Herzlich Willkommen im
Chapter Wesel (Archiv)

Samstag, 25.05.2019
Vom Discothekenbesitzer zum "Flying Angel
Hans-Jürgen Funke
aus Mülheim
Hans-Jürgen ist 1952 in Essen geboren. Seine Mutter versuchte die Kinder in einem christlichen Lebensstil zu erziehen. Doch als Jugendlicher mit 16 Jahren hatte er genug davon und meinte, er könnte sein Leben auch sehr gut alleine gestalten. Dabei verlor er sich fast 20 Jahre lang in einem sinnlosen und ausschweifenden Leben, was darin endete, dass er seine Familie mit zwei Kindern zerstört hatte und sein damaliges Geschäft, eine Diskothek im Münsterland, schließen musste.

Wie er seine Schulden aus seiner Diskotheken-Zeit (in sechsstelliger Höhe) mit nur 10% abzahlen und schuldenfrei wurde, außerdem sich ein schönes Haus kaufen konnte und sich seit 2002 an seinem neuen Hobby "Motorradfahren" erfreuen kann, davon hören Sie seinem Bericht.

Heute ist er einer der glücklichsten Menschen auf Erden.

Samstag, 30.03.2019
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann ist seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte.
An dem Punkt angekommen, wo sein Leben scheinbar keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, wirkte eine Begegnung in wunderbarer Weise und gab ihm ein neues Leben voller Hoffnung. Mit 24 Jahren erlebte er eine Veränderung, die radikaler nicht sein konnte. Sein Leben fing von vorne an: vom Mörder zum berufenen Kind Gottes - vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister.
Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Reisen Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können.
Wir laden Sie herzlichst zu diesem sehr ermutigenden Vortrag ein.

Samstag, 26.01.2019
Heilung von Lebenswunden
Gottfried Bernard
aus Solingen
Gottfried Bernard, Jahrgang 1952, ist gemeinsam mit seiner Frau Verleger und Buchhändler aus Solingen. Er ist in einem katholischen Elternhaus aufgewachsen, ohne jedoch eine persönliche Beziehung mit Gott als den himmlischen Vater zu haben.

Als junger Mann verabschiedete er sich von seinem Kindheitsglauben. Nach dem frühen Tod seiner Eltern geriet er in eine Lebenskrise und sah keinen Sinn mehr im Leben. Gott offenbarte sich ihm auf eindrucksvolle Weise, so dass er in einer Lebensübergabe sein Leben Gott anvertraute.

Jedoch gab es noch nicht geheilte Lebenswunden, die seinen Weg mit Gott beeinflussten. In einem dramatischen Erlebnis konnte er Heimfinden zum Vaterherzen Gottes. Dies veränderte sein Leben.

Samstag, 10.11.2018
Der Billard-Papst
Gerhard Nopens
aus Gelsenkirchen
Von seinen Freunden und Kollegen wird er scherzhaft "Billard-Papst" genannt. Sein richtiger Name ist Gerhard Nopens, Jahrgang 1959 - und er ist ein waschechter Gelsenkirchener Junge. Als 16-jähriger kam er zum Billardsport und machte sich so gut, dass er sich in dieser Sportart für die Bundesliga qualifizierte. Auf dem Weg zum Training schenkt ihm ein unbekannter Mann mit den Worten "Gott hat dich lieb" ein Johannes-Evangelium. Gerhard vertiefte sich in seine Lektüre und verpasste zum ersten Mal sein Training und lernte Gott kennen. Wie auf einem Leitstrahl geführt veränderte sich sein Leben, was bis heute noch anhält und von Zeichen und Wundern begleitet wird.

Samstag, 06.10.2018
Wenn dir der Wind um die Ohren bläst
Gerhard Bially
aus Düsseldorf
Als 8-jähriger kniete ich mich an der Kellertreppe hin und sagte zu Jesus: "Ich weiß dass du für die Sünden aller Menschen gestorben bist. Dann bist du auch für meine Sünden gestorben". Mit 17 kam ich als Austauschschüler in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Hier sah ich Jugendliche, die dem Hippie-Leben ade´gesagt hatten, stattdessen hatten sie den einen gefunden, den Friedefürst der uns liebte, sogar als wir ihn noch ablehnten, und uns sogar immer noch liebt, auch wenn wir ihn manchmal enttäuschen. Um meinen 22. Geburtstag hörte ich auf einmal so etwas wie Gottes Stimme, obwohl sie akustisch nicht vorhanden war. Ich solle eine Zeitschrift starten, sie Charisma nennen(dt, Gnadengeschenk, Gnadengabe) und von dem weltweiten geistlichen Aufbruch, der Wiederentdeckung der Charismen berichten.

Sonntag, 26.08.2018
CHAPTER-BEGEGNUNGSTAG in OSNABRÜCK
Andreas Schreiber
aus Bugewitz
mit Dr. Ulrich Freiherr von Schnurbein - Ehrenpräsident
mit Andreas Schreiber - Präsident
mit Steven Turnbull - Schottland

Thema: 60 Jahre Geschäftsleute des Vollen Evangeliums in Deutschland
"Christen im Beruf im Wandel der Zeit"
in Ostercappeln/Osnabrück, Restaurant Beinker, Vördener Str. 1

Samstag, den 25.08.2018 ab 15:00 Uhr:
Fachgespräch mit Steven Turnbull zum Thema:
Erfolgreich mit neuen Medien

Anmeldung bei Jörg Wünsch bis zum 11.8.2018: j.wuensch@christenimberuf.de, 0173-8434110

Flyer zum Download im linken Fenster bzw. auf der Startseite.

Samstag, 23.06.2018
Esoterik – Spiritualität in unserer Zeit
Angelika Amend
Sport- und Gymnastiklehrerin
aus Rickenbach
Seminar 10.00 - 16.00 Uhr:

Auf ihrer Suche nach dem Sinn des Lebens vertiefte sich Angelika in die Esoterik. Sie belegte esoterische Kurse, lies sich ausbilden und weiterführen, praktizierte verschiedene Methoden sehr intensiv und bot viele Kurse und Seminare über esoterische Themen in ihrem Zentrum an. Schließlich wurde sie erfolgreiche Reiki-Lehrerin. Welche Auswirkungen das auf ihr Leben hatte, davon möchte sie gerne berichten.

Themen:

· Yoga: Ein Weg zu Harmonie und Gesundheit
· alternative Heilmethoden auf dem Prüfstand
· Wurzeln und Hintergründe der verschiedenen Methoden und Angebote
· Esoterik: Heilsweg oder Sackgasse

Der Eintritt ist frei, die Teilnahme am Mittagessen erwünscht. Zur Deckung der Kosten erbitten wir eine Spende.

Wir bitten um Anmeldung bis 17.06.18 zwecks Planung der Raumgröße.


Dinner-Vortrag 18.00 Uhr:

Immer intensiver versuchte Angelika Amend, die unsichtbare, geistige Welt zu ergründen. Kein Weg war ihr zu weit, kein Angebot zu obskur. So geriet sie immer tiefer in den Strudel von Esoterik und Okkultismus hinein. Und stellte bald fest, dass sie ja keineswegs als Einzige auf dieser Suche war, die offenbar nie ein Ende zu finden schien.

Sie belegt esoterische Kurse, lies sich ausbilden und weiterführen. Schließlich wurde sie erfolgreiche Reiki-Lehrerin und dachte, endlich die Antwort auf alle Fragen gefunden zu haben. Doch weit gefehlt. Abgründe taten sich vor ihrer Seele auf.

Sie war am Ende, in jeder Hinsicht. Doch es folgten einige tiefgreifende neue Erfahrungen. Ihr “Ende” wurde zu einem alle überraschenden Neubeginn.

Gerne steht Angelika Amend im Anschluss bereit, um Fragen zu beantworten.

Samstag, 26.05.2018
Schatz, ich habe dich betrogen
Ehepaar Gina und Ulrich Krause
aus Lüdenscheid
Gina und Ulli lernten sich im Alter von 23 bzw. 25 Jahren in einer Diskothek kennen. Dass Gina verheiratet war, störte Ulli nicht. Gina zog schnell zu Ulli ins Rheinland, ließ sich für ihn scheiden und lebte mit Ulli nach außen hin ein gut bürgerliches Leben. Ein Haus, zwei Autos, Kind und Hund, zweimal im Jahr in Urlaub fahren, das war ihr Leben. Dabei lebte Ulli einen sehr ausschweifenden Lebensstil, auch mit anderen Frauen.
Doch über die Jahre wich Ullis Lebensfreude immer mehr. Massive Ängste, Traurigkeit und Eifersucht bestimmten dauerhaft sein Innenleben, bis hin zu Selbstmordgedanken. Schließlich verlor Ulli auch noch seinen gutbezahlten Job und der Verkauf des eigen gebauten Hauses schien unumgänglich.
Gina hatte keine Ahnung, weshalb Ulli sich so verändert hatte. Am Tiefpunkt ihres Lebens musste Gina aufgrund von Überforderung eine Reha antreten. Dort hatte sie eine folgenschwere Begegnung...

Samstag, 17.03.2018
Schatz, ich habe dich betrogen
Ehepaar Gina und Ulrich Krause
aus Lüdenscheid
Gina und Ulli lernten sich im Alter von 23 bzw. 25 Jahren in einer Diskothek kennen. Dass Gina verheiratet war, störte Ulli nicht. Gina zog schnell zu Ulli ins Rheinland, ließ sich für ihn scheiden und lebte mit Ulli nach außen hin ein gut bürgerliches Leben.

Ein Haus, zwei Autos, Kind und Hund, zweimal im Jahr in Urlaub fahren, das war ihr Leben. Dabei lebte Ulli einen sehr ausschweifenden Lebensstil, auch mit anderen Frauen.

Doch über die Jahre wich Ullis Lebensfreude immer mehr. Massive Ängste, Traurigkeit und Eifersucht bestimmten dauerhaft sein Innenleben, bis hin zu Selbstmordgedanken. Schließlich verlor Ulli auch noch seinen gut bezahlten Job und der Verkauf des eigen gebauten Hauses schien unumgänglich.

Gina hatte keine Ahnung, weshalb Ulli sich so verändert hatte. Am Tiefpunkt ihres Lebens musste Gina aufgrund von Überforderung eine Reha antreten. Dort hatte sie eine folgenschwere Begegnung...

Samstag, 13.01.2018
Wunder meines Lebens! Wie ich als Brasilianer nach Deutschland kam
Thomas Voss
aus Düsseldorf
Thomas Voss ist Jahrgang 1962, verheiratet und hat 2 Kinder. Er ist gebürtiger Brasilianer und lebt mit seiner Familie in Düsseldorf. Seine aus Norddeutschland stammenden Eltern waren als Missionare in Brasilien tätig.

1981 kam er nach Deutschland und arbeitete bis 1994 als Tischler und studierte dann Theologie. Da er zu dieser Zeit keinerlei Einkommen hatte, musste er darauf vertrauen, dass er und seine Familie versorgt würden. Immer wieder aufs Neue durfte er Wunder erleben.

Ein weiteres und für ihn lebensnotwendiges Wunder erlebte er, als er körperlich geheilt wurde. Infolge eines Magengeschwüres verlor er zwei Drittel seines Blutes und war dem Tode nahe. Doch es war noch nicht die Zeit zum Sterben.

Thomas Voss wird uns in seiner authentischen und überzeugenden Art hineinblicken lassen in sein Leben.

Samstag, 18.11.2017
Totgeglaubte leben länger
Marcus Baum
Bankkaufmann
aus Kamp-Lintfort
ACHTUNG: Ausnahmsweise anderes Restaurant!

Marcus Baum, geb. 1979, Bankkaufmann und Musiker hatte immer den Traum mal eines Tages ein Musikalbum aufzunehmen. Nach 13 Jahren in der Musikszene wurde dieser Traum wahr und 2015 brachte er sein Musikalbum "Totgeglaubte leben länger" ohne ein Musiklabel raus.

In dieser Produktionszeit ging er durch viele Höhen (z. Bsp. wurde sein Traum dass mal die Deutsche Basketball Nationalmannschaft in den Basketballhallen Deutschlands zu einem seiner Songs aufläuft 2011 wahr) und Tiefen (Depressionen, die sein ganzes Leben zerstörten) war er auf der Suche nach der Wahrheit, kämpfte sich durchs Leben, bis Gott sich ihm auf übernatürliche Art und Weise während seiner Albumproduktion offenbarte, ihn rettete und ihm ein neues Leben schenkte.

Seitdem setzt er sich mit seiner Musik für die Wahrheit, Liebe und den Frieden ein.

Samstag, 07.10.2017
Quer denken - Geradlinig leben oder: Scheitern Sie ER folg re !ch
Jürgen Kroll
Pfarrer i.R.
aus Witten
Um Pastor zu werden, gibt es selten einen geraden Weg. Jürgen Ernst Kroll hatte sich eine berufliche Perspektive als Werkzeugmacher bei Opel in Bochum gedacht. Als geborener Dortmunder kein schlechter Weg.

Es gab schon als Chorsänger und Kirchenmusiker eine gewisse Zuneigung zur evangelischen Theologie. Doch es musste etwas entscheidenden passieren. Und das kam so:…

Also eine völlig neue Situation: Abitur nachholen, und dann ein Theologiestudium in Bielefeld, Tübingen und Münster. Als Vikar tourte er u.a. als Prediger mit dem „Jugend für Christus Chor“ durch ganz Deutschland. Er war Ideengeber für den „Kongress für christliche Führungskräfte“ und unterstützte die  WCCC „Willow Creek Community aus Chicago“ bei ihrer Gründung in Deutschland.

Kern seiner Arbeit war die Position des Pfarrers in der Ev.luth. Martin Luther Kirchengemeinde in Witten.

Sein Arbeitsbeginn als Werkzeugmacher, das Theologiestudium, das Reisen als Prediger und das seelsorgerische Wirken als Gemeindepastor haben Kroll geprägt: entstanden ist ein Wortschmied, ein Experte für das grandioses Scheitern im Leben und ein Lebensretter.

Dass Kroll als Pastor i.R. nicht zur Ruhe kommt, liegt unmittelbar an seinem Weg: junger Witwer, verzweifelte Scheidung, die dritte, dann sehr glückliche Ehe, vier Kinder mit deren Familien und die Eindrücke der seelsorgerischen Arbeit. So wie man den Geruch des Metalls als Werkzeugmacher nicht mehr vergessen kann, so wenig kriegt man den Ruf Gottes aus dem Ohr.

Samstag, 10.06.2017
„DER DISCOKÖNIG –  vom hohen Ross in Gottes Arme“
Andreas Schutti
Unternehmer
aus Hinterbrühl , Österreich
Durch die Gründung der Disco-Kette „Nachtschicht“ in Österreich, schaffte ich den Sprung vom Kellner-Lehrling zum Multi-Millionär und „Discokönig“. Viele Menschen verfolgten mein Jet-Set-Leben und fanden das extrem cool. Wie die Wahrheit aussah, das wusste niemand. In meinem Vortrag und in meinem Buch zeige ich den Unterschied zwischen Schein und Sein. Dafür gehe ich an diesem Abend noch einmal durch den Sumpf meines Lebens. Ich erzähle, wie ich in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen bin, wie mich das Verhalten der Erwachsenen in meinem Umfeld prägte und wie mein Sinn für Geschäfte sehr früh erwachte. Ich rede über die erste romantische Liebe ebenso wie über meine Sex- und Pornographie-Sucht, über meine außerehelichen Eskapaden, über meinen ersten Job, die erste Million und das Big Business. Darüber, wie es da oben zugeht, wo man im höheren zweistelligen Euro-Millionenbetrag verdient. Wie tief der Sumpf von Geld, Erfolg, Ruhm und Macht ist, und wie leicht er einen verschlingt. Ich war bereits bis zum Kinn darin versunken, bis sich mein Leben um 180° veränderte. Wie und welche Hürden ich dabei zu nehmen hatte, möge allen eine Inspiration sein, die auch ihr Leben verändern möchten... In irgendeiner Erzählung oder einem Kapitel wird sich jeder wiederfinden können, ich freue mich sehr, dass ich meine Erfahrungen mit euch teilen darf. Mein Buch „Der Discokönig“ ist in gebundener oder digitaler Form über Amazon erhältlich. Alles Liebe, Andi Schutti

Samstag, 13.05.2017
Gott schreibt mit Dir Geschichte - Innere und äußere Heilung
Doris Lindemann
1957
aus Geldern
Doris Lindemann wurde 1957 in Velbert geboren. Sie kommt aus einer christlichen Familie und hat sich schon als Kind eine Beziehung zu Gott. Das hielt sie aber trotzdem nicht davon ab, als junge Frau für einige Jahre ohne ihn zu leben. Krankheit,  schwierige Lebenssituationen, Selbstmordversuch, Missbrauch und ein tiefer Hass gegen den Vater bestimmten den Alltag.  Sollte Gott den prophetischen Eindruck, den sie als Kind von Ihrer Urgroßmutter erhielt, doch noch in ihrem Leben sichtbar werden lassen.  Sie entschied sich neu den Weg mit Jesus zu gehen und erlebte innere und körperliche Heilung. 1994 gründete sie mit einem Team von Leuten die Evangelische Freikirche “Christus Center Niederrhein” in Geldern. Der Wunsch in Ihrem Herzen ist, Menschen in diese tiefe Liebesbeziehung zum Vater zu führen und Gottes Gnade und Wiederherstellung zu erleben: um mit und durch IHN     "Geschichte zu schreiben......!

Samstag, 25.03.2017
Missbrauch und seine traumatischen Folgen - Frei sein durch Vergebung und ENDLICH leben!
Esther Theumert
Leiterin der OASE in Velbert
aus Velbert
Esther ist Jahrgang 1955. Sie selbst musste körperlichen Missbrauch durch ihren leiblichen Vater erleiden. Sie sagt selbst: "Mein Vater hat mein Leben zerstört. Doch durch Gott und sein Reden konnte ich meinem Vater vergeben. Vergebung ist der Schlüssel zur Freiheit!"

Nun, nach Aufarbeitung ihrer eigenen Geschichte hilft Esther als Leiterin der "Oase", einem Haus des Verstehens durch ihre eigene Heilsgeschichte mit Jesus anderen Frauen wieder ins Leben zurück zu finden. In der "Oase" finden Frauen ein offenes Ohr, vor allem aber einen geschützten Rahmen um über alles zu reden. Sei es über körperliche als auch über seelische Verletzungen, durch sexuellen oder emotionalen Missbrauch. Die Frauen werden liebevoll aufgefangen, ja, manche sprechen sogar das allererste Mal über ihren Kummer und Enttäuschung, ihre Bitterkeit und Wut gegenüber dem/n Täter/n und auch gegenüber Gott.

Samstag, 21.01.2017
Eine vernichtende Diagnose
Guerino Sauer
selbst. Spediteur
aus Bergheim
1947 als Nachkriegskind geboren, Vater Luxemburger, Mutter Italienerin, die 11 Tage nach meiner Geburt gestorben ist. 1984: Nach schweren gegenseitigen Verletzungen und Kampf stand unsere Ehe vor dem Aus. Wir wollten an der Beziehung festhalten, weil wir zwei Kinder hatten, die wir sehr lieben. 2004: Als ich abends vom Büro nach Hause fuhr, stellten sich plötzlich und ohne Vorwarnung erhebliche Seh-Probleme ein. Es war, als würde über meinen Augen eine Klappe runtergehen und ich sah alles nur noch verschwommen – von jetzt auf gleich. „Da ist etwas, was da nicht hingehört – es ist ca. 0,8 cm gross und sitzt am Stammhirn. Dieses Gebilde quetscht den Sehnerv, wodurch ihre Probleme ausgelöst werden.“ Ich fragte, was man denn da machen könnte. Und seine Antwort war vernichtend. Was dann geschah und warum Guerino Sauer heute einer der glücklichsten Menschen auf Erden ist, erzählt er in seiner bewegenden Geschichte.

Samstag, 26.11.2016
Eine Begegnung, die alles veränderte
Hajo Klösel
Pastor
aus Duisburg
In der Zeit als die Beatles und die Rolling Stones Furore machten, suchte Hajo Klösel als Teenager nach dem Sinn des Lebens. Ich las in dieser Zeit Bücher von Philosophen wie Albert Camus, Jean-Jacques Rousseau, Karl Marx u.a.m. Allerdings stellte er sehr schnell fest, dass diese Theorien schlecht umsetzbar waren. Er hatte schlicht und ergreifend nicht die Power, diese Theorien umzusetzen.
Mit 17 Jahren traf er in Schweden deutsche Jesus-People. Sie erzählten ihm, dass Jesus leben würde. Er konnte mit diesem frommen Zeug am Anfang nicht viel anfangen.
Wie dann aber ein Gebet sein ganzes Leben veränderte und ihn so beeinflusste, das zu werden, was er heute ist, das erzählt er in einem packenden Bericht. Heute ist Hajo Klösel einer der glücklichsten Menschen auf Erden...

Samstag, 08.10.2016
Mit dem Rücken zur Wand
Manfred Hohmann
aus Essen
ACHTUNG: TERMIN-ÄNDERUNG!

Manni Hohmann hat gerade das Rentenalter erreicht und ist inzwischen 44 Jahre mit seiner Frau Iris verheiratet.

Vom Sozialarbeiter, über einen Lehrauftrag an der Fachhochschule, bis hin zur eigenen Event- und Coaching-Agentur, hat er ein ereignisreiches berufliches Leben hinter sich und als Rentner ist er immer noch ein gefragter Beziehungsmanager.
2016 organisierte er u.a. die Großveranstaltungen "Business-Transforum" in Essen, "Nick Vujicic" in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen sowie die Verteilzeitung in jeden NRW-Haushalt "Life.de".


Aber sein Leben hatte auch Schattenseiten:
1994 Schlaganfall und 7 Jahre Dialyse
1996 Herz-Operation
2000 Wirbelsäulen-Verletzung nach schwerem Autounfall.

Lassen Sie sich überraschen, warum Manni Hohmann, obwohl oft mit dem Rücken zur Wand, trotzdem einer der glücklichsten Menschen auf Erden ist...

Eintritt frei, Teilnahme am Dinner (7- 18€) erwünscht. Anmeldung unter www.chapter-niederrhein.de oder per Telefon / SMS / WhattsApp: 0172-7116110.

Samstag, 23.07.2016
2. Chapter-Begegnungs-Tag mit
Francois Botes
Wir laden herzlich zu unserem 2. Chapter-Begegnungs-Tag nach Wesel ab 10.00 Uhr ein.

Jede/r an Chapter Interessierte ist herzlich willkommen. Wir werden Zeugnisse aus den NRW-Chaptern hören, uns gemeinsam austauschen und einige wichtige Impulse von Francois Botes bekommen. Er wird auf Wunsch auch Chapter-Mitarbeitern persönlich mit seiner Gabe dienen.

Ab 18.00 Uhr wird Francois Botes aus seinem Leben berichten und dabei ebenfalls auch persönlich dienen.

Francois Botes aus Südafrika ist ein international gefragter Redner zu diesen und ähnlichen Themen. Er lehrt u.a. in der Bibelschule Bad Gandersheim.

Sein Dienst ist geprägt vom sensiblen Hinhören auf das Reden Gottes und einer ausgeprägten musikalischen und prophetischen Gabe. Wir versprechen einen Abend, der Ihr Leben verändern kann.

Samstag, 04.06.2016
Ein verpfuschtes Leben und scheinbar keine Hoffnung...
Rüdiger Wienand
aus Duisburg
Mein Name ist Rüdiger Wienand und ich wurde 1961 in Duisburg geboren. Bis zum ca. 15 Lebensjahr war meine Entwicklung relativ normal. Meine Hobbys waren Kraftsport, Boxen und Kickboxen. Dann kam ich in Kontakt, bzw. war Mitbegründer einer Jugendbande, die sich besonders durch ihr brutales Auftreten hervortat. In den nächsten Jahren war ein Schulabbruch 10. Kl. Gymnasium unabwendbar. Ich absolvierte dann eine Ausbildung zum Maschinenschlosser. Während dieser Zeit arbeitete ich nebenher als Türsteher in einer großen Rockdiskothek, trank schon sehr viel Alkohol und prügelte mich fast jedes Wochenende. Wegen dieser Schlägereien gab es natürlich viel Ärger mit Polizei und Gerichten. Ich führte ein gefährliches Doppelleben. Exzessive Drogenpartys unter Alkohol, Kokain, Speed, LSD etc, wurden immer häufiger. Dazu bewegte ich mich in einem kriminellen, gewalttätigen Umfeld der Hooligans, Rocker und dem Rotlichtmilieu. Brutalste Ausschreitungen an den Wochenenden waren regelmäßig. Eines Tages begegnete mir ein Freund aus der Jugendzeit…ich bin wie gewohnt den Verlockungen des Teufels gefolgt…bis zum bitteren Ende… Endstation war dann, nachdem ich alles verloren hatte und völlig verschuldet war, die Psychiatrie, gesundheitlich völlig erledigt. Psychosen, Depressionen, und mehr waren die Diagnosen. Ich sollte ins betreute Wohnen eingewiesen werden…

Samstag, 09.04.2016
Die eigene Berufung im Alltag in Beruf und Familie leben
Robert Fraser
IT Joseph Company
aus Kansas City, USA
Robert Fraser aus Kansas City (USA) war langjähriger Inhaber eines sehr erfolgreichen, mehrfach prämierten IT-Unternehmens in den USA und erlebte Bekehrungen, Heilungen und Erweckung in seiner eigenen Firma. Mit Mike Bickle gründete er die „Joseph Company“ in Kansas City / USA und eine Organisation namens „Joseph International“.

Seminar von 10 - 17 Uhr:

Sein Seminarthema beschäftigt sich mit den 97% der Christen, die nicht im "vollzeitlichen Dienst" stehen, also Laien sind. Arbeitnehmer und Angestellte aller Berufszweige, Freiberufler, Manager, Firmengründer, Künstler, Politiker und selbstverständlich Väter und Mütter etc. werden ermutigt, ihre Gaben und Fähigkeiten treu zu verwalten und dazu beizutragen, "die Welt auf den Kopf zu stellen".

Robert Fraser ist ein bekannter Konferenzsprecher. In seinem Buch: „Der Auftrag der 97%“ ruft er dazu auf, auch in der Wirtschaft und Gesellschaft die Berufung zu ergreifen und zur Transformation in diesen Bereichen beizutragen.

Die Teilnahme am Seminar ist kostenlos. Es wird ein gemeinsames Mittagessen (ab 7,00 Euro) angeboten. Bitte melden Sie sich unter www.chapter-niederrhein.de an.

In der Abendveranstaltung ab 18.00 Uhr erzählt Robert Fraser aus seinem spannenden und abwechslungsreichen Leben. Gäste sind dazu herzlich willkommen!

Samstag, 20.02.2016
Sind Sie schon im Leben angekommen???
Jörg Wünsch
Kaufmann
aus Ahlen
Jörg Wünsch ist Jahrgang 1969 und als jüngstes Mitglied der Familie neben Schwester Jutta und dem ältesten, Bruder Ralf, aufgewachsen. 1978 zerbrach die Ehe der Eltern und der ältere Bruder, damals 13 Jahre alt, übernahm eine Art Vaterrolle. Der Glaube spielte innerhalb der Familie kaum eine Rolle mit Ausnahme von ein paar Gottesdienstbesuchen. Diese waren zumeist am Heiligabend. Jörg Wünsch beobachtete, dass sich in der Welt fast alles auf Erfolg und Besitz konzentrierte. So wurde er zum Workaholic. Trotz einer guten Ehe und beruflichem Erfolg beschlich ihn das Gefühl einer gewissen Sinnlosigkeit. Sein Lieblingsspruch „ich bin nur zufällig auf dieser Welt gelandet“ zeigte seine innerliche Verzweiflung. Zudem kam das 2007 seine Frau schwer erkrankte und medizinisch austherapiert war. Auf einmal waren nicht mehr Arbeit, Besitz und Geld das Wichtigste. In dieser herausfordernden Zeit geschah plötzlich etwas... Seien Sie gespannt auf einen ermutigenden Vortrag mit der Frage, die wir uns alle so oder so ähnlich stellen, „Sind Sie schon im Leben angekommen?“ - und wie unser Gastsprecher für sich die Frage beantwortet hat.

Donnerstag, 26.11.2015
Lebensbericht
Francois Botes
Francois Botes wurde in Südafrika geboren und lebt in Schottland. Er studierte Gesang und Klavier. Sein Talent setzt er in lebendiger Weise ein, um Gottes Wort zu verkündigen und prophetisch zu dienen. Es gelingt ihm, die Menschen durch seine musikalischen Beiträge in die Gegenwart Gottes zu führen. Er predigt Gottes Wort mit viel Freimütigkeit und Humor. Erleben Sie einen erbaulichen Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten !

Mittwoch, 25.11.2015
Lebensbericht
Francois Botes
Francois Botes wurde in Südafrika geboren und lebt in Schottland. Er studierte Gesang und Klavier. Sein Talent setzt er in lebendiger Weise ein, um Gottes Wort zu verkündigen und prophetisch zu dienen. Es gelingt ihm, die Menschen durch seine musikalischen Beiträge in die Gegenwart Gottes zu führen. Er predigt Gottes Wort mit viel Freimütigkeit und Humor. Erleben Sie einen erbaulichen Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten !

Entgegen des üblichen Hotels treffen wir uns im Arche Sozialkaufhaus, Doelenstr. 3, 46483 Wesel, jeweils 19.30 Uhr

Dienstag, 24.11.2015
Lebensbericht
Francois Botes
Francois Botes wurde in Südafrika geboren und lebt in Schottland. Er studierte Gesang und Klavier. Sein Talent setzt er in lebendiger Weise ein, um Gottes Wort zu verkündigen und prophetisch zu dienen. Es gelingt ihm, die Menschen durch seine musikalischen Beiträge in die Gegenwart Gottes zu führen. Er predigt Gottes Wort mit viel Freimütigkeit und Humor. Erleben Sie einen erbaulichen Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten !

Entgegen des üblichen Hotels treffen wir uns im Arche Sozialkaufhaus, Doelenstr. 3, 46483 Wesel, jeweils 19.30 Uhr

Samstag, 17.10.2015
"An Gott zu glauben ist unwissenschaftlich"
Prof. Dr. Christian Müller
Dozent
aus Senden
Dr. Christian Müller (48), verheiratet und Vater von drei Kindern, ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster. Weil Jesus sich über den Zeitpunkt seiner Wiederkehr offenkundig geirrt hatte, gab er als Jugendlicher seinen bis dahin ohnehin ziemlich lauen christlichen Kinderglauben auf. Unter dem Einfluss skeptischer Lehrer las er mit großer Begeisterung die Klassiker des Atheismus und machte Philosophie und Religionskritik zu seinen „Hobbys“. Glaube war allenfalls etwas für schlichte Gemüter, die Trost brauchen angesichts der Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Könnte die Welt nicht auch viel besser sein, wenn es keine Religionen gäbe? An der Universität erhielten seine Zweifel ein neues, wissenschaftstheoretisches Fundament. An Gott zu glauben, schloss er nun, ist unwissenschaftlich. Denn die Wissenschaft hatte doch längst über den Glauben gesiegt. Dachte er.

Samstag, 04.07.2015
Aus der Folterkammer der STASI in die Freiheit
Karin Bulland
Rentnerin
aus Zwickau
Frau Bullard, Jahrgang 1954, wuchs in der DDR auf. Viele Jahre als erfolgreiche Sportlerin und auch als Funktionärin, setzte sie sich überzeugt für Staat und Partei ein. Als sie begann, vieles in Frage zu stellen, geriet sie in die Fänge der Stasi und wurde eine Geächtete, danach in eine Spezialklinik weggesperrt und gefoltert. Nach 3 Jahren wurde sie auf überraschende Weise befreit, doch diese Zeit hatte schreckliche Wunden in ihrer Seele hinterlassen. Nach einigen Selbstmordversuchen, am Ende ihrer Kraft, schrie sie totalverzweifelt um Hilfe. Was folgte, war eine übernatürliche Begegnung mit einem Mann, der ihr ganzes Leben veränderte, den sie den Freund aus dem Schlafzimmer nannte und der sie begleitete. Erst Jahre später erkannte sie, wer der Mann aus dem Schlafzimmer ist. Erwarten sie einen interessanten Abend. Jetzt verkündet sie den wahren Frieden und die wahre Gerechtigkeit in Jesus Christus unter dem Thema: "Aus der Folterkammer der Stasi in die Freiheit."

Samstag, 14.03.2015
Vom Seelenwrack zur Powerfrau
Marit Magdalena Eichberger
Krankenschwester
aus Lichtenau
Marit Eichberger wurde 1966 in Brandenburg geboren, ist verheiratet und Mutter von 5 Kindern. Hauptberuflich ist sie in der psychiatrischen Pflegetherapie tätig, darüber hinaus arbeitet sie als Ausbilderin und Referentin im Bereich Gesundheit und Pflege und gibt Fitness- und Ernährungskurse (Lebe leichter). Mit ihrem Ehemann leitet sie die Ortsgruppe von "Christen im Beruf" in Paderborn und nimmt im Auftrag des Jugendamtes Kinder in Bereitschaftspflege auf. In ihrem mit musikalischen Beiträgen bestücktem Vortrag berichtet sie uns, wie aus dem Chaos ihres eigenen Lebens, welches von Missbrauch, Krankheit, Abhängigkeiten und Schulden geprägt war, ein Leben voller Kraft und Freude wurde. Erleben Sie einen bewegenden Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten.

Samstag, 04.10.2014
Help, I need somebody
Walter Heidenreich
aus Lüdenscheid
Er wurde 1949 in Iserlohn geboren und ist verheiratet mit seiner Frau Irene. Wie viele andere seiner Zeit bewertet er die Gesellschaft um sich herum sehr kritisch und kann sich mit dem „biederen“ Leben nicht identifizieren. Auf der Suche nach einem sinnerfüllten Leben beschließt er auszusteigen und schließt sich im Alter von 20 Jahren der Hippie-Bewegung an. Von da an bestimmen Sex, Drugs und Rock`n`Roll sein Leben. Sein Lebensmotto wird: „Besser mit 30 sterben und alles ausprobiert haben, als so leben wie die anderen.“ Immer tiefer rutscht er in den Sumpf der Abhängigkeit und Verzweiflung, doch dann erlebt sein Leben eine völlige Wendung... Tauchen Sie ein in sein aufregendes Leben und fühlen Sie seinen Werdegang mit.

Samstag, 06.09.2014
Mirco-Verlieren, verzweifeln, verzeihen
Ehepaar Reinhard und Sandra Schlitter
aus Grefrath
Am 03. September 2010 verschwindet der 10-jährige Mirco auf dem Heimweg von der Skaterbahn. Was folgt, ist die bisher größte Suchaktion in der Geschichte der Bundesrepublik. Menschen aus dem ganzen Land nehmen Anteil. Doch der Junge bleibt verschollen und erlangt als "Mirco aus Grefrath" traurige Berühmtheit. 145 Tage lang hoffen, bangen und beten Mircos Eltern. Doch ihr Junge kehrt nicht zurück. Knapp 5 Monate nach seinem Verschwinden wird Mirco entdeckt. Entführt, missbraucht, erdrosselt. Der Mörder konnte gefasst werden und wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Doch die Eltern Sandra und Reinhard Schlitter müssen mit dem tragischen Verlust ihres geliebten Kindes leben. Wie Ihnen das gelingt, davon berichten sie in ihrem bewegenden Vortrag.

Samstag, 19.07.2014
Unterwegs in der Bikerszene
Anne Witt
aus Dinslaken
Anne Witt, 2x verwitwet:
Mein Leben wurde geprägt von vielen Tiefen. Als junge Frau lebte ich immer zwischen zwei Welten. Viele Jahre war ich mit einem Mann verheiratet, dessen Vorname Motorrad war und dessen Nachnahme ebenfalls Motorrad hieß. Es verging kaum ein Wochenende, an dem wir nicht auf irgendeinem Treffen waren.
Dann kam sein plötzlicher Tod und noch einmal änderten sich bei mir die Prioritäten - was trägt, was hält, auch  über den Tod hinaus ? Das Leben ist so unendlich kurz, aber die Ewigkeit ist lang.
Jetzt bin ich in der Bikerszene beim Holyriders MC unterwegs,  um Euch allen zu sagen: "Turn to burn."

Passend zur Veranstaltung bieten wir ein rustikales Barbeque an.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder auch für ein persönliches Gespräch.

Samstag, 05.04.2014
Vom Beamten zum Weltreisenden und Aliyah-Organisator; Die Sammlung Israels und die Beteiligung der Christen;
Johannes Barthel
Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt
aus Herne
Johannes Barthel, 48 Jahre, Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt (FH), seit 22 Jahren verheiratet, 3 Kinder.  1994 gab er seinen Beamtenberuf auf und unternahm viele Reisen, u.a. nach Indien, Ukraine, Rumänien, Italien, Mexiko, USA, Paraguay, Spanien, Schweden, Dänemark, Slowakei und die Türkei. Er lernte Land und Leute kennen und durfte miterleben, wie die Lebenssituationen der Menschen durch sein Engagement verändert wurden.   Unter anderem lebte er mit seiner Familie fast 7 Jahre in Südspanien. Im Sommer 2010 kam er nach Deutschland zurück, um von dort den Dienst von Ebenezer International in Deutschland zu leiten.   Ebenezer ist ein Dienst von Christren an Juden. Neben dem Lehrdienst in Gemeinden führt er Gruppenreisen nach Israel durch und organisiert Allyah, die Rückkehr von deutschen Juden nach Israel.  Es erwartet Sie ein spannender Reisebericht rund um die Welt und ein Einblick in die besonderen deutsch-israelischen Beziehungen.

Suche

Herzlich Willkommen im
Chapter Wesel (Archiv)

Samstag, 25.05.2019
Vom Discothekenbesitzer zum "Flying Angel
Hans-Jürgen Funke
aus Mülheim
Hans-Jürgen ist 1952 in Essen geboren. Seine Mutter versuchte die Kinder in einem christlichen Lebensstil zu erziehen. Doch als Jugendlicher mit 16 Jahren hatte er genug davon und meinte, er könnte sein Leben auch sehr gut alleine gestalten. Dabei verlor er sich fast 20 Jahre lang in einem sinnlosen und ausschweifenden Leben, was darin endete, dass er seine Familie mit zwei Kindern zerstört hatte und sein damaliges Geschäft, eine Diskothek im Münsterland, schließen musste.

Wie er seine Schulden aus seiner Diskotheken-Zeit (in sechsstelliger Höhe) mit nur 10% abzahlen und schuldenfrei wurde, außerdem sich ein schönes Haus kaufen konnte und sich seit 2002 an seinem neuen Hobby "Motorradfahren" erfreuen kann, davon hören Sie seinem Bericht.

Heute ist er einer der glücklichsten Menschen auf Erden.

Samstag, 30.03.2019
Vom Mörder zum berufenen Kind Gottes
Ralf Hausmann
Metallbaumeister
aus Mühlacker
Ralf Hausmann ist seit 1987 verheiratet und Vater von 2 Söhnen. Als Rausschmeißer einer Disco war er stadtbekannt und gefürchtet, aber innerlich ausgebrannt und leer. Seinem von Enttäuschung und Gewalt geprägten Leben folgte eine tragische Tat, die ihn für viele Jahre ins Gefängnis verbannte.
An dem Punkt angekommen, wo sein Leben scheinbar keinen Sinn mehr hatte und er damit Schluss machen wollte, wirkte eine Begegnung in wunderbarer Weise und gab ihm ein neues Leben voller Hoffnung. Mit 24 Jahren erlebte er eine Veränderung, die radikaler nicht sein konnte. Sein Leben fing von vorne an: vom Mörder zum berufenen Kind Gottes - vom Hilfsarbeiter zum Metallbaumeister.
Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen führt er heute ein erfolgreiches Familienunternehmen. Außerdem hat er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen auf vielen Reisen Bedürftigen auf praktische Art und Weise helfen können.
Wir laden Sie herzlichst zu diesem sehr ermutigenden Vortrag ein.

Samstag, 26.01.2019
Heilung von Lebenswunden
Gottfried Bernard
aus Solingen
Gottfried Bernard, Jahrgang 1952, ist gemeinsam mit seiner Frau Verleger und Buchhändler aus Solingen. Er ist in einem katholischen Elternhaus aufgewachsen, ohne jedoch eine persönliche Beziehung mit Gott als den himmlischen Vater zu haben.

Als junger Mann verabschiedete er sich von seinem Kindheitsglauben. Nach dem frühen Tod seiner Eltern geriet er in eine Lebenskrise und sah keinen Sinn mehr im Leben. Gott offenbarte sich ihm auf eindrucksvolle Weise, so dass er in einer Lebensübergabe sein Leben Gott anvertraute.

Jedoch gab es noch nicht geheilte Lebenswunden, die seinen Weg mit Gott beeinflussten. In einem dramatischen Erlebnis konnte er Heimfinden zum Vaterherzen Gottes. Dies veränderte sein Leben.

Samstag, 10.11.2018
Der Billard-Papst
Gerhard Nopens
aus Gelsenkirchen
Von seinen Freunden und Kollegen wird er scherzhaft "Billard-Papst" genannt. Sein richtiger Name ist Gerhard Nopens, Jahrgang 1959 - und er ist ein waschechter Gelsenkirchener Junge. Als 16-jähriger kam er zum Billardsport und machte sich so gut, dass er sich in dieser Sportart für die Bundesliga qualifizierte. Auf dem Weg zum Training schenkt ihm ein unbekannter Mann mit den Worten "Gott hat dich lieb" ein Johannes-Evangelium. Gerhard vertiefte sich in seine Lektüre und verpasste zum ersten Mal sein Training und lernte Gott kennen. Wie auf einem Leitstrahl geführt veränderte sich sein Leben, was bis heute noch anhält und von Zeichen und Wundern begleitet wird.

Samstag, 06.10.2018
Wenn dir der Wind um die Ohren bläst
Gerhard Bially
aus Düsseldorf
Als 8-jähriger kniete ich mich an der Kellertreppe hin und sagte zu Jesus: "Ich weiß dass du für die Sünden aller Menschen gestorben bist. Dann bist du auch für meine Sünden gestorben". Mit 17 kam ich als Austauschschüler in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Hier sah ich Jugendliche, die dem Hippie-Leben ade´gesagt hatten, stattdessen hatten sie den einen gefunden, den Friedefürst der uns liebte, sogar als wir ihn noch ablehnten, und uns sogar immer noch liebt, auch wenn wir ihn manchmal enttäuschen. Um meinen 22. Geburtstag hörte ich auf einmal so etwas wie Gottes Stimme, obwohl sie akustisch nicht vorhanden war. Ich solle eine Zeitschrift starten, sie Charisma nennen(dt, Gnadengeschenk, Gnadengabe) und von dem weltweiten geistlichen Aufbruch, der Wiederentdeckung der Charismen berichten.

Sonntag, 26.08.2018
CHAPTER-BEGEGNUNGSTAG in OSNABRÜCK
Andreas Schreiber
aus Bugewitz
mit Dr. Ulrich Freiherr von Schnurbein - Ehrenpräsident
mit Andreas Schreiber - Präsident
mit Steven Turnbull - Schottland

Thema: 60 Jahre Geschäftsleute des Vollen Evangeliums in Deutschland
"Christen im Beruf im Wandel der Zeit"
in Ostercappeln/Osnabrück, Restaurant Beinker, Vördener Str. 1

Samstag, den 25.08.2018 ab 15:00 Uhr:
Fachgespräch mit Steven Turnbull zum Thema:
Erfolgreich mit neuen Medien

Anmeldung bei Jörg Wünsch bis zum 11.8.2018: j.wuensch@christenimberuf.de, 0173-8434110

Flyer zum Download im linken Fenster bzw. auf der Startseite.

Samstag, 23.06.2018
Esoterik – Spiritualität in unserer Zeit
Angelika Amend
Sport- und Gymnastiklehrerin
aus Rickenbach
Seminar 10.00 - 16.00 Uhr:

Auf ihrer Suche nach dem Sinn des Lebens vertiefte sich Angelika in die Esoterik. Sie belegte esoterische Kurse, lies sich ausbilden und weiterführen, praktizierte verschiedene Methoden sehr intensiv und bot viele Kurse und Seminare über esoterische Themen in ihrem Zentrum an. Schließlich wurde sie erfolgreiche Reiki-Lehrerin. Welche Auswirkungen das auf ihr Leben hatte, davon möchte sie gerne berichten.

Themen:

· Yoga: Ein Weg zu Harmonie und Gesundheit
· alternative Heilmethoden auf dem Prüfstand
· Wurzeln und Hintergründe der verschiedenen Methoden und Angebote
· Esoterik: Heilsweg oder Sackgasse

Der Eintritt ist frei, die Teilnahme am Mittagessen erwünscht. Zur Deckung der Kosten erbitten wir eine Spende.

Wir bitten um Anmeldung bis 17.06.18 zwecks Planung der Raumgröße.


Dinner-Vortrag 18.00 Uhr:

Immer intensiver versuchte Angelika Amend, die unsichtbare, geistige Welt zu ergründen. Kein Weg war ihr zu weit, kein Angebot zu obskur. So geriet sie immer tiefer in den Strudel von Esoterik und Okkultismus hinein. Und stellte bald fest, dass sie ja keineswegs als Einzige auf dieser Suche war, die offenbar nie ein Ende zu finden schien.

Sie belegt esoterische Kurse, lies sich ausbilden und weiterführen. Schließlich wurde sie erfolgreiche Reiki-Lehrerin und dachte, endlich die Antwort auf alle Fragen gefunden zu haben. Doch weit gefehlt. Abgründe taten sich vor ihrer Seele auf.

Sie war am Ende, in jeder Hinsicht. Doch es folgten einige tiefgreifende neue Erfahrungen. Ihr “Ende” wurde zu einem alle überraschenden Neubeginn.

Gerne steht Angelika Amend im Anschluss bereit, um Fragen zu beantworten.

Samstag, 26.05.2018
Schatz, ich habe dich betrogen
Ehepaar Gina und Ulrich Krause
aus Lüdenscheid
Gina und Ulli lernten sich im Alter von 23 bzw. 25 Jahren in einer Diskothek kennen. Dass Gina verheiratet war, störte Ulli nicht. Gina zog schnell zu Ulli ins Rheinland, ließ sich für ihn scheiden und lebte mit Ulli nach außen hin ein gut bürgerliches Leben. Ein Haus, zwei Autos, Kind und Hund, zweimal im Jahr in Urlaub fahren, das war ihr Leben. Dabei lebte Ulli einen sehr ausschweifenden Lebensstil, auch mit anderen Frauen.
Doch über die Jahre wich Ullis Lebensfreude immer mehr. Massive Ängste, Traurigkeit und Eifersucht bestimmten dauerhaft sein Innenleben, bis hin zu Selbstmordgedanken. Schließlich verlor Ulli auch noch seinen gutbezahlten Job und der Verkauf des eigen gebauten Hauses schien unumgänglich.
Gina hatte keine Ahnung, weshalb Ulli sich so verändert hatte. Am Tiefpunkt ihres Lebens musste Gina aufgrund von Überforderung eine Reha antreten. Dort hatte sie eine folgenschwere Begegnung...

Samstag, 17.03.2018
Schatz, ich habe dich betrogen
Ehepaar Gina und Ulrich Krause
aus Lüdenscheid
Gina und Ulli lernten sich im Alter von 23 bzw. 25 Jahren in einer Diskothek kennen. Dass Gina verheiratet war, störte Ulli nicht. Gina zog schnell zu Ulli ins Rheinland, ließ sich für ihn scheiden und lebte mit Ulli nach außen hin ein gut bürgerliches Leben.

Ein Haus, zwei Autos, Kind und Hund, zweimal im Jahr in Urlaub fahren, das war ihr Leben. Dabei lebte Ulli einen sehr ausschweifenden Lebensstil, auch mit anderen Frauen.

Doch über die Jahre wich Ullis Lebensfreude immer mehr. Massive Ängste, Traurigkeit und Eifersucht bestimmten dauerhaft sein Innenleben, bis hin zu Selbstmordgedanken. Schließlich verlor Ulli auch noch seinen gut bezahlten Job und der Verkauf des eigen gebauten Hauses schien unumgänglich.

Gina hatte keine Ahnung, weshalb Ulli sich so verändert hatte. Am Tiefpunkt ihres Lebens musste Gina aufgrund von Überforderung eine Reha antreten. Dort hatte sie eine folgenschwere Begegnung...

Samstag, 13.01.2018
Wunder meines Lebens! Wie ich als Brasilianer nach Deutschland kam
Thomas Voss
aus Düsseldorf
Thomas Voss ist Jahrgang 1962, verheiratet und hat 2 Kinder. Er ist gebürtiger Brasilianer und lebt mit seiner Familie in Düsseldorf. Seine aus Norddeutschland stammenden Eltern waren als Missionare in Brasilien tätig.

1981 kam er nach Deutschland und arbeitete bis 1994 als Tischler und studierte dann Theologie. Da er zu dieser Zeit keinerlei Einkommen hatte, musste er darauf vertrauen, dass er und seine Familie versorgt würden. Immer wieder aufs Neue durfte er Wunder erleben.

Ein weiteres und für ihn lebensnotwendiges Wunder erlebte er, als er körperlich geheilt wurde. Infolge eines Magengeschwüres verlor er zwei Drittel seines Blutes und war dem Tode nahe. Doch es war noch nicht die Zeit zum Sterben.

Thomas Voss wird uns in seiner authentischen und überzeugenden Art hineinblicken lassen in sein Leben.

Samstag, 18.11.2017
Totgeglaubte leben länger
Marcus Baum
Bankkaufmann
aus Kamp-Lintfort
ACHTUNG: Ausnahmsweise anderes Restaurant!

Marcus Baum, geb. 1979, Bankkaufmann und Musiker hatte immer den Traum mal eines Tages ein Musikalbum aufzunehmen. Nach 13 Jahren in der Musikszene wurde dieser Traum wahr und 2015 brachte er sein Musikalbum "Totgeglaubte leben länger" ohne ein Musiklabel raus.

In dieser Produktionszeit ging er durch viele Höhen (z. Bsp. wurde sein Traum dass mal die Deutsche Basketball Nationalmannschaft in den Basketballhallen Deutschlands zu einem seiner Songs aufläuft 2011 wahr) und Tiefen (Depressionen, die sein ganzes Leben zerstörten) war er auf der Suche nach der Wahrheit, kämpfte sich durchs Leben, bis Gott sich ihm auf übernatürliche Art und Weise während seiner Albumproduktion offenbarte, ihn rettete und ihm ein neues Leben schenkte.

Seitdem setzt er sich mit seiner Musik für die Wahrheit, Liebe und den Frieden ein.

Samstag, 07.10.2017
Quer denken - Geradlinig leben oder: Scheitern Sie ER folg re !ch
Jürgen Kroll
Pfarrer i.R.
aus Witten
Um Pastor zu werden, gibt es selten einen geraden Weg. Jürgen Ernst Kroll hatte sich eine berufliche Perspektive als Werkzeugmacher bei Opel in Bochum gedacht. Als geborener Dortmunder kein schlechter Weg.

Es gab schon als Chorsänger und Kirchenmusiker eine gewisse Zuneigung zur evangelischen Theologie. Doch es musste etwas entscheidenden passieren. Und das kam so:…

Also eine völlig neue Situation: Abitur nachholen, und dann ein Theologiestudium in Bielefeld, Tübingen und Münster. Als Vikar tourte er u.a. als Prediger mit dem „Jugend für Christus Chor“ durch ganz Deutschland. Er war Ideengeber für den „Kongress für christliche Führungskräfte“ und unterstützte die  WCCC „Willow Creek Community aus Chicago“ bei ihrer Gründung in Deutschland.

Kern seiner Arbeit war die Position des Pfarrers in der Ev.luth. Martin Luther Kirchengemeinde in Witten.

Sein Arbeitsbeginn als Werkzeugmacher, das Theologiestudium, das Reisen als Prediger und das seelsorgerische Wirken als Gemeindepastor haben Kroll geprägt: entstanden ist ein Wortschmied, ein Experte für das grandioses Scheitern im Leben und ein Lebensretter.

Dass Kroll als Pastor i.R. nicht zur Ruhe kommt, liegt unmittelbar an seinem Weg: junger Witwer, verzweifelte Scheidung, die dritte, dann sehr glückliche Ehe, vier Kinder mit deren Familien und die Eindrücke der seelsorgerischen Arbeit. So wie man den Geruch des Metalls als Werkzeugmacher nicht mehr vergessen kann, so wenig kriegt man den Ruf Gottes aus dem Ohr.

Samstag, 10.06.2017
„DER DISCOKÖNIG –  vom hohen Ross in Gottes Arme“
Andreas Schutti
Unternehmer
aus Hinterbrühl , Österreich
Durch die Gründung der Disco-Kette „Nachtschicht“ in Österreich, schaffte ich den Sprung vom Kellner-Lehrling zum Multi-Millionär und „Discokönig“. Viele Menschen verfolgten mein Jet-Set-Leben und fanden das extrem cool. Wie die Wahrheit aussah, das wusste niemand. In meinem Vortrag und in meinem Buch zeige ich den Unterschied zwischen Schein und Sein. Dafür gehe ich an diesem Abend noch einmal durch den Sumpf meines Lebens. Ich erzähle, wie ich in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen bin, wie mich das Verhalten der Erwachsenen in meinem Umfeld prägte und wie mein Sinn für Geschäfte sehr früh erwachte. Ich rede über die erste romantische Liebe ebenso wie über meine Sex- und Pornographie-Sucht, über meine außerehelichen Eskapaden, über meinen ersten Job, die erste Million und das Big Business. Darüber, wie es da oben zugeht, wo man im höheren zweistelligen Euro-Millionenbetrag verdient. Wie tief der Sumpf von Geld, Erfolg, Ruhm und Macht ist, und wie leicht er einen verschlingt. Ich war bereits bis zum Kinn darin versunken, bis sich mein Leben um 180° veränderte. Wie und welche Hürden ich dabei zu nehmen hatte, möge allen eine Inspiration sein, die auch ihr Leben verändern möchten... In irgendeiner Erzählung oder einem Kapitel wird sich jeder wiederfinden können, ich freue mich sehr, dass ich meine Erfahrungen mit euch teilen darf. Mein Buch „Der Discokönig“ ist in gebundener oder digitaler Form über Amazon erhältlich. Alles Liebe, Andi Schutti

Samstag, 13.05.2017
Gott schreibt mit Dir Geschichte - Innere und äußere Heilung
Doris Lindemann
1957
aus Geldern
Doris Lindemann wurde 1957 in Velbert geboren. Sie kommt aus einer christlichen Familie und hat sich schon als Kind eine Beziehung zu Gott. Das hielt sie aber trotzdem nicht davon ab, als junge Frau für einige Jahre ohne ihn zu leben. Krankheit,  schwierige Lebenssituationen, Selbstmordversuch, Missbrauch und ein tiefer Hass gegen den Vater bestimmten den Alltag.  Sollte Gott den prophetischen Eindruck, den sie als Kind von Ihrer Urgroßmutter erhielt, doch noch in ihrem Leben sichtbar werden lassen.  Sie entschied sich neu den Weg mit Jesus zu gehen und erlebte innere und körperliche Heilung. 1994 gründete sie mit einem Team von Leuten die Evangelische Freikirche “Christus Center Niederrhein” in Geldern. Der Wunsch in Ihrem Herzen ist, Menschen in diese tiefe Liebesbeziehung zum Vater zu führen und Gottes Gnade und Wiederherstellung zu erleben: um mit und durch IHN     "Geschichte zu schreiben......!

Samstag, 25.03.2017
Missbrauch und seine traumatischen Folgen - Frei sein durch Vergebung und ENDLICH leben!
Esther Theumert
Leiterin der OASE in Velbert
aus Velbert
Esther ist Jahrgang 1955. Sie selbst musste körperlichen Missbrauch durch ihren leiblichen Vater erleiden. Sie sagt selbst: "Mein Vater hat mein Leben zerstört. Doch durch Gott und sein Reden konnte ich meinem Vater vergeben. Vergebung ist der Schlüssel zur Freiheit!"

Nun, nach Aufarbeitung ihrer eigenen Geschichte hilft Esther als Leiterin der "Oase", einem Haus des Verstehens durch ihre eigene Heilsgeschichte mit Jesus anderen Frauen wieder ins Leben zurück zu finden. In der "Oase" finden Frauen ein offenes Ohr, vor allem aber einen geschützten Rahmen um über alles zu reden. Sei es über körperliche als auch über seelische Verletzungen, durch sexuellen oder emotionalen Missbrauch. Die Frauen werden liebevoll aufgefangen, ja, manche sprechen sogar das allererste Mal über ihren Kummer und Enttäuschung, ihre Bitterkeit und Wut gegenüber dem/n Täter/n und auch gegenüber Gott.

Samstag, 21.01.2017
Eine vernichtende Diagnose
Guerino Sauer
selbst. Spediteur
aus Bergheim
1947 als Nachkriegskind geboren, Vater Luxemburger, Mutter Italienerin, die 11 Tage nach meiner Geburt gestorben ist. 1984: Nach schweren gegenseitigen Verletzungen und Kampf stand unsere Ehe vor dem Aus. Wir wollten an der Beziehung festhalten, weil wir zwei Kinder hatten, die wir sehr lieben. 2004: Als ich abends vom Büro nach Hause fuhr, stellten sich plötzlich und ohne Vorwarnung erhebliche Seh-Probleme ein. Es war, als würde über meinen Augen eine Klappe runtergehen und ich sah alles nur noch verschwommen – von jetzt auf gleich. „Da ist etwas, was da nicht hingehört – es ist ca. 0,8 cm gross und sitzt am Stammhirn. Dieses Gebilde quetscht den Sehnerv, wodurch ihre Probleme ausgelöst werden.“ Ich fragte, was man denn da machen könnte. Und seine Antwort war vernichtend. Was dann geschah und warum Guerino Sauer heute einer der glücklichsten Menschen auf Erden ist, erzählt er in seiner bewegenden Geschichte.

Samstag, 26.11.2016
Eine Begegnung, die alles veränderte
Hajo Klösel
Pastor
aus Duisburg
In der Zeit als die Beatles und die Rolling Stones Furore machten, suchte Hajo Klösel als Teenager nach dem Sinn des Lebens. Ich las in dieser Zeit Bücher von Philosophen wie Albert Camus, Jean-Jacques Rousseau, Karl Marx u.a.m. Allerdings stellte er sehr schnell fest, dass diese Theorien schlecht umsetzbar waren. Er hatte schlicht und ergreifend nicht die Power, diese Theorien umzusetzen.
Mit 17 Jahren traf er in Schweden deutsche Jesus-People. Sie erzählten ihm, dass Jesus leben würde. Er konnte mit diesem frommen Zeug am Anfang nicht viel anfangen.
Wie dann aber ein Gebet sein ganzes Leben veränderte und ihn so beeinflusste, das zu werden, was er heute ist, das erzählt er in einem packenden Bericht. Heute ist Hajo Klösel einer der glücklichsten Menschen auf Erden...

Samstag, 08.10.2016
Mit dem Rücken zur Wand
Manfred Hohmann
aus Essen
ACHTUNG: TERMIN-ÄNDERUNG!

Manni Hohmann hat gerade das Rentenalter erreicht und ist inzwischen 44 Jahre mit seiner Frau Iris verheiratet.

Vom Sozialarbeiter, über einen Lehrauftrag an der Fachhochschule, bis hin zur eigenen Event- und Coaching-Agentur, hat er ein ereignisreiches berufliches Leben hinter sich und als Rentner ist er immer noch ein gefragter Beziehungsmanager.
2016 organisierte er u.a. die Großveranstaltungen "Business-Transforum" in Essen, "Nick Vujicic" in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen sowie die Verteilzeitung in jeden NRW-Haushalt "Life.de".


Aber sein Leben hatte auch Schattenseiten:
1994 Schlaganfall und 7 Jahre Dialyse
1996 Herz-Operation
2000 Wirbelsäulen-Verletzung nach schwerem Autounfall.

Lassen Sie sich überraschen, warum Manni Hohmann, obwohl oft mit dem Rücken zur Wand, trotzdem einer der glücklichsten Menschen auf Erden ist...

Eintritt frei, Teilnahme am Dinner (7- 18€) erwünscht. Anmeldung unter www.chapter-niederrhein.de oder per Telefon / SMS / WhattsApp: 0172-7116110.

Samstag, 23.07.2016
2. Chapter-Begegnungs-Tag mit
Francois Botes
Wir laden herzlich zu unserem 2. Chapter-Begegnungs-Tag nach Wesel ab 10.00 Uhr ein.

Jede/r an Chapter Interessierte ist herzlich willkommen. Wir werden Zeugnisse aus den NRW-Chaptern hören, uns gemeinsam austauschen und einige wichtige Impulse von Francois Botes bekommen. Er wird auf Wunsch auch Chapter-Mitarbeitern persönlich mit seiner Gabe dienen.

Ab 18.00 Uhr wird Francois Botes aus seinem Leben berichten und dabei ebenfalls auch persönlich dienen.

Francois Botes aus Südafrika ist ein international gefragter Redner zu diesen und ähnlichen Themen. Er lehrt u.a. in der Bibelschule Bad Gandersheim.

Sein Dienst ist geprägt vom sensiblen Hinhören auf das Reden Gottes und einer ausgeprägten musikalischen und prophetischen Gabe. Wir versprechen einen Abend, der Ihr Leben verändern kann.

Samstag, 04.06.2016
Ein verpfuschtes Leben und scheinbar keine Hoffnung...
Rüdiger Wienand
aus Duisburg
Mein Name ist Rüdiger Wienand und ich wurde 1961 in Duisburg geboren. Bis zum ca. 15 Lebensjahr war meine Entwicklung relativ normal. Meine Hobbys waren Kraftsport, Boxen und Kickboxen. Dann kam ich in Kontakt, bzw. war Mitbegründer einer Jugendbande, die sich besonders durch ihr brutales Auftreten hervortat. In den nächsten Jahren war ein Schulabbruch 10. Kl. Gymnasium unabwendbar. Ich absolvierte dann eine Ausbildung zum Maschinenschlosser. Während dieser Zeit arbeitete ich nebenher als Türsteher in einer großen Rockdiskothek, trank schon sehr viel Alkohol und prügelte mich fast jedes Wochenende. Wegen dieser Schlägereien gab es natürlich viel Ärger mit Polizei und Gerichten. Ich führte ein gefährliches Doppelleben. Exzessive Drogenpartys unter Alkohol, Kokain, Speed, LSD etc, wurden immer häufiger. Dazu bewegte ich mich in einem kriminellen, gewalttätigen Umfeld der Hooligans, Rocker und dem Rotlichtmilieu. Brutalste Ausschreitungen an den Wochenenden waren regelmäßig. Eines Tages begegnete mir ein Freund aus der Jugendzeit…ich bin wie gewohnt den Verlockungen des Teufels gefolgt…bis zum bitteren Ende… Endstation war dann, nachdem ich alles verloren hatte und völlig verschuldet war, die Psychiatrie, gesundheitlich völlig erledigt. Psychosen, Depressionen, und mehr waren die Diagnosen. Ich sollte ins betreute Wohnen eingewiesen werden…

Samstag, 09.04.2016
Die eigene Berufung im Alltag in Beruf und Familie leben
Robert Fraser
IT Joseph Company
aus Kansas City, USA
Robert Fraser aus Kansas City (USA) war langjähriger Inhaber eines sehr erfolgreichen, mehrfach prämierten IT-Unternehmens in den USA und erlebte Bekehrungen, Heilungen und Erweckung in seiner eigenen Firma. Mit Mike Bickle gründete er die „Joseph Company“ in Kansas City / USA und eine Organisation namens „Joseph International“.

Seminar von 10 - 17 Uhr:

Sein Seminarthema beschäftigt sich mit den 97% der Christen, die nicht im "vollzeitlichen Dienst" stehen, also Laien sind. Arbeitnehmer und Angestellte aller Berufszweige, Freiberufler, Manager, Firmengründer, Künstler, Politiker und selbstverständlich Väter und Mütter etc. werden ermutigt, ihre Gaben und Fähigkeiten treu zu verwalten und dazu beizutragen, "die Welt auf den Kopf zu stellen".

Robert Fraser ist ein bekannter Konferenzsprecher. In seinem Buch: „Der Auftrag der 97%“ ruft er dazu auf, auch in der Wirtschaft und Gesellschaft die Berufung zu ergreifen und zur Transformation in diesen Bereichen beizutragen.

Die Teilnahme am Seminar ist kostenlos. Es wird ein gemeinsames Mittagessen (ab 7,00 Euro) angeboten. Bitte melden Sie sich unter www.chapter-niederrhein.de an.

In der Abendveranstaltung ab 18.00 Uhr erzählt Robert Fraser aus seinem spannenden und abwechslungsreichen Leben. Gäste sind dazu herzlich willkommen!

Samstag, 20.02.2016
Sind Sie schon im Leben angekommen???
Jörg Wünsch
Kaufmann
aus Ahlen
Jörg Wünsch ist Jahrgang 1969 und als jüngstes Mitglied der Familie neben Schwester Jutta und dem ältesten, Bruder Ralf, aufgewachsen. 1978 zerbrach die Ehe der Eltern und der ältere Bruder, damals 13 Jahre alt, übernahm eine Art Vaterrolle. Der Glaube spielte innerhalb der Familie kaum eine Rolle mit Ausnahme von ein paar Gottesdienstbesuchen. Diese waren zumeist am Heiligabend. Jörg Wünsch beobachtete, dass sich in der Welt fast alles auf Erfolg und Besitz konzentrierte. So wurde er zum Workaholic. Trotz einer guten Ehe und beruflichem Erfolg beschlich ihn das Gefühl einer gewissen Sinnlosigkeit. Sein Lieblingsspruch „ich bin nur zufällig auf dieser Welt gelandet“ zeigte seine innerliche Verzweiflung. Zudem kam das 2007 seine Frau schwer erkrankte und medizinisch austherapiert war. Auf einmal waren nicht mehr Arbeit, Besitz und Geld das Wichtigste. In dieser herausfordernden Zeit geschah plötzlich etwas... Seien Sie gespannt auf einen ermutigenden Vortrag mit der Frage, die wir uns alle so oder so ähnlich stellen, „Sind Sie schon im Leben angekommen?“ - und wie unser Gastsprecher für sich die Frage beantwortet hat.

Donnerstag, 26.11.2015
Lebensbericht
Francois Botes
Francois Botes wurde in Südafrika geboren und lebt in Schottland. Er studierte Gesang und Klavier. Sein Talent setzt er in lebendiger Weise ein, um Gottes Wort zu verkündigen und prophetisch zu dienen. Es gelingt ihm, die Menschen durch seine musikalischen Beiträge in die Gegenwart Gottes zu führen. Er predigt Gottes Wort mit viel Freimütigkeit und Humor. Erleben Sie einen erbaulichen Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten !

Mittwoch, 25.11.2015
Lebensbericht
Francois Botes
Francois Botes wurde in Südafrika geboren und lebt in Schottland. Er studierte Gesang und Klavier. Sein Talent setzt er in lebendiger Weise ein, um Gottes Wort zu verkündigen und prophetisch zu dienen. Es gelingt ihm, die Menschen durch seine musikalischen Beiträge in die Gegenwart Gottes zu führen. Er predigt Gottes Wort mit viel Freimütigkeit und Humor. Erleben Sie einen erbaulichen Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten !

Entgegen des üblichen Hotels treffen wir uns im Arche Sozialkaufhaus, Doelenstr. 3, 46483 Wesel, jeweils 19.30 Uhr

Dienstag, 24.11.2015
Lebensbericht
Francois Botes
Francois Botes wurde in Südafrika geboren und lebt in Schottland. Er studierte Gesang und Klavier. Sein Talent setzt er in lebendiger Weise ein, um Gottes Wort zu verkündigen und prophetisch zu dienen. Es gelingt ihm, die Menschen durch seine musikalischen Beiträge in die Gegenwart Gottes zu führen. Er predigt Gottes Wort mit viel Freimütigkeit und Humor. Erleben Sie einen erbaulichen Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten !

Entgegen des üblichen Hotels treffen wir uns im Arche Sozialkaufhaus, Doelenstr. 3, 46483 Wesel, jeweils 19.30 Uhr

Samstag, 17.10.2015
"An Gott zu glauben ist unwissenschaftlich"
Prof. Dr. Christian Müller
Dozent
aus Senden
Dr. Christian Müller (48), verheiratet und Vater von drei Kindern, ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster. Weil Jesus sich über den Zeitpunkt seiner Wiederkehr offenkundig geirrt hatte, gab er als Jugendlicher seinen bis dahin ohnehin ziemlich lauen christlichen Kinderglauben auf. Unter dem Einfluss skeptischer Lehrer las er mit großer Begeisterung die Klassiker des Atheismus und machte Philosophie und Religionskritik zu seinen „Hobbys“. Glaube war allenfalls etwas für schlichte Gemüter, die Trost brauchen angesichts der Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Könnte die Welt nicht auch viel besser sein, wenn es keine Religionen gäbe? An der Universität erhielten seine Zweifel ein neues, wissenschaftstheoretisches Fundament. An Gott zu glauben, schloss er nun, ist unwissenschaftlich. Denn die Wissenschaft hatte doch längst über den Glauben gesiegt. Dachte er.

Samstag, 04.07.2015
Aus der Folterkammer der STASI in die Freiheit
Karin Bulland
Rentnerin
aus Zwickau
Frau Bullard, Jahrgang 1954, wuchs in der DDR auf. Viele Jahre als erfolgreiche Sportlerin und auch als Funktionärin, setzte sie sich überzeugt für Staat und Partei ein. Als sie begann, vieles in Frage zu stellen, geriet sie in die Fänge der Stasi und wurde eine Geächtete, danach in eine Spezialklinik weggesperrt und gefoltert. Nach 3 Jahren wurde sie auf überraschende Weise befreit, doch diese Zeit hatte schreckliche Wunden in ihrer Seele hinterlassen. Nach einigen Selbstmordversuchen, am Ende ihrer Kraft, schrie sie totalverzweifelt um Hilfe. Was folgte, war eine übernatürliche Begegnung mit einem Mann, der ihr ganzes Leben veränderte, den sie den Freund aus dem Schlafzimmer nannte und der sie begleitete. Erst Jahre später erkannte sie, wer der Mann aus dem Schlafzimmer ist. Erwarten sie einen interessanten Abend. Jetzt verkündet sie den wahren Frieden und die wahre Gerechtigkeit in Jesus Christus unter dem Thema: "Aus der Folterkammer der Stasi in die Freiheit."

Samstag, 14.03.2015
Vom Seelenwrack zur Powerfrau
Marit Magdalena Eichberger
Krankenschwester
aus Lichtenau
Marit Eichberger wurde 1966 in Brandenburg geboren, ist verheiratet und Mutter von 5 Kindern. Hauptberuflich ist sie in der psychiatrischen Pflegetherapie tätig, darüber hinaus arbeitet sie als Ausbilderin und Referentin im Bereich Gesundheit und Pflege und gibt Fitness- und Ernährungskurse (Lebe leichter). Mit ihrem Ehemann leitet sie die Ortsgruppe von "Christen im Beruf" in Paderborn und nimmt im Auftrag des Jugendamtes Kinder in Bereitschaftspflege auf. In ihrem mit musikalischen Beiträgen bestücktem Vortrag berichtet sie uns, wie aus dem Chaos ihres eigenen Lebens, welches von Missbrauch, Krankheit, Abhängigkeiten und Schulden geprägt war, ein Leben voller Kraft und Freude wurde. Erleben Sie einen bewegenden Vortrag und nutzen Sie die anschließenden persönlichen Gebets- und Gesprächsmöglichkeiten.

Samstag, 04.10.2014
Help, I need somebody
Walter Heidenreich
aus Lüdenscheid
Er wurde 1949 in Iserlohn geboren und ist verheiratet mit seiner Frau Irene. Wie viele andere seiner Zeit bewertet er die Gesellschaft um sich herum sehr kritisch und kann sich mit dem „biederen“ Leben nicht identifizieren. Auf der Suche nach einem sinnerfüllten Leben beschließt er auszusteigen und schließt sich im Alter von 20 Jahren der Hippie-Bewegung an. Von da an bestimmen Sex, Drugs und Rock`n`Roll sein Leben. Sein Lebensmotto wird: „Besser mit 30 sterben und alles ausprobiert haben, als so leben wie die anderen.“ Immer tiefer rutscht er in den Sumpf der Abhängigkeit und Verzweiflung, doch dann erlebt sein Leben eine völlige Wendung... Tauchen Sie ein in sein aufregendes Leben und fühlen Sie seinen Werdegang mit.

Samstag, 06.09.2014
Mirco-Verlieren, verzweifeln, verzeihen
Ehepaar Reinhard und Sandra Schlitter
aus Grefrath
Am 03. September 2010 verschwindet der 10-jährige Mirco auf dem Heimweg von der Skaterbahn. Was folgt, ist die bisher größte Suchaktion in der Geschichte der Bundesrepublik. Menschen aus dem ganzen Land nehmen Anteil. Doch der Junge bleibt verschollen und erlangt als "Mirco aus Grefrath" traurige Berühmtheit. 145 Tage lang hoffen, bangen und beten Mircos Eltern. Doch ihr Junge kehrt nicht zurück. Knapp 5 Monate nach seinem Verschwinden wird Mirco entdeckt. Entführt, missbraucht, erdrosselt. Der Mörder konnte gefasst werden und wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Doch die Eltern Sandra und Reinhard Schlitter müssen mit dem tragischen Verlust ihres geliebten Kindes leben. Wie Ihnen das gelingt, davon berichten sie in ihrem bewegenden Vortrag.

Samstag, 19.07.2014
Unterwegs in der Bikerszene
Anne Witt
aus Dinslaken
Anne Witt, 2x verwitwet:
Mein Leben wurde geprägt von vielen Tiefen. Als junge Frau lebte ich immer zwischen zwei Welten. Viele Jahre war ich mit einem Mann verheiratet, dessen Vorname Motorrad war und dessen Nachnahme ebenfalls Motorrad hieß. Es verging kaum ein Wochenende, an dem wir nicht auf irgendeinem Treffen waren.
Dann kam sein plötzlicher Tod und noch einmal änderten sich bei mir die Prioritäten - was trägt, was hält, auch  über den Tod hinaus ? Das Leben ist so unendlich kurz, aber die Ewigkeit ist lang.
Jetzt bin ich in der Bikerszene beim Holyriders MC unterwegs,  um Euch allen zu sagen: "Turn to burn."

Passend zur Veranstaltung bieten wir ein rustikales Barbeque an.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder auch für ein persönliches Gespräch.

Samstag, 05.04.2014
Vom Beamten zum Weltreisenden und Aliyah-Organisator; Die Sammlung Israels und die Beteiligung der Christen;
Johannes Barthel
Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt
aus Herne
Johannes Barthel, 48 Jahre, Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt (FH), seit 22 Jahren verheiratet, 3 Kinder.  1994 gab er seinen Beamtenberuf auf und unternahm viele Reisen, u.a. nach Indien, Ukraine, Rumänien, Italien, Mexiko, USA, Paraguay, Spanien, Schweden, Dänemark, Slowakei und die Türkei. Er lernte Land und Leute kennen und durfte miterleben, wie die Lebenssituationen der Menschen durch sein Engagement verändert wurden.   Unter anderem lebte er mit seiner Familie fast 7 Jahre in Südspanien. Im Sommer 2010 kam er nach Deutschland zurück, um von dort den Dienst von Ebenezer International in Deutschland zu leiten.   Ebenezer ist ein Dienst von Christren an Juden. Neben dem Lehrdienst in Gemeinden führt er Gruppenreisen nach Israel durch und organisiert Allyah, die Rückkehr von deutschen Juden nach Israel.  Es erwartet Sie ein spannender Reisebericht rund um die Welt und ein Einblick in die besonderen deutsch-israelischen Beziehungen.

Suche