Herzlich Willkommen im
Chapter Wangen-Allgäu (Archiv)

Donnerstag, 10.01.2019
Was ich mit Gott erlebt habe
Ulrike Lesch
aus Füssen
Ulrike ist in einem christlichen Elternhaus in Chemnitz aufgewachsen und hat dort die FH Jena besucht. Doch schon in jungen Jahren hat Sie den Weg Gottes eingeschlagen, eine Evangelisations-Schule in Europa und eine Bibel-Schule in Amerika besucht. Zur Zeit ist Sie im Leitungsteam einer Bibelschule in Füssen. Sie ist viel in der Welt herumgekommen und hat viel mit Gott erlebt. Was genau wird Sie mit Ihrem Team berichten. Freuen Sie sich auf eine junge Frau, deren Berichte und Erlebnisse sie bereichern und ermutigen werden.

Donnerstag, 15.11.2018
Am Ende aller Kraft
Hermann Mayr
Unternehmer i.R.
aus Haldenwang
Zwanzig Jahre lang war sein Leben geprägt von Unfällen und Katastrophen. Sein Egoismus bewirkte tiefgehende Probleme in Beruf und Familie und trieb ihn in verschiedene Süchte. Hohe Schulden brachten ihn in Existenzangst und an die Grenze seiner Kraft. Er, der immer alles unter Kontrolle hatte, wusste nicht mehr weiter. In dieser Situation überraschte ihn ein anderer mit der Lösung all seiner Probleme.

Donnerstag, 11.10.2018
Mein Leben als Happyleptiker und seine Folgen
Viktor Schwabenland
Bürokaufmann/Blogger
aus Diedorf
20 Jahre lang hat Viktor, Bürokaufmann und Blogger unter Epilepsie gelitten, von denen 10 Jahre als Christ. In Seinem Vortrag erzählt er von Seiner besonderen Begegnung mit Gott und wie Gott ihn beschützt, versorgt und im Glauben gestärkt hat. Heilung von Epilepsie war aber nicht die letzte besondere Erfahrung des 43-Jährigen, die er mit Gott erlebt hat. Es gibt noch einige spannende Berichte aus Viktors Leben, die über das herrliche Wirken Gottes jeden nur staunen lassen. Viele Schwierigkeiten des Lebens und Gottes perfekte Lösungen für sie machten den zweifachen Vater zu einem Ermutiger im Glauben. Auch für Liebhaber der Poesie ist etwas dabei.

Donnerstag, 13.09.2018
Vergebung - Freiheit des Herzens
Carmela Inauen
aus Appenzell, Schweiz
Carmela Inauen ist eine Frau die durch schwierige Lebenssituationen hindurch ging aber nicht verbittert wurde. Auf lebenslanger Suche nach ihrer Herkunft (Wurzeln) wurde sich immer wieder herausgefordert Geduld zu üben und zu vergeben. Doch sie gab nie auf und erlebte durch Vergebung und Versöhnung Freiheit und Frieden in ihrem Herzen. Carmela Inauen ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und fünf Enkelkinder. Sie ist eine gefragte internationale Künstlerin.

Donnerstag, 12.07.2018
Diagnose Hirntumor
Urs Fausch
aus Mauren, Liechtenstein
Urs Fausch (geboren 1956) ist verheiratet und lebt in Mauren (Liechtenstein). Am 23.12.2016, erhielt Urs Fausch den Anruf seines Hausarztes. "Ich bedaure, Ihnen mitteilen zu müssen: Sie haben einen Hirntumor". Das war ein harter Schlag. Im Internet fand er Informationen dass er mit einer Lebensdauer von maximal sechs Monaten rechnen konnte. In einer einsamen Berghütte versuchte Urs Fausch eine Antwort auf seine tödliche Diagnose zu finden. Dort lernte er die tiefe Bedeutung von Jesu Tod kennen: Jesus starb für alle Sünden und alle Krankheiten. Am 27. Dezember hatte Urs Fausch erneut einen Termin im Kantonsspital St. Gallen mit einem überraschenden Ergebnis. Er wird erzählen, was das Abendmahl mit der Heilung von seinem Hirntumor zu tun hatte und wie Jesus sein Leben veränderte.

Donnerstag, 07.06.2018
Gib nicht auf !
Matthias Brandtner
Pastor
aus Nördlingen
Unser Leben ist keine Aneinanderreihung von "Wohlfühl-Momenten", auch nicht für Christen. So sehr wir uns dies auch wünschen, das Leben ist auch nicht fair. Doch wie man aus Krebs - Krisen, Depressionen, finanziellen Katastrophen, und anderen Drucksituationen zu einem glücklichen Leben findet, darüber wird unser Referent, Matthias Brandtner, uns fröhlich berichten. Er ist Pastor, Lehrer, Sozialwerksgründer, Missionar und wird uns wieder auf eine sehr spannende Entdeckungsreise mitnehmen. Sein Credo lautet: „Mit Gottes Hilfe wird das Unmögliche möglich!“ Bevor Sie "aufgeben" - hören Sie diesen Vortrag an. Er kann ihr Leben verändern!

Donnerstag, 17.05.2018
»Übernatürliche« Erfahrungen in aufgeklärten Zeiten
Peter Ischka
Journalist
aus Adelberg (BW)
Als Redakteur hinterfragt Peter Ischka den Ist-Stand unserer „aufgeklärten“ Gesellschaft. Was kann man noch glauben – Fake-News in postfaktischen Zeiten. Gibt es überhaupt noch so etwas wie Wahrheit? Auf der einen Seite heißt es, uns ginge es heute so gut wie nie zuvor. Auf der anderen Seite ist die Mehrheit von Ängsten gezeichnet. Peter Ischka wollte herausfinden, ob Glauben nur Einbildung ist oder wirklich Kraft hat. Heute kann er von eindrucksvollen Erlebnissen Berichten: Übernatürliche Veränderung: Einer politischen Situation eines Ortes, ein hoch-draumatisierter Soldat nach Afghanistan-Einsatz, ein Jugendlicher, nach Verkehrsunfall nahezu aufgegeben, setzt kurz darauf sein Studium fort. Ein Ex-Muslim aus dem Gefängnis befreit. Wie das alles ging und über weitere außergewöhnliche Erfahrungen, wird er an diesem Abend berichten. Chefredakteur des Werte-Magazins "Z" / Leitet „Mission is possible“ / CEO der Agentur PJI 1956 in Österreich geboren, lebt heute in Adelberg (Baden-Württemberg), ist verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern. Nach der Ausbildung zum Maschinenbau-Ingenieur führte er 15 Jahre lang eine Kommunikationsagentur, war Herausgeber einer Zeitschrift und drehte Filme. Er baute die Stiftung Opportunity International in Deutschland auf und leitete über zwölf Jahre die Internationale Bibelgesellschaft (IBS) in Deutschland. Als Chefredakteur des neuen Werte-Magazins "Z" nennt er Probleme beim Namen und gibt Impulse für Lösungsmöglichkeiten.

Donnerstag, 12.04.2018
Wenn Geister Dich plagen!
Ralf Schulz
Informatik-Assistent und Tischler
aus Pirmasens
Durch eine besondere Erfahrung mit dem Voodoo-Kult in Kuba kam er zu der Erkenntnis, dass es nicht nur einen Teufel, sondern auch einen Gott geben muss. Ralf Schulz wurde 1968 in Pirmasens geboren. Er ist gelernter Informatik-Assistent und Tischler. Unser heutiger Sprecher kam in Kuba mit dem Voodoo-Kult in Berührung, der heute auch in Europa seine Anhänger findet. Dass man dabei in eine hochgradige Abhängigkeit geraten kann, ja sogar in eine dämonische Besessenheit, wie die Bibel sie beschreibt, das ist seine ganz persönliche Erfahrung, von der er berichten wird. Er wird auch erzählen, wie er zum Glauben an Gott kam und durch IHN Befreiung von all diesen okkulten Bindungen und von verschiedenen Krankheiten erfahren konnte. Heute leitet er eine kleine Hausgemeinde, reist mit einer kleinen Band durch die Dörfer um Pirmasens und gibt seine Erfahrungen als missionarischer Evangelist an andere weiter. Ein äußerst spannender Bericht mit viel Begeisterung vorgetragen. Sie sollten auf jeden Fall dabei sein!

Donnerstag, 15.03.2018
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann ist seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte. An dem Punkt angekommen, wo sein Leben scheinbar keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, wirkte Gott in wunderbarer Weise und gab ihm ein neues Leben voller Hoffnung. Mit 24 Jahren fand er zum Glauben und erlebte eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte. Sein Leben fing von vorne an: vom Mörder zum berufenen Kind Gottes - vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Missionsreisen das Wort Gottes verkündigen dürfen und Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können. Wir laden Sie herzlichst zu diesem sehr ermutigenden Vortrag ein.

Donnerstag, 15.02.2018
All inclusive – ein Leben in Fülle.
Ehepaar Lothar und Esther Heinke
Hoteliers
aus Königsfeld
Lothar und Esther Heinke, beide Hoteliers aus Leidenschaft, sind seit 32 Jahren verheiratet. Als Eltern von 5 Kindern, 3 Enkelkindern und jahrzehntelang in der Hotellerie und Gastronomie, wissen sie genau, was es heißt ein „all inclusive“ Leben zu führen. Höhen und Tiefen, Freud und Leid, Empfangen und Loslassen prägten ihr bisheriges Leben. Es war immer ihr Bestreben, Reich Gottes zu bauen und sie konnten und können so für viele Menschen zum großen Segen sein. Lothar und seine Frau Esther berichten über ihr „all inclusive“-Leben in Fülle. Beide schauen auf ein gesegnetes und bewegtes Leben in der Hotellerie, der Gastronomie und der Familie zurück. In interessanter und abwechslungsreicher Weise lassen sie so ihre Zuhörer direkten Anteil daran haben.

Donnerstag, 11.01.2018
Einmal Himmel und zurück!
Carmen Paul
ehem. Unternehmerin
aus Friedrichroda
Sie hatte eine eigene Firma, besaß mehrere Pferde und fand ihr Leben lebenswert und schön. Doch zu Ostern 2000 wurde blitzartig alles anders: Bei einem Ausritt wurde Carmen Paul von ihrem Pferd ins Gesicht getreten und ihr Schädel stark zertrümmert. Danach fiel sie in ein 9-tägiges Koma. Sie sah bei ihrer eigenen OP zu, bis „jemand“ sie an die Hand nahm und ihr die Schönheit ihres jenseitigen Zuhauses zeigte. Doch sie wurde mit einer Botschaft über zukünftige Ereignisse zurückgesandt. Als sie später von diesen „Vorhersagen“ erzählte, wurde sie für geistig behindert gehalten. Im Laufe der vergangen Jahre sind jedoch die meisten davon eingetroffen. Nach dem Unfall prognostizierten die Ärzte, dass sie querschnittsgelähmt im Rollstuhl sitzen und geistig stark behindert sein würde. Es kam jedoch alles ganz anders. Ein faszinierender Lebensbericht, voller Spannung und Dramatik! Die ehemalige Unternehmerin hat wieder geheiratet und engagiert sich heute als Laienpredigerin.

Donnerstag, 09.11.2017
Open Doors e.V. - Christenverfolgung im 21. Jahrhundert ?
Ado Greve
Öffentlichkeitsarbeit Open Doors
Mehr als 200 Millionen Christen werden weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt, berichtet das christliche Hilfswerk Open Doors. Als Minderheiten in Ländern ohne Religionsfreiheit verkünden diese Christen mutig das Evangelium von Jesus Christus – mit oft sehr überraschenden und vielfach auch sehr harten Folgen. Wir können viel von diesen Christen lernen, deren Leben von Glaube, Hoffnung und Liebe bestimmt ist. Im Vortrag erhalten Sie Einblick in verschiedene Länder und Lebensgeschichten. Ado Greve ist Mitarbeiter bei Open Doors. Seit mehr als 30 Jahren verkündigt er Gottes Wort und hat viele Male Gottes wunderbares Eingreifen im eigenen Leben und im Leben zahlreicher anderer Menschen erfahren. Davon wird er im Vortrag berichten. „Jesus hat den Weg zu Gott für alle Menschen geöffnet. Er ist mir so eindrücklich begegnet, dass ich nicht anders kann, als zu sagen ‚Jesus lebt!‘. Jeder kann sich voll Vertrauen und Erwartung an ihn wenden, denn mit Gott sind alle Dinge möglich.“

Donnerstag, 12.10.2017
Christliche Naturheilkunde
Christoph Wolf
Physiotherapeut
aus Ichenhausen-Autenried
Christoph Wolf, 51 Jahre, verheiratet, 3 Söhne, ist seit 26 Jahren als Physiotherapeut tätig, seit 2000 selbstständig in eigener Praxis, zusammen mit Ehefrau Susanne. Immer auf der Suche: Wie kann Gott teilhaben auch in meinem Berufsleben. Heilende Spiritualität - klar ausgerichtet auf Jesus Christus 2011 - 2013 dann Ausbildung zum christlichen Gesundheitsberater an der Schule für christliche Naturheilkunde mit den Bereichen: Entspannung, Ernährung, Bewegung, Hormonselbsthilfebegleitung mit bioidentischen Hormonen und Aromatherapie. Im Vortrag möchte Christoph Wolf den Bogen spannen zwischen Gebet, Bibel, Gotteserfahrung und wissenschaftlicher Erkenntnis – Ein Widerspruch? Er wird auch darauf eingehen, Gottes Verheißungen im Heilungsprozess in der eigenen Situation einer bestehenden Parkinsondiagnose zu erfahren. All dieses ist eingebettet in der fachlich hoch interessanten und spannenden – wissenschaftlich aufgearbeiteten Thematik der Aromatherapie.

Donnerstag, 14.09.2017
Übernatürliches Eingreifen in ausweglosen Situationen
Lothar & Helga Röser
aus Geislingen
Das Ehepaar Röser befindet sich im Ruhestand und lebt heute teils auf Teneriffa, teils in Geislingen. Anfang der achtziger Jahre gründeten und leiteten sie das Chapter Göppingen, später das Chapter Schwäbisch Gmünd. Als Regionalleiter betreute er außerdem noch die Chapter Biberach und Ravensburg. Als die Ärzte der krebskranken Helga Röser mitteilten: "Wir können nichts mehr für Sie tun", hat Gott sie ganz neue Wege geführt und vollständig geheilt. Sie hatten 4 Kinder, verloren 2 Söhne und haben noch ihre beiden Töchter und einen Enkel. Aus all den Tiefen hat Gottes starke Hand sie wieder herausgeholt – und das kann jeder erfahren, der in Not ist!

Donnerstag, 13.07.2017
Wie "dumm" muss man sein um an Gott zu glauben?
Dr. rer. nat. Harald Binder
Chemiker
aus Konstanz
Ist angesichts der Erkenntnisse moderner wissenschaftlicher Forschung der Glaube an Gott unmöglich geworden? Hat die Wissenschaft den “Gotteswahn” entlarvt? Am Beispiel jüngerer Veröffentlichungen (wie z.B.: von R. Dawkins, S.J. Gould, ...) sowie aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse werden in diesem Vortrag Möglichkeiten und Grenzen naturwissenschaftlichen Forschens erörtert. Die Frage, ob angesichts der wissenschaftlichen Erkenntnisse überhaupt noch Raum für Glauben ist soll bedacht und Antworten versucht werden.

Donnerstag, 08.06.2017
Licht oder Finsternis? Meine Erfahrungen mit Freimaurerei...
Bettina F.
Bettina F., Mutter von zwei erwachsenen Kindern, hat beruflich im Bereich Krisen-intervention und Krisenmanagement gearbeitet. Anfang der 90er Jahre bekam sie durch einen guten Freund Kontakt zur Freimaurerei. Bis dahin wusste sie nicht viel über die „Königliche Kunst“. Sie las Bücher darüber und versuchte in Gesprächen mehr Informationen über Freimaurerei, Logen und ihre Mitglieder zu bekommen. Doch für Außenstehende bleibt vieles verborgen. Daraufhin wurde sie selbst Mitglied in einer gemischten Loge, ließ sich über Jahre hinweg in die Geheimnisse der Freimaurerei einweihen und glaubte, auf dem Weg ins Licht zu sein… Doch GOTT offenbarte ihr sehr eindrücklich und unmissverständlich sofort umzukehren. Von dem Moment an begann der Kampf um ihre Seele… Bettina F. wird auch über die verheerende Flut im Sommer 2013, von der sie unmittelbar betroffen war, berichten. Hilflosigkeit, Verzweiflung, Sorgen und Nöte, aber auch Gottes Gnade, Liebe und Stärke sind seit dem extremen Ereignis ihre täglichen Begleiter…

Donnerstag, 11.05.2017
Gott verändert krass - Vom Heavy-Metal-Sänger zum Pastor und wie aus Hass Liebe werden kann.
Alexander Denk
Industriekaufmann/Selbstverteidigungstrainer
Zwei Dinge waren prägend im Leben von Alexander Denk, das Streben nach Karriere und die Leidenschaft für harte Musik. Der Heavy Metal spielte in seinem Leben eine zentrale Rolle, die Musik war permanent präsent. Es blieb nicht nur beim Hören, sondern er war schon ab 19 Jahren Sänger in einer Heavy Metal Band, später noch in einer Thrash, danach in einer Power-Metal-Band. Doch sein Haß und seine Aggressionen waren groß, auch wenn er beruflich und privat viel erreicht hat, es blieb dennoch eine Leere und ein Weitersuchen. Er gründete letztlich eine eigene Plattenfirma und einen Musikverlag. Doch dann wurde er auf eine Veranstaltung eingeladen, die sein Leben drastisch veränderte. Er gab die Plattenfirma auf und auch noch Teile des Jobs, verlor viele "Freunde", dafür erlebte er die Liebe Gottes auf wundersame Weise (kam auch in Bibel-TV) und überlebte zwei schwere Unfälle. Nun ist er Gemeindegründer und Pastor von zwei kleinen Gemeinden. Außerdem ist er Selbstverteidigungstrainer (MSE von Michael Stahl). Es wird an dem Abend eine spannende Lebensgeschichte geben von Veränderungen die nicht "normal" sind.

Donnerstag, 06.04.2017
Unser Sohn – ermordet. Eltern zwischen Trauer und Wut
Lisa und Michael Flemming
Erzieherin und Theologe sowie Bestattungsberater
aus Riedenburg
Lisa und Michael Flemming aus Riedenburg im Altmühltal sind seit 31 Jahren verheiratet. Lisa ist von Beruf Erzieherin, Michael Theologe und Bestattungsberater. Im Januar 2010 müssen beide Abschied nehmen von einem ihrer Söhne, Samuel, der auf brutale Weise mit 22 Jahren ums Leben gekommen ist, getötet von einem Freund. Es folgen Tage voller Trauer, Schmerz, Wut und Sprachlosigkeit. Der Täter wird schnell gefasst, doch er schweigt. Wenige Monate später beginnt der Prozess gegen ihn. Auch im Gerichtssaal bekommen die Eltern keine Antwort auf ihre drängenden Fragen nach dem Warum. Trotzdem entschließen sie sich dem Täter zu vergeben.

Donnerstag, 09.03.2017
Wenn das Leben dir Zitronen gibt, lass Jesus Limonade daraus machen
Christine Zeller
aus Dillingen a. d. Donau
Christine Zeller wuchs in einem kleinen idyllischen fränkischen Ort auf. Doch hinter verschlossenen Türen erlebte sie permanent Gewalt und Übergriffe. Mit vierzehn Jahren, als sie ihrem Leben ein Ende setzen wollte, begegnete ihr Gott auf ungewöhnliche Weise. Doch die Härte des Alltags schlug immer wieder zu. Nach einer fehlgeschlagenen OP sollte sie kinderlos bleiben. Aber nichts konnte ihren Glauben erschüttern. Sie wünschte sich einen liebevollen Ehemann, fünf leibliche Kinder und wollte zudem noch fünf Kinder adoptieren. Als sie sich nach 25 Ehejahren ihrem Ziel ganz verbunden fühlte, erlebte ihr Traum von “Tausendundeiner Nacht” in Ägypten ein jähes Ende. Dort starb ihr Mann völlig unerwartet und Frau Zeller wurde in Esra verhaftet. Doch Gott ließ sie nicht in diesem “Berg von Zitronen” zurück, sondern verwandelte in kurzer Zeit ihre Erlebnisse zu “süßer Limonade”….

Donnerstag, 09.02.2017
Unsere Ehe war ein Scherbenhaufen…
Ursula und Thomas Schenk
aus Götighofen, Schweiz
Ursula und Thomas Schenk sind im Jahre 1960 geboren und haben 1985 geheiratet. Nach 20 Ehejahren trennt sich Thomas 2005 von seiner Ehefrau Ursi. Sie bleibt zurück mit den beiden Kindern Rahel und David. Zum damaligen Zeitpunkt empfindet Thomas nur noch Ablehnung und Hass für seine Frau. Doch die ersehnte Freiheit findet er auch bei einer anderen Frau nicht. Diese Ehe, die zerbrochen und gescheitert war, erfährt jedoch Heilung. Was für Menschen unmöglich scheint, ist für Gott möglich. Seit 2009 sind Ursi und Thomas wieder zusammen, ihre Liebe hat ein neues Fundament bekommen. Auch die erwachsenen Kinder erfahren Heilung von ihren seelischen Wunden. Wie das alles möglich war, werden Thomas und Ursi erzählen. Dieser Lebensbericht ist ein überwältigender Beweis dafür, dass Wunder der Wiederherstellung in Ehe und Familie auch in der heutigen Zeit möglich sind.

Donnerstag, 12.01.2017
Reiki, Engel und Dämonen
Marion Hartmann
aus Angelburg-Lixfeld
Marion Hartmann aus dem Hessischen, Jahrgang 1971, ledig, arbeitet jetzt dort, wo sie einmal als Patientin war. Auf der Suche nach einer übersinnlichen Welt gelangte sie mit der Hilfe von Medien tatsächlich in die Welt, in der sie Engeln und Geistwesen begegnete. Sie glaubt, Kontakt zu Verstorbenen zu haben und mit Geistwesen und Engeln zu sprechen. Doch dann erfährt sie zunehmend, dass sie von bösartigen Dämonen gequält wird. Verzweifelt wendet sie sich an ihr sogenanntes Medium, doch diese Frau kann ihr nicht helfen, ebenso wenig wie die ganzen esoterischen Praktiken, die Marion Hartmann im Laufe der Jahre erlernt hat. Ihre letzte Hoffnung ist ein wirklicher Geistlicher.

Donnerstag, 10.11.2016
Schluss mit Schlapp: Der Weg zu Vitalität und Lebensfreude
Doris Siegenthaler
staatl. Dipl. Fitness/Gesundheitstrainerin
aus Gams, Schweiz
Der Leistungssport war prägend im Leben von Doris Siegenthaler. Ihr beständiger leistungsorientierter Lebensstil führte plötzlich zum Eintreten des Erschöpfungs-Syndroms CFS (chronisches Müdigkeitssyndrom) und beeinträchtigte ihr Leben über Jahre hinweg . Deswegen stellte sie ihren Lebensstil vollständig um. Doris Siegenthaler, staatl. Dipl. Fitness/Gesundheitstrainerin, Referentin und Autorin. Sie ist mit Ruedi seit 40 Jahren verheiratet. Und haben drei Kinder und 6 Enkelkinder. Schon tausende von Teilnehmer/Innen konnte Doris Siegenthaler mit ihren Vorträgen und Seminaren begeistern. Ihre inspirierende und mitreißende Art motiviert und bewegt das Publikum. Verschiedene Interaktionen und praktische Übungen geben Tipps, wie Vitalität und Gesundheit nachhaltig im Alltag und Beruf umgesetzt wird. Ihre lebendige und einfache Sprache ist verständlich und motivierend. Es ist der Weg der kleinen Schritte.

Donnerstag, 13.10.2016
Gescheitert - und doch am Ziel!
Diana Domann
Krankenschwester
aus Memmingen
Diana Domann, gelernte Krankenschwester, 1961 in Niedersachsen geboren, glücklich verheiratet mit Andreas und Mutter zweier erwachsener Töchter aus erster Ehe. Unehelich geboren und unerwünscht, wuchs sie in den ersten 5 Lebensjahren größtenteils bei ihrer Oma auf. Diese war zwar sehr streng, aber liebevoll. Dann heiratete ihre Mutter und sie musste von da an bei ihr bleiben. Ein Leben in Angst, Ablehnung, Minderwertigkeit, gepaart mit Leistungsdruck begann und die Sehnsucht nach Zuwendung, Annahme und Liebe wurde immer größer. Auf der Suche nach Liebe und Annahme erlebte sie nur geistigen und körperlichen Missbrauch, der sie in die Depression führte. Eine frühe Ehe verschlimmerte ihre schon schwierige Situation nur noch. Die Ehe scheiterte und sie war, mit zwei kleinen Kindern, eines schwerstkrank, das andere entwicklungsverzögert, wieder allein und schutzlos. Dann hörte sie von Jesus, der sie bedingungslos liebt, sie annimmt und sie ansieht. Sie rannte förmlich in seine Arme und fand in Ihm, wonach sie solange suchte. Ein langer Weg der Vergebung, Heilung und Wiedergutmachung begann. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie mehr als zwanzig zum Teil sehr schwere Unfälle. Die Freisetzung von einem Todesfluch, der über ihrem Leben ausgesprochen war, führte sie in eine neue Lebensqualität und Freiheit. Sie wurde nicht nur geheilt und wieder hergestellt, sondern sie wurde überreich für alles entschädigt, was ihr vorenthalten und genommen wurde.

Donnerstag, 15.09.2016
Einmal Himmel und zurück
Harald Borisch
Kunsthändler
aus Bruchköbel
Im Januar 2015 hatte Harald einen Herzinfarkt. Er verließ seinen Körper und verbrachte Zeit im Himmel. Ihm wurde aber dort gesagt, seine Zeit sei noch nicht gekommen und er mit einigen Aufträgen wieder zur Erde zurückkehren werde. In seinen Jugendjahren erlebte Harald sexuellen Missbrauch. Danach erlebte er mit Gott Wunder und Heilung. Nicht nur in Deutschland, Frankreich, Italien oder der Schweiz darf er dabei sein, wie Gott Herzen vorbereitet und öffnet. Ehre sei Gott. Erleben Sie mit uns ein bewegendes Zeugnis.

Donnerstag, 14.07.2016
Im Knast zur Freiheit
Pastor Arnel Lupingay
Pastor
Kann man sich das vorstellen, 24 Jahre lang im Gefängnis zu verbringen? Ob Du nach solch einer Zeit wohl so fröhlich aussehen würdest wie Arnel Lupingay auf diesem Foto? Arnel wurde zu buchstäblich „lebenslänglich“ für Drogenhandel verurteilt. Im Gefängnis zu „Muntinlupa“ bei Manila wurde er Christ und besuchte später eine Bibelschule für Insassen im Hochsicherheitstrakt. Seit seiner Ordination diente er seinen Mitinsassen als Pastor und Bibellehrer. 1995 wurde er in die Iwahig Gefängniskolonie auf Palawan transferiert, wo er unter entsetzlichen Bedingungen leben musste. Im Juni 2010 wurde sein Traum überraschend wahr: Er ist nun ein freier Mann – und Bibellehrer dort, wo er einst einsaß.

Donnerstag, 16.06.2016
Unmöglich ist im Wortschatz Gottes nicht vorhanden!
Conny Bischof
aus Muntlix-Zwischenwasser, Österreich
Conny Bischof wurde 1965 in Bregenz geboren, ist verheiratet und Mutter von 5 Kindern. Ihre Kindheit war geprägt von sexuellem und körperlichem Missbrauch, Schläge und Ablehnung des Vaters sowie „Wegschauen der Mutter“, gehörten zur Tagesordnung. Auf dem Weg des Erwachsenwerdens hat sie durch die fehlende Liebe und Annahme eine Mauer um ihr Herz gebaut. Sie ließ Gefühle gar nicht erst zu, wurde nach außen hin hart und lernte es gut, ihre Sehnsucht nach wahrer Geborgenheit und echter Liebe zu verstecken. Im Juli 1990 starb ihr Bruder an den Folgen eines Arbeitsunfalles. Der Vater lag 2 Wochen danach durch einen Hirnschlag im Koma und Gott begann unerklärbar für sie, in ihr Leben zu sprechen. Was dann geschah, können Sie selber hören.

Donnerstag, 14.04.2016
Ein Wunder, dass ich noch lebe!
Heidrun Harm
Konrektorin i.R.
aus Marktoberdorf
Heidrun Harm ist in Tilsit (Ostpreußen) , was zum heutigen Russland gehört, geboren. Vom Oktober 1944 , im Alter von 3 1/2 Jahren flohen ihre Mutter, die ältere Schwester und sie über Westpreußen, Pommern, Brandenburg bis nach Niedersachsen ans Steinhuder Meer. Im Alter von 7 Jahren verlor sie ihre Mutter. Nach Schule und Studium an der Pädagogischen Hochschule in Hannover wurde sie Volksschullehrerin und unterrichtete 4 Jahre in Hoya bei Bremen. Auf Grund der Versetzung ihres Ehemannes nahm sie von 1968 bis 2003 eine Lehrerstelle in Schöppenstedt an. Nach einer schwierigen Ehe und nach 15 Jahren Lehrertätigkeit mit vielen Herausforderungen und besonderen Belastungen als Konrektorin, bekam sie die Diagnose Multiple Sklerose. Trotz der Krankheit versorgte sie ihre Tochter und ihren Schuldienst. 1996 verunglückte ihr Ehemann tödlich. Nach 25 jähriger Tätigkeit als Konrektorin, ging sie 2003 in Pension. Bereits im ersten Jahr ihres Ruhestandes wurde Krebs diagnostiziert. Heute lebt Heidrun gesund und glücklich mit ihrem Mann Günter im schönen Allgäu.

Donnerstag, 10.03.2016
God@Your Job
Helmut Keller
Ingenieur
Dr. Helmut Keller ist Leiter eines Entwicklungsteams im Fahrerassistenzsystembereich bei Daimler. Neben seiner Arbeit leitet Herr Dr. Keller die Gebetskreisarbeit bei Daimler, zu der mehr als 25 Gruppen gehören. Hier treffen sich Mitarbeiter die für einen christlichen Umgang in der Firma einstehen und für das Unternehmen, ihre Vorgesetzten, Kollegen und Kolleginnen beten.

Welche Auswirkungen hat das auf die Mitarbeiter und das Unternehmen? Was macht diese Gruppen so wertvoll? Gott am Arbeitsplatz – gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen dafür eintreten. Ist das auch Ihr Wunsch?

Lassen Sie sich von Herrn Dr. Keller durch seine persönlichen Erfahrungen und Ideen inspirieren.

Donnerstag, 11.02.2016
Freiheit!
Ingrid Bühler
Sekretärin/Hausfrau
aus Brigachtal
Ingrid Bühler, 62 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, von Beruf Sekretärin. Aufgewachsen als Einzelkind fühlte sie sich geliebt, angenommen und wertgeschätzt. Sie war auch sportlich erfolgreich als südbadische Meisterin in der Leichtathletik. Doch auf der Suche nach Freiheit und Liebe geriet sie immer mehr in Abhängigkeiten von Menschen und erlebte dabei sehr unschöne Dinge. Sie fühlte sich gejagt und getrieben und hatte auch nicht die Freiheit zu bestimmten Dingen nein zu sagen. „Ich lebe nicht mehr, ich werde gelebt“. Sie suchte auf vielen Wegen, am Ende einer Sackgasse begegnete ihr Gott.

Donnerstag, 14.01.2016
Geboren auf der Reeperbahn
Bettina Ratering
aus Walchum
Für Menschen war sie nur Ballast. Ohne Zukunft, missbraucht, verlassen und dreckig. So beschreibt Bettina Ratering ihren Start ins Leben. Ihre Mutter war Prostituierte auf der Reeperbahn, wo sie Bettina auch zur Welt brachte. Als deren Kunden begannen, sie ab ihrem zweiten Lebensjahr zu missbrauchen, erstarb in ihr jede Fähigkeit zu Fühlen und zu Kommunizieren. Nachdem die Öffentlichkeit auf ihre notvolle Lage aufmerksam wurde, schien sich ihr Schicksal zu wenden. Bettina kam in eine intakte Familie. Doch den Pflegeeltern gelang es – trotz großer Mühe – nicht, die tiefe Verletzung des Mädchens zu heilen. Mit 15 brach Bettina aus, um freiwillig im Zuhältermilieu, nah ihrer leiblichen Mutter, zu leben. Doch ihr Inneres kam nicht zur ersehnten Ruhe. Eines Tages erfährt sie von völlig unerwarteter Seite Hilfe. Bettina Ratering erzählt, wie sie lernte zu verstehen, dass weder Herkunft noch Vergangenheit sie festhalten dürfen, weil sie von Gott geliebt ist.

Donnerstag, 19.11.2015
Dreimal in der Todeszone!
Volker Stalter
Management- und Kommunikationstrainer
aus Altusried
Volker Stalter,61 Jahre, war seit 2010 dreimal mit dem Tod auf Du und Du, das letzte Mal 2013 mit einer aggressiven Krebserkrankung. Wie fühlt man sich dabei und was macht das mit einem Menschen? Wie erlebt man als Angehöriger solche Grenzerfahrungen? Was hilft in diesen Extremsituationen? Volker und Ingrid Stalter werden diese existentiellen Fragen aus ihren eigenen dramatischen Erfahrungen beantworten. Sie ermutigen damit Menschen, die sich in schwierigen Lebensphasen befinden. Ihren Vortrag veranschaulichen Sie mit einer spannenden Präsentation. Das Ehepaar führt gemeinsam als Team sehr erfolgreich Managementtrainings bei bekannten Unternehmen im deutschsprachigen Raum durch.

Donnerstag, 15.10.2015
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen.

Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Donnerstag, 17.09.2015
Wenn Konflikte eskalieren
Erwin Brunner
Zugbegleiter i. R.
aus Kempten
In unserer Gesellschaft ist eine zunehmende Tendenz zu Intoleranz, Aggression, Gewaltbereitschaft und Gewalttätigkeit zu beobachten! Schreckliche Auswüchse wie Schießereien an Schulen, couragierte Helfer, die totgeprügelt werden, davon lesen wir immer wieder in den Zeitungen. Auch im Alltag werden Menschen fast täglich mit Konflikten unterschiedlichster Art und Intensität konfrontiert! Ob am Arbeitsplatz, unter Nachbarn oder in Ehe und Familie. Oft sind die Situationen festgefahren, die Fronten verhärtet und keine Lösungen in Sicht. Die Seele leidet und man fragt sich, wie damit umgehen? Aktionismus, Angriff, Draufhauen, Rache, Rückzug oder Schweigen sind keine geeigneten Mittel, um Probleme aus der Welt zu schaffen. Es gibt einen alternativen, weit besseren Lösungsweg! In seinem spannenden Vortrag beschreibt Erwin Brunner schwierige und eskalierende Situationen mitten aus dem Leben und wie er diese bewältigt und gelöst hat.

Donnerstag, 16.07.2015
Was ist wahre Sicherheit?
Erwin Loretz
Selbständiger Versicherungsmakler und Vermögensberater
aus Bregenz, Österreich
Alle Menschen auf der ganzen Welt haben das Grundbedürfnis nach Sicherheit, Freiheit und Anerkennung. Als Vermögensberater und Versicherungsmakler hat Erwin Loretz täglich mit dem Thema der Sicherheiten zu tun und ist zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen. Er ist 1955 in Graz geboren und lebt seit 1979 in Vorarlberg, glücklich verheiratet, hat zwei Kinder und zwei Enkelkinder. Seine Sehnsucht ist, Gott zu dienen und falls dabei noch Zeit übrig bleibt, liebt er Sport in freier Natur wie MTB, Skitouren, Bergwandern, schwimmen und Motorradtouren mit seiner Frau. Sein ausgeübter Beruf ist selbständiger Versicherungsmakler, Vermögensberater und stv. Fachgruppenobmann der österreichischen Wirtschaftskammer für Finanzdienstleister. Außerdem ist er Mitglied der Prüfungskommission für die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen zum Erhalt des Gewerbes des Vermögensberaters sowie sachkundiger Laienrichter für Arbeits und Sozialrecht am Landesgericht Feldkirch.

Donnerstag, 18.06.2015
hoffnungslos
Dr. Ante Miljak
Zahnarzt
aus Lenningen
Dr. Ante Miljak ist 72 Jahre alt, verheiratet und von Beruf Zahnarzt. Er kommt als junger Mann von Kroatien nach Deutschland. Ante Miljak will reich werden und ein Traumhaus für sich und seine Familie bauen. Anfangs läuft auch alles nach Plan. Doch dann zerbricht seine Ehe. Er ist hochverschuldet und fällt in eine Depression. Er will mit dem Auto gegen eine Mauer fahren, um seinem Leben ein Ende zu setzen. Doch dann macht er einen Rückzieher. Seine Verzweiflung endet in einem Schrei: "Gott, wo bist du?" Auf diesem absoluten Tiefpunkt begegnete er Jesus Christus. Nie hätte er damit gerechnet, dass er auf seine Fragen eine Antwort bekommt.

Donnerstag, 21.05.2015
Auf in ungeahnte Höhen!
Simon Tanner
aus CH-9043 Trogen
Simon Tanner (50) wohnt mit seiner Frau Brikena in Trogen/Schweiz, am Hauptsitz der Stiftung Helimission. Er ist Vater von drei Kindern: Daniel (17), Sarah (15), Deborah (13). Nach der Feinmechanikerlehre erwarb er 1992 den Pilotenschein für Helikopter (Hubschrauber). Seit 2001 leitet er den Flugdienst der Helimission der von seinem Vater Ernst Tanner 1971 gründete wurde. Doch sein Lebensweg war keinesfalls immer nur gradlinig, er war auch geprägt von Sinnlosigkeit und Selbstzweifel. Freuen Sie sich auf einen spannenden und kurzweiligen Vortrag.

Donnerstag, 23.04.2015
Niederlagen sind das Sprungbrett für Erfolg
Maria Kutschera
selbst. Unternehmerin
aus Kössen/Tirol, Österreich
Maria Kutschera wurde 1959 in St. Johann in Tirol geboren und ist aufgewachsen in Kössen in einem traditionellen katholischen Haus mit 4 Geschwistern . Schon als Kind war sie sehr aktiv im örtlichen Schiklub. in den 70iger Jahren fuhr sie 4 Jahre im Weltcupcircus in der Österreichischen Nationalmannschaft. Mit 21 musste sie leider diese Karriere verletzungsbedingt beenden. Doch sie ließ sich nicht entmutigen, bildete sich als Heil- und Sportmasseurin aus, wurde selbständig mit eigener Praxis, gründete eine Familie, bekam 2 Kinder und baute ein Haus. Als staatlich geprüfte Trainerin trainierte sie auch den örtlichen Schiclub. Bevor 2009 ein persönliches Erlebnis ihr Leben drastisch veränderte, musste sie aber noch 2 Ehescheidungen hinter sich bringen. Heute arbeitet Maria Kutschera als selbständige Unternehmerin im Network Marketing und ist auf diesem Gebiet eine europaweit begehrte Sprecherin und Ausbildnerin. Ihre Besonderheit ist, dass Gott sie trotz allem auf übernatürliche Art leitet.

Donnerstag, 19.03.2015
Organspende - pro und contra
Dr. med. Peter Beck
Chefarzt i.R.
aus Backnang
Auch nach dem Tod können wir noch Gutes tun, indem wir unsere Organe spenden. Das ist die allgemein vertretene Sicht. Die meisten Menschen, die ihre Organe nicht spenden wollen, haben Angst, diese könnten entnommen werden, wenn sie noch gar nicht richtig tot sind. Dr.med. Peter Beck, geboren 1948 , verheiratet und Vater von 6 Kindern war bis Anfang 2014 Chefarzt der Medizinischen Klinik am Kreiskrankenhaus Waiblingen und ist seither im Ruhestand. Bis 1980 war er Atheist und ist seither von Herzen Christ. In seinen Vorträgen versucht er, in allgemeinverständlicher Sprache die Möglichkeiten und Grenzen der Medizin aufzuzeigen und aus christlicher Sicht zu betrachten. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu Fragen, Aussprache und Gebet.

Donnerstag, 19.02.2015
Leben und arbeiten im muslimische Kontext
Hans und Doris Allgaier
Gärtner/Pastor
aus Fulda
Hans Allgaier ist seit 40 Jahren verheiratet: 6 Kinder, 15 Enkelkinder. Die wichtigste Entscheidung, nämlich Jesus nachzufolgen, traf er in seiner Jugendzeit. Von 1975 bis 1989 arbeitete er in Afrika, anschließend in Deutschland.

Nach der Pensionierung im Jahr 2009 hat Gott ihn noch einmal nach Afrika gerufen und zwar auf die Insel Sansibar. Zusammen mit einem Team baute er dort eine Kfz.-Ausbildungswerkstätte auf, in der zurzeit über 30 junge Sansibaris ausgebildet werden. Seine Frau begann ein Nähprogramm mit über 10 einheimischen Frauen.
Hans wurde Initiator von einem überkonfessionellen Pastorentreffen und gestaltete zusammen mit einheimischen Christen Seminare für interreligiöse Aufklärung. Durch das Zusammenleben und -arbeiten mit Muslimen haben sie viele gute und brauchbare Erfahrungen im Umgang mit Menschen fremder Kulturen gemacht.

Ganz praktisch und mit vielen Beispielen möchten sie uns ermutigen, auch in unserem Land auf Menschen aus anderen Ländern und auch auf Muslime zuzugehen. Wir laden auch Ihre Nachbarn, Freunde und Verwandten zu diesem bestimmt sehr interessanten Abend ein.

Donnerstag, 15.01.2015
Lebe dein Leben
Helmut Hoffmann
Selbständig
aus Nürnberg
Ein berufliches Seminar veränderte das Leben des Kaufmanns und Dachdeckermeisters. Vielleicht deshalb, weil er ein Flüchtlingskind war, suchte der Geschäftsmann in besonderem Maß die berufliche und private Anerkennung. Jedoch musste er feststellen, dass der Sinn des Lebens nicht in Umsatzzahlen und falschem übersteigertem Ehrgeiz zu finden ist! Mit der Hinwendung zu Jesus Christus veränderte sich sein ganzes Leben. Er kann aus erster Hand erzählen von erlebter Liebe, innerer Kraft, praktischer Versorgung und Lösung aller, noch so negativer Herausforderungen. Wie dies möglich wurde, darüber wird er an diesem Abend berichten.

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Wangen-Allgäu (Archiv)

Donnerstag, 10.01.2019
Was ich mit Gott erlebt habe
Ulrike Lesch
aus Füssen
Ulrike ist in einem christlichen Elternhaus in Chemnitz aufgewachsen und hat dort die FH Jena besucht. Doch schon in jungen Jahren hat Sie den Weg Gottes eingeschlagen, eine Evangelisations-Schule in Europa und eine Bibel-Schule in Amerika besucht. Zur Zeit ist Sie im Leitungsteam einer Bibelschule in Füssen. Sie ist viel in der Welt herumgekommen und hat viel mit Gott erlebt. Was genau wird Sie mit Ihrem Team berichten. Freuen Sie sich auf eine junge Frau, deren Berichte und Erlebnisse sie bereichern und ermutigen werden.

Donnerstag, 15.11.2018
Am Ende aller Kraft
Hermann Mayr
Unternehmer i.R.
aus Haldenwang
Zwanzig Jahre lang war sein Leben geprägt von Unfällen und Katastrophen. Sein Egoismus bewirkte tiefgehende Probleme in Beruf und Familie und trieb ihn in verschiedene Süchte. Hohe Schulden brachten ihn in Existenzangst und an die Grenze seiner Kraft. Er, der immer alles unter Kontrolle hatte, wusste nicht mehr weiter. In dieser Situation überraschte ihn ein anderer mit der Lösung all seiner Probleme.

Donnerstag, 11.10.2018
Mein Leben als Happyleptiker und seine Folgen
Viktor Schwabenland
Bürokaufmann/Blogger
aus Diedorf
20 Jahre lang hat Viktor, Bürokaufmann und Blogger unter Epilepsie gelitten, von denen 10 Jahre als Christ. In Seinem Vortrag erzählt er von Seiner besonderen Begegnung mit Gott und wie Gott ihn beschützt, versorgt und im Glauben gestärkt hat. Heilung von Epilepsie war aber nicht die letzte besondere Erfahrung des 43-Jährigen, die er mit Gott erlebt hat. Es gibt noch einige spannende Berichte aus Viktors Leben, die über das herrliche Wirken Gottes jeden nur staunen lassen. Viele Schwierigkeiten des Lebens und Gottes perfekte Lösungen für sie machten den zweifachen Vater zu einem Ermutiger im Glauben. Auch für Liebhaber der Poesie ist etwas dabei.

Donnerstag, 13.09.2018
Vergebung - Freiheit des Herzens
Carmela Inauen
aus Appenzell, Schweiz
Carmela Inauen ist eine Frau die durch schwierige Lebenssituationen hindurch ging aber nicht verbittert wurde. Auf lebenslanger Suche nach ihrer Herkunft (Wurzeln) wurde sich immer wieder herausgefordert Geduld zu üben und zu vergeben. Doch sie gab nie auf und erlebte durch Vergebung und Versöhnung Freiheit und Frieden in ihrem Herzen. Carmela Inauen ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und fünf Enkelkinder. Sie ist eine gefragte internationale Künstlerin.

Donnerstag, 12.07.2018
Diagnose Hirntumor
Urs Fausch
aus Mauren, Liechtenstein
Urs Fausch (geboren 1956) ist verheiratet und lebt in Mauren (Liechtenstein). Am 23.12.2016, erhielt Urs Fausch den Anruf seines Hausarztes. "Ich bedaure, Ihnen mitteilen zu müssen: Sie haben einen Hirntumor". Das war ein harter Schlag. Im Internet fand er Informationen dass er mit einer Lebensdauer von maximal sechs Monaten rechnen konnte. In einer einsamen Berghütte versuchte Urs Fausch eine Antwort auf seine tödliche Diagnose zu finden. Dort lernte er die tiefe Bedeutung von Jesu Tod kennen: Jesus starb für alle Sünden und alle Krankheiten. Am 27. Dezember hatte Urs Fausch erneut einen Termin im Kantonsspital St. Gallen mit einem überraschenden Ergebnis. Er wird erzählen, was das Abendmahl mit der Heilung von seinem Hirntumor zu tun hatte und wie Jesus sein Leben veränderte.

Donnerstag, 07.06.2018
Gib nicht auf !
Matthias Brandtner
Pastor
aus Nördlingen
Unser Leben ist keine Aneinanderreihung von "Wohlfühl-Momenten", auch nicht für Christen. So sehr wir uns dies auch wünschen, das Leben ist auch nicht fair. Doch wie man aus Krebs - Krisen, Depressionen, finanziellen Katastrophen, und anderen Drucksituationen zu einem glücklichen Leben findet, darüber wird unser Referent, Matthias Brandtner, uns fröhlich berichten. Er ist Pastor, Lehrer, Sozialwerksgründer, Missionar und wird uns wieder auf eine sehr spannende Entdeckungsreise mitnehmen. Sein Credo lautet: „Mit Gottes Hilfe wird das Unmögliche möglich!“ Bevor Sie "aufgeben" - hören Sie diesen Vortrag an. Er kann ihr Leben verändern!

Donnerstag, 17.05.2018
»Übernatürliche« Erfahrungen in aufgeklärten Zeiten
Peter Ischka
Journalist
aus Adelberg (BW)
Als Redakteur hinterfragt Peter Ischka den Ist-Stand unserer „aufgeklärten“ Gesellschaft. Was kann man noch glauben – Fake-News in postfaktischen Zeiten. Gibt es überhaupt noch so etwas wie Wahrheit? Auf der einen Seite heißt es, uns ginge es heute so gut wie nie zuvor. Auf der anderen Seite ist die Mehrheit von Ängsten gezeichnet. Peter Ischka wollte herausfinden, ob Glauben nur Einbildung ist oder wirklich Kraft hat. Heute kann er von eindrucksvollen Erlebnissen Berichten: Übernatürliche Veränderung: Einer politischen Situation eines Ortes, ein hoch-draumatisierter Soldat nach Afghanistan-Einsatz, ein Jugendlicher, nach Verkehrsunfall nahezu aufgegeben, setzt kurz darauf sein Studium fort. Ein Ex-Muslim aus dem Gefängnis befreit. Wie das alles ging und über weitere außergewöhnliche Erfahrungen, wird er an diesem Abend berichten. Chefredakteur des Werte-Magazins "Z" / Leitet „Mission is possible“ / CEO der Agentur PJI 1956 in Österreich geboren, lebt heute in Adelberg (Baden-Württemberg), ist verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern. Nach der Ausbildung zum Maschinenbau-Ingenieur führte er 15 Jahre lang eine Kommunikationsagentur, war Herausgeber einer Zeitschrift und drehte Filme. Er baute die Stiftung Opportunity International in Deutschland auf und leitete über zwölf Jahre die Internationale Bibelgesellschaft (IBS) in Deutschland. Als Chefredakteur des neuen Werte-Magazins "Z" nennt er Probleme beim Namen und gibt Impulse für Lösungsmöglichkeiten.

Donnerstag, 12.04.2018
Wenn Geister Dich plagen!
Ralf Schulz
Informatik-Assistent und Tischler
aus Pirmasens
Durch eine besondere Erfahrung mit dem Voodoo-Kult in Kuba kam er zu der Erkenntnis, dass es nicht nur einen Teufel, sondern auch einen Gott geben muss. Ralf Schulz wurde 1968 in Pirmasens geboren. Er ist gelernter Informatik-Assistent und Tischler. Unser heutiger Sprecher kam in Kuba mit dem Voodoo-Kult in Berührung, der heute auch in Europa seine Anhänger findet. Dass man dabei in eine hochgradige Abhängigkeit geraten kann, ja sogar in eine dämonische Besessenheit, wie die Bibel sie beschreibt, das ist seine ganz persönliche Erfahrung, von der er berichten wird. Er wird auch erzählen, wie er zum Glauben an Gott kam und durch IHN Befreiung von all diesen okkulten Bindungen und von verschiedenen Krankheiten erfahren konnte. Heute leitet er eine kleine Hausgemeinde, reist mit einer kleinen Band durch die Dörfer um Pirmasens und gibt seine Erfahrungen als missionarischer Evangelist an andere weiter. Ein äußerst spannender Bericht mit viel Begeisterung vorgetragen. Sie sollten auf jeden Fall dabei sein!

Donnerstag, 15.03.2018
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann ist seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte. An dem Punkt angekommen, wo sein Leben scheinbar keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, wirkte Gott in wunderbarer Weise und gab ihm ein neues Leben voller Hoffnung. Mit 24 Jahren fand er zum Glauben und erlebte eine Veränderung die radikaler nicht sein konnte. Sein Leben fing von vorne an: vom Mörder zum berufenen Kind Gottes - vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Missionsreisen das Wort Gottes verkündigen dürfen und Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können. Wir laden Sie herzlichst zu diesem sehr ermutigenden Vortrag ein.

Donnerstag, 15.02.2018
All inclusive – ein Leben in Fülle.
Ehepaar Lothar und Esther Heinke
Hoteliers
aus Königsfeld
Lothar und Esther Heinke, beide Hoteliers aus Leidenschaft, sind seit 32 Jahren verheiratet. Als Eltern von 5 Kindern, 3 Enkelkindern und jahrzehntelang in der Hotellerie und Gastronomie, wissen sie genau, was es heißt ein „all inclusive“ Leben zu führen. Höhen und Tiefen, Freud und Leid, Empfangen und Loslassen prägten ihr bisheriges Leben. Es war immer ihr Bestreben, Reich Gottes zu bauen und sie konnten und können so für viele Menschen zum großen Segen sein. Lothar und seine Frau Esther berichten über ihr „all inclusive“-Leben in Fülle. Beide schauen auf ein gesegnetes und bewegtes Leben in der Hotellerie, der Gastronomie und der Familie zurück. In interessanter und abwechslungsreicher Weise lassen sie so ihre Zuhörer direkten Anteil daran haben.

Donnerstag, 11.01.2018
Einmal Himmel und zurück!
Carmen Paul
ehem. Unternehmerin
aus Friedrichroda
Sie hatte eine eigene Firma, besaß mehrere Pferde und fand ihr Leben lebenswert und schön. Doch zu Ostern 2000 wurde blitzartig alles anders: Bei einem Ausritt wurde Carmen Paul von ihrem Pferd ins Gesicht getreten und ihr Schädel stark zertrümmert. Danach fiel sie in ein 9-tägiges Koma. Sie sah bei ihrer eigenen OP zu, bis „jemand“ sie an die Hand nahm und ihr die Schönheit ihres jenseitigen Zuhauses zeigte. Doch sie wurde mit einer Botschaft über zukünftige Ereignisse zurückgesandt. Als sie später von diesen „Vorhersagen“ erzählte, wurde sie für geistig behindert gehalten. Im Laufe der vergangen Jahre sind jedoch die meisten davon eingetroffen. Nach dem Unfall prognostizierten die Ärzte, dass sie querschnittsgelähmt im Rollstuhl sitzen und geistig stark behindert sein würde. Es kam jedoch alles ganz anders. Ein faszinierender Lebensbericht, voller Spannung und Dramatik! Die ehemalige Unternehmerin hat wieder geheiratet und engagiert sich heute als Laienpredigerin.

Donnerstag, 09.11.2017
Open Doors e.V. - Christenverfolgung im 21. Jahrhundert ?
Ado Greve
Öffentlichkeitsarbeit Open Doors
Mehr als 200 Millionen Christen werden weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt, berichtet das christliche Hilfswerk Open Doors. Als Minderheiten in Ländern ohne Religionsfreiheit verkünden diese Christen mutig das Evangelium von Jesus Christus – mit oft sehr überraschenden und vielfach auch sehr harten Folgen. Wir können viel von diesen Christen lernen, deren Leben von Glaube, Hoffnung und Liebe bestimmt ist. Im Vortrag erhalten Sie Einblick in verschiedene Länder und Lebensgeschichten. Ado Greve ist Mitarbeiter bei Open Doors. Seit mehr als 30 Jahren verkündigt er Gottes Wort und hat viele Male Gottes wunderbares Eingreifen im eigenen Leben und im Leben zahlreicher anderer Menschen erfahren. Davon wird er im Vortrag berichten. „Jesus hat den Weg zu Gott für alle Menschen geöffnet. Er ist mir so eindrücklich begegnet, dass ich nicht anders kann, als zu sagen ‚Jesus lebt!‘. Jeder kann sich voll Vertrauen und Erwartung an ihn wenden, denn mit Gott sind alle Dinge möglich.“

Donnerstag, 12.10.2017
Christliche Naturheilkunde
Christoph Wolf
Physiotherapeut
aus Ichenhausen-Autenried
Christoph Wolf, 51 Jahre, verheiratet, 3 Söhne, ist seit 26 Jahren als Physiotherapeut tätig, seit 2000 selbstständig in eigener Praxis, zusammen mit Ehefrau Susanne. Immer auf der Suche: Wie kann Gott teilhaben auch in meinem Berufsleben. Heilende Spiritualität - klar ausgerichtet auf Jesus Christus 2011 - 2013 dann Ausbildung zum christlichen Gesundheitsberater an der Schule für christliche Naturheilkunde mit den Bereichen: Entspannung, Ernährung, Bewegung, Hormonselbsthilfebegleitung mit bioidentischen Hormonen und Aromatherapie. Im Vortrag möchte Christoph Wolf den Bogen spannen zwischen Gebet, Bibel, Gotteserfahrung und wissenschaftlicher Erkenntnis – Ein Widerspruch? Er wird auch darauf eingehen, Gottes Verheißungen im Heilungsprozess in der eigenen Situation einer bestehenden Parkinsondiagnose zu erfahren. All dieses ist eingebettet in der fachlich hoch interessanten und spannenden – wissenschaftlich aufgearbeiteten Thematik der Aromatherapie.

Donnerstag, 14.09.2017
Übernatürliches Eingreifen in ausweglosen Situationen
Lothar & Helga Röser
aus Geislingen
Das Ehepaar Röser befindet sich im Ruhestand und lebt heute teils auf Teneriffa, teils in Geislingen. Anfang der achtziger Jahre gründeten und leiteten sie das Chapter Göppingen, später das Chapter Schwäbisch Gmünd. Als Regionalleiter betreute er außerdem noch die Chapter Biberach und Ravensburg. Als die Ärzte der krebskranken Helga Röser mitteilten: "Wir können nichts mehr für Sie tun", hat Gott sie ganz neue Wege geführt und vollständig geheilt. Sie hatten 4 Kinder, verloren 2 Söhne und haben noch ihre beiden Töchter und einen Enkel. Aus all den Tiefen hat Gottes starke Hand sie wieder herausgeholt – und das kann jeder erfahren, der in Not ist!

Donnerstag, 13.07.2017
Wie "dumm" muss man sein um an Gott zu glauben?
Dr. rer. nat. Harald Binder
Chemiker
aus Konstanz
Ist angesichts der Erkenntnisse moderner wissenschaftlicher Forschung der Glaube an Gott unmöglich geworden? Hat die Wissenschaft den “Gotteswahn” entlarvt? Am Beispiel jüngerer Veröffentlichungen (wie z.B.: von R. Dawkins, S.J. Gould, ...) sowie aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse werden in diesem Vortrag Möglichkeiten und Grenzen naturwissenschaftlichen Forschens erörtert. Die Frage, ob angesichts der wissenschaftlichen Erkenntnisse überhaupt noch Raum für Glauben ist soll bedacht und Antworten versucht werden.

Donnerstag, 08.06.2017
Licht oder Finsternis? Meine Erfahrungen mit Freimaurerei...
Bettina F.
Bettina F., Mutter von zwei erwachsenen Kindern, hat beruflich im Bereich Krisen-intervention und Krisenmanagement gearbeitet. Anfang der 90er Jahre bekam sie durch einen guten Freund Kontakt zur Freimaurerei. Bis dahin wusste sie nicht viel über die „Königliche Kunst“. Sie las Bücher darüber und versuchte in Gesprächen mehr Informationen über Freimaurerei, Logen und ihre Mitglieder zu bekommen. Doch für Außenstehende bleibt vieles verborgen. Daraufhin wurde sie selbst Mitglied in einer gemischten Loge, ließ sich über Jahre hinweg in die Geheimnisse der Freimaurerei einweihen und glaubte, auf dem Weg ins Licht zu sein… Doch GOTT offenbarte ihr sehr eindrücklich und unmissverständlich sofort umzukehren. Von dem Moment an begann der Kampf um ihre Seele… Bettina F. wird auch über die verheerende Flut im Sommer 2013, von der sie unmittelbar betroffen war, berichten. Hilflosigkeit, Verzweiflung, Sorgen und Nöte, aber auch Gottes Gnade, Liebe und Stärke sind seit dem extremen Ereignis ihre täglichen Begleiter…

Donnerstag, 11.05.2017
Gott verändert krass - Vom Heavy-Metal-Sänger zum Pastor und wie aus Hass Liebe werden kann.
Alexander Denk
Industriekaufmann/Selbstverteidigungstrainer
Zwei Dinge waren prägend im Leben von Alexander Denk, das Streben nach Karriere und die Leidenschaft für harte Musik. Der Heavy Metal spielte in seinem Leben eine zentrale Rolle, die Musik war permanent präsent. Es blieb nicht nur beim Hören, sondern er war schon ab 19 Jahren Sänger in einer Heavy Metal Band, später noch in einer Thrash, danach in einer Power-Metal-Band. Doch sein Haß und seine Aggressionen waren groß, auch wenn er beruflich und privat viel erreicht hat, es blieb dennoch eine Leere und ein Weitersuchen. Er gründete letztlich eine eigene Plattenfirma und einen Musikverlag. Doch dann wurde er auf eine Veranstaltung eingeladen, die sein Leben drastisch veränderte. Er gab die Plattenfirma auf und auch noch Teile des Jobs, verlor viele "Freunde", dafür erlebte er die Liebe Gottes auf wundersame Weise (kam auch in Bibel-TV) und überlebte zwei schwere Unfälle. Nun ist er Gemeindegründer und Pastor von zwei kleinen Gemeinden. Außerdem ist er Selbstverteidigungstrainer (MSE von Michael Stahl). Es wird an dem Abend eine spannende Lebensgeschichte geben von Veränderungen die nicht "normal" sind.

Donnerstag, 06.04.2017
Unser Sohn – ermordet. Eltern zwischen Trauer und Wut
Lisa und Michael Flemming
Erzieherin und Theologe sowie Bestattungsberater
aus Riedenburg
Lisa und Michael Flemming aus Riedenburg im Altmühltal sind seit 31 Jahren verheiratet. Lisa ist von Beruf Erzieherin, Michael Theologe und Bestattungsberater. Im Januar 2010 müssen beide Abschied nehmen von einem ihrer Söhne, Samuel, der auf brutale Weise mit 22 Jahren ums Leben gekommen ist, getötet von einem Freund. Es folgen Tage voller Trauer, Schmerz, Wut und Sprachlosigkeit. Der Täter wird schnell gefasst, doch er schweigt. Wenige Monate später beginnt der Prozess gegen ihn. Auch im Gerichtssaal bekommen die Eltern keine Antwort auf ihre drängenden Fragen nach dem Warum. Trotzdem entschließen sie sich dem Täter zu vergeben.

Donnerstag, 09.03.2017
Wenn das Leben dir Zitronen gibt, lass Jesus Limonade daraus machen
Christine Zeller
aus Dillingen a. d. Donau
Christine Zeller wuchs in einem kleinen idyllischen fränkischen Ort auf. Doch hinter verschlossenen Türen erlebte sie permanent Gewalt und Übergriffe. Mit vierzehn Jahren, als sie ihrem Leben ein Ende setzen wollte, begegnete ihr Gott auf ungewöhnliche Weise. Doch die Härte des Alltags schlug immer wieder zu. Nach einer fehlgeschlagenen OP sollte sie kinderlos bleiben. Aber nichts konnte ihren Glauben erschüttern. Sie wünschte sich einen liebevollen Ehemann, fünf leibliche Kinder und wollte zudem noch fünf Kinder adoptieren. Als sie sich nach 25 Ehejahren ihrem Ziel ganz verbunden fühlte, erlebte ihr Traum von “Tausendundeiner Nacht” in Ägypten ein jähes Ende. Dort starb ihr Mann völlig unerwartet und Frau Zeller wurde in Esra verhaftet. Doch Gott ließ sie nicht in diesem “Berg von Zitronen” zurück, sondern verwandelte in kurzer Zeit ihre Erlebnisse zu “süßer Limonade”….

Donnerstag, 09.02.2017
Unsere Ehe war ein Scherbenhaufen…
Ursula und Thomas Schenk
aus Götighofen, Schweiz
Ursula und Thomas Schenk sind im Jahre 1960 geboren und haben 1985 geheiratet. Nach 20 Ehejahren trennt sich Thomas 2005 von seiner Ehefrau Ursi. Sie bleibt zurück mit den beiden Kindern Rahel und David. Zum damaligen Zeitpunkt empfindet Thomas nur noch Ablehnung und Hass für seine Frau. Doch die ersehnte Freiheit findet er auch bei einer anderen Frau nicht. Diese Ehe, die zerbrochen und gescheitert war, erfährt jedoch Heilung. Was für Menschen unmöglich scheint, ist für Gott möglich. Seit 2009 sind Ursi und Thomas wieder zusammen, ihre Liebe hat ein neues Fundament bekommen. Auch die erwachsenen Kinder erfahren Heilung von ihren seelischen Wunden. Wie das alles möglich war, werden Thomas und Ursi erzählen. Dieser Lebensbericht ist ein überwältigender Beweis dafür, dass Wunder der Wiederherstellung in Ehe und Familie auch in der heutigen Zeit möglich sind.

Donnerstag, 12.01.2017
Reiki, Engel und Dämonen
Marion Hartmann
aus Angelburg-Lixfeld
Marion Hartmann aus dem Hessischen, Jahrgang 1971, ledig, arbeitet jetzt dort, wo sie einmal als Patientin war. Auf der Suche nach einer übersinnlichen Welt gelangte sie mit der Hilfe von Medien tatsächlich in die Welt, in der sie Engeln und Geistwesen begegnete. Sie glaubt, Kontakt zu Verstorbenen zu haben und mit Geistwesen und Engeln zu sprechen. Doch dann erfährt sie zunehmend, dass sie von bösartigen Dämonen gequält wird. Verzweifelt wendet sie sich an ihr sogenanntes Medium, doch diese Frau kann ihr nicht helfen, ebenso wenig wie die ganzen esoterischen Praktiken, die Marion Hartmann im Laufe der Jahre erlernt hat. Ihre letzte Hoffnung ist ein wirklicher Geistlicher.

Donnerstag, 10.11.2016
Schluss mit Schlapp: Der Weg zu Vitalität und Lebensfreude
Doris Siegenthaler
staatl. Dipl. Fitness/Gesundheitstrainerin
aus Gams, Schweiz
Der Leistungssport war prägend im Leben von Doris Siegenthaler. Ihr beständiger leistungsorientierter Lebensstil führte plötzlich zum Eintreten des Erschöpfungs-Syndroms CFS (chronisches Müdigkeitssyndrom) und beeinträchtigte ihr Leben über Jahre hinweg . Deswegen stellte sie ihren Lebensstil vollständig um. Doris Siegenthaler, staatl. Dipl. Fitness/Gesundheitstrainerin, Referentin und Autorin. Sie ist mit Ruedi seit 40 Jahren verheiratet. Und haben drei Kinder und 6 Enkelkinder. Schon tausende von Teilnehmer/Innen konnte Doris Siegenthaler mit ihren Vorträgen und Seminaren begeistern. Ihre inspirierende und mitreißende Art motiviert und bewegt das Publikum. Verschiedene Interaktionen und praktische Übungen geben Tipps, wie Vitalität und Gesundheit nachhaltig im Alltag und Beruf umgesetzt wird. Ihre lebendige und einfache Sprache ist verständlich und motivierend. Es ist der Weg der kleinen Schritte.

Donnerstag, 13.10.2016
Gescheitert - und doch am Ziel!
Diana Domann
Krankenschwester
aus Memmingen
Diana Domann, gelernte Krankenschwester, 1961 in Niedersachsen geboren, glücklich verheiratet mit Andreas und Mutter zweier erwachsener Töchter aus erster Ehe. Unehelich geboren und unerwünscht, wuchs sie in den ersten 5 Lebensjahren größtenteils bei ihrer Oma auf. Diese war zwar sehr streng, aber liebevoll. Dann heiratete ihre Mutter und sie musste von da an bei ihr bleiben. Ein Leben in Angst, Ablehnung, Minderwertigkeit, gepaart mit Leistungsdruck begann und die Sehnsucht nach Zuwendung, Annahme und Liebe wurde immer größer. Auf der Suche nach Liebe und Annahme erlebte sie nur geistigen und körperlichen Missbrauch, der sie in die Depression führte. Eine frühe Ehe verschlimmerte ihre schon schwierige Situation nur noch. Die Ehe scheiterte und sie war, mit zwei kleinen Kindern, eines schwerstkrank, das andere entwicklungsverzögert, wieder allein und schutzlos. Dann hörte sie von Jesus, der sie bedingungslos liebt, sie annimmt und sie ansieht. Sie rannte förmlich in seine Arme und fand in Ihm, wonach sie solange suchte. Ein langer Weg der Vergebung, Heilung und Wiedergutmachung begann. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie mehr als zwanzig zum Teil sehr schwere Unfälle. Die Freisetzung von einem Todesfluch, der über ihrem Leben ausgesprochen war, führte sie in eine neue Lebensqualität und Freiheit. Sie wurde nicht nur geheilt und wieder hergestellt, sondern sie wurde überreich für alles entschädigt, was ihr vorenthalten und genommen wurde.

Donnerstag, 15.09.2016
Einmal Himmel und zurück
Harald Borisch
Kunsthändler
aus Bruchköbel
Im Januar 2015 hatte Harald einen Herzinfarkt. Er verließ seinen Körper und verbrachte Zeit im Himmel. Ihm wurde aber dort gesagt, seine Zeit sei noch nicht gekommen und er mit einigen Aufträgen wieder zur Erde zurückkehren werde. In seinen Jugendjahren erlebte Harald sexuellen Missbrauch. Danach erlebte er mit Gott Wunder und Heilung. Nicht nur in Deutschland, Frankreich, Italien oder der Schweiz darf er dabei sein, wie Gott Herzen vorbereitet und öffnet. Ehre sei Gott. Erleben Sie mit uns ein bewegendes Zeugnis.

Donnerstag, 14.07.2016
Im Knast zur Freiheit
Pastor Arnel Lupingay
Pastor
Kann man sich das vorstellen, 24 Jahre lang im Gefängnis zu verbringen? Ob Du nach solch einer Zeit wohl so fröhlich aussehen würdest wie Arnel Lupingay auf diesem Foto? Arnel wurde zu buchstäblich „lebenslänglich“ für Drogenhandel verurteilt. Im Gefängnis zu „Muntinlupa“ bei Manila wurde er Christ und besuchte später eine Bibelschule für Insassen im Hochsicherheitstrakt. Seit seiner Ordination diente er seinen Mitinsassen als Pastor und Bibellehrer. 1995 wurde er in die Iwahig Gefängniskolonie auf Palawan transferiert, wo er unter entsetzlichen Bedingungen leben musste. Im Juni 2010 wurde sein Traum überraschend wahr: Er ist nun ein freier Mann – und Bibellehrer dort, wo er einst einsaß.

Donnerstag, 16.06.2016
Unmöglich ist im Wortschatz Gottes nicht vorhanden!
Conny Bischof
aus Muntlix-Zwischenwasser, Österreich
Conny Bischof wurde 1965 in Bregenz geboren, ist verheiratet und Mutter von 5 Kindern. Ihre Kindheit war geprägt von sexuellem und körperlichem Missbrauch, Schläge und Ablehnung des Vaters sowie „Wegschauen der Mutter“, gehörten zur Tagesordnung. Auf dem Weg des Erwachsenwerdens hat sie durch die fehlende Liebe und Annahme eine Mauer um ihr Herz gebaut. Sie ließ Gefühle gar nicht erst zu, wurde nach außen hin hart und lernte es gut, ihre Sehnsucht nach wahrer Geborgenheit und echter Liebe zu verstecken. Im Juli 1990 starb ihr Bruder an den Folgen eines Arbeitsunfalles. Der Vater lag 2 Wochen danach durch einen Hirnschlag im Koma und Gott begann unerklärbar für sie, in ihr Leben zu sprechen. Was dann geschah, können Sie selber hören.

Donnerstag, 14.04.2016
Ein Wunder, dass ich noch lebe!
Heidrun Harm
Konrektorin i.R.
aus Marktoberdorf
Heidrun Harm ist in Tilsit (Ostpreußen) , was zum heutigen Russland gehört, geboren. Vom Oktober 1944 , im Alter von 3 1/2 Jahren flohen ihre Mutter, die ältere Schwester und sie über Westpreußen, Pommern, Brandenburg bis nach Niedersachsen ans Steinhuder Meer. Im Alter von 7 Jahren verlor sie ihre Mutter. Nach Schule und Studium an der Pädagogischen Hochschule in Hannover wurde sie Volksschullehrerin und unterrichtete 4 Jahre in Hoya bei Bremen. Auf Grund der Versetzung ihres Ehemannes nahm sie von 1968 bis 2003 eine Lehrerstelle in Schöppenstedt an. Nach einer schwierigen Ehe und nach 15 Jahren Lehrertätigkeit mit vielen Herausforderungen und besonderen Belastungen als Konrektorin, bekam sie die Diagnose Multiple Sklerose. Trotz der Krankheit versorgte sie ihre Tochter und ihren Schuldienst. 1996 verunglückte ihr Ehemann tödlich. Nach 25 jähriger Tätigkeit als Konrektorin, ging sie 2003 in Pension. Bereits im ersten Jahr ihres Ruhestandes wurde Krebs diagnostiziert. Heute lebt Heidrun gesund und glücklich mit ihrem Mann Günter im schönen Allgäu.

Donnerstag, 10.03.2016
God@Your Job
Helmut Keller
Ingenieur
Dr. Helmut Keller ist Leiter eines Entwicklungsteams im Fahrerassistenzsystembereich bei Daimler. Neben seiner Arbeit leitet Herr Dr. Keller die Gebetskreisarbeit bei Daimler, zu der mehr als 25 Gruppen gehören. Hier treffen sich Mitarbeiter die für einen christlichen Umgang in der Firma einstehen und für das Unternehmen, ihre Vorgesetzten, Kollegen und Kolleginnen beten.

Welche Auswirkungen hat das auf die Mitarbeiter und das Unternehmen? Was macht diese Gruppen so wertvoll? Gott am Arbeitsplatz – gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen dafür eintreten. Ist das auch Ihr Wunsch?

Lassen Sie sich von Herrn Dr. Keller durch seine persönlichen Erfahrungen und Ideen inspirieren.

Donnerstag, 11.02.2016
Freiheit!
Ingrid Bühler
Sekretärin/Hausfrau
aus Brigachtal
Ingrid Bühler, 62 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, von Beruf Sekretärin. Aufgewachsen als Einzelkind fühlte sie sich geliebt, angenommen und wertgeschätzt. Sie war auch sportlich erfolgreich als südbadische Meisterin in der Leichtathletik. Doch auf der Suche nach Freiheit und Liebe geriet sie immer mehr in Abhängigkeiten von Menschen und erlebte dabei sehr unschöne Dinge. Sie fühlte sich gejagt und getrieben und hatte auch nicht die Freiheit zu bestimmten Dingen nein zu sagen. „Ich lebe nicht mehr, ich werde gelebt“. Sie suchte auf vielen Wegen, am Ende einer Sackgasse begegnete ihr Gott.

Donnerstag, 14.01.2016
Geboren auf der Reeperbahn
Bettina Ratering
aus Walchum
Für Menschen war sie nur Ballast. Ohne Zukunft, missbraucht, verlassen und dreckig. So beschreibt Bettina Ratering ihren Start ins Leben. Ihre Mutter war Prostituierte auf der Reeperbahn, wo sie Bettina auch zur Welt brachte. Als deren Kunden begannen, sie ab ihrem zweiten Lebensjahr zu missbrauchen, erstarb in ihr jede Fähigkeit zu Fühlen und zu Kommunizieren. Nachdem die Öffentlichkeit auf ihre notvolle Lage aufmerksam wurde, schien sich ihr Schicksal zu wenden. Bettina kam in eine intakte Familie. Doch den Pflegeeltern gelang es – trotz großer Mühe – nicht, die tiefe Verletzung des Mädchens zu heilen. Mit 15 brach Bettina aus, um freiwillig im Zuhältermilieu, nah ihrer leiblichen Mutter, zu leben. Doch ihr Inneres kam nicht zur ersehnten Ruhe. Eines Tages erfährt sie von völlig unerwarteter Seite Hilfe. Bettina Ratering erzählt, wie sie lernte zu verstehen, dass weder Herkunft noch Vergangenheit sie festhalten dürfen, weil sie von Gott geliebt ist.

Donnerstag, 19.11.2015
Dreimal in der Todeszone!
Volker Stalter
Management- und Kommunikationstrainer
aus Altusried
Volker Stalter,61 Jahre, war seit 2010 dreimal mit dem Tod auf Du und Du, das letzte Mal 2013 mit einer aggressiven Krebserkrankung. Wie fühlt man sich dabei und was macht das mit einem Menschen? Wie erlebt man als Angehöriger solche Grenzerfahrungen? Was hilft in diesen Extremsituationen? Volker und Ingrid Stalter werden diese existentiellen Fragen aus ihren eigenen dramatischen Erfahrungen beantworten. Sie ermutigen damit Menschen, die sich in schwierigen Lebensphasen befinden. Ihren Vortrag veranschaulichen Sie mit einer spannenden Präsentation. Das Ehepaar führt gemeinsam als Team sehr erfolgreich Managementtrainings bei bekannten Unternehmen im deutschsprachigen Raum durch.

Donnerstag, 15.10.2015
Ziemlich bester Schurke - wie ich immer reicher wurde
Josef Müller
früh. StB, Konsul und Botschafter
aus Fürstenfeldbruck
Für die Münchner Schickeria war Josef Müller der Geheimtipp, bei dem man sein Geld anlegte. Doch die Wahrheit über den atemberaubenden Aufstieg des Starnberger Steuerberaters in den internationalen Jet-Set ist eine andere. Sein Leben hatte eine kriminelle Komponente mit einem sanften Einstieg und James-Bondreifen Folgen. Bald verfolgten ihn nicht nur die Gläubiger, sondern auf einer abenteuerlichen Flucht im Rollstuhl quer durch Amerika auch das FBI. Ihr kriegt mich nicht. Hatte Müller die Ermittler per Weihnachtskarte wissen lassen.

Josef Müller schreibt ein Buch über all diese Geschehnisse. Wer genauer hinsieht, entdeckt ein Buch der Weisheit und Selbsterkenntnis: den Bericht eines reichen Mannes, der alles verlieren musste, um den wahren Reichtum zu finden. Den fand er bei GOTT durch seine Lebensübergabe an JESUS CHRISTUS.

Donnerstag, 17.09.2015
Wenn Konflikte eskalieren
Erwin Brunner
Zugbegleiter i. R.
aus Kempten
In unserer Gesellschaft ist eine zunehmende Tendenz zu Intoleranz, Aggression, Gewaltbereitschaft und Gewalttätigkeit zu beobachten! Schreckliche Auswüchse wie Schießereien an Schulen, couragierte Helfer, die totgeprügelt werden, davon lesen wir immer wieder in den Zeitungen. Auch im Alltag werden Menschen fast täglich mit Konflikten unterschiedlichster Art und Intensität konfrontiert! Ob am Arbeitsplatz, unter Nachbarn oder in Ehe und Familie. Oft sind die Situationen festgefahren, die Fronten verhärtet und keine Lösungen in Sicht. Die Seele leidet und man fragt sich, wie damit umgehen? Aktionismus, Angriff, Draufhauen, Rache, Rückzug oder Schweigen sind keine geeigneten Mittel, um Probleme aus der Welt zu schaffen. Es gibt einen alternativen, weit besseren Lösungsweg! In seinem spannenden Vortrag beschreibt Erwin Brunner schwierige und eskalierende Situationen mitten aus dem Leben und wie er diese bewältigt und gelöst hat.

Donnerstag, 16.07.2015
Was ist wahre Sicherheit?
Erwin Loretz
Selbständiger Versicherungsmakler und Vermögensberater
aus Bregenz, Österreich
Alle Menschen auf der ganzen Welt haben das Grundbedürfnis nach Sicherheit, Freiheit und Anerkennung. Als Vermögensberater und Versicherungsmakler hat Erwin Loretz täglich mit dem Thema der Sicherheiten zu tun und ist zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen. Er ist 1955 in Graz geboren und lebt seit 1979 in Vorarlberg, glücklich verheiratet, hat zwei Kinder und zwei Enkelkinder. Seine Sehnsucht ist, Gott zu dienen und falls dabei noch Zeit übrig bleibt, liebt er Sport in freier Natur wie MTB, Skitouren, Bergwandern, schwimmen und Motorradtouren mit seiner Frau. Sein ausgeübter Beruf ist selbständiger Versicherungsmakler, Vermögensberater und stv. Fachgruppenobmann der österreichischen Wirtschaftskammer für Finanzdienstleister. Außerdem ist er Mitglied der Prüfungskommission für die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen zum Erhalt des Gewerbes des Vermögensberaters sowie sachkundiger Laienrichter für Arbeits und Sozialrecht am Landesgericht Feldkirch.

Donnerstag, 18.06.2015
hoffnungslos
Dr. Ante Miljak
Zahnarzt
aus Lenningen
Dr. Ante Miljak ist 72 Jahre alt, verheiratet und von Beruf Zahnarzt. Er kommt als junger Mann von Kroatien nach Deutschland. Ante Miljak will reich werden und ein Traumhaus für sich und seine Familie bauen. Anfangs läuft auch alles nach Plan. Doch dann zerbricht seine Ehe. Er ist hochverschuldet und fällt in eine Depression. Er will mit dem Auto gegen eine Mauer fahren, um seinem Leben ein Ende zu setzen. Doch dann macht er einen Rückzieher. Seine Verzweiflung endet in einem Schrei: "Gott, wo bist du?" Auf diesem absoluten Tiefpunkt begegnete er Jesus Christus. Nie hätte er damit gerechnet, dass er auf seine Fragen eine Antwort bekommt.

Donnerstag, 21.05.2015
Auf in ungeahnte Höhen!
Simon Tanner
aus CH-9043 Trogen
Simon Tanner (50) wohnt mit seiner Frau Brikena in Trogen/Schweiz, am Hauptsitz der Stiftung Helimission. Er ist Vater von drei Kindern: Daniel (17), Sarah (15), Deborah (13). Nach der Feinmechanikerlehre erwarb er 1992 den Pilotenschein für Helikopter (Hubschrauber). Seit 2001 leitet er den Flugdienst der Helimission der von seinem Vater Ernst Tanner 1971 gründete wurde. Doch sein Lebensweg war keinesfalls immer nur gradlinig, er war auch geprägt von Sinnlosigkeit und Selbstzweifel. Freuen Sie sich auf einen spannenden und kurzweiligen Vortrag.

Donnerstag, 23.04.2015
Niederlagen sind das Sprungbrett für Erfolg
Maria Kutschera
selbst. Unternehmerin
aus Kössen/Tirol, Österreich
Maria Kutschera wurde 1959 in St. Johann in Tirol geboren und ist aufgewachsen in Kössen in einem traditionellen katholischen Haus mit 4 Geschwistern . Schon als Kind war sie sehr aktiv im örtlichen Schiklub. in den 70iger Jahren fuhr sie 4 Jahre im Weltcupcircus in der Österreichischen Nationalmannschaft. Mit 21 musste sie leider diese Karriere verletzungsbedingt beenden. Doch sie ließ sich nicht entmutigen, bildete sich als Heil- und Sportmasseurin aus, wurde selbständig mit eigener Praxis, gründete eine Familie, bekam 2 Kinder und baute ein Haus. Als staatlich geprüfte Trainerin trainierte sie auch den örtlichen Schiclub. Bevor 2009 ein persönliches Erlebnis ihr Leben drastisch veränderte, musste sie aber noch 2 Ehescheidungen hinter sich bringen. Heute arbeitet Maria Kutschera als selbständige Unternehmerin im Network Marketing und ist auf diesem Gebiet eine europaweit begehrte Sprecherin und Ausbildnerin. Ihre Besonderheit ist, dass Gott sie trotz allem auf übernatürliche Art leitet.

Donnerstag, 19.03.2015
Organspende - pro und contra
Dr. med. Peter Beck
Chefarzt i.R.
aus Backnang
Auch nach dem Tod können wir noch Gutes tun, indem wir unsere Organe spenden. Das ist die allgemein vertretene Sicht. Die meisten Menschen, die ihre Organe nicht spenden wollen, haben Angst, diese könnten entnommen werden, wenn sie noch gar nicht richtig tot sind. Dr.med. Peter Beck, geboren 1948 , verheiratet und Vater von 6 Kindern war bis Anfang 2014 Chefarzt der Medizinischen Klinik am Kreiskrankenhaus Waiblingen und ist seither im Ruhestand. Bis 1980 war er Atheist und ist seither von Herzen Christ. In seinen Vorträgen versucht er, in allgemeinverständlicher Sprache die Möglichkeiten und Grenzen der Medizin aufzuzeigen und aus christlicher Sicht zu betrachten. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zu Fragen, Aussprache und Gebet.

Donnerstag, 19.02.2015
Leben und arbeiten im muslimische Kontext
Hans und Doris Allgaier
Gärtner/Pastor
aus Fulda
Hans Allgaier ist seit 40 Jahren verheiratet: 6 Kinder, 15 Enkelkinder. Die wichtigste Entscheidung, nämlich Jesus nachzufolgen, traf er in seiner Jugendzeit. Von 1975 bis 1989 arbeitete er in Afrika, anschließend in Deutschland.

Nach der Pensionierung im Jahr 2009 hat Gott ihn noch einmal nach Afrika gerufen und zwar auf die Insel Sansibar. Zusammen mit einem Team baute er dort eine Kfz.-Ausbildungswerkstätte auf, in der zurzeit über 30 junge Sansibaris ausgebildet werden. Seine Frau begann ein Nähprogramm mit über 10 einheimischen Frauen.
Hans wurde Initiator von einem überkonfessionellen Pastorentreffen und gestaltete zusammen mit einheimischen Christen Seminare für interreligiöse Aufklärung. Durch das Zusammenleben und -arbeiten mit Muslimen haben sie viele gute und brauchbare Erfahrungen im Umgang mit Menschen fremder Kulturen gemacht.

Ganz praktisch und mit vielen Beispielen möchten sie uns ermutigen, auch in unserem Land auf Menschen aus anderen Ländern und auch auf Muslime zuzugehen. Wir laden auch Ihre Nachbarn, Freunde und Verwandten zu diesem bestimmt sehr interessanten Abend ein.

Donnerstag, 15.01.2015
Lebe dein Leben
Helmut Hoffmann
Selbständig
aus Nürnberg
Ein berufliches Seminar veränderte das Leben des Kaufmanns und Dachdeckermeisters. Vielleicht deshalb, weil er ein Flüchtlingskind war, suchte der Geschäftsmann in besonderem Maß die berufliche und private Anerkennung. Jedoch musste er feststellen, dass der Sinn des Lebens nicht in Umsatzzahlen und falschem übersteigertem Ehrgeiz zu finden ist! Mit der Hinwendung zu Jesus Christus veränderte sich sein ganzes Leben. Er kann aus erster Hand erzählen von erlebter Liebe, innerer Kraft, praktischer Versorgung und Lösung aller, noch so negativer Herausforderungen. Wie dies möglich wurde, darüber wird er an diesem Abend berichten.

Suche