aus ihrer Perspektive beantworten.

Welche Rolle ihr Glaube dabei spielt, wie Gott ihr bei großen Herausforderungen half und sie am Ende als Siegerin da stand – all das wird sie in ihrem Vortrag erläutern.

Freitag, 28.07.2017
Gender - Geschlecht nach Wahl ?
Wolf Rumler
aus Marktoberdorf
Wolf Rumler, Marktoberdorf, geb. 1940, verheiratet, Vater einer querschnittgelähmten Tochter, war im Beruf Referent für Steuern. Wenn Wolf Rumler das Thema „Gender“ auf-greift und erklärt, geschieht dies aus Sorge, da durch diese politisch festgelegte Hauptrichtung(mainstream) schon viel Unheil in der Gesellschaft angerichtet wurde. Schon ab dem Kindergarten und erst recht in den Schulen werden Kinder und Jugendliche nach diesen Prinzipien erzogen. In Bildungs- und Erziehungsplänen vieler Bundesländer ist Gender Mainstreaming richtungsweisend.


Die bayerischen  Richtlinien zur Sexual- und Familienerziehung führen zu einer totalen Sexualisierung der Jugend, weil alle Haupt- und Lehrfächer intensiv mit Sexualthemen durchsetzt sind. Gottes gute Ordnung in seiner Schöpfung und für Ehe und Familie wird bewusst ausgeblendet. Kinder sollen selbst entscheiden, welches Geschlecht sie haben wollen. Darum wird ihnen Gelegenheit gegeben, frühzeitig vieles auszuprobieren, um sich entscheiden zu können.

Freuen sie sich auf diesen nicht alltäglichen Vortrag

Freitag, 07.04.2017
Auf dem Weg in die Freiheit
Amir Hosseini
aus München
Amir Hosseini wird in einer ganz normalen Familie in Teheran, der Hauptstadt des Iran, geboren. Im Alter von 12 Jahren kommt er 1995 das erste Mal nach Deutschland und kehrt nach einem Jahr wieder in den Iran zurück. Mit 26 Jahren kommt er wieder nach Deutschland, um hier zu studieren und sich ein Leben aufzubauen, das er sich im Iran gewünscht hatte. Ein Leben in Freiheit!

An einer privaten Universität in München fängt er sein Studium an. Nach fünf Jahren schafft er nicht, was er sich vorgenommen hat und bekommt "Ärger" mit der Ausländerbehörde. Seine Aufenthaltserlaubnis wird nicht mehr verlängert und er bekommt große Schwierigkeiten. Ein Traum ist kurz davor, richtig zu zerplatzen, und er weiß nicht, wie es weitergehen soll.

Plötzlich passiert etwas Übernatürliches in seinem Leben, was sein Leben vollkommen verändert. Davon und wie es mit ihm weiter gegangen ist, wird Amir uns in seinem Vortrag erzählen.

Freitag, 03.02.2017
Was tun, wenn der Tod ins Zimmer kommt?
Franz Gmaindl
Beamter und Nebenerwerbslandwirt
aus Tacherting
Bei einem Motorradunfall 1996 verstarb die Partnerin von Franz Gmaindl, er wurde schwer verletzt und überlebte nur knapp. Seine bisherige „heile Welt“ zerbrach. Auf der Intensivstation hatte er übersinnliche Erscheinungen, von denen er im Vortrag berichten wird. Er erzählt über Dinge, die er früher belächelt und für Einbildung gehalten hat. Der Glaube war trotz katholischer Erziehung nicht wichtig für ihn. „Ich ging in die Kirche, weil man das so macht“. Wirklich geglaubt habe ich nicht. Mit Hilfe eines Diakons verarbeitete er seine Erlebnisse und kam dadurch auch zum Glauben. Wenn aber der Tod ins Zimmer kommt – wie würden Sie reagieren?“ Franz Gmaindl (46) wuchs auf einem Bauernhof im Chiemgau auf, den er heute im Nebenerwerb führt. Hauptberuflich arbeitet er als Beamter im Landwirtschaftsbereich. Er ist verheiratet und hat 3 Kinder. Gottes Hilfe verdankt er es, dass er buchstäblich wieder „auf die Beine“ kam, einen weiteren Schicksalsschlag und andere Schwierigkeiten meistern konnte. Diese außergewöhnlichen Erlebnisse sind für Ihn ein Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Freitag, 29.07.2016
Wenn Gott schweigt
Siegfried Scherer
Wissenschaftler, Biologe
aus Freising
Ein Wissenschaftler spricht über seine Erfahrungen mit Gott Siegfried Scherer, 1955 in Oberndorf geboren, studierte an der Universität Konstanz und wurde 1991 Universitätsprofessor eines mikrobiologischen Forschungsinstitutes. Heute spricht er über seine Erfahrungen mit Gott. Gibt es einen Gott ? Spricht er mit dem Menschen ? Oder ist er ein schweigender Gott ? Und wenn er schweigt - warum ? Doch wenn Gott reden würde, würde er mit allen Menschen kommunizieren, oder nur mit wenigen, auserwählten ? Wann redet Gott und wie kann das geschehen ? Siegfried Scherer spricht über all diese Fragen auch aufgrund seiner persönlichen Lebens- und Glaubenserfahrung. Hören Sie seinen spannenden Bericht.

Freitag, 10.06.2016
Wie überwindet man schwierige Lebensumstände?
Andreas Wall
aus Vilshofen
Andreas Wall, 1966 im Ausland geboren, wuchs in einem christlichen Elternhaus mit sieben Geschwistern auf. Als er neun Jahre alt war, zog seine Familie ins deutsche Nordrhein-Westfalen und als er siebzehn war, weiter in den Süden Deutschlands - nach Bayern. In Deutschland wurde Andreas Wall mit viel Ablehnung konfrontiert, auch weil er immer wieder aus dem gewohnten Umfeld herausgerissen wurde und in ein neues hineingeworfen.

Er besuchte fünf Schulen in fünf Jahren und stellte sich immer wieder die Frage „Wo gehöre ich hin?“.

Durch diese Erfahrungen lernte er Anpassungsfähigkeit, aber auch Zielstrebigkeit. Seine Zielstrebigkeit und Entschlossenheit zeigten sich schon mit 20 Jahren, als Andreas Wall, nach seiner abgeschlossenen Ausbildung in der Landwirtschaft, 1987 eine Ranch in Südamerika kaufte. Er verbrachte dort drei Monate, kam zurück nach Deutschland um zu heiraten und wollte dann mit seiner Frau nach Südamerika zurück.

Wie so oft im Leben, kam aber alles ganz anders. Familienzuwachs sagte sich schnell an – drei Kinder wurden geboren und Andreas Wall hatte schnell einen gut bezahlten Job in einer großen Firma angenommen. Die Familie war gut versorgt -Andreas Wall hatte in dieser Zeit drei Häuser erworben. Ein viertes Kind kam noch dazu - eine Frau und vier Söhne galt es nun zu versorgen.

Insgesamt 20 Jahre arbeitete er in der Firma. Nach zehn Jahren, sagte er sich, „Das kann doch nicht alles sein“ und spürte den Wunsch etwas Sinnvolles zu tun. Von da an arbeitete er nur noch halbtags, verkaufte seine Ranch in Südamerika (die er verpachtet hatte), leistete ehrenamtlichen Dienst in einer Gemeinde und gründete zusammen mit seiner Frau Helene einen Hauskreis.

Zehn weitere Jahre vergingen und erneut kam es im Leben von Andreas Wall anders, denn Gott hatte seine eigenen Pläne mit ihm.

Sie möchten wissen, welche Steine Gott für Andreas Wall ins Rollen gebracht hat? Andreas Wall wird Ihnen Spannendes zu berichten haben, so dass auch Sie die Großartigkeit unseres Herrn veranschaulicht bekommen.

Freitag, 29.04.2016
Ruhe in den Stürmen des Lebens
Heidrun Büchele
aus Weiler-Simmerberg
Heidrun Büchele, Jahrgang 1966, wohnhaft in Weiler im Allgäu (Ldkrs. Lindau), ist verheiratet mit Daniel und hat zwei erwachsene Kinder. Ihre Hobbies sind Malerei und Reiten.

Heidrun Büchele erlebte bereits mit ihrer Konfirmation Gott ganz real, dass er nicht ein ferner Gott ist, sondern der nahe und freundlich ist. Sogar in einer schweren gesundheitlichen Krise, als die Ärzte keine Antwort hatten, wurde Gottes Führung für Heidrun klar ersichtlich.

Nach einer OP wurde „zufällig“ Krebs entdeckt und sie erfuhr wie allein Gott helfen kann und ihr neues Leben schenkt, das lebenswert ist.

Freitag, 18.03.2016
Gescheitert - und doch am Ziel!
Diana Domann
Krankenschwester
aus Memmingen
Diana Domann, gelernte Krankenschwester, 1961 in Niedersachsen geboren, glücklich verheiratet mit Andreas und Mutter zweier erwachsener Töchter aus erster Ehe. Unehelich geboren und unerwünscht, wuchs sie in den ersten 5 Lebensjahren größtenteils bei ihrer Oma auf. Diese war zwar sehr streng, aber liebevoll. Dann heiratete ihre Mutter und sie musste von da an bei ihr bleiben. Ein Leben in Angst, Ablehnung, Minderwertigkeit, gepaart mit Leistungsdruck begann und die Sehnsucht nach Zuwendung, Annahme und Liebe wurde immer größer. Auf der Suche nach Liebe und Annahme erlebte sie nur geistigen und körperlichen Missbrauch, der sie in die Depression führte. Eine frühe Ehe verschlimmerte ihre schon schwierige Situation nur noch. Die Ehe scheiterte und sie war, mit zwei kleinen Kindern, eines schwerstkrank, das andere entwicklungsverzögert, wieder allein und schutzlos. Dann hörte sie von Jesus, der sie bedingungslos liebt, sie annimmt und sie ansieht. Sie rannte förmlich in seine Arme und fand in Ihm, wonach sie solange suchte. Ein langer Weg der Vergebung, Heilung und Wiedergutmachung begann. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie mehr als zwanzig zum Teil sehr schwere Unfälle. Die Freisetzung von einem Todesfluch, der über ihrem Leben ausgesprochen war, führte sie in eine neue Lebensqualität und Freiheit. Sie wurde nicht nur geheilt und wieder hergestellt, sondern sie wurde überreich für alles entschädigt, was ihr vorenthalten und genommen wurde.

Freitag, 29.01.2016
Mein Weg vom Islam zum Christentum
Bülent Askar
aus München
Im Alter von 3 Jahren kam Bülent Askar als Sohn von türkischen Gastarbeitern nach München. In seinem Elternhaus wurde er nach streng islamischem Glauben erzogen. Sein persönlicher Bezug zur Religion war Strenge, keine Toleranz und von vielen Vorurteilen gegenüber Andersgläubigen geprägt. Das Umfeld, in dem Bülent aufwuchs, war von Kriminalität gezeichnet. So hatte er in jungen Jahren schnell Kontakt zu Drogen und kriminellen Delikten. Seinen Aggressionen ließ Bülent im Alltag freien Lauf.

Dann der Wendepunkt in seinem Leben: 1999 lernte er seine Frau Tanja kennen und 2004 wurde geheiratet. Zu diesem Zeitpunkt war es auch, dass Bülent Askar zum ersten Mal Kontakt zum christlichen Glauben über seine Ehefrau bekam.

Von Hass getrieben, wollte er seiner Ehefrau den Kontakt zu Christen verbieten. Immer mehr wurde er von persönlicher Enttäuschung, Schandgefühlen, Hass und Gewalt getrieben. Nichts und niemand waren mehr vor ihm sicher. Auf dem Höhepunkt seiner Gewaltbereitschaft passierte es. Da erlebte Bülent übernatürliche Berührung. Zum ersten Mal in seinem Leben waren alle negativen Empfindungen verschwunden und er empfing inneren Frieden.

Über seinen weiteren Weg und sein Projekt „Perlacher Herz“ möchte uns Bülent Askar berichten.

Freitag, 09.10.2015
Wenn Konflikte eskalieren
Erwin Brunner
Zugbegleiter i. R.
aus Kempten
In unserer Gesellschaft ist eine zunehmende Tendenz zu Intoleranz, Aggression, Gewaltbereitschaft und Gewalttätigkeit zu beobachten! Schreckliche Auswüchse wie Schießereien an Schulen, couragierte Helfer, die totgeprügelt werden, davon lesen wir immer wieder in den Zeitungen. Auch im Alltag werden Menschen fast täglich mit Konflikten unterschiedlichster Art und Intensität konfrontiert! Ob am Arbeitsplatz, unter Nachbarn oder in Ehe und Familie. Oft sind die Situationen festgefahren, die Fronten verhärtet und keine Lösungen in Sicht.
Die Seele leidet und man fragt sich, wie damit umgehen? Aktionismus, Angriff, Draufhauen, Rache, Rückzug oder Schweigen sind keine geeigneten Mittel, um Probleme aus der Welt zu schaffen.
Es gibt einen alternativen, weit besseren Lösungsweg! In seinem spannenden Vortrag beschreibt Erwin Brunner schwierige und eskalierende Situationen mitten aus dem Leben und wie er diese bewältigt und gelöst hat.

Freitag, 31.07.2015
Das „Medikament“ gegen den Tod!
Monika Fritz
Apothekerin
aus Schwäb. Gmünd
Monika Fritz (63) ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und vier Enkelkinder. Ihren Beruf als Apothekerin übt sie in Teilzeit aus. Die Folgen der eklatanten Fehler im Bereich der Ernährung und Lebenshaltung in den Industrienationen und deren Konsequenzen für das Gesundheitswesen begegnen ihr immer wieder schmerzlich im Apothekenalltag. Monika Fritz gibt ihrem Umfeld ihre eigenen Erfahrungen als bewußte Christin weiter und erzählt uns, wie Gott ihr immer wieder begegnet ist. Deshalb stellt sie den Abend unter das herausfordernde und ungewöhnliche Thema: Das "Medikament" gegen den Tod! Nicht zuletzt durch Begegnungen im Chapter erfuhr sie, dass Heilung von Körper, Seele und Geist über die Grenzen der Medizin hinaus durch Vertrauen im christlichen Glauben möglich ist. Mit ihrem Ehemann, der bis zur Pensionierung Biologie und Sport am Gymnasium unterrichtete, konnte sie ökologische Vorstellungen auf einem 3-ha-Hof verwirklichen. Dies geht 2013 zu Ende. Monika Fritz ist seit 1991 aktiv in der Volksmission Geislingen mit Schwerpunkten im Bereich Frauen, Lobpreis und Seelsorge tätig.

Freitag, 08.05.2015
Wie finde ich meinen Lebenssinn und persönliche Wertschätzung?
Kurt Meimer
Ukulele-Lehrer
aus Bad Abbach
Kurt Meimer, wohnhaft in Regensburg. Von seinen Eltern, die Unternehmer waren, lernte er schon früh leistungsorientiertes Denken und Handeln das den Wert u. Lebenssinn eines Menschen bestimmen sollte. Nach seiner Ausbildung als Maschinenbauer begann er mit 20 Jahren ein eigenes Unternehmen im Transportwesen aufzubauen, das gewinnbringend war. Ein Erfolgsleben mit vermeintlicher Qualität, trotzdem innerlich unstabil, leer u. auf der Suche. Mit 28 Jahren entschied er sich, alles aufzugeben und zu verkaufen und Deutschland zu verlassen um die Welt zu bereisen und den Sinn des Lebens zu finden. Nach 6-monatiger Reise durch England, Kanada u. USA landete er auf den hawaiianischen Inseln. Dieser Zwischenstopp dauerte allerdings 22 Jahre. Begeisterung fand er im Segelsport, amerikanisch-hawaiianischem Lebensstil, geschäftlichen Erfolgen in der Touristik-Branche bis hin zur Ehrung auf dem Titelblatt im leitenden Honolulu Geschäfts-Magazin als kreativer Unternehmer in der Touristik-Branche. Selbstprofilierung, Selbstvertrauen, „Selbst ist der Mann“, Selbstverwirklichung – auf der Suche nach Ehre (Ehrgeiz) hielten ihn verblendet für den wirklichen Sinn des Lebens. Kurt Meimer rief zu Gott: Jedes Auto hat eine Gebrauchsanweisung, wo ist meine für dieses Leben? Er hatte sie jedoch schon viele Jahre ungelesen in seinem Bücherschrank. Jetzt ist ihm die Bibelstelle Röm. 8;15 ein Leitvers: „Gott führt euch nicht in eine neue Sklaverei“, sowie Joh. 8;32: „Die Wahrheit macht dich frei“. Nach fast 20 Jahren Junggesellenleben jetzt verheiratet mit seiner Frau Charlotte, die auch wie er aus früherer Ehe ein Kind mitbrachte und gläubige Christin ist. Sie haben zusammen 7 Enkelkinder und wohnen jetzt in Bad Abbach

Freitag, 20.03.2015
Wenn das Leben dir Zitronen gibt, lass Jesus Limonade daraus machen
Christine Zeller
aus Dillingen a. d. Donau
Christine Zeller wuchs in einem kleinen idyllischen fränkischen Ort auf. Doch hinter verschlossenen Türen erlebte sie permanent Gewalt und Übergriffe. Mit vierzehn Jahren, als sie ihrem Leben ein Ende setzen wollte, begegnete ihr Gott auf ungewöhnliche Weise. Doch die Härte des Alltags schlug immer wieder zu. Nach einer fehlgeschlagenen OP sollte sie kinderlos bleiben. Aber nichts konnte ihren Glauben erschüttern. Sie wünschte sich einen liebevollen Ehemann, fünf leibliche Kinder und wollte zudem noch fünf Kinder adoptieren. Als sie sich nach 25 Ehejahren ihrem Ziel ganz verbunden fühlte, erlebte ihr Traum von “Tausendundeiner Nacht” in Ägypten ein jähes Ende. Dort starb ihr Mann völlig unerwartet und Frau Zeller wurde in Esra verhaftet. Doch Gott ließ sie nicht in diesem “Berg von Zitronen” zurück, sondern verwandelte in kurzer Zeit ihre Erlebnisse zu “süßer Limonade”….

Freitag, 30.01.2015
Was wirklich stark macht
Michael Stahl
Trainer f. Selbstverteidigung u. Berater für Gewaltprävention
aus Bopfingen
Sprecher des Abends ist Michael Stahl, ehemaliger VIP–Bodyguard, Fachlehrer für Selbstverteidigung und Gewaltprävention-Berater. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Aufgewachsen in großer Armut und Gewalt hat er sich den Weg frei gekämpft in die Selbstständigkeit. Heute macht er Projekte in ganz Deutschland. Ob ein Jugendlicher ein hohes Aggressionspotential hat, ob er klauen geht oder sich in Süchte flüchtet, er ist immer auf der Suche nach Anerkennung und auf der Flucht aus einer Welt, mit der er nicht klar kommt. Intakte Familien, die Geborgenheit und Anerkennung bieten, gibt es kaum noch. Es werden in der Gesellschaft keine Werte mehr (vor)gelebt. Was die Erwachsenen aber nicht vorleben, können ihre Kinder erst recht nicht (nach)leben. Es ist schön zu erfahren, dass Menschen wie Michael Stahl, sich nicht scheuen, ihren Glauben zu bekennen und diesen lebendig zu leben.

Freitag, 21.11.2014
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen.

Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Freitag, 01.08.2014
Ich bin dann mal begeistert!
Wilfried Kempny
Nachhaltige Lebensberatung
aus Pfalzgrafenweiler
Dr. Wilfried Kempny wurde 1946 in Tübingen geboren. Er ist verheiratet und Vater von 3 erwachsenen Kindern und vierfacher Großvater.
Nach Abschluss seines Chemiestudiums zum Dr. rer. nat. siedelte er mit seiner Frau Ursula nach Chile über. Dort arbeiteten beide über 20 Jahre unter den Mapuche-Indios im Süden des Landes. Viele dieser Menschen wurden durch ihren Dienst von Depressionen, Krankheiten und Dämonie frei und fanden zu einem Leben in Würde.
Heute ist Wilfried Kempny als (Über)Lebensberater und ehrenamtlicher Bewährungshelfer tätig. Er vertraut dem Gott der Bibel, der alles wohl macht.

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Pfaffenhofen an der Ilm (Archiv)

Freitag, 18.10.2019
Kann man mit Gott Geschäfte machen?
Erich Fitz
aus Feldkirchen-Westerham
Erich Fitz ist arm und in einfachstem Milieu mit geringer Schulbildung aufgewachsen. Durch ein Erlebnis, dass die Bibel tatsächlich die Wahrheit ist, hat er die Zusagen von Gott für sich in Anspruch genommen und war fleißig und sparsam. So ist er reich geworden und zu großem Ansehen gekommen. Er gründete 5 Firmen von Los Angeles über Hamburg, Berlin, München und Prag. Neben einem technischen Oscar in Hollywood erhielt er weitere internationale Auszeichnungen. In der professionellen Filmwelt kennt seine Firma jeder auf der ganzen Welt. Selbst in einer schweren Krise, die ihn fast sein ganzes Imperium gekostet hätte, hat Gott ihn wunderbar hindurch getragen und geistlich und finanziell noch reicher gemacht. Seine Erlebnisse haben ihn im Glauben so stark gemacht, dass sein Leben voller Wunder und Krankenheilungen ist. Zur Ermutigung für andere schrieb er das Buch “Geschäfte mit Gott“. Lassen Sie sich überraschen! Die Wunder die er erlebt hat, werden auch Sie ermutigen zu glauben und im Glauben zu wachsen.

Freitag, 26.07.2019
Depression – was tun, wenn die Seele weint?
Ehepaar Ruth & Heinz Trompeter
Seminare GbR
aus Schwarzenbruck
Schwermut, Depression und Magersucht führen Familien in Ratlosigkeit und letztendlich in Isolation. In seiner großen Verzweiflung schien für Heinz Trompeter ein Selbstmordversuch der einzige Ausweg aus diesem Leiden. Heinz und Ruth Trompeter berichten an diesem Abend über die Umstände, die nach 17 Jahren Leiden zu seiner Heilung führten. Heinz Trompeter war viele Jahre selbstständig in der Computerbranche.

Seit einigen Jahren leiten die beiden nun Ermutigungsseminare, die sie in viele Länder führen. Durch das Erlebte können sie immer wieder Menschen in seelischer Not hilfreich beraten. In ihren Seminaren dienen sie vor allem Menschen in Depression, Angst und Trauer.

Heinz Trompeter bringt eine Reihe von CDs mit, die Menschen helfen können, die in Depression und Angst gefangen sind. Die CDs werden kostenlos verteilt. Allein die Waldsee-CD, die von einem liebenden Vater im Himmel berichtet, wurde inzwischen von 600.000 Menschen gehört. Homepage: www.heinz-trompeter.de

Freitag, 15.03.2019
Organspende "Pro und Contra
Dr. med. Peter Beck
Chefarzt i.R.
aus Backnang
Auch nach dem Tod können wir noch Gutes tun, indem wir unsere Organe spenden. Das ist die allgemein vertretene Sicht. Die meisten Menschen, die ihre Organe nicht spenden wollen haben Angst, diese könnten entnommen werde, wenn sie noch gar nicht tot sind.

Dr.med. Peter Beck,geboren 1948, verheiratet und Vater von 6 Kindern war mehrere Jahre in einem grossen Transplantationszentrum tätig und bis Anfang 2014 Chefarzt der Medizinischen Klinik am Kreiskrankenhaus Waiblingen und ist seither im Ruhestand.

Bis 1980 war er Atheist und ist seither von Herzen Christ. In seinen Vorträgen versucht er, in allgemeinverständlicher Sprache die Möglichkeiten und Grenzen der Medizin aufzuzeigen und aus christlicher Sicht zu betrachten.

Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu Fragen, Aussprache und Gebet.

Freitag, 09.11.2018
Geheimsache Männerherz
Michael Stahl
Trainer f. Selbstverteidigung u. Berater für Gewaltprävention
aus Bopfingen
Wie tickt es? Wer hat es erschaffen? Welche Sehnsüchte sind darin verborgen? Wer kennt den Grund dieses Männerherzens? Welche Wunden, Geheimnisse lagern dort seit langer Zeit? Wohin mit all den Anforderungen unserer Zeit? Wohin mit dem Druck es vielen oder gar allen Recht machen zu müssen? Wohin mit unserm Scheitern, unseren Schwächen und unseren Niederlagen? Dürfen Männer überhaupt weinen?

So viele Fragen die unser Männerherz beschäftigen. Mit Sicherheit werden nicht alle Fragen in diesem Vortrag beantwortet werden , aber hören sie mit dem Herzen hin und sie werden die restlichen Antworten vielleicht direkt in ihrem eigenen Herzen finden und vielleicht auch gleich den, der alle Sehnsüchte in unsere Herzen aus Liebe legte.

In vielen Gesprächen in: Gefängnissen, Firmen, Suchthilfeeinrichtungen, Vereinen und Gemeinden und an so manchem Sterbebett, öffneten uns tausende Männer ihre Männerherzen und lüfteten die Geheimsache Männerherz.

Freitag, 12.10.2018
Gott beruft nicht die Begabten, sondern begabt die Berufenen
Michaela Hald
aus Rettenbach
Michaela Hald Jahrgang 1968, verheiratet mit Angelus, 3 Töchter, 1 Pflegesohn Vom Holztechniker und Hausfrau zu Gästehausbesitzern – was Gott 20 Jahre vorher aufs Herz legt, wird nach vielen „dein Wille geschehe“, und „hier sind wir, sende uns“ wahr.

Der Abend soll dazu dienen, zu sehen und zu staunen, dass Gott heute noch Leben verändert und Berufungen wirklich werden lässt, wenn wir uns IHM zur Verfügung stellen; dass Nachfolge immer einen Preis kostet, aber der Gewinn höher ist; dass Gott größer ist als alle Unmöglichkeiten – wenn SEIN Wille geschieht und ER ein Ziel verfolgt.

Freitag, 15.06.2018
Warten auf die Partnerin, die Gott für mich bereitet hat
Martin Wohlfart
Finanzdienstleister
aus Thannhausen
Martin Wohlfart, 52 Jahre, durfte eine schöne Kindheit und Jugend verbringen. Beruflich hat er 1986 Bankkaufmann gelernt und war in diesem Beruf lange Jahre glücklich. Nach und nach wuchs aufgrund größerer Umstrukturierungen eine Unzufriedenheit, die ihn nach 16 Jahren zur Kündigung veranlassten. Vor 15 Jahren hat er sich selbständig gemacht.

Sein Leben verlief grundsätzlich nach Plan mit Ausnahme von einer Baustelle, die er nicht beseitigen konnte: sein Wunsch nach einer Partnerin. An seinem 40. Geburtstag zog er das Fazit, dass er wohl allein bleiben würde. Aber Gott hatte andere Pläne für ihn, denn er hat auch für Martin eine Partnerin geschaffen, die er auf einzigartigem Weg kennenlernen durfte.

Heute ist er fast 10 Jahre verheiratet und hat 2 Pflegekinder und einen Hund.

Freitag, 13.04.2018
Mein Leben als Happyleptiker und seine Folgen
Viktor Schwabenland
Bürokaufmann/Blogger
aus Augsburg
20 Jahre lang hat Viktor Schwabenland, Bürokaufmann und Blogger aus Augsburg unter Epilepsie gelitten, von denen 10 Jahre als Christ. In Seinem Vortrag erzählt er von Seiner besonderen Begegnung mit Gott und wie Gott ihn beschützt, versorgt und im Glauben gestärkt hat.

Heilung von Epilepsie war aber nicht die letzte besondere Erfahrung des 42-Jährigen, die er mit Gott erlebt hat. Es gibt noch einige spannende Berichte aus Viktors Leben, die über das herrliche Wirken Gottes jeden nur staunen lassen. Viele Schwierigkeiten des Lebens und Gottes perfekte Lösungen für sie machten den zweifachen Vater zu einem Ermutiger im Glauben.

Freitag, 02.02.2018
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Geboren und aufgewachsen in Süddeutschland.Seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Mit 24 Jahren kam er zum Glauben, nachdem er mit seinem jungen Leben bereits am Ende war. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer.

Als er an den Punkt kam, wo sein Leben keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, da wirkte Gott auf so eine unbeschreibliche Weise und gab diesem wertlosen Leben neuen Inhalt. Er erlebte eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte.

Sein Leben fing von vorne an: vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister - vom Mörder zum berufenen Kind Gottes. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Missionsreisen das Wort Gottes verkündigen dürfen und Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können.

Bedingt durch seine eigene lange Haftzeit ist es ihm ein besonderes Anliegen auch den Gefangenen die freimachende Botschaft zu verkündigen.

Freitag, 13.10.2017
Burnout – Verändere deine Sicht und dein Leben verändert sich!
Anne Zedler
Dipl.-Psych. Univ. Rene Descartes Paris
aus Pocking
Wieviel Stress kann der Mensch aushalten? Wann ist es zu viel? Wann gerät man aus dem Gleichgewicht? Wie komme ich wieder ins Gleichgewicht? Wann fange ich wieder an zu leben? Burnout, oder eine totale Erschöpfung, schleicht sich langsam ein - geistig, seelisch und körperlich – man merkt es nicht.

Man ist zu beschäftigt mit den Problemen, mit destruktiven Glaubensmustern („Ich bin stark“), Leistungsdruck („Ich schaff‘ das allein“), mit seinen Ängsten nicht gut genug zu sein, wertlos zu sein. Daraus resultieren oft Ängste und Depressionen. Jetzt musst du was verändern – kümmere dich ums Wesentliche, nämlich um dich! Schöpfe neue Kraft – eine Kraft die bleibt und dir neue Perspektiven öffnet zum Glück, Erfolg und Zufriedenheit.

Anne Zedler, Dipl. Psychologin, Psychotherapeutin und Dozentin, selbst einmal Burnout –Opfer, wird schildern wie man Stress vermeiden kann, insofern dass man ihm nicht erlaubt einen zu übernehmen. Welche Strategien dabei wichtig sind, wie man loslassen und sich entspannen kann auch in einem hektischen Umfeld, wie man Stresssituationen positiv verändern kann – diese Fragen wird Anne Zedler aus ihrer Perspektive beantworten.

Welche Rolle ihr Glaube dabei spielt, wie Gott ihr bei großen Herausforderungen half und sie am Ende als Siegerin da stand – all das wird sie in ihrem Vortrag erläutern.

Freitag, 28.07.2017
Gender - Geschlecht nach Wahl ?
Wolf Rumler
aus Marktoberdorf
Wolf Rumler, Marktoberdorf, geb. 1940, verheiratet, Vater einer querschnittgelähmten Tochter, war im Beruf Referent für Steuern. Wenn Wolf Rumler das Thema „Gender“ auf-greift und erklärt, geschieht dies aus Sorge, da durch diese politisch festgelegte Hauptrichtung(mainstream) schon viel Unheil in der Gesellschaft angerichtet wurde. Schon ab dem Kindergarten und erst recht in den Schulen werden Kinder und Jugendliche nach diesen Prinzipien erzogen. In Bildungs- und Erziehungsplänen vieler Bundesländer ist Gender Mainstreaming richtungsweisend.


Die bayerischen  Richtlinien zur Sexual- und Familienerziehung führen zu einer totalen Sexualisierung der Jugend, weil alle Haupt- und Lehrfächer intensiv mit Sexualthemen durchsetzt sind. Gottes gute Ordnung in seiner Schöpfung und für Ehe und Familie wird bewusst ausgeblendet. Kinder sollen selbst entscheiden, welches Geschlecht sie haben wollen. Darum wird ihnen Gelegenheit gegeben, frühzeitig vieles auszuprobieren, um sich entscheiden zu können.

Freuen sie sich auf diesen nicht alltäglichen Vortrag

Freitag, 07.04.2017
Auf dem Weg in die Freiheit
Amir Hosseini
aus München
Amir Hosseini wird in einer ganz normalen Familie in Teheran, der Hauptstadt des Iran, geboren. Im Alter von 12 Jahren kommt er 1995 das erste Mal nach Deutschland und kehrt nach einem Jahr wieder in den Iran zurück. Mit 26 Jahren kommt er wieder nach Deutschland, um hier zu studieren und sich ein Leben aufzubauen, das er sich im Iran gewünscht hatte. Ein Leben in Freiheit!

An einer privaten Universität in München fängt er sein Studium an. Nach fünf Jahren schafft er nicht, was er sich vorgenommen hat und bekommt "Ärger" mit der Ausländerbehörde. Seine Aufenthaltserlaubnis wird nicht mehr verlängert und er bekommt große Schwierigkeiten. Ein Traum ist kurz davor, richtig zu zerplatzen, und er weiß nicht, wie es weitergehen soll.

Plötzlich passiert etwas Übernatürliches in seinem Leben, was sein Leben vollkommen verändert. Davon und wie es mit ihm weiter gegangen ist, wird Amir uns in seinem Vortrag erzählen.

Freitag, 03.02.2017
Was tun, wenn der Tod ins Zimmer kommt?
Franz Gmaindl
Beamter und Nebenerwerbslandwirt
aus Tacherting
Bei einem Motorradunfall 1996 verstarb die Partnerin von Franz Gmaindl, er wurde schwer verletzt und überlebte nur knapp. Seine bisherige „heile Welt“ zerbrach. Auf der Intensivstation hatte er übersinnliche Erscheinungen, von denen er im Vortrag berichten wird. Er erzählt über Dinge, die er früher belächelt und für Einbildung gehalten hat. Der Glaube war trotz katholischer Erziehung nicht wichtig für ihn. „Ich ging in die Kirche, weil man das so macht“. Wirklich geglaubt habe ich nicht. Mit Hilfe eines Diakons verarbeitete er seine Erlebnisse und kam dadurch auch zum Glauben. Wenn aber der Tod ins Zimmer kommt – wie würden Sie reagieren?“ Franz Gmaindl (46) wuchs auf einem Bauernhof im Chiemgau auf, den er heute im Nebenerwerb führt. Hauptberuflich arbeitet er als Beamter im Landwirtschaftsbereich. Er ist verheiratet und hat 3 Kinder. Gottes Hilfe verdankt er es, dass er buchstäblich wieder „auf die Beine“ kam, einen weiteren Schicksalsschlag und andere Schwierigkeiten meistern konnte. Diese außergewöhnlichen Erlebnisse sind für Ihn ein Beweis, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Freitag, 29.07.2016
Wenn Gott schweigt
Siegfried Scherer
Wissenschaftler, Biologe
aus Freising
Ein Wissenschaftler spricht über seine Erfahrungen mit Gott Siegfried Scherer, 1955 in Oberndorf geboren, studierte an der Universität Konstanz und wurde 1991 Universitätsprofessor eines mikrobiologischen Forschungsinstitutes. Heute spricht er über seine Erfahrungen mit Gott. Gibt es einen Gott ? Spricht er mit dem Menschen ? Oder ist er ein schweigender Gott ? Und wenn er schweigt - warum ? Doch wenn Gott reden würde, würde er mit allen Menschen kommunizieren, oder nur mit wenigen, auserwählten ? Wann redet Gott und wie kann das geschehen ? Siegfried Scherer spricht über all diese Fragen auch aufgrund seiner persönlichen Lebens- und Glaubenserfahrung. Hören Sie seinen spannenden Bericht.

Freitag, 10.06.2016
Wie überwindet man schwierige Lebensumstände?
Andreas Wall
aus Vilshofen
Andreas Wall, 1966 im Ausland geboren, wuchs in einem christlichen Elternhaus mit sieben Geschwistern auf. Als er neun Jahre alt war, zog seine Familie ins deutsche Nordrhein-Westfalen und als er siebzehn war, weiter in den Süden Deutschlands - nach Bayern. In Deutschland wurde Andreas Wall mit viel Ablehnung konfrontiert, auch weil er immer wieder aus dem gewohnten Umfeld herausgerissen wurde und in ein neues hineingeworfen.

Er besuchte fünf Schulen in fünf Jahren und stellte sich immer wieder die Frage „Wo gehöre ich hin?“.

Durch diese Erfahrungen lernte er Anpassungsfähigkeit, aber auch Zielstrebigkeit. Seine Zielstrebigkeit und Entschlossenheit zeigten sich schon mit 20 Jahren, als Andreas Wall, nach seiner abgeschlossenen Ausbildung in der Landwirtschaft, 1987 eine Ranch in Südamerika kaufte. Er verbrachte dort drei Monate, kam zurück nach Deutschland um zu heiraten und wollte dann mit seiner Frau nach Südamerika zurück.

Wie so oft im Leben, kam aber alles ganz anders. Familienzuwachs sagte sich schnell an – drei Kinder wurden geboren und Andreas Wall hatte schnell einen gut bezahlten Job in einer großen Firma angenommen. Die Familie war gut versorgt -Andreas Wall hatte in dieser Zeit drei Häuser erworben. Ein viertes Kind kam noch dazu - eine Frau und vier Söhne galt es nun zu versorgen.

Insgesamt 20 Jahre arbeitete er in der Firma. Nach zehn Jahren, sagte er sich, „Das kann doch nicht alles sein“ und spürte den Wunsch etwas Sinnvolles zu tun. Von da an arbeitete er nur noch halbtags, verkaufte seine Ranch in Südamerika (die er verpachtet hatte), leistete ehrenamtlichen Dienst in einer Gemeinde und gründete zusammen mit seiner Frau Helene einen Hauskreis.

Zehn weitere Jahre vergingen und erneut kam es im Leben von Andreas Wall anders, denn Gott hatte seine eigenen Pläne mit ihm.

Sie möchten wissen, welche Steine Gott für Andreas Wall ins Rollen gebracht hat? Andreas Wall wird Ihnen Spannendes zu berichten haben, so dass auch Sie die Großartigkeit unseres Herrn veranschaulicht bekommen.

Freitag, 29.04.2016
Ruhe in den Stürmen des Lebens
Heidrun Büchele
aus Weiler-Simmerberg
Heidrun Büchele, Jahrgang 1966, wohnhaft in Weiler im Allgäu (Ldkrs. Lindau), ist verheiratet mit Daniel und hat zwei erwachsene Kinder. Ihre Hobbies sind Malerei und Reiten.

Heidrun Büchele erlebte bereits mit ihrer Konfirmation Gott ganz real, dass er nicht ein ferner Gott ist, sondern der nahe und freundlich ist. Sogar in einer schweren gesundheitlichen Krise, als die Ärzte keine Antwort hatten, wurde Gottes Führung für Heidrun klar ersichtlich.

Nach einer OP wurde „zufällig“ Krebs entdeckt und sie erfuhr wie allein Gott helfen kann und ihr neues Leben schenkt, das lebenswert ist.

Freitag, 18.03.2016
Gescheitert - und doch am Ziel!
Diana Domann
Krankenschwester
aus Memmingen
Diana Domann, gelernte Krankenschwester, 1961 in Niedersachsen geboren, glücklich verheiratet mit Andreas und Mutter zweier erwachsener Töchter aus erster Ehe. Unehelich geboren und unerwünscht, wuchs sie in den ersten 5 Lebensjahren größtenteils bei ihrer Oma auf. Diese war zwar sehr streng, aber liebevoll. Dann heiratete ihre Mutter und sie musste von da an bei ihr bleiben. Ein Leben in Angst, Ablehnung, Minderwertigkeit, gepaart mit Leistungsdruck begann und die Sehnsucht nach Zuwendung, Annahme und Liebe wurde immer größer. Auf der Suche nach Liebe und Annahme erlebte sie nur geistigen und körperlichen Missbrauch, der sie in die Depression führte. Eine frühe Ehe verschlimmerte ihre schon schwierige Situation nur noch. Die Ehe scheiterte und sie war, mit zwei kleinen Kindern, eines schwerstkrank, das andere entwicklungsverzögert, wieder allein und schutzlos. Dann hörte sie von Jesus, der sie bedingungslos liebt, sie annimmt und sie ansieht. Sie rannte förmlich in seine Arme und fand in Ihm, wonach sie solange suchte. Ein langer Weg der Vergebung, Heilung und Wiedergutmachung begann. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie mehr als zwanzig zum Teil sehr schwere Unfälle. Die Freisetzung von einem Todesfluch, der über ihrem Leben ausgesprochen war, führte sie in eine neue Lebensqualität und Freiheit. Sie wurde nicht nur geheilt und wieder hergestellt, sondern sie wurde überreich für alles entschädigt, was ihr vorenthalten und genommen wurde.

Freitag, 29.01.2016
Mein Weg vom Islam zum Christentum
Bülent Askar
aus München
Im Alter von 3 Jahren kam Bülent Askar als Sohn von türkischen Gastarbeitern nach München. In seinem Elternhaus wurde er nach streng islamischem Glauben erzogen. Sein persönlicher Bezug zur Religion war Strenge, keine Toleranz und von vielen Vorurteilen gegenüber Andersgläubigen geprägt. Das Umfeld, in dem Bülent aufwuchs, war von Kriminalität gezeichnet. So hatte er in jungen Jahren schnell Kontakt zu Drogen und kriminellen Delikten. Seinen Aggressionen ließ Bülent im Alltag freien Lauf.

Dann der Wendepunkt in seinem Leben: 1999 lernte er seine Frau Tanja kennen und 2004 wurde geheiratet. Zu diesem Zeitpunkt war es auch, dass Bülent Askar zum ersten Mal Kontakt zum christlichen Glauben über seine Ehefrau bekam.

Von Hass getrieben, wollte er seiner Ehefrau den Kontakt zu Christen verbieten. Immer mehr wurde er von persönlicher Enttäuschung, Schandgefühlen, Hass und Gewalt getrieben. Nichts und niemand waren mehr vor ihm sicher. Auf dem Höhepunkt seiner Gewaltbereitschaft passierte es. Da erlebte Bülent übernatürliche Berührung. Zum ersten Mal in seinem Leben waren alle negativen Empfindungen verschwunden und er empfing inneren Frieden.

Über seinen weiteren Weg und sein Projekt „Perlacher Herz“ möchte uns Bülent Askar berichten.

Freitag, 09.10.2015
Wenn Konflikte eskalieren
Erwin Brunner
Zugbegleiter i. R.
aus Kempten
In unserer Gesellschaft ist eine zunehmende Tendenz zu Intoleranz, Aggression, Gewaltbereitschaft und Gewalttätigkeit zu beobachten! Schreckliche Auswüchse wie Schießereien an Schulen, couragierte Helfer, die totgeprügelt werden, davon lesen wir immer wieder in den Zeitungen. Auch im Alltag werden Menschen fast täglich mit Konflikten unterschiedlichster Art und Intensität konfrontiert! Ob am Arbeitsplatz, unter Nachbarn oder in Ehe und Familie. Oft sind die Situationen festgefahren, die Fronten verhärtet und keine Lösungen in Sicht.
Die Seele leidet und man fragt sich, wie damit umgehen? Aktionismus, Angriff, Draufhauen, Rache, Rückzug oder Schweigen sind keine geeigneten Mittel, um Probleme aus der Welt zu schaffen.
Es gibt einen alternativen, weit besseren Lösungsweg! In seinem spannenden Vortrag beschreibt Erwin Brunner schwierige und eskalierende Situationen mitten aus dem Leben und wie er diese bewältigt und gelöst hat.

Freitag, 31.07.2015
Das „Medikament“ gegen den Tod!
Monika Fritz
Apothekerin
aus Schwäb. Gmünd
Monika Fritz (63) ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und vier Enkelkinder. Ihren Beruf als Apothekerin übt sie in Teilzeit aus. Die Folgen der eklatanten Fehler im Bereich der Ernährung und Lebenshaltung in den Industrienationen und deren Konsequenzen für das Gesundheitswesen begegnen ihr immer wieder schmerzlich im Apothekenalltag. Monika Fritz gibt ihrem Umfeld ihre eigenen Erfahrungen als bewußte Christin weiter und erzählt uns, wie Gott ihr immer wieder begegnet ist. Deshalb stellt sie den Abend unter das herausfordernde und ungewöhnliche Thema: Das "Medikament" gegen den Tod! Nicht zuletzt durch Begegnungen im Chapter erfuhr sie, dass Heilung von Körper, Seele und Geist über die Grenzen der Medizin hinaus durch Vertrauen im christlichen Glauben möglich ist. Mit ihrem Ehemann, der bis zur Pensionierung Biologie und Sport am Gymnasium unterrichtete, konnte sie ökologische Vorstellungen auf einem 3-ha-Hof verwirklichen. Dies geht 2013 zu Ende. Monika Fritz ist seit 1991 aktiv in der Volksmission Geislingen mit Schwerpunkten im Bereich Frauen, Lobpreis und Seelsorge tätig.

Freitag, 08.05.2015
Wie finde ich meinen Lebenssinn und persönliche Wertschätzung?
Kurt Meimer
Ukulele-Lehrer
aus Bad Abbach
Kurt Meimer, wohnhaft in Regensburg. Von seinen Eltern, die Unternehmer waren, lernte er schon früh leistungsorientiertes Denken und Handeln das den Wert u. Lebenssinn eines Menschen bestimmen sollte. Nach seiner Ausbildung als Maschinenbauer begann er mit 20 Jahren ein eigenes Unternehmen im Transportwesen aufzubauen, das gewinnbringend war. Ein Erfolgsleben mit vermeintlicher Qualität, trotzdem innerlich unstabil, leer u. auf der Suche. Mit 28 Jahren entschied er sich, alles aufzugeben und zu verkaufen und Deutschland zu verlassen um die Welt zu bereisen und den Sinn des Lebens zu finden. Nach 6-monatiger Reise durch England, Kanada u. USA landete er auf den hawaiianischen Inseln. Dieser Zwischenstopp dauerte allerdings 22 Jahre. Begeisterung fand er im Segelsport, amerikanisch-hawaiianischem Lebensstil, geschäftlichen Erfolgen in der Touristik-Branche bis hin zur Ehrung auf dem Titelblatt im leitenden Honolulu Geschäfts-Magazin als kreativer Unternehmer in der Touristik-Branche. Selbstprofilierung, Selbstvertrauen, „Selbst ist der Mann“, Selbstverwirklichung – auf der Suche nach Ehre (Ehrgeiz) hielten ihn verblendet für den wirklichen Sinn des Lebens. Kurt Meimer rief zu Gott: Jedes Auto hat eine Gebrauchsanweisung, wo ist meine für dieses Leben? Er hatte sie jedoch schon viele Jahre ungelesen in seinem Bücherschrank. Jetzt ist ihm die Bibelstelle Röm. 8;15 ein Leitvers: „Gott führt euch nicht in eine neue Sklaverei“, sowie Joh. 8;32: „Die Wahrheit macht dich frei“. Nach fast 20 Jahren Junggesellenleben jetzt verheiratet mit seiner Frau Charlotte, die auch wie er aus früherer Ehe ein Kind mitbrachte und gläubige Christin ist. Sie haben zusammen 7 Enkelkinder und wohnen jetzt in Bad Abbach

Freitag, 20.03.2015
Wenn das Leben dir Zitronen gibt, lass Jesus Limonade daraus machen
Christine Zeller
aus Dillingen a. d. Donau
Christine Zeller wuchs in einem kleinen idyllischen fränkischen Ort auf. Doch hinter verschlossenen Türen erlebte sie permanent Gewalt und Übergriffe. Mit vierzehn Jahren, als sie ihrem Leben ein Ende setzen wollte, begegnete ihr Gott auf ungewöhnliche Weise. Doch die Härte des Alltags schlug immer wieder zu. Nach einer fehlgeschlagenen OP sollte sie kinderlos bleiben. Aber nichts konnte ihren Glauben erschüttern. Sie wünschte sich einen liebevollen Ehemann, fünf leibliche Kinder und wollte zudem noch fünf Kinder adoptieren. Als sie sich nach 25 Ehejahren ihrem Ziel ganz verbunden fühlte, erlebte ihr Traum von “Tausendundeiner Nacht” in Ägypten ein jähes Ende. Dort starb ihr Mann völlig unerwartet und Frau Zeller wurde in Esra verhaftet. Doch Gott ließ sie nicht in diesem “Berg von Zitronen” zurück, sondern verwandelte in kurzer Zeit ihre Erlebnisse zu “süßer Limonade”….

Freitag, 30.01.2015
Was wirklich stark macht
Michael Stahl
Trainer f. Selbstverteidigung u. Berater für Gewaltprävention
aus Bopfingen
Sprecher des Abends ist Michael Stahl, ehemaliger VIP–Bodyguard, Fachlehrer für Selbstverteidigung und Gewaltprävention-Berater. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Aufgewachsen in großer Armut und Gewalt hat er sich den Weg frei gekämpft in die Selbstständigkeit. Heute macht er Projekte in ganz Deutschland. Ob ein Jugendlicher ein hohes Aggressionspotential hat, ob er klauen geht oder sich in Süchte flüchtet, er ist immer auf der Suche nach Anerkennung und auf der Flucht aus einer Welt, mit der er nicht klar kommt. Intakte Familien, die Geborgenheit und Anerkennung bieten, gibt es kaum noch. Es werden in der Gesellschaft keine Werte mehr (vor)gelebt. Was die Erwachsenen aber nicht vorleben, können ihre Kinder erst recht nicht (nach)leben. Es ist schön zu erfahren, dass Menschen wie Michael Stahl, sich nicht scheuen, ihren Glauben zu bekennen und diesen lebendig zu leben.

Freitag, 21.11.2014
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen.

Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Freitag, 01.08.2014
Ich bin dann mal begeistert!
Wilfried Kempny
Nachhaltige Lebensberatung
aus Pfalzgrafenweiler
Dr. Wilfried Kempny wurde 1946 in Tübingen geboren. Er ist verheiratet und Vater von 3 erwachsenen Kindern und vierfacher Großvater.
Nach Abschluss seines Chemiestudiums zum Dr. rer. nat. siedelte er mit seiner Frau Ursula nach Chile über. Dort arbeiteten beide über 20 Jahre unter den Mapuche-Indios im Süden des Landes. Viele dieser Menschen wurden durch ihren Dienst von Depressionen, Krankheiten und Dämonie frei und fanden zu einem Leben in Würde.
Heute ist Wilfried Kempny als (Über)Lebensberater und ehrenamtlicher Bewährungshelfer tätig. Er vertraut dem Gott der Bibel, der alles wohl macht.

Suche